Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

161 Beiträge, Schlüsselwörter: Türkei, Folter, Kurden, Faschismus, PKK, Bozkurt, DTP, Kurdisch, SES, TRT, Grauerwolf + 11 weitere
al-mekka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 18:23
al-mekka schrieb:Der Vertrag wurde durch Bevollmächtigte (Großwesir Damat Ferid) des osmanischen Sultans Mehmed VI. unter heftigem Protest unterzeichnet. Die Ratifizierung des Vertrags durch das Osmanische Parlament erfolgte nie, weil der Sultan das Parlament auflöste. Der Vertrag wurde zudem von der Nationalbewegung unter Mustafa Kemal im Rest der Türkei abgelehnt.
Aha ok, soll wir eigentlich die PKK-Kurden in der Türkei auch erhängen wie im Iran. Sollen wir auch die "Scharia" über die PKK-Patisanten urteilen lassen? Ich frage mich, wie es den Kurden gefallen würde, wenn wir sie mit der Todesstrafe in Massen auf der Straße erhängen würden, wenn es ihnen wie im Irak wirtschaftlich katastrophal gehen würde oder wenn wir sie wie die Amerikaner im Irak oder wie Saddam behandeln würden? Was würden passieren, wenn wir wie Ayatullah Khomeini euch wie Tiere behandeln würden.
1979: (Januar) Sturz des Schahs von Persien. Am 1. Februar kehrt Khomeini aus dem französischen Exil zurück nach Teheran. Große Demonstrationen der Kurden in Mahabad, Sine und Kermanshah haben mit zum Sturz beigetragen. Beginn des Mullah-Regimes. Gründung von Revolutionsräten in den kurdischen Gebieten. Bewaffnete Volksmilizen. Erscheinen vieler kurdischsprachiger Publikationen, was 30 Jahre verboten war. Die neue iranische Verfassung sieht keinerlei Rechte für die Kurden oder andere Völker im Iran vor. Im August macht die iranische Armee mobil gegen die kurdische Administration. Die Kurden kündigen Widerstand an. Für Khomeini sind die Kurden „Kinder des Satans".
Für Khomeini sind die Kurden "Kinder des Satan".

http://www.kurdmania.com/ostkurdistan.html

In der Türkei können Kurden immerhin VIEL VIEL mehr Arbeit finden als in den anderen Ländern.

Und zur DTP: Die DTP in der Türkei kann sogar offen BILDER VON PKK-Kämpfern in ihren Parteiversammlungen hängen, und sie werden dafür nicht bestraft. Es gab so oft Bilder von DTP-Abgeordneten mit PKK-Kämpfern und mit einer AK47 in der Hand, diesen Abgeordneten ist nichts passiert, sie wurden nicht bestraft. Im Fernsehen gibt es Diskussionen und Sendungen wie "Teke Tek", wie DTP-Abgeordnete indirekt und manchmal sogar offen die PKK verteidigen. Und denen passiert nichts. Sie machen in den nächsten Tagen, Monaten, Jahren schadenfroh weiter.

ERZÄHL MIR NICHTS VON, die Kurden in der Türkei ihrer Rechte beraubt. Ich finde eher die Kurden missbrauchen ihre Rechte.

Vielleicht sollte die Türkei die Kurden wie Ayatullah Khomeini behandeln, mal gucken, was die Leute dann so alles sagen würden.

@urfali63 sei Allah dankbar, denn in der Türkei werdet ihr viel viel besser und am besten behandelt als in den anderen Ländern.

Und Namen von Gebieten wie Kordistan wie im Iran haben nichts zu sagen. Schau dir nicht alles so oberflächlich an, sondern schau dir auch die Hintergründe.

Desweiteren würde ich gerne wissen, was der Iran, Irak und Syrien für Verträge über Kurdistan hatten, und ob die sich daran gehalten haben.

Und ich habe eine Frage zuletzt.
Nehmen wir mal an, dass die Kurden ihr Kurdistan bekommen. Was für eine Wirtschaft hätte Kurdistan außer Öl. Und dieses Öl würden die Großmächte mit den Ölkonzernen kontrollieren und den armen Kurden sehr wenig abgeben. Kurdistan wäre höchstwahrscheinlich kommunistisch bzw. sozialistsich, und wie es in solchen Systemen zugeht wissen wir ja (siehe Kuba, Sowjetunion usw.). Es gäbe sehr sehr wahrscheinlich keine Arbeit in Kurdistan, das Land hätte nicht viel Industrie. Dann würden dich bestimmt viele Kurden in die Türkei oder in andere Ländern auswandern. In der Türkei würden sie dann wahrscheinlich in Istanbul ein nettes Leben anfangen.

Wäre das nicht ein bisschen heuchlerisch und zeigt das nicht, dass Kurdistan für die Kurden nicht viel brächte.


melden
Anzeige
Abu-Haydar
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 18:41
Sehr geehrte User..

@exe hör doch auf hier tatsachen zu drehen. Ich meinte, dass AL-MEKKA mit seinem Nick nicht unbedingt zum PKK-konflikt der Türkei, als Müslim sprechen soll, sondern eher als Türke. Sonst würde er für eine Millarde Menschen sprechen. statt für 50 Millionen Türken.

Ergenekon, diese rassistische Organisation, die im Kontakt mit dem Militär steht, sowie zahlreiche Putsche in Bewegunge gebracht hat, hat auch im Kurdenkonflikt mehrere Zivilisten und Journalisten auf´m gewissen.

Ihr Türken meint, dass wir Kurden bei euch am besten behandelt werden? Wie kommt ihr drauf? Seid ihr selbst Kurden? Wie könnt ihr für die Kurden sprechen, wenn ihr gleichzeitig die Unterdrücker seid? Schau dir mal www.GFBV.de (Gesellschaft für bedrohte Völker) an. In der Türkei starben seit der Staatsgrünung eine halbe Millionen Kurden! Die Kurden haben im vergleich zu Iran und Irak, sowie in Syrien ihre Sprache beibehalten. Viele Kurden in der Türkei dagegen nicht.


CIA und Barzani...

Journalisten, die so einen Ruf hatten wie diesen Herrn Mumcu, der rassistich und Antikurdist war, müssten sich nicht wundern, wenn irgendwann mal Kurden die Nase voll bekommen, dass solche Affen, die nur unterstellen können, ansatt zu recherchieren. Auch wurden viele kurdische Journalisten, mehr als türkische und armenische umgebracht.


"
Und ich habe eine Frage zuletzt.
Nehmen wir mal an, dass die Kurden ihr Kurdistan bekommen. Was für eine Wirtschaft hätte Kurdistan außer Öl. Und dieses Öl würden die Großmächte mit den Ölkonzernen kontrollieren und den armen Kurden sehr wenig abgeben. Kurdistan wäre höchstwahrscheinlich kommunistisch bzw. sozialistsich, und wie es in solchen Systemen zugeht wissen wir ja (siehe Kuba, Sowjetunion usw.). Es gäbe sehr sehr wahrscheinlich keine Arbeit in Kurdistan, das Land hätte nicht viel Industrie. Dann würden dich bestimmt viele Kurden in die Türkei oder in andere Ländern auswandern. In der Türkei würden sie dann wahrscheinlich in Istanbul ein nettes Leben anfangen."

Sehen wir mal es so. Würde CUBA nicht von USA geblockt, dann würde CUBA mit ihrem Gesundheitssystem, wie auch Bildungssystem, viel besser darstehen als die Türkei! Kurdistan hin oder her, jedenfalls ist das Land, dass uns eigentlich zugesprochen wurde und dann wieder enteignet, durch den Verrat Atatürks!
Kurdistan würde nicht nur durch den ÖLhandel leben, sondern hätte Kurdistan viel mehr zu bieten. ommunismus ist viel besser als ein verlogenes Laizismus.


melden
al-mekka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 18:53
Abu-Haydar schrieb:Sehen wir mal es so. Würde CUBA nicht von USA geblockt, dann würde CUBA mit ihrem Gesundheitssystem, wie auch Bildungssystem, viel besser darstehen als die Türkei! Kurdistan hin oder her, jedenfalls ist das Land, dass uns eigentlich zugesprochen wurde und dann wieder enteignet, durch den Verrat Atatürks!
Kurdistan würde nicht nur durch den ÖLhandel leben, sondern hätte Kurdistan viel mehr zu bieten. ommunismus ist viel besser als ein verlogenes Laizismus.
Da merkt man schon, dass du wenig Ahnung mit dem Kommunismus hast. Stell dir vor, dass die Sowjetunion und China nicht so geblockt wurden wie Kuba, aber trotzdem eine katastrophale Wirtschaft hatten. In china gingen es den Leuten erbärmlich und tut dies zwar in weiten Teilen immernoch, doch seit dem sie kapitalistisch ist, wächst ihre Wirtschaft rasant und die Leute kriegen auch mehr Arbeitsplätze. Der Kommunismus kann nicht funktionieren, da der Mensch dieses System sofort zerstört.

Es gibt nur sehr sehr wenige und kleine Orte, wo es herrscht. Aber in deinem "Kurdistan" wird es genauso scheitern.

Aber du kannst dir ja mal den Real-Kommunismus anschauen.

Achja, und Kuba hätte ganz BESTIMMT NICHT ein besseres Bildungssytem oder Gesundheitssystem als die Türkei. Dazu fehlt es ihnen sehr sehr an gebildeten Lehrern udn auch am nötigen Know-How.
So viel Hass gegen ein Land habe ich ja nur selten gesehen.
Da kritsierst du mich noch als Muslim.

Aber dir rate ich mal einme paar Jahre in Ländern wie Nordkorea oder Kuba zu leben. Auch ohne US-Sanktionen oder deren Druck würdest es dir dort unglaublich schlecht gehen, und du hättest kaum Rechte. Und Meinungsfreiheit gibt es im Real-Sozialismus nicht. Es gibt kaum rechte. Die Menschen werden durch den Staat kontrolliert und es gibt keine Arbeit, weil kapitalistische Unternehmen so oder so ganz bestimmt nicht in sozialistischen Ländern produzieren wollen ode ihr Geld dahin inverstieren wollen.

Was hätte den "Kurdistan" außer Öl noch so?
Was würde das Land produzieren? Und bitte glaub bloß nicht, dass "Biji Serok Apo" für Kurdistan eine Wirtschaft schaffen würde. Sorry, aber träum nicht!

Und zum "die Türken haben uns das versprochene Land weggenommen" steht was in meinem letzten Beitrag.


melden
al-mekka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 18:55
Syrien:
Kurdischer Politiker in Damaskus festgenommen

Göttingen, 13. Januar 2009

Wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) heute erfahren hat, ist der stellvertretende Vorsitzende der syrisch-kurdischen Azadi-Partei, Mustafa Jum´a, nach einem Verhör in Aleppo am vergangenen Dienstag (6.1.) von syrischen Sicherheitskräften festgenommen worden. Der kurdische Politiker war vom militärischen Geheimdienstes vorgeladen worden. Nach Informationen seiner Partei wurde der 62 Jahre alte Familienvater am vergangenen Samstag nach Damaskus überstellt. Zur Zeit wird er vom militärischen Geheimdienst im so genannten Fir´a Vilistin in der Nähe der syrischen Hauptstadt festgehalten.

Mustafa Jum´a wurde im nordsyrischen Gouvernement Aleppo im Distrikt Kobane (Ain al-Arab) geboren und Vater von zwölf Kindern. Die Azadi Partei ist eine der vier Organisationen in der so genannten "Kurdischen Demokratischen Allianz" (KDA). Die KDA setzt sich mit friedlichen Mitteln für die Menschenrechte der Kurden und arbeitet auch mit den arabisch- syrischen oppositionellen Kräften für eine Demokratisierung des Landes..

Die GfbV wird sich heute an alle EU-Botschaften in der syrischen Hauptstadt wenden mit der Bitte, sich für die sofortige Freilassung von Mustaf Jum´a einzusetzen.

In Syrien werden rund 150 Kurden als politische Gefangene in Haftanstalten festgehalten. Der GfbV sind die Namen von 98 von ihnen bekannt. Die etwa zwei Millionen syrischen Kurden, die in drei Regionen an der syrisch-türkischen Grenze die Mehrheit der Bevölkerung stellen, werden bis heute diskriminiert oder unterdrückt. Ihnen werden die sprachlichen und kulturellen Rechte vorenthalten. 1962 wurde 300.000 Kurden im Zuge der massiven Arabisierungspolitik die syrische Staatsbürgerschaft aberkannt. Seitdem verlangt die GfbV ihre Wiedereinbürgerung.
http://www.gfbv.de/pressemit.php?id=1708


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 18:58
@al-mekka
"Die Menschen werden durch den Staat kontrolliert und es gibt keine Arbeit, weil kapitalistische Unternehmen so oder so ganz bestimmt nicht in sozialistischen Ländern produzieren wollen ode ihr Geld dahin inverstieren wollen.'

Es gibt kaum Arbeit?

Hoer mal das ist ein Kapitlistsiches Problem mit der Arbeitslosigkeit.
Glaub mir der Kommunistische Staat findet fuer jeden eine Beschaeftigung.
(OK vielleicht bezahlt er nix aber arbeiten laesst er dich schon....)


melden
al-mekka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:02
JPhys schrieb:Es gibt kaum Arbeit?

Hoer mal das ist ein Kapitlistsiches Problem mit der Arbeitslosigkeit.
Glaub mir der Kommunistische Staat findet fuer jeden eine Beschaeftigung.
(OK vielleicht bezahlt er nix aber arbeiten laesst er dich schon....)
Ja, vielleicht gibt es Arbeit. Aber die bedingungen der Arbeit sind grausam. Siehe alleine Stalinismus und die damit verbundene Zwangsindustrialisierung. Die Leute sind verhungert und mussten mit Zwang bis zum Tode arbeiten.

Ich verteidige nicht den Kapitalismus, aber der Kommunismus funktioniert wie in seiner Theorie überhaupt nicht und ist in der Realität ein grausames System.


melden
exe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:09
urfali63 schrieb:Ich meine in Syrien werden wir nichts 'heftigt' unterdrückt wir leben dort frei.
Heftig ist deine Formulierung. In wiefern werded ihr denn unterdrückt?

Dürft ihr eure Meinung nicht äußern?
Seid ihr vor Gericht etwa weniger Wert als die Türken?
Hat man unterschiedliche Gesetze von wegen, dies gilt für die Türken, jedoch für die Kurden nicht?
Habt ihr kein Recht auf Bildung?
Werded ihr gefoltert oder wie?

BITTE, WO werded ihr unterdrückt!?
Abu-Haydar schrieb:@exe hör doch auf hier tatsachen zu drehen. Ich meinte, dass AL-MEKKA mit seinem Nick nicht unbedingt zum PKK-konflikt der Türkei, als Müslim sprechen soll, sondern eher als Türke. Sonst würde er für eine Millarde Menschen sprechen. statt für 50 Millionen Türken.
Und du hast eher einen englischen Namen und darfst dich einmischen? Du bist der jenige, der hier Sachen verdreht. Sollte Al-Mekka, damit er hier seine Meinung äußern kann, sich mit einem neuen Namen nochmal anmelden?
Abu-Haydar schrieb:Ergenekon, diese rassistische Organisation, die im Kontakt mit dem Militär steht, sowie zahlreiche Putsche in Bewegunge gebracht hat, hat auch im Kurdenkonflikt mehrere Zivilisten und Journalisten auf´m gewissen.
Ich würd schon fast sagen, Guten Morgen. Aber dieses rassistische passt nicht rein, da Ergenekon der Türkei bis jetzt nur geschadet hat.

http://www.habervaktim.com/yazaroku.php?id=6611
Abu-Haydar schrieb:Journalisten, die so einen Ruf hatten wie diesen Herrn Mumcu, der rassistich und Antikurdist war,
Ja. Genauso wie jemand, der Israel kritisiert als Antisemitisch dargestellt wird, wird hier jemand, der nicht der Meinung der PKK ist, als einen Rassisten bezeichnet.

Ich würde dir aber trotzdem raten, die Landespläne Israels noch einmal anzusehen.

Denn Al-Mekka hat Recht. WENN es ein Kurdistan geben sollte, werden sie es eh nicht weit schaffen. Zumal es nie ein "Kurdistan" gab, man hatte nie den Staat. Man hat die Erfahrung nicht zu regieren. Und genauso, wie man auch Gründe für den Einmarsch in den Irak, Afghanistan, Palästina etc... gefunden hat, wird man bei "Kurdistan" auch haben. Und Voila, Israel erfüllt seine Pläne.

Aber verteidige du von einer Seite Palästina und von der anderen Seite die PKK.


melden
cawxsor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:42
Hallo,

Ich bin neu und habe auch schon bisschen nach Theards geschnüffelt und bin auf diesen Angestoßen, da ich selber Stolzer Kurde bin.

Back to Topic

@urfali63

Es Stimmt das wir Kurden leider hintergangen worden sind. Das Recht auf eine eigenen Staat uns weggenommen wurde. Doch müssen wir nicht unbedingt ein eigenes Land haben. Wenn wir Friedlich leben, was zur Zeit nicht der Fall ist.

Ich sehe das Problem so:

Viele Kinder und Jugendliche wachsen eher in Ausländer Kreisen zusammen. Das heisst Kurden,Türken,Araber,Afrikaner etc. und haben weniger Kontakt mit Deutschen. Bei den Ausländern ist das so das sie Stolz sind auf Ihre Herkunft, sie lieben ihr Land und wollen es beschützen. Bei den Deutschen, ist es ja anderes. Es gibt halt auch leute die Deutschland lieben :)

Sooo....und die Kurden können es nicht weil sie so kein Offizielles Land haben.
Dazu kommt noch halt die schwache bis starke Unterdrückung in den verschiedenen Kurden Regionen.
So ensteht Wut, sie wollen auch 'frei' leben. Es fängt immer klein an, was ist meine Sprache, warum kann ich sie nicht überall Sprechen. Warum dürfen wir nicht Newroz feieren. etc.

Ich las eben, dass die Kurden in der Türkei besser Leben als woanders. Das mag sein, doch immer noch schlechter als der Rest der Türkischen Bevölkerung (Türken,Lasen,Tscherkesen etc.), dass versuchen unsere Brüder zu sagen.

Es ist viel Wichtiger in meinen Augen, nicht die Kurden mehr Türkisieren, sondern es wäre toll wenn der Türkische Staat die Kurden so Akzeptieren wie sie sind und das mit Gleichberechtigung wie andere Ethnien.

So wären viele Probleme gelöst. Dan fühlen sich die Kurden inerhalb der Türkei wohl. Weil zur Zeit fühlen sich die Kurden ja so wie früher in Amerika wo Schwarze und Weiße getrennt sind.

@PKK

Wenn die Kurden mit einbezogen wäre, dan würde vielleicht auch PKK ihre Waffen nieder legen. So ganz viel Schuld haben sie ja eigtl. nicht, oder? Es ist auf Deutsch gesagt scheiße das immer wieder tote auf beiden Seite gibt.

Ich möchte mich jetzt nicht auf die PKK Seite stellen oder so, aber ich muss gestehen, dass ich die PKK nicht als Terror Organisation sehen kann. Eher als eine Gruppe die auf Terroristische Mittel zugreifen (muss?).

MfG


melden
exe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:46
Urfali63 bist du es? ;)


melden
cawxsor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:47
Öhmm...was? *verwirrt*


melden
exe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:52
jaa ... :)

die ethnischen Gruppen Lasen, Tscherkessen etc., darüber hatten wir ja auch schonmal diskutiert per PN, daher merkt man das.

Urfali ist seit eben kein Mitglied mehr, aber du schreibst hier auch gleich sehr einheimisch :)


melden
cawxsor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:53
Ich weiss jetzt zwar nicht wirklich was du von mir verlangst aber, egal?

Oder Erklär mit die Situation xD


melden
exe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:54
Egal, lassen wir es der Zeit ;)


melden
cawxsor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 19:58
Ich muss das jetzt sagen, hoffe wird nicht als Spam Markiert oder so.
Die Mods und Member sind ja voll Aktiv, hätt ich nicht gedacht das man so schnell immer Antworten bekommt :)


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 20:04
@al-mekka
"Ich verteidige nicht den Kapitalismus, aber der Kommunismus funktioniert wie in seiner Theorie überhaupt nicht und ist in der Realität ein grausames System."

Die Prinzipiell dumme Annahme am Kommunismus war eben das es Unterdruecker und Unterdrueckte gibt und wenn man die Unterdruecker stuerzt wird alles wunderbar.

Die Traurige Wahrheit ist eben das in den meisten Unterdrueckten ein kleiner Unterdruecker schlaeft der nur nicht kann wie er will.

Mit anderen Worten beim real-existierenden Sozialismus opfert man die Freiheit ohne die versprochene Gerechtigkeit auch wirklich zu bekommen.


melden
iamlegend
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 21:21
Immer dieses wir und ihr.
Ich denke es ist hoechst wahrscheinlich ein nationalistischer Konflikt von beiden Seiten, @eXe. Es ist auf gar keinen Fall ein islamischer Konflikt. Villeicht ist es ja auch ein Interessenkonflikt um Bodenschaetze??
Warum man den palaestina koflikt auch als einen islamischen Koflikt sehen kann, ist wegen der al aqsa problematik. Wie gesagt, ich halte nichts von Nationalismus. Nicht mal ein bisschen:-)!
_

Wieso seid ihr so stolz darauf, welche Wurzeln ihr habt? Konntet ihr die Entscheidung selbst treffen Tuerke oder Kurde zu sein? Oder habt ihr etwas dafuer getan? Hattet ihr irgendeine Beeinflussung? Deshalb ist es mir egal aus welchem Land/Volk ich komme. Es sind doch nur geographische Linien auf einem Stueck Papier. Was dieses Vertrag angeht, der Sultan hat erkannt dass dieser Streit einfach nonsense ist und hat weise den Kurden ihren Teil versprochen.

Vor allem faellt mir auf, dass die tuerkische Gemeinde zu irgendetwas anderem mutiert wenn es um die Kurdenfrage geht. Ob es ihnen in der Tuerkei gut geht oder nicht, das spielt doch keine Rolle, oder? Sie wollen ihre eigene NAtion haben die international anerkannt wird. Die Tuerkei wird bestimmt keinen Einfluss verlieren in Kurdistan oder wie sie es auch immer nennen wollen. Wenn "ihr" diplomatisch mit einer kurdischen vertretung bedingungen aushandelt, dann wird sich die PKK aufloesen und es wird ein islamisches land oder halt laizistisch. UNd was Attatuerk angeht, das will ich lieber nicht sagen. Aber ich kann mir vorstellen das Omar ihn oeffentlich auspeitschen lassen wuerde und dann selbst den Schwert nehmen wuerde um seinen Kopf ab zu hacken. Die Leute die ihn verehren und gleichzeitig sagen sie waeren muslime, obwohl sie wissen wie Attatuerk ueber den Islam hergezogen sind, die haben einen an der waffel.


melden
exe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 21:39
@iamlegend

Ne- Du hast mich immernoch nicht verstanden.

Es geht hier nicht um Rasse, sondern um Land, um das Zusammenleben, um die NATION, die Gemeinschaft.
Und dir sollte aufgefallen sein, dass "wir" die Kurden zu der Gemeinschaft zählen.

Aber wenn manche sich darunter trotzdem ausgeschlossen fühlen, sind dann garantiert nicht die Türken Nationalisten. Was ist daran schwer, unter einer Fahne mit den anderen ethnischen Gruppen zu leben?

Türk-Kürt Kardestir.

Vom Nationalismus halte ich ebenso wenig wie du. Deswegen brauchst du deine Fragen nicht zu stellen, ob man den Einfluss etc. hatte. Denn es geht hier garantiert nicht um die Rasse, sondern um die Gemeinschaft, die von der PKK kaputt gemacht wird.


Deine Meinung über Atatürk jedoch kann ich - wie die meisten Türken es auch tun würden - zustimmen. Aber was hat das mit dem Konflikt grad zu tun?


melden
iamlegend
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 21:58
Die Gemeinschaft...
Also ich kenne mcih nicht aus in diesem Konflikt. Tuerkei ist ja schon nach den Tuerken benannt. Die Situation ist doch diese, dass die Kurden eine eigene Nation haben wollen und dass sie sagen koennen, "ich komme aus kurdistan". Wenn sich die Kurden ausgeschossen fuehlen, dann kann man auch nichts aendern an dieser Tatsache. Wenn die Kurden einen Teil der Tuerkei beanspruchen ist das kein VErlust fuer die Tuerkei sondern ein Gewinn (nicht im materiellem Sinne). Jeder waere happy and thats it. Was wird den die Tuerkei verlieren?
Ich weiss nicht inwiefern die Kurden momentan unterdrueckt worden, aber der Fakt das sie frueher nicht ihre Sprache sprechen durften, zeigt doch irgendwie die Mentalitaet denke ich.
Was den Kurden angeht, ich finde es irgendwie komisch, wenn sie ein Land nur fuer Kurden haben wollen. Das erinnert mich an Nazi Deutschland und ihre Arier politik. zB. Afghanistan: viele verschiedene voelker aber ein neutraler name und jeder kann sich afghane nennen. Es gibt die tadschiken, die uzbeken, hazaras,pashtunen usw. mittlerweile gibt es dort auch rassistische tedenzen aber nur wegen den aeusseren einfluessen.


melden
exe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 22:24
iamlegend schrieb:Also ich kenne mcih nicht aus in diesem Konflikt.
Sei mir nicht böse, aber das merkt man.
iamlegend schrieb:Die Situation ist doch diese, dass die Kurden eine eigene Nation haben wollen und dass sie sagen koennen, "ich komme aus kurdistan".
Die Israelis möchten auch eine eigene Nation und sagen können; " Ich komme aus Israel".
Aber hier bist du für Palästina.
Das wiederhole ich, damit dir vllt besser klar wird, wer der Angreifer ist und wer sein Land verteidigt.

Die Situation ist die, dass die meisten Kurden die PKK gar nicht unterstützen.
Wie bereits in den vorherigen Seiten geschrieben, weißt man heute, aus welchen Leuten die PKK besteht/existiert und von wem sie gegründet wurde und vor allem warum sie gegründet wurde.
Wenn die Kurden einen Teil der Tuerkei beanspruchen ist das kein VErlust fuer die Tuerkei sondern ein Gewinn (nicht im materiellem Sinne). Was wird den die Tuerkei verlieren?
Wieso sollte die Türkei dies tun, wobei die Kurden auch zu der Gemeinschaft zählen?
Man hat für das Land sein Leben geopfert, wieso sollte man es einfach mal so paar Leuten abgeben, weil es für sie einfach mal danach ist?

Könntest du auch sagen, dass Israel heute das Recht hat auf seine Existens? Läuft nämlich beide auf das Selbe hinaus. Beides möchten ein Land, wodrauf sie keinen einzigen cm Recht haben!


melden
Anzeige
iamlegend
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erster Kurdischer Sender in der Türkei

26.01.2009 um 22:36
hi@exe
ich gehe kurz nur auf das ein, weil ich grad Mathe lerne:-)

Die Israelis möchten auch eine eigene Nation und sagen können; " Ich komme aus Israel".
Aber hier bist du für Palästina.
Das wiederhole ich, damit dir vllt besser klar wird, wer der Angreifer ist und wer sein Land verteidigt.


Dein Vergleich ist ein bisschen ungleich, denn es gibt einen grossen Ungleich in deinem Vergleich. Die Israelis/Juden (ich rede nicht von den arabischen Juden) sind von Europa nach Palaestina gekommen und haben fuer sich einen Staat beansprucht waehrend sie massakierten und vertrieben. Die Kurden jedoch sind nicht von irgendwoher gekommen, sondern haben dort in der Region schon immer gelebt. Sie haben es eigentlich gar nicht noetig einen Anspruch auf das Stueck Land in der Tuerkei ,in dem sie leben, zu erheben, denn sie Leben dort ja was weiss ich wie lange schon und somit ist es eigentlich nach dieser Logik schon ihr Land. Merksch was:-). Ich persoehnlich kann also keine similiarities erkennen, hoechstens vielleicht nocht ganz wenig grob aber sonst nicht. Weil einfach alle Faktoren die in diese beiden Konflikte sich fast alle von einander unterscheiden.


melden
391 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt