Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Systemkrise 2008/2009

9.215 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Geld, Depression, Gold ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 08:41
Exklusive Studie
35.000 Arbeitsplätze in der Chemiebranche bedroht
(23)
Von Frank Seidlitz 29. November 2009, 17:10 Uhr

Die deutsche Chemie-Industrie feiert wieder Erfolge – doch eine exklusive Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney sieht bis zu 35.000 Jobs in Gefahr. Scharfe Konkurrenz aus Asien und dem Nahen Osten wird die deutschen Schwergewichte in den kommenden Jahren massiv unter Druck setzen.
allein in deutschland wären es 5000 - arbeitsplätze schwinden, bei den firmen geht es angeblich wieder aufwärts - -

systemkrise - liberalisierung der märkte - tja - jetzt ist asien auf dem vormarsch und die "westfirmen" lassen federn - -
das blatt hat sich gewendet - -


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 09:33
@kiki1962

"arbeitsplätze schwinden, bei den firmen geht es angeblich wieder aufwärts"

Bei den Firmen geht es aufwärts weil Arbeiter entlassen werden, und das ist eine gute Entwicklung, zeigt sie doch auf aus welcher Richtung es weht und wie man sich darauf einstellen sollte.


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 13:31
@Gabrieldecloudo
wie stellt man sich drauf ein? - urlaub, fitness-center, wellness-programm???

;)


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 14:20
@kiki1962

;-P

Reformieren der Arbeits- und Sozialsysteme da die Wirtschaft auch ohne Vollbeschäftigung schwarze Zahlen schreibt.

Und nein, durch Fortschritt weg rationalisierte Arbeitsplätze tauchen nicht woanders wieder auf, nicht in entsprechendem Umfang.


1x zitiertmelden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 14:34
@Gabrieldecloudo
Zitat von GabrieldecloudoGabrieldecloudo schrieb:Reformieren der Arbeits- und Sozialsysteme da die Wirtschaft auch ohne Vollbeschäftigung schwarze Zahlen schreibt.

Und nein, durch Fortschritt weg rationalisierte Arbeitsplätze tauchen nicht woanders wieder auf, nicht in entsprechendem Umfang.
Und was wäre da dein Patentrezept, um die Leute zu beschäftigen und ihnen gleichzeitig ein akzeptables Einkommen zu ermöglichen?


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 14:38
@Gabrieldecloudo
richtig erkannt - aber

ich glaube wir haben keinen einfluss darauf -


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 15:07
@Enegh

Wie soll die Existenz der Menschen von einem Einkommen abhängen, wenn es keine Möglichkeit gibt das alle eines erhalten?

Das Patentrezept ist denkbar einfach, das Problem ist aber der Übergang zwischen dem momentanen Zustand, in dem noch Arbeit benötigt wird aber nicht alle beschäftigt werden können während das System aber noch darauf ausgelegt ist, und dem System in dem die "Transformation" von menschen-nötiger zu mechanisch-möglicher Arbeit dem aktuellem Stand des Fortschritts angepasst wurde.


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 15:11
@Gabrieldecloudo

Was siehst du denn genau für Möglichkeiten? Bedingungsloses Grundeinkommen? Ich meine, klar, man wird nie wieder annähernd an die Vollbeschäftigung kommen, jedenfalls nicht mit den heutigen Perspektiven. Vielleicht auch eine 28-Stunden-Woche, wie von IGMetall gefordert?


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 17:20
@Enegh


Es ist doch nur wünschenswert das man weniger bzw. gar nicht mehr gezwungen ist eine beliebige Arbeit auszuführen um sich seine Existenz zu sichern.

Deswegen muss vor allem anderen die Art und weise wie man Arbeit sieht ändern:
Verhältnismäßigkeit von Aufwand und Entlohnung sowie dem Ergebnis der Arbeit.
Muss ein Mensch das tun? Kann das eine Maschine Vielleicht sogar besser?
Brauchen wir bestimmte Berufe und Tätigkeiten oder sind sie nur ein Konstrukt des abstrakten Systems?

Wenn man das getan hat kann man auch weiter denken: wie viele Menschen müssen dann noch Arbeiten?

Aber ich denke du meintest vorrangig was mit dem Rest passiert.
Das kommt darauf an ob sich genug quasi freiwillig melden und gewisse Dinge gerne tun um noch benötigte Arbeiten zu erledigen, oder ob der Neid überwiegt bzw. sich nicht genug freiwillige finden oder noch zu viele "unbeliebte" Jobs existieren.

Bei ersterem könnte eine Grundversorgung die beste Möglichkeit sein, die müsste natürlich auch immer wieder angepasst werden wenn sich gewisse Parameter ändern zb. wenn es neue Möglichkeiten der Mechanisierung gibt.

Bei dem anderen gäbe es vermutlich keine andere Lösung als die Arbeit gerecht aufzuteilen, wobei wenn man die obigen Dinge beachtet eine 28 Stunden-Woche wohl noch unterschritten wird.

Möglicherweise (Wünschenswerter weise) würde es auch eine Verschiebung in Richtung Kunst und Forschung geben so das man die Zahlen wieder anders auslegen müsste.

Das Problem bei der ganzen Sache ist eben das viele sich oft über ihre Arbeit definieren, bis zu dem Gefühl der Wertlosigkeit wen man keine Arbeit hat, diese und andere Blockaden in den Köpfen werden das schwierige sein.

Man muss auf einem weißen Papier neu anfangen, anstatt sich ewig an Systeme und Vorgänge zu halten die unter ganz anderen Umständen und Voraussetzungen entstanden sind.


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 18:25
der bevorstehende Systemcrash zeichnet sich immer mehr ab, nun hat auch die EZB angekündigt, demnächst nach dem Vorbild der FED Ramschpapiere anzukaufen.

Es bedeutet aber nichts weiter als das anwerfen der Druckmaschinen für wertlose Euros. Am Ende kommt es zu der von mir schon lange vorhergesagten Hyperinflation, die EZB ist gezwungen die Zinsen anzuheben und das ist dann der Kollaps des Finanzsystems mit der direkten Folge des Systemcrashs in 2010!!!


2x zitiert3x verlinktmelden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 18:26
@endgame
Zitat von endgameendgame schrieb:der bevorstehende Systemcrash zeichnet sich immer mehr ab, nun hat auch die EZB angekündigt, demnächst nach dem Vorbild der FED Ramschpapiere anzukaufen.
Quelle?


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 18:39
@Enegh

Die Quelle ist geheim - es wird nächste Woche auf dem Konjunkturgipfel bekanntgegeben!!


1x zitiertmelden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 19:08
Wer die letzte Sendung von ZAPP - TV nicht gesehen hat,
kann sich hier selbst überzeugen,wie wir verarscht werden !

https://www.youtube.com/watch?v=xFXVMzDqic4


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 19:12
@endgame
ha - wird bekannt gegeben - welche würfelzahl muss man haben, um die weisheit zu erfahren - wie hieß das spiel monopoly :)


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 19:30
@endgame

Nix da geheim, wenn du es dir ausgedacht hast, sag das ruhig. Ich kann auch viel erzählen.


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 19:46
doch, doch voll wahr, was ich da sage, du wirst ja nächste Woche sehen und hören ;)

Es soll damit nur verhindert werden, das die Lawiene schon vor Weihnachten beginnt zu rutschen.

Genau so endet ein Papiergeldsystem - wie sonst....


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 19:53
@eckhart
ist das nicht schlimm - jedes mittel scheint recht "meinungen" zu streuen - und andere ziehen sich diese schuhe an und gehen damit tanzen

"freie meinung" durch streuung - ...


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 20:03
@endgame

Mit dem Aufkaufen wird das Rutschen der Lawine verhindert? Die EZB-Pläne nach der FED-Linie zu verfahren, gab es übrigens schon im März.


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 20:09
Das System crasht nicht,der Kapitalismus erfindet sich immer wieder neu


melden

Systemkrise 2008/2009

30.11.2009 um 20:11
@Warhead
leider kann niemand dem wirklich widersprechen - ausflüchte gibt es immer . ..


melden