Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

377 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 10:47
@Doors

ist doch alles nur Vertuschung, Georg Friedrich wird schon wissen wo des Deutschen Geist und Blut nach dem2 Weltkrieg ging.


melden
Anzeige
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 16:28
Fedaykin schrieb:eben es gab keine Deutsche Atombombe, auch laut Diebner nicht.
Ach wenn juckt dein ständiges Negieren? Wenn 2017 die Akten veröffentlicht werden, wirst du dann sagen das ist eine Fälschung. Es passt eben nicht in dein Weltbild, bei dir sind die Deutschen viel dümmer als die USA mit ihren paar Nobelpreisträgern bis 45.


melden

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 16:44
@tingplatz

Wenn Deine Quellen und Erkenntnisse alle so gut sind wie die Gruner-Story, dann freue ich mich schon auf weitere Beiträge von Dir.


melden

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 16:52
Ach wenn juckt dein ständiges Negieren? Wenn 2017 die Akten veröffentlicht werden, wirst du dann sagen das ist eine Fälschung. Es passt eben nicht in dein Weltbild, bei dir sind die Deutschen viel dümmer als die USA mit ihren paar Nobelpreisträgern bis 45.
-----------------------------

Ich muß doch nichts negieren, ich gehe doch konform mit den Aussagen des gesamten Uranvereins.

Nein ich behaupte auch gar nicht das die Deutschen dümmer waren? Es geht lediglich darum das sie Die Uranbombe seit 1941 weit hinten auf der Projektliste hatten.

Der Aufwand dafür war wesentlich geringer als für das V WAffenprogramm.

Die Infrastrukture,und die Rohstofflage waren ab 42 für so ein Projekt eh nicht mehr gegeben. (Stichwort Schweres Wasser)

Die Wissenschaftler selber waren alles andere als begeistert eine Uranbombe zu bauen, obwohl sie sich im ernstfall nicht davor drücken konnten

Es fehlen sämtliche Messungen die mögliche Atombombenversuche nachweisen.


Du machst den Fehler den Deutschen Wunderkräfte anzudichten, die mit Appel und Ei Atombomben, und mit Sperrholz die tollsten Flugzeuge bauten.

Je mehr an den Wunderwaffen dran wäre, umso größer wäre ja das Militärische Versagen angesichts der Mittel,


Man bedenke eine Atommine/Bombe bei den Seelower Höhen.



----------
Es passt eben nicht in dein Weltbild, bei dir sind die Deutschen viel dümmer als die USA mit ihren paar Nobelpreisträgern bis 45.
------------------------------------------

Da Allein sagt noch nichts über die Möglichkeit aus wer schneller eine Atombombe baut. Die Grundlagenforschugn war zu Kriegsbeginn Weltweit zugänglich. Und die Liste der am Manhattenprojekt beteiligten ist lang


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 16:56
@Doors

Ach das juckt mich nicht. Das ich was mit Gruner verwechselt habe, passiert halt bei den vielen die dort waren und tatsächlich nicht mehr heimkehrten. So eine richtige Freude wird deshalb bei dir auch nicht aufkommen. Diese Themen sind ohnehin nichts für dich.


melden

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:03
@tingplatz


Etwas mehr Ernsthaftigkeit bei der Recherche kann ich allerdings bei historisch interessierten Menschen erwarten.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:16
Fedaykin schrieb:Ich muß doch nichts negieren, ich gehe doch konform mit den Aussagen des gesamten Uranvereins.


Achja da wars du Mitglied nicht wahr?
Fedaykin schrieb:Nein ich behaupte auch gar nicht das die Deutschen dümmer waren? Es geht lediglich darum das sie Die Uranbombe seit 1941 weit hinten auf der Projektliste hatten.
Ja das ist dein Wissensstand. Seit 1941 wurde bei dir nichts mehr hinsichtlich Atombombe unternommen. Also Däumchen gedreht und noch etwas debattiert, weil der Krieg immer noch tobte und nicht entschieden war... völlig unlogisch!
Fedaykin schrieb:Der Aufwand dafür war wesentlich geringer als für das V WAffenprogramm.
Überhaupt nicht. Ach sorry, das stammt ja von deinem einbetonierten Wissen...
Fedaykin schrieb:Die Infrastrukture,und die Rohstofflage waren ab 42 für so ein Projekt eh nicht mehr gegeben. (Stichwort Schweres Wasser)
Es war alles da was man brauchte.
Fedaykin schrieb:Die Wissenschaftler selber waren alles andere als begeistert eine Uranbombe zu bauen, obwohl sie sich im ernstfall nicht davor drücken konnten
Es fehlen sämtliche Messungen die mögliche Atombombenversuche nachweisen.
Was kann ich dafür, wenn du darüber nichts lesen willst?


Fedaykin schrieb:Du machst den Fehler den Deutschen Wunderkräfte anzudichten, die mit Appel und Ei Atombomben, und mit Sperrholz die tollsten Flugzeuge bauten.
Ich "dichte" gar nichts, ich beziehe mich auf aktuelle Quellen. Und du willst hier mit überholten Wissen deine Leier von der deutschen "Unfähigkeit" aufziehen. Das ist lächerlich.
Fedaykin schrieb:Je mehr an den Wunderwaffen dran wäre, umso größer wäre ja das Militärische Versagen angesichts der Mittel,Man bedenke eine Atommine/Bombe bei den Seelower Höhen.
Boah - hast du ne Ahnung... Wenn man sich entschlossen hätte die A Bomben einzusetzen, die man hatte, dann ganz sicher nicht nahe den Seelower Höhen. Die Russen haben da schon fast konventionell schlapp gemacht.
Fedaykin schrieb:Da Allein sagt noch nichts über die Möglichkeit aus wer schneller eine Atombombe baut. Die Grundlagenforschugn war zu Kriegsbeginn Weltweit zugänglich. Und die Liste der am Manhattenprojekt beteiligten ist lang
Aber ganz sicher sagt das was aus und zwar über den Bildungsdurchschnitt. Wenn sie so schlau gewesen wären, warum wurden dann deutsche Wissenschaftler dort einkaserniert, um deren Wissen auszubeuten? Ganz sicher nicht, weil man sowieso schon alles wußte, sondern weil man zu doof dazu war.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:19
@Doors

Mich interessiert vieles und ich denke nicht, dass du als mensch noch nie einen simplen Fehler gemacht hast.


melden

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:24
es nützt nichts Tingplatz alles imme wieder zu wiederholen.


beleg mir das der Uranverein mit 50 Mann erfolgreich war, eine Spur, eine Aussage, ein Tagebucheintrag, fertige Pläne und Berechnungen, von mir aus auch Kontoauszüge für das Projekt,

ansonsten sieht alles so aus, als wären die Deutschen mit ihren Bemühungen nur bis zu ersten Experimenten mit Reaktoren gegekommen.


melden

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:37
Boah - hast du ne Ahnung... Wenn man sich entschlossen hätte die A Bomben einzusetzen, die man hatte, dann ganz sicher nicht nahe den Seelower Höhen. Die Russen haben da schon fast konventionell schlapp gemacht.
--------------

Mit A Bomben hätte man die ganze Front halten können.

und ist nicht meine Schuld das die Bombe zur Operation Zitatelle noch nicht fertig war.



---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aber ganz sicher sagt das was aus und zwar über den Bildungsdurchschnitt. Wenn sie so schlau gewesen wären, warum wurden dann deutsche Wissenschaftler dort einkaserniert, um deren Wissen auszubeuten?
-----------------------

Tja schau mal nach welche, komischerweise nicht die Burschen des Uranvereins.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:48
Fedaykin schrieb:es nützt nichts Tingplatz alles imme wieder zu wiederholen.
Das machst du doch auch. Ich nenne die Quellen und du willst sie nicht lesen, weil sie vielleicht was kosten.
Fedaykin schrieb:Mit A Bomben hätte man die ganze Front halten können.
und ist nicht meine Schuld das die Bombe zur Operation Zitatelle noch nicht fertig war.
Hätte man eben nicht, weil nur drei Bomben maximal in der Diskusion sind. Und mit drei Bomben kannst du nur etwas erreichen, wenn du damit einen Kriegsgegner rausbombst. Russen und Amis fallen da raus, also bleibt nur England. Danach hätte man hoffen müssen, dass die Russen annehmen würden, jetzt sind sie dran. Dank dem Kurlandkessel war man theoretisch auch zu ernsthaften Hinterland-Schlägen im Stande, wenn noch etwas da gewesen wäre, plus Trägermittel. Man muss schließlich auch damit rechnen, das Trägermittel bei vorangegangenen Einsätzen verloren gehen können.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:51
Fedaykin schrieb:Tja schau mal nach welche, komischerweise nicht die Burschen des Uranvereins.
Dazu hab ich mich schon geäußert.


melden

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 17:54
http://www.deutsches-museum.de/archiv/archiv-online/geheimdokumente/


jeder intesseierte kann ja da mal durchschauen, (Natürlich sind es höchstwahrscheinlich böse Fälschungen , oder bewusste Fakes, um die Allierten zu täuschen.)


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 18:02
Das ist genau dein Wissensstand, aber eben nicht meiner. Ich hab keine Lust bis 2017 zu warten und lese deshalb auch Bücher, die zu anderen Aussagen kommen.


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 18:04
tingplatz schrieb:Ich hab keine Lust bis 2017 zu warten und lese deshalb auch Bücher, die zu anderen Aussagen kommen
Und 2017 hängst du dich auf, falls dich deine Super-Quellen hintergangen haben?


melden

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

27.08.2010 um 20:24
Ah mal wieder das Märchen von den Rückständigen Alliierten und den ach so hoch Entwickelten Nazis die ja nur gutes wollten man ist mir Schlecht :(


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

28.08.2010 um 11:33
@voidol

Willst du auf eine dumme Frage eine dumme Antwort? Wenn dann nur über PN, wenns dich interessiert.

@ups

Ich weiß nicht warum du ausgerechnet ups dich nennst. Falls du aber bei der gleichnamigen Firma arbeitest, würdest du vor kotzen ja nicht mehr auf Arbeit kommen, weil die in "braunen Uniformen" durchs Land fahren.


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

28.08.2010 um 18:30
Das Eingangsthema fand ich ja wirklich interessant und die aufgeführten Meinungen dazu waren sehr aufschlußreich.

Leider ist das Thema dann doch sehr abgedriftet, aber ebenso interessant.

Passt eher in dieses Thema.
Diskussion: Deutsche Atombombe 4. März 1945 gezündet?

Zu der in Prag genannten umgebauten He177 habe ich etwas gfunden, was vielleicht ganz interessant sein könnte.
Die Frage nach dem Träger der deutschen Atombombe ist ein altes Problem, dessen Ursprung im beliebten, vor allem aber ungeprüften abschreiben Dritter aus der Sekundärliteratur liegt.


Bei der V-38, um die es hier geht, handelt es sich um eine He 177 A-5 Wr.Nr.: 5500002. Die mit der Kennung KM+TB versehene Maschine wurde zunächst der E-Stelle Werneuchen zugeführt und dort offiziell, und damit nachweisbar, Mitte 1944 mit der Erprobung der Funkausstattung, FuMG 200 wie auch FuMG 216, beauftragt. Die von Christian freundlicherweise geposteten Fotos, die sich bei Smith & Kay finden lassen, gaben großen Raum für Spekulationen. Diese beiden Autoren schlossen, ohne jedoch einen Beleg zu publizieren, auf einen deutschen Atombombenträger, und zwar hauptsächlich wegen dem verlängerten Bombenschacht. Verschiedene englische Autoren haben diese Annahme ungeprüft übernommen und lediglich auf "German Aircraft of World War 2", dessen Autoren eben genau jene beiden Herren sind, verwiesen. Tatsächlich existiert aber, mit einem Junkers 287-Konstruktionsbüro Entwurf aus dem zweiten Halbjahr 1944, eine plausible Antwort für das scheinbare Problem. Dort werden nämlich u.a. 2 He 177 als Erprobungsträger für das Fahrwerk und den Bombenschacht sowie die dazugehörende Abwurfeinrichtung vorgesehen, so etwa Lommel, "Junkers Ju 287". Schließlich finden Griehl wie auch Dressel, "Heinkel He 177 - 277 - 274. Eine luftfahrtgeschichtliche Dokumentation", keinen Beleg für eine Umrüstung einer He 177 für die projektierte Atombombe.

Es existiert damit kein einziger nachweisbarer Beleg für die These eines deutschen Atombombers in Form einer He 177.

Des Weiteren wäre eine Umrüstung zu diesem Zeitpunkt auch sinnlos gewesen, denn von einer Atombombe war Deutschland 1944 noch auf unabsehbare Zeit entfernt. Schließlich, als aufschlußreiche Zusatzinformation, um die über Hiroshima abgeworfene "Little Boy" aufzunehmen, wären keine konstruktiven Veränderungen am Bombenschacht einer He 177 A-5 notwendig gewesen.

Die V-38 dürfte damit nichts anderes gewesen sein, als ein Erprobungsträger für die Ju 287, andere Verwendungen sind jedenfalls nicht nachweisbar.

Für einen Nonstopflug nach Japan war eine He 177 A-7 vorgesehen. Diese Subbaureihe leitete sich aus der A-5 ab und besaß im Wesentlichen eine verlängerte Spannweite, die eine vergrößerte Treibstoffkapazität garantieren sollte.
http://www.forum-der-wehrmacht.de/print.php?threadid=2698&page=2&sid=f93f1938157594cc0d626e5f39f508c2

Die von @tingplatz genannten Bücher werde ich mir möglicherweise kaufen.

Ich hatte ja schon "Das Geheimnis der deutschen Atombombe" von 2001 gelesen.
http://www.amazon.de/Geheimnis-deutschen-Atombombe-Wissenschaftler-Geheimprojekte/dp/3930219360

Nur bei etwas Nachforschung ließ sich davon nicht viel belegen. Es bleibt demzufolge mehr eine Behauptung von Mehner.

Ich hoffe, daß die genannten Bücher eventuell etwas mehr Belegbares herausstellen, ansonsten aber ebenso nett geschrieben sind. Liest sich einfach so schön schnell.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

29.08.2010 um 11:03
@klausbaerbel


Deutsche Atombomben zu beweisen oder zu widerlegen hat schon mit dem Threadthema zu tun.
Jetzt lass sie existieren und die Verantwortlichen alles auf eine Karte setzen und das ganze hat durch seine Demonstrationswirkung über London oder anderswo den gewünschten Erfolg. Dann hätten wir heute eine völlig andere Welt, mindestens in Europa.

Als ich die Bücher durch hatte, sagte ich mir das, was ich mir immer sage, wenn gesperrte Akten gesammelten Gegenargumenten gegenüberstehen: Die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen. Und solange den Deutschen, nicht nur im Bereich der Atombomben, die Wahrheit versperrt bleibt und alles aus "nationalen Sicherheitsgründen" in Archiven "verstaubt", werde ich den Teufel tun, auch noch diese heutige "offizielle" Geschichte vorbehaltlos zu glauben. Man weiß ja auch wie lange die Russen an der Lüge von Katyn festgehalten haben, bis Gorbatschow dem erst 1990! ein Ende bereitet hat. Genauso die Sache mit den "Nazi Ufos" (du wirst auch darüber was in den Büchern finden) . Auf der einen Seite schoßen die Spekulationen so ins Kraut, dass jeder nur an ein Märchen glaubte. Nur hat dieses "Nazi-UFO Märchen" dann doch seine wahren Fakten, die sich auf m.E. maximal drei Fluggeräte begrenzen, die wiederum im Raum Prag thematisiert wurden.

Man kann keine Faktenlage verdichten, indem man sie nur negiert, oder auf der anderen Seite ständig wiederholt. Man kann aber bei Interesse, sich wenigstens mit der anderen Seite beschäftigen, abseits von wiki.

Wenn du Kurt Diebners wikitext liest: Seine Teilnahme an Tests von nuklearen Versuchsanordnungen im März 1945 ist nicht sicher belegt. Allerdings nennt ihn Werner Grothmann, Chefadjutant von Reichsführer SS Heinrich Himmler, als durchführenden Verantwortlichen für diese Versuche.[4]

ja was kann man da wohl alles herauslesen? Ganz sicher nicht ein klares Nein. Die "Tests" wurden nicht negiert und seine Rolle als Verantwortlicher auch nicht.

Ich wünsch dir schon mal vorab viel Spaß beim lesen, sie sind ganz genau so geschrieben, wie du es erwartest. ;)


melden
Anzeige
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das alternative Ende des 2. Weltkrieges

29.08.2010 um 17:21
@tingplatz
tingplatz schrieb:Man kann keine Faktenlage verdichten, indem man sie nur negiert, oder auf der anderen Seite ständig wiederholt. Man kann aber bei Interesse, sich wenigstens mit der anderen Seite beschäftigen, abseits von wiki.
Das habe ich ja getan, nachdem ich mehrere Bücher über das Jonastal und der Behauptung dort wären deutsche Atombomben getestet worden gelesen habe.

Nur konnte ich keine Bestätigung für Mehners Behauptung finden.

Dafür aber die Probenergebnisse vom Truppenübungsplatz Ohrdruf.
http://www.ptb.de/de/suche/suche.html

Und was auf der Homepage des Jonastalvereins bekannt gegeben wurde.
http://www.gtgj.de/script/news/index.php?shownews=400:

Deswegen halte ich es für sehr unwarscheinlich, daß Deutschland 1945 im Besitz von Atombomben war.

Nach derzeitigem Stand lässt sich so etwas nicht beweisen. Dafür aber eher wiederlegen.

Möglicherweise könnten die verschlossenen Akten der USA da mehr Licht in die Sache bringen.
Ich vermute aber, daß es keinen Beweis für deutsche Atombomben geben wird.

Um aber nochmal auf die He-177 zurück zu kommen.

Mal gesetzt dem Fall es würde eine He-177 für den Transport von Atombomben gegeben haben, so ist doch deren Reichweite nicht für einen Angriff auf die USA geeignet.


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt