Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

4.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 07:49
Corky schrieb:für die Linke muss dieses DE sterben
Ganz genau.

Dieses (also das nationalsozialistische) Deutschland muss für dich nicht sterben(*)?


Traurig - vor allem, wenn man sich mal die AfD genauer ansieht.


(*) Wenn ich hier vom sterben rede, sind damit natürlich keine Menschen gemeint, ich hoffe, das ist allen klar, sondern die Idee vom nationalsozialistischen Deutschland.
CMO schrieb:Mein Vorschlag wäre: "Wir müssen leben, damit Deutschland leben kann."
Was haltet ihr davon?
Nicht so viel, da es mit der ursprünglichen Idee nichts mehr zu tun hat.


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 07:51
lawine schrieb:Es gibt gesellschaftliche Gruppen, die ihre narzisstische Selbstüberhöhung daraus beziehen, dass sie sich auf der "moralisch" richtigen Seite wähnen.
Auf welcher Seite wähnt sich nochmal der Autor dieser Zeilen? :D
lawine schrieb:Kein wahrhaft gebildeter Mensch läuft einer Demonstration nach, in der "Deutschland verrecke" skandiert wird.
Und man sollte nicht vergessen zu erwähnen, das kein ausgewogen gebildeter Mensch einen Slogan wie ''Deutschland verrecke'' tatsächlich auch nur für eine einzige Sekunde lang für Voll nehmen würde. Er hätte wirklich wichtigeres zu tun, als sich mit solch einem Quatsch ernsthaft auseinander zu setzen.
Corky schrieb:für die Linke muss dieses DE sterben
Das ist ein wunderbares Beispiel dafür was Rechte mit ihrer Bildung anfangen.
Wenn man sich daran nun ein Beispiel nimmt, verreckt Deutschland von ganz alleine. Armes Deutschland. (Alles nur meine Meinung)


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 07:53
groucho schrieb:Dieses (also das nationalsozialistische) Deutschland muss für dich nicht sterben(*)?
Das Spielchen funktioniert doch bei mir nicht -> ich meinte das kapitalistische Deutschland.
Ich gehe davon aus dass das nationalsozialistische Deutschland schon längst tot ist, auch wenn man das nicht glaubt...aber das ist so bei Euch Deutschen, da habt ihr Eure Komplexe und suhlt Euch da drin.

@plemplem
Bist Du gebildet weil Du es behauptest? Substantiell habe ich von Dir in diesem Forum nichts gelesen, nicht mal eine eigene Meinung oder Gedanke.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 07:56
Corky schrieb:Das Spielchen funktioniert doch bei mir nicht -> ich meinte das kapitalistische Deutschland.
Tja, und dein Spielchen funktioniert bei mir nicht. Es ging ja nicht um das kapitalistische Deutschland, sondern um das nationalsozialistische Deutschland.

=> Beitrag von satansschuh, Seite 237
Corky schrieb:Ich gehe davon aus dass das nationalsozialistische Deutschland schon längst tot ist,
Klar, man kann sich sicher auch die Augen und Ohren ganz fest zu halten und so tun, als gäbe es die AfD nicht.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 07:58
Ihr schreibt einen Müll, das ist unfassbar...und was das mit PC zu tun hat, weiß wirklich kein Mensch.

Zuerst:
lawine schrieb:vielleicht hilft es dir , dich mit der Begrifflichkeit Halbbildung zu beschäftigen.
ich sehe nämlich schon lange in linken und teils grünen Kreisen kein Bildungsbürgertum - dieses ist in der Regel wertkonservativ und neigt nicht zu Sozialutopien wie no borders-no nations, bedingungslosese Grundeinkommen für alle Bürger, Neuankommende usw... als ultimative Umverteilung von Kapital, an deren Vermehrung sie sich stören.
Weißt du wer Adorno war?

Natürlich nicht...
Adornos Arbeit als Philosoph und Soziologe steht in der Tradition von Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Karl Marx und Sigmund Freud. Wegen der Resonanz, die seine schonungslose Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft unter den Studenten fand, galt er bei Befürwortern und Kritikern als einer der geistigen Väter der deutschen Studentenbewegung. Obwohl er die Kritik der Studenten an den restaurativen Tendenzen der spätkapitalistischen Gesellschaft teilte, stand er den Aktionen der Studentenbewegung wegen der offenen Regelverletzungen und der Bereitschaft zum Gewalteinsatz mit Befremden und Distanz gegenüber.


Wikipedia: Theodor_W._Adorno

Oh nein!!!!

Schauen wir mal in die Theorie der Halbbildung
Das Proletariat war, als es die sozialistischen Theorien zum Bewußtsein seiner selbst zu erwecken suchten, subjektiv keineswegs avancierter als das Bürgertum; nicht umsonst haben die Sozialisten seine geschichtliche Schlüsselposition aus seiner objektiven ökonomischen Stellung gefolgert, nicht aus seiner geistigen Beschaffenheit. Die Besitzenden verfügten über das Bildungsmonopol auch in einer Gesellschaft formal Gleicher; die Entmenschlichung durch den kapitalistischen Produktionsprozeß verweigerte den Arbeitenden alle Voraussetzungen zur Bildung, vorab Muße. Versuche zur pädagogischen Abhilfe mißrieten zur Karikatur. Alle sogenannte Volksbildung mittlerweile ist man hellhörig genug, das Wort zu umgehen krankte an dem Wahn, den gesellschaftlich diktierten Ausschluß des Proletariats von der Bildung durch die bloße Bildung revozieren zu können. Aber der Widerspruch zwischen Bildung und Gesellschaft resultiert nicht einfach in Unbildung alten Stils, der bäuerlichen. Eher sind die ländlichen Bezirke heute Brutstätten von Halbbildung. Dort ist, nicht zuletzt dank der Massenmedien Radio und Fernsehen, die vorbürgerliche, wesentlich an der traditionellen Religion haftende Vorstellungswelt jäh zerbrochen. Sie wird verdrängt vom Geist der Kulturindustrie; das Apriori des eigentlich bürgerlichen Bildungsbegriffs jedoch, die Autonomie, hat keine Zeit gehabt, sich zu formieren. Das Bewußtsein geht unmittelbar von einer zur anderen Heteronomie über; anstelle der Autorität der Bibel tritt die des Sportplatzes, des Fernsehens und der »Wahren Geschichten«, die auf den Anspruch des Buchstäblichen, der Tatsächlichkeit diesseits der produktiven Einbildungskraft sich stützt. Das Bedrohliche darin, das sich im Reich des Hitler als weit drastischer erwies denn bloß bildungssoziologisch, ist wohl bis heute kaum recht gesehen worden. Ihm zu begegnen wäre eine dringliche Aufgabe gesellschaftlich reflektierter Kulturpolitik, wenn auch kaum die zentrale angesichts der Halbbildung. Deren Signatur bleibt zunächst bürgerlich wie die Idee der Bildung selbst. Sie trägt die Physiognomie der lo-wer middle class. Aus ihr ist Bildung nicht einfach verschwunden, sondern schleppt sich fort vermögender Interessen auch derer, die am Bildungsprivileg nicht teilhaben. Ein nach traditionellen Kriterien ungebildeter Radioreparateur oder Autoschlosser bedarf, um seinen Beruf ausüben zu können, mancher Kenntnisse und Fertigkeiten, die ohne alles mathematisch-naturwissenschaftliche Wissen nicht zu erwerben wären, dem übrigens, wie bereits Thorstein Veblen beobachtete, die sogenannte Unterklasse näher ist, als der akademische Hochmut sich eingesteht. Die Phänomenologie des bürgerlichen Bewußtseins allein reicht indessen zur Erklärung des neuen Zustands nicht aus. Konträr zur Vorstellung der bürgerlichen Gesellschaft von sich selbst war das Proletariat zu Beginn des Hochkapitalismus gesellschaftlich exterritorial, Objekt der Produktionsverhältnisse, Subjekt nur als Produzent. Die frühen Proletarier waren depossedierte Kleinbürger, Handwerker und Bauern, sowieso jenseits der bürgerlichen Bildung beheimatet. Der Druck der Lebensbedingungen, die unmäßig lange Arbeitszeit, der erbärmliche Lohn in den Dezennien, die im »Kapital« und in der »Lage der arbeitenden Klassen in England« behandelt sind, haben sie zunächst weiter draußen gehalten. Während aber am ökonomischen Grund der Verhältnisse, dem Antagonismus wirtschaftlicher Macht und Ohnmacht, und damit an der objektiv gesetzten Grenze von Bildung nichts Entscheidendes sich änderte, wandelte die Ideologie sich um so gründlicher. Sie verschleiert die Spaltung weithin auch denen, welche die Last zu tragen haben. Sie sind während der letzten hundert Jahre vom Netz des Systems übersponnen worden. Der soziologische Terminus dafür lautet: Integration.
http://www2.ibw.uni-heidelberg.de/~gerstner/adorno_halbbildung.pdf


Das ist also die Person, deren Aussagen du dich bedienst, um maaaal wieder auf der deutschen Linken rumzuhacken, Kaptialismuskritik gleich mal zur Dummheit zu erklären? Das ist ja an sich schon ironisch.
Noch ironischer ist, dass du weder je etwas von Adorno gelesen hast, sondern nur irgendeinen Wiki-Artikel, den du dann in dein Konstrukt von fundamentalem Hass auf alles "Linke" irgendwie eingebaut hast, auch wenn du ihn nicht verstanden hast, und dann von Halbbildung redest....
lawine schrieb: Kein wahrhaft gebildeter Mensch läuft einer Demonstration nach, in der "Deutschland verrecke" skandiert wird.
Die antideutsche Linke beruft sich primär auf Adorno und die Frankfurter Schule....aber muss man natürlich auch nicht wissen....lawine liest irgendwas und denkt sich "Linke sind scheiße!".
Corky schrieb:Geht nicht - für die Linke muss dieses DE sterben, damit der Egalitarismus kommt und so werden sie nicht mehr typisch deutsch neidisch sein müssen
Die Worte stehen heute noch eingemeißelt in ein Denkmal in Hamburg und du darfst jetzt 3x raten, unter wem das aufgestellt wurde.
Nicht dass damals kein Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkriegs exisitierte, da sollte aber leider nur "40000 Söhne der Stadt ließen ihr Leben" stehen und das war den Menschen nicht genug, das wurde geradezu als Kampfansage interpretiert und deshalb hat man sich so lange auf den Kopf gestellt bist zumindest noch "fur euch" in die Inschrift eingefügt wurde, um dem Nimbus des deutschen Soldaten und seinem Opfertod für das Volk gerecht zu werden.
Und weil das nun immer noch nicht genug war, hat man dann eben noch ein Gegendenkmal aufgestellt und die Reliefs des anderen Denkmals entfernt.
Das wollten die Briten nach dem 2. Weltkrieg eig in die Luft sprengen, was man aber abwenden konnte, indem man zusicherte, zumindest die Inschriften und Reliefs zu entfernen.
Das hat man selbstverständlich bis heute nicht getan und so können da schön Neonazis weiter aufmarschieren, die die Zeile natürlich auch zu gerne in ihrem Liedgut verwenden.
Bis in die 70er fanden da sogar noch Ehrungen der Bundeswehr statt.

Sich gegen sowas zu positionieren ( ja, tatsächlich, @Corky , man nimmt eine Gegenposition ein, das hat nichts damit zu tun, dass jemand Deutschland umbringen will. Ist wie bei "Nazis raus", das bezieht sich auf "Ausländer raus" und steht nicht dafür, dass man die ausweisen will) ist natürlich wahrlich eine Schande.


Was findest du denn so geil dran bzw warum darf sollte man sich nicht dagegen positionieren?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 07:58
groucho schrieb:Klar, man kann sich sicher auch die Augen und Ohren ganz fest zu halten und so tun, als gäbe es die AfD nicht.
Die AfD ist durch eben Ohren und Augen zuhalten der politischen Mitte und Linke stark geworden. Und Nein, diese Primitivlinge sprechen mich immer noch nicht an.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 07:59
@groucho
Der autoritär-nationalfaschistische Teil Deutschlands ist ja zum Glück bis auf kleine Restbestände verschwunden.

Wenn jetzt auch endlich noch die sozialistischen Restbestände sterben dann hätte ich dagegen nichts einzuwenden.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:00
Corky schrieb:Bist Du gebildet weil Du es behauptest
Ich habe nie behauptet oder gar so getan daß ich gebildet wäre, im Gegensatz zu anderen, nicht wahr @Corky?
Corky schrieb:Substantiell habe ich von Dir in diesem Forum nichts gelesen
Schon mal daran gedacht daß dies an deiner Art Bildung liegen könnte, oder haben immer nur andere daran Schuld, daß du nichts gelesen haben willst? Hm @Corky?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:01
Fierna schrieb:Was findest du denn so geil dran bzw warum darf sollte man sich nicht dagegen positionieren?
Was denn jetzt? Ich tue mal so als hätte ich die Frage verstanden - man darf sich demokratisch tatsächlich gegen den Staat und seine Form stellen, aber das sollte jeder können und dürfen.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:03
plemplem schrieb:Schon mal daran gedacht daß dies an deiner Art Bildung liegen könnte, oder haben immer nur andere daran Schuld, daß du nichts gelesen haben willst? Hm
Nimm Dir einfach einen Beispiel an andere hier die ich respektiere: die kritisieren mich hart, beleidigen mich aber grundsätzlich nicht. Auch ich habe Dich nicht beleidigt, gerne würde ich mich mit Gegenthesen deinerseits beschäftigen, nur schreibst Du keine.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:03
@Corky


Ich habe dir gerade erklärt, worum es dabei geht. Was ist so geil an diesem Spruch auf NS-Denkmälern, dass man ihn nicht verkehren dürfte, um sich gegen dieses Weltbild zu stellen?
Du regst dich doch drüber auf.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:06
Fierna schrieb:Du regst dich doch drüber auf.
Ich gehe konform mit "NS Deutschland muss sterben", ist es auch.
Ich "rege mich auf", sprich schmunzel, weil die Linke diesen Spruch zu Kapitalismuskritik mutiert hat.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:07
Corky schrieb:Und Nein, diese Primitivlinge sprechen mich immer noch nicht an.
Es geht nicht darum, ob sie dich ansprechen oder nicht, sondern darum dass sie da sind und zwar ziemlich zahlreich und ziemlich laut.
CMO schrieb:Der autoritär-nationalfaschistische Teil Deutschlands ist ja zum Glück bis auf kleine Restbestände verschwunden.
Diese kleinen Restbestände sind aber im Moment ziemlich laut und erfolgreich.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:09
groucho schrieb:Es geht nicht darum, ob sie dich ansprechen oder nicht, sondern darum dass sie da sind und zwar ziemlich zahlreich und ziemlich laut.
Und lange Zeit hat man nichts dagegen gemacht - ich sehe auch einen Bezug zum Thread -> die Sprache und ihre Bewertung durch die Mitte und Linke hat die AfD auch stark gemacht.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:13
CMO schrieb:Inwiefern hat Deiner Meinung nach die Wehrmacht den Holocaust möglich gemacht? 🤔
Weiss zwar nicht ob das noch zum Topic gehört, aber ich finde die Frage doch irgendwo zu wichtig um sie einfach unkommentiert stehen zu lassen.
Die Wehrmacht war auf mehrere Weisen an der „Endlösung der Judenfrage“ beteiligt:

Die Oberkommandos und ein Teil der oberen Kommandoebene stimmten im Vorfeld des Polenfeldzugs (1939) und des Russlandfeldzugs den Plänen und Befehlen zur Ermordung von Führungseliten der eroberten Staaten zu, die zugleich eine flächendeckende Judenvernichtung rechtfertigten und einleiteten. Sie kannten daher frühzeitig die Pläne und Ausführung des Holocaust.

Militärische Dienststellen waren an vielen den Eroberungen folgenden Besatzungsmaßnahmen beteiligt, darunter Deportationen, Einrichtung von Judenghettos, ausgrenzenden Verordnungen wie Kleiderkennzeichen für Juden, Aussonderung jüdischer Kriegsgefangener, Rekrutierung von „Rüstungsjuden“ für Zwangsarbeit in der deutschen Rüstungswirtschaft.

Die Wehrmacht stellte ihre Infrastruktur, unter anderem das europaweite Wehrmachttransportwesen, vielfach für die Judendeportationen zur Verfügung, so etwa für die Transporte der französischen Juden und griechischen Juden ins KZ Auschwitz.

Wehrmachteinheiten wirkten aktiv an als „Banden-Bekämpfung“ (Partisanenbekämpfung) gerechtfertigten Massenerschießungen mit, die einen Großteil der Judenvernichtung besonders in Russland ausmachten. Diese direkte Beteiligung basierte auf einem Befehl des Reichssicherheitshauptamts vom 17. Juli 1941. Danach sollten Wehrmachteinheiten „politisch untragbare“ Gefangene an Einsatzkommandos der Sicherheitspolizei und des SD ausliefern, die diese dann töteten oder verschleppten. Nach den Ausführungsrichtlinien Reinhard Heydrichs vom selben Tag schloss der Befehl bedeutende sowjetische Staatsfunktionäre, leitende Persönlichkeiten der Zentral- und Mittelinstanzen bei sowjetischen Behörden, führende Persönlichkeiten des Wirtschaftslebens, die „sowjetischen Intelligenzler“ und „alle Juden“ ein.
Wikipedia: Verbrechen_der_Wehrmacht#Beteiligung_an_der_Judenvernichtung


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:14
Corky schrieb:die Sprache und ihre Bewertung durch die Mitte und Linke hat die AfD auch stark gemacht.
Darf ich das mal umformulieren, damit ich dem Spruch zustimmen kann?

Je weniger sich der rechte Rand mit dem Mainstream der Gesellschaft kongruent fühlte, desto unzufriedener und lauter wurde er.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:19
Fierna schrieb:Die antideutsche Linke beruft sich primär auf Adorno und die Frankfurter Schule....aber muss man natürlich auch nicht wissen....lawine liest irgendwas und denkt sich "Linke sind scheiße!".
Ich habe selbst mal den Fehler gemacht mich an der Goethe Universität in Frankfurt für ein Semester bei Philosophie einzuschreiben. 😅

Und das was Du schreibst deckt sich 100%ig mit den Erfahrungen die ich da gemacht habe. Frankfurter Schule und Linke Ideologie gehen in der Tat Hand in Hand. Und sicherlich hat die kritische Theorie der Frankfurter Schule auch irgendwo ihre Existenzberechtigung. Aber was man ganz klar dazu sagen muss ist auch dass sie ausschließlich auf Kritik bestehender Verhältnisse ausgerichtet ist und überhaupt nicht auf konstruktive Gestaltung von Politik wie man sie in einer handlungsfähigen Demokratie benötigt.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:32
@AtheistIII
Danke für die Aufklärung.

Da ist allerdings auch nichts dabei worauf ich solz sein könnte 😅


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:40
groucho schrieb:Je weniger sich der rechte Rand mit dem Mainstream der Gesellschaft kongruent fühlte, desto unzufriedener und lauter wurde er.
In soweit einverstanden - dennoch wurde er auch zahlenmäßig verstärkt, den Anteil der schweigenden Nazis die sich jetzt im Sog auch trauen was zu sagen, schätze ich als geringer/kleiner ein.


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.01.2019 um 08:46
Corky schrieb:In soweit einverstanden - dennoch wurde er auch zahlenmäßig verstärkt, den Anteil der schweigenden Nazis die sich jetzt im Sog auch trauen was zu sagen, schätze ich als geringer/kleiner ein.
Vielleicht deshalb weil sie sich immer noch nicht trauen was zu sagen sondern stattdessen lieber einen Höcke wählen damit sie sich dann einreden können sie hätten damit etwas für Deutschland getan 😂


melden
129 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
GEMA- German Mafia25 Beiträge
Anzeigen ausblenden