Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

126 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Volksaufstand

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

02.09.2008 um 21:29
Die "Gewalt" geht vom Volk aus, zumindest sollte ein demokratischer Staat danach fungieren.
Er tut es aber nicht, Volksabstimmungen finden statt und die jeweiligen "Herrscher" werden im engsten Kreis bestimmt!
Damit ist praktisch eine Demokratie in der BRD ausgeschlossen, wer anderer Meinung sein sollte, möge sich dazu äußern.
Die Politik findet in Brüssel statt, das Volk wird dabei nicht gefragt.
Kleines Beispiel: die Pestizid -Grenze wird angepasst, heißt, wer die meisten Gifte in die Äcker pumpt, bestimmt die Höhe der Soll-Grenzen in der EU!
Und dieser Fakt ist eine Wahrheit von vielen!


melden
kakadu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

02.09.2008 um 21:30
@schmitz
schmitz schrieb:Genau das denke ich nicht. Es ist kein Ergebnis von Gewalt, dass Menschen in allen Regionen der Welt überlebt haben und sich an die äußeren Umstände anpassen konnten.
JEdes Land, jede Religion, jede "Rasse" hat mindestens einmal im Leben selbst Gewalt angewendet um entweder seine Sichten, seine Religion oder seine Rasse zu schützen. Wenn es nicht dazu gehören würde würde mindestens ein e Rasse kampflos untergehen. nenne mir eine Zeitepoche wo ein Land oder eine Rasse kampflos unterging?! So wird es immer sein und bleiben. Sogar in freidlichen Zeiten!

Das alleine beweist schon das Gewalt ein bestandteil des Lebens ist und es ohne nicht existieren könnte :)
schmitz schrieb:Gewalt mag ein Teil des menschlichen Naturells sein, wenn man die animalische Instinktewelt hinzuzieht. Die Feder war und ist allerdings immer mächtiger als das Schwert...
Instinkt ist nichts weiter als eine Beschreibung, eine Entschuldigung dessen was wir tun! Es ist nicht etwas das weg zu denken geht. Das wir einfach in tausenden Jahren wegzaubern können. Instinkt ist nichts weiter als der MEnsch selbst. Die erklärung der taten das sie nur instinktiv waren oder sind, sind nichts weiter als entschuldigung, vertuschung dessen was wir getan haben. Wir schreiben es immer dem tierischen instinkten zu. Jedoch ist das leben selbst nichts weiter als genau dieser Instinkt. Heute bezeichnen wir es als Instinktiefes Verhalten wenn z.B jemand mordet usw. Nach tausend Jahren werden wir dieses Intinktive Verhalten wo anders suchen, jedoch heist das nicht das GEWALT in dieser Beschrebung wegzu denken ist, weil gerade die Gewalt selbst ein bes tandteil dessen ist :)


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

02.09.2008 um 21:33
@deusex
deusex schrieb:Gewalt ist immer legitim.
Dummheit anscheinend auch


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

02.09.2008 um 21:43

Doors

Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen.
Daran hat sich, seit Mao Tse Tung dies am 6.11.1938 sagte, im Prinzip nichts geändert.
Wegbeten funktioniert eher weniger.
heißt übrigens "alle politische Macht rührt von einem Gewehrlauf" :D


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 04:12
Hi@All !

Wären unsere Koloniesatoren und Missionare nicht einst in alle Welt aufgebrochen,
um den Völkern anderer Länder und Erdteile "das Heil zu predigen" und,
ihnen bei der Gelegenheit gleich noch ihre Rohstoffe und ihr Land zu klauen,
wüßten wir bis Heute nichts von 60 Millionen Hungertoten im Jahr. - Und :

Wahrscheinlich wären es dann auch bedeutend Weniger...

Auch da war Gewalt die Saat, für Umwälzungen,
die den Menschen nicht gut bekommen sind.

Weder den Menschen in den Kolonien, noch den Menschen bei uns Zuhause,
wo der Alltag immer mehr industialisiert und immer hektischer wurde.

Und würde "das Volk" "die Oberen" wirklich stürtzen, - wer macht es dann besser ?

Du Hailänder ?

Ich hab das jedenfalls nicht "auf dem Zettel stehen" !

Wer´s besser macht, der darf meckern, -
wer aber nur glaubt, das er es besser weiß, -
der ist nichts weiter, als ein Besserwisser...


Möge DIE MACHT mit UNS sein !

MIKESCH


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 06:39
@MIKESCH @ all,

bei der Themenfrage geht es offensichtlich nicht darum, Gewalt generell zu legitimieren, sondern ob Gewalt (unter bestimmten Umständen) legitimes Mittel eines Volksaufstandes sein kann, sein muss ?
Gewalt gegen bestehende Systeme ist meist nicht legal, d.h. im Rahmen der bestehenden Gesetzmäßigkeit, aber Gewalt des Volkes gegen die Herrschaft kann dennoch legitim sein, sogar notwendig werden, d.h. einer höheren, über den geschriebenen Gesetzen eines Systems stehenden Gerechtigkeit folgen, d.h. legal ... nein..., aber legitim ... ja.

Gewalt wird tagtäglich ausgeübt. Sie ist stets präsent. In den parlamentarischen Demokratien geht die Gewalt vom Staate aus, der Staat hat das Gewaltenmonopol. Das wäre meineserachtens so lange in Ordnung, wie der Staat sich tatsächlich um die Rechte und Pflichten aller Bürger in gleichem Masse kümmern würde.
In der aktuellen Form des globalen, oft so genannten "Raubtierkapitalismus" kümmert sich der Staat nicht um (in obigem Sinne) Gleichberechtigung aller Bürger. Im Gegenteil.
Die realen Verteilungsverhältnisse sind äußerst ungerecht, es scheint eine Klassenjustiz zu geben, in der oft Recht bekommt, wer es sich leisten kann und die Interessen der Völker (Wohlstand, Frieden, Gerechtigkeit, intakte Umwelt, Glück) werden oft - im Interesse einiger weniger Profiteure - mit Füßen getreten. Es ist nicht nur die in den Medien vorgeführte Gewalt des Krieges, die uns tagtäglich die Unfähigkeit bestehender Systeme und deren Herrscher vorführt.
Es ist vor allem der vertuschte, halbtotgeschwiegene, tagtägliche Skandal eines verbrecherischen Systems, dem jährlich 60 Millionen Menschen zum Opfer fallen (Hunger, verdrecktes Trinkwasser, keine Medikamente). Das ist Gewalt, das ist Gewaltverbrechen, das ist Verbrechen gegen die Menschheit, zu dem sich die globalen Profiteure des Wirtschaftssystems verabreden, immer wieder.
Ganz nebenbei wird der Bevölkerung eine "mittelständische" Aufstiegsorientiertheit implantiert, die eigenes Denken und Befreiung verhindert, bisher zumindest. Im Laufe der Desinformation und Manipulationen der Völker kommt es dann zu einigen "Stilblüten": Offenischtlich ökonomisch Benachteiligte, die auch niemals in die Nähe irgendeiner Verteilungsgerechtigkeit geraten werden, identifizieren sich mit diesem System, dass sie selbst gnadenlos ausbeutet. "Du würdest Dich doch genau so verhalten, wenn Du oben wärest" spricht der kapitalistische Goa'uld aus ihnen oder sie reagieren, reflexartig auf Fragen nach der Berechtigung eines Befreiungskampfes aller, mit negativ besetzten Klischees, die eigenes Denken schlichtweg verhindern (das ist doch Klassenkampf....Du bist doch Linker....Revolution, ha ha....).
Ich denke, dass wir in einem äußerst gewalttätigen System leben, dass seine verbrecherische Gewalt tagtäglich gegen die überwiegende Mehrheit der Völker ausübt. Es scheint kaum vorstellbar, dass diese Gewaltherrschaft mit friedlichen Mitteln zu beenden ist.
Mir erscheint auch dehalb eine unvoreingenommene Beantwortung der Frage nach der Legitimität von "Volksgewalt" (in ds. Sinne) wichtig.


melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 07:25
Ein Reaktionärer Threat. Gewalt is und bleibt ein legitimes Mittel.

Die natürliche Selektion wird Ihr übriges tun.


melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 07:27
"Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen.
Daran hat sich, seit Mao Tse Tung dies am 6.11.1938 sagte, im Prinzip nichts geändert."

Da hat der gute Mao aber wieder mal Recht gehabt. In seinem Hirn ist mehr Weisheit als in den Köpfen des gesammten Bundestags zusammen.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 07:33
@ralf

Mich erstaunt es immer wieder das es heute noch Kommunisten gibt, habt ihr noch nicht gelernt das Kommunismus nicht heilbringender war als der Kapitalismus?

Oder leugnet ihr Kommunisten die Realität worin kapitalistische Staaten nur so von Erfolg blühen?
Waren da die kommunistischen Staaten damals oder heute besser, gabs weniger arme Menschen? Wohlkaum, wozu also diese ideologische rumgehopse?


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 07:44
Ich meine da musst du nicht mal ideologisch rumschreiten und über wirtschaftliche Dinge lang und breit disskutieren.
Für mich genügt ein Blick in die Geschichte.

Der Kommunismus mag funktioniert haben und nur durch den Druck des Kapitalismus untergegangen aber als der Kommunismus noch weit verbreitet lebte hat es eben nicht wirklich besseres geschafft als Kapitalismus.

Folglich erübrigt sich eine radikale Forderung nach kommunistischer Ordnung, iss dein Brot, geben den armen so viel das sie leben und fördere sie damit auch sie wieder inaovativ arbeiten.


Ich vermute ja der Kommunismus blühte nur auf weil es für die Massen recht verlockend war der Gedanke dass das Kapital ungeachtet der erbrachten Leistungen zwingend massiv geteilt wird.

Vergleichbar mir den europäischen Revolutionen der Bauern die endlich genug hatten von der Misswirtschaft ihrer Königshäuser.
Der Kommunismus schwingt ja schon in seiner Flagge die Symbole der einfachen Arbeiter der Gesellschaft, ich finde die Menschen wurden geblendet.

Der Kommunismus ist eine übertriebe Revolution der ärmeren, es ist nicht richtig Reichtum extrem zu verteilen ungeachtet der erbrachten Leistungen.
Das mag für einige Zeit funktionieren aber wenn ich Unternehmer wäre würde ich meine Firma fern von kommunistischen Ländern halten die einen extrem hohen Anteil meines Gewinns für andere verteilen wollen.

Damit ziehen sie vielleicht arme Menschen ins Land aber sicher keine Unternehmer die hohe Gewinne machen wollen.
Auch gut möglich das der Binennmarkt durch die verteilung des Kapital aufblühte, aber wenn die Firmen abwandern wird wirtschaftliocher Wachstum und Fortschritt eher in kapitalistischen Ländern stattfinden was wiederum Arbeitspöätze und höhere Löhne bedeutet, was dann die armen wieder ins Kapitalismus zieht.


Aber wie gesagt, vergiss solche Diskussionen ,schau einfach an was der Kommunismus brachte und schau ob du damals besser leben könntest als heute.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 09:19
@Lightstorm @alle

"Das mag für einige Zeit funktionieren aber wenn ich Unternehmer wäre würde ich meine Firma fern von kommunistischen Ländern halten die einen extrem hohen Anteil meines Gewinns für andere verteilen wollen."

Was für Dich "Gewinn" ist, ist für andere der größte Beschiss der Welt...und,
um mich kurz selbst zu zitieren "Du würdest Dich doch genau so verhalten, wenn Du oben wärest spricht der kapitalistische Goa'uld aus ihnen... oder sie reagieren reflexartig... mit negativ besetzten Klischees, die eigenes Denken schlichtweg verhindern..."

Der von Dir als solcher bezeichnete "Gewinn" basiert in den kapitalistischen Ländern auf der Ausbeutung von Arbeitskraft anderer und nicht auf der übermässigen Leistung irgend eines Ausbeuters, den Du Unternehmer nennst. Hinzu kommt inzwischen das Aktien- u. Finanzkapital, die Konzentration von Kapital in sogenannten Hedge-Fonds etc.
Der Lohnabhändige erhält Lohn oder Gehalt. Die investierte Arbeitskraft ist mehr wert, als der Lohn oder das ausgezahlte Gehalt. Diesen Mehrwert steckt sich der Ausbeuter in die Tasche und nutzt ihn u.a. zur Anhäufung und neuen Investitionen. Historisch betrachtet, haben sich auch in Deutschland genau die Unternehmen durch Ausbeutung der Arbeitskraft zu "global playern" aufgeblasen, die aktuell rücksichtslos und profitgeil(wegen der billigeren Arbeitskräfte) den Leuten die Arbeitsplätze zerstören, deren Ausbeutung sie "groß" gemacht hat. Diese Ausbeutungsgebilde (Unternehmen) verlagern ihre Produktion aktuell in sogenannte Billiglohnländer obwohl meist auch noch in Deutschland eine profitable Rendite erwirtschaftet wurde...So gesehen bedeutet Kapitalismus mittelfristig überhaupt nicht Wohlstand für die Bevölkerung, sondern nur von einigen wenigen Ausbeutern. Besonders problematisch an kapitalistischen "Demokratien" ist, dass die Profite der Unternehmen privatisiert, Verluste aber in der Regel sozialisiert werden. Neben unglaublichen Steuervergünstigungen für goße Unternehmen muss der Staat immer wieder herhalten für Verluste...Mittelfristig führt das zusammen mit dem inzwischen globalen Abbau von Sozialleistungen in den kapitalistischen Ländern zu einer weiteren Verarmung der Bevölkerung. Das ist auch bei "uns" nicht nur an statischen Daten ablesbar, sondern wirklich sichtbar, spürbar.
Für mich ist dieser Kapitalismus schon seit einigen Jahren ein gescheitertes Wirtschaftssystem, dass nur durch "Kunstgriffe" (Kriege, Sozialabbau, Massenmord durch Nahrungsentzug...) weiter aufrechterhalten wurde und wird.Dabei gehen die Herrschenden über Millionen Leichen.. Die globale Herrschaft versucht mit allen Mitteln ihre Macht, d.h. vor allem die bestehenden Eigentumsverhältnisse zu erhalten. Dabei werden vor allem die Produktivkräfte gefesselt, die der gesamten Menschheit Wohlstand und Frieden bringen könnten (erneuerbare Energien, Gentechnik für den Menschen etc.).
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die freiwillig ihre Verbrechen beenden, sondern was global abzulaufen scheint ist eine immer deutlichere Konzentration ökonomischer und politischer Gewalt auf immer weniger "Herrscher".
Die Frage, ob Gewalt legitimes Mittel eines Volksaufstandes ist, hat für mich auch deshalb aktuelle Bedeutung.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 11:14
@ Hailänder

Dann zeig doch eine Alternative auf. Und vergiss mal schnell die Planwirtschaft. Die funktioniert nicht! Zeige ein System auf, dass dauerhaft den von dir erwähnten Wohlstand für die "gesamte Menschheit" bringen kann.

Ronny


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 16:11
@ronnymue, Du schreibst
"Dann zeig doch eine Alternative auf. Und vergiss mal schnell die Planwirtschaft
Die funktioniert nicht!" :D

Lustig finde ich, dass Du in der Tabuisierung einer bestimmten Antwort tatsächlich schon eine ungefragte Antwort zu einer möglichen "Alternative" kennst, die Du aber offensichtlich so fürchtest, dass Du sie ausschließen möchtest. Du Schelm!

Global betrachtet geht es wirklich nicht mehr um eine Alternative, quasi als Wahl zwischen zwei Möglichkeiten. Diese heutige Unart des Kapitalismus ist keine Möglichkeit des Zusammenlebens, sondern bezeichnet eine Unmöglichkeit, kurz ein globales Verbrechen, einen globalen Massenmord, wenn man sich die Zahl der Millionen Hungertoten, die Kriege und die Milliarden in Armut gezwungenen Menschen anschaut. Auch das Neben- und Gegeneinanderleben der Menschen in den kapitalistischen Ländern bringt unzählige Psycho- und Soziopathen hervor. Abgesehen von körperlichen Erkrankungen, die durch profitgerechte Nahrungsmittelproduktion und "Werbung" verursacht werden (Diabetis, Bluthochdruck, Erkrankungen des Skeletts...) erkranken immer mehr Menschen seelisch.. (Depressionen, Persönlichkeitsstörungen). Im übrigen halte ich auch solche Leute für persönlichkeitsgestört und soziopathisch, die dem Leid und der Armut ihrer Mitmenschen nicht nur zuschauen, sondern raffgierig ihre nächste Millionen planen, gegen jede soziale Verantwortung.

Vor allem während der letzten 3 Jahrzehnte sind genau die Voraussetzungen geschaffen worden, die die Menschheit ohne Ausnahme in eine Zukunft mit Wohlstand und Frieden führen könnte. Ich meine die atemraubende Entwicklung der Produktivkräfte. Dass tatsächlich Nahrungsmittel für ca. 10 Milliarden Menschen produziert werden, sagt alleine noch nicht soviel aus, dass aber eine gewaltige Entwicklung der Kommunikations-, Distributions- und Energiegewinnungstechnologien erstmals die Möglichkeit bietet, die globalen Probleme zentral und geplant zu lösen ist seitdem neu. Von jedem Ort des Planeten können zu jedem anderen Ort selbst Bildnachrichten in Echtzeit gesendet werden, alle unterschiedlichen Orte des Planeten sind in höchstens 24 Stunden erreichbar...Produzieren in Fernost und verteilen in Europa ist kein Problem mehr. Die weitere Entwicklung der Produktivkräfte wird allerdings durch die bestehenden (Produktionsverhältnisse )Eigentumsverhältnisse gefesselt. So gab es jahrelang massive Interessen der etablierten Wirtschaft, z.B. alternative Antriebsenergien für Autos auf dem Markt zu verhindern. Genauso wird eine weitere Entwicklung von Sonnen-Wind-und Wasserenergie hintertrieben, trotz der massiven und inzwischen allseits bekannten Umweltprobleme. Ähnlich "sabotiert" wird eine solche Entwicklung der Gentechnologie, die Krankheiten bekämpfen und Leben verlängern könnte.
Es fehlt Geld, das deshalb nicht vorhanden ist, weil es sich in wenigen Händen auf dem Planeten konzentriert, weil einige wenige persönlichkeitsgestörte Soziopathen den Reichtum des Planeten profitgierig unter sich aufteilen und die überwiegende Mehrheit der Menschen dabei ausschließen. Genau das führt zu den ca. 60 Millionen Hungertoten jährlich und genau dieses Verhalten bedroht den gesamten Planeten in seiner Existenz, nicht allein durch die permanente Bedrohung mit vorhandenen Massenvernichtungswaffen, sondern auch durch die fortschreitende Zerstörung der Wälder und die ungebremste Verursachung des Anstiegs der Meeresspiegel und die Ausrottung von vielen Tier- und Pflanzenarten.
Die Protagonisten des Wirtschaftssystems scheinen wild entschlossen, den kleinen Planeten auf dem wir leben zu zerstören. Die zahlreichen Konflikte und globalen Probleme können von den an Bedeutung verlierenden Nationalstaaten nicht gelöst werden. Auch in den Weltorganisationen gibt es ideologische und egoistische Streitereien, die gemeinsames, problemorientiertes Handeln annähernd ausschließen.
Die etablierte Herrschaft hat versagt, versagt täglich..und bedroht durch den profitgeilen Weltterrorismus den Fortbestand der Menschheit.

Die Lösung kann nur in einer zentralen und geplanten ökonomischen und sozialen Ordnung auf der Grundlage globaler Verteilungsgerechtigkeit liegen.
Allerdings werden die Herrschenden kaum freiwillig auf ihre Privilegien verzichten.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 19:45
Hallo Hailänder,

auf den ersten Blick gesehen, recht interessant, aber dein Schlußsatz ist unvollständig.
Die "Gleichschaltung" der Interessen im EU-Hauptquartier, funktioniert schon.
Aber schon richtig gesehen, es fehlt an Geld, oder besser gesagt mehr zu bekommen.
Kein Investor begnügt sich heutzutage, mit einer Rendite unter 15%, daher müssen Arbeitsplätze fallen(die neue Fusion der Banken, z.B.).

Die "freie Markwirtschaft", als Heil und Segen bringend, entpuppt sich als bösartiger Kapitalismus, gelenkt von Wenigen.
Wer Volksvermögen und die damit verbundene Sicherheiten verscherbelt, macht aus uns "Spielbälle" von privaten Interessengruppen.

Gruß

Hotzenplotz


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 20:11
@HAILÄNDER
Diese heutige Unart des Kapitalismus ist keine Möglichkeit des Zusammenlebens, sondern bezeichnet eine Unmöglichkeit, kurz ein globales Verbrechen, einen globalen Massenmord, wenn man sich die Zahl der Millionen Hungertoten, die Kriege und die Milliarden in Armut gezwungenen Menschen anschaut.
Seit 50 Jahren haben sich die Löhne, die Bildungs- und Gesundheitssysteme sowie Kindersterblichkeit, Ernährungssituation und Lebenserwartung vor allem in den Ländern enorm verbesserten, die sich aktiv um eine Eingliederung in den Weltmarkt bemüht haben (Südkorea, Taiwan, Hongkong, Singapur und in rasendem Tempo auch der staatlich gelenkte chinesische Kapitalismus).
Deine Hungertoden findest du in keinem einzigen kapitalistischen Land das diesen Namen verdient.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 20:23
Uns geht es zwar materiell gut, der halben Weltbevölkerung aber nicht, Afrika ist laut einigen Berichten sogar weiter zurückgefallen.
Und ich frage leider immer nach dem Sinn von allem. Deshalb bin ich auch nicht glücklich mit meiner Situation, obwohl es mir gut geht. Das heutige System lebt nur mehr um seiner selbst willen, ein Selbstläufer ohne tieferen Sinn. Es schafft unzählige Abhängigkeiten, um die Menschen zu Dingen zu nötigen, die sie freiwillig nicht tun würden.

Gewalt ist zwar kein adäquates Mittel, andererseits lachen sich doch Politiker krumm über Hundertes Neo-Hippies. Die denken sich, lauft ruhig rum mit euren albernen Schildern, wenn ihr nichts Besseres zu tun habt. Solange ihr keine Gefahr für unsere Position seid, ist es uns egal, was ihr denkt. Und wenn ihr uns gefährlich werdet, lochen wir euch ein und knüppeln wir euch ein wenig nieder.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 20:25
@HAILÄNDER
HAILÄNDER schrieb:Die Lösung kann nur in einer zentralen und geplanten ökonomischen und sozialen Ordnung auf der Grundlage globaler Verteilungsgerechtigkeit liegen.
Du bist nicht von gestern - du bist von vorgestern! Deine "geplante Ordnung" die Hungertode vermeiden soll, sei sie a la Stalin, Hitler, Mao, Polpot, Mussolini, Kim Jong il oder Fidel Castro kannst du dir sonst wo hinstecken.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 20:41
"Das Leben ist wie eine Hühnerleiter, kurz und beschi..."

Mußte ich einfach mal schreiben.

Gruß
Hotzenplotz


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 20:44
Oh, habe ich vergessen; durch die Massentierhaltung von Geflügel, steht den Hühnern lt. Gesetz keine Leiter mehr zu!

Entschuldigung


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 21:28
@HAILÄNDER
HAILÄNDER schrieb:Die Lösung kann nur in einer zentralen und geplanten ökonomischen und sozialen Ordnung auf der Grundlage globaler Verteilungsgerechtigkeit liegen.
Allerdings werden die Herrschenden kaum freiwillig auf ihre Privilegien verzichten.
Und wie soll das genau aussehen, was soll der Staat per Gesetz regeln damit die Arbeiter mehr bekommen? Ein Mindeslohn oder eine prozentuale Beteiligung am Gewinn des Unternehmens?

Ich denke man kann die Arbeitszustände der Bürger durch wenige Gesetze besser regeln als ein angebliches Systemwechsel durch den Kommunismus.

Der Markt regelt sich selber, der Staat kann nur helfen die Verlierer des Marktes zu zu schützen und zu fördern.


melden
305 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt