Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

3. Weltkrieg

183 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Russland, China, Hegemonie

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 22:30
ARMINIUS9 schrieb:Wenn morgen der 3.WK ausbricht, wirst du auch Leute finden, die behaupten sie hätten es kommen sehen. :P
KLar, irgendwer hat immer Recht und wen er immer nur das Gegenteil von etwas behauptete.
TunFaire schrieb:Wobei viele der Wirtschafts"Kriege", Wortschöpfungen der Lügenpresse sind um die Themen etwas spannender darstellen zu können
Klar klingt besser als "Sehr Starker Wettbewerb zwischen zwei Markteilnehmern"
Realo schrieb:Dann waren die beiden Weltkriege Konzernkriege? So radikal hab ich das bis jetzt noch nicht gesehen.
Und wieder mal schafft man es nicht Dinge in den Richtigen Kontext zu setzen. Aber Btw in beiden Weltkriegen war die Wirtschaft eng mit der Politik verflochten. Allerdings war die Wirtschaftliche Verpflechtung von Unternehmen und Ländern wesentlich geringer.
Realo schrieb:Öhm, das wäre mir neu, dass ich den Kalten Krieg als Weltkrieg sehen würde, dann dann müsste der Titel ja "4. Weltkrieg" heißen.
Nein aber du bezeichnest etwas als 3 Weltkrieg was bestenfalls als eine Variante eines Kalten Krieges gelten kann.
Realo schrieb:damit ich mich nicht länger beleidigt fühlen muss in meiner Berufsehre.
Na habt ihr nie gelernt wie man ein Thema Wissenschaftliche bearbeitet?
Glaube ich nicht. Die haben ja etwas mehr Liquidität als die USA. Und außerdem noch einen fetten Batzen in US-.Aktien, die sie dann als erstes mal versilbern werden, um die US-Wirtschaft so richtig schön in die Knie zu zwingen, quasi als Eröffnungspunch.
t
Äh nein, da reden wir immer noch nicht über einen Krieg. Und wenn du den Aktienbesitz der Chinesen bitte belegen würdest.

Schätze du meinst Staatsanleihen, nur warum sollte China die alle auf den Makt werfen? Den größten Schaden würden sie erleiden weil sie dann ihre Forderungen unter Wert einlösen oder völlig Abschreiben können.

Vor allem warum sollte die US Wirtschaft dann in die Knie gehen? Weil die Anteil im Sekundärhandel wechseln?

Weil die US Staatsanleihen dann von anderen Ländern gehalten werden?

Du Redest doch in deiner Hypothese von einem Waffengang bis hin zum Atomkrieg. Und da sieht es für China bis auf weitres Schlecht aus, weil Sowohl Momentan nur die Westküste in Reichweiter liegt, als auchd ie Quantität nicht für einen Strategischen Erstschlag reicht um das Arsenal der USA nennenwert zu reduzieren. Dafür braucht China wesentlich mehr Atomwaffen. Also bleibt nur die Abschreckungskomponente.
Realo schrieb:Na, vielleicht um Hegemon zu werden? Ohne starken Feind schläft sichs besser. Und wollten und wollen die USA nicht die ganze Welt mit dem American Way of Life beglücken?
Nein die USA führe keine Expansive Ideologie Verbreitung. Um eine Hegomie zu bilden muss man andere Fähigkeiten bieten man kann sie nicht mit Gewalt erzwingen.

Die US Werte laufen teilweise so gut weil es von den Menschen je nach Kultur positiv angenommen wird. Menschen mögen für gewöhnlich Individuelle Freiheit. Sie wird nicht mit dem Gewehrkolben oder im Gefängnis eingetrichtert.

Die Frag wie ein Land eine Hegomoníalanspruch auf die ganze Welt haben soll wenn sie grade ihre Infrastruktur in Trümmer hat erschließt sich mir nicht.

Selbst unter günstigen Bedingungen hat das keine Nation geschafft. Werder das Britische Empire, noch Hitler noch die USA zwischen 90 und 2000.
Realo schrieb:Es geht nicht um Ideologie, das ist nur vorgeschoben, sondern um Macht. So wie es auch nicht um Terrorismus geht, sondern darum, die arabische Sphäre (weiter) zu besetzen. Terrorismus ist da nur ein willkommener Anlass als Legitimationslieferant.
Hä? Du hast den Unfug geschrieben vom Krieg gegen den Islam. Zumal du da völlig unterschiedliche Konflikte vermischt hast.

Und im Kalten Krieg ging es sehr wohl um Ideologie die unvereinbar waren. Und wer will bitte die Arabische Sphäre besetzten? ( ich glaube du solltest erstmal schauen was dies Sphäre so ist.

Falls es dir entgangen ist die USA haben sich aus den Nahen Osten nach Möglichkeit verabschiedet. Weswegen dort die Lokalen Mächte ihre Spiele spielen.
Text
Hab ich das jemals bestritten? Welche Motive habe ich für diesen Thread? Muss ich die auch noch nennen?
Ja hast du weil wie du Feststellst das Gegenteil der Zielsetzung erreicht. Geschweige denn das man mit irgendwelchem Wirtschafwachstum rechnen kannst. Der 2 Weltkrieg ist nicht wirklich ein Modell für Moderne Kriege und ihre Auswirkungen.
Du kamst mit dem "Wirschaftswunder" und hohen Wachstumsraten.

Ist doch ganz einfach, je weniger man hat, desto leichter ist es das Doppelte zu haben.
Realo schrieb:Das sehe ich auch so. Aber vorher sieht man das offenbar nicht so. In der Kubakrise tanzten wir nahe am Abgrund.
Ging so. Aber da haben wir ja eben einen Konflikt der nicht durch Wirtschaftliche Interessen. Aber auch hier haben wir keinen KRieg gehabt, noch die Absicht für einen Krieg. Die UDSSR hat ein politisches Spiel versucht um ihre Atomare Unterlegenheit gerade bzgl Reichweite auszugleichen.
Realo schrieb:Wenn ich ein Buch zu diesem Thema schreibe, werde ich sicherlich anders vorgehen als hier. Aber dort hab ich 500 Seiten zur Verfügung, hier nur eine.
Das hat doch mit der Seitenanzahl nix zu tun. Man kann sich seine Hypothese doch voher mal gegenprüfen und mit Begriffen vertraut machen bevor man sie zur Diskussion stellt.

Hypothesen muss man verteidigen so ist der Wissenschaftliche Prozess. Hier ist es Ähnlich, also sollte man schon Zahlen, Daten, Fakten und Begriffe richtig einsetzen. Sonst hat man nur eine wilde Behauptung.

Und dann ist man auf dem Niveua des VT Bereiches. Und naja der ist aus gutem Grund eine eigene Untersektion.
Realo schrieb:Und die willst du mir absprechen. Höchst interessant. Na, dann fang mal an! Ich muss jetzt aber erst mal weg und kann erst morgen antworten.
Ich habe da so meine Zweifel. Fängt damit an das man den Begriff Weltkrieg falsch verwendet, und sich nicht mit den Verpflechtungen von Volkswirtschaften beschäftigt hat.
Realo schrieb:Ach, jetzt sind Trends plötzlich wieder wichtig?
Wichtig? . Es ist eine Interessante Korrelation die durchaus eine gewisse Bedeutung hat. Nämlich die das zwischenstaatliche Konflikte rückläufig sind.
Realo schrieb:Na, wenn das so ist, dann kann ich ja jetzt ganz beruhigt schlafen. Die markigen Sprüche zwischen USA und China zu Taiwan und zum süd-/ostchinesischen Meer sind dann bloß Floskeln, nicht mal Androhungen.
Oh bitte Markige Sprüche. Willkommen in der Welt der Politik. Was man sagt und was man tut ist zweierlei.

Als bestesn Plakatives Beispiel ist der Ton aus Nordkorea.

Wie mach dich erstmal vertraut was das Ziel eines Krieges ist. Nur soviel das wort Frieden kommt drin vor.


melden
Anzeige

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 22:32
emz schrieb:Es ging nach dem 2. Weltkrieg nicht deshalb wirtschaftlich bergauf, weil das nach Kriegen halt so ist, sondern weil es diesen Marshall-Plan gab.
Jein, der Marshallplan war gar nicht so wichtig. Wichtiger war die Nachkriegordnung und Politischen Rahmenbedingungen für die BRD. Ebenso die Währungsreform.

@Nerok

ja so ist das. Wenn sie dir morgen deine Wohnung Leerraumen hast du auch ein unglaubliches Wachstum an Wohnqualität wenn dann wieder ein Bett drin steht.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 22:37
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/neue-weltordnung-china-hat-die-usa-in-der-hand/7202126-2....

Ach hier ist sogar passen was zu "China Schlagmöglichkeiten durch US Anleihen."


melden
Desaix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 22:45
Wichtig war für die BRD auch die Schuldenstreichung. Zum zweiten Mal wurden Deutschland massiv Schulden gestrichen für einen Weltkrieg, den es selbst ausgelöst hatte, während die anderen Länder auf ihren Schulden sitzen blieben.


melden

3. Weltkrieg

20.03.2016 um 23:03
@Realo

Also die VT über den 3.Weltkrieg wird erst aufhören wenn er irgendwann beginnt denke ich 😄
Nur ich glaube dazu wird es nicht kommen, wie soll den ein 3.Weltkrieg aussehen Heute ?

Welche Lânder hâtten Heute überhaupt die möglichkeit die logistische Bewâltigung zu erbringen ? Die USA, gut die könnten wohl paar Hundertausend Mann von Punkt A nach B bringen, die Russen ? Ja mit paar Sparmassnahmen und mobilisierung der Bevölkerung wohl auch, China ? Hmm, naja paar tausend werden die auch schaffen. Der Rest wird wohl zuschauen.

Was passiert danach ? Denkst du Russland würde es schaffen über Monate oder Jahre große Kampfeinheiten im Ausland mit Waffen etc. zu beliefern ? Bei der Wirtschaftslage glaube ich nicht.

Ich stimme dir zu, die Welt befindet sich Heute im Krieg, nur wird sich das nicht ândern, der Standpunkt von Heute bleibt denke ich die Zukunft, Terror ist die neue Waffe, man brauch paar Terrorgruppen finanzieren, die machen das schon, alles andere wird in der Wirtschaft geregelt, durch Sanktionen, durch gezielte Manipulationen der Börsen etc.

Ich denke das man Heute einen Weltkrieg nicht auf die Reihe kriegen würde, die Welt ist vernetzt, man sieht jede Tat auf seinem Handy/Wohnzimmer. Die Menschen, ja sogar die Menschen im Nahen Osten die noch halbwegs im Frieden leben werden nicht so ohne weiteres auf ihr Leben verzichten/Wohlstand verzichten.


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 00:18
emz schrieb:Es ging nach dem 2. Weltkrieg nicht deshalb wirtschaftlich bergauf, weil das nach Kriegen halt so ist, sondern weil es diesen Marshall-Plan gab.
Den konnte es aber nur geben, weil die USA durch den Krieg wenig in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dann war die Technologiestufe wesentlich geringer als heutzutage, wir haben heute globale Abhängigkeiten die wesentlich massiver sind. Haben wir mit Atomreaktoren und unseren modernen Kraftwerken Energiequellen die nicht schnell ersetzt werden können und unsere Kohlebergwerke können auch teilweise nicht mehr einfach reaktiviert werden. Solange ein Technologieträger einen Weltkrieg relativ unbeschadet überlebt, sollte ein Neustart möglich sein aber nicht mehr im Tempo wie nach dem 2. Weltkrieg. Ein z.B. Telefonnetz über Glasfaser wieder in Betrieb zu nehmen oder wie 1950 ist eine ganz andere Liga ohne die entsprechende Technologie.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 00:47
China baut pro Monat ein Atomkraftwerk und wird in ein paar Jahrzehnten mehr haben wie die USA
18026950china-nuclear-power

Aus den AKW's wird Plutionium gewonnen und damit Atombomben gebaut, haben USA und Russland mehere tausend Sprengköpfte wird China ebenfalls mitziehen bzw. wohl noch einen oben drauf setzen wollen.

Vielleicht sehe ich das falsch, aber China wird sich Kriegerisch nicht mit den USA anlegen, das wäre geografisch nicht sinnvoll..was China braucht ist mehr Platz, das Land mit über 1.3 Milliarden Chinesen platzt schon jetzt aus fast allen Nähten..mehr Platz gibt es z.B. in Russland ;)


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 01:14
@Realo

fürchte eher, dass wir vor 9/11 den "kalten Krieg" nie wirklich überwunden haben und dass das was wir heute als Terror erleben letztendlich eine andere Art Krieg zu führen darstellt.

Ich denke dass wir langsam an einem kritischen Punkt angelangt sind, an dem deutlich wird, wie dieser Terror geführt wird und dass dieser vorallem bewirkt Zivilbevölkerung zu verunsichern (siehe Rechtsruck Europa).

Ein ausgesprochenen 3. Weltkrieg erkenne ich noch nicht, wohl aber eventuelle Vorboten, wenn sich Nationen nicht einig werden wer und wie tatsächlich bekämpft werden muss. Zudem steht und fällt bei einem 3.WK Alles damit ob und in wie weit neue Demagogen auf den Plan treten!


melden
Realo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 01:22
Fedaykin schrieb:Aber Btw in beiden Weltkriegen war die Wirtschaft eng mit der Politik verflochten.
Dennoch führern keine Markennamen die Kriege, sondern Militärs.
Fedaykin schrieb:Nein aber du bezeichnest etwas als 3 Weltkrieg was bestenfalls als eine Variante eines Kalten Krieges gelten kann.
Genau das ist die Frage, um die es hier geht. Kalter Krieg schon mal gar nicht, denn wer sollte der Gegner sein? IS? Russland? Kann man wohl kaum von Krieg reden. Wie gesagt, dies ist aus meiner Sicht noch die Stellungsvorbereitung. Die US Army versucht im Nahen und Mittleren Osten immer mehr feste Stützpunkte zu sichern - "Kleinkriege" wie gegen Irak und Afghanistan helfen etwas nach -, China versucht immer mehr Teile von US-Aktien zu kriegen und damit Anteile an der US-Wirtschaft. Russland und China nähern sich Stück für Stück an und votieren auch in der UNO meistens gemeinsam. Hat alles nichts mit Kalten Krieg zu tun, sondenr eher Vorbereitung auf einen heißen, auch wenn das vielleicht noch ein paar Jahrzehnte braucht, um "reif" zu sein. Provokationen etwa im Südchinesischen Meer oder in der Ukraine und gegenüber dem Baltikum könnten den Prozess aber auch abkürzen.
Fedaykin schrieb:Und wenn du den Aktienbesitz der Chinesen bitte belegen würdest.
Da müsste man jetzt noch mal im Wirtschaftsteil wühlen. Sollen wohl so rund um die 20% Anteile sein, das ist ganz schön viel, wahrscheinlich mehr als Europäer insgesamt US-Aktien halten. Die meisten Shareholder sind da allerdings Privatleute, wobei man aber nicht weiß, wie hoch der Anteil an Strohmännern da ist.
Fedaykin schrieb:Schätze du meinst Staatsanleihen, nur warum sollte China die alle auf den Makt werfen?
Nein ich sprach von Aktien. Staatsanleihen auch, aber das ist weniger gefährlich.
Fedaykin schrieb:Vor allem warum sollte die US Wirtschaft dann in die Knie gehen? Weil die Anteil im Sekundärhandel wechseln?
na, ein schöner kleiner Crash, wenn die alle gleichzeitig rausgehen, schwächt den Gegner, auch durch den Überraschungseffekt. Vor allem finanziell.
Fedaykin schrieb:Du Redest doch in deiner Hypothese von einem Waffengang bis hin zum Atomkrieg. Und da sieht es für China bis auf weitres Schlecht aus
Irgendwann in der Mitte des Jahrhunderts, hab ich gesagt, wenn China soweit ist, die USA auch wissenschaftlich-technologisch zu überholen. Wahrscheinlich werden sie aus Prestigegründen früher als die Amis auf dem Mars landen, bemannt. Kann auch früher passieren, wenn die Amis merken, dass der Prozess nicht zu stoppen ist und sie dabei sind, in the long run zu verlieren. Also so ne Art prohylaktischen Angriffskrieg nach dem Muster Pearl Harbor. Sie können niemals die Nummer 2 sein, das haben sie nicht gelernt, damit kommen sie nicht klar.
Fedaykin schrieb:Nein die USA führe keine Expansive Ideologie Verbreitung
In den 4 Jahrzehnten nach dem Weltkrieg war das anders. Man führte zwar unter dem Vorwand der Komintern-Expansion einen vorwärts gerichteten Verteidigungskrieg in Korea und Vietnam und hörte bloß auf, weil die eigenen Opfer zu hoch waren und versuchte dann erfolgreich den Gegner totzurüsten. Aber die Kriege in Nahost und im Mittleren Osten haben ja mehr als eine Funktion (die offizielle der vorwärts gerichteten Verteidigung der freien Welt am Hindukush), nämlich um die Truppen in Stellung zu bringen, denn man kann nicht alles weitab auf Flugzeugträgern deponieren. Man schießt im Fußball ja auch nicht immer nur aus der 2. Reihe, das ist ineffektiv. Sie wollen einfach, halb offiziell, so wie einst den Kommunismus, nun den "Islamismus" eindämmen, aber im Endeffekt gehts gegen China, denn wirkliche Gefahr für das westliche System gibt es sonst keine.
Fedaykin schrieb:Die US Werte laufen teilweise so gut weil es von den Menschen je nach Kultur positiv angenommen wird. Menschen mögen für gewöhnlich Individuelle Freiheit. Sie wird nicht mit dem Gewehrkolben oder im Gefängnis eingetrichtert.
Da hast du recht, aber die Völker der anderen Kulturen picken sich eben nur die Rosinen raus (Apple, Coke, Big Mac, Hollywoodfilme, Musik), aber keiner will das gesamte Programm, schon gar nicht in politischer Ideologie, Demokratie / Menschenrechte und Religion. Die Kernbestände der politischen Kultur lassen sich nicht übertragen, weil das auch was mit Geschichte, Identität und grundsätzlicher Einstellung in sozialer und weltanschaulicher Hinsicht zu tun hat. Es wird alles als westliche Werte bezeichnet, die der eigenen Art fremd sind. Das gilt auch für Demokratie / Menschenrechte, auch wenn es eine falsche Auffassung ist, da es sich hier eher um globale Werte handelt, die ihre Weltgeltung aber wohl vergeblich suchen.
Fedaykin schrieb:Die Frag wie ein Land eine Hegomoníalanspruch auf die ganze Welt haben soll wenn sie grade ihre Infrastruktur in Trümmer hat erschließt sich mir nicht.
Wäre mir neu, dass die US-Infrastruktur gerade in Trümmern läge...
Fedaykin schrieb:Selbst unter günstigen Bedingungen hat das keine Nation geschafft. Werder das Britische Empire, noch Hitler noch die USA zwischen 90 und 2000.
Naja, bis 2050 ist ja noch etwas Zeit, und sie könnten es wohl tatsächlich schaffen, wenn der Islam nicht so aggressiv expansiv wäre und wenn im Hintergrund nicht die Chinesen lauerten...
Fedaykin schrieb:Hä? Du hast den Unfug geschrieben vom Krieg gegen den Islam. Zumal du da völlig unterschiedliche Konflikte vermischt hast.
Ich weiß jetzt eherlich nicht was du meinst und was ich vermischt haben sollte. Und ja, ein Krieg gegen den Islam ist es. Er reicht sogar bis in unsere Foren, wo das Wort Islam allmählich von Islamismus abgelöst wird und Muslim von Islamist. Zumindest bei einigen Usern hier habe ich den Prozess der langsamen Umbenennung der Begriffe, ohne dass sie dabei aber tatsächlich Terrorismus/Terroristen meinen, festgestellt. Als erstes wird immer in den Medien der Hass gesät, Jahre bevor es überhaupt los ging. Das war im wilhelminischen Deutschland genauso wie in der Weimarer Republik von interessierter Seite. Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlands und die Partei gibts auch schon. Gleichzeitig trauen sie sich nicht in Syrien einen Landkrieg zu führen, weil das ja eigene Tote geben könnte. Das ist mit dem Wohlfühlstatus unvereinbar.
Fedaykin schrieb:Falls es dir entgangen ist die USA haben sich aus den Nahen Osten nach Möglichkeit verabschiedet. Weswegen dort die Lokalen Mächte ihre Spiele spielen.
Ja vorübergehend, unter Obama. Schon bei Clinton könnte das wieder ganz anders aussehen. Und bei den Reps sowieso, egal ob er Trump, Cruz oder wie auch immer heißt. Ich kenne keine republikanische Phase nach dem 2. Weltkrieg ohne Krieg, außer, seltsamerweise, bei Reagan. Der hat nur das kleine Grenada zerschossen, kleiner Operettenkrieg. Er hatte aber Größeres vorgehabt, doch da waren die 8 Jahre auch schon wieder um. :D
Fedaykin schrieb:Das hat doch mit der Seitenanzahl nix zu tun. Man kann sich seine Hypothese doch voher mal gegenprüfen und mit Begriffen vertraut machen bevor man sie zur Diskussion stellt.
Ich halte meine Hypothese immer noch für genauso tragbar wie vor 12 Stunden. Es ist ja auch nichts widerlegt worden, allerdings habe ich auch keine weiteren, stützenden Thesen gebracht, sondern nur ein paar Aspekte, und die Gegenargumente zB von dir waren auch nicht wirklich tragend, sondern einfach bloß "andere Ansichten", und teils sehr persönlich vorgetragen.
Fedaykin schrieb:Hypothesen muss man verteidigen so ist der Wissenschaftliche Prozess. Hier ist es Ähnlich, also sollte man schon Zahlen, Daten, Fakten und Begriffe richtig einsetzen. Sonst hat man nur eine wilde Behauptung.
Das einzige mit Zahlen, wo du gekommen bist die du sehen wolltest, war der chinesische Anteil an US-Aktien, und dazu hab ich mich geäußert, und wenn ich mal ganz viel Zeit habe, werde ich da mal in der Materie rumwühlen. Heute Abend definitiv nicht, morgen auch nicht.
Fedaykin schrieb:Ich habe da so meine Zweifel. Fängt damit an das man den Begriff Weltkrieg falsch verwendet, und sich nicht mit den Verpflechtungen von Volkswirtschaften beschäftigt hat.
Ich habe eine andere Auffassung von Weltkrieg als die konventionelle, dazu zählt auch Terrorismus (der ja nun wirklich weltweit zu besichtigen ist), Psychokrieg (in den sozialen Medien) und Verbreitung von Hass (anlässlich der Flüchtlingskrise, nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch hier. Und in den anderen Ländern sieht es diesbezüglich auch nicht viel besser aus) - Das alles sind Vorbereitungen, noch ganz Anfang. Und deine Behauptung, ich wüsste nichts von "Verpflechtungen von Volkswirtschaften", ist gelinde gesagt ein Schuss ins Blaue, denn das war überhaupt nirgendwo mein Thema, bzw. ich habe es nicht angesprochen, auch wenns mit da reingehört. Aber ich will ja wie gesagt hier kein Buch schreiben, sondern diskutieren.
eine gewisse Bedeutung ... Nämlich die das zwischenstaatliche Konflikte rückläufig sind.
In der "ersten Welt" schon. Warum sollte man auch, ohne Selbstmörder zu sein, gegen die USA oder ein anderes westliches Land Krieg führen? Dafür sind die Kriege im Rest der Welt um so häufiger und zäher, wie wir gerade an Syrien beobachten können, wo er gerade ins 6. Jahr geht.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 01:27
Was ich eben als die Sorgen verstärkend sehe wäre z.B. die Daten Sammlungen der Geheim und Nachrichtendienste (Informationakrieg). Seit dem Internet steht ein völlig neuer (und oft rechtsfreier) Raum zur Verfügung in dem bewusst Fehlinformationen gestreut und vertrieben werden können!

Ob wir immer wirklich alle Hintergründe und Fakten zu gewissen Konflikten vermittelt bekommen, daran zweifle ich. Wir leben in einer völlig anderen Welt, als zu den ersten beiden WK´s und ich würde sagen diese Tatsache macht es nicht einfacher zu erkennen, wann der Punkt erreicht sein wird um wirklich von einem 3.WK zu sprechen, denke nämlich ein solcher wäre nicht wirklich im Sinne derer, die an Konflikten in der Welt verdienen...


melden
Realo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 01:39
@DieSache

Ja, das stimmt. Info War bzw. Cyber War ist ein weiterer Pfeiler der Kriegsführung. Das war aber, allerdings viel primitiver, in den anderen beiden Weltkriegen auch schon so. Es geht halt einfach darum, mehr Informationen zu bekommen als der Gegner und diesen mit Desinformationen zu versorgen. Dass das inzwischen völlig ausgeartet ist, was die NSA da sammelt, obwohl überhaupt (noch) kein Krieg ist, lässt erahnen, wie sich das in Zukunft, wenns mal heißer werden sollte, weiter entwickelt. Als Erstes fällt dann wohl die Pressfreiheit.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 02:03
@Realo

hab erst wieder einen Bericht über Whistleblower gesehen und stehe dieser Entwicklung zum gläsernen Bürger/Endverbraucher sehr skeptisch gegenüber. Daten sind der neue Rohstoff an dem vorallem die Wirtschaft, aber eben auch Regierungen interessiert sind ihn ausbeuten zu können (warum sollte es anders laufen als bei den fossilen Ressourcen?).

Durch das Netzwerk moderner kommunikations Technologie hat man heute ganz andere Möglichkeiten der Manipulation, denke auch hier hat sich ein neues Schlachtfeld entwickelt, das virtuelle. Diesen neuen Teil darf man nicht vergessen, wenn man darüber nachdenkt wie ein globaler Konflikt heute geführt werden kann, ohne zu große Kollateralschäden zu verursachen die nur Verluste bedeuten würden. Wie gesagt, denen die an Konflikten verdienen ist nicht mit einem zu ausufernden Konflikt gedient, man hält Alles lieber auf Sparflamme und versucht bei regionalen Konflikten (Stellvertreter-Kriegen) zu bleiben...


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 08:05
@mayday
Die Mongolei ist das am wenigst besiedelte Land.. muss nicht Russland sein ;)
China will die industriell führende Nation werden. Dies ist vorerst eine Kampfansage an den Markt, da man ja andere Anbieter verdrängen muss. Aber es ist auch ein Bündel an weltweiten Interessen die man verteidigen muss um Marktführer zu werden und zu bleiben. Wie zbsp auch die Energiesicherheit, die man auch nicht mit Atomkraftwerken gänzlich abdecken kann. Darüberhinaus gibt's noch andere Ressourcen wie zbsp Metalle und auch Knowhow. Darum kauft sich China momentan auch weltweit ein.
@Realo
Aber Btw in beiden Weltkriegen war die Wirtschaft eng mit der Politik verflochten.
Dennoch führern keine Markennamen die Kriege, sondern Militärs.
Kurz gesagt : Ohne Moos nix los. Heute halten die Konzerne das Kapital der Länder quasi in Geiselhaft. Sie sind dazu in der Lage Länder zu erpressen, indem sie mit dem Abzug des Kapitals drohen.
"Geld regiert die Welt" ist mehr als nur eine Floskel.
Ich hab das schon mehrmals erwähnt: 2008 sagte Merkel, dass Konzerne nie mehr so gross sein dürfen, dass sie Staaten erpressen können... und heute fast 10 Jahre danach sind die Konzerne noch grösser als 2008.
Frag Dich doch mal wieso? Weil die Politik das Sagen hat?
Wieso gibt's heute noch Steuerparadiese? Weil alle Angst vor der militärischen Schlagkraft Lichtensteins, der Schweiz und Singapur haben? Oder vielleicht doch eher deshalb, weil einflussreiche Kräfte gewisse politische Vorgänge blockieren?
Wann stieg die USA in den militärischen Kampf gegen IS ein? Zufälligerweise 3 Tage nachdem westliche Firmen ihre Niederlassungen im Nordirak zu evakuieren begangen. Die IS hat schon vor den Jesiden Minderheiten verfolgt, hat uns aber nur sekundär tangiert, solange unsere Investitionen davon nicht betroffen waren.
Wir werden nie mit Markennamen Krieg führen.
Kein Mensch opfert sich für den Reichtum anderer Menschen.
Ne... wir opfern uns für Gott und Vaterland.


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 09:53
Desaix schrieb:Wichtig war für die BRD auch die Schuldenstreichung. Zum zweiten Mal wurden Deutschland massiv Schulden gestrichen für einen Weltkrieg, den es selbst ausgelöst hatte, während die anderen Länder auf ihren Schulden sitzen blieben.
Nun die Schuldenkonferenz stellt sich als nicht so simpel da. Hinzu kommt das die Vorstellung der 1 Weltkrieg wäre eine rein Deutscher Auslöser nicht mehr Geschichtlicher Konsenz.
Aus den AKW's wird Plutionium gewonnen und damit Atombomben gebaut, haben USA und Russland mehere tausend Sprengköpfte wird China ebenfalls mitziehen bzw. wohl noch einen oben drauf setzen wollen.
t
Nö, Plutoniumbomben sind nich Usus. Und die Modernen AKW sorgen nicht zwingend für Hochangereichertes Uran.

Auch ist es unwahrscheinlich das China kurzfristig seine Nukleares Arsenal um den Faktor 5 bis 10 Erhöht.
mayday schrieb:China braucht ist mehr Platz, das Land mit über 1.3 Milliarden Chinesen platzt schon jetzt aus fast allen Nähten..mehr Platz gibt es z.B. in Russland ;)
Unrwe swe Prämisse "Lebensraum" ja wäre Russland das Geographische Ziel.


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 09:56
mayday schrieb:Vielleicht sehe ich das falsch, aber China wird sich Kriegerisch nicht mit den USA anlegen, das wäre geografisch nicht sinnvoll..was China braucht ist mehr Platz, das Land mit über 1.3 Milliarden Chinesen platzt schon jetzt aus fast allen Nähten..mehr Platz gibt es z.B. in Russland
Eigentlich hat China ein weit geringere Bevölkerungsdichte als wir in Deutschland ;) Was China benötigt sind Ressourcen um der Bevölkerung einen westlichen Lebensstandard zu geben und hier werden Claims schon abgesteckt, zu weit werden sie es nicht treiben eher sehen sie in der Raumfahrt eine Alternative.


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 10:11
Realo schrieb:Dennoch führern keine Markennamen die Kriege, sondern Militärs.
Nö, aber darum geht es nicht. DAs Militär ist Teil eines Staatsystemes.

Ein Mililtär ensteht nicht aus dem Nichts, und ist heute wesentlich Aufwendiger als zu den Zeiten wo man jedem EInwohner einen Speer in die Hand drücken konnte.
Realo schrieb:Da müsste man jetzt noch mal im Wirtschaftsteil wühlen. Sollen wohl so rund um die 20% Anteile sein, das ist ganz schön viel, wahrscheinlich mehr als Europäer insgesamt US-Aktien halten. Die meisten Shareholder sind da allerdings Privatleute, wobei man aber nicht weiß, wie hoch der Anteil an Strohmännern da ist.
Ich schäzte mal du verwechselst da ganz entscheidene Dinge. Aber bitte such mal raus. Und dann erkläre ich dir warum das Nutzlos ist.
Realo schrieb:Nein ich sprach von Aktien. Staatsanleihen auch, aber das ist weniger gefährlich.
Beides ist nicht sonderlich gefährlich.
Realo schrieb:na, ein schöner kleiner Crash, wenn die alle gleichzeitig rausgehen, schwächt den Gegner, auch durch den Überraschungseffekt. Vor allem finanziell.
Nicht zwigend. Ein Knick, aber der Sekundärhandel ist für die Substanz der Unternehmen nicht so von Belang. Vor allem weil dann andere Menschen die Aktien haben.
Kann auch früher passieren, wenn die Amis merken, dass der Prozess nicht zu stoppen ist und sie dabei sind, in the long run zu verlieren. Also so ne Art prohylaktischen Angriffskrieg nach dem Muster Pearl Harbor. Sie können niemals die Nummer 2 sein, das haben sie nicht gelernt, damit kommen sie nicht klar.
t
Mmh Nein, das ist dein Rücschluss aufgrund mangelnder Kenntnisse der Zusammenhänge.

Historisch ist deine Bewertung von Pearl Habour auch Falsch. Wie soll sowas aussehen?
Realo schrieb:Naja, bis 2050 ist ja noch etwas Zeit, und sie könnten es wohl tatsächlich schaffen, wenn der Islam nicht so aggressiv expansiv wäre und wenn im Hintergrund nicht die Chinesen lauerten...
1) Zeige mir mal "Den Islam"

2) Bitte der Islam ist Expansiv?
Realo schrieb:Und ja, ein Krieg gegen den Islam ist es. Er reicht sogar bis in unsere Foren, wo das Wort Islam allmählich von Islamismus abgelöst wird und Muslim von Islamist.
Nö, wird nicht Wahrer durchs Wiederholen. Zeige mal Belege das es ein Krieg gegen die Religion ist.

Und leider hast du 3 Konflikte vermischt die nicht wirklich zusammengehören.
Realo schrieb:Und bei den Reps sowieso, egal ob er Trump, Cruz oder wie auch immer heißt. Ich kenne keine republikanische Phase nach dem 2. Weltkrieg ohne Krieg, außer, seltsamerweise, bei Reagan. Der hat nur das kleine Grenada zerschossen, kleiner Operettenkrieg. Er hatte aber Größeres vorgehabt, doch da waren die 8 Jahre auch schon wieder um. :D
Mmh ist das so? Die Intensivste Kriegsführung fand unter den Demokraten statt.

Ebenso was das Verhältnis zwischen USA / UDDSR unter den Republikanern immer am stabilsten.
Realo schrieb:Ich halte meine Hypothese immer noch für genauso tragbar wie vor 12 Stunden.
DU kannst auch 2+2 für 5 Halten. Der glaube steht dir Frei.

ZAhlen, Daten, Fakten hast du nicht, noch großartige andere Belege die deine Hypothese stützen.

nur Annahmen auf andere Annahmen gestützt.

Fang erstmal damit an, das ein "Krieg gegen den Islam" geführt wird. Vor allem das es "den Islam" überhaupt gibt. Der ist noch wesentlich heterogener als das Christentum.
Realo schrieb:In den 4 Jahrzehnten nach dem Weltkrieg war das anders. Man führte zwar unter dem Vorwand der Komintern-Expansion einen vorwärts gerichteten Verteidigungskrieg in Korea und Vietnam und hörte bloß auf, weil die eigenen Opfer zu hoch waren und versuchte dann erfolgreich den Gegner totzurüsten
Nein auch da war es nicht anders. Ein Defensivpositon ist überigens keine Expansion. Und gerade den Koreakrieg solltes du dir nochmal zu gemüte führen.

Noch dienten diese Kriege dazu die UDSSR zu besiegen. Und nein ein mehr oder wenige bewusst initiiertes Wettrüsten gab es nur unter Reagan.
Realo schrieb:Heute Abend definitiv nicht, morgen auch nicht
Klingt paradox, China oder Chinesen sollen 20% aller AKtien von US Unternehmen halten und du brauchst ewig um dafür einen Beleg zu finden?

Ich bleibe dabei du hast Aktien und Auslandschulden verwechselt. Denn da würden die 20% zu China passen.
Realo schrieb:nämlich um die Truppen in Stellung zu bringen, denn man kann nicht alles weitab auf Flugzeugträgern deponieren. Man schießt im Fußball ja auch nicht immer nur aus der 2. Reihe, das ist ineffektiv. Sie wollen einfach, halb offiziell, so wie einst den Kommunismus, nun den "Islamismus" eindämmen, aber im Endeffekt gehts gegen China, denn wirkliche Gefahr für das westliche System gibt es sonst keine.
Atusch, das tut ja weh und ist ja auf Kopp Niveau. Die Truppen sind ja Mega in Stellung gegangen. Man sollte die Reale Welt nicht mit einer Risikospielkarte vergleichen.





.


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 10:14
@taren

Eigentlich bräuchte China nur die Forschung an synthetischen Materialien voran treiben. Sollten sie sich Alternativen zum Erdöl und Erdgas, sowie konventioneller Landwirtschaft schaffen, so sind sie zum einem nicht mehr an diesen Ressourcen gebunden und zum anderen müssten sie auch nicht alles aus dem Auslang importieren.
Durch Forschung an alternativen Materialien kann man sich unabhängig machen.

Des Weiteren können sie auch dadurch ihren Export steigern, indem die ihre Materialien günstig verkaufen, so das es sich für ausländische Konzerne kaum lohnt in die Erforschung von alternativen Materialien zu investieren.


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 10:14
Realo schrieb:Ich habe eine andere Auffassung von Weltkrieg als die konventionelle, dazu zählt auch Terrorismus (der ja nun wirklich weltweit zu besichtigen ist), Psychokrieg (in den sozialen Medien) und Verbreitung von Hass (anlässlich der Flüchtlingskrise, nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch hier.
Änder nix dran. Du musst dein Auffassung entweder abgrenzen oder die Definitionen richtig Anweden. Gehört eigentlich zu den Grundlagen die man lernt.
U deine Behauptung, ich wüsste nichts von "Verpflechtungen von Volkswirtschaften", ist gelinde gesagt ein Schuss ins Blaue, denn das war überhaupt nirgendwo mein Thema, bzw. ich habe es nicht angesprochen, auch wenns mit da reingehört. Aber ich will ja wie gesagt hier kein Buch schreiben, sondern diskutierennd
Nein die passt. Denn wenn du diese Verpflechtungen ignorierst ignorierst du ganz gewaltieg Parameter für ein Hypothetische Konfliktpotential.

Heute mehr denn Je.

Wie erwähnt, du solltest dich mal Beschäftigen was das "Ziel" eines Krieges ist.


melden

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 10:16
Realo schrieb:In der "ersten Welt" schon. Warum sollte man auch, ohne Selbstmörder zu sein, gegen die USA oder ein anderes westliches Land Krieg führen? Dafür sind die Kriege im Rest der Welt um so häufiger und zäher, wie wir gerade an Syrien beobachten können, wo er gerade ins 6. Jahr geht.
Nein. Wieviele Konflikte auf der Welt sind Zwischenstatliche Kriege zwischen Nationen.


melden
Anzeige

3. Weltkrieg

21.03.2016 um 10:22
Der Dritte Weltkrieg, der Krieg der Reichen gegen die Armen, findet täglich statt. Aber der interessiert einen ja höchstens, wenn man am Strand über ein totes Negerkind stolpert. Okay, nächstes Mal lieber in die Berge.


melden
271 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Milo Rambaldi38 Beiträge