weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

126 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Volksaufstand

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

03.09.2008 um 21:39
Im Gehirn des Menschen herrscht nach wie vor das tierisch erweitert-egoistische Sippendenken, es ist bewiesen, dass sich das menschliche Gehirn seit mindestens 20.000 Jahren nicht mehr verändert hat. Man könnte ein Baby aus der Steinzeit in den USA aufwachsen lassen, es könnte Mikrobiologie oder Teilchenphysik studieren. Der Nachteil ist, dass wir auch all die negativen Strukturen von damals noch unverändert haben.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 01:39
@Hansi

Lieber Herr Hansi,

wieder einer Ihrer inzwischen allseits bekannten sinnfreien und von Geschichtsunkenntnis geprägten Beiträge, die wohl beleidigen ? sollen...
Ihre hier bewiesene Unfähigkeit, die kurze Themenfrage zu verstehen, belustigt ausschließlich, mein Herr.:D


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 09:26
@yoyo, das ist der natürliche Lauf der Dinge, das wird schon seinen Grund haben


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 10:03
@HAILÄNDER

Geplante Ordnung?

Meine Einschränkung, dass die Planwirtschaft außen vor gelassen werden sollte, hatte durchaus seinen Grund. Ganz einfach den, dass Planwirtschaft nähmlich ein Problem hat. Welches Problem magst du jetzt fragen? Eine geplante Wirtschaft, die nach den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet ist, hört sich doch großartig an! Das Problem bei dieser Utopie ist, dass es nicht funktioniert. Planwirtschaft hat noch nie und wird auch nie funktionieren. Planwirtschaft ist unflexibel und teuer. Sie orientiert sich eben nicht an den Bedürfnissen der Menschen. Dazu sind diese viel zu verschieden. Planwirtschaft kann immer nur Bedürfnisse auf unterstem Niveau erfüllen. Luxusgüter, und damit meine ich die Dinge, die über die einfachen Bedürfnisse hinausgehen, sind dann kaum vorhanden. Es gibt nur eine Grundversorgung. Ich habe das selbst erlebt als Bürger der DDR. Das will ich nicht zurück. Ich bleibe bei der sozialen Marktwirtschaft. Der Markt reguliert sich meistens selbst. Und der Staat hat ein Fangnetz für die Menschen, die eben nicht überleben können. Dass dies nicht überall auf der Welt so ist, steht auf einem anderen Blatt. Ich bin auch kein Freund des "Ausbeuterkapitalismus", aber die Planwirtschaft ist eben kein adequates Mittel für eine bessere Welt.

Ich wollte dich da auch nicht persönlich angreifen, aber das Anrufen der Planwirtschaft halte ich für blauäugig.

marktwirtschaftliche Grüße,

Ronny


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 12:52
@ronny, moin, Du schreibst:
"Ich habe das selbst erlebt als Bürger der DDR..." (Planwirtschaft ist gemeint..)

Das habe ich mir schon gedacht, bei der "panikartigen" Abwehr (nicht böse gemeint), die bereits erfolgte, bevor überhaupt von einer geplanten, zentralen Wirtschaftsform geschrieben wurde. Von Deinem Standpunkt aus ist das sicherlich auch verständlich und bei Vorschlägen zu einer notwendigen, neuen globalen Wirtschaftsform ist es kaum möglich, alle auftretenden Schwierigkeiten präventiv zu lösen.
Vor kurzem habe ich folgendes Zitat des britischen Historikers , Arnold Toynbee gefunden:

"Vielleicht wird die Menschheit vor die Alternative gestellt, zwischen zwei Extremen wählen zu müssen: entweder die eigene Art zu vernichten oder künftig als Familie zusammenzuleben"
Nicht alles was irgend ein Prominenter in die Welt posaunt, ist zureffend, aber die hinter dieser Aussage stehenden Probleme sind damit angerissen.

Vorab: Die sogenannte Marktwirtschaft ist weder frei noch sozial. Das gilt national und international...In einer Richtung wird die globale Wirtschaft längst geplant, das ist schon seit Jahren eine zentrale Planwirtschaft, bei der die Profite leider privatisiert in den Händen weniger Profiteure landen auf Kosten des überwiegenden Teiles der Menschheit.
Die lassen produzieren für ihre Profite, sie vernichten Arbeitsplätze durch Verlagerung der Produktion in "Billiglohnländer" für noch größere Profite, lassen soziale Sicherungen der Menschen weltweit abbauen für ihr Profite, die lassen Kriegswaffen produzieren, Kriege führen, lassen Menschen morden und ermorden für ihre Profite, lassen Millionen Menschen verhungern und in Armut leben für ihre Profite, zerstören bedenkenlos den Planeten für ihre Profite, vergiften Nahrungsmittel für ihre Profite, sie verhindern eine rasante Weiterentwicklung der Weltwirtschaft zum Wohle aller Menschen für ihre Profite. Wir können die nicht mehr gebrauchen auf dem Planeten, das sind verbrecherische Parasiten, deren tatsächliche ökonomische Wichtigkeit mit der Wichtigkeit zu vergleichen ist, die die Feudalherren kurz vor der Französischen Revolution für das neu entstehende System hatten: Null.

Diese Verbrecher haben - was eine fortschrittliche neue Weltwirtschaftsordnung betrifft - eigentlich längst ausgedient. Sie klammern sich an ihre Privilegien durch Medienbesitz-und Mediennutzung gegen die Völker, durch eine in vielen Ländern schon zur Bürgerkriegsarmee hochgerüsteten Polizei, durch eine Klassenjustiz, durch Armeen und private Security-Unternehmen...Sie verhindern durch Fesselung der neuen Produktivkräfte eine mögliche, explosionsartige Weiterentwicklung der Weltwirtschaft zum Wohle aller.

Nur weil ein Großteil der Bevölkeung in Europa ansatzweise noch sozial abgesichert scheint, kann sie sich nicht in Sicherheit wähnen. Diese soziale Absicherung (viele Menschen leben auch hier in unerträglicher Armut) vermittelt nur eine trügerische Sicherheit. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die vollends zerstört wird. Außerdem ist gerade die europäische Bevölkerung durch diese "Absicherung" einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Profite werden vor allem in den wachsenden Märkten Asiens gemacht. Arbeitsplätze sind in den ehemals führenden Wirtschaftsländern Europas schon en masse vernichtet worden. Die Zahl der Arbeitslosen, die genau von dieser sozialen Absicherung aufgefangen werden, ist gestiegen und wird weiter steigen. Die europäischen Völker werden so zu einem kostenintensiven kontinentalen Sozialfall, zu einem Klotz am Bein der Weltwirtschaftsterroristen. Weiterer "Sozialabbau" in den betroffenen Ländern kann die profitreduzierende Kostensteigerung kaum verhindern. Profit kennt keine Gerechtigkeit, kein Mitleid, keine Moral, keine Gnade. Wenn es nötig wird, dann wird auch dieses Problem profitgeil durch einen Krieg gelöst, in Europa.

Ich finde es kurzsichtig, sich auf noch vorhandene materielle Vorteile der Bevölkerung von ein paar Nationen zu berufen. Erstens werden sie massiv abgebaut und zweitens geht es um komplexe Wechselwirkungen auf unserem Planeten, ökonomische und ökologische, die die Kompetenz nationaler Regierungen übersteigen (Treibhauseffekt, Anstieg des Meeresspiegels, Überschwemmung von Küstenregionen, Flucht/ Völkerwanderung der betroffenen Völker,extreme Wetterlagen, Wirbelstürme,Energieprobleme/ Rohstoffverknappung, Bevölkerungsprobleme, Welternährung/ Wasserkontrolle, Bodenerosion, Missmanagement der Weltwirtschaft...).

Die dringend notwendige Lösung dieser Probleme kann meineserachtens nur eine globale, wie auch immer geartete (und vor allem zu kontrollierende !) Wirtschafts- und Sozialplanung schaffen, auf der Grundlage von Verteilungsgerechtigkeit und Einbindung des irrsinnig hohen Individualkapitals in Kollektivkapital.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 20:00
@ronnymue,

und genau da beginnt deine Denkschleife,
Die wichtigsten Angelegenheiten eines Jeden, sind die der Grundbedürfnisse!
Ich weis auch nicht so richtig, von welcher sozialen Markwirtschaft die Rede sein soll.

Schon allein dieses Wort, sollte doch aufrütteln, daß es sich um Schönfärberei handelt und das damit das "Kollektivbewusstsein" erhalten werden soll.

Gruß


melden
aw
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 20:43
Also Ralf, mit Weisheit würde ich Gewaltandwendung, egal wodurch motiviert nicht in Verbindung bringen.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:02
Also der ganze neoliberalismus ist weltweit ein verbrechen an den völkern und ist einen volksaufstand wert, die börse macht geschäfte mit der armut und diese parasiten sehen wir tag und nacht im tv ihren schwachsinn verbreiten und in polit talkshows werden diese westerwelles auch noch hofiert, aber ob es da zu einen volksaufstand kommt ob friedlich oder nicht habe ich zumindest in deutschland meine zweifel ,da muss es schon noch schlimmer werden.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:12
Das Gejammere des gescheiterten Marxistenpacks geht einem doch wirklich langsam auf den Sack...


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:18
Das ausbeuterpack geht mir auf den Sack.


melden
aw
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:18
Bei Ralf geht's sogar mir so, hansi, dass wir uns mal einig sind :O


melden
aw
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:18
Na ilya, du Opfer? Nenn sie doch Schmarotzer, nicht Ausbeuter.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:20
@aw

von mir aus gerne


melden
aw
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:22
Schön :)


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

04.09.2008 um 23:24
Heuschrecken ist auch nicht schlecht.


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

05.09.2008 um 10:26
Ich möchte ja gar nicht behaupten, dass die soziale Marktwirtschaft iseal ist. Aber ich sehe im Moment einfach keine Alternative. Da helfen auch irgendwelche (Neo-)marxistischen Phrasen nicht weiter. Planwirtschaft funktioniert einfach nicht. Die Bedürfnisse der Menschen sind einfach zu komplex und zu verschieden, als dass sie von irgendeiner Planstelle erfasst oder befriedigt werden können. Planwirtschaft heißt für mich Bedürfnisserfüllung auf niedrigstem Niveau. Man sucht sozusagen den kleinsten gemeinsamen Nenner und der wird dann erfüllt. Das kann es doch auch nicht sein. Ich habe kein Problem damit, mit meinen Steuern und Sozialabgaben sozial schwächer gestellte Bürger zu unterstützen. Aber ich werde nicht auf einen gewissen Luxus verzichten. Und für mich ist Luxus schon, einen spieletauglichen Rechner zu haben. In der Planwirtschaft war es Luxus, Bananen zu bekommen. Oder noch schlimmer. Je weiter man von Berlin entfernt wohnte, desto weniger "Luxusartikel" gab es. Und ich meine dann solchen "Luxus" wie jede Wurst außer Salami.

Also nochmal mein Aufruf: Gebt mir eine venünftige Alternative und keine nachgebeteten Phrasen von Marx.


Ronny


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

05.09.2008 um 16:53
nun luxus ist für mich ewas "abgehobenes" also ich brauche nicht exquisites, elitäres - und ich brauche auch ganz bestimmte dinge nicht, die ach doch so toll im werbefernsehen gezeigt werden-

"luxus" kommt uns nun teuer entgegen: strom wird unbezahlbar - gas /öl für die heizung sind kaum noch bezahlbar - was mal normal wahr wird nun zum luxus


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

06.09.2008 um 20:50
Es geht ja auch hier nicht um eine neuauflage des marxismus sondern ob es wirklich nötig ist alles eigentum des staates der länder oder der städte wie z.b. wohnungsgesellschaften stadtwerke und anderes tafelsilber an irgendwelche zwielichtigen eigentümer zu verscherbeln und ob wir uns das gefallen lassen müssen das diese typen uns dann ihre preise diktieren, und ansonsten alles verkommen lassen und uns abzocken und wie man sich dagegen zur wehr setzt und durch Wahlen kann man da bestimmt nichts andern!!


melden

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

08.09.2008 um 13:37
@ Kiki

Ich habe doch oben mal aufgezeit, wie Luxus in einer Planwirtschaft aussehen kann. Wenn die Jagdwurst auf dem Tisch oder die Nuss-Nougat-Creme schon kaum zu bekommender Luxus ist, dann muss man einfach erkennen, dass Planwirtschaft, zumindest in seiner Reinform, Lebenssicherung auf unterstem Niveau ist. Und wie gesagt, ich habe das selber erlebt. Allerdings muss ich eingestehen, dass gewisse Bereiche durchaus geplant/staatlich kontrolliert werden sollten. Ich nenne nur mal die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Privatisierung der Bahn ist für mich eine echte Katastrophe. Man erzeugt eine Monopolisten, der für sich die besten "Happen" raussuchen kann und nennt das dann "Konkurenz schaffen". Nunja, eines habe ich aber auch nach der Wende gelernt: Es gibt keinen optimalen Weg, nur Kompromisse. Irgendwo auf dem Wege zwischen Marktwirtschaft und Planwirtschaft liegt wahrscheinlich die beste Lösung. Aber die kann ich im Moment leider nicht so recht erkennen.

Beste Grüsse, Ronny


melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt - legitimes Mittel des Volksaufstandes ?

08.09.2008 um 15:46
ja, da hat aber Hailänder Recht.


Weil der Kommunismus nicht genau so geworden ist wie man sich den dachte, heißt das noch lange nicht, dass er nie funktionieren wird. Der Kommunismus ist durch Druck des Kapitalismus und der Gier der dort lebenden Menschen kaputt gegangen.

Da braucht man sich doch nur mal anschauen was passiert, wenn du einen Wahrengutschein im Wert von 50€ in einem Kaufhaus verschenkst...da stellen sich die Menschen schon mitten ind er NAcht hin, weil die denken, dass die das UNBEDINGT habenm müssen, oder anderer solcher Beispiele.

Es ist einfach schrecklich, dass man lieber sich nen breitbildfernseher kauft um sich den ganzen Tag voll dröhnen zu lassen statt für das selbe Geld einen Sprachkurs, oder einen Fernkurs in Politik o. ä. zu besuchen. Ich find das so schrecklich, die Menschen sind da wie Tiere, die nur drauf warten, dass die das Beste Tück Fleisch (in dem Falle Geld) abbekommen...

Aber ich bin der Meinung, dass es an der Zeit ist, sich mit mehr zu beschäftigen als wo man das Beste kaufen kann oder sonstiges. Und genau deshalb ist die DDR zu Grunde gegangen, weil der Mensch dort nicht ein Bischen bereit war, etwas zu Opfern für das Wohle der Gesammtbevölkerung und weil dort Greise in der Partei saßen, die den Bezug zur Realität verloren hatten (Honnecker zum Beispiel). Und solange das so weiter geht, werden wir weiterhin dumm bleiben. Eigentlich schade, aber das ist die Realität.


melden
301 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt