weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

132 € reichen zum Leben?

820 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Hartz IV, Arbeitslosengeld, Lebensunterhalt, 132€

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 02:06
Mir fällt da (mal wieder) ein, was der frühere Bundeskanzler Dr. H.Kohl sagte:
"Wir wollen die Arbeitslosen bis zum Jahr 2000 halbieren."
Beim Betrachten der unter ihm vorgenommenen Streichungen und Kürzungen hatte ich den Eindruck, er meinte damit, dass die Arbeitslosen erstmal auf die Hälfte abmagern sollten...

Tja...
"Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dieses dereinst entsprang"

B. Brecht
CU m.o.m.n.


melden
Anzeige
kaltesfeuer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 02:08
>>Beim Betrachten der unter ihm vorgenommenen Streichungen und Kürzungen hatte ich den Eindruck, er meinte damit, dass die Arbeitslosen erstmal auf die Hälfte abmagern sollten...<<

Vielleicht sollte auch die Hälfte sterben.

Dickere Leute halten es länger ohne Essen aus, aber dünne verrecken als erstes, wenns weniger oder kein Essen mehr gibt.

Eine weitere Maßnahme zur Anpassung der deutschen Gesellschaft an Oberlehrer Amerika... der Prozentsatz der Fetten muss drastisch erhöht werden. Eigentlich logisch.


melden

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 02:13
Das kann es natürlich auch gewesen sein.

CU m.o.m.n.


melden

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 02:14
Und H.Kohl rollte... ähä... ging >;-) und als glänzendes Beispiel vorran.

CU m.o.m.n.


melden
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 02:28
Man denke mal an diejenigen, die nicht mehr arbeiten können, weil die Krankenkasse sagt "Du kannst noch 2 Stunden am Tag arbeiten, weil du nur zu so und so viel % schwerbehindert bist!"

Zum Leben reicht das nicht, höchstens zum Überleben. Sind da denn ein lebenswürdiges Leben eingerechnet, wie Schuhe und so?

Und man sollte nicht die immernoch anhaltende Wertminderung vergessen.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 13:32
@kaltesfeuer

Du sollst auch nicht für 132 € essen,sondern für 68 €. In den 132 € sind auch alle anderen Postn wie Kleifung,Hygiene und Kommunikation drin enthalten;)

@againstnwo

Dort zahlen Fakten und keine Gefüfühle und bei den Fakten ist es sher einfach, ich brauche nur zu schauen was etwas bestimmtes, zum Leben notweniges, kostet, um eine Mindestanforderung zu errechnen

Wie shr die Welt der Statistiken und die Wirklichkeit auseinandergehen zeigt die Aufstellung der angegeben kosten. So wird für Kommunikation 2 € veranschlagt. Mag sein, das ein wie auch immer gearteter Warenkorb genau diesen Wert auspuckt, aber es gibt in Deutschland keinen Anbieter, der einen Telefonanschluss für 2 € auf den Markt bringt.
Diese beiden Professoren sind nicht durch die Discounter gegangen und haben Preise verglichen, sondern haben lediglich einen rein arithmetischen Durchschnittswert ermittelt. D.h. ihre Analyse beruht nicht auf empirischen Daten, sondern auf einer rein hypothetischen Berechnung ohne jeden Bezug zur Wirklichkeit.

Das ist wissenschaftlich absolut minderwertige Arbeit, aber um Exaktheit geht es ThießenZ/Fischer auch nicht, sondern es sollte eine rein politische Aussage getroffen werden.

@herati

Einer der beiden lehrt in Oestrich?Verdamm,t das ist gar nicht so weit weg von mir. Ich frag den Typen mal persönlich,was ihn da geritten hat.


melden

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 22:38
Und die Tatsache das System in örtlicher Ausprägung zwar nicht "hübsch" oder ideal ist, aber dafür in vielen Ecken der Welt noch viel stranger, grotesker, widerlicher tröstet Dich da auch nicht drüber weg?


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 23:06
Nein, wieso sollte es das? Diese Frage impliziert sträfliche Bequemlichkeit.


melden
ifrit786
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

27.09.2008 um 23:39
132 euro ja in der 3 welt schon.....


melden

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 00:04
In der 3. Welt wär man mit 132 Euro ein Bonz. lol xDD
Obrien schrieb:Kommunikation:2 € (der Minimalanschluss der Telekom kostet 15 €)
Ist da internet mit drin?
Obrien schrieb:Lebensmittel:68 € (knapp 2,20 € am Tag, wenn allein 1 Apfel schon 50 Cent kostet, ist damit eine gesunde Ernährung nicht sichergestellt)
Man kann auch von Instant-Nudeln, Zeug ausm Müll und Vitamin-Tabletten "leben"...also von dem her. lol Ist aber bestimmt nicht besonders angenehm. ôo

Fände es so schon recht peinlich bzw würde mich schlecht fühlen, wenn ich mir nicht Nahrungsmittel kaufen könnte, auf die ich gerade Lust habe.
Ich rede hier jetzt nicht von Kaviar, Trüffel oder Besuchen im 5-Sterne Restaurant. lol
Obrien schrieb:Verkehr:23 €( Die Monatskarte mit der ich nur in meiner Gemeinde fahren kann,kostet einen Erwachsenen(kein Student)allein schon 46,60€(VRL-Tarif))
Also ich zahl 30 Euro für ne Monatskarte beim Bus. XD


melden

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 00:17
Was bei dieser ganzen 132€-Diskussion halt nervt: die scheinbar unvermeidliche Jammerei der "Systemkritiker".

Dabei ist die Tendenz, eigene Defizite nach außen projezieren zu müssen, durchaus nachvollziehbar und wahrscheinlich nur allzu menschlich.

Ja, es ist ungerecht, unmenschlich, himmelschreiend, wenn jemand ärmer, dümmer, dicker, hässlicher, ungebildeter, kränker als andere ist. Die ungleiche Verteilung in deinen Genen, in deiner Klasse, in deinem Job - sind Teil der Realität - jeden Tag. Leider - und jetzt kommt ein Punkt aus der großen Schublade "Das Leben ist nicht gerecht" - ist das auch nicht zu ändern. Und wenn man jetzt mal esoterisch-physikalisch argumentieren möchte, sind Potentialunterschiede (sprich: Ungerechtigkeiten) Voraussetzung, dass überhaupt etwas da ist. Ungerechtigkeit (oder neutraler formuliert: Unterschied) ist also geradezu ein Stoff, aus dem die Welt gebaut ist.

Und persönlich kann man jetzt versuchen mitzuschwimmen, auszusteigen, Teile zu verändern, eine Revoltution zu beginnen - aber diese JAMMEREI vor der konkreten Aktion nervt. Bei wem soll sich ein Typ beschweren, der hässlich ist und ohne Geld nie eine Frau mitkriegt? Oder der das Abi nicht schafft, weil er es einfach nicht drauf hat? Oder der das Pech hatte, in Afrika geboren zu werden? Oder mit 3 aus dem Kinderwagen zu fallen? Beim System natürlich! Bloss, dass das System leider nie aus der Ruhe kommt und nicht mal antwortet.

Deswegen halte ich die ganze "System-Kritik" letztendlich für Gepose. Genauso gut könnte man sich über den Stoffwechsel beschweren - oder übers Wetter, oder das Meer auspeitschen.


melden

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 00:42
@kaltesfeuer
kaltesfeuer schrieb:Dickere Leute halten es länger ohne Essen aus, aber dünne verrecken als erstes, wenns weniger oder kein Essen mehr gibt.
Ähm, so ganz so stimmt das nicht. Die Erfahrung zeigt, das die Fetten doch eher verrecken. Hat mir mein Vater erzählt, und der wußte wovon er redet - so nach 6 Jahren Kriegsgefangenschaft.

Meine Mutter hat übrigens die gleiche Meinung,so nach drei Jahren KZ Erfahrung.

Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 00:45
@Mellowmind

Daß man dich nicht allzu Ernst nehmen kann, ist doch meines Erachtens breiter Konsens, und ausser "ja ne is klar", als Kontrapunkt zu deiner selbstgerechten Antihaltung fällt mir zu deinem Beitrag im ersten Augenblick auch nicht viel ein. Wie denn auch, ist es doch mühselig sich durch die verschiedenen "Absätze" deines Pamphletes wahrhaft durchzukämpfen, um dann als Resümee folgendes zu erhalten:

"Deswegen halte ich die ganze "System-Kritik" letztendlich für Gepose. Genauso gut könnte man sich über den Stoffwechsel beschweren - oder übers Wetter, oder das Meer auspeitschen."

Wenn einem also gar nix mehr einfällt...nuja, zumindest kann man dir so rudimentäre Anlagen zum Komödiantentum und politischen Kabarettistin attestieren, ist ja auch schon was.

Wie dem auch sei, ich fasse mal aus meiner Sicht zusammen. Es ist also ein Erzengel des nächtens vom Himmel geflogen, und hat dir die heilige politische Scharia offenbart, die da lautet Systemkritik und der Kampf gegen Ungerechtigkeit ist blöd und überhaupt hat es schon seinen Sinn, wenn manche Menschen zum Wohle des Wirtschaftswachstum am langen Arm verhungern.

Daß habe ich so aus deinem Text entnommen, sollte ich was falsch verstanden haben, korrigiere mich; liegt dann sicher daran, daß du deine nicht sehr einfache Linie nicht deutlich genug ausgedrückt hast.

Meine Linie dagegen ist denkbar einfach; ich dünke mich trotz akademischer Ausbildung und bescheidenen Wohlstandes nicht erhabener und weiser als meine 80 Millionen Mitbürger, deshalb glaube ich an die Demokratie, und Soziale gerechtigkeit.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 00:47
Also ich zahl 30 Euro für ne Monatskarte beim Bus. XD

Das waren noch Zeiten...als ich als Schüler mit dem 20 €-Schokoticket durch das Ruhrgebiet reisen durfte;)


melden

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 00:54
Ich finde 132 Euro gar nicht mal so wenig - schließlich geht es bei der Fragestellung wirklich nur um das körperliche Existenzminimum. Ich wage zu behaupten, mit 50 Euro geht es auch.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 01:08
@chen

Nein, es geht in der Fragestellung nicht um das körperliche Existenzminimum, denn in den 132 € sind auch sämtliche anderen Kosten die in einem Haushalt anfallen können, enthalten. Der Posten Nahrungsmittel wurde mit 68 € bemessen, liegt also nicht allzuweit von deiner Schätzung entfernt. In wie weit deine körperliche Existenz damit erhalten werden kann,lässt sich sicher durch eine Art Feldversuch herausfinden. Ich bin allerdings nicht davon überzeugt, das man sich von 68€ Gesund ernähren kann,Vielseitigkeit ist bei diesem Budget schonal a priori ausgeschlossen.


melden
oliver-j
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 01:18
@ Obrien

Um es direkt zu sagen - ich halte diese 132 € Studie für realitätsfern und schwachsinnig!

Aber ich muss auch sagen, dass ich ein Problem mit Leuten habe, die sich den ganzen
Tag darüber beschweren, wie schlecht doch alles ist und auch noch große Ansprüche an
die Gemeinschaft stellen, obwohl sie noch nie wirklich gearbeitet haben. Diese Leute
sollten Ihre Energie lieber in die Arbeitssuche stecken.

Ich bin mir sicher dass Du diese Aussage sehr negativ auffassen wirst, aber das ist nun
mal meine Meinung.

Zu guter Letzt stelle ich mir die Frage, wie Dein Leben bisher ausgesehen hat, d. h. wie
lange Du bisher selber für Dein Einkommen gesorgt hast und wie lange Du bereits H4
beziehst. Du musst darauf selbstverständlich nicht antworten aber es würde helfen Deine
Aussagen besser zu verstehen.


melden

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 01:32
Ok, das hatte ich wohl falsch mitbekommen (habe erst jetzt den Eingangspost gelesen). 68 Euro für Nahrungsmittel sind allerdings krass wenig, aber viel mehr gebe ich auch nicht aus.

Ich denke mal die Ersteller dieser Theorie wollten vor allem das falsche Anspruchsdenken der werbeüberfluteten unteren Gesellschaftsschichten anprangern. Und das finde ich durchaus nachvollziehbar. Ich kenne genug Leute, die z.B. zu jeder Jahreszeit nur mit Shorts in der Bude herumlaufen, d.h. Raumtemperatur mindestens 25° - und sich gleichzeitig über die hohen Energiepreise beschweren. Diese Leute raffen einfach ihr eigenes Paradoxon nicht.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 01:52
@oliver-j

Natürlich muss ich dir nicht auf deine Frage antworten, weil weder meine persönliche Lebenssituation zur Debatte steht, noch weil sie irgendeine Relevanz zum Thema besitzt.
Auch würde es dir nicht helfen meine Aussagen zu verstehen, denn du verstehst ausweislich deiner Frage, wie lange ich schon Hartz IV bezöge,ja auch nicht meine Intention die hinter der Eröffnung dieses Threads steckt.

Da ist in zweifacher Hinsicht lächerlich, denn weder bin ich Hartz IV-Emfänger , noch bedeutet die Tatsache einer zu sein, dass man zwangsläufig das recht auf seine freie Meinung verliert.


melden
Anzeige

132 € reichen zum Leben?

28.09.2008 um 02:00
@Obrien
Obrien schrieb:noch bedeutet die Tatsache einer zu sein, dass man zwangsläufig das recht auf seine freie Meinung verliert.
Nein, aber es bedeutet sich solchen dusslig-unverschämten Frage(r)n auszusetzen.


melden
97 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden