Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Krieg der Un-Kulturen!

253 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Psyche, Kultur ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 12:11
moin

das ist der trick einer weltumspannenden "kultur" :
nimm das bestevon
allem ;)

buddel


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 13:25
Aber meint das Beste von Allem wirklich eine weltumspannende Kultur, einerlei wie mandiese nun zum Besten gibt? Wenn es wirklich so einfach wäre, hätten wir schon längstEinheitsreligion, Einheitssprache, Einheitsmusik, Einheitskunst ... etc. pp.

Ichfinde es höchst interessant und somit akzeptabel, dass viele Schattierungen erstaufhorchen lassen, welche Erkenntnisstrahlen denn nun genau diese bewirken, will sagen,was wirklich not tut und was nicht bezüglich der kulturellen Gemengelage.

Desweiteren müsste erstmal definiert werden, was wirklich als Bestes zur Grundlageder förderlich kulturellen Entwicklung dienlich wäre. Eines indes scheint klar: Jeanstaugen dazu nicht. 00000295


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 14:04
Interessantes Thema.

Ich denke nicht, dass eine Einheitskultur von Vorteil wäre,würde sie doch das Individuelle das nun in jedem Einzelnen und im Großen in derGesellschaft liegt sehr einschränken. Primär sollte es darum gehen, eine Toleranz "eben"anderen Kulturen gegenüber zu schaffen.
Aber das ist auch ein Gesellschaftsproblem,das gänzlich und alleine auf dem menschlichen Egoismus beruht, der sich nun mal auch inFundamentalismus, Fanatismus, Fatalismus, Dogmatismus, Neoliberalismus, Kapitalismus etc.äußern kann. Die Liste ist unglaublich lang.

@Topic

Un-Kulturen würdeich durch den Begriff der Zivilisationen ersetzen. Eine Un-Kultur gibt es meiner Mreinungnach nicht. Höchstens unkultiviertes Verhalten. :)

Das was wir heute alsZivilisierung(gepaart mit dem menschlichen Egoismus) bezeichnen, ist eben das was auchdie Selbstzerstörung vorantreibt. Vor allen Dingen sollen andere Kulturenzwangszvilisiert werden, ein Ausdruck zutiefster Intoleranz.
Dass das nicht derrichtige Weg sein kann, zeigt das Gesamtergebnis bis zum heutigen Tag ganz eindeutig.

Dadurch, dass der Mensch sich auch über die Natur erhebt, anstatt sich als Teilzu sehen, schwindet ihm auch zunehmenst der Selbsterhaltungstrieb, da die Selbsterhaltungnun mal auch über die Technologie bzw. Wissenschaft kompensiert werden kann.
(Ichhabe nichts gegen Technologie, nur meiner Meinung nach ist sie gepaart mit denaufgezählten Faktoren eben größtenteils nur selbstzerstörerisch)

Wird der Menschdas nicht erkennen, wird es immer zu extremeren Auswüchsen wie z. B. Fanatismen kommenund zwangsläufig eben auch zu Kriegen.
Das Gebilde "Gesellschaft" ist krank, könnteman auch sagen.

Aber es gibt noch Lichter am Tunnel. :)
Ich binoptimistisch, dass der Mensch noch mal die Kurve kriegt.
Das ist jedenfalls meineAufassung dazu.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 14:33
Jede Kultur hatte in der Geschichte seine Feinde - und des Feindes Feindes istseit jeher der beste Freund. Freund-Feind-Beziehungen sind also stets relativ.

Die Amerikaner haben die Afghanen mit Waffen beliefert, als die Russen einmarschiertsind. Wo war denn da christlicher versus islamistischer Fundamentalismus? Der ist für dieübergeordnete Superstruktur auf der Strecke geblieben, es gab ja den gemeinsamen FeindKommunismus.

Und so gab es auch seit Menschengedenken friedlichmiteinanderlebende Kulturen, die sich nicht abgemetzelt haben, weil es eine Superstrukturund einen Feind gab:

Sowjetunion
Jugoslawien
Tscheschoslowakei
etc.

Alle sind in teils extrem blutigen Bürgerkrieg untergegangen, als derSuper-Feind fort war.

-------------

Ohne Super-Feind wird es nie einegeschlossene Menschheit geben, denn das wäre wider menschlicher archaischer Instinkte. Dader Feind aus dem All noch auf sich wartet, bleibt nur die Natur.

Ich erwartekeine moralische Zustimmung, aber diese Argumentationskette ist in sich geschlossen, undlogisch.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 15:29
@gambrinus

Logisch formuliert ist sie auf jeden Fall. :)

Bei denkünstlichen Erschaffen der Feindbilder stimme ich dir auf jeden Fall zu.

Aberinwiefern ist Egoismus, nennen wir den Teufel doch mal beim Namen, der sich inunterschiedlichen Facetten äußern kann ein archaischer Instinkt?

Die Antwort aufdiese Frage diskutieren, würde mich mal allgemein interessieren, falls das nicht als zusehr vom Thema abweichend betrachtet wird. Ich finde es schwierig sich bei einem solchenThema nur auf einen Aspekt zu richten bei der Argumentation. Da Fundamentalismus ja nunauch etwas mit dem Durchsetzen der "eigenen" Interessen zutun hat.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 17:38
@gambrinus
Aber ich mein es gab doch auch ein Haufen Kulturen, die keinen Superfeindhatten und sich trotzdem nicht abgemezelt haben. Was ist mit Deutschland nach 1989?Hatten Deutsche einen Feind? Gab es einen Superfeind? Warum hatte Deutschland soch guteBeziehungen mit Frankreich oder England ohne das Vorhandenseins eines Superfeindes.
Nein ich glaub Un-kulturen entstehen NUR durch das vorhandensein zweier KontroverserReligionen.
@sütcüü
Ich wollte auf den Beitrag von dir etwas eingehen, weilmeiner Meinung nach da ziemlich viele falsche Fakten vorgefuehrt werden. Die Kreuzritterhaben auf ihren Weg nach Jerusalem alles und jeden beraubt und teilweise massakriert, oftohne Ruecksicht auf die Religion (also auch Orthodoxe Christen). ABER die Tuerken warennicht viel besser. Der Artikel schreibt, dass die keinen gezwungen haben, sich zumuslimisieren, aber das ist definitiv falsch. Soweit ich weis wurde auf den Feldzuegennach Wien alles und jeder getoetet, der nicht sofort zum Islam ueberlief. Nachdem dieTuerken sich schon angesiedelt hatten, begriffen sie, dass das massakrieren von Anwohnernihnen eher Schaden bringt, also haben sie diese dann mehr oder weniger in Ruhe gelassen.
Im ganzen finde ich, das dein zitierter Text nicht gerade so sinnvoll ist, denindirekt sagt er ja :"Die haben das getan, jetzt machen wir dasselbe." Das ist falsch.Das muss aufhoeren.
@Topic
Also das ganze Un-kultur dings wird aufhoeren, wenneine Seite sagt: Ok, lass uns Frieden schliessen. Das wird entweder der Kluge sein (nachdem Motto der Kluegere gibt nach), oder der SChwache (wenn er besiegt wurde). Da ich esnicht vorhersehen kann, wer wann sich als was entpuppen wird, glaub ich dass dieserKonflikt feitergehen wird.

PS: Jedes mal wenn ich Tuerken schreibe, meine ichdie Seltschuk-Tuerken, die im Mittelalter, also nicht beleidigt fuehlen :-)


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 17:58
@ Sarasvati

Das oberste Ziel menschlichen Handelns ist die Maximierungvon Schutz. Menschen treten in Vereine ein, weil Vereine Schutz bieten, Menschen sammelnsich allgemein in Gruppen. Schutz heißt auch, nichts neues lernen zu wollen oderWahlfreiheit zu haben, da beides stets Unsicherheit bringt. Die konservativen Zombies ausder CDU sind das beste Beispiel. Nur nichts neues, alles bei altenbekannten Strukturen.

Und Schutz gibt es auch, wenn man einen (fernen) Gegner hat, da alle um einenherum sich zusammenrotten. Deshalb braucht jede Stabile Kultur einen Feind - sonst würdensich die Feindbilder ja innerhalb der Kultur bilden. Man kann das schlicht und einfachals Rudelbildung beschreiben.

Schau dich um - überall Rudel.
Das Themaarchaisches Denken ist fast einen eigenen Thread wert. Egoismus, Rudelbildung,Verweigerung von Entwicklungsprozessen (Stichwort Großelterngeneration).

@ Nemra

Der Kummunismus als Grundübel ist auch nicht von heute auf Morgen verteufeltwurden.

Mit dem eisernen Vorhang ist der Kommunismus als Superfeind derwestlichen Welt weggefallen. Und das ist der Grund dafür, dass ein neuer erfunden wurde.Sicher, er war nicht von heute auf Morgen da, aber 10 Jahre später? Es wurde systematischder Islam als Übel der Welt aufgebauscht - man braucht nur den Fernsehr anzumachen.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 18:13
Und überhaupt . schlagt ihr doch mal was vor!
Jafrael schreibt imStartpost, man soll beide Unkulturen ignorieren beziehungsweise ablehnen. Und was bringtdas? NICHTS, beide Seiten hassen sich ja trotzdem noch. Man kann den christlichen Fundisnicht erklären, dass sich nicht jeder Muslim in der Umgebung in die Luft sprengen willoder dass der Islam eine friedliche Religion ist. Man kann den Islamisten genauso wenigklar machen, dass der westliche Imperialismus nichts mit Christlichkeit zu tun hat,sondern mit Streben nach Geld und Macht einer chauvinistischen Elite.

Die aufjeder Seite geschürten Ängste vor der anderen Seite kann man rational nicht aufheben,indem man den Dialog sucht und an die Vernunft appelliert.

Beide Seiten kommensich nur näher, wenn sie zusammen gegen einen dritten Feind kämpfen können. Und ihrwerdet es sehen - dieser Feind heißt Klimawandel und kippende Ökologische Systemeaufgrund von Krankheiten und global verschleppten Arten (Neophyten, Neozoen).

Sars, Vogelgrippe, Aids und Ozonloch waren nur der Vorgeschmack.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 18:22
Meines Erachtens werden die Menschen interkulturell nicht großartigzusammenstehen, wenn eine weltweite Seuche meinetwegen 2/3 der Menschheit hinrafft... manwird eher versuchen, seine eigene Position nun zu stärken und den Fehler bei den anderensuchen... denn dann gilt es, seine Kultur und seine Religion zu verbreiten, Boden gut zumachen.

Ich bin da nicht so optimistisch wie viele andere...

Allerdings hoffe ich im Bedarfsfalle, das ich mächtig danebenliege mit meinerEinschätzung der Menschheit.



melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 18:36
@ Gwyddi

Es gibt viele Beispiele auf der Welt, wo ganze Landstrichegeeint werden, wenn es um die Bekämpfung eingeschleppter Tier-und Pflanzenarten geht. Undwas war nicht los nach dem Tsunami? Oder die Spendenwellen nach schweren Erdbeben inmuslimischen Ländern? Wo war denn da der Versuch, Boden gut zu machen, hm? Und was warnicht los bei Sars, weil der Westen Schiss hatte, dass das auch zu uns kommt? Und aus derVogelgrippewelle wird die WHO auch gelernt haben - wenn sich wieder mal so eine globaleEpidemie ankündigt, wird man mehr machen als zuletzt.

Und was die umkämpftenStadtteile in Belfast angeht, wo sich regelmäßig Nachbarn die Köpfe einschlagen - diekönnten mal einen Tornado gebrauchen, meinst du nicht? Und pass mal auf wie fix und festalle europäischen Länder (old und new-europe) zusammengeschweißt sind, wenn der Golfstromversiegt.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 18:39
Bei der Elbeflut hat auch niemand gefragt, ob Türken abgesoffen sind, bevorgespendet wurde. Informier dich mal, was in Australien los ist wegen der Agakröte. usw.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 18:48
Ja klar Tunkel, ich dachte da eigentlich mehr in Richtung der Kulturen.

Denkewie Du auch, das es kein Problem darstellt, das Menschen innerhalb eines ähnlichenKulturkreises durchaus bereit sind zu helfen.

Und auch die Spendenwelle nach demTsunami war beachtlich. Ansich der richtige Weg der eingeschlagen wurde. Aber es sind nurein paar Millionen Menschen.... wir verzeichnen aber einige Milliarden auf diesemPlaneten. Und Typen wie ein Osama Bin Laden werden mit Sicherheit nichts gespendet haben,eher traue ich ihnen zu, diese Katastrophe als Gottgewollt dargestellt zu haben.
Undgenau diese Typen werden im Falle eines weltweiten Mega-Gaus versuchen, weitere Anhängerum sich zu scharen und tatsächlich... Boden gut zu machen. Wobei dies nicht zwangsläufigauf einen Fundamentalistischen Moslem bezogen ist... auch machtgeile Politiker oderIndustriemagnaten werden vielleicht der Versuchung nicht widerstehen können, ihrePositionen zu stärken.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 18:50
Es ist doch so, das selbst bei der Bekämpfung des Aids-Virus , die Labore nichtzusammenarbeiten, da derjenige, der den Impfstoff findet, ein Milliardengeschäft für dieZukunft sieht. Da geht es schlichtweg um Geld und der an Aids erkrankte Mensch zählt nurin der Statistik. Und Aids ist ein weltweites Problem...


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 18:52
Die Kulturen wachsen aber nicht durch Kathastrophen zusammen, auch nicht durch einengemeinsamen Gegner, sie sind zwar innerhalb der Zusammenarbeit homogen aber darüberhinaus, versucht sich trotzdem einer als machtinhaber zu etablieren. Die Krise ist dochgerade DAS Instrument schlecht hin, um starke Mächte zu instalieren oder auszuweiten .Dieperfekte Harmonie gibts nur bei völliger assimilation und das kann generationen umgenerationen dauern.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 19:03
>>> Die perfekte Harmonie gibts nur bei völliger assimilation<<<

Die perfekte Harmonie gibt es nirgendwo! Schau dich mal um - wo inDeutschland siehst du Harmonie? Die Gerichte sind überlastet weil überall ein Nachbar denanderen anzeigt, wenn Nachmittags Rasen gemäht wird oder wenn im Herbst Laub insNachbargrundstück weht. Und in einer richtigen bayrischen Dorfkneipe brauchst du nursagen, dass du Preuße bist und stolz drauf da gibts schon die Faust zwischen die Augen.

Wie soll denn die globale Assimilation aussehen?

Und wie kann man ambesten verhindern, dass die Fundis sich nicht die Köpfe einschlagen? Na in dem in denMedien andere Bereiche thematisiert werden, fernab von Kofferbomber hier, Türkeibeitrittda und Osama bin laden dort. Es ist die mediale Hirnwäsche, die den Kampf der Unkulturenanheizt und es wird erst beendet, wenn darüber nicht mehr berichtet wird.

Wenndie Medien nicht mehr berichten sollen, muss ein noch bedrohlicheres Thema her als derböse teuflische Islam. Und was kann DAS blos sein?


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 19:27
@tunkel Gambrinus
Da stimm ich dir völlig überein, das dies nicht möglich sein wird,perfekte assimilation perfekte harmonie, scheitern am perfekt.
und auch garnichterstrebt soll sie werden. Unterschiede zwischen den Menschen Völkern und Kulturen wirdes immer geben, selbst wenn Alle auf dem letzten gemeinsamen Nenner wären, gäbe es immernoch Gründe für Feindseligkeiten.

Wie in einer Reihenhaussiedlung, in der fastalle einen identischen Lebensstil führen wird aus dem kleinsten makel wie einemgartenzwerg ein grundkonflikt,
der eigentlich etwas ganz anders zum Ziel hat, als dieGesamtästetik. nämlich reierverhalten,
genau wie du es postuliert hast archaischeVerhaltensmuster,
und wohl never ending story.

Zu der Fokussierung derMedien auf dieses Islamthema, ganz klar, stimmt.
eine Entschärfung wird ganz deutlichnicht erwünscht.

Allein schon der Unwille das Integrationsthema , Islam inDeutschland, und internationale Geschehnisse mal zur Abwechslung etwa zu splitten, denDampf rauszunehmen, erscheint zu dubios.

Bei den heutigen Disskussionen wirddie linke immer mehr zur ehemaligen spontibewegung diffamiert, für zu "schwach,realitätsfern, uneinsichtig" befunden, die gutmenschen und ihr multikultureller traum.^^

Daß womöglich die Integration gescheitert ist, und damit das künftigezusammenleben der kulturen, weil die nötigen mittel für Bildung und längerfristigenwohlstand zu gunsten der wirtschaft abgeflossen sind,
den kommunen das geld fehlt umdie zusätzlichen integrationsmassnahmen auszubauen, die angesichts der heutigentatsachen, viel zu spät kommen,
daß alles kann man nicht den integrationsunwilligenin die schuhe schieben, auch nicht den kulturellen unterschieden.

Das Kind isteben erstmal in den Brunnen gefallen.
Und die das wird jetzt ausgenutzt, vondiversen strömungen,
rechtsorientierten strömungen die sich für achso liberal undfreiheitlich geben.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 19:27
revierverhalten - und ja etwas abgeschweift^^


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 21:28
>>Man löst das Problem nicht durch Bildung, sondern man muss die Instinkte der Massenausnutzen>>

@gambrinus

Das Problem der menschlichen Unwissenheit liessesich durch Bildung ein wenig eindämmen. Jedoch scheinen viele Menschen mit ihremrudimentären Wissen zufrieden. Und dann kommen noch so Leute wie du, die sich an dieInstinkte der Massen ranschleichen und nach Lösungen lechtzen. Das passt dann wie Arschauf Eimer.

Prost!


Gruß


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 21:34
@gambrinus
Jup, komplette Assimilation (=Marxismus in seiner reinsten Form) istunmoeglich.
Aber genauso unmoeglich ist meiner Meinung nach ein gemeinsamer FeindNaturkatastrophe.
Ich bring mal das Beispiel USA. Als militaerisch und wirtschaftlichstaerkstes Land der Erde koennte man ja denken, dass die genug Geld ueber haben, um denUmweltschutz zu foerdern. Falsch, die haben ja nich mal den Kyoto Vertrag (?richtiggeschrieben?) unterzeichnet. Deutschland, Japan und die anderen haben es. Also hat dasdoch mit dem Staatssystem zu tun. USA => reiner, brutal Kapitalismus; D =>verhaeltnismaessig sozial.
Aber ich glaub das ganze schweift von Thema ab, vielleichtsollte man einen eigenen Thread eroeffnen?
@gsb23
Also deinen letzten Part habich nicht verstanden...


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

02.10.2006 um 21:36
Respekt, du scheinst die Macht zu haben, das Volk mit Bildung auszustatten.Gibt es schon einen Schrein, an dem man deine göttlichen Fähigkeiten anbeten kann? Undvergiss nicht das Mausoleum zu planen, damit die Menschheit auch nach deinem Ableben inallumfassender Aufklärung leben kann.


melden