Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Rassisten

1.071 Beiträge, Schlüsselwörter: Rassismus, Rassist, Rassenhass, Rassisten, Rassenwahn
Koriander
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

01.10.2008 um 14:33
@buddel

"rassismus impliziert ein handeln,
rassismus ohne konsequenzen ist nur ein füllwort..."

Das ist genau der Erklärungsansatz, auf den ich -vorläufig- auch gekommen bin, Rassismus an bestimtem Handeln festzumachen.
Beim Versuch, Rassismus eindeutig zu definieren, bin ich auf unzählige Beschreibungen gestoßen. Oft erscheinen kaum Unterschiede zur Darstellung sozialpsychologischer Phänomene (Ingroup-Outgroup), zu Fremdenfeindlichkeit, Xenophobie und Ausländerfeindlichkeit....

Der Begriff „Rassismus“ erfährt, was seine Ursachen betrifft, viele unterschiedliche Definitionen, von denen sich einige ergänzen. Sie reichen von psychologischen, über soziologische, klimatologische, kulturelle, religiöse bis hin zu biologischen Ansätzen.
Ein interessantes Zitat der Psychoanalytikerin Julia Kristevea zu Rassismus ist:
„Der Fremde, Figur des Hasses und des anderen, ist weder das romantische Opfer unserer heimischen Bequemlichkeit noch der Eindringling, der für alle Übel des Gemeinwesens die Verantwortung trägt. ... Auf befremdliche Weise ist der Fremde in uns selbst."

Systematisisert man aber die meisten Erklärungsversuche, so ergeben sich in den beschriebenen Auswirkung von „Rassismus“ mehrere gleiche Merkmale, die historischem oder auch aktuellem handelnden Rassismus zugeordnet werden könnten:

Sklaverei (wegen Hautfarbe...früher: USA, Australien...)
Rassenhass, Rassentrennung (früher: USA, Australien, Südafrika, Deutschland, Indien)
Völkermord (früher: Deutsches Reich, USA, Australien)
Zugangsverweigerung zu materiellen Ressourcen
Diskriminierung
Vorurteile
Aber gerade die 3 letztgenannten Merkmale findet man in allen möglichen sozialen Situationen. Für mich scheint im jetzigen Zustand meiner themenezogenen Halbbildung eine rationale, klar umrissene Bestimmung und Abgrenzung des Begriffes "Rassismus" kaum möglich.
Emotional bin ich allerdings Lichtjahre entfernt von derartigen Zuordnungen. Um mich da mal selbst zu zitieren:
" Die von mir inzwischen nicht nur gewusste sondern auch empfunde Zugehörigkeit ist die zu einem universalen Lebensgebilde, dessen Einzelteile sich im Laufe von Milliarden Jahren vielfach durchdrungen haben- egal ob schwarz, ob weiß, ob Stein ob Wasser - und in ständiger Bewegung/Entwicklung begriffen sind. ...Deshalb fällt es mir eigentlich schwer, mich ernsthaft irgendeiner bestimmten Rasse, Nation etc. zugehörig zu fühlen."
Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass dabei die abgrundtiefen Ungerechtigkeiten auf dem Planeten verborgen bleiben.


melden
Anzeige

Rassisten

01.10.2008 um 14:38
letztlich sind wir alle weltenbürger und da einigen es schwerfällt sich mit kulturen, nationen usw. wirklich zu identifizieren ist doch "eine weltL" die ganze lösung

überwinden wir schreiende ungerechtigkeiten durch solch eine haltung - fremdenfreundlich also


melden
wecandoit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

01.10.2008 um 21:54
kiki1962 schrieb:nie wieder darf es sein, dass menschen , in einer zivilisierten staatsform wie unserer, auf grund äußerer spezifischer merkmale ausgegrenzt werden -

das gilt es als bildungs- u. kulturgrundsatz aufzunehmen
Gute Sache, Kiki.

Wenn das für alle hier in Deutschland lebenden Mitmenschen zu gelten hat und nicht nur eine Phrase zur Erziehung der autochthonen Bevölkerung sein soll, sondern auch die hier lebenden Migranten, Ausländer und Nachkommen der Gastarbeiter angesprochen sind, also keine Ausnahmen aufgrund kultureller Unterschiede gemacht werden, prima. Dann legt mal los. Am besten ist es immer, bei sich selbst anzufangen. Jedoch bisher habe ich beobachten können, dass es sich bei solchen Texten (nie wieder Krieg u.ä.) immer um Kriegserklärungen gegen eingeborene Deutsche handelte. Ich denke, bevor das wirklich ernstzunehmend ist, die Hoffnung auf den allgemeinen Bildungs- und Kultursatz, muss erstmal die Nazi-Jäger-Mentalität einiger Mitbürger an den Pranger gestellt werden dürfen. Und bis dahin fliesst noch viel Wasser die Wupper entlang...
Ein gutes Beispiel ist die Berichterstattung über die Prügelei auf dem Erntedankfest in Bad Sooden, Hessen. Einmütig schrieb die deutsche Qualitätskanallie, es handele sich bei den Prüglern um sogenannte "Rechte" (Nazis, Neo-Nazis). Nun stellte sich heraus, es waren migrantische Kulturbereicherer - aber wer schreibt das heute, Wochen nach dem Vorfall, schon? Schwamm drüber - und weiter gehts mit dem "Kampf gegen Rechts", anstatt
kiki1962 schrieb:nie wieder darf es sein, dass menschen , in einer zivilisierten staatsform wie unserer, auf grund äußerer spezifischer merkmale ausgegrenzt werden -

das gilt es als bildungs- u. kulturgrundsatz aufzunehmen
Mal ein Beispiel:
http://www.sueddeutsche.de/panorama/514/312429/text/
Es ist bekannt, dass es sich beim Prügler-Team um Typen mit "südländischem" Aussehen handelte. Davon aber keine Spur im Text. Und wer sich hinter "südländischem Aussehen" versteckt, weiss auf der Strasse jedes Kind. Nur unsere Presse hält weiterhin an ihrem Maulkorb fest und will das Volk weiterhin für multikultidoof verkaufen. Solange das so ist, wirds nix mit
kiki1962 schrieb:nie wieder darf es sein, dass menschen , in einer zivilisierten staatsform wie unserer, auf grund äußerer spezifischer merkmale ausgegrenzt werden -

das gilt es als bildungs- u. kulturgrundsatz aufzunehmen
Das kannst du vergessen, kiki.


melden
wecandoit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

01.10.2008 um 21:58
kiki1962 schrieb:letztlich sind wir alle weltenbürger und da einigen es schwerfällt sich mit kulturen, nationen usw. wirklich zu identifizieren ist doch "eine weltL" die ganze lösung
..."eine Welt die ganze Lösung"....Warum sollte ich mich mit einem afrikanischen Ziegenhirten identifizieren und er sich mit einer deutschen Sozialarbeiterin oder einem indischen Computerspezialisten? Das zu verlangen ist Blödsinn.

Leben und leben lassen ist dagegen machbar, wenn sich alle an diese Spielregel halten.


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

01.10.2008 um 23:35
wecandoit@

Warum wird in den meisten Medien überhaupt erwähnt, dass der Täter "ein südländisches Aussehen" hat oder dass er "ein Deutsch- Russe", ein "22- Jähriger türkischer Herkunft" ist ?

Auf der einen Seite die Integration fordern, dann aber Vergehen mit dem Attribut "Ausländer" zu bedenken, ist weder konsequent noch angemessen


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

02.10.2008 um 01:30
das ist konsequent angemessen der überlegung,
wie wir imigranten behandeln wollen

buddel


melden

Rassisten

02.10.2008 um 03:41
Link: ca.youtube.com (extern)

hier was haelt ihr davon?

ich glaube rassissmus ist nur das Problem dummer ignoranter menschen, es ist keine Ideologie oder eine Meinung, es ist pure dummheit.


melden

Rassisten

02.10.2008 um 03:45
und hier noch mal in schwarz

http://ca.youtube.com/watch?v=49h1x-i830Q&feature=related


und ich betone nochmal, jeder der rassistisch ist oder denkt weiss ist besser als schwarz und jeder der denkt schwarz ist besser als weiss und jder der denkt ich hasse araber und alle tuerken sind schlaeger oder einer der denkt deutsche sind alle dumme schweinefleischfresser, all diese personen sind IGNORANTEN, dumme haengengebliebene ungenildete Menschen, man muss gegen Rassissmus jedes mal ankaempfen sobald man nur jemanden sieht der einen atemzug nimmt um eine Dumme Bemerkung zu machen!


melden

Rassisten

02.10.2008 um 03:56
und e gibt genug versteckten Rassimus in den deutschen Medien, wenn diese Bild zeitung staendig einen Auslaender RIESIG auf die titeseite bring mit seinem namen Ali oder Hussein oder was es noch so alles gibt nur um zzu zeigen, da der auslaender mal wieder, da hab ich mich manchmal als auslaender gefragt? wooooh es gibt wohl keine "guten" auslaender, niemals, niiiiemals oder doch eher sehr selten liest man was gutes ueber auslaender, staendig ist es nur
Sozialschmarotzer
Tyson Jungs(wegen dem haarschnitt und als ob alle so aussehen)
auslaender hier und da und viel blablabla und wer mit jetzt kommt mit auslaender sind selbst schuld da kann ich nur zustimmen, aber nur teilweise, denn oft genug wird einem dunkelhaeutigen der weg versperrt, oh man, ich habe ne menge Rassismus erlebt, eine richtige menge, viiieeeel und das ist der grund weshalb ich weiss das Rassismuss das werk minderbeleuchteter gehirne ist.
Ps. Das ist nicht Rassistisch


melden

Rassisten

02.10.2008 um 04:47
Ich denke der Hauptgrund fuer Rassismus ist Angst, Angst vor Menschen die irgentwie anders sind und nicht ins gewohnte, festgefahrene Weltbild passen. Ein Kind, das von juengsten Jahren an mit Kindern aller moeglichen Hautfarben oder Religion gespielt hat wird denke ich nie ein Rassist werden, leider bleiben Menschen oft gerne "unter sich", also unter moeglichtst gewohnten Gesichtern, und bilden Grueppchen in dehnen sie sich sicher fuehlen.

Ich finde man sollte aeusserliche und koerperliche Unterschiede zwichen Menschen nicht totschweigen, sondern auch offen darueber reden z. B. in Schulen, dann wuerden die meisten sicher merken das Menschen zwar viele Erscheinungformen haben, sich aber geistig wenig unterscheiden, wobei es sicher immer intelligentere und weniger schlauere gibt...

Rassismus ist fuer mich einfach nur die Reaktion auf die Angst vor Veraenderungen, vor Fremdheit... dazu werden ein paar fadenscheinige Gruende gedichtet, die wenigsten gestehen sich ja Angst ein

Das Uniformenmarschieren im dritten Reicd druecket es ja aus, alle gleich also muss sich keiner mit anderen auseinandersetzen und fuehlt sich sicher in der dummen Schafsherde

Neonazis bilden ja auch bevorzugt Gruppen, alle schoen mit Glatze und Bomber und fertig ist die schuetzende Herde


melden
metz.ger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

02.10.2008 um 06:00
Ein jedes Weltbild kann einen Schutzmantel vor Veränderungen bilden.


melden

Rassisten

02.10.2008 um 11:36
Der aber tatsächlich so wenig vor Veränderungen schützt wie Aktentaschen vor Nuklearexplosionen.


melden
iamlegend
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

02.10.2008 um 14:15
@ webcandoit

und wenn es keine rechten schlaeger waren? Na und? was stoert dich jetzt so sehr? willst du die Nazis jetzt in Schutz nehmen? Willst du jetzt die Gefahr relativieren?
Gib doch zu das du die Tuerken nicht leiden kannst.

Rassismus ist wie Pest. Sie verbreitet sich schnell. Vor allem bei der Perspektivlosigkeit vieler Menschen. Rassismus bietet Zusammenhalt und eine alternative Lebensfuehrung (Patriachismus). Die Menschen sind nunmal verzweifelt (und bloed) und deshalb muss man so frueh wie moeglich gegen Rassismus vorgehen.

Ob stark oder schwach verbreitet, spielt keine Rolle. Es sollte keinen Platz fuer Rassismus geben.

Gib doch zu das du die Tuerken nicht leiden kannst.


melden

Rassisten

02.10.2008 um 14:21
Link: www.allmystery.de (extern)


Iamlegend,

wenn Du SO fragst, scheinst Du noch nicht viel von ihr gelesen zu haben.
Wer meint, dass wir in einer "verschissenen Links-radikalen Politiklandschaft"
leben, der hat eben "bestimmte" Vorstellungen.


melden
iamlegend
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

02.10.2008 um 14:36
ahh ok =)))


melden
wecandoit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

02.10.2008 um 15:24
al-chidr schrieb:wecandoit@

Warum wird in den meisten Medien überhaupt erwähnt, dass der Täter "ein südländisches Aussehen" hat oder dass er "ein Deutsch- Russe", ein "22- Jähriger türkischer Herkunft" ist ?

Auf der einen Seite die Integration fordern, dann aber Vergehen mit dem Attribut "Ausländer" zu bedenken, ist weder konsequent noch angemessen
Gute Denkansätze, gute Fragen, al-chidr. Hier noch etwas zum Nachdenken: Warum wird in den meisten Medien überhaupft erwähnt, dass es sich bei den mutmaßlichen Schlägern um mutmaßliche Neo-Nazis, Glatzen, Springerstiefel- und Bomberjackenträger handeln könnte? Und warum werden Statistiken über "Gewaltdelikte von Rechts" geführt? Warum macht man all dies, wenn es nicht einen "Kampf gegen Rechts" geben würde?

Mir persönlich gefällt es besser, wenn wir uns um ein Problem wie Rassismus kümmern wollen, dass wir die Sache beim Namen nennen. Dies gilt besonders, wollen wir die Zukunft unseres Landes gestalten und die Aussage, "Nie wieder Krieg..." tatsächlich ernst nehmen.


melden
wecandoit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

02.10.2008 um 15:25
iamlegend schrieb:Gib doch zu das du die Tuerken nicht leiden kannst.
Mit Typen wie dir, die hier nur ihre Vorurteile pflegen wollen, @"Islamlegend", diskutiere ich nicht. Das gilt auch für den Verfasser des darunter liegenden Postings.


melden

Rassisten

02.10.2008 um 15:41
gut, nennen wir die sache beim namen: was wurde versäumt? warum haben deutsche oft so eine negativ haltung gegenüber anderen nationen - was lief da falsch?

zählen wir doch den gewinn auf, den wir durch ein-/zuwanderung bekommen und da gibt es einiges . . .


melden
wecandoit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rassisten

02.10.2008 um 15:47
kiki1962 schrieb:warum haben deutsche oft so eine negativ haltung gegenüber anderen nationen
Ob diese Verallgemeinerung noch steigerungsfähig ist? ;)


melden
Anzeige

Rassisten

02.10.2008 um 15:51
wecandoit,

was kiki1962 schreibt, wird von der "verschissenen Links-radikalen Politiklandschaft", in der wir leben, noch getoppt.


melden
320 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt