Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Räumung des Hambacher Forstes

1.356 Beiträge, Schlüsselwörter: RWE, Braunkohle, Hambacher Forst, Tagebau, Hambi
Sniffle01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Räumung des Hambacher Forstes

12.10.2018 um 23:56
Gwyddion schrieb:Das hat aber nun mit einer Rodung eines Forstes nicht wirklich etwas zu tun, sondern ist ein hausgemachtes Problem des Landes und der Kommunen.
Aber es widerspricht deiner Behauptung der guten Infrastruktur und den guten Voraussetzungen zum Strukturwandel. Viele Strecken sind gesperrt, weil die Brücken einzustürzen drohen, Autobahnen sind einspurig weil man den Ausbau verschlafen hat und alle Ingenieure entlassen hatte,
Sorry, aber du scheinst recht wenig Ahnung vom tatsächlichen Leben im Ruhrgebiet zu haben. Ich meine es nicht böse, sondern einfach nur als faktische Feststellung. Am allerbesten wäre mal, wenn du hierher kommst und morgens von Dortmund nach Essen (fiktiver Arbeitsweg) über die A40 fährst und am nächsten Tag als Alternative die Bahn nimmst und in einem Waggon für 150 Personen dann mit 300 Personen eingepfercht bist...


melden
Anzeige

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:01
Bone02943 schrieb:Ja ich lebe im Revier aber das lausitzer Revier ist nicht das Kohlerevier im Pott.
Nunja..... ich kenne die Lausitz ( noch ) nicht. Werde mir irgendwann ein Bild machen.

Dennoch bin ich der Meinung, das gewisse Technologien überholt sind und bei weiterer Subventionierung unserer technischen Entwickulung und das Ausschöpfen der technischen Möglichkeiten im Wege stehen. Für Strukturänderung ist die kommunale Politik verantwortlich.
Ausweisen von ( bezahlbaren ) Gewerbeflächen oder Erschließung der selbigen, Ansiedlung von Betrieben ect. pp.
Stadtplaner sollten dies können. Wenn die Lausitz auch BAB technisch gut erschlossen wird, sollte dies einem Wandel nicht im Wege stehen.
Natürlich ist dies kein Plan auf Sicht. Dafür braucht es langen Atem und eine Vision für die Zukunft.

Okay.. wir entfernen uns irgendwie vom Thema.

in den frühen 2000ern bin ich noch per LKW im Nahverkehr in der Nähe von Grevenbroich verkehrt. Ganze Ortschaften waren... verlassen, verödet, umgesiedelt. Aufgrund des "braunen" Goldes. Diese Eindrücke prägen... Entwurzelung der Bevölkerung, Umsiedlung, irre Eingriffe in die Natur. Irgendwie surreal.. faszinierend...abstoßend.. und zum Nachdenken anregend.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:03
Sniffle01 schrieb:Aber es widerspricht deiner Behauptung der guten Infrastruktur und den guten Voraussetzungen zum Strukturwandel.
Nö. Also auch wenn hier und da Straßen aufgepeppt werden oder Autobahnen auf Teilstrecken erneuert werden.
Der Verkehr durch das Ruhrgebiet läuft locker über A1, A3, A 40, A 42, A 44 oder A 43 und den Nebenstrecken.
Wir sind durchsetzt mit Autobahnen. Und die sind das Hauptmerkmal einer guten Infrastruktur.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:04
Gwyddion schrieb:Dennoch bin ich der Meinung, das gewisse Technologien überholt sind und bei weiterer Subventionierung unserer technischen Entwickulung und das Ausschöpfen der technischen Möglichkeiten im Wege stehen.
Selbst die Braunkohle-Verfechter hier im Thread werden dir zustimmen, dass die Braunkohle keine Zukunftstechnologie ist und in naher Zukunft auch aufgegeben werden muss. Wir vertreten nur die Ansicht, dass es ziemlich Schwachsinn ist, den Ausstieg jetzt auch noch genau so überhastet zu versemmeln wie weiland den Atomausstieg, weil man sich dadurch hofft, die Stimmen einiger zehntausend Ökobewegter Happening-Hanseln zu sichern. Diese Art von Schnellschuss führt zu vermeidbaren, unnötigen Härten.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:06
bgeoweh schrieb:Wir vertreten nur die Ansicht, dass es ziemlich Schwachsinn ist, den Ausstieg jetzt auch noch genau so überhastet zu versemmeln wie weiland den Atomausstieg,
Da stimme ich Dir zu.
Überhastet ist immer für´n Hintern. Allerdings müsste m. E. der Forst jetzt nicht wirklich dran glauben. Wann zieht man einen Schlußstrich?


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:06
*Lach*
.... die engagierten und aufgeklärten Anwohner des Hambacher Forsts, die seit 6 Jahren organisiert die Aktivisten unterstützen, ticken offensichtlich auch noch mal ganz anders!

Leider wird hier immer wieder davon ausgegangen, dass es überall genauso sein muss, wie bei denjenigen, die nicht über ihren persönlichen Tellerrand schauen können


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:06
bgeoweh schrieb:Den Menschen zu erklären, dass sie jetzt und unverzüglich eine konkrete private Mehrbelastung auf sich nehmen sollen, damit "wir" ein abstraktes Klima retten und die Malediven nicht absaufen, bevor der Eurojet da nochmal Urlaub machen kann, ist nicht ganz einfach
Gerade in der Lausitz sollte dieses Jahr der Klimawandel etwas verdeutlicht worden sein aber nächstes Jahr soll auch spannend werden.


melden
Sniffle01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:06
Gwyddion schrieb:Der Verkehr durch das Ruhrgebiet läuft locker über A1, A3, A 40, A 42, A 44 oder A 43 und den Nebenstrecken. Wir sind durchsetzt mit Autobahnen. Und die sind das Hauptmerkmal einer guten Infrastruktur.
Ich piesel mich gleich ein vor lachen... Hier stehst du ständig im Stau. Ja, die Anbindungen sind phänomenal am das Durchkommen ist weniger als Suboptimal.
Man hat hier die letzten 20 oder 30 Jahre alles in Grund und Boden gespart, damit irgendwie der Haushalt durchzubekommen ist. Und das, obwohl trotzdem der Haushalt die letzten 20 Jahre eigentlich immer verfassungswidrig war. Es ist einfach nur noch ein Trauerzustand.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:10
Sniffle01 schrieb:Hier stehst du ständig im Stau. Ja, die Anbindungen sind phänomenal am das Durchkommen ist weniger als Suboptimal.
Das eine hat doch mit dem anderen nur marginal zu tun.
Es gibt eine Autobahnanbindung für z. B. den Fernverkehr.. und gut ist. Die Zeit ( im Stau ) ist dabei erst einmal ein untergeordnetes
Kriterium.

Und ich wohne nahe der A46, die Bahn ist seit meiner Jugend eine Dauerbaustelle. Wohl ein bundesweites Problem an Autobahnen.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:11
taren schrieb:Gerade in der Lausitz sollte dieses Jahr der Klimawandel etwas verdeutlicht worden sein
Mitte Oktober, fast 27 Grad heute... wäre ich Trump, ich würde den Klimawandel verleugnen. Seltsamerweise habe ich mir auch
alter Gewohnheit schon Winterreifen aufgezogen.... Oo


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:21
Gwyddion schrieb:Für Strukturänderung ist die kommunale Politik verantwortlich.
Ausweisen von ( bezahlbaren ) Gewerbeflächen oder Erschließung der selbigen, Ansiedlung von Betrieben ect. pp.
Stadtplaner sollten dies können. Wenn die Lausitz auch BAB technisch gut erschlossen wird, sollte dies einem Wandel nicht im Wege stehen.
Natürlich ist dies kein Plan auf Sicht. Dafür braucht es langen Atem und eine Vision für die Zukunft.
Aber dafür braucht es Geld was die Kommunen nicht haben. Wir haben hier 20 Jahre, eigentlich seit der Wende, für ein vernünftiges Eisstadion kämpfen müssen. Und ich bin mir bewust das es viele Städte gibt die sich selbst das nicht geleistet haben. Eishockey hier ist aber auch das Aushängeschild der Region. Da braucht es einfach im Strukturwandel viel Geld was in die Hand genommen werden muss um eben eine neue große Abwanderungswelle der Menschen hier zu vermeinden, denn darunter hätten alle zu leiden. Jeder noch so kleine Betrieb ist auf die Menschen hier angewiesen die hier wohnen und eine Kaufkraft besitzen.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:22
Gwyddion schrieb:Nunja..... ich kenne die Lausitz ( noch ) nicht. Werde mir irgendwann ein Bild machen.
Gerne auch mal vor Ort denn das was hier schon entstanden ist, ist wirklich schön. Wir leben hier leider am Rand, recht vergessen, aber haben doch sehr viel zu bieten.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:24
bgeoweh schrieb:Selbst die Braunkohle-Verfechter hier im Thread werden dir zustimmen, dass die Braunkohle keine Zukunftstechnologie ist und in naher Zukunft auch aufgegeben werden muss. Wir vertreten nur die Ansicht, dass es ziemlich Schwachsinn ist, den Ausstieg jetzt auch noch genau so überhastet zu versemmeln wie weiland den Atomausstieg, weil man sich dadurch hofft, die Stimmen einiger zehntausend Ökobewegter Happening-Hanseln zu sichern. Diese Art von Schnellschuss führt zu vermeidbaren, unnötigen Härten.
Genau so ist es!


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:27
taren schrieb:Gerade in der Lausitz sollte dieses Jahr der Klimawandel etwas verdeutlicht worden sein aber nächstes Jahr soll auch spannend werden.
Ja mir ist die Dürre bekannt und auch heute war es wieder sehr warm, trocken und es ist ein "Sommer"(das ganze Jahr) wie er wohl zuvor noch nie dagewesen ist.
Scherzhaft träumte ich schon von Bananen im Garten.(jaja Ossis träumen von Bananen)
Ne im ernst das Klima ändert sich und es gibt immer seltener Schnee, der Sommer hier war so trocken und heiß wie wohl kein anderer. Dennoch darf man nicht neue Probleme schaffen.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:30
Bone02943 schrieb:Genau so ist es!
Ich denke auch, dass die Leute unterschätzen, was es heißt, der Letzte zu sein. Der, der den Laden zusperrt. Der den Schlussstrich unter ein Kapitel zieht, das sicherlich seine Schattenseite hat, aber eben auch wichtig dafür war, das Land nach dem Krieg hochzuziehen, das Wirtschaftswunder anzufeuern, jeden Tag das Leben spürbar ein wenig besser zu machen. Da hängen Identitäten und Selbstverständnisse dran. Das alles aufzugeben, ist schwer genug, wenn es lange angekündigt und geplant erfolgt, von heute auf morgen verstoßen, ja selbst mit Nazis und Exkrementen gleichgesetzt zu werden, von Leuten, die viel von ihrem ererbten Reichtum der eigenen harten Arbeit verdanken, hat niemand verdient.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:30
@Bone02943

Wir nennen es Strukturwandel.. und ja es kostet Geld, alles kostet Geld und es muß investiert werden.. rsp. sollte.
Es ist aber nicht nur ein Strukturwandel.. es ist eine Art der Evolution. Gäbe es diese nicht, wir hätten heute noch nicht einmal
die Zeit der Dampfmaschinen oder gar der Manufaktur und würden vlt. noch als Leibeigene dienen.
Ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel in Bezug auf unsere Umwelt ist nötig um auch ( wichtig !! ) nachfolgenden Generationen
eine saubere und funktionierende Umwelt zu bieten. Einsatz und Finanzierung neuer und sauberer Technologien.

Ich arbeite in einem Segment, wie ich vorhin schon schrieb, die mit an vorderster Front im Bereich der regenerativen Energietechniken
agiert. Was im kleinen klappt, sollte auch im Großen kein Problem darstellen. Es gibt nur ein wirkliches Problem: Das ist das Konzerngebaren.
Neue und saubere Kraftwerke kosten Geld. Das schmälert die Dividenden. Von daher werden diese neuen Möglichkeiten auch kaum befeuert, denn man ist den Aktionären und deren Geldvermehrung scheinbar verpflichtet. Es dreht sich immer alles um die "Kohle". Da dreht sich mir der Magen um. Einerseits machen die Leute einen auf "Altruist" und "Humanist", andererseits ist es völlig Latte wie es den Kindern oder Kindeskindern ergeht. Irgendwo stimmt dann etwas am moralischen Kompaß nicht. Nunja... ich muß damit leben. Aber den Kampf für saubere Energie gebe ich nicht auf.


melden
Sniffle01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:36
Gwyddion schrieb:Neue und saubere Kraftwerke kosten Geld. Das schmälert die Dividenden. Von daher werden diese neuen Möglichkeiten auch kaum befeuert, denn man ist den Aktionären und deren Geldvermehrung scheinbar verpflichtet. Es dreht sich immer alles um die "Kohle". Da dreht sich mir der Magen um. Einerseits machen die Leute einen auf "Altruist" und "Humanist", andererseits ist es völlig Latte wie es den Kindern oder Kindeskindern ergeht. Irgendwo stimmt dann etwas am moralischen Kompaß nicht. Nunja... ich muß damit leben. Aber den Kampf für saubere Energie gebe ich nicht auf.
Investoren wollen eben auch eine Rendite und zwar mindestens in der Höhe eines Inflationsausgleiches. Wenn du Altruisten als Investoren suchst, dann wende dich an die Grünen, die sich nach außen immer so gebären aber im innersten die härtesten Vermögenden zu sein scheinen. Der Anteil an vermögenden Personen ist bei den Grünen jedenfalls höher als bei der FDP. Aber man scheint dort lieber nur von anderen verlangen zu wollen, anstatt selbst zu opfern...


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:36
Gwyddion schrieb:Wir nennen es Strukturwandel.. und ja es kostet Geld, alles kostet Geld und es muß investiert werden.. rsp. sollte.
Es geht doch eigentlich nur darum ob das ganze, was ja nun so viel Geld kosten soll, dann auch wirklich bezahlt wird, bzw das dieses Geld auch in die Hand genommen wird um hier den Strukturwandel zu vollziehen.
Bald sind Wahlen und da wird viel verspochen. Versprochen wurde schon zu viel und die Menschen bekommen das auch mit und glauben einfach immer weniger daran. Darum wird auch gerade hier immer verbissener dafür gekämpft.
Es ist nicht mehr wie nach der Wende, als die Menschen stundenlang, Schlange standen um gebückt zum Amt zu rennen. Auch diese Zeit hat sich geändert. Noch so einen Aderlass, wie nach der Wende, wird man sich hier nicht mehr gefallen lassen.
Gwyddion schrieb:Es dreht sich immer alles um die "Kohle". Da dreht sich mir der Magen um.
Nur wird ohne "Kohle" in nichts investiert denn das geht eben nur mit "Kohle".


melden

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 00:40
@Gwyddion

Den Strukturwandel wollen wir ja alle, doch muss der gut geplant und auch finanziell abgesichert sein.


melden
Anzeige
Sniffle01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Räumung des Hambacher Forstes

13.10.2018 um 02:01
Sniffle01 schrieb:Der Anteil an vermögenden Personen ist bei den Grünen jedenfalls höher als bei der FDP. Aber man scheint dort lieber nur von anderen verlangen zu wollen, anstatt selbst zu opfern...
Und wo wir gerade bei den moralisierenden Grünen sind, die gerne jede mögliche und unmögliche Veränderung der Gesellschaft verlangen, schauen wir doch mal auf ihr eigenes ökologisches Verhalten
Bahn predigen, Business fliegen

Kaum jemand kritisiert die Luftfahrt so heftig wie die Grünen. Eine unveröffentlichte Studie zeigt jetzt: Ausgerechnet die Wähler der Ökopartei steigen am liebsten ins Flugzeug.

Fliegen und Umweltschutz vertragen sich schlecht. Laut dem Umweltbundesamt gibt es keine klimaschädlichere Art sich fortzubewegen als das Flugzeug. Von Wählern einer Ökopartei wie den Grünen könnte man deshalb erwarten, dass sie den Luftverkehr besonders sparsam nutzen.

Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Keine andere der im Bundestag vertretenen Parteien hat mehr Anhänger, die im vergangenen Jahr mindestens einmal geflogen sind.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/gruenen-waehler-halten-rekord-bei-flugreisen-a-1002376.html

Dieses schizophrene Verhalten erklärt dann vielleicht auch, wieso man erst für die Abholzung stimmt und sich anschließend protestierend dagegen stemmt.


melden
616 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt