Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

4.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 08:05
Realo schrieb:Philosophie ist eben nicht Politologie. Die Philosophen haben die Welt interpretiert [hier: man kann auch sagen kritisiert], es kommt aber darauf an sie zu verändern (Marx). Das Verändern ist Aufgabe der Politologie oder eigentlich der ganzen Bevölkerung. Derzeit erleben wir wieder eine Rolle-rückwärts-Veränderung seitens der AfD und ihrer Lautsprecher, teilweise auch hier im Thread (damit meine ich nicht dich).
Ob die Aufgabe von Politikwissenschaftlern jetzt wirklich die Veränderung der Welt ist lasse ich mal so dahin gestellt 😅

Mir ging es aber auch eigentlich nur darum zu sagen dass das direkte aktive Gestalten eben genau nicht das Ziel nach dem Selbstverständnis der Frankfurter Schule ist. Die zugehörige philosophische Strömung wird nicht umsonst als kritische Theorie bezeichnet.

Übrigens hat die Frankfurter Schule durch die Flucht vieler ihrer Vertreter in die USA sogar viel größeren Einfluss auf die US-Amerikanische Gesellschafts- und Wirtschaftsethik (ausgehend von der Columbia University in New York) als man es im ersten Moment vermuten würde. An der Columbia wurde von Max Horkheimer nach seiner Flucht aus Nazi-Deutschland die Basis für eine soziologische Lehre gelegt, die interdisziplinäre Wurzeln schlug. Die Bestandteile der kritischen Theorie lassen sich bis in die Wirtschaftswissenschaften verfolgen.

Ich habe btw auch den Eindruck gewonnen dass sich Philosophie und Politik weit wenig gut miteinander verstehen als Philosophie und Wirtschaft (vgl. Marx & Engels). Die Politik will Machtstrukturen erhalten und Wettbewerb möglichst vermeiden während die Wirtschaft vom Wettbewerb und dem Prozess der dynamischen Veränderung lebt.

Ich denke wenn man wirklich etwas verändern will dann muss man das über den Weg der Wirtschaft tun und nicht über die Politik.


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 09:38
geht es eigentlich noch ums Thema? Ich finde den Bezug nicht mehr.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 09:45
CMO schrieb:Aufgabe von Politikwissenschaftlern
Meinte natürlich Politologen.
CMO schrieb:kritische Theorie
Warum sollten Theoretiker (Philosophen, Soziologen) die "Welt" verändern? Hatten wir schon mal einen Philosophen oder Soziologen als Bundeskanzler? Am dichtesten dran war die Forderung (vor ca. 15 Jahren), dass Habermas sich gut als Bundespräsident machen würde, aber dann wurde es Köhler. Die Sozialwissenschaft kann nur Anleitungen geben, was sich wie verändern müsste, dies aber doch nicht selbst durchführen. Dafür gibt es Profis... und das "Volk", das aber eine genau entgegengesetzte Einstellung hat als eine revolutionäre. Hauptsache die Karriere läuft und es geht mir kontomäßig gut. Und die Regierung "schaut dem Volk aufs Maul". Zuständig für Veränderungen ist seit Beginn der Republik also niemand, es heißt aussitzen und regieren. Veränderungen kommen also fast nur aus dem wirtschaftlich-technologisch-kulturellen Bereich, von der Erfindung des Fernsehens bis zum Smartphone und den sozialen Hetzmedien fb und Twitter. Das heißt Politik in Mittel- und Westeuropa ist immer konservativ, egal ob es eine linksliberale oder rechtsliberale Regierung ist. Das ist insofern gut, weil es sämtlichen Großmannssucht- und Kriegsgelüsten, wie es während der 73 Jahre des "Deutschen Reichs" war, eine gründliche Absage erteilt. Das heißt auf der anderen Seite aber auch, dass die konservative Grundhaltung auf populistische Strömungen nur ängstlich-affirmativ reagieren kann und am Ende die Politik der Populisten betreibt; ich fürchte daher, dass der nächste Bundeskanzler wieder ein Mann sein wird, einer der beiden gescheiterten CDU-Vorsitz-Kandidaten, wahrscheinlich der Jüngere. Nicht einmal für einen Reformator wie Macron reicht es bei uns.
CMO schrieb:Ich habe btw auch den Eindruck gewonnen dass sich Philosophie und Politik weit wenig gut miteinander verstehen als Philosophie und Wirtschaft (vgl. Marx & Engels). Die Politik will Machtstrukturen erhalten und Wettbewerb möglichst vermeiden während die Wirtschaft vom Wettbewerb und dem Prozess der dynamischen Veränderung lebt.
So kann man es natürlich auch sagen, bezogen erst mal allein auf Deutschland. das heißt aber auch, dass die soziale Komponente immer das Stiefkind ist, auch wenn der Etat für Arbeit & Soziales schon immer der weitaus größte war, aber über diese Schiene läuft ja alles, das mit Verteilung zu tun hat, auch die Renten. Das ist aber kein Indikator für den Grad der sozialen Gerechtigkeit, die u.a. auch die Frankfurter Schule anstrebte, als Minimum.
Tussinelda schrieb:geht es eigentlich noch ums Thema?
Es wäre eben die Frage, ob political Correctness soziale Correctness (Gerechtigkeit) ein- oder ausschließt. Im bisher üblichen Sinn muss man natürlich von Ausschluss sprechen, weil man den Begriff ja auch nicht überfrachten will. Aber reden drüber darf man wohl wenigstens, oder?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 09:59
Man sollte doch eher darüber debattieren, warum sich massenweise aufgeregt wird, wenn zum Beispiel die Bezeichnung "Neger" aus einem Kinderbuch verschwinden soll, es aber offenbar kein Problem ist, von "Umvolkung" zu reden, von "Rapefugees", von Burkaträgerinnen als "Müllsackträgerinnen" , messermordenden Migrantenmobs etc etc.
Es geht immer noch um die Macht der Sprache und wie Sprache beeinflusst. Dachte ich.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:10
Ja natürlich. Sprache beeinflusst (politisches) Handeln. Gezielt falsche (rassistische, rechtsextreme) Sprache betrifft aber nur einen Teil des politischen Spektrums; aber auch im sozialen Spektrum gibt es falsche Sprache, worüber sich aber weniger aufgeregt wird ("soziale Hängematte", "Sozialschmarotzer", Wirtschaftsflüchtling" etc).


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:11
@Tussinelda
Nicht zu vergessen die problemlosen Kötter, Bio, Michel, Kartoffel, Krauts, Scheiss- und Drecksdeutsche, Alman...ach wo höre ich da auf?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:13
@Corky
Gibt ja auch so viele, die das auf kultureller bzw. politischer Ebene benutzen, wie den berühmten Neger im Kinderbuch. Zeig mir da mal so eine Kartoffel, bitte.

"Das Präfix" Bio kommt wohl auch eher daher, weil sich der Ureinwohner unbedingt von dem Zugezogenen absetzen wollte.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:17
@Corky

Die Ausdrücke, die du nennst, sind Bezeichnungen, mit denen aus dem Ausland Deutsche herabwürdigend bezeichnet werden (so wie wir von Spagetti, Kümmel, Kameltreiber, Schlitzauge, Bimbo, Fidschi... sprechen).


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:18
weißichnixvon schrieb: Zeig mir da mal so eine Kartoffel, bitte.
Bitte, hier eine gehirgewaschene Autorin, die sich auch noch einbildet auf die Beleidigung kann man stolz sein, denn eine Kartoffel ist wunderbar..."Schokoküsse" sind auch wunderbar lecker, Kümmel ein wunderbares Gewürz, ich verstehe nicht warum sich alle aufregen.
https://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/48/schimpfworte-kartoffel-beleidigung-jugendsprache


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:20
Realo schrieb:Bezeichnungen, mit denen aus dem Ausland
Aus dem Ausland? Ich weiß, für Dich ist Bayern im Ausland, aber seit Neuestem fahre ich ÖPVN - sehr interessant.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:21
@Corky
Aber einen Vergleich zu dem Neger im Kinderbuch wirst du da trotzdem nicht finden, denke ich.
Dass es Rassisten gibt, die sich gegenseitig beleidigen, ist mir auch bekannt. Nur genau darum geht es bei dieser ganzen PC Sache. Die politische Kultur mit so einem Kram nicht weiter zu belasten.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:24
Corky schrieb:ür Dich ist Bayern im Ausland
Na dann eben von Ausländern in Bayern (Deutschland), was macht das für einen Unterschied.
Corky schrieb:ÖPVN
Meinst du ÖPNV? Verstehe jetzt den Zusammenhang bzw. das Gemeinte nicht. Ach so.... du "hörst mit".^^ Maserati entzogen?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 10:32
Realo schrieb:Meinst du ÖPNV?
(OT: Ja, Verschreiber. Ich verbessere meine Umweltbilanz und so einen billigen Dreck wie Maserati habe ich nicht)

Ich bevorzuge Tram und U-Bahn und gegen Mittag wo Schulklassen aller Altersklassen mitfahren kann man das ganze Lexikon der Bezeichnungen hören.
Es wäre Zeit in den Schulen die PC einzuführen und allen Beteiligten diesen Umgang auszutreiben (mMn).


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 16:47
@Realo
Twitter & Co sind zwar keine guten Beispiele für Errungenschaften der deutschen Gesellschaft 😅

Aber die Notwendigkeit solcher Entwicklungen neuer Gesellschaftsformen (wirtschaftlich/technologisch wie auch Geisteswissenschaftlich/soziologisch) sehe ich genauso wie Du. Und bei dieser Entwicklung hat auch die Kritische Theorie wieder eine wichtige Bedeutung.

Aber da geht es eben auch um ganz andere Themen als Flüchtlingspolitik etc. Wichtige Fragen wären heute mMn die nach dem Ideal vom vereinigten Europa und einem gesellschaftlichen pan-europäischen Selbstverständnis. Wichtig ist die Diskussion über den im Rahmen der neuen Technologien entstandenen radikalen Anarcho-Kapitalismus (vor allem in der Bitcoin und Blockchain Szene stark verbreitet). Die Rolle der menschlichen Vernunft in unserer Gesellschaft muss diskutiert werden.

Das Problem ist: Die Deutschen waren jetzt 50 Jahre lang Arbeitnehmer und Beamte.

Was viele Deutsche scheinbar nicht verstehen ist das Konzept der sogenannten „schöpferischen Zerstörung“. Das ist im Grunde der ökonomische Begriff für das worüber wir hier reden.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schöpferische_Zerstörung


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 18:25
CMO schrieb:Was viele Deutsche scheinbar nicht verstehen ist das Konzept der sogenannten „schöpferischen Zerstörung“. Das ist im Grunde der ökonomische Begriff für das worüber wir hier reden.
Ist "schöpferische Zerstörung" auch der ökonomische Begriff für political incorrectnes , welche hier topic ist?

Denn die political incorrectnes ist doch nach der Political correctness, dem angeblich gescheiterten Experiment gekommen.
Bezeichnet wird damit, dass eine neue ökonomische Ordnung eine alte verdrängt, so wie der Kapitalismus sich gegenüber der feudalistischen Produktionsweise durchgesetzt hat.
Wie also gehts weiter?
Was setzt sich gegen den Kapitalismus durch?
Die PI ?


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.01.2019 um 19:00
Ich hab wenig Lust jetzt X Beiträge zu löschen.
Findet umgehend zum Thema zurück und lagert eure Nebendiskussionen in passende Threads aus.


melden
124 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden