Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

20.752 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

08.05.2021 um 23:15
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb am 21.04.2021:Übrigens, emanzipiert ist es, wenn die Periode genau so normal thematisiert würde, wie sie eben ist. Sie ist alltäglich, natürlich, kann man ganz normal benennen und auch auch ganz offen drüber sprechen. Sollte man meinen.
Blähungen oder nächtliche Samenergüsse sind auch normal. Sogar Durchfall.
Freut sich der Chef/dieChefinbestimmt, wenn man das im Geschäft thematisiert. Läuft bestimmt super :)

"Guten Morgen Chef, wie oft haben Sie seit gestern flatuliert? Bei mir bebte heute Nacht die Bettdecke und meine Frau hat ihre Tage."
"Hat ihr Sohn regelmäßigen Samenerguss?"
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb am 21.04.2021:kommt immer auf den Grund an, warum sie das nicht wollen ;) warum erzählen manche Frauen dies ganz freimütig ihrem weiblichen Chef, aber nicht dem männlichen? Weil man sich schämt? Weil es peinlich ist? Weil der Mann das nicht hören/wissen soll? Warum?
Weil es natürlich niemals ein Tabu sein könnte, alles klar.....
klar, genauso kann man mit Chef und Chefin über Stuhlgang, Farbe Form und Geruch reden.Oder ist das jemandem peinlich?? Ist doch das natürlichste von der Welt...

wenn die polirtical correctnes schon absurde Blüten treibet, dann doch bitte übers ganze biologische Spektrum!


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

08.05.2021 um 23:35
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Trotzdem sehe ich es als alarmierend an, wie unter dem Deckmantel von Antidiskrimierung ganze Biographien in den Wind geschossen, oder Diskussionen nicht geführt werden
das sehe ich, auch auf Deutschlands Geschichte blickend und die allseits bekannte deutsche Gründlichkeit bedenkend, als sehr negative Entwicklung.

Im Arbeitsrecht gilt doch eigentlich, dass ohne Abmahnung gar nicht gekündigt werden darf? Aber ein falsches Wort --ein medialer Shitstorm der woken Gutmenschen und ein ganz normaler Bürger ist seinen Job los. Ohne Abmahnung, ohne zweite Chance.
Dazu gibts es noch eine gefräßige, selbstgefällige Öffentlichkeit, die sich freut, wenn sie auf der politisch korrekten seite steht und wieder ein Rassist/weißer Mann/politisch inkorrekt sprechendes Wesen zu Fall gebracht wurde.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Und wer bitte stellt Sekt kalt, wenn Arbeitgeber bezüglich ihrer Angestellten oder eine Partei bezüglich ihrer Mitglieder, Entscheidungen treffen?
Darf der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer bei privaten Äußerungen einfach kündigen?

Ich stell mir das vor 15 Jahren vor: Angestellter macht in der Kneipe unter Freunden einen Blondinenwitz. Damals kein Problem.
Heute, dank medialer Öffentloichkeit, ein Kündigungsgrund?

ich würde sagen, da hat die cancel cultur nicht mehr alle Latten am Zaun!


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 00:58
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Dazu gibts es noch eine gefräßige, selbstgefällige Öffentlichkeit, die sich freut, wenn sie auf der politisch korrekten seite steht und wieder ein Rassist/weißer Mann/politisch inkorrekt sprechendes Wesen zu Fall gebracht wurde
Hmja, ist ja egal.. solange es einen nicht selbst betrifft.
Mit dem Finger auf andere gezeigt ist schnell... ungeachtet dessen, welche Leichen man selbst im Keller vergraben hat.
So ist da halt heut im neuen Deutschland.. zweite Chance? Vergiß es...


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 04:15
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:MokaEfti schrieb:
Ich hatte schon mal geschrieben, dass ich all jenen, die derlei diskriminierende Entgleisungen mit einer Hysterie begegnen, als würde es um den Untergang des Abendlandes gehen, Lösungsmöglichkeiten nur am Pranger oder über den Ausschluss suchen, ihr Engagement für eine bessere Welt nicht abkaufe.

1) Was waren nochmal deine "Lösungsmöglichkeiten"? Und wie funktionieren die so?
Das war mein Stichwort :). Ich zwar nicht für @MokaEfti sprechen, allerdings wie man rassistische Vorurteile und Neigungen überwindet. Das hilft nicht nur bei rassistischen Vorurteilen, sondern generell Vorurteilen (biases).

Ich habe es schonmal gepostet. Die Lösungen sind schon lange bekannt. Nicht alle positiven Emotionen helfen und können manchmal die Vorurteile noch verstärken (siehe Zitat). Allerdings hilft eine loving-kindness meditation. MAn stellt sich die anderen und sich selbst als gütig (kind) vor (das verstärkt Serotonin) und versucht jeden Menschen unendlich wertzuschätzen (loving) :lv:.
Interventions using positive emotions to reduce racial bias have been found wanting, while other research shows that positive affect can sometimes exacerbate implicit prejudice. Nevertheless, loving-kindness meditation (LKM) has shown some promise as a method of reducing bias despite increasing a broad range of positive emotions.
Quelle: https://link.springer.com/article/10.1007/s11031-015-9514-x

Es hat noch ziemlich viele andere positive Effekte, die man hier nachlesen kann:
https://www.psychologytoday.com/us/blog/feeling-it/201409/18-science-backed-reasons-try-loving-kindness-meditation

Leider mögen hier viele spirituelle Themen nicht, deswegen suchen sie dort nicht nach Lösungen.


1x zitiert1x verlinktmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 09:06
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:So ist da halt heut im neuen Deutschland.. zweite Chance? Vergiß es...
Gibt genug Beispiele, die zeigen dass das Unsinn ist.
Aktuell: Boris Palmer - der hat mehr als nur eine zweite Chance bekommen.
Zitat von blueavianblueavian schrieb:Leider mögen hier viele spirituelle Themen nicht, deswegen suchen sie dort nicht nach Lösungen.
Naja, man kann auch ohne Meditation erkennen, dass Diskriminierung daneben ist.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:37
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Im Arbeitsrecht gilt doch eigentlich, dass ohne Abmahnung gar nicht gekündigt werden darf? Aber ein falsches Wort --ein medialer Shitstorm der woken Gutmenschen und ein ganz normaler Bürger ist seinen Job los. Ohne Abmahnung, ohne zweite Chance.
Das muss schon ein triftiger Grund sein, um eine fristlose Kündigung zu erhalten. Hier reicht augenscheinlich eben schon ein falscher Satz zum falschen Adressaten, zack bist du nicht nur deinen Job los, sondern hast dann auch noch den Ruf Rassist weg.

Genau so wird es jetzt mit Boris Palmer gemacht, unliebsame Freigeister, die ansprechen was falsch läuft, werden abgecancelt. Da passt das wieder von LE mit der heiligen Kuh die BSE hat. Boris Palmer hat jüdische Wurzeln und hat den "Aogo-(bis zur Vergasung)Skandal" noch in Schutz genommen.

Generation beleidigt & selbstgerechten Lifestylelinke at is best.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:41
@CosmicQueen

Boris palmer verdient seine cancellation. Der MUSS gehen für das, was er gemacht hat und das auch völlig zurecht. Der Parteiausschluss ist nicht so einfach, aber die Grünen müssen klar machen, dass so jemand bei ihnen nichts zu suchen hat.

Da geht es nicht um 'unliebsame freigeister'. Palmer macht solche Skandale mit voller Absicht, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Nur hat er diesmal dabei sein Blatt überreizt.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:45
@shionoro
Deine Meinung, die teile ich aber absolut nicht!

Er wird weiter Bürgermeister bleiben, die Menschen mögen ihn, auch wenn der mediale Shitstorm über ihn hereinbricht. Er kann auch gut ohne die grüne Cancel-Partei leben.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:49
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Er kann auch gut ohne die grüne Cancel-Partei leben.
dann kann er ja austreten. Und von wegen selbstgerecht und so, dass sollte man mal auf Palmer anwenden, denn ihm ist es ja besonders wichtig, zu polarisieren, öffentliche Aufmerksamkeit zu bekommen und sich darin zu sonnen und sämtliche verbalen Ausfälle, dienen nur seinem Ego, sonst niemandem.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:54
@CosmicQueen

Kann er ja machen, hat aber halt bei den Grünen nix zu suchen.
Und mal ehrlich: Ich bin sicher keiner, der bei allen Vorwürfen an Board ist oder der mit der Intensität der Konsequenzen einverstanden ist.

Ich finde nicht, dass Lehmannsberatervertrag deswegen sofort gekündigt werden muss und ob Aogo wegen seinen Kommentaren gehen sollte, wäre für mich auch diskussionswürdig.

Das hat aber auch wenig mit cancelling, sondern mehr mit PR zu tun. Du willst solche Personalien heute nicht mehr bei dir arbeiten haben, um schaden von deinem Unternehmen abzuwenden.

ABER: Es ist für mich nichtmal verständlich, wie man Palmer verteidigen kann. Wie man überhaupt finden kann, dass das spiel, was er da treibt, in ordnung ist.

Der wollte erst für sich aufmerksamkeitspunkte rausschlagen, indem er lehmann und aogo verteidigt und dann schreibt er einen kommentar, in dem er auf eine art und weise, die für die meisten leser unverständlich ist (weil basierend auf obskuren facebook post) irgendwelche anschuldigungen gegen aogo rausgehauen werden, garniert mit racial slurs.

Dass das angeblich satire gewesen sein soll, macht es nicht besser. Denn was soll dahinter die Aussage gewesen sein? Wer so ekelhafte Nachrichten schreibt, ist eine verbrannte Personalie und da müssen die Grünen dei Reißleine ziehen, wenn sie wissen, was gut für sie ist.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:55
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:dann kann er ja austreten.
Nö, warum sollte er? Er stellt sich dem Parteiausschuss und das finde ich viel besser.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:denn ihm ist es ja besonders wichtig, zu polarisieren, öffentliche Aufmerksamkeit zu bekommen und sich darin zu sonnen und sämtliche verbalen Ausfälle, dienen nur seinem Ego, sonst niemandem.
Das ist deine Meinung, sonst nichts, das als Tatsache hinzustellen, ist eine verleumderische Behauptung.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:57
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Das ist deine Meinung, sonst nichts, das als Tatsache hinzustellen, ist eine verleumderische Behauptung.
Ne, das kann man bei Palmer durchaus auch belegen. Der macht das ja nicht zum ersten Mal. Außer du hältst ihn für sie grenzdebil dumm, dass er nicht abschätzen kann, dass solche nachrichten gerade von ihm shitstorms auslösen werden.

Glaubst du, einer, der schon zehn shitstorms hatte wegen ähnlicher provokationen weiß nicht, dass es zu verwerfungen führen wird, wenn er 'negerschwanz' in seine Nachricht packt? Natürlich weiß der das.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 10:59
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Der wollte erst für sich aufmerksamkeitspunkte rausschlagen, indem er lehmann und aogo verteidigt und dann schreibt er einen kommentar, in dem er auf eine art und weise, die für die meisten leser unverständlich ist (weil basierend auf obskuren facebook post) irgendwelche anschuldigungen gegen aogo rausgehauen werden, garniert mit racial slurs.

Dass das angeblich satire gewesen sein soll, macht es nicht besser. Denn was soll dahinter die Aussage gewesen sein? Wer so ekelhafte Nachrichten schreibt, ist eine verbrannte Personalie und da müssen die Grünen dei Reißleine ziehen, wenn sie wissen, was gut für sie ist.
Seine Intension kennst du nicht, behauptest einfach nur, er erklärt um was es ihm geht, das zählt aber wie immer nicht. Mir ist sowas zuwider und BP ist auch OT, von daher beende ich die Diskussion über ihn auch jetzt.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 11:03
@CosmicQueen

Wie gesagt: Was glaubst du denn, hat der gedacht, als er sich auf eine obskure facebook nachricht bezog, die kaum einer kennen wird und schrieb "Der Aogo ist ein schlimmer Rassist, der will Frauen seinen Negerschwanz geben"?

Hat der gedacht 'oh ja, das wird niemand missverstehen, gerade bei mir. Ich möchte seriös einfach auf ein Problem, das ich sehe hinweisen'?
Glaubst du das allen ernstes, dass dem nicht klar war, dass das eigentlich von der Mehrheit der Leute gar nicht richtig verstanden werden kann, weil diese Facebook nachricht kaum einer kennt (nicht, dass es sonst ok wäre, aber das ist entlarvend)?

Wie gesagt, ich hatte mal eine Bekannte, die auf der 'ich bin doch nur ehrlich' schiene am laufenden band leute vor den kopf gestoßen hat. Und dann haben wir uns irgendwann nicht mehr mit ihr getroffen und sie fühlte sich ganz schrecklich missverstanden. Nur halt blöd: Wenn dir 5 mal leute sagen, dass das nicht in ordnung ist, wie du dich benimmst, hilft es dir nicht, wenn du einfach nur sagst, dass man dich nicht versteht.

Das ist auch bei Boris Palmer so. Wenn er Aufmerksamkeit immer wieder durch solche Aktionen erzeugen will, dann wird er jetzt im Bett liegen müssen, das er sich bereitet hat. DAS ist nun wirklich kein fall, wo einer mal was UNbedachtes gesagt hat.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 11:44
Die umgangssprachliche Redewendung „ bis zur Vergasung “ soll in der Regel ausdrücken, dass man „einer Sache so überdrüssig ist, daß man sich lieber durch Giftgas töten ließe“. Sie kam kurz nach dem Ersten Weltkrieg auf und wurde zunächst vor allem von Soldaten, Schülern und Studenten verwendet
Wikipedia: Bis zur Vergasung#:~:text=Die umgangssprachliche Redewendung „ bis zur Vergasung “,vor allem von Soldaten, Schülern und Studenten verwendet.

Ich muss ehrlich zugeben, vor vielen Jahren war mir persönlich diese Redewendung auch noch in diesem Sinne "dass man „einer Sache so überdrüssig ist" bekannt, ohne dabei an eine buchstäbliche Vergasung zu denken. Man hatte sich bei dieser Redewendung also nichts weiter gedacht (schon gar nicht wo diese Redewendung herkommen könnte), außer dass jemand irgendwie fanatisch ein bestimmtes Ziel verfolgt.

Deshalb kann ich Palmer verstehen wenn er den Aogo verteidigt hat, denn auch ich schließe nicht aus, dass sich auch dieser Aogo nichts Schlimmes dabei dachte, als er das sagte.
Und wie ich hier las, Palmer hat jüdische Wurzeln, weshalb sollte er denn den Aogo verteidigen, wenn er ihm schlechte Absichten unterstellen würde? Wäre doch direkt widersinnig.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 11:55
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Da passt das wieder von LE mit der heiligen Kuh die BSE hat.
Im Gegenteil das zeigt, was für einen absoluten Schwachsinn die Eckhardt erzählt hat.

Wie man sieht sind weder Weinstein/Allen noch Palmer heilige Kühe, die geschont werden weil sie Juden sind.

Das zeigt, was für einen verlogenen, antisemitischen Dreck, die Eckhardt da auf der Bühne erzählt.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:DAS ist nun wirklich kein fall, wo einer mal was UNbedachtes gesagt hat.
Eben. Der hat nun wirklich genug Chancen bekommen.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 11:58
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Deshalb kann ich Palmer verstehen wenn er den Aogo verteidigt hat, denn auch ich schließe nicht aus, dass sich auch dieser Aogo nichts Schlimmes dabei dachte, als er das sagte.
Und wie ich hier las, Palmer hat jüdische Wurzeln, weshalb sollte er denn den Aogo verteidigen, wenn er ihm schlechte Absichten unterstellen würde? Wäre doch direkt widersinnig.
Punkt 1) Es ist Aogos Job zu wissen, was vor der Kamera ok ist und was nicht. Bzw. das war sein Job. Wenn man das nicht leisten kann, ist man halt raus.

Wenn ich mich da hinstellen würde und sagen würde 'das ist kein spiel, sondern eine vergewaltigung', dann würde ich auch gecancelt werden. OBWOHL das wort vergewaltigung in manchen kreisen so gebraucht wird, umgangssprachlich, um von einer extremen dominierung zu sprechen. Trotzdem ist das geschmacklos, sowas zu sagen und wenn mir das als Mensch vor der Kamera nicht klar ist, hab ich da eigentlich auch nix zu suchen.

Punkt 2)

Bei Palmer geht es nicht um die verteidigung Aogos, sondern um den Negerschwanz.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 12:34
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Es ist Aogos Job zu wissen, was vor der Kamera ok ist und was nicht. Bzw. das war sein Job. Wenn man das nicht leisten kann, ist man halt raus.
Ich habe auch schon Fehler in meinem Job gemacht und musste halt nicht sofort raus. Das scheint mir nicht unerheblich. Trotz Tv und so. Fehler muss man auch entschuldigen können. Hat er auch gemacht... Aber gut, jeder hat sein eigenes Weltbild.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 12:57
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Ich habe auch schon Fehler in meinem Job gemacht und musste halt nicht sofort raus.
Aogo auch nicht.
Nun ist auch Aogo vorerst nicht mehr Experte bei Sky. „Dennis Aogo hat sich entschieden, seine Expertentätigkeit bei Sky vorerst ruhen zu lassen. Dies halten wir für richtig“, hieß es in einer Mitteilung des TV-Senders am Donnerstag. „Dennis Aogo hat sich entschuldigt und ist sich der Tragweite seiner Äußerung, die er sehr bedauert, bewusst“, heißt es weiter. „Er ist ein ausgezeichneter Experte in unserem Team, den wir sehr schätzen, hat aber einen großen Fehler gemacht. Aus diesem will er lernen.“ Der Sender nimmt den Vorfall zum Anlass, „das Bewusstsein für den Umgang mit Sprache bei all unseren Mitarbeitern noch intensiver thematisieren“, hieß es in dem Statement.
Quelle: https://rp-online.de/sport/fussball/dennis-aogo-entschuldigt-sich-fuer-verbalen-fehltritt-und-laesst-arbeit-als-sky-experte-ruhen_aid-57916595


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

09.05.2021 um 13:10
@MokaEfti

Für mich muss der moralisch wie professionell da weg.

Professionell, weil man als gesicht für den Arbeitgeber eben ein makelloses gesicht sein muss, Wenn aogo sowas sagt, schadet er sky. Das kann deer arbeitgeber nicht hinnehmen, denn es ist was anderes als ein kleiner fehler von irgendeinem mitarbeiter. Das ist, als würde dein pressesprecher irgendwo besoffen in einen aufzug pissen.
Ist kein Mord, aber der kann nicht mehr dein seriöser pressesprecher sein.

Moralisch, weil Aogo selbst ja Lehmanns Nachricht an den onlinepranger gestellt hat. Lehmanns nachricht war nicht in ordnung, aber wer selbst diese standards ansetzt und andere auf diese weise shitstormen lässt, der darf sich dann wirklich nicht beschweren.


2x zitiertmelden