Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Sea Shepherd

Saladin11
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

15.09.2011 um 15:58
bezog mich auf horusfalk3 als ich tuhnfisch schrieb es ist genauso bedroht,die bestände sind extrem gesunken in gewieserweise verhält man sich hier nicht viel anders als japan(davon abgesehn das sie wahrscheinlich wieder den löwenanteil am konsum vom tuhnfisch haben)


melden
Anzeige
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

09.10.2011 um 10:45
Zumindest hat Sea Shepeard Erfolg darin den Walfang zu unterdrücken.
Der vorzeitige Abzug der japanischen Walfänger aus dem Südpolarmeer ist auch in Australien erleichtert aufgenommen worden. "Ich bin froh, dass die Saison vorbei ist. Und Australien findet, dass es nie wieder eine Walfangsaison geben sollte", sagte Umweltminister Tony Burke am Freitag. Tokio sah seine Walfänger durch Störmanöver der Tierschutzorganisation Sea Shepherd bedroht und hatte zuvor den vorzeitigen Abbruch der Jagdsaison beschlossen. Normalerweise sind die japanischen Walfänger bis März unterwegs.
http://www.stern.de/panorama/japan-bricht-walfangmission-ab-neuseeland-und-australien-ueber-japans-abbruch-erleichtert-1...

Ich finde es hat sich der Aufwand schon deswegen gelohnt.
Auch wenn Sea Shepeard dabei ein Boot verloren hat, nachdem es vom Walfänger gerammt wurde.

Youtube: High stakes whaling standoff on the high seas - 07 Jan 10


melden

Sea Shepherd

09.10.2011 um 11:21
@horusfalk3

Du musst auch andere Faktoren bedenken.

Die Anzahl von Walen, vor allem bestimmter Arten, ist weit geringer als die vieler, industriell gefangener Fischarten.
Das verkleinert jedesmal den Genpool um ein gewaltiges Maß, wenn wieder ein Individuum der Walart getötet wird.

Es fällt schon mehr ins Gewicht, wenn es beispielsweise von einer Gruppe nur noch 200 Tiere gibt und dort 10 gefangen werden, als wenn es von einer Gruppe mit Millionen Tieren 10.000 gefangen werden.

Weiterhin sind die Fortpflanzungszyklen zu beachten. Diese sind bei Walen viel weiter gefasst, als bei industriell gefangenen Fischarten.
Außerdem darf ich mal drauf hinweisen, dass es auch bei DENEN schon teilweise sehr schwierig geworden ist.

Die Gier nach Gewinn macht leider sehr, sehr viele Menschen sehr blind und dumm, so dass sie nicht sehen, wie sie sich selbst immer mehr Nahrungsgrundlage und Einkommensquelle nehmen.
Denn wenn kein Fisch mehr da ist, kann man auch keinen mehr fangen, verkaufen, essen.


Klar ist gewaltloser Widerstand gegen Naturzerstörung eine schöne und auch richtige Sache.

Aber es gibt einfach Fälle, wo das nichts bringt. Wo es einfach für manche Leute um zuviel Macht und Geld geht, sodass sie drauf scheißen, wenn ein paar Ökos einen Trommelkreis vor ihrem Firmengebäude veranstalten oder ein ,,Don`t kill the animals"-Plakat hochalten.

Manche reagieren eben nur darauf, wenn man ihnen wirklich in den Hintern tritt ;)


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

09.10.2011 um 21:31
Genau deswegen ist auch gewaltsamer Widerstand gegen Naturzerstörung in Ordnung. Eine andere Sprache verstehen manche nun mal nicht.


melden

Sea Shepherd

09.10.2011 um 22:05
@Kc
Kc schrieb:Es fällt schon mehr ins Gewicht, wenn es beispielsweise von einer Gruppe nur noch 200 Tiere gibt und dort 10 gefangen werden, als wenn es von einer Gruppe mit Millionen Tieren 10.000 gefangen werden.
Genau meine Rede. Schließlich gibt es gut eine halbe Million Zwergwale. Ist schon witzig wenn einem die Gegner die Argumente liefern.
Kc schrieb:Die Gier nach Gewinn macht leider sehr, sehr viele Menschen sehr blind und dumm, so dass sie nicht sehen, wie sie sich selbst immer mehr Nahrungsgrundlage und Einkommensquelle nehmen.
Denkt ihr wirklich, dass die Gewinne EINES EINZIGEN Walfangschiffes derart riesig sind, dass sich alleine darum eine Lobby bildet, die soviel Einfluss auf die japanische Regierung hat, dass diese sich dafür in der ganzen Welt unbeliebt macht? Diese Ein-Schiff-Firma scheint ja mindestens so mächtig zu sein wie die ganze Atomlobby.
Ich denke eher, es geht hier einfach um irgendein Prinzip. Vielleicht gehts um Tradition, vielleicht um Wir-lassen-uns-vom-Westen-nix-dreinreden oder vielleicht auch um Wir-verhandeln-nicht-mit-Ökoterroristen. Dass Geld hier der Grund ist, glaubt ihr das denn selbst?


Übrigens erlegen die Inuit 50 Grönlandwale pro Jahr, von denen es nur noch 8000 gibt. Aber das ist ja offenbar ganz was anderes, schließlich gehts da um Tradition, nicht um böses Geld.

Also, der Zweck heiligt die Mittel? Verstehe ich das richtig so?


melden

Sea Shepherd

10.10.2011 um 11:15
@MareTranquil

Red doch keinen Unsinn :D

Rein finanziell ist der Walfang allerdings albern geworden, er bringt herzlich wenig ein.
Es geht in der Hauptsache nur noch um`s Prinzip:,,Wir fangen und töten Wale, weil wir`s können. Und weil es schon unsere Vorfahren gemacht haben."
Deshalb macht sich die japanische Regierung stark für die Erlaubnis zum ,,wissenschaftlichen Walfang". In Japan spielt, trotz Hochtechnologie und vielen verrückten, modernen Ideen, die Tradition und Eigenständigkeit eine gewaltige Rolle.
Um Wähler nicht zu verärgern dadurch, dass man einfach eine alte Tradition wegwirft und das dann auch noch auf Geheiß von Ausländern, wird aus Prinzip an dieser Farce festgehalten.

Nicht aus Profit. Oder aus wissenschaftlichen Gründen.

Ob man damit ganze Arten ausrottet, ist ja Wumpe. Schließlich sind Menschen ja Meister im willentlichen ausrotten von Tieren ^^

Genau so dumm ist das Zusammentreiben und Töten von Delphinen oder Seehunden, die angeblich Konkurrenten beim Fischfang seien. Schwachsinn. Die gerne gefischten Arten werden immer weniger, weil immer maßloser gefischt wird!
Das liegt nicht an den paar Fischen, die Delphine und Robben verknuspern.


Du musst einfach mal begreifen, dass die Menschheit sich ihren eigenen Lebensraum zerstört, wenn sie ihn übermäßig ausbeutet. Genau das aber wird immer wieder und wieder aus fadenscheinigsten, niedersten Gründen betrieben, ohne Rücksicht auf Verluste.
Und ICH will jedenfalls nicht in einer Welt leben, in der man Pflanzen und Tiere und blaue Ozeane nur noch aus dem Museum kennt.

Gewaltloser Widerstand ist schön. Bin ich auch für. Wenn es die Situation erlaubt.
Das ändert nichts daran, dass es in manchen Fällen die verantwortlichen Leute ganz einfach nicht interessiert, ob jetzt in irgendeinem Land eine Petition gegen sie eingereicht wird, ob sie beim Walfang gefilmt werden oder ob ein paar Aktivisten vor dem Firmengebäude ein Plakat aufstellen.

Es ist denen egal. Hauptsache der Gewinn stimmt.
Das bissel Imageschaden kann man einfach durch eine PR-Firma oder andere Tricks ausgleichen.
Und die ausgerotteten Arten - phh, naja, Pech gehabt.


Das sind Fälle, wo man mit Freundlichkeit nicht weiterkommt, sondern nachdrücklichere Mittel anwenden muss.


melden

Sea Shepherd

10.10.2011 um 14:26
@Kc
Kc schrieb:Nicht aus Profit. Oder aus wissenschaftlichen Gründen.
Kc schrieb:Es ist denen egal. Hauptsache der Gewinn stimmt.
Äh, wie jetzt...?
Kc schrieb:Und ICH will jedenfalls nicht in einer Welt leben, in der man Pflanzen und Tiere und blaue Ozeane nur noch aus dem Museum kennt.
*seufz* Das ist ja genau mein Hauptpunkt in dem ganzen Thema: Zwergwale sind nicht gefährdet, und dieses eine von Sea Shepard bekämpfte Schiff wird da nix dran ändern. Die ganzen Ressourcen, die ganze Energie wäre in anderen Umweltschutzthemen viel besser investiert. Zum Beispiel bei den vielen, vielen Arten, die aufgrund des schrumpfenden Lebensraumes gefährdet sind.

Wenn es denen wirklich um die Erhaltung von Walarten gehen würde, dann würden die nicht dieses eine japanische Schiff bekämpfen, sondern die Inuit, die mit ihren Traditionen jährlich einen weit größeren Anteil der Grönlandwale erlegen als es die Japaner mit den Zwergwalen. Aber die Inuit geben eben kein gutes Feindbild ab, da man denen schlecht das böse Geld als Motiv unterstellen kann.



@all
Mal als Frage in die Runde: Was haltet ihr davon, dass die Inuit jedes Jahr 50 der noch lebenden 8000 Grönlandwale erlegen (dürfen)? Wie steht es mit der indigenen Bevölkerung Russlands und ihren 110 erlegten Grauwalen pro Jahr? Müssten die nicht mit mindestens genauso drastischen Mitteln am Walfang gehindert werden wie die Japaner, die die um vieles zahlreicheren Zwergwale bejagen?


melden

Sea Shepherd

10.10.2011 um 14:38
MareTranquil schrieb:Äh, wie jetzt...?
Du darfst nicht alles in einen Topf werfen, was ich schreibe.

Bei den Japanern und ihrem Walfang ist es eher Tradition und eine Art Selbstbewusstseinsfrage, dass sie Wale jagen.
Da ist der Gewinn zweitrangig.


Bei einem großen Holzfällerunternehmen beispielsweise, das ohne Rücksicht auf Verluste Tropenholz schlagen lässt, ist die Hauptantriebskraft wiederum der Gewinn.
In diesem Fall interessiert es nicht, ob ein paar Leute böse Plakate hochhalten oder protestieren.


Es gibt unterschiedliche Beweggründe.


melden

Sea Shepherd

10.10.2011 um 14:42
@MareTranquil
stimmt schon das ist nur Show, wurde bei Southpark mal hübsch parodiert.


In tatsächlich ein TAbuthema, also der Wahlfang der innuit und co.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

11.10.2011 um 01:28
MareTranquil schrieb:Übrigens erlegen die Inuit 50 Grönlandwale pro Jahr, von denen es nur noch 8000 gibt. Aber das ist ja offenbar ganz was anderes, schließlich gehts da um Tradition, nicht um böses Geld.
Sie dürfen 100 erlegen...und bekommen in einer guten Saison höchstens die Hälfte vor die Flinte


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

11.10.2011 um 01:39
Kc schrieb:Es geht in der Hauptsache nur noch um`s Prinzip:,,Wir fangen und töten Wale, weil wir`s können. Und weil es schon unsere Vorfahren gemacht haben."
Deshalb macht sich die japanische Regierung stark für die Erlaubnis zum ,,wissenschaftlichen Walfang"
Naja,sie hocken auf mehreren Kühlhäusern die bis zur Decke mit Walsteaks vollgestopft sind und stopfen mehrere Millionen in Werbekampampagnen die den Japanern Finnwalsteak schmackhaft machen sollen...aber irgendwie...das Zeug schmeckt so wie ein Wal riecht,fischig,tranig,fettig,bääää.
Ich hab neben nem Finnwal gestanden,ich hab dran rumgezerrt,bin drauf rumgelatscht,ich hab ein Finnwalsteak auf dem Teller gehabt,Wal hat die Konsistens eines Gummiflummis der nach Lebertran schmeckt...Finnwal ist kein Sushi

Youtube: Wenn Wale weinen - die letzte Reise eines Finnwals (1/3)

Youtube: Wenn Wale weinen - die letzte Reise eines Finnwals (2/3)

Youtube: Wenn Wale weinen - die letzte Reise eines Finnwals (3/3)

War ne geile Aktion,Wal hijacken und nach Berlin karren...ich kam da angeradelt und alle Journalisten stürzen sich auf mich,ob ich von Greenpeace bin??


melden

Sea Shepherd

11.10.2011 um 08:11
@Warhead

Jo, wie gesagt:

Es geht in den meisten Walfangnationen heute eigentlich nur noch um`s Prinzip, finanziell lohnt sich der Walfang nicht mehr.

Man will sich nicht von Ausländern, besonders vom Westen, vorschreiben lassen, was man zu tun und zu lassen hat.
Und außerdem ist es Tradition.

Früher wurde halt gefuttert, was da war - Begeisterung kam da nicht wirklich auf. Heute sind die Verhältnisse in Japan beispielsweise völlig anders.
Heute gibt`s da die krassesten Kreationen und Geschmacksexplosionen.


melden

Sea Shepherd

11.10.2011 um 09:34
Auf jedenfall effektiver als das geheuchle von Greenpeace...


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

11.10.2011 um 22:52
Kc schrieb:Heute gibt`s da die krassesten Kreationen und Geschmacksexplosionen.
Die Exzesse der Nukularküche...Lachs mit Lakritzsauce,Rotwein mit Anisaroma,Camenbertschaum mit Schokogeschmack,Gelatinespaghetti,Fischlutscher,Seeigeleiscreme...*sloorp*


melden

Sea Shepherd

11.10.2011 um 22:56
@Warhead

Diese Fressalien rocken doch wohl richtig!

Und wer`s etwas prickelnder mag, kann sich ja`n Kugelfisch zwischen die Backen schieben. Oder ein kleiner, lebender Skorpionsnack, auch beliebt in Asien.

Sushi rockt auch.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

11.10.2011 um 23:17
@Kc
In Chiapas hab ich gegrillte Regenwürmer verspachtelt,die waren fingerdick und einen Meter lang
Ne Spezialität der Lacandonen sind grosse,platte Wanzerwanzen,die werden man mit Avocados oder süssen Beeren gereicht,man zutzelt die dann aus wie eine Weisswurst...sehr gewöhnungsbedürftig,aber wenn nix anderes da ist futtert man alles


melden

Sea Shepherd

11.10.2011 um 23:21
@Warhead

Du bist ja ordentlich rumgekommen, Respekt.

Naja, andere Länder, andere Sitten. Ist sicher interessant, auch mal was anderes zu futtern, als nur Hühnchen und Schwein.


melden

Sea Shepherd

12.10.2011 um 07:41
Leben zu retten bedeutet den Tod zu fördern. Egal welches Leben.............

Wer klug ist, sollte die Finger davon lassen. Genau so wie von Spendenaktionen für Menschen.

:)


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

13.10.2011 um 00:55
@ihrunwissenden
Hier gibts ne schöne Trollwiese,dieser Thread ist sie nicht


melden
Anzeige
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sea Shepherd

13.10.2011 um 01:18
Ich finde, man sollte allen und Jedem den Walfang verbieten. Ob Japaner, Inuit, oder wem auch immer. Mir zumindest ist Arterhaltung wichtiger, als deren scheiß Traditionen, dasselbe gilt auch für das sinnlose Abschlachten von Delphinen, Robben, Elefanten, Nashörnern und anderen Tieren, welche entweder kurz vor der Ausrottung stehen, oder nicht wirklich zur Ernährung dienen.
Auch das Tragen von Pelzen sollte mit lebenslanger Haft bestraft werden, genau, wie Möbel aus Tropenholz geächtet gehören. Wir sollten endlich mit dem Raubbau auf der Erde aufhören.

Kurz gesagt, sollten Tiere nur als Nahrungsquelle getötet werden dürfen, oder aus Notwehr.
Aber leider denke ich, dass der Mensch, dass niemals freiwillig begreifen wird.


melden
165 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt