weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Krieg der Un-Kulturen!

253 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, Psyche, Kultur
hybrid.ant
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:25
Mal kurz zwischendrin noch was zum Thema "Christlicher Fundamentalismus und Fanatismusin
den USA":

http://www.armorofgodpjs.com/product_information.htm

Ich
weiss nicht, ob das ernst gemeint ist. Und wenn es das ist, weiss ich nicht,ob ich
lachen soll oder ob ich Angst haben soll vor so viel Verbohrtheit undIndoktrination.


melden
Anzeige

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:25
Was "Stammtisch" ist, das weiss der buddel schon sehr gut. Aber heute spammt er nun malgerne rum .... Wenns ZU derb wird wird eben wieder gelöscht!


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:29
moin

jack,
siehst du es denn ncht ?
du selbst lenkst die diskussion aufden simplen nenner usa vs diverse

die kultur des menschen ist vielfältig
undkultur unterliegt einem evolutionärem zwang.
sich vielfältig zu entwickeln, erstedirektive.

buddel


melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:30
@hybrid

Schöne Seite. Gottes Barbies & Kens....*kotz*


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:30
@HybridAnt

DIE jedenfalls meinen es ernst! Und wenn wir nicht aufpassen sorgensie bald dafür dass WIR es auch ernst nehmen müssen. Denn Unduldsamkeit ist denen eineTugend!


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:32
@buddel

Etwas weniger von ....- Du weisst schon .... und es klappt auch wiedermit dem Verständnis! -gg*


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:35
<"Wenn niemand anders Jugendarbeit anbiete, sei der Erfolg der neuen Evangelikalen nichterstaunlich; dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen so fröhlich an einem klerikalenFaschismus für die USA bastelten, habe außerdem mit dem typischen jugendlichen Bedürfnisnach Gemeinschaft und Abgrenzung gegenüber der Elterngeneration zu tun. Das ist insoferninteressant, als es wie die Begründungen für die aktuellen Erfolge der NPD im OstenDeutschlands klingt (vgl. [local] Schmackhafte NPD-Bonbons); soziale Verwahrlosung undfaschistisch kostümierte "antiautoritäre" Impulse werden ja manchmal auch dort für dasAnwachsen einer neuen Jugendkultur verantwortlich gemacht.

Es fragt sich, wieweit solche Erklärungsmuster bei den christlichen Möchtegernrebellen in den USA tragen,denen ein Präsident wie George W. Bush noch der liebste ist, wenn er ihnen auch nochlange nicht radikal genug vorkommt. Denn, wie "Jesus Camp" klar macht, stammen viele derjungen Gotteskrieger sehr wohl aus christlich-fundamentalistischen Familien. Von einemAbgrenzungsimpuls ist dort gar nichts zu erkennen; man kann höchstens hoffen, dass dernoch kommt.

Wie geschickt jedenfalls die popkulturelle Dschihadisierung desChristentums auf der Klaviatur spezifisch jugendlicher Bedürfnisse spielt, kann man sichan Websites wie [extern] Teen Mania ansehen. Angebote wie [extern] Battle Cry, die ehernach Entwicklungshilfe aussehen, werden komplettiert durch die Möglichkeit, sich in "BootCamps" zu Soldaten der christlichen Mission ausbilden zu lassen ([local] "Gottes Armee"zur Rettung einer Generation). ">


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:39
<"n Europa sucht die [extern] Jesus Revolution Army, über die Arte kürzlich eine [extern]reportage sendete, nach neuen Mitgliedern. Das sind geschickt aufgezogene Unternehmen,die auf professionelles Design und Marketing setzen, Massenevents und Popmusik gehörenimmer mit dazu. Das Beispiel der durch und durch europäisch geprägten "Jesus RevolutionArmy" macht auch deutlich, dass sich täuscht, wer das ganze Erweckungsgedöhns aufspeziell US-amerikanische Gegebenheiten zurückführen will.">


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:49
Beide Strömungen vereinen die jeweils intolerante Seite der jeweiligen Religion.Beide zeichnet ein fast schon fanatischer Hass auf die Erungenschaften der Aufklärung undtotale Ablehnung liberaler Errungenschaften der Moderne aus. "Mensch" muss sich nur maldie Veröffentlichungen beider Seiten anschauen und ihre Traktätchen lesen!

DAS ist das Problem, Fanatiker die die heiligen Schriften wortgetreu auffassen undebenso wortgetreu verfechten und als universalgültig auslegen. Sie nehmen es notfalls inKauf, wortgetreu Armageddon zu planen und auszuführen, damit sie bzw. ihre Schrift dasRecht der Allgemeingültigkeit behält. Und danach, nach Armageddon, meinen sie auch noch,dass `ihr Erlöser` angeschwebt kommen würde und sie, die Überlebenden und standfestenWortverfechter die Gepriesenen sein würden...
Das innerhalb der diversen heiligenSchriften Botschaften enthalten sind, denen spirituelle Menschen gewahr werden können,das wollen diese Fanatiker gar nicht erst erkennen. Zu sehr ist ihr Ego von dengeschriebenen Worten beeindruckt und förmlich verblendet.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:52
@bluetaurus

WORD !! ...und danke für den Beitrag!


melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 04:57
Das was da gerade aus USA über uns kommt, kann man eh nur verstehen, wenn man die Gründerdieser Nation sieht. Religiöse Fundis waren das damals schon; und deren "Auswanderung"war eher eine Flucht. Nämlich vor der Aufklärung.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 05:01
@doncarlos

Die bigotten Auswanderer sind aber nicht die "Gründerväter" der USA.DIE waren in der Regel Freimaurer und weltoffener als grosse Teile der Bevölkerung derUSA damals wie heute.


melden
nemra
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 06:03
@doncarlos
Jup, wie Jafrael sagt, ich glaub die Gründerväter waren sehr weltoffen,sonst haetten die es nicht zu dem geschafft was sie jetzt sind. Aber: Ich bezweifleimernoch die vermeindlichen Fakten. Jesuskamp-Anhaenger bilden nur einen kleinen Teil derBevoelkerung, und oft sind es solche nicht-mainstream Splittergruppen wie die Mormonen/Zeugen Jehovas. Und das Jafrael bei der Papstwahl ueberwiegend junge Gesichter sieht, isteinfach zu erklaeren.
1. Das war schon immer so,
2. junge Leute fliegen eherTausende von Kilometern (von Brasilien zB) um das neue Oberhaupt ihrer Kirche zu sehen,als alte.
Wie gesagt, ich sehe keine Religionseuphorie hier.
Auch wollte ichnoch sagen dass es wie von Jafrael vorhergesagt wurde, dieser Trend in 5-10 Jahren NICHTunbedingt nach Deutschland ueberlaufen wird und das aus dem simpelstem Grund. Amerika istmultikulti. Der prozentsatz gleicher Ethischer/religioeser Gruppen in den USA ist nichtvergleichbar mit dem in D. Ich glaube, dass die meisten Antiamerikanischen Aussagen hierauf dieser Tatsache beruhen.
Aber wie buddel schon sagte, das Thema schweift zu sehrrichtung Amerika ab, mich wuerde es interessieren, ob auch in anderen Laendern solchRadikalismus entstanden ist (christliche -- von den muslimischen kenn ich genug). Was istzB mit Brasilien, das Land mit den meisten Christen? Oder die ganzen Lateinamerikaner,alles ultra glaeubige Menschen???


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 10:45
Nun, Lateinamerika ist vorwiegend katholischer Prägung. Sie haben ihren Pabst alsOberhaupt und wenn dieser nun Stimmung machen würde, ja dann könnte man das PotentialLateinamerikas ausschöpfen und womöglich auch entsprechend in eine radikalere Richtunglenken.

Das dieser Thread mehr in Richtung Amerika zielt ist klar, in Amerikakann ein einfacher Prediger, je nach Showtalent, zu einem Star erhoben werden und dieMassen mobilisieren, dazu kommen dann auch noch Fernsehauftritte wo ein noch grösseresPublikum zu erreichen ist. Und von einer derartigen Position aus, lassen sich die Massenauch lenken, können Denkstrukturen in religiösen Wahn verwandelt werden. Große Massenlassen sich leichter manipulieren als kleine Ansammlungen von Menschen.

Stichwort: Gruppenverhalten/Gruppenzwang.

Auch ist es nicht selten, dasgerade in Amerika, viele Prediger mit rassisistisch eingestellten Gruppierungensymphatisieren. Von dort aus, ist es kein Problem White Power mit Jesus in Verbindung zubringen und wahrlich einen guten Nährboden zu schaffen, für Gewalt. Der Feind ist schnellbenannt, Islam. Gerade US-Amerikaner sind in den letzten Jahren sehr empfänglich fürderartige Slogans.

Dazu kommt noch, das gerade Amerika mit seinem Hang zur"Weltpolizei" und des vermeintlichen Glaubens "das alles amerikanische die absoluteFreiheit des Menschen" repräsentiert, im Grunde genommen nicht viel braucht um die eigeneBevölkerung für eine Idee einzunehmen.

Ich sehe allerdings nicht dasdiese Art der Erweckungswelle auch in Deutschland auf viel fruchtbaren Boden fällt.

Eher sehe ich die Gefahr, das die Europäische Bevölkerung gegen den Islam eingenommenwird. Aber dies wird meines Erachtens ein Krieg zwischen westlicher Kultur/Islam und keinreiner Glaubenskrieg. Sofern man von Krieg überhaupt reden kann.

Nun, man kannauch sagen, den Evangelikalen könnte es egal sein, wie eine Bevölkerungeinzunehmen ist, damit sie die eigenen Ziele durchsetzt.

Es mag sein wie eswill. Dialog ist zwingend notwendig und als Europäer muss man bereit dazu sein. Imübrigen auch als Muslim.

Und noch einmal zu @ Tunkels Feind Nummer 1: Natur.

WIR Menschen sind der Feind der Natur. Die Natur existiert weitaus länger alsder Mensch und kommt wunderbar ohne ihn zurecht, nein, wesentlich besser sogar. EineRückbesinnung in Richtung Natur wäre mir allemal lieber, als Großereignisse ala Tornados,Erdbeben, Flutkatastrophen ect. zu verteufeln.


melden

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 13:45
@blue
ja, genau das ist das problem. egoverhaftete menschen, die glauben meister desreligiösen wissens zu sein, jedoch wenig geistigen tiefgang besitzen, um zu erkennen, dasdie grundlegenden wahrheiten vieler schriften zumeist die selben sind. viele reiten aufmystikern rum und in einer mehr oder weniger politischen diskusion hat jemand einensolchen zitiert, worauf hin ein katholischer vorsitzender sagte: mit einem mystiker kannman aber keine politik machen. dabei ist es gerade so, dass sie es oft sind, die diegrundlegende essenz geschaut haben und sie es oft sind, die das miteinander betonen undden austausch. sie sind die hüter und lehrer des spirituellen wissens und um dieseswissen ging es den großen heiligen und botschaftern aller religionen, nicht um politischeoder institutionelle strukturen, welche eher unwesentlich sind.


melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 15:39
@jafrael @nemra

Das ist natürlich richtig, was Ihr da schreibt. Aber dieseReligionsflüchtlinge haben ihren alttestamentlichen "Fürchtegott" und die Angst vor demBösen mit gebracht in die neue Welt. Und der Kampf gegen dieses Böse bestimmt bis zumheutigen Tag das politische Leben in USA. Man denke nur an das unseelige Alklholverbot,dass mit verantwortlich ist für das enstehen der organisierten Kriminalität. Auch dieHatz auf "Unamerikanisches" (McCharty-Ära) ist nicht alleine dem kalten Krieg zuzuschreiben.

Diese neue evangelikale Attacke steht imo in dieser Erblinie.


melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 15:56
>>>Was ist zB mit Brasilien, das Land mit den meisten Christen? Oder die ganzenLateinamerikaner, alles ultra glaeubige Menschen???<<<

@nemra

DieEvangelikalen greifen auch dort an; und zwar erfogreich.

>>>In jüngerer Zeit gabes eine starke Zunahme protestantischer Freikirchen, manche mit durchaus sektenartigemCharakter.<<<

Quelle: Wikipedia: Brasilien

>>>Allerdings sind seit einigen Jahren evangelikale Kirchen im Kommen und verzeichnenbesonders in Brasilien einen regen Zulauf.<<<

Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdamerika

Hier feiern sich die Evangelikalenselbst:
>>>Obwohl das Gesamtchristentum langsamer wächst als der Islam (etwa 1,4 %jährlich), wächst der evangelikale Teil des Christentums mit 4,7% jährlicher Zuwachsratemehr als doppelt so schnell. Mit anderen Worten: Der Anteil der Evangelikalen erhöht sichinnerhalb des Christentums ebenso deutlich wie an der Weltbevölkerung insgesamt. Heutesind weltweit etwa ein Drittel der Christen und 10 % der Weltbevölkerung Evangelikale.Dieser Anteil wird in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich weiter steigen.

Das Wachstum des Gesamtchristentums geht fast allein auf das Konto der Evangelikalen,die für sich genommen eine der am schnellsten wachsenden größeren Glaubensgruppen sind.Das Wachstum der Evangelikalen beruht im Gegensatz zum Wachstum des Islam überwiegend aufKonversionen von Andersgläubigen, weniger auf Bevölkerungswachstum. Dies ergibt sichbereits aus der prozentualen Wachstumsrate von 4,7 %, die weit höher als die derumgebenden Bevölkerung (Weltbevölkerung: 1,39 %) liegt.<<<

Quelle:


melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 15:57
Sry. Hier die Quelle:

http://www.evangelikal.de/statistik.html


melden
paramaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 16:54
Ist es nicht bezeichnend , daß eine Frau wie Ayan Hirsi Ali in Amerika unbehelligt ohneLeibwächter herumlaufen kann, während sie in Europa auf Leibwächter angewiesen ist?

die Gefahr des christlichen Fundamentalismus wird absolut überbewertet.
diewirkliche Gefahr für Europa sind radikale/konservative Muslime


melden
Anzeige
paramaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Krieg der Un-Kulturen!

03.10.2006 um 16:56
>>Die Begeisterung der Jugend für´s religiöse wächst wieder und DIE beherrschen ihrMetier! <<

Vielleicht liegt es einfach nur daran, daß die Religiösen mehrkinder haben als die Atheisten.


melden
241 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden