weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gegen falsches Gedenken

847 Beiträge, Schlüsselwörter: Berlin, SPD, Stalin, Linkspartei, Stalinismus

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:18
>>Du argumentierst mit dem Wesen des Menschen. So wie er jetzt
ist, kannund
wird ein Teil der Menschen nicht in einem von mir beschriebenen System Leben,richtig!

Genau dazu brauchen wir den Sozialismus ! Um den Menschen moralisch,
ethisch und
gesellschaftlich auf den Kommunismus vorzubereiten!

Menschenkann man aber nicht
nach den wünschen einem Staatssystem formen wie man will. Wennsich die Menschen ändern
sollen, dann muss das von den Menschen selbst kommen undnicht durch erzwungene
politische Systeme.
Aus bestimmen Situationen einenpersönlichen Vorteil ziehen tun
alle Menschen und haben es schon immer getan, dasskann man nicht mal eben durch den
Sozialismus wegerziehen.

>>Fakt ist,dass arme Länder sich dem Ostblock
anschlossen und eben
diesen Ländern ging es imVergleich zu vorher mit dem
Sozialismus wesentlich besser!

Meinst du nicht,dass das an der massiven
Entwicklungshilfe aus der Sowjet Union lag? Ich könnt michtäuschen, aber aus eigener
Kraft haben diese Länder das bestimmt nicht geschafft.
Mit Nord-Korea liefs ja
ähnlich. Solang die UDSSR das Regime unterstüzt wo es nurging, ging es der Bevölkerung
relativ gut. An Hunger gestorben ist bestimmt zumindestkeiner. Seit dem Zusammenbruch
der Sowjet Union und deren Vasallen geht es derBevölkerung Nord-Koreas kontinuierlich
schlechter. Das liegt zu großen Teilennatürlich auch am Nord-Koreanischen Regime und
deren striker weigerung das Militärabzubauen um die restliche Bevölkerung zu versorgen.


>>Schau dich abermal um in der Welt unserer Vorstände, Manager usw um !
Nimm dein Brett
vor demKopf weg und sieh der Wahrheit ins Gesicht! Die meisten
dieser Spitzenverdiener
leisten absolut garnichts und schaden der Gesellschaft, statt
ihr zu nützen. Sienützen
nur einer Person und zwar sich selbst!

Da geb ich
dir vollkommenrecht.
Aber trotz dieser schwarzen Schafe, darf man die Leute nicht
vergessen, diesich wirklich von unten nach oben gearbeitet haben.



>>aber dassder Westen nicht Schuld an den wirtschaftlichen Misere der 2.

Welt ist... dafehlen mir einfach die Worte.

Also Russland befindet sich
gerade wieder imAufwind, Tschechien ebenso und Polen ebenso. Natürlich sind diese
Länder, geradePolen, noch weit hinter westlichen Standarts, aber langsam geht es
vorwärts.


>>Überleg doch nur, was mit den VEB´s der DDR

geschehen ist !Aufgekauft (bzw. verkauft für teilweise eine Westmark -.- !!!! z.B.
Jenoptik...) unddann geschlossen !

Die vielen Schließungen waren eine Folgeder
Währungsunion.
Da liegt der Fehler tatsächlich und ausschließlich beider
Bundesregierung und deren "ermittelter" völlig falscher Wechselkurs


melden
Anzeige

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:18
Stalin soll kein Massenmörder gewesen sein, das ich nicht lache.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:22
Ich verwechsel es nicht mit dem 20. Parteitag. Dass Stalin 1956 Tod war ist klar, abernur nebenbei: Chruschtschow zog nur in der Geheimrede über ihn her.
Ich such dieQuelle...


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:30
Diktator hin oder her, Stalin war ein Tyrann ! Er lies seine politischen Gegner tötenoder in Gulaks deportieren (was meistens mit dem erstgenannten gleich kommt).

"aber stalin führte keinen vernichtungsfeldzug und brachte bei weitem nicht sovielemenschen wie hitler um !
mal abgesehen von den kz's die es nicht in der su gab"

Gulaks => eine andere Form der Konzentrationslager
Die Menschen starben dortmeist nicht in dem ersten Monat ihrer Inhaftierung und auch nicht an Gas odermedizinischen Versuchen, wie in den KZ´Hitlerdeutschlands, aber sie starben, da spieltdie Ursache keine Rolle !

Außerdem sprechen wir bei der Opfer Zahl nicht überein paar tausend sondern über Millionen ! Auch wenn unter Stalin keine 50 Mio. Menschenumgekommen sind, wie es im 2. Weltkrieg der Fall war, dann waren es eben "nur" 10 Mio.

Wie kann man behaupten: "Stalin war ja garnicht so böse wie Hitler, da sind jaimmerhin nicht so viele Leute gestorben." ?

Das Problem liegt wohl eher in derNatur der Sache. Wessen Herrschaftsgrundlage sich auf einen Mount Everest von Totenaufbaut, ist der schlechteste Mensch den man sich nur vorstellen kann, egal wieviel guteser nebenher vollbracht haben soll...


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:44
breakibuu, ich hab dich schon vermisst! :-)

"Menschen kann man aber nicht
nach den wünschen einem Staatssystem formen wie man will. Wenn sich die Menschenändern
sollen, dann muss das von den Menschen selbst kommen und nicht durcherzwungene
politische Systeme. EINWAND: DIE REVOLUTION WURDE VON DER MEHRHEIT DERBEVÖLKERUNG UNTERSTÜTZT, VON ERZWUNGEN KANN ALSO HIER NICHT DIE REDE SEIN
Ausbestimmen Situationen einen persönlichen Vorteil ziehen tun
alle Menschen und habenes schon immer getan, dass kann man nicht mal eben durch den
Sozialismuswegerziehen."
Verfassung der UdSSR:
"Artikel 142. Jeder Deputierte istverpflichtet, den Wählern über seine Arbeit und über die Arbeit der Sowjets derDeputierten der Werktätigen Rechenschaft abzulegen, und kann jederzeit durchMehrheitsbeschluß der Wähler in dem durch das Gesetz festgelegten Verfahren abberufenwerden." Das nur nebenbei.

Du hast (schon wieder) über meinene Beiträgehinweggelesen. Ich werde nicht noch einmal aufschreiben, warum du hier so offensichtlich(wieder) im Unrecht bist.


"Meinst du nicht, dass das an der massiven
Entwicklungshilfe aus der Sowjet Union lag? Ich könnt mich täuschen, aber aus eigener
Kraft haben diese Länder das bestimmt nicht geschafft.
Mit Nord-Korea liefs ja
ähnlich. Solang die UDSSR das Regime unterstüzt wo es nur ging, ging es derBevölkerung
relativ gut. An Hunger gestorben ist bestimmt zumindest keiner. Seit demZusammenbruch
der Sowjet Union und deren Vasallen geht es der Bevölkerung Nord-Koreaskontinuierlich
schlechter. Das liegt zu großen Teilen natürlich auch amNord-Koreanischen Regime und
deren striker weigerung das Militär abzubauen um dierestliche Bevölkerung zu versorgen."

Deine Absatzschaltung wundert mich dochsehr. Weil du merkst, dass es an der Qualität mangelt, willst du mit vorgegaukelterQuantität auftrumpfen?
Die UdSSR, mit ihrer "Misswirtschaft" hatte diese Länder alsoaus den Dreck gezogen. Willst du uns jetzt etwa zuspielen? Und was haben wir gelernt,woraus sich die UdSSR entwickeln musste? Zur KDVR hatte ich schon einen extra Fadenvorgeschlagen, in dem keine Vermutungen und böse Gerüchte verbreitet werden sollen,sondern Fakten. Du kommst hier schon wieder mit dem Geschwätz daher, die böse Regierungwürde ihr Volk verhungern lassen weil es lieber Krieg spielen möchte. Wie wir gesehenhaben, muss sie aber leider auf einen Krieg gefasst sein. Gerade jetzt, wo die USA ihre"Demokratie" verbreiten muss. Schön, dass du auch einfach ignorierst, dass es rechtschwer ist in der KDVR anzubauen (mangel an Anbaufläche). Die USA hat auch ihreDrecksgriffel im Spiel.
Du forderst, wie ich es anders nicht erwartete, "Abbbau" desMilitärs. Naiv, naiver, breakibuu.

"Also Russland befindet sich
geradewieder im Aufwind, Tschechien ebenso und Polen ebenso. Natürlich sind diese
Länder,gerade Polen, noch weit hinter westlichen Standarts, aber langsam geht es
vorwärts."
Was bitte befindet sich im "Aufwind"? Die "Wirtschaft". Den Leuten geht es dreckigerals vorher. Sag das, was du hier wagst zu schreiben, meinen Verwandten die drüben bliebenins Gesicht. Groß wundern über deren Reaktion solltest du dich nicht. Kein Geheimnis,dass polnische Arbeiter von Firmen nach Deutschland gelockt werden, dann nach Hausekommen und feststellen, dass Firma und Lohn weg sind. Und natürlich bekommen sie noch alldie anderen "Vorteile" des Kapitalismus aufgeladen.
...


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:52
"Diktator hin oder her, Stalin war ein Tyrann ! Er lies seine politischen Gegner tötenoder in Gulaks deportieren (was meistens mit dem erstgenannten gleich kommt)."

Falsch. Archivzahlen sagen: nur zu schlimmsten Zeiten (2. WK) gab es max. 18 % Totevon allen Insassen. Was das für "politische Gegner" waren wird uns verschwiegen, auch sogetan, als wären sie die einzigen im Gulagsystem.

"Gulaks => eine andere Formder Konzentrationslager
Die Menschen starben dort meist nicht in dem ersten Monatihrer Inhaftierung und auch nicht an Gas oder medizinischen Versuchen, wie in denKZ´Hitlerdeutschlands, aber sie starben, da spielt die Ursache keine Rolle !"

Siehe oben. Es spielt für dich wohl auch keine Rolle, dass man teils die Insassenwährend dem Krieg besser versorgte als man es mit der freien Bevölkerung tun konnte?

Außerdem sprechen wir bei der Opfer Zahl nicht über ein paar tausend sondern überMillionen ! Auch wenn unter Stalin keine 50 Mio. Menschen umgekommen sind, wie es im 2.Weltkrieg der Fall war, dann waren es eben "nur" 10 Mio."

Die 10 Millionen sindaus der Luft gegriffen. Ich verweise auf die 1991 geöffneten Archivzahlen.

Wiekann man behaupten: "Stalin war ja garnicht so böse wie Hitler, da sind ja immerhin nichtso viele Leute gestorben." ?

Weil Stalin ein Kommunist war und für ein besseresSystem eintrat, Hitler aber nichts neues als eine Monopolistenherrschaft brachte, dieeine aggressive Außenpolitik betrieb und einem Hirngespinnst wegen 6 Mio. Juden töteten.

"Das Problem liegt wohl eher in der Natur der Sache. Wessen Herrschaftsgrundlagesich auf einen Mount Everest von Toten aufbaut, ist der schlechteste Mensch den man sichnur vorstellen kann, egal wieviel gutes er nebenher vollbracht haben soll..."

Hehe!
"Täglich sterben 18.000 Kinder an Hunger" brf.de
Also ohne Erwachseneund überhaupt durch Krankheiten die Folge von Hunger sind Gestorbene.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:57
Die „Prawda“ veröffentlichte am Mittwoch, 20. August 1952, folgende Mitteilung:

An alle Organisationen der KPdSU (B):

Dieser Tage fand in Moskau einePlenartagung des ZK der KPdSU(B) statt. Das Zentralkomitee der KPdSU(B) beschloss, zum 5.Oktober 1952 den XIX. Parteitag der KPdSU(B) einzuberufen.

Tagesordnung des XIX.Parteitages:

Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der KPdSU (B).Berichterstatter: Sekretär des ZK, Genosse Malenkow.
Rechenschaftsbericht derZentralen Revisionskommission der KPdSU (B). Berichterstatter: Der Vorsitzende derRevisionskommission, Genosse Moskatow.
Richtlinien des X.IX. Parteitages für denfünften Fünfjahrplan zur Entwicklung der UdSSR in den Jahren 1951 bis 1955.Berichterstatter: Der Vorsitzende der Staatlichen Plankommission, Genosse Saburow.
Änderungen des Statuts der KPdSU (B). Berichterstatter: Sekretär des ZK, GenosseChruschtsow.
Wahlen der zentralen Organe der Partei.
Bestimmungen für dasVerfahren der Wahl der Delegierten zum Parteitag:

Je ein Delegierter mitbeschließender Stimme auf 5000 Parteimitglieder;
je ein Delegierter mit beratenderStimme auf 5000 Kandidaten.
Die Delegierten zum XIX. Parteitag werden inÜbereinstimmung mit dem Parteistatut in geheimer Abstimmung gewählt.
DieParteiorganisationen der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik werden dieDelegierten auf Parteikonferenzen der Gebiete, Gaue und Autonomen Republiken wählen. Inden übrigen Unionsrepubliken werden die Delegierten je nach Ermessen der kommunistischenParteien der Unionsrepubliken auf Gebiets-Parteikonferenzen oder auf Parteitagen derkommunistischen Parteien der Unionsrepubliken gewählt.
Die Kommunisten in denParteiorganisationen der Sowjetarmee, der Kriegsmarine und der Grenzschutzeinheiten desMinisteriums für Staatliche Sicherheit wählen ihre Delegierten zum XIX. Parteitagzusammen mit den übrigen Parteiorganisationen auf den Gebiets- bzw. Gau-Parteikonferenzenoder auf den Parteitagen der kommunistischen Parteien der Unionsrepubliken.
Sekretärdes ZK der KPdSU (B)
J. Stalin

„Neues Deutschland“,
Berliner Ausgabe;Nr. 195,
21. August 1952


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 18:57
>>Du hast (schon wieder) über meinene Beiträge hinweggelesen.

Nein, ichhab sie bewusst ignoriert.
Denn im Gegensatz zu elCommandante ist für dich, alles wasgegen den Sozialismus ist, entweder falsch oder eine Lüge. Aus der Affaire ziehst du dichdann mit irgendwelchen Zitaten berühmter Leute, die deinen Standpunkt vertreten, aberkeinesfalls objektiv sind.
Und deine zwanghafte Verteidigung gegen sogenanntesozialistische Staaten und deren Terrorregime stellt dich auf eine Ebene mit Leuten, dieversuchen den Nazi-Deutschland versuchen schön zu reden.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:05
"Am 3. April 1922 wählte das Plenum des Zentralkomitees auf Lenins Antrag hin Stalin zumGeneralsekretär der Partei. Stalin diente in dieser Position bis Oktober 1952, unddanach, bis zu seinem Tode, war er Sekretär des Zentralkomitees."

(Enzyklopädisches Wörterbuch, russ., Moskau 1955, S. 310).

BorisNikolajewski in 'Macht und sowjetische Elite', New York 1965, S. 92:

"Stalinhörte auf, Generalsekretär des ZK zu sein. Er hatte damit all jene besonderen Vollmachtenverloren, ... die ihn von den anderen Mitgliedern des Sekretariats des Zentralkomiteesunterschieden."

Diese Beschneidung des Einflusses von Stalin wurde teilweisedurch den 'Persönlichkeitskult' verdeckt, den die heimlichen Revisionisten um Stalinherum aufgebaut hatten. Dennoch stellten die scharfsichtigeren Analytiker fest:

"1950 und 1951 war Stalins Macht begrenzt worden."

(William O. McCagg, S.307).

http:/ed-channel.de/mlliteratur/sowjetunion/letzte_jahre.htm


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:10
@ break
"Aus bestimmen Situationen einen persönlichen Vorteil ziehen tun
alleMenschen und haben es schon immer getan, dass kann man nicht mal eben durch den
Sozialismus wegerziehen."

Ich bin der Meinung, man kann ein bestimmtesGemeinschaftsgefühl anerziehen. Den Egoismus wird es immer geben, aber er soll sich ineiner sozialistischen Gesellschaft einfach erübrigen. Der Beitrag den Bolschevik gemachthat, passt dazu ziemlich gut, guck mal eine Seite vorher.

"Also Russlandbefindet sich
gerade wieder im Aufwind, Tschechien ebenso und Polen ebenso. Natürlichsind diese
Länder, gerade Polen, noch weit hinter westlichen Standarts, aber langsamgeht es
vorwärts."

Das mag ja sein, genau das sagt Marx ja auch. Es gibteine Phase, in der der Kapitalismus "funktioniert", jedoch (es fällt mir schwer dies ineigene Worte zu fassen):

"Klassenherrschaft ist demnach für Marx keinezufällige, sondern eine gesetzmäßige Folge von Ausbeutung. Diese ist aber kein böserWille der Kapitalisten, sondern ein Zwang: Um auf dem vom Kapital beherrschten Marktkonkurrieren zu können, müssen sie lebendige Arbeit, die den Mehrwert produziert,ausbeuten. Die Konkurrenz führe zu immer größerer Kapitalkonzentration (Monopol- undKartellbildung) und damit zwangsläufig zu Absatzkrisen und Kriegen. Sie zwinge dieKapitaleigner dazu, die Arbeitskosten so gering wie möglich zu halten und dengrößtmöglichen Profit anzustreben, um diesen in technologische Neuerungen investieren zukönnen. Dies wiederum führe zu einer immer stärkeren Bewusstwerdung der Notwendigkeiteines Umsturzes. Die sozialistische Revolution ist also nach Marx in den kapitalistischenStrukturen selbst angelegt."

Das ist doch genau das, was wir zur Zeitbeobachten. Lohndumping.... der Mensch zählt nichts mehr. Was zählt ist der Profit undder wird auf den Schultern von Arbeitern erwirtschaftet. Du sagst, es geht Aufwärts, dasmag sein, wenn man sich das BSP pro Kopf anschaut oder den Exportgewinn usw., das kommtden "einfachen" Menschen aber nicht zu gute, im Gegenteil. Diese werden immer ärmer unddie Reichen immer Reicher, bestes Beispiel: China (jetz kann natürlich jemand sagen:"Ha!!, da kritisierst du ja deine eigenen Vorstellungen, schließlich ist China einsozialistischer Staat", das einzigste was China noch zu einer Volksrepublik macht ist derName, von einem sozialistischen System hat sich dieser Staat mitlerweile weit enfernt)
auch in Deutschland sind die Symptome des Krebsgeschwürs "Kapitalismus" in demFleisch der Bevölkerung zu erkennen .

"Die vielen Schließungen waren eine Folgeder
Währungsunion.
Da liegt der Fehler tatsächlich und ausschließlich bei der
Bundesregierung und deren "ermittelter" völlig falscher Wechselkurs"

DieBetriebe des Ostens waren der West-Industrie einfach ein Dorn im Auge, deswegen wurdensie geschlossen ! Den Ostdeutschen Markt konnte man doch nicht einfach den ehemaligenBetrieben der sozialisten überlassen. Man konnte diese doch ganz einfach verschwindenlassen und den Markt mit seinen eigenen Produkten und Ketten überschwemmen.


"Meinst du nicht, dass das an der massiven
Entwicklungshilfe aus der Sowjet Unionlag?"

Nun gut, dass diese Länder eine massive Finanzspritze der SU bekamen istzweifelsfrei richtig. Dieses Geld war jedcoh nötig, um in den besagten Ländern ersteinmalIndustrie zu etablieren, die Industrialisierung voranzutreiben, wenn nicht gar erst zubeginnen !
Das diese Länder heute immer noch so arm dran sind, liegt einfach daran,dass die Zeit nicht ausreichte um die neue Gesellschaft aufzubauen. Ein neues Weltsystemetabliert sich nicht eben so über Nacht, besonders nicht, wenn man seine Schützlinge erstaus der Steinzeit in die Moderne führen muss !


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:10
"Nein, ich hab sie bewusst ignoriert.
Denn im Gegensatz zu elCommandante ist fürdich, alles was gegen den Sozialismus ist, entweder falsch oder eine Lüge. Aus derAffaire ziehst du dich dann mit irgendwelchen Zitaten berühmter Leute, die deinenStandpunkt vertreten, aber keinesfalls objektiv sind.
Und deine zwanghafteVerteidigung gegen sogenannte sozialistische Staaten und deren Terrorregime stellt dichauf eine Ebene mit Leuten, die versuchen den Nazi-Deutschland versuchen schön zu reden"

Niveauloser gehts immer. Du kannst mich beurteilen während du mich ignorierst.
Es ist objektive Wahrheit, dass jedes Wort gegen den Sozialismus Dummheit oder Lügeist. Was ich dazu schreibei ignorierst du ja genau deswegen. Du kannst nicht kontern.Glaubst du das merkt hier niemand? Dass ich wenigstens "berühmte Leute" zitieren kannspricht auch eher für mich. Deinen "Standpunkt" verteidigt niemand, den man zitierenmöchte.
Zwanghafte Verteidigung wegen "Angriffen". Da versuchen nichtswissendeSpielkinder wie du mit Lügen und Halbwahrheiten Dreck nach uns zu werfen.
Und danndie letzten Worte von dir das übliche Gepöbel und ein dämlicher Gleichstellungsversuch.Komm, mehr hast du nicht zu bieten?
Eigentlich kenn ich die Antwort schon, aber dumachst mir wirklich Spaß.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:12
Meine letzte gepostete URL ist nicht ganz korrekt. Hier ist die Richtige:
http:/ed-channel.de/mlliteratur/sowjetunion/letzte_jahre.htm


melden
socialist
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:14
"Nein, ich hab sie bewusst ignoriert.
Denn im Gegensatz zu elCommandante ist fürdich, alles was gegen den Sozialismus ist, entweder falsch oder eine Lüge."

wennes nunmal tatsachen sind !

außerdem ist bewiesen das die meistensog."wissenschaftler" die von 10 oder sogar 20 millionen toten sprechen faschisten sind !


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:16
@breakibuu

Das mit der Währungsunion, kannst du mir Informationen geben ? Würdemich da gern belesen...


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:23
"Es spielt für dich wohl auch keine Rolle, dass man teils die Insassen während dem Kriegbesser versorgte als man es mit der freien Bevölkerung tun konnte? "

Kannst dumir eine Quelle geben ? Das glaube ich nicht, aber ich lasse mich gern vom Gegenteilüberzeugen.

"Die 10 Millionen sind aus der Luft gegriffen. Ich verweise auf die1991 geöffneten Archivzahlen. "

Da kenn ich andere Zahlen als du... aber ichsuche nach einer Glaubwürdigeren Quelle als Wikipedia, lass mir Zeit. Genauso gut kannstdu mir natürlich glaubwürdige Statistiken vorlegen !


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:39


http://www.offen-siv.com/heft7_02.htm#_Toc15437929

"...besser versorgte alsman es mit der freien Bevölkerung tun konnte"
Das erkennt man u. a. an den Zahlen,aber man kann es auch mit Logik begreifen: Gulaghäftlinge waren wertvolle Arbeitskräfte,die man nicht einfach "verschwenden" konnte. Ich selbst habe es aus einemZeitzeugenbericht (eines dt. Kriegsgefangenen). Leider ist mir der Name entfallen,weshalb wir das auch gerne streichen können. So eine große Rolle spielt das nicht.


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:41
>>Es gibt eine Phase, in der der Kapitalismus "funktioniert"

Kapitalismusfunktioniert seit Menschen angefangen haben in Städten zu leben.
Warum sollte derKapitalismus also irgendwann nichtmehr funktionieren?
Der Grund, warum sich derKapitalismus solange erfolgreich halten kann, liegt doch einfach daran, dass sich derKapitalismus mit den Menschen entwickelt und sich dem Menschen mehr oder weniger anpasst.Das System passt sich den Bedürnissen und den Weltvorstellungen der Menschen an.
ImSozialismus, sollte er denn so ausgeführt werden wie im damaligen Ostblock, muss sich derMensch nach dem System richtigen und nicht umgekehrt.


>>Du sagst, esgeht Aufwärts, das mag sein, wenn man sich das BSP pro Kopf anschaut oder denExportgewinn usw., das kommt den "einfachen" Menschen aber nicht zu gute

AufDauer wird es den Menschen aber etwas nützen.
Wenn die dort ansässigen Firmen weiterGewinne einfahren, können sie expandieren und weiteren Menschen arbeit geben. Einewachsende Wirtschaft bringt auch Arbeitsplätze mit sich. Bestes Beispiel ist dafürmomentan doch Deutschland. Durch die angekurbelte Wirtschaft sinkt derzeit dieArbeitslosenzahl.


>>Man konnte diese doch ganz einfach verschwindenlassen und den Markt mit seinen eigenen Produkten und Ketten überschwemmen.

Diewestlichen Firmenchefs haben sich halt den Fehler der Bundesdeutschen Regierung zu nutzegemacht. Niemand hätte sich die Chance entgehen lassen, so schnell und mit so wenigaufwand bereits bestehende Marken zu verdrängen.
Genauso hätten es die OstdeutschenFirmen gemacht, wenn sie die Chance gehabt hätten.


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:43
@ breakibuu

Ich stelle nicht die Lehren von Marx und Lenin in Frage, diese sindfür mich zweifelsfrei richtig und der Sozialismus/Kommunismus stellt für mich die besteexistierende Idee einer Gesellschaftsform dar.

Ich kritisiere die Art derUmsetzung, so wo sie bis jetzt statt gefunden hat. Es wurden viele Fehler gemacht.


melden

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:45
>>Das mit der Währungsunion, kannst du mir Informationen geben ? Würde mich da gernbelesen...

Sorry, auf die schnelle find ich auch nur die recht oberflächlichenWikipediaartikel.
Wir hatten das Thema vor kurzem im VWL-Unterricht


melden
Anzeige

Gegen falsches Gedenken

22.02.2007 um 19:47
@bolschewik

Du bist mir ein "Lustiger"! -gg*

Generalsekretäre des ZKder Partei SIND im realen Sozialismus IMMER die mächtigsten Männer gewesen - die Abgabeeine anderen Amtes das Stalin eben auch noch bis zu dem Zeitpunkt innehatte ändert dochan der Allmacht dieses Diktators bis zu seinem Tode nichts.

Wer die Stimmungunter Stalins Herrschaft nachempfinden möchte, der lese mal die Erlebnisberichte derdeutschen Kommunisten im Hotel Lux! Über 70% aller deutschen Kommunisten in Moskau sindden Säuberungen zum Opfer gefallen! Und es waren die Besten der Partei - die Stalin datöten liess! Die Qualität des politischen Führungspersonals der "Sozialistischen Länder"war "dank" der Stalinschen Säuberungen katastrophal!


melden
181 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Fall Semenya18 Beiträge
Anzeigen ausblenden