weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

3. Weltkrieg

183 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Russland, China, Hegemonie
Realo
Diskussionsleiter
Profil von Realo
anwesend
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:32
Als ich eben in der Überschau den Begriff *Weltkrieg* sah, dachte ich im ersten Impuls, es ginge um die Frage, ob ein Weltkrieg ansteht oder ob der den "3. Weltkrieg" meint.

Ich wollte das Thema eigentlich schon öfter anreißen, aber jetzt endlich hab ich die Zeit dazu.

Meine These: Wir befinden uns seit 2001/9/11 im Dritten Weltkrieg, und wie in jedem Weltkrieg kommen hier auch die stärksten Waffen zu Geltung, in diesem erst ganz zum Schluss ("Showdown").

Wenn man so eine Behauptung aufstellt, die weder von den Politologen noch der breiten Masse geteilt wird, befindet man sich automatisch im Verschwörungstheorie-Lager. Niemand hat irgendwem einen Krieg erklärt, und selbst das Gemetzel in Syrien mag zwar schlimm sein, hat aber nichts mit einem Weltjrieg zu tun, und insgesamt war wohl der Vietnamkrieg, ein Stellvertreterkrieg im Kalten Krieg, eher noch schlimmer.

Wie komme ich also auf Dritten Weltkrieg?

Jene Verschwörungstheoretiker, die ebenfalls davon sprechen, meinen, dass der Terrorismus, zZ. ein "islamistischer", integrer Betandteil dieses Kriegs ist, dass es ein Krieg der islamischen Länder primär gegen den Westen, oder ein Krieg des Islam gegen den christlichen Westen, insgesamt also ein "Krieg der Kulturen" ("clash of civilizations") sei. Ein Kampf der Religionen (Kulturen) um die Hegemonie.

Das mag zwar auch mit hineinspielen, erfüllt für mich aber nicht mehr als den vorgeschobenen Scheingrund. Dazu gehören auch die Terroranschläge in Europa und die "Flüchtlingskrise".

Mit dem Kollaps des Sowjetkommunismus bzw. des Ostblocks wähnten sich schon viele am "Ende der Geschichte" und glaubten, nun käme es nur noch darauf an, die Strukturen so zu verbessern und neu auszurichten und anzupassen, dass wir ins zeitlose Paradies eintreten könnten ("one world").

Wir wissen, dass das Mumpitz ist, nicht erst seit 9/11.

Ich glaube vielmehr, dass es ein Kampf USA-China um die Hegemonie ist, auch wenn es offiziell noch nicht so aussieht, dass es schon seit dem Kollaps der UdSSR von den amerikanischen Think Tanks so gesehen und geplant war, eventuell sogar schon weit früher. Denn China ist das volkreichste Land, hat das stärkste Wirtshcaftswachstum und wird ganz zwangsläufig demnächst die stärkste Wirtschaftsmacht der Welt sein, da können sich die USA noch so sehr anstrengen, sie können es nicht verhindern, und etwa um die Mitte des Jahrhunderts dürften sie auch wissenschaftlich und technologisch die USA ein- und überholen. Nicht umsonst spricht man vom "pazifischen Jahrhundert" und meint damit natürlich China. Sie lösen die USA als Hegemonialmacht ab, so wie die USA, die Vormacht des 20. Jahrhunderts, England bzw. das British Empire, die Macht des 19. Jahrhunderts, abgelöst hatten.

Nun kann aber weder China den USA, noch diese China, einfach so und völlig grundlos, den Krieg erklären. Zudem ist das auch völlig witzlos, da in einem Atomkrieg der Angreifer allenfalls als Zweiter stirbt. Bereits Ronald Reagan hatte mit seinem "Star Wars" Programm versucht, mittels technologischem Vorsprung bei gleichzeitigem Wettrüsten gerade auch die Abwehr gegen feindliche Angriffe so weit voranzutreiben, dass sich ein Atomkrieg am Ende nicht nur führen, sondern auch gewinnen ließ. Seither hat eigentlich nur der Feind gewechselt und heißt jetzt China, auch wenn er, anders als einst die Sowjetunion, nicht so klar genannt wird.

Die USA – ebenso wie China – brauchen also einen Vorwand für so einen Krieg. Und da bietet sich nicht viel an, allenfalls vielleicht der Streit um Taiwan und um das Südchinesische Meer, das China als sein "nationales Territorium" betrachtet, zumindest als sein "Heimatgewässer", als seine Einflusszone. Aber einerseits sind die USA militärtechnisch noch nicht soweit, einen Atomkrieg gegen China ohne verheerende Folgen fürs Mutterland führen zu können, noch ist es ein überzeugender Kriegsgrund. Da muss schon etwas mehr Butter bei die Fische.

Aber braucht es überhaupt einen Kriegsgrund? Vielleicht kam den USA die Erkenntnis ja mit Afghanistan, das erst von den Sowjets besetzt war und später, nach 9/11, von den US-Streitkräften. Und da sind wir bei der Geoplolitik. Afghanistan – zusammen mit den einst sowjetischen zentralasiatischen Provinzen Turkmenistan, Usbekistans, Kirgisistan und Tadjikistan liegen nicht nur in Zentralasien, sondern auch am Südrand Russlands und an der Westflanke Chinas. Wer diese Region "hat" bzw. "hält", hat einerseits Russland "eingekreist" (im Westen durch die nach Osten erweiterte Nato, im Südwesten durch die Ukraine (Ukraine-Krise) und im Südosten eben durch diese zentralasiatischen Staaten. Und China ist damit von Westen und von Osten (durch den Pazifik) sowie von Norden durch Russland eingekreist, von Süden zumindest durch Indien, das ja auch nicht besonders chinafreundlich ist. Wenn mitten darin, ganz zentral, die U.S. Army ihre Stützpunkte und ihr Militär hat, kann sie sowohl China wie auch Russland Angst machen.

Vielleicht – meine Spekulation – war 9/11 ja der willkommene Anlass, einen Grund zu finden, ohne viel Federlesens in Afghanistan einzumarschieren. Es gab ja im Vorfeld von 9/11 genug Warmungen an den U.S. Geheimdienst, die auf den bevorstehenden Terroranschlag hinwiesen, denen von U.S.-Seite aber (bewusst?) nicht näher nachgegangen wurde. Vielleicht, um sich den willkommenen Anlass nicht entgehen zu lassen?

Zwar haben die USA Afghanistan inzwischen wieder verlassen, wahrscheinlich hat Obama nie ernsthaft vorgehabt, solchen Gedankengängen und Plänen der Hardliner näher nachzugehen, aber was tun, wenn der nächste Präsident Trump heißt? Und wenn die U.S. Army erst mal dauerhaft in Zentralasien ist, wird sie dort auch nicht wieder weggehen.

Wollen beide Seiten – USA ebenso wie China – den "final showdown", und sei es auch nur, weil beide Seiten ahnen, dass sie nicht drum herumkommen, da jede Seite weiß, dass sie der anderen nicht trauen kann, dass sie es nicht tut, den Krieg zu beginnen?

Mich würde mal eure Meinung zu diesem Szenario interessieren.


melden
Anzeige

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:35
Und du ignorierst komplett das die Weltwirtschaft sobald es eskaliert komplett in den Keller saust und China und die USA massig Wirtschaftskraft verlieren würden..was sie ja nicht wollen.

Meine Meinung?

Schwachsinn hoch 3 und es hat in Politik absolut nichts zu suchen.


melden
Realo
Diskussionsleiter
Profil von Realo
anwesend
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:36
Schon wieder hast du schneller geschrieben als den Text ganz lesen zu können. Alle Achtung!


melden
Realo
Diskussionsleiter
Profil von Realo
anwesend
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:41
Nerok schrieb:es hat in Politik absolut nichts zu suchen
Vielleicht nicht mit "Politik", dafür aber mit Weltpolitik.
Mehr kann ich zu deinem
Nerok schrieb:Schwachsinn hoch 3
nicht sagen.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:44
@Realo
Hab den Text gelesen, macht es aber auch nicht besser. :D
Krieg USA plus Verbündete gegen China bringt beiden nix.
Entscheidend heute ist Wirtschaftsmacht. Und sooo viel Markt außerhalb der genannten gibt es nicht.
Angeommen USA gewinnt ohne Atomwaffen in einem militärischen Krieg. Bedeutet erstmal der China Markt is wech jebombt. Folge - Zig Firmen in den USA un Europa bekommen grooooße Probleme.
Gewinnt Chia, das gleiche in gelb.
wenn Krieg, dann Stellvertreterkriege.

Ausnahme, es kommt irgendein Wahninniger ala Hitler an die Macht.
Da zählt dann die Ideologie mehr als alles andere.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:46
Ich denke wenn die Menschheit sich nicht gegenseitig ausrottet wird die Gegenwart in den zukünftigen Geschichtsbüchern schon als 3. Weltkrieg gelten.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:46
Fuchsmaedchen schrieb:Ich denke wenn die Menschheit sich nicht gegenseitig ausrottet wird die Gegenwart in den zukünftigen Geschichtsbüchern schon als 3. Weltkrieg gelten.
Damit verharmlost du die letzten 2 Weltkriege ganz schön.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:47
@Fuchsmaedchen
Klar, wenn man Weltkrieg entsprechend umdefiniert ist das möglich.
Es gibt heute nicht mehr Kriege als die letzten 70 Jahre nach dem 2ten Weltkrieg.


melden
Realo
Diskussionsleiter
Profil von Realo
anwesend
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:50
TunFaire schrieb:Ausnahme, es kommt irgendein Wahninniger ala Hitler an die Macht.
Da zählt dann die Ideologie mehr als alles andere.
Wollten die USA die Sowjetunion nicht besiegen oder zumindest totrüsten? Es ist ihnen gelungen, es gibt keinen "Ostblock" mehr, und die Wirtschaft hats "bestens" überlebt. In einem Krieg der Supermächte würde ja auch nicht die ganzen Wirtschaft kaputtgehen, und außerhalb dieser beiden Länder sowieso nicht. Und wirtschaftlicher Wiederaufbau treibt, so zynisch das auch klingt, die Konjunktur voran (siehe "Wirtschftswunder" der 1950er Jahre).


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:52
Realo schrieb:Zwar haben die USA Afghanistan inzwischen wieder verlassen, wahrscheinlich hat Obama nie ernsthaft vorgehabt, solchen Gedankengängen und Plänen der Hardliner näher nachzugehen, aber was tun, wenn der nächste Präsident Trump heißt? Und wenn die U.S. Army erst mal dauerhaft in Zentralasien ist, wird sie dort auch nicht wieder weggehen.
Trump hat doch erklärt, je waffenstarrender die USA wären, umso weniger würden sich seine Feinde auf eine Konfrontation mit ihnen einlassen. Halte ich zwar für Blödsinn, da auch 19 Idioten und drei Flugzeuge ausreichten um die stärkste Nation der Welt ernsthaft zu verwunden, allerdings deutet es Trumps Isolationismus an. Und Clinton wird außenpolitisch wohl weiter den Kurs ihres erbärmlichen Vorgängers fahren.

Der Rest ist einfach verschwörungstheoretisch aufgeblähtes Ressentiment.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:55
@Realo
Oh, es war mir gar nicht bewußt das es einen militärischen Krieg zwischen USA und rusland gab. Den hab ich wohl verschlafen.
Wann war der?

Mir war doch dass du von militärischen 3ten Weltkrieg sprachst

Erstmal geht deine Wirtschaft runter. Dann, wenn der Feind soweit platt und beruhigt ist, dann kann es aufwärtsgehen und ein Wirtschaftswunder passieren. Aber erst nach einem tiefen Tal das heute keiner mehr will


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 19:55
Realo schrieb:Meine These: Wir befinden uns seit 2001/9/11 im Dritten Weltkrieg, und wie in jedem Weltkrieg kommen hier auch die stärksten Waffen zu Geltung, in diesem erst ganz zum Schluss ("Showdown").
Deine These hat ganz gewaltige Fehler.

A) Ein Weltkrieg ist Definiert, man bastelt sich nicht was um den Begriff zusammen.


B) Nein ein Atomrkrieg ist nicht der Letzt Akt eines Weltkrieges.


Zum, Rest, nicht wirklich neu, scheitert aber an der Modernen Welt

Klar China wird mal nominell die Stärkste Volkwirtschaft haben, aber generell nützt das wenig, weil Keine Macht die Totale HEgomonie bilden wird.

Chinas Wachstum sind dem Catch Up Geschuldet, was Innovation oder TEchnologieführerschaft angeht dürfte Chinas Kultur im weg stehen. Dafür müsste das Land viel mehr den Individualismus fördern.

Das war aber nie eine Stärke weder der Alten Chineischen Philosophie noch des Sozialismus.

Da die Welt eh immer stärker verzahnt wird, noch mehr als Heute sind die Wirtschaften mehr denn je Abhängig voeinander.

Somit ist jeder Waffengang zwischen Verzahnten Wirtschaften ein schnitt ins Eigene Fleisch.



Ach ja Glückwunsch zu einem weitern Überflüssigen Thread.

weiß du wie die Suchfunktion sowas ausspukt.


melden
Realo
Diskussionsleiter
Profil von Realo
anwesend
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:00
Außerdem ist so ein "Weltkrieg" ja auch nicht nur ein militärischer, sondern ebenso wirtschaftlicher, psychologischer und, wie schon gesagt, kultureller
Trump hat doch erklärt, je waffenstarrender die USA wären, umso weniger würden sich seine Feinde auf eine Konfrontation mit ihnen einlassen. Clinton wird außenpolitisch wohl weiter den Kurs ihres erbärmlichen Vorgängers fahren.
Der einzige Vorzug von Trump ist, dass er China aus chauvinistischen Gründen maßlos unterschätzt.
Fabs schrieb: Ressentiment
Erklärung bitte. Ich habe versucht dazulegen, wie die Supermächte selbst es möglicherweise sehen.
TunFaire schrieb:es war mir gar nicht bewußt das es einen militärischen Krieg zwischen USA und rusland gab.
Wahrscheinlich hast du den geträumt. In meinem Text kann ich nix davon finden.
Fedaykin schrieb:Ein Weltkrieg ist Definiert, man bastelt sich nicht was um den Begriff zusammen.
Reichen USA und China nicht, um von Weltkrieg zu sprechen?
Fedaykin schrieb:Nein ein Atomrkrieg ist nicht der Letzt Akt eines Weltkrieges.
Kommt danach noch was?
Fedaykin schrieb:weil Keine Macht die Totale HEgomonie bilden wird.
Könnte nicht genau das der Anlass sein für eine Seite, es zu wagen, um eben diese Hegemonie zu erringen?
Fedaykin schrieb:was Innovation oder TEchnologieführerschaft angeht dürfte Chinas Kultur im weg stehen
Viele Experten sehen das anders bzw. nicht als Manko.
Fedaykin schrieb:Da die Welt eh immer stärker verzahnt wird, noch mehr als Heute sind die Wirtschaften mehr denn je Abhängig voeinander.
Und wenn eine Seite diese Abhängigkeit beseitigen will?


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:01
Realo schrieb:Wollten die USA die Sowjetunion nicht besiegen oder zumindest totrüsten?
Nein. Das war nur ein Nebeneffekt, ebenso wie das Wettrüsten.

Die USA ging es in erster Linie darum ihren Status Quo zu erhalten.
Realo schrieb:Es ist ihnen gelungen, es gibt keinen "Ostblock" mehr, und die Wirtschaft hats "bestens" überlebt. In einem Krieg der Supermächte würde ja auch nicht die ganzen Wirtschaft kaputtgehen, und außerhalb dieser beiden Länder sowieso nicht. Und wirtschaftlicher Wiederaufbau treibt, so zynisch das auch klingt, die Konjunktur voran (siehe "Wirtschftswunder" der 1950er Jahre).
LOL, lern doch erstmal den Unterschied zwischen Kalten KRieg und Weltkrieg.

Die Wirtschaft ist insofern nicht kaputt gegangen weil a) Die UDSSR auf dem Weltmarkt nicht wirklich als Teilnehmer auftrat.

Der Westen im schnitt nur soviel Bereitgestellt hat wie eine Glaubhafte Abwehr erforderte.
Realo schrieb: Und wirtschaftlicher Wiederaufbau treibt, so zynisch das auch klingt, die Konjunktur voran (siehe "Wirtschftswunder" der 1950er Jahre).
Kunststück. Weiß du wie du deine Einnahmen ernorm steigern kannst? Ich nehm dir einfach alles Weg. Super Sache gell.

Von den Schwierigkeiten des Aufbaus in den Dimensionen eines Atomkrieges wollen wir gar nicht anfangen.


melden
Realo
Diskussionsleiter
Profil von Realo
anwesend
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:04
Fedaykin schrieb:Die USA ging es in erster Linie darum ihren Status Quo zu erhalten.
Könnte Ideologie sein. wenn, dann trifft das bestenfalls auf die Sowjetunion zu.
Fedaykin schrieb:Die Wirtschaft ist insofern nicht kaputt gegangen weil a) Die UDSSR auf dem Weltmarkt nicht wirklich als Teilnehmer auftrat.
Ich sprach auch von der Zeit nach dem 2. Weltkrieg Hast du selbst mit zitiert.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:06
@Realo
Weltkrieg, der Begriff ist definiert.
Das hat mit einem Wirtschaftskrieg nichts zu tun. Das kann ein Auslöser sein, der Weltkrieg wird aber militärisch mit ner Menge Länder geführt


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:07
Fabs schrieb:Halte ich zwar für Blödsinn, da auch 19 Idioten und drei Flugzeuge ausreichten um die stärkste Nation der Welt ernsthaft zu verwunden, allerdings deutet es Trumps Isolationismus an. Und Clinton wird außenpolitisch wohl weiter den Kurs ihres erbärmlichen Vorgängers fahren.
Mmh die Abschreckung funktioniert ganz gut. 911. Hat vielleicht eine Moralische Wirkung gehabt aber die USA doch nicht verwundet. Nicht mal im Ansatz.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:10
Realo schrieb:Außerdem ist so ein "Weltkrieg" ja auch nicht nur ein militärischer, sondern ebenso wirtschaftlicher, psychologischer und, wie schon gesagt, kultureller
Doch. Du hast mein Ansehen für den "Fachgebiet" nicht gerade gestärkt. So Wissenschaftliche Methode hat man da nicht so gell?

Als Weltkrieg wird ein Krieg bezeichnet, der durch sein geographisches Ausmaß über mehrere Kontinente und durch den unbegrenzten Einsatz aller verfügbaren strategischen Ressourcen weltweite Bedeutung erlangt oder der im Ergebnis eine grundsätzliche Neuordnung der weltweiten internationalen Beziehungen mit sich bringt.[1]
Realo schrieb:Reichen USA und China nicht, um von Weltkrieg zu sprechen?
Nein, denn den Wichtigsen Begriff hast du auch nicht sachgemäß benutzt

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Krieg (Begriffsklärung) aufgeführt.


Krieg ist ein organisierter und unter Einsatz erheblicher Mittel mit Waffen und Gewalt ausgetragener Konflikt,[1][2] an dem oft mehrere planmäßig vorgehende Kollektive beteiligt sind. Ziel der beteiligten Kollektive ist es, ihre Interessen durchzusetzen


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:11
Realo schrieb:Kommt danach noch was?
Nein, die Atomaffen haben gar keinen Auftritt.
Realo schrieb:Könnte nicht genau das der Anlass sein für eine Seite, es zu wagen, um eben diese Hegemonie zu erringen?
Das Problem das wird früher oder später scheitern weil man für Gewöhnlich den Kulminationpunkt erreicht.

Die Geschichte ist voll davon.

Prominentestes Beispiel der 2 Weltkrieg.
Realo schrieb:Viele Experten sehen das anders bzw. nicht als Manko.
Mag sein, aber das ist leztendlich immer dasselbe Spiel wenn man aus der Vergangenheit Extrapoliert.

Tasache ist die Chancen sind in China eher schlechter als Besser bzgl Technologieführerschaft.

Gut das nimmst natürlich zu je Mehr China selber Westliche Kultur Adaptiert.
Realo schrieb:Und wenn eine Seite diese Abhängigkeit beseitigen will?
Dann sind ihre Politischen Führer ziemlich naive Idioten.


melden
Anzeige

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 20:13
@Fedaykin
Pipi Langstrumpf


melden
302 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden