Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

625 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frieden, Kritik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 00:55
@GilbMLRS

Du bestätigst ja meine Aussage, dass man das Verantwortungsbewusstsein für die Waffe übernehmen muss. Du schreibst ja selber die Waffe ist gut verschlossen. Genau das ist eben nicht der Problemfall, Du musst Dich in diesem Sinne nicht angesprochen fühlen. Hier in dre Schweiz zirkulieren sicher zwei bis drei Millionen Waffen. Das ist porznetual gesehen ein hoher Anteil gemessen an der Bevölkerung. Ich hab schon Junge mit offener Waffe auf der Strasse rumlaufen sehen, in einer Situation, in der man sicher die Polizei ruft, was ich auch tat. Hier ist es vielleicht leichter, an Waffen zu kommen, die Diskussion ist auch politisch immer wieder aktuell, ob die Dienestwaffen im Zeughaus gelagert werden sollen. Wie gesagt, ich habe nichts gegen Sportschützen, die verantwortungsvoll mit ihrem Gerät umgehen. Es gibt aber auch noch etwelche andere...


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 01:24
Regst dich selbst darüber auf, wenn andere über dein Hobby schlecht reden und tust aber nichts anderes.

Schießen is nich mein Hobby!

Abgesehen davon gehört auch einiges dazu, seine Karre zu tunen und gut aussehen zu lassen.

Jo Teile kaufen, in Werkstatt bringen....Meister wirds schon richten....frag mich grad, welcher Fetzer seinen Effektlack selber aufs Auto gebracht hat. Mit Geld kannste da alles regeln (ja ich weiß, wiele machen vieles selber aber sie müssens nich), das is beim Sportschießen anders, da kannste dir für viel Geld ne große Wumme mit nem tollen Fernrohr drauf kaufen aber wenn du falsch atmest, triffste halt den Löwenzahn.

Gegen Waffen im Schützenverein habe ich nichts einzuwenden. Absolut nicht.

Aber Schützenvereine bewahren die Waffen nicht auf....wäre auch fahrlässig, man stelle sich vor, da steigt nachts einer ein...der baut sich ne Armee zusammen.

Und ich sehe Waffen und deren Besitzer in erster Linie in dem Sinne, wie der Staat sie vorsieht, nämlich, dass die Wumme im Wannenschrank schläft und das Herrchen nicht...gegen diese Prolos, die scharfe Waffen wie Spielzeug behandeln, gegen die habe ich selber was, da brauchste mal keine Angst zu haben.

bei dem Vielfachen an Autos wohl auch kein Wunder.

Ahja....denkste nich, dass nen Schütze schon verantwortungsvoller an die Sache rangeht als nen Autofahrer an seine Kiste? Ich hab bis jetzt noch nicht oder nur an einer Hand abzuzählen davon gehört, dass sich jemand nach dem Diskobesuch seine Knarre genommen hat und ne ganze Familie ausgelöscht. Und das beinahe jede Woche.

Das Problem is, dass man nur nen paar Bögen büffeln muss um nen Auto fahren zu dürfen etliche von denen, die hinter nem Steuer sitzen, die dürften allein vom Verantwortungsgefühl und der geistigen Reife ne Knarre noch nichmal angucken. Und darum gibt es Sachkundeprüfungen und Eignungstests, bevor man eine Waffenbesitzkarte bekommt....noch dazu is eine Schusswaffe ohne Mun nutzlos, man könnte auch wie ich schon woanders erwähnte einfach den Munitionserwerb und die Verwahrung in die Hände juristischer Personen legen.....damit wäre es Privatpersonen kaum noch möglich, Mun und Waffe zusammen zu horten.

Und Schützenvereine sind fast die einzige Möglichkeit, eine Schusswaffe zu besitzen insofern gilt wieder der Grundsatz, dass es überall Arschlöcher gibt..und nein auch die Sportschützen machen da keine Ausnahme.

Und frühs das Treppenhaus runter zu gehen is sicher weitaus gefährlicher als neben einem Schützenvereinsmitglied zu wohnen, der nächste Amoklauf findet wahrscheinlich 2011 statt, die nächste Messerstecherei....naja warten wir noch ein paar Minuten und der nächste Verkehrsunfall.....ach reden wir nich drüber, die Gefahr, die von legalen Waffen ausgeht is ungleich geringer als die Gefahr, die von Gegenständen ausgeht, die erst durch ihre Benutzung zu Waffen werden....dass man diese Tatsache ignoriert und mit einem "aber dafür wurden sie nich gemacht" quittiert is dabei sinnfrei, da es genauso wenig im Sinne des Büchsenmachers is, dass jemand sein Werk nimmt und damit erstmal eine Schule püriert.

Und ohne Knarren würden wir heute noch auf den Bäumen hocken.....ohne Schusswaffen wäre der verpönteste Gegenstand der Welt wahrscheinlich nen brennender Ast, weil damit der Jupp ausm Neandertal dem Siggi ausm Pränatal seine Pappel angezündet hat.

Achja....die Sache damals in Oklahomo......das war nen Auto, nen bissel Diesel und Kunstdünger. Kann man auch prima Sachen mit anstellen. Ganz ohne Revolver unterm Kopfkissen.

Die Welt ist mehr als nur schwarz und weiß. Und eine Waffe, die aussieht wie ein Möbelstück is weiß Gott nich für den Kampf Soldat gegen Soldat gedacht. Und selbst dieser Kampf wäre ein sportlicher angesichts der Chancengleichheit......nur die Ermittlung des Siegers ist etwas kompromissloser aber sowas weiß ja ein Soldat, für den is das so als würde dem Gerüstbauer nen Brett auf die Birne klatschen.

Waffen wird es dann nichtmehr geben, wenn der Mensch nichtmehr den Drang hat, sich gegenseitig zu entsaften. Und solang das so ist, solang wird immer einer ne Möglichkeit finden, etwas zu erfinden oder zu zweckentfremden. Schusswaffen sind nur besonders prädestiniert dafür, den Sündenbock für alles Böse zu spielen...das liegt an ihrer Verbreitung und dem Erfolg, den das Prinzip der beschleunigten Projektile feiern konnte. Sobald sich andere Prinzipien als Inbegriff einer Waffe durchsetzen, werden sich auch die Ansichten verschieben. Vor 60 Jahren wollte es noch nichtmal einer hören, wenn irgendwo nen Schrank umfällt, heute strömt man in Massen zu Feuerwerksfestivals, die aussehen wie Bagdad 1991 bei Nacht. Und auch so klingen, auch da denkt keiner an das gewaltige Potential, Schaden anzurichten. Und das, obwohl da Ladungen hochgehen, die weit stärker sind als Handgranaten. Und keiner moniert, dass es doch nur Kriegsgerät ist.

Doppelmoral.


1x zitiertmelden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 01:37
@GilbMLRS
sehr schöner text!


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 01:40
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb: Ahja....denkste nich, dass nen Schütze schon verantwortungsvoller an die Sache rangeht als nen Autofahrer an seine Kiste? Ich hab bis jetzt noch nicht oder nur an einer Hand abzuzählen davon gehört, dass sich jemand nach dem Diskobesuch seine Knarre genommen hat und ne ganze Familie ausgelöscht. Und das beinahe jede Woche.

Das Problem is, dass man nur nen paar Bögen büffeln muss um nen Auto fahren zu dürfen etliche von denen, die hinter nem Steuer sitzen, die dürften allein vom Verantwortungsgefühl und der geistigen Reife ne Knarre noch nichmal angucken. Und darum gibt es Sachkundeprüfungen und Eignungstests, bevor man eine Waffenbesitzkarte bekommt....noch dazu is eine Schusswaffe ohne Mun nutzlos, man könnte auch wie ich schon woanders erwähnte einfach den Munitionserwerb und die Verwahrung in die Hände juristischer Personen legen.....damit wäre es Privatpersonen kaum noch möglich, Mun und Waffe zusammen zu horten.
Bei dem vielfachen an Autos ist es auch kein Wunder, dass mehr Autounfälle passieren als Tode durch Schießerei. Das war meine Aussage vorher. Deine Antwort war das. Nun ja, passt zwar nicht aber egal ;)
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb: Jo Teile kaufen, in Werkstatt bringen....Meister wirds schon richten....frag mich grad, welcher Fetzer seinen Effektlack selber aufs Auto gebracht hat. Mit Geld kannste da alles regeln (ja ich weiß, wiele machen vieles selber aber sie müssens nich), das is beim Sportschießen anders, da kannste dir für viel Geld ne große Wumme mit nem tollen Fernrohr drauf kaufen aber wenn du falsch atmest, triffste halt den Löwenzahn.
Tja, so wie der eine sein Auto lackieren lässt, so schießt der andere halt auf Löwenzahn.
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb: nd frühs das Treppenhaus runter zu gehen is sicher weitaus gefährlicher als neben einem Schützenvereinsmitglied zu wohnen
Aber früh das Treppenhaus runter zu gehen indem ein Schützenvereinsmitglied wohnt ist wohl gefährlicher als nur früh das Treppenhaus runter zu gehen ;)
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb: der nächste Amoklauf findet wahrscheinlich 2011 statt, die nächste Messerstecherei....naja warten wir noch ein paar Minuten und der nächste Verkehrsunfall.....ach reden wir nich drüber, die Gefahr, die von legalen Waffen ausgeht is ungleich geringer als die Gefahr, die von Gegenständen ausgeht, die erst durch ihre Benutzung zu Waffen werden....
Sehste, je mehr von einer Sache vorhanden ist, desto öfter passiert mit dieser halt was....


Was ist eigentlich das Problem? Waffenbesitzer die in einem Schützenverein sind, sind doch völlig ok.
Waffen in Privathaushalten für Zwecke fernab vom Schützenverein dienem keinem Zweck wie zur Tötung oder zumindest für die Drohung zum Töten.
Waffen im Krieg. Tja, welchem Zweck die wohl dienen....


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 01:51
Wie soll man denn ohne Schützenmitglied zu sein oder ein anderes amtlich bescheinigtes Bedürfnis zu haben eine Waffe im Privathaushalt haben? Das wäre dann der Bereich der illegalen Waffen. Da könnte man auch Kartoffelkanonen anführen.

Waffen im Krieg. Tja, welchem Zweck die wohl dienen

Im Krieg is grundsätzlich alles ne Waffe....da dient sogar nen Konservendosendeckel dem unschädlich machen des Gegners, der Opa eines Kumpels sagte einst:

"Die SS-Leute waren mit ner Konservendose gefährlicher als der Ami mit der MPi"

;)


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 14:30
Zitat von Fuchs76Fuchs76 schrieb:Waffen dienen dem männlichen Imponiergehabe und stehen wahlweise für Penisverlängerung oder gar Penisersatz.
Und als was dienen Waffen den Frauen ?
Ich kenne mindestens 20 Stück die Waffenträgerinen sind. Aber von Penisverlängerung und Penisersatz wollen die nix wissen.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 14:53
Waffen sind nicht nur zum Töten da, sondern auch zum verletzen und verstümmeln. Denn im Gegensatz zu Toten müssen Verletzte aufwendig versorgt werden und binden wichtige Ressourcen, deshalb ist das Verletzen und Verstümmeln in kriegerischen Konflikten dem Töten eigentlich vorzuziehen, so rein "technisch" gesehen ...

Sportwaffen, die (eigentlich) nur für das Stanzen von Löchern in Pappe verwendet werden können, würde man besser als Sportgeräte bezeichnen.

Aber so rein technisch kann man Waffen schon pauschal als Tötungsinstrumente bezeichnen, denn dafür sind sie letzendlich gemacht.
Emodul


1x zitiertmelden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

30.06.2009 um 17:42
Ich vermute einfach mal ins Blaue hinein, dass der Erfinder vom Schusswaffen sich zumindest gedacht hat:,,Damit kann ich jemanden verletzen/töten", aus welchem Grund auch immer.

Jedoch kommt es ganz einfach elementar darauf an, wer eine Schusswaffe wie verwendet.

Wenn man eine ungeladene Pistole auf einen Tisch legt, dann passiert in 100% der Fälle nichts, niemand wird durch sie verletzt.

Wenn man eine geladene Pistole auf einen Tisch legt, passiert in 99,9% der Fälle nichts, die restlichen 0,1% sind unbeabsichtigte Schüsse aufgrund von Materialfehlern.

Wenn ein Mensch eine geladene Pistole in die Hand nimmt und nicht den Abzug drückt, passiert immer noch in 99,9% der Fälle nichts, für die restlichen 0,1% siehe oben.

Erst wenn jemand die geladene und entsicherte Schusswaffe auf andere Lebewesen richtet und den Abzug betätigt, kann dieses Lebewesen dadurch verletzt oder getötet werden.


Ich denke, damit ist bewiesen, dass Schusswaffen nichts weiter sind, als Werkzeuge, die potenziell dazu benutzt werden können, anderen Lebewesen zu schaden.
Genau wie die meisten anderen Gegenstände übrigens.
Es kommt primär auf die Person an, die eine Waffe verwenden will, was sie damit bezweckt.

Und obwohl ein Mensch in einer Menschenmenge selbst mit einem Taschenmesser oder nur mit einer kleinen Rasierklinge großen Schaden anrichten kann, werden diese Messer trotzdem nicht verboten, weil sie primär als Werkzeuge gelten.


Noch einmal:
Die Person, die eine Schusswaffe benutzt, bestimmt, was sie damit macht, ob sie damit tötet, nur für ein Wildwestbild posiert oder jongliert.

Eine Schusswaffe alleine bringt niemanden um.


Allerdings stehe ich vollständig hinter der Forderung eines sichereren Umgangs mit Schusswaffen. Man muss nicht 20 voll funktionsfähige Pistolen, Revolver und Gewehre zu Hause haben und obwohl ich schon in mehreren Schützenvereinen war, habe ich noch niemanden gesehen, der mehr als 4 Typen, Pistole, Revolver, KK-Gewehr und Karabiner (oder sonst ein Großkalibergewehr) gebraucht hätte.

Und wie schon häufiger erwähnt fände ich, statt einem blinden Verbot, die subventionierte Verpflichtung zur Lagerung von Schusswaffen und Munition in Safes mit Fingerabdruckscan wesentlich einfacher und vor allem effektiver. So kommt nur derjenige an die Dinger ran, der dafür auch die Erlaubnis besitzt und die bekommt nicht jeder, der dreimal auf dem Schießstand war. Regelmäßiges trainieren über einen längeren Zeitraum, Sachkundeprüfungen, psychologische Untersuchungen sind schon heute Standard.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

02.07.2009 um 13:27
Bei handgranaten, muss ich sagen, dass sie zum töten gemacht wurden,
da kann man sich nicht wie bei ner knarre aussuchen ob und wann und wie der/die
andere(n) stirbt/sterben oder nur verletzt wird/werden!


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

02.07.2009 um 13:50
@7ty7high

Natürlich sind Waffen zum Töten da. Sonst würden sie ja nicht mal zum abschrecken taugen. Jeder Einsatzzweck hat seine Einsatzmittel. Für präzises Töten würde ich Handgranaten nicht empfehlen wollen.
Bei ihrem Einsatz geht es darum, unter spezifischen Bedingungen eine möglichst grossflächige Splitterwirkung zu erzielen. Ein verletzter Soldat bindet mehr Kräfte als ein toter.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

02.07.2009 um 13:51
Boa bist du schlau!


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 17:12
Bei uns in Mazedonien fängt keine Feier ohne waffen an.....echt übertrieben.

Youtube: Kosovo Picnic
Kosovo Picnic



melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 17:33
@Personenschutz

Übertrieben ist gut.... irgendwo kommen ja die Kugeln wieder runter, da hagelt es dann... :D

Oder wird da mit 'blanks' geschossen?


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 17:46
Lustig das hier Messer primär als harmloses Werkzeug gesehen wird.
War das Töten doch seit jeher eines der Hauptzwecke dieses "Werkzeugs".


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 17:53
@Gabrieldecloudo

Es ist halt nicht so effizient...

1. Nahkampfwaffe (es sei denn du bist in einem japanischen / chinesischen Actionfilm...^^) ---> du musst den Leuten hinterherrennen, wenn sie abhauen

2. Vergleichsweise leicht zum abwehren. Wenn mir ein Messerstecher begegnet, hätte ich zwar auch Angst, aber mit einer Metallstange in der Hand, die vielleicht am Boden rumlag, würde ich mich dann doch auch schon relativ gut geschützt fühlen - ganz anders bei jemandem mit einer Schusswaffe...

3. Braucht zum Gebrauch mehr Überwindung, man muss es jemanden physisch in den Leib stecken, rausziehen, ev. Riesensauerei mit Blut und allem möglichem direkt vor dir ---> nicht so bequem


Ich denke das spielt alles auch eine Rolle. Mal abgesehen davon gibt es für Messer in jedem Haushalt x verschiedene ganz klar legitimierte Gebrauchsweisen, für Schusswaffen jedoch eher weniger - ja ok, man kann damit jagen gehen, aber wie viele % aller Europäer gehen mit Schusswaffen jagen?


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 18:24
@Thawra


Naja, kommt wohl darauf an was man vorhat.
Schusswaffen sind meist laut, brauchen Munition und man sieht im dunklen das Mündungsfeuer.
Man ist auch weniger schnell unter verdacht weil praktisch jeder ein Messer hat.
Schusswaffen sind schon speziell, man kommt nicht so einfach dran und sie sind auch leichter zurückverfolgbar.(man kann sie sogar mit Übung sehr effektiv werfen.

Ganz ehrlich: wer selbst wieder wegkommen will und nicht gerade Massen auslöschen will, der ist mit einem Messer besser bedient.


Ich z.B. finde Schusswaffen schon aus rein technischem Interesse sehr spannend.
Man muss damit nicht auf Menschen schießen.

Gegen Bögen sagt auch keiner was, wenn sie als Sportwaffe genutzt werden.
Obwohl die auch ganz speziell zum Töten gedacht sind/waren.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 18:31
eine distanzwaffe kann per se keine verteidigungswaffe sein

buddel


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 18:32
@Gabrieldecloudo

Ja da hast du natürlich recht, das kommt wirklich stark auf den Verwendungszweck an. Ich selber stehe nicht so sehr auf Schusswaffen (hängt auch damit zusammen, dass jemand schon mal auf mich geschossen, mich dabei aber gottseidank verfehlt hat), technische interessant sind sie aber schon und ev. lerne ich auch mal freiwillig, wie man mit so nem Ding umgeht.

Aber zum Werfen mit Messern muss man schon Übung haben! Wäre sonst schon so ein bisschen ein 'Antiklimax', wenn das Opfer statt von der Klinge vom Griff getroffen wird... :D

@buddel

Das stimmt nun nicht. Wenn du selber mit einer 'Distanzwaffe' angegriffen wirst, ist ne Verteidigung mit einem Messer eher lächerlich und v.a. wertlos.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 18:33
eine waffe ist immer zum töten da.
mit einem klingonenschwert würde ich mir kein brot schmieren, ist eben kein brotmesser

buddel


1x zitiertmelden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.07.2011 um 18:35
@Thawra
was willst du denn machen ?
mit deiner distanzwaffe die distanzwaffe des angreifers abwehren ?
sozusagen die anfliegende kugel im flug erledigen ?

buddel


melden