weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Pax Americana

Pax Americana

18.11.2008 um 21:03
@Larry08

Spätestens ab 1982 wurde Saddam von den Amerikanern "offiziell" unterstützt und mittlerweile ist auch klar, wer ihm bei der Aufrüstung "vorher" geholfen hat. Bitte etwas fundiertere Behauptungen aufstellen. Danke im Voraus!


melden
Anzeige
PaxAmericana
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:04
Nein, schmitz, es ist nicht die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Es ist für nicht-westliche Länder die Wahl zwischen Pest und einer Erkältung.
Für westliche Länder hingegen, oder Länder, die mit den USA lange verbündet sind, ist es die Wahl zwischen Pest und einer guten Gesundheit, wobei Big Daddy America in der Regel auch noch darauf achtet, dass man immer sein Gemüse isst, damit auch gesund bleibt. ;)

Und natürlich kann man ehrlicherweise nichts kritisieren, wenn man nicht mal ansatzweise eine Alternative hat.

@rockandroll
Und was bitte ist ehrenhaft daran, den afrikanischen Kontinent zu kolonisieren, zwei Weltkriege gegeneinander zu führen, den Holocaust zu verschulden, eine erbärmliche Geschichte des Appeasements zu haben und sich in regelmäßigen Abständen von Diktatoren verführen zu lassen?

Dass ist die Geschichte Europas VOR der Pax Americana.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:04
@Larry08
Larry08 schrieb:Nimmt man die USA im Irak mal komplett raus, so hätte man trotzdem noch einen Diktator, der die Menschenrechte missachtete und politische oder religiöse Gegener zu Hunderttausenden hinrichten ließ.
Mit Verweis auf das "Völkerrecht" haben sich einst die Kommunisten Kritik an ihren Menschenrechtsverletzungen verbeten, nicht anders als es heute die Diktatoren dieser Welt versuchen, ob China, Nordkorea, Kuba oder Sudan.
Dieses Völkerrecht schützt nur Regierungen, nicht jedoch die Völker.
Geschützt ist, wer am Hebel der Macht sitzt.
Die Welt hätte eingreifen müssen: In Srebrenica, in Ruanda, in Kambodscha, in Nordkorea, derzeit in Darfur und im Kongo.
Seit 1946 gibt es eine Charta für Völkermord, die zum Eingreifen verpflichtet.
Die USA haben es im Fall Saddam gemacht, (möglicherweise mit egoistischen Hintergedanken und reichlich spät) aber sie haben den Despoten letztendlich beseitigt.
Ich wünschte mir auch von anderen Demokratien eine klarere Sprache gegenüber Diktatoren und nicht diese Kriecher auf den Schleimspuren der Unterdrücker.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 21:09
Hansi schrieb:Ich wünschte mir auch von anderen Demokratien eine klarere Sprache gegenüber Diktatoren und nicht diese Kriecher auf den Schleimspuren der Unterdrücker.
"Wess`Brot ich ess`, dess`Lied ich sing´". -Oder so ähnlich. Wobei das Lied, bis zur Beseitigung des Despoten ein eher amerikanisches sein "sollte", nicht wahr?


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:10
Ich war gerade abwesend, also wundert euch nicht, wenn sich manches auf den ersten Beitrag von Pax auf dieser der 20. Seite bezieht.

Pax, du hast doch in Verbindung mit dem historischen Kontext gesagt, jedes Land hätte positive und negative Aspekte, da gebe ich dir recht. Und es ist in der Tat lobenswert, was die vereinigten Staaten im Laufe der Geschichte geschafft und vollbracht haben. Allerdings ändern sich die Dinge und so schwindet der alte Glanz dieses Staates und seinen Idealen, wenn man sich die heutige Zeit ansieht, in der die einflussreichen Wirtschaftsköpfe, Bankenchefs und Großindustriellen einen Dreck um die Rechte anderer scheren und nach ihren Interessen auf die Politik einwirken.
Ich bin kein Feind Amerikas, nein, ich bin ein Feind des Missbrauchs am System, der völlig konträr zu den Ideen der Gründer wie Thomas Jefferson steht und Gedanken wie Demokratie oder Freiheit rücksichtslos vom Tisch fegen und damit Raub am Bürgerrecht begehen. Ich fordere keinen anderen Hegemon, keinen anderen Staat an der Spitze, keine Rückstufung der vereinigten Staaten, sondern einen Wandel ihrer Struktur und ihrer Ordnung, einen Wandel der Gesellschaft Amerikas, der das Werk der Gründungsväter fortsetzt. Was, Pax, ist kritisierenswert an einer humanistischen Republik, der ersten überhaupt, die allen mündigen ihr Recht auf eine aktive Beteiligung in der Politik zuspricht, die ihnen keine Partei mehr vorsetzt, sondern sie direkt entscheiden lässt? Warum soll eine solche nicht ein noch viel prächtigeres Staatsgebilde erschaffen, als wir es bisher kannten und erfahren durften, warum nicht in Amerika, wo man einst einen Traum schuf, der das Streben nach Zielen beinhaltete, also auch dem Streben nach einer Verbesserung der Gesetze und der Verfassung?


melden
PaxAmericana
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:15
@Aineas
Weil es utopisch ist und damit nicht in der Realität einlösbar.

Zweitens stellst du einfach Behauptungen auf, die entweder unbewiesen sind und/oder auch auf alle anderen Länder zutreffen. Diese hier z.B.:
Aineas schrieb:Wenn man sich die heutige Zeit ansieht, in der die einflussreichen Wirtschaftsköpfe, Bankenchefs und Großindustriellen einen Dreck um die Rechte anderer scheren und nach ihren Interessen auf die Politik einwirken.
Nehmen wir mal an, es stimmt: Inwiefern unterscheidet sich das von Deutschland, England, Frankreich oder Japan?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:16
@PaxAmericana
PaxAmericana schrieb:Und was bitte ist ehrenhaft daran, den afrikanischen Kontinent zu kolonisieren, zwei Weltkriege gegeneinander zu führen, den Holocaust zu verschulden, eine erbärmliche Geschichte des Appeasements zu haben und sich in regelmäßigen Abständen von Diktatoren verführen zu lassen?
nichts
PaxAmericana schrieb:Dass ist die Geschichte Europas VOR der Pax Americana.
wenn man es genau nimmt, haben die USA Hitler mitermöglicht, um ihn danach zu schlachten. Sowas kommt mir vor wie die alte Bauernmethode, die erst anfüttert und dann ausnimmt. Reine Zockerei, bei der sie auf das richtige Blatt setzten.
Ob das Glück aber immer anhalten wird, ist bei der Risikobereitschaft sehr fraglich.
Die ersten Auswirkungen sind bereits seit geraumer Zeit spürbar, und der Gegenwind wird nicht schwächer.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:19
Ok Pax: Damit hasst du dir meine Feindschaft zugezogen, damit erlangst du meine abgrundtiefe Abneigung als Dank. Die unzerstörbaren Ideen des Humanismus sind nicht vom Tisch zu wischen und auch Blinde werden früher oder später ihren Wert erkennen müssen und wenn dafür gezwungen ist, ihre Hand zu packen und sie daran fühlen zu lassen.
Unbewiesen? Lest ihr das werte Leser? Lest ihr dieses Wort?
Pax: Ich empfehle dir ein Buch und ich empfehle es dir wärmstens: "Machtwahn - wie eine mittelmäßige Elite uns zugrunde richtet" heißt es und es wurde geschrieben von Albrecht Müller, einem ehemaligen Bundestagsabgeordneten, einem Mann der die Materie versteht und sie kennt und den du nicht von vorn herein, ohne seine Argumente und Thesen zu kennen als verrückt oder unseriös abstempeln kannst. Beherzige meinen Rat oder schwafle hier weiter ohne unsere Anmerkungen zu berücksichtigen. Es steht dir frei.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:21
@Aineas
sehr weise Worte!
Wenn sich die USA wieder auf ihre Wurzeln besinnten, dann könnte man von einer grossartigen Nation sprechen. Aber dieser Ho-raffink-Kurs kann niemals wirklich den Frieden wahren, von dem hier eigentlich die Rede ist.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 21:27
@Topic

Sehr richtig. Wenn man hier die Verdienste der Amerikaner gegen das dritte Reich, oder besser bei der Beseitigung desselben als Positivum ins Rennen werfen will, dann muss man auch berücksichtigen, wer denn durch massive finanzielle Mittel den Aufstieg der NSDAP überhaupt erst ermöglicht hat.

Gleiches gilt für recht viele Diktatoren nach Hitler. Hier kann vom Ruhm des Soldaten gesprochen werden, aber sicher nicht vom vorausschauenden Verhalten einer US-Administration.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:35
So ist´recht! Die Amis sind an Hitler schuld.
Primitiver kann man den Antiamerikanismus nicht hervorkehren.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:40
Hansi: Was Schmitz und Navigato ansprechen ist wohl oder übel wahr.
Ich persönlich erinnere mich, dass etwa die I.G. Farben mit Überbleibselfirmen Standard Oils unter Rockefeller noch während des 2. Weltkrieges Geschäftsbeziehungen pflegte.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:41
Klammheimlich meint man natürlich die Juden wenn man Amerikaner sagt.
Schließlich sind das die Oberbonzen.
Hier schließt sich wieder mal der Kreis von Rot nach Braun.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 21:42
@Hansi

Wenn deine reflexartige Beitragsschreibung eine selektierte und vor allen Dingen differenzierte Betrachtungsweise nicht zulässt und du aufgrund deines fortgeschrittenen Alters auch nicht mehr die Flexibilität besitzt, dich auf neuere Sichtweisen einzustellen, ohne gleich in substanzlose Polemik zu verfallen, dann deucht es mich, dir gute Besserung zu wünschen...;)

An welcher Stelle hast du denn herauslesen können, dass man den Amerikaner die "Schuld" für Hitler gibt?


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:45
@Aineas

Mit wie vielen Firmen in wie vielen Diktaturen haben denn deutsche Firmen Geschäftsbeziehungen?
Sind dann "die Deutschen" verantwortlich für Saddam, Kim Jong Il, Amadinedschad usw?


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:46
Primitiv , mehr fällt mir dazu nicht ein.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 21:49
@schmitz
schmitz schrieb:An welcher Stelle hast du denn herauslesen können, dass man den Amerikaner die "Schuld" für Hitler gibt?
Daraus
schmitz schrieb:dann muss man auch berücksichtigen, wer denn durch massive finanzielle Mittel den Aufstieg der NSDAP überhaupt erst ermöglicht hat.


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 21:56
@Hansi

Und? Wenn ich die Aussage auf den weiteren Verlauf der Geschichte und auf die Vorbereitungen zum Krieg ausweite, dann sollte dir eine Widerlegung des Gesagten recht schwer fallen. Deine haarspalterische Polemik und deine Unterstellungen werden langsam etwas zu frech, findest du nicht auch?


melden

Pax Americana

18.11.2008 um 21:57
Hansi schrieb:So ist´recht! Die Amis sind an Hitler schuld.
Primitiver kann man den Antiamerikanismus nicht hervorkehren.
nicht schuld, aber hitler und seine partei musste auch finanziert werden, gönner hat er jedenfalls gefunden. ebenso hatte er ideologische freunde in vielen ländern, auch über die ozeane und den kanal. dann wurde das nazigeld auch bei der bank gewaschen bei der bush's großvater tätig war und noch einiges mehr.


melden
Anzeige
PaxAmericana
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pax Americana

18.11.2008 um 22:00
Hansi schrieb:So ist´recht! Die Amis sind an Hitler schuld.
Primitiver kann man den Antiamerikanismus nicht hervorkehren.
Danke.

Was haben sich die Amerikaner bloß damals gedacht, als sie Hitler gewählt haben?

@Aineas
Du bist ziemlich theatralisch, oder? ;) Und meine Frage hast du mir nicht beantwortet: Inwiefern unterscheidet sich das von irgendeinem anderen Land?


melden
135 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden