Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

19.863 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Political Correctness, Politische Korrektheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:17
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Der Punkt ist, dass der Empfänger nur dann vor Gericht gehen kann, wenn er sich auch wirklich beleidigt fühlt.
Nein, eben nicht. Er kann seine Gefühle auch verheimlichen oder erst gar nicht haben. Man muss sich nicht verletzt fühlen, um dabei vor Gericht zu ziehen. Ich muss auch nicht Knochenbrüche haben, wenn ich einen Schläger vor Gericht zerre. Was du meinst ist eher für den Schaden relevant, da verwechselst du was. Einen Schaden kann ich erst belegen, wenn eben meine Gefühle verletzt sind, der Ruf beschädigt etc. oder halt Schmerzen, Verletzungen nachweisbar sind.
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Gibt es einen anderen Konsens neben dem normalen Sprachgebrauch, dass das Wort "Arschloch" nicht als beleidigend aufgefasst wird, weil eben ein eigener Sprachgebrauch hier gepflegt wird, also ein anderer Konsens über die Wertung des Wortes herrscht, dann ist das eben so. Dann war das Wort in dem Punkt eben keine Beleidigung. Auch hier gibt es diesen Absolutheitsanspurch nicht.
Ehrlich mal, was du hier besprichst gehört zu Philosophie. Nichts hat einen Absolutheitsanspruch. Das ist nur völlig irrelevant.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:18
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Das würden Muslime anders sehen, bei denen sind Hunde unrein und somit ist es eine schwere Beleidigung, jemanden als Hund zu bezeichnen. Also wieder ein ganz anderer kultureller Kontext, den man kennen sollte. "Hündin" (Bi*ch) ist sogar ein Synonym für "Hure" und somit sogar noch verschärft.
Trotzdem ist das Wort an sich nicht beleidigend, ist das so schwer zu verstehen? Man kann es beleidigend verwenden, die Bedeutung des Wortes, die Definition, für was dieses Wort steht sozusagen, ist nicht beleidigend, sondern der Name einer Tierart.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:18
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Das würden Muslime anders sehen, bei denen sind Hunde unrein und somit ist es eine schwere Beleidigung, jemanden als Hund zu bezeichnen.
Bitte konzentrierter lesen:
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:"Hund" ist ja auch keine Beleidigung, sondern die Bezeichnung für ein Säugetier, welche beleidigend genutzt werden kann.
Das ist genau das, was Tussinelda beschrieben hat.

Genau wie im Deutschen mit Sau oder Schwein.
Das sind zuerst mal nur die Bezeichnungen für bestimmte Tiere.
Die man aber als Beleidigung benutzen kann.

Das ist also genau das Gegenteil von dem, was hier seitenlang besprochen wurde


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:21
Also ein menschlicher Körperteil (A*loch) ist immer eine Beleidigung, ein Tiername dagegen nicht? Oder nur wenn beleidigend auf einen Menschen gemünzt? Ein A*loch hat schließlich auch jeder, oder?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:22
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Wenn jemand im bayrischen Dialekt als "Hund" oder gar als "Sauhund" bezeichnet wird, ist das nach außen auch erst mal eine Beleidigung, kann aber im Kontext sogar als Kompliment benutzt und verstanden werden. Ein "Hund" ist einer, der sich immer schlau durchmogelt und am Ende die Wurst in der Schnauze, also den Nutzen hat. Jemand der für diese Cleverness bewundert wird.
"Er is scho a Hund," heißt es dann anerkennend.
Kann. Der Punkt ist kann, es kann aber auch ganz gewöhnlich als Beleidigung aufgefasst werden. Auch Arschloch kann als Kompliment aufgefasst werden, wenn sich beide Seiten darüber einig sind. Welche Rolle spielt das jetzt?
Hier werden spezifische Beispiele herangezogen um den Normalfall zu entkräften, das funktioniert aber nicht. Hund als Bezeichnung für Menschen ist erst einmal immer beleidigend.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:25
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Ein A*loch hat schließlich auch jeder, oder?
Nein, denn Arsch selbst ist vulgär. Man bezeichnet damit nicht neutral einen Körperteil, sondern wertet ganz allgemein ab durch die Verwendung eines vulgären Begriffs für einen Körperteil. Oder hast du mal in irgendeiner seriösen Unterhaltung gehört, gelesen, dass der Patient, Beklagte, ein Hämatom am Arsch hatte?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:25
Zitat von vincentvincent schrieb:Man muss sich nicht verletzt fühlen, um dabei vor Gericht zu ziehen.
Man muss aber belegen können, dass es wirklich eine Beleidigung war, die einen verletzen sollte. Kann nun der Beklagte seinerseits, also der vermeintliche Beleidiger belegen, dass in seinem Umfeld ein Konsens darüber herrscht, dass das Wort Arschloch nicht als beleidigend gewertet wird, und der vermeintlich Beleidigte das auch immer so gehandhabt hatte, jetzt aber auf einmal nicht mehr, wird auch das das Gericht mit hoher Wahrscheinlichkeit als nicht beleidigend werten.

Ich kenne jetzt keinen Präzedenzfall, aber das ist ja eh alles nur hypothetisch. Hier steht jedenfalls im Raum, dass jemand wirklich verletzt werden muss, so dass das Gericht zum entsprechenden Handeln gezwungen wird. Wenn es keine Verletzung geben kann, weil der Kontext dazu fehlt, wird es dünn..
Zitat von vincentvincent schrieb:Ehrlich mal, was du hier besprichst gehört zu Philosophie. Nichts hat einen Absolutheitsanspruch. Das ist nur völlig irrelevant.
Alles ist Philosophie. Auch in der Politik. Es gibt außerdem Dinge, die tatsächlich als absolut betrachtet werden können, nur das hier gehört definitiv nicht dazu.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:27
Zitat von vincentvincent schrieb:Hund als Bezeichnung für Menschen ist erst einmal immer beleidigend.
Außer Du wohnst im tiefsten Bayern.
Zitat von vincentvincent schrieb:Oder hast du mal in irgendeiner seriösen Unterhaltung gehört, gelesen, dass der Patient, Beklagte, ein Hämatom am Arsch hatte?
Wo geht "seriös" an, beim Doktortitel? Oder auch wieder in der Geographie, in Gegenden wo man die Worte nicht auf der Goldwaage abmißt, und wo der A* zum normalen Sprachgebrauch der (weniger gebildeten) Normalbevölkerung gehört?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:29
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Man muss aber belegen können, dass es wirklich eine Beleidigung war, die einen verletzen sollte.
Nein, weil das im Fall von Arschloch ganz generell gilt. Wenn dann müsste der Gegenbeweis angetreten werden. Die gesellschaftliche Konvention ist nun einmal so, da ändert die rumphilosophierei nicht einen Deut.
Siehe Beispiel Idiot. Das ist für jeden per se beleidigend. Da gibt es nichts zu belegen.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:31
Zitat von vincentvincent schrieb:Nein, weil das im Fall von Arschloch ganz generell gilt. Wenn dann müsste der Gegenbeweis angetreten werden. Die gesellschaftliche Konvention ist nun einmal so, da ändert die rumphilosophierei nicht einen Deut.
Siehe Beispiel Idiot. Das ist für jeden per se beleidigend. Da gibt es nichts zu belegen.
Sehe ich anders. Und einen Beleg für diese Behauptung gibt es offenbar auch nicht, also bleibe ich bei meiner Meinung. Sollte ich das tatsächlich mal vor Gericht anders gewertet bekommen, bin ich eben eines Besseren belehrt.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:31
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Außer Du wohnst im tiefsten Bayern.
Nein auch nicht. Wenn ich ins tiefste Bayern fahre, kann ich immer noch das Argument heranziehen. Man könnte mir bloß vorwerfen, den Dialekt nicht berücksichtigt und sehr sensibel reagiert habe.
Davon ab, richten sich Ortsschilder nicht an regionale Sprachgebräuche, sondern an die Allgemeinheit und das normale Hochdeutsch.

Edit: Hatte nen Satzteil gelöscht..


3x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:32
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Ich wische hier nichts weg, es ist eine Meinung, dass es mit D nichts zu tun haben solle.
Nein, das ist keine Meinung, das ist die Schlussfolgerung nach Lektüre des verlinkten Textes

Nochmal: Wo trifft die Argumentation des Textes auf Deutschland zu?

Antwort: Nirgends
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Das ist kein Strohmann. Ein Strohman tut so, als hätte der Diskutant was gesagt, was nicht der Wahrheit entspricht, und greift mit diesem Scheinargument diesen an. Das ist hier nicht der Fall.
Doch genau das ist der Fall, da niemand von "muss" oder verpflichtet" gesprochen hat - außer dir.
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Hier geht es schlicht darum, dass man mit dem Wort nichts rassistisches assoziieren muss, auch wenn man es kann, und das ist schlicht ein Faktum. Es gibt kein Naturgesetzt, das einen Zwingt bei diesem Wort an Rassismus denken zu müssen.
Derselbe Strohmann nochmal?
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Nein. Es kann auch als vulgäres Substantiv zur Beschreibung der Anatomie benutzt werden, oder es kann ironisch benutzt werden, es kann sogar liebevoll als Kosename benutzt werden, wenn der Kotext und damit der Konsens der Menschen entsprechend gestaltet ist.
Du kannst mit einem Fußball auch Basketball oder Volleyball spielen, es bleibt dennoch ein Fußball


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:33
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Sehe ich anders. Und einen Beleg für diese Behauptung gibt es offenbar auch nicht, also bleibe ich bei meiner Meinung.
Was für ein Beleg? Beleg wofür? Du musst den Beweis antreten. Ich kann dir aus allem möglichen Quellen zitieren, dass Arschloch beleidigend ist.
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Sollte ich das tatsächlich mal vor Gericht anders gewertet bekommen, bin ich eben eines Besseren belehrt.
Es gibt genug Urteile, meine Güte, reden wir nur über Dinge in deiner Blase? Komm mal in die Realität.


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:35
Zitat von vincentvincent schrieb:richten sich Ortsschilder nicht an regionale Sprachgebräuche, sondern an die Allgemeinheit und das normale Hochdeutsch.
Ortsschilder richten sich üblicherweise nach dem Ortsnamen. Gibt sogar ein hübsches Buch über bizarre, historisch gewachsene Ortsnamen im Fränkischen "Ochsenschenkel und Mausgesees". Was würde das Hochdeutsche wohl aus dem "Mausgesees" machen?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:37
@T.Rick
Das ist klar, aber bezieht sich auf den Ursprung. Gerichtet sind die Schilder aber an die Allgemeinheit.


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:38
Die Allgemeinheit muß auch akzeptieren, daß jeder Ort einen eigenen Namen hat. Historisch über viele Jahrhunderte gewachsen, warum soll man das dann auf einmal aus dem Fenster werfen?


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:38
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Du kannst mit einem Fußball auch Basketball oder Volleyball spielen, es bleibt dennoch ein Fußball
Ein Arschloch bleibt auch nur ein Arschloch. Trotztdem muss das Wort nicht als Beleidigung aufgefasst werden.
Zitat von vincentvincent schrieb:Was für ein Beleg? Beleg wofür? Du musst den Beweis antreten. Ich kann dir aus allem möglichen Quellen zitieren, dass Arschloch beleidigend ist.
Ich kann dir auch aus allen möglichen Quellen zitieren, dass Arschloch nicht als beleidigend aufgefasst werden muss.

Hier zB:
Rechtsfragen
Das Schimpfwort „Arschloch“ kann im Strafrecht den Tatbestand der Beleidigung nach § 185 StGB erfüllen
Quelle: Wikipedia: Arschloch#:~:text=als normiertes Tauchzeichen.-,Rechtsfragen,auch zur Kenntnis genommen wird.

Da steht ausdrücklich kann. Das bedeutet eben nicht, dass es das muss. Es ist nicht absolut immer und überall als Beleidigung zu verstehen. Selbst wenn es von vielen Leuten als Schimpfwort verstanden wird.
Zitat von vincentvincent schrieb:Es gibt genug Urteile, meine Güte, reden wir nur über Dinge in deiner Blase? Komm mal in die Realität.
Offenbar bin ich es schon längst.


2x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:38
@weißichnixvon
also jeder post hier ist nur eine Meinung und Worte sind nur Schall und Rauch. Bringt es das auf den Punkt?


melden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:39
Zitat von T.RickT.Rick schrieb:Die Allgemeinheit muß auch akzeptieren, daß jeder Ort einen eigenen Namen hat. Historisch über viele Jahrhunderte gewachsen, warum soll man das dann auf einmal aus dem Fenster werfen?
Macht man nicht. Hier wurde oft genug erwähnt, dass man ebenso auf den historischen Ursprung Nag- ausweichen könnte.
Und immer noch kein User hier behauptet, dass die Intention damals irgendwie rassistisch gewesen wäre..


1x zitiertmelden

Political correctness, ein gescheitertes Experiment

10.02.2021 um 14:41
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Trotztdem muss das Wort nicht als Beleidigung aufgefasst werden.
Richtig, aber irgendwie kommen nur noch Strohmänner.

Es ist und bleibt ein Schimpfwort, wenn man es zu Menschen sagt.
Ein Schimpfwort, das unter Freunden nicht als Beleidigung aufgefasst werden muss.
Aber es bleibt ein Schimpfwort.
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Es ist nicht absolut immer und überall als Beleidigung zu verstehen.
Wäre es okey, wenn wir diese ganzen Strohmänner(siehe oben) mal stecken lassen?

Danke.


1x zitiertmelden