Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

6.133 Beiträge, Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 06:13
groucho schrieb:Wieso soll ich dir was erklären?

Du behauptest, du belegst.
Bisher gab es noch keine Belege, nur weitere Behauptungen, wie so oft bei dir.
Ich habe behauptet, ich habe belegt. Jetzt stelle ich dir eine Frage. Du scheinst sie nicht beantworten zu können.
groucho schrieb:Polizeibekannt heißt was genau?

Verurteilt oder nur der Tat verdächtigt?
Du hast mir da vorgehalten, ich kenne den unterschied zwischen tätern und tatverdächtigen nicht. Ich habe gesagt, es gibt genug indikation für handeln wenn von der familie 220 leute wegen schweren delikten und weitere 220 wegen kleineren delikten im polizeicomputer stehen. Selbst wenn das das tatverdächtige wären ist das eine häufung, die klar genug auf ein massives problem hindeutet (Außer, wie gesagt, du hälst die polizei für vollkomene idioten).
Die POlizei selbst hat auch schon mehrfach vor ihnen zu diesem zeitpunkt gewarnt mit sehr deutlichen worten. Sich da hinter 'wir haben keine daten' zu verstecken ist vollkommen lächerlich und eben ein wegschauen.
groucho schrieb:Ja, so läuft es aber auch, wenn man nach rechtsstaatlichen Prinzipien vorgeht.

Nach wie vor sehe ich nur deine Behauptungen, aber nicht einen Beleg.

"Und täglich grüßt das Murmeltier" ist ein klasse Film, wenn man ihn sich ansieht.
Wenn man mit spielt ist es eher langweilig bis nervig.
Deshalb bin ich an dieser Stelle erstmal raus.
Nö. Hat mit Rechtsstaat nix zu tun. Aber auch wirklich gar nix. Gegen clankriminalität vorzugehen, daran hindert dich das wohl kaum.
Ansonsten erkär mir mal, welche rechtstaatlichen prinzipien so vorschreiben, dass man arabische clans in ruhe lässt?

Ich habe belegt, dass die polizei massiv gewarnt hat und die anzahl der polizeibekannten familienmitglieder sehr hoch ist.
UNabhängig davon, ob das Tatverdächtige oder Täter sind, ist das eine konkrete Handlungsgrundlage.
Du hast von Tatverdächtigen geredet. Jetzt beleg mal schön, dass das Tatverdächtige waren, wenn du das glaubst. Da kam von dir noch gar nix? Mach mal bitte


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 07:09
Shionoro schrieb:Polizei darf nicht ihre einschätzung sagen, dass da 50 Nordafrikaner waren.
die Polizei hat diese Einschätzung laut und deutlich gesagt, somit verdrehst Du die Tatsachen. Sie hatten aber eben keine Grundlage für diese Behauptung und DAS wurde kritisiert. Gesagt haben sie es trotzdem und nicht nur einmal. So viel also dazu.

Und die Probleme mit organisierter Kriminalität liegt nicht an pc, sondern zum Beispiel, weil es an Kapazitäten fehlt. Wie sieht es denn sonst so mit organisierter Kriminalität aus? Ist die zurückgegangen? Denn das müsste man ja vergleichen, wenn Deine Behauptung irgendwie Bestand haben soll. Auch ist die Form der organisierten Kriminalität, also das aggressive Auftreten gegenüber der Polizei eben etwas Neues, das kennt man so eben nicht, damit muss auch erst mal der Umgang gelernt werden.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 07:20
Shionoro schrieb:Das ist aber untrennbar verbunden, denn das wie, in der kommunikation, beeinflusst das was.
Wenn man erstmal 50 präamblen und wortungetüme hervorschieben muss, bevor man seine eigentliche aussage tätigt, die man dann auch noch 5 mal abschwächen muss, stört das die kommunikation.

Wie gesagt: Polizei darf nicht ihre einschätzung sagen, dass da 50 Nordafrikaner waren.
Und das obwohl wir der POlizei sowas ansonsten ohne weiteres zugestehen. Würde die pOlizei sagen 'da war eine Männergruppe' würde sich keiner aufregen, obwohl genauso unklar wäre (bei 50 leuten) ob das wirklich stimmt, dass das eine männergruppe war.
Ist dir aufgefallen, dass der zweite Absatz, den ersten Lügen straft? :D
Shionoro schrieb:Nö. Hat mit Rechtsstaat nix zu tun.
Nein?

Dann musst du jetzt endlich mal Belege bringen.
Shionoro schrieb:Ansonsten erkär mir mal, welche rechtstaatlichen prinzipien so vorschreiben, dass man arabische clans in ruhe lässt?
Das habe ich so nie gesagt. Aber bring du erstmal die Belege für deine Aussage oben.
Sollten keine Belege kommen, werde ich das melden.
Bezüglich unbelegter Aussagen bist du ja kein Unbekannter...........


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 07:28
Shionoro schrieb:Ich habe belegt, dass die polizei massiv gewarnt hat und die anzahl der polizeibekannten familienmitglieder sehr hoch ist.
Nach diesem Beleg hat nur niemand gefragt.
Und was glaubst du eigentlich damit belegt zu haben?
Shionoro schrieb:UNabhängig davon, ob das Tatverdächtige oder Täter sind, ist das eine konkrete Handlungsgrundlage.
Wofür?
Für Razzien? Sicher nicht.
Vielleicht unter Erdogan oder Kim Jong Un.....

Wofür soll das eine Handlungsgrundlage sein und wer hat dieses Handeln wegen pc (das ist ja deine Behauptung) verhindert.

Du musst nun also belegen, dass irgendwer aus pc Gründen ein weiteres Vorgehen verhindert hat.
Bisher hast du das nur behauptet.
Nun müssen die Belege ran.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 09:13
@groucho
Die Belege sind eh lächerlich, wenn sie nicht im Original vorliegen und man den genauen Zusammenhang lesen kann.
Hier ist ein Bericht und da werden sehr wohl Probleme aufgezeigt und Großfamilien erwähnt.....
https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV16-3139.pdf
Bericht des -Ministeriums für Inneres und Kommunales zum
Tagesordnungspunkt "Analyse des Polizeipräsidiums Duisburg:
Pflicht der Polizei zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung
in Nordrhein-Westfalen akut gefährdet und langfristig nicht
gesichert" der Sitzung des Innenausschusses am 27. August 2015
so viel also dazu.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 12:14
Apache205 schrieb:Eben nicht. Dank der guten PC gibt es ja die geile cancel culture. Es werden ganze Existenzen zerstört dadurch. Oder irgendwelche Clowns auf resetera heulen soviel rum bis Dinge aus Spielen entfernt werden nur weil es denen nicht passt und nicht PC genug sind
Ich hatte hier glaube ich mal eine Liste gemacht von dem CDU Abgeordneten hohmann bis sarrazzin die zumindest ihre wirtschaftliche Existenz verloren haben (Pensionsansprüche ausgenommen) und nur wie der ehemalige BaWü MP Oettinger durch Widerruf behalten haben. Da kamen einige zusammen.

Dazu kommt noch diese Moderatorin die in Unkenntnis arbeit macht frei sagte bei dem glücksspielsender und trotz Entschuldigung den Job verlor. Und die Ruderspirtlerin die mit einem NPD mann zusammen war...nicht aktiv diese Partei unterstütze sondern ein Liebesverhältnis hatte


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 12:31
Zur "Existenzvernichtung" des Thilo Sarrazin schrieb der "Berliner Kurier" bereits 2010:


"Thilo Sarrazin kann sich große Töne leisten - sollte er seinen Job bei der Bundesbank verlieren, winkt ihm ein sattes Ruhegeld. Und mit seinem Buch scheffelt er Hunderttausende...Darf die Bundesbank ihn feuern? Sarrazins Amtszeit endet 2014. Seit Gehalt beträgt mindestens 220000 Euro im Jahr. Fliegt er, bestimmt der Vorstand sein Ruhegeld - lebenslang! Außerdem hat er noch hohe Pensionsansprüche aus der Zeit als Berliner Finanzsenator (2002-2009) und als Referatsleiter im Bundesfinanzministerium, wo er 1975 anfing. Wer wie er im Vorstand der Bundesbank sitzt, ist für mindestens fünf Jahre, maximal acht Jahre im Amt. Der Bundesbankpräsident kann ein Vorstandsmitglied aber nicht einfach entlassen. Eine Abberufung müsste der Bankvorstand beim Bundespräsidenten beantragen. Entlassungsgründe können Krankheit bzw. Dienstunfähigkeit sein. Oder er hat "grundsätzliche und weitreichende Verfehlungen" verschuldet. Letztere sind aber nicht klar definiert.Was verdient Sarrazin am Buch? Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass "Deutschland schafft sich ab" ein Bestseller wird. Beim Internet-Händler Amazon kletterte das Buch auf Platz 1. (...)

Quelle und ganzer Artikel:
https://www.berliner-kurier.de/sattes-gehalt-als-banker-und-ueppiges-honorar-als-besteller-autor-thilo-sarrazin-poebelt-...

"Wie lukrativ das Buch für Sarrazin werden könnte, zeigt eine Rechnung. Nach Angaben des Verlags hat Sarrazin einen "normalen Autorenvertrag" unterschrieben. Üblich sei laut DVA-Sprecher, dass ein Autor pro verkauftes Exemplar einen Anteil von 10 bis 13 Prozent des Ladenpreises erhalte. Wie hoch der Vorschuss war, den Sarrazin für sein Buch bekommen hat, ist unbekannt.

Der Verkaufspreis in Deutschland beträgt 22,99 Euro. Verkauft der Verlag alle 650.000 Bücher, die derzeit auf dem Markt sind, würde Sarrazin bei den gängigen Honorarsätzen zwischen 1,5 und 1,9 Millionen Euro verdienen. Wenn sich auch die neue Auflage mit insgesamt 800.000 Exemplaren verkauft, könnte Sarrazin mit seinem Buch sogar bis zu 2,4 Millionen Euro an Honoraren beziehen."

Quelle und ganzer Artikel:
https://www.zeit.de/wirtschaft/2010-09/sarrazin-buch-honorar


Und das war 2010, berechnet auf der Basis des damaligen Verkaufs seines Erstlings. Inzwischen dürfte noch so einiges an "Existenzvernichtung" hinzu gekommen sein.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 12:35
Es ging konkret um seinen Job bei der bundesbank


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:17
Auf gut deutsch, wenn man entweder der Big Boss ist wie Trump, Putin, Orban, Erdogan, oder aber finanziell seine Schäfchen im Trockenen hat, kann man so politisch inkorrekt sein wie man will. Nur die kleinen Leute müssen kuschen und parieren wie immer.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:34
Rao schrieb:Nur die kleinen Leute müssen kuschen und parieren wie immer.
Na bau mal keinen Gegensatz zwischen"Volk" und Parlament auf!
Nein!
Die nicht viel haben, können auch einem PI News-Banner hinterherlaufen, wie bei PEGIDA.
Und können auf diese Weise so politisch inkorrekt sein wie sie wollen.
Von einem Verbot habe ich jedenfalls noch nichts mitgekriegt.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:50
@Peterlee

"In Verhandlungen unter Beteiligung des Bundespräsidialamtes wurde am 9. September 2010 erreicht, dass der Vorstand der Bundesbank die gegen ihn erhobenen Vorwürfe nicht mehr aufrechterhält, Sarrazin beim Bundespräsidenten um seine Amtsentbindung bittet und die Bundesbank ihr Entlassungsgesuch zurückzieht. Beide Vertragspartner einigten sich darauf, dass Sarrazin eine Pension in der Höhe erhält, wie sie ihm regulär ab 2014 zugestanden hätte, wäre der Vertrag nicht vorzeitig aufgelöst worden. Gegenüber dem ersten Pensionsangebot der Bundesbank für seine 17 Monate im Amt erhält Sarrazin tausend Euro mehr pro Monat, ausgelegt auf die gesamte ursprüngliche Vertragslaufzeit." (Wikipedia)


So richtig in die Armut gestossen wurde er offenbar nicht. Mein Mitleid angesichts seiner desolaten Finanzlage hält sich in engen Grenzen.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:51
Rao schrieb:Nur die kleinen Leute müssen kuschen und parieren wie immer.
Weil sonst was passiert?

Was darf den der kleine Leut nicht sagen?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:55
Doors schrieb:So richtig in die Armut gestossen wurde er offenbar nicht. Mein Mitleid angesichts seiner desolaten Finanzlage hält sich in engen Grenzen.
Ja von Armut habe ich nirgendwo geschrieben. Aber von Positionsverlust. Existenzgrundlage ist für mich erstmal der Job. Pensionsansprüche habe ich ausdrücklich ausgenommen. Buch Tantiemen sind ein absoluter Sonderfall.

Völlig absurd wird es dass die Bundesbank die Vorwürfe n i c h t aufrecht erhält und er trotzdem demissioniert.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:57
@Peterlee

Wenn ich mich in der Öffentlichkeit so äussere, dass es meinem Arbeitgeber nicht gefällt, dann schmeisst er mich raus. Passiert das dem engagierten Malocher, kräht kein Hahn danach. Geschieht es einem Top-Manager, ist der natürlich eine arme Sau.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:58
@Doors
Aber nicht wenn der Chef die Vorwürfe nicht aufrechterhält. Das widerspricht sich doch


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 13:59
@Peterlee

Hier war es wohl eine Sache des "gegenseitigen Einvernehmens". Es war ja keine fristlose Kündigung.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 14:00
Peterlee schrieb:Aber nicht wenn der Chef die Vorwürfe nicht aufrechterhält. Das widerspricht sich doch
Ich nenne das einen Vergleich!
Nachahmenswert!
Finde ich übrigends.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

11.09.2019 um 14:12
Wo ich auf alle Fälle um jeden Preis gegen einen Vergleich gewesen wäre,
habe ich gestern im Sommerkino des Ersten gesehen:
https://www.daserste.de/programm/index~_pd-20190910.html
Verleugnung
Spielfilm Großbritannien/USA 2016
(auf wahren Begebenheiten beruhendes US-amerikanisch-britisches Filmdrama)
Deborah Lipstadt, Professorin für Jüdische Zeitgeschichte an der Emory University in Atlanta, sieht sich mit einem brisanten Gerichtsverfahren konfrontiert: In einer ihrer Publikationen bezichtigte sie den britischen Historiker David Irving der Lüge, weil sich dieser vehement weigert, den im Zweiten Weltkrieg von den Nationalsozialisten verübten Holocaust als geschichtliche Tatsache anzuerkennen.

Irving kontert diese Provokation auf seine Weise: Er verklagt Lipstadt wegen Rufschädigung und schwört einen Verleumdungsprozess herauf, bei dem die Angeklagte nach britischem Strafrecht dazu verpflichtet ist, ihre Sicht der Dinge unter Beweis zu stellen.

Für die amerikanische Professorin bedeutet dies im Klartext, dass sie die historische Nachweisbarkeit der Judenvernichtung faktisch belegen muss. Unter dem Druck der Beweislast engagiert Lipstadt ein erfahrenes Verteidigerteam angeführt von dem undurchschaubaren, aber mit allen Wassern gewaschenen Anwalt Richard Rampton, dessen eigenwillige Herangehensweise an den diffizilen Fall bei seiner Auftraggeberin nicht immer auf Gegenliebe stößt.

Rampton und seine Kollegen versuchen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, Irvings Hauptargumente außer Kraft zu setzen, während das unliebsame Justizspektakel eine kontrovers diskutierte Eigendynamik entwickelt.
Hier war es wichtig, sich auf gar keinen Fall auf einen Vergleich einzulassen!


melden
Anzeige

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

12.09.2019 um 10:55
@Shionoro
ab da
Beitrag von Tussinelda, Seite 309
gäbe es noch ein paar Fragen an Dich, und Belege wären nett. Kommt da noch was oder versuchst Du es jetzt einfach in anderen threads durchzuhauen?


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

331 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt