Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery KriminalfÀlle SpiritualitÀt Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTrÀumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlĂŒsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurĂŒcksetzen).

26 Jahre arbeitslos

250 BeitrĂ€ge â–Ș SchlĂŒsselwörter: Arbeitslosigkeit, Psycho â–Ș Abonnieren: Feed E-Mail

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 02:31
Ich halt ja auch nicht allzu viel von solchen Reportagen.

Aber, seidbloss
nicht zu ĂŒbersozial zu dem Thema. Meine Meinung hat sich in der Hinsichtgewaltig
geĂ€ndert, seitdem ich damit beruflich zu tun habe. DafĂŒr haben wenige Monategereicht.


Deswegen gibt es in unserer Firma auch die immer beliebtere Frage"Wollen Sie
ĂŒberhaupt arbeiten?".

Ihr wĂŒrdet gar nicht glauben, wie vielePersonen nach
dieser Frage erstmal zögern und darĂŒber nachdenken mĂŒssen.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 02:36
@univerzal:

Echt? Ist das so? Bist Du in der Personalabteilung, oder woherkommen Deine Erfahrungen?


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 02:41
Ich bin Perso-Disponent bei einer regionalen PersonalĂŒberlassung/Zeitarbeitsfirma. LeutenJobs zu geben ist mein Beruf. Und was man da teilweise erlebt..da ĂŒberwiegen leider dieNegativbeispiele gegenĂŒber den Positiven.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 02:47
>>"Wollen Sie ĂŒberhaupt arbeiten?"

diese frage ist ja auch mehr als berechtigt,wenn man sich heutzutage mal umsieht! arbeiten wird immer schlimmer, obwohl wir es jahier noch gut haben, im gegensatz du den japanern, beispielsweise!

den leutengeht es finanziell gesehen immer schlechter, was sich dann natĂŒrlich auch auf die launenauswirkt! man soll mehr arbeiten, bekommt aber weniger oder gleich viel, und nebenbeiwerden die steuern noch drastisch erhöht. bald kann sich der normalbĂŒrger nix mehrnebenbei leisten!

nicht zu vergessen, die spritpreise, die immer teurer werden!
die leute, die weit weg von ihrem wohnort eine arbeitstelle haben, weil sie in ihrernĂ€he keine stelle gefunden haben, mĂŒssen immer mehr in die tasche greifen... ja, es gibtdie bahn, aber die ist ja auch nicht gerade billig und mit dem auto ist es dochgemĂŒtlicher!


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 02:48
"im gegensatz ZU den japanern"... soll's heissen!


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 02:55
@univerzal:

hmmmm... naja, ich kenn mich da nicht so mit aus, aberZeitarbeitsfirmen vermitteln jetzt auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 02:58
zeitarbeitsfirmen tragen mit zum ĂŒbel bei!!!
eine zeitarbeitsfirma ist gut fĂŒr diearbeitgeber und fĂŒr den chef der zeitarbeitsfirma... die arbeitnehmer werden ausgebeutet!das sind meine erfahrungen!


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 03:13
Arbeit ist nur eine Resource fĂŒr einen notwendigen Produktionsprozess um eine Nachfragezu bedienen die dafĂŒr auch bezahlt. Man kann Arbeit nicht ausweiten, in dem man siebilliger macht, jede Einsparung am Lohn, ist auch die 1 zu 1 dafĂŒr gesenkte Kaufkraft =Nachfrage wieder, die irgendeine andere Firma bitter mit UmsatzausfĂ€llen bĂŒĂŸen wird.

Bevor man darĂŒber redet ob die Leute arbeiten wollen oder nicht, sollte man erstmalfeststellen, wo ĂŒberhaupt die MĂ€ngel durch die fehlende Billigarbeit sein sollen! Es gibtnoch fĂŒr jedes Problem, professionelle Handwerker und Bauleute, die nur auf AuftrĂ€gewarten, eine vernĂŒnftige Bezahlung mal vorraus gesetzt!

Mehr Arbeit kann nurentstehen, wenn man grundlegend die Arbeitseinkommen prozentual auch zu Lasten derKapitaleinkommen hebt! Dieses Hickhack um Menschen die motiviert sind oder nicht, istdoch vollkommen sinnlos, es gibt nichts, was wir jetzt nicht kaufen könnten!


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 03:15
aber Zeitarbeitsfirmen vermitteln jetzt auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Das kommt jetzt wirklich darauf an, nĂ€mlich auf die Firmal selbst, wie sehr sie aufgute Arbeitnehmer achtet. HĂŒte dich vor Pauschalurteilen!

zeitarbeitsfirmentragen mit zum ĂŒbel bei!!!

ZAFs sind lediglich die notwendige Reaktion derstÀndig wechselnden Wirtschaft. Ihnen den schwarzen Peter zuschieben zu wollen machtnicht viel Sinn, da hoher Bedarf herrscht der lediglich gedeckt wird.

einezeitarbeitsfirma ist gut fĂŒr die arbeitgeber und fĂŒr den chef der zeitarbeitsfirma... diearbeitnehmer werden ausgebeutet! das sind meine erfahrungen!

Auch hier gilt,nicht einfach nur pauschalisieren.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 03:20
Es gibt noch fĂŒr jedes Problem, professionelle Handwerker und Bauleute, die nur aufAuftrĂ€ge warten, eine vernĂŒnftige Bezahlung mal vorraus gesetzt!

Welche dannim Umkehrschluss die AuftrĂ€ge mit möglichst wenig Personalkosten erfĂŒllen möchten, umtrotz der starken Konkurrenz wettbewerbsfĂ€hig und dennoch gewinnorientiert bleiben zukönnen. Das darunter die QualitĂ€t nicht leiden muss, wird mir tagtĂ€glich vor AugengefĂŒhrt.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 03:44
Mal abgesehen von der bayrischen Gammelfleisch-Industrie wird Pfusch eigentlich auchnirgends bezahlt. In der Regel bekommt man noch genau das, wofĂŒr man auch bezahlt.

Gegen den Wettbewerbsdruck dabei, helfen nur gleiche Regeln fĂŒr alle eben einMindestlohn fĂŒr die Firmen, und gegen ihr Gewinnmaximierungs-Streben Ă€hnlich so, einDeckel obendrauf fĂŒr die Manager und GroßaktionĂ€re, damit man aus dem fehlenden Serviceund Nebenleistungen auch nicht weiter Profit schlagen kann!

Zeitarbeitsfirmenals Verschiebebahnhöfe fĂŒr fehlendes vorher nicht fest eingestelltes Fachpersonal, umeinzelne Firmen flexibler zu machen, find ich da auch eher kontraproduktiv.
FĂŒr diereale Nachfrage wurde auch ohne die, schon immer produziert!


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 04:01
In der Regel bekommt man noch genau das, wofĂŒr man auch bezahlt.

Du hastnoch nicht allzu viel mitbekommen von der umfangreichen Welt des absichtlichen bzw.fahrlÀssigen Bauspfuschs, oder?

um einzelne Firmen flexibler zu machen, findich da auch eher kontraproduktiv.

Du vergisst hier ganz deutlich, dass siemanchmal der Rettungsanker fĂŒr mittelstĂ€ndische Unternehmen sind, die dringends gegenGroßkonzerne zu bestehen haben. Und dieses Verhalten findet man nicht nur in derHandwerksbranche.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 04:08
@univerzal

Ist ja erst ma schön, dass Du einen Job hast in der Zeilarbeitsbranche. Und nun das Lied zu pfeifen beginnst, das Dein Chef singt. AllesVerstĂ€ndlich. Und ich bin sicher, hĂ€ttest Du einen Job als Sozialarbeiter, Du wĂŒrdestinzwischen NOCH sozialer argumentieren.

Wie nannte das der olle Marx, Kalle?: "DAS SEIN BESTIMMT DAS BEWUSSTSEIN !"


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 04:13
Ah ah ah Jaf, nicht so ĂŒbereifrig. Schließlich werde ich nun damit tĂ€glich konfrontiert,und zwar persönlich. Da bleibt genug Raum um sich eine eigene Meinung zu bilden.

Positives gibt es dabei sicher auch durchaus zu berichten. Aber wie beschrieben,solche FĂ€lle bleiben in der Unterzahl. Und diese Entwicklung sieht man gut und gernealleine, ohne Vorgekautes vom Chefsessel.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 11:48
Langzeitarbeitslose Die gute Seele im Bus:)

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB)setzen erstmals 48 Langzeitarbeitslose im öffentlichen Nahverkehr ein, die anderenFahrgÀsten helfen und Raufereien verhindern sollen.

Zu ihren Aufgaben gehört es,in den Bussen und Bahnen der Stadt Ansprechpartner fĂŒr die FahrgĂ€ste zu sein, ihnen beimAus- und Umsteigen zu helfen und mit ihrem Auftreten AggressivitĂ€t, Gewalt und Pöbeleienentgegenzuwirken, sagte ein LVB-Sprecher am Montag.

Die nicht unumstritteneInitiative wird unter anderen vom ehemaligen Leipziger OberbĂŒrgermeister und jetzigenBundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) befĂŒrwortet.


Arbeitslose sollen in Bussen und Bahnen das GesprÀch mit FahrgÀsten suchen:)

Bis zu 150 Euro „Aktiv-PrĂ€mie“

„Die Mitarbeiter sollen den Kontakt zu denFahrgĂ€sten suchen, mit ihnen sprechen und ihnen helfen“, sagte der GeschĂ€ftsfĂŒhrer desLVB-Ausbildungsunternehmens LAB, Peter MĂŒller-Marschhausen. Bis Mai 2007 will dasUnternehmen rund 300 „ServicekrĂ€fte“ ausbilden und umschulen. Jeder von ihnen hat sichfreiwillig fĂŒr den Job gemeldet, bleibt weiter Arbeitslosengeld-II-EmpfĂ€nger und bekommtfĂŒr eine Wochenarbeitszeit von 30 Stunden zwischen 100 und 150 Euro „Aktiv-PrĂ€mie“.

Angestellte fĂŒrchten um ArbeitsplĂ€tze

Die fĂŒr die Begleitung der„ServicekrĂ€fte“ zustĂ€ndige LVB-BetriebsrĂ€tin Rosemarie Stalke sieht nochAufklĂ€rungsbedarf. „Bei manchen Kollegen herrscht Skepsis, ob hier jetzt Arbeitslosekommen, die ihnen die Jobs wegnehmen.“

SpÀtere Festanstellung möglich

Die „ServicekrĂ€fte“ wĂŒrden intensiv ausgebildet, sagte MĂŒller-Marschhausen. Ihnensolle so ermöglicht werden, leichter wieder auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.FĂŒr alle gebe es die Perspektive auf eine spĂ€tere Festanstellung.

NachLVB-Angaben hatten sich rund 600 ALG-II-EmpfÀnger im Alter von 20 bis 62 Jahren beworben,darunter sowohl Ungelernte als auch Akademiker. Die Mitarbeit ist auf höchstens dreiJahre begrenzt.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 11:51
Wird denn in Leipziger Bussen...
... soviel gerauft und gepöbelt, wie es dem Artikelzu entnehmen ist? Wenn ja, warum? Kann mir ein Leipziger das erklÀren!? Vielen Dank!


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 13:51
@univerzal:

Ah ah ah Jaf, nicht so ĂŒbereifrig. Schließlich werde ich nundamit tĂ€glich konfrontiert, und zwar persönlich. Da bleibt genug Raum um sich eine eigeneMeinung zu bilden.

Da widerspreche ich Dir aber. Du wirst nicht "damit"tÀglich konfrontiert, sondern mit einem ganz spezifischen Fragment im Rahmen einer ganzspezifischen Perspektive, was auch Du nicht verpauschalieren darfst.


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 13:52
@derpate:

hmmm..... "im Osten nichts neues" ;)


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 14:00
>>Bis zu 150 Euro „Aktiv-PrĂ€mie“

„Die Mitarbeiter sollen den Kontakt zu denFahrgĂ€sten suchen, mit ihnen sprechen und ihnen helfen“, sagte der GeschĂ€ftsfĂŒhrer desLVB-Ausbildungsunternehmens LAB, Peter MĂŒller-Marschhausen. Bis Mai 2007 will dasUnternehmen rund 300 „ServicekrĂ€fte“ ausbilden und umschulen. Jeder von ihnen hat sichfreiwillig fĂŒr den Job gemeldet, bleibt weiter Arbeitslosengeld-II-EmpfĂ€nger und bekommtfĂŒr eine Wochenarbeitszeit von 30 Stunden zwischen 100 und 150 Euro „Aktiv-PrĂ€mie“. <<


>> FĂŒr alle gebe es die Perspektive auf eine spĂ€tere Festanstellung. <<


Hallöchen:)

Das ist ja mal ein "dolles" Programm. AllenglĂŒcklichen Gewinnern des Neid-Jobs meinen herzlichen GlĂŒckwunsch!

Da bitte ichdoch mal um aktive Mithilfe aller Leipziger hier:

Wird die "Aktiv-PrÀmie"wöchentlich angerechnet?

Wer von euch hat sich ebenfalls beworben?


Gruß


melden

26 Jahre arbeitslos

14.11.2006 um 14:04
>>Schließlich werde ich nun damit tĂ€glich konfrontiert, und zwar persönlich. Da bleibtgenug Raum um sich eine eigene Meinung zu bilden.

Positives gibt es dabeisicher auch durchaus zu berichten. Aber wie beschrieben, solche FĂ€lle bleiben in derUnterzahl.<<

Kein Wunder, dass positive Beispiele in der "Unterzahl" bleiben,wenn selbst du nicht drĂŒber berichten willst, Univerzal.

Jafrael hat's schon guterkannt: "Das SEIN bestimmt das BEWUSSTSEIN" - anders, "Wes Brot ich ess, des Lied ichsing".

Gruß


melden