Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Stellt euch vor Kolumbus…..

136 Beiträge, Schlüsselwörter: Amerika, Indianer, Kolumbus

Stellt euch vor Kolumbus…..

28.08.2008 um 13:28
jaja der satan, so lässt sich das schön auf jemanden schieben den man nicht fassen kann und hat sich selber damit reingewaschen.


melden
Anzeige

Stellt euch vor Kolumbus…..

28.08.2008 um 15:41
@Lightstorm

Mit deiner persönlichen Erkenntniss stärkst du eben Rassisten und Egoisten. Deine Analyse bezieht sich nur auf das Verhalten von Lebewesen, beweist aber nicht, dass es das Gesetz der Natur sein muss.

Wo wären wir denn hin, wenn jeder sich nach diesem imiginären Gesetz richten würde, wie es Nazis verlangen. Dann hätte man dich schon heute ins Gaskammer gesteckt.

Also pass auf, was für ein Gedankengut du verbreitest.

Natürlich hat jeder einen Überlebenswillen, aber das muss nicht bedeuten, dass man dafür andere Menschen ausrotten muss. Der Völkermord an den Indianern war nicht nötig, es gab kein Bedarf dazu, die Kapitalisten wollten sich eben wirtschaftlich bereichern. Auch ohne den Indianervölkermord hätten die Europäer, die nach Amerika hingeingewandert sind, überlebt.


Und ich persönlich bin auch dafür, auch keine Tiere mehr abzuschlachten und sich ausschließlich von pflanzlichen Mitteln zu ernähren.

Sie besitzen wenigstens nicht so ein hohes Bewusstsein wie die Tiere und würden es denk ich auch nicht merken, wenn man sie vernichten würde.


melden
datrueffel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stellt euch vor Kolumbus…..

28.08.2008 um 15:44
zumindest wäre Bush wohl jetzt kein Präsident...


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

28.08.2008 um 15:51
Der Völkermord an den Indianern war nicht nötig, es gab kein Bedarf dazu, die Kapitalisten wollten sich eben wirtschaftlich bereichern. Auch ohne den Indianervölkermord hätten die Europäer, die nach Amerika hingeingewandert sind, überlebt.
----------------------------------------------------

Na es war ja auch kein Geplanter durchorganisierter Völkermord.

zumal sich das über 300 Jahre gezogen hat, unter vielen unterschiedlichen Poltischen systemen ect.


Nebenbei ist die Genaua Anzahl an Indianer in Nordamerika ziemlich unbekannt.


Größte Anzahl an Opfern ging wohl auf Krankheiten zurück, wobei diese Teilweise gezielt genutzt wurden.



---------------------------
Und ich persönlich bin auch dafür, auch keine Tiere mehr abzuschlachten und sich ausschließlich von pflanzlichen Mitteln zu ernähren.
---------------------------------------

was langfristig zu einer Mangelernährung führt, teilweise auch Kurzfristiger. Der Mensche ist nun mal ein Raubtier und Alles Fresser. Augen nach Vorn gerichtet

Das Gehirn konnte nur so groß werden weil der Mensch viel Fleisch gegessen hat.
aber das führt zum Thema ernährung


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

28.08.2008 um 15:52
Im Überigen wäre es auch interessant die Vertreibungen und Völkerdezimierung währen der Völkerwanderung zu begutachten.

Aber da dürfte man wohl noch schwere an Zahlen kommen.


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stellt euch vor Kolumbus…..

28.08.2008 um 16:44
Fedaykin@

Nicht nur die Krankheiten wurden gezielt ausgenutzt bzw. gesägt, auch die Nahrungsgrundlagen wurden zerstört - es gab bsp. systematische Vernichtung der Nutztiere, systematische Zerstörung der Anbauflächen zugunsten des Ackerbaus oder der Minen ...


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

28.08.2008 um 21:19
@letta

Du hast mein Beitrag nicht richtig verstanden, du bleibst wie ich erwartet habe an oberflächlicheren Betrachtungen hängen, erkennst das Schema was sich überall durchzieht und menschliche Psyche ist nur ein Weg davon.
Naja egal.


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 07:11
@letta
letta schrieb:Mit deiner persönlichen Erkenntniss stärkst du eben Rassisten und Egoisten.
Ich denke solche Erkenntnise dienen der Selbstreflexion, wenn man die Faktoren für sein eigenes denken und handeln ermittelt sollte man weniger anfällig sein in Extreme abzugleiten. Natürlich wirft es auch die Frage auf wer man selber ist wenn man einsieht von was man beeinflusst wird. Diese Selbsterfahrung befreit ein von dogmatischen bzw. radikalen Denkweisen..
letta schrieb:Deine Analyse bezieht sich nur auf das Verhalten von Lebewesen, beweist aber nicht, dass es das Gesetz der Natur sein muss.
Es sind nicht nur die Lebewesen, das Überlebens und Fortpflanzungsinstinkt errinert mich an Gesetzmäßigkeiten wie der Gravitation, eine Kraft die bei Konfrontation von Materie und Materie zu Verschmelzung und Expansion von zentralisierter (also komprimierter) Materie führt.
Beständigkeit und Expansion von vorhandener Masse sind Anzeichen für eine solche Kraft. Es errinert an Überlebensinstikte, der Drang zum überleben also Beständigkeit und der Drang zu Fortpflanzung also Expansion.
Diese und andere Naturgesetze spiegeln sich auch in Lebewesen wieder, denn schließlich sind wir nur komplizierte Bauwerke bestehend aus den wenigen Grundkräften des Universums.
letta schrieb:Wo wären wir denn hin, wenn jeder sich nach diesem imiginären Gesetz richten würde, wie es Nazis verlangen. Dann hätte man dich schon heute ins Gaskammer gesteckt.
Das Gesetz der Beständigkeit und Expansion bzw. der menschliche Egoismus kann zerstörende Brutalität hervorbringen aber auch Humanismus, das habe ich ja schon erklärt.
letta schrieb:Natürlich hat jeder einen Überlebenswillen, aber das muss nicht bedeuten, dass man dafür andere Menschen ausrotten muss.
Überlebenswillen erzeugt wie gesagt zerstörendes Verhalten und beschützendes Verhalten. Folglich führt es nicht nur zu zerstörerischem Verhalten sondern wie man auf der Welt sehen kann zu beiden Verhaltensformen, das habe ich aber auch alles schon in meinem vorherigen Beitrag geschrieben.
letta schrieb:Der Völkermord an den Indianern war nicht nötig, es gab kein Bedarf dazu, die Kapitalisten wollten sich eben wirtschaftlich bereichern. Auch ohne den Indianervölkermord hätten die Europäer, die nach Amerika hingeingewandert sind, überlebt.
Der Denkfehler ist du siehst nur das Verlangen nach Beständigkeit, aber wie gesagt, es ist verbunden mit Expansionsdrang, das heißt dann in Form von menschlicher Psyche das man potenzielle Konkurrenz ausschalten will bzw. sich ihre Masse (Land, Waren ...) aneignen.
letta schrieb:Und ich persönlich bin auch dafür, auch keine Tiere mehr abzuschlachten und sich ausschließlich von pflanzlichen Mitteln zu ernähren.
Durch welche Kriterien ordnest du so was ein? Geht es darum Erscheinungen die wir Leid nennen bei biologischer Materie zu verhindern? Pflanzen sind auch organische Materie, sie wachsen und verbreiten sich, sie wachsen und sterben und pflanzen sich fort und entwicklen sich genau wie Lebewesen evolutionär weiter.

Wieso also denkst du Tiere nein aber Pflanzen vernichten ja?

Ich sage dir warum, weil es wieder das selbe ist, der Krieg des Ego`s, du bildest in deinem Denken eine Gruppe die sich gegenseitig bewahren soll, nämlich die Lebewesen, die Menschen und auch die Tiere, aber die Pflanzen siehst du der Gruppe nicht zugehörig und willst das man Pflanzen vernichtet damit man selber leben kann.

Genau das selbe Schema siehst du bei Nationen, eine Nation will das inerhalb der Gruppe humanismus herrscht, also gegenseitiges bewahren und helfen zu Wachstum, aber außerhalb ändert sich die Sache, Gleichgültigkeit und Übergriffe sind außerhalb erlaubt.

Dieses Verhaltensschema hat sehr viele Überlagerungen, das heißt es tritt auf in der Beziehung des einzelnen Menschen zu seinen Mitmenschen, in dem Verhalten verschiedener politischer Lager in einem Land und dann auf der Eben der nationalen Gruppenwahrnehmung.

Im Laufe der Zeit hat sich diese Überlagerung verstärkt bzw. ist dabei.
Daher gibs dann auch z.B. eine europäische Gruppenwahrnehmung usw. usf.

Jede Stufe der Überlagerung dieser Ego Kreise hat nach außen hin eine aggressive Beständigkeits und Expansionsverhalten UND eine humane Verhaltensweise.

Denn evoluionär sind beide Verhaltensformen erfolgreich, wenn man seine Nachbarn vernichtet sichert das das überleben, aber ein Bündniss mit dem Nachbar um gegen andere Nachbarn zu kämpfen oder aber gemeinsam die Herausforderungen der Umwelt zu meistern ist ebenfalls ein erfolgreiches Überlebenskonzept.

Weswegen die Evolution in der menschlichen Psyche aggressives UND beschützendes Verhalten verankert hat, beide erfüllen das Ziel eines Naturgesetzes, die der Beständigkeit und Expansion.
letta schrieb:Sie besitzen wenigstens nicht so ein hohes Bewusstsein wie die Tiere und würden es denk ich auch nicht merken, wenn man sie vernichten würde.
Ja du setzt Kriterien für deine Gruppenbildung, wie du sagst willst du Wesenserscheinungen die wir als Bewusstsein bzw. Schmerzen bezeichnen zu Voraussetzung machen damit wir Menschen es beschützen und alles was dieses Kriterum deiner Ansicht nach nicht erfüllt ist unser Opfer bzw. uns relativ gleichgültig.

Bei der Gruppenbildung des Nationalismus muss man eine bestimmte Nationalität haben um diese humane Behandlung zu bekommen, erfüllt man dieses Kriterum nicht kann man zu Zielscheibe werden.

Im Grunde ist deine vegaterische Einstellung aus höchst objektiver Sichtweise ein Art Rassismus, ähnlich wie nationalistischer oder religiöser Rassismus der eine nach einer Denkensart lebt das nur zu Gruppe gehörende Wesen/Materie schützenswert ist.

Aber so funktioniert das Leben, die starken fressen die schwächeren auf und durch eine ganze Reihe von fressen und gefressen werden entsteht das Leben das wir so lieben.

Böse und Gut existiert nur inerhalb dieser Kette, von Außen betrachtet ist es ein prächtige Erscheinung die funktioniert, weiter läuft und sich entwickelt. Gottes Werk wenn du so willst.


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 07:24
Natürlich sind das eher philosophische Gedanken.

Daraus kann ich aber schlussfolgern das Bösartikeit d.h. Zerstörtung Bestandteil des Leben ist, ich bin dafür das die angesprochene Gruppenbildung global wird und das alle Nationen bzw. alle Menschen sich gegenseitig beschützen.

Leider müssen wir Tiere und Pflanzen davon ausschließen damit das Leben funktionieren kann. Wichtig dabei ist natürlich das wir nicht blind zerstören.
Wir helfen ja sogar Tierarten weiter zu existieren weil wir wissen das eine entgültige Vernichtung von von Tieren und Pflanzen auch unser Tot ist.

Die Logik im Humanismus das man selber Sicherheit genießt wenn man anderen Sicherheit gewährt greift also auch außerhalb der Gruppe, die oben erwähte Überlagerung :)


melden
wunjo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 09:20
Daraus kann ich aber schlussfolgern das Bösartikeit d.h. Zerstörtung Bestandteil des Leben ist, ich bin dafür das die angesprochene Gruppenbildung global wird und das alle Nationen bzw. alle Menschen sich gegenseitig beschützen.
-------------------

Ach wie süß :-) , das nehme ich DIR nicht ab!!!


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 12:21
letta schrieb:Und ich persönlich bin auch dafür, auch keine Tiere mehr abzuschlachten und sich ausschließlich von pflanzlichen Mitteln zu ernähren.
würde mich ernsthaft mal intressieren, warum ständig Pflanzen über Tiere gestellt werden


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 14:35
@Fedaykin & Lightstorm

Man sollte Lebewesen ohne Bewusstsein züchten, die wir als Nahrungsmitteln verwenden könnten. Dann würden sie auch nicht merken, dass wir sie vernichten.

Einem Menschen der tot ist würde es auch nicht stören, wenn das Universum vernichtet werden würde, weil er es gar nicht wahrnehmen würde.


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 14:37
@atheist

Weil ich annehme, dass den Pflanzen gar nicht bewusst wäre, dass sie vernichtet werden.


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 15:56
Lightstorm@

Das sind philosophische sozial- darwinistische Ansichten, wie man sie - wenn auch nicht immer so "schonungslos" formuliert - in jedem klassischen Lehrbuch der Anthropologie bzw. Völkerkunde finden kann

Da wird der Zustand, der eigentlich nicht herrschen sollte, und der Ergebnis von Fehlentwicklungen, zum Normalzustand erhoben

widerlich!


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 18:30
@Lightstorm

Das zum Beispiel ein Löwe ein Raubtier ist und dafür tötet, rechtfertigt es nicht, z.B einer Oma die Handtasche zu entreißen. (Was du, wie ich sehr genau weiß, NICHT gerechtfertigst)

Doch es gibt hier einen bedeutenden Unterschied. Löwe und sein Beutetier sind verschiedene Arten. Mensch ist jedoch Mensch, ein gleichartiges Wesen, egal, wie alt, schwach, oder sonst was ist ...

Ich hoffe, du verstehst was ich damit sagen will ...


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 20:38
@letta
letta schrieb:Man sollte Lebewesen ohne Bewusstsein züchten, die wir als Nahrungsmitteln verwenden könnten. Dann würden sie auch nicht merken, dass wir sie vernichten.
Lebewesen ohne Bewusstsein züchten klingt sehr brutal und schräg :D
Akzeptiere doch einfach das wir Menschen gegenüber die Natur ob nun Tiere oder Pflanzen sehr brutal sind und das diese Bösartigkeit die Grundlage der Nahrungskette darstellt und damit die eine Lebensschöpferische Kraft ist.
letta schrieb:Einem Menschen der tot ist würde es auch nicht stören, wenn das Universum vernichtet werden würde, weil er es gar nicht wahrnehmen würde.
Und dennoch behandeln wir tote Menschen mit Respekt, waschen ihr Köpfer und begraben sie ordentlich mit einer Zeremonie. Und man soll die Totenruhe nicht stören.


@al-chidr
al-chidr schrieb:Da wird der Zustand, der eigentlich nicht herrschen sollte, und der Ergebnis von Fehlentwicklungen, zum Normalzustand erhoben
Es ist keine Fehlentwicklung sondern Funktionsweisen wovon das Leben abhängt.
Ohne Zerstörung kein Wachstum und wir sollten nicht glaubebn das wir wachsen können ohne andere zu zerstören, irgendwer muss dran glauben, wenns auch nur die Natur ist in einer völlig humanisierten Welt.


@Pallas
Pallas schrieb:Doch es gibt hier einen bedeutenden Unterschied. Löwe und sein Beutetier sind verschiedene Arten. Mensch ist jedoch Mensch, ein gleichartiges Wesen, egal, wie alt, schwach, oder sonst was ist ...
Löwen und auch andere Tiere können ihrem Art gegenüber auch sehr brutal sein, gerade die Löwen mit ihren Territorial Kämpfen und Kämpfe um Weibchen und dann noch diese Praktik das ein Löwe die Welpen seiner männlichen Artgenossen tötet.

So was war bei Menschen sogar früher auch vorhanden, es kam vor das nach einer gewonnen Schlacht alle Männer getötet wurden und die Frauen versklavt.
Manchmal wurden auch die Kinder getötet und nicht nur die pupertierenden (kampffähigen) Jungs.


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 21:15
Die Indianer waren Opfer der Natur und nicht einer imaginären Bösartigkeit des Menschen die angeblich als Fehlverhalten auf die friedliche Natur einwirke.

Wenn der subjektive Betrachter die Macht hätte das was er als böse empfindet vollständig zu vernichten gäbe es erst recht eine unordnung in der Natur, das würde bedeuten das sich ein Subjekt ohne Gegendruck expandieren kann, das Gleichgewicht des Lebens würde zusammenbrechen.

Und was wenn sich Bösartigkeit für alle Subjekte aufheben würde? Dann gäbe es absoluten Stillstand und keine Wachstum im Universum.

Philosopisch betrachtet.
Rational betrachtet würde damit eine Grundkraft des Universum ausfallen und damit die gesamte Stabiltät der Materie auflösen.

Nicht umsonst hieß es das die Naturkräfte sehr fein abgestimmt sind und nur kleinste Veränderungen ein völlig anderes Univerums produzieren würden.

Gut also das wir keine Naturkräfte verändern können :D


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

29.08.2008 um 22:02
@25h.nox:

Nur dass zu Kolumbus Zeiten die meisten Gelehrten Europas dachten, der Seeweg nach Asien Richtung Westen sei etwa doppelt so lang wie der Landweg Richtung Osten. Kolumbus war einer der wenigen der glaubte, es wäre möglich China und Indien so zu erreichen.



@al-chidr:
al-chidr schrieb:Dass der letzte Muslim und Jude sein Bekenntnis im gleichen Jahr aufgeben musste, in dem Kolumbus "entdeckt" hat, ist wieder einer der seltsamen Zufälle ...
Wenn du damit die spanischen Juden und Muslim meinst ist das weder Zufall noch korrekt.

Die Muslime von Granada wurden im Jahre der Fleischwerdung des Wortes 1492 nach der Eroberung vor die Wahl gestellt zum christlichen Glauben überzutreten oder die hiberische Halbinsel zu verlassen. Die Juden wurden erst einige Jahre später vor diese Wahl gestellt.

Als Reaktion auf die Ausweisung ihrer Glaubensbrüder (und vielleicht auch -schwestern, falls die damals eine Rolle spielten) sperrten die Muslim die Handelswege zwischen Europa und Indien sowie den Gewürzinseln. Erst daraufhin erklärte sich das spanische Königspaar bereit, Kolumbus Expedition zu finanzieren - obwohl die meisten Gelehrten bezweifelten dass das möglich war s.o.

Also lies auch mal ein anderes Buch als den Koran z.B. ein Geschichtsbuch ehe du hinter allem eine Verschwörung gegen den Islam zu vermuten beginnst - nicht jeder auf der Welt will die Muslim "in ihrem Einfluss zurückdrängen".

CU m.o.m.n.


melden

Stellt euch vor Kolumbus…..

30.08.2008 um 13:44
@Lighststorm

Wenn ich jetzt deine Mutter vergewaltigen und umbringen würde, wäre das nicht boshaft? Natürlich gibt es kein Gut und Böse bei Tieren oder sonstiger Materie, die nicht das nötige Bewusstsein besitzen, um darüber zu beurteilen.

Aber wir Menschen wissen sehr wohl, was böse und was gut ist! Mit deinen Thesen lieferst du nur Unterstützung für rechtsradikale, die dich am besten auslöschen würden, weil sie dich als nicht-lebenswert aufgrund deiner biologischen Merkmale betrachten. Und zudem bestätigst du nur die Kapitalisten, die kaltblütig andere Völker ausplündern und ausrotten!

Mag sein, dass deine Sicht für Materie von niedriger Art zutreffend ist. Aber das lässt sich auf die heutigen Menschen nicht mehr übertrraegn. Wir können selber bestimmen, was vernichtet werden soll und was nicht. Die Instikte müssen uns zu nichts mehr drängen.

Nur bei Hunger und Durst werden wir uns von unseren Instikten geleitet.

Du sagst, dass der Mensch die Krone der Schöpfung ist, die Nazis sagen, dass der arische Mensch die Krone wäre und alle anderen Rasse unterjocht und vernichtet werden müssen.


melden
Anzeige

Stellt euch vor Kolumbus…..

30.08.2008 um 16:15
letta schrieb:Man sollte Lebewesen ohne Bewusstsein züchten, die wir als Nahrungsmitteln verwenden könnten. Dann würden sie auch nicht merken, dass wir sie vernichten.
erinnert mich irgendwie an die Kuh im Restaurant am Ende des Universums


melden
362 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt