weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bundeswehr spart ein?

518 Beiträge, Schlüsselwörter: Bundeswehr
secytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 19:48
@Aldaris
Aldaris schrieb:Ich rede nicht von keiner Armee! Aber abgesehen davon schreiten Bündnispartner im Regelfall auch dann ein, wenn die eigene Armee zu schwach ist. Auch mit einer weniger starken Armee wäre Deutschland immer noch ein starkes Land, da es in Bereichen wie der Wirtschaft ein "global player" ist. Dafür benötigt es keine Armee wie diejenige der USA. Lieber setze ich auf Diplomatie und Abrüstung, als auf Feindschaft und Vergrößerung des Waffenarsenals. Der Prozess soll ja nicht sofort ins Extreme verfallen, aber schrittweise und sich in ein ausgeglichenes Maß bewegen, vor allem ohne nukleare -oder andere Massenvernichtungswaffen.
Wenn Deutschland eine schlagfertige Armee hat, kann es den Verbündeten jedoch besser unterstützen. Wenn die Verbündeten sich selbst im Krieg befinden, so hat für sie in erster Linie die Verteidigung des eigenen Landes die Priorität. Wenn der Krieg schon begonnen hat, nützt Diplomatie nichts mehr. Ehe die deutsche Wirtschaft auf Massenrüstung umgestellt werden kann, vergeht viel Zeit die wir nicht haben. Deshalb muss präventiv eine einsatzbereite, hochtechnisierte Armee vorhanden sein. Die Manpower der deutschen Armee ist durchaus akzeptabel, nur die Ausrüstung muss unbedingt weiter optimiert werden. Ich halte eine Erhöhung der Rüstungsausgaben von 45 Milliarden auf auf 70 Milliarden Euro für eine lohnenswerte Zukunftsinvestition.


melden
Anzeige

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 19:59
@secytron
secytron schrieb:Ich halte eine Erhöhung der Rüstungsausgaben von 45 Milliarden auf auf 70 Milliarden Euro für eine lohnenswerte Zukunftsinvestition.
Für mich haben solche Gelder primär etwas im sozialen/wirtschaftlichen Bereich verloren, nämlich dort, wo es genug Baustellen gibt. Der Frieden in Deutschland ist seit langer Zeit gesichert und die ganzen Auftritte unserer Alliierten führten in fast allen Fällen nicht zu einer Lösung des Konfliktes, sondern lediglich zum Tode vieler Soldaten und Zivilisten (siehe Afghanistan, Irak und auch ältere Konflikte wie im Vietnam etc.) Besser man schmiedet ein großes Ganzes aus den Einzelteilen (den Allierten) und sucht diplomatische Wege, anstatt den Etar für die Aufrüstung zu erhöhen.

Natürlich braucht es ein gewisses Maß an Verteidigung, aber noch mehr in das Militär zu investieren, halte ich nicht für zeitgemäß. Sollte es zu einem großen Konflikt kommen, bspw. zwischen China und den USA sind beim Einsatz von Atomwaffen so oder so alle tot. Das gilt es im Vordergrund zu verhindern und dazu benötigen wir nicht mehr Waffen, sondern mehr Menschen, die sich dafür einsetzen, die Konflikte ohne Waffengewalt unter Kontrolle zu bringen. Dazu gehören unter anderem zufriedende Völker, die gar nicht das Bestreben danach haben, unsinnige Kriege anzufangen, da sollten wir im 21. Jahrhundert als modernes Land wohl in der Lage zu sein. Solche Mehrgelder gehören definitiv nicht in die Armee, sondern in unsere Infrastruktur, in unser Sozialsystem und in unsere Wirtschaft...


melden
secytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 20:14
@Aldaris
Aldaris schrieb:Für mich haben solche Gelder primär etwas im sozialen/wirtschaftlichen Bereich verloren, nämlich dort, wo es genug Baustellen gibt. Der Frieden in Deutschland ist seit langer Zeit gesichert und die ganzen Auftritte unserer Alliierten führten in fast allen Fällen nicht zu einer Lösung des Konfliktes, sondern lediglich zum Tode vieler Soldaten und Zivilisten (siehe Afghanistan, Irak und auch ältere Konflikte wie im Vietnam etc.) Besser man schmiedet ein großes Ganzes aus den Einzelteilen (den Allierten) und sucht diplomatische Wege, anstatt den Etar für die Aufrüstung zu erhöhen.
Ich bin mal gespannt auf das Gejammer wenn sich hier ein paar Islamisten hochjagen oder wenn chinesische Panzer durch Berlin fahren, naja ich werde es vielleicht nicht erleben, wenn die nationale Sicherheit weiterhin so auf die leichte Schulter genommen wird bin ich bald "drüben".

Bei EADS Cassidian musste sogar schon Kurzarbeit angemeldet werden, weil die Bundesregierung keine neuen Aufträge erteilt:

http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/wirtschaft/EADS-Ruestungssparte_Cassidian_prueft_Anmeldung_von_Kurzarbeit.ht...

Hoffen wir, das im westlichen Ausland Kunden auffindbar sind. Zum Glück wurde der A400M Militärtransporter von der EU jetzt doch noch bewilligt.
Aldaris schrieb:Natürlich braucht es ein gewisses Maß an Verteidigung, aber noch mehr in das Militär zu investieren, halte ich nicht für zeitgemäß. Sollte es zu einem großen Konflikt kommen, bspw. zwischen China und den USA sind beim Einsatz von Atomwaffen so oder so alle tot. Das gilt es im Vordergrund zu verhindern und dazu benötigen wir nicht mehr Waffen, sondern mehr Menschen, die sich dafür einsetzen, die Konflikte ohne Waffengewalt unter Kontrolle zu bringen. Dazu gehören unter anderem zufriedende Völker, die gar nicht das Bestreben danach haben, unsinnige Kriege anzufangen, da sollten wir im 21. Jahrhundert als modernes Land wohl in der Lage zu sein. Solche Mehrgelder gehören definitiv nicht in die Armee, sondern in unsere Infrastruktur, in unser Sozialsystem und in unsere Wirtschaft...
Ja in die Rüstungsindustrie ;)

Natürlich ist es äußerst wichtig die Infrastruktur des Landes stabil zu halten, genauso wichtig wie Geld für Bildung bereitzustellen. Aber wenn das durch externe Einflüsse bedroht ist gilt es dies zu verteidigen, ansonsten werden auch Konzerne hier auswandern bzw. eigenständig Sicherungssysteme installieren.
Ich hatte dir vorher ein System vorgestellt mit dem Atomraketen abgewehrt werden können, die nukleare Bedrohung spielt nicht mehr die entscheidende Rolle, es müssen neue Technologien entwickelt werden.


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 20:22


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 20:57
lol was ist das denn? Ein Fenster ohne Meinung? :S Argh..


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 20:59
@Aldaris
Haha!Das leere Fenster kann durchaus auch eine Meinung ausdrücken^^


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 21:00
@kofi

Das muss Zensierung sein! :D


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 21:05
@Aldaris
Absolut.Das Marketing der Bundeswehr um Freiwillige aufzugabeln läuft eh schon schlecht, wenn du die letzten vielleicht Freiwilligen noch vergraulen willst, dann ist das schlecht^^


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:20
Diese zu 99,8% völlig nutzlose Bundeswehr sollte im Gesamten eingespart werden - sprich auflösen!

Diese "Streitmacht" ist einfach nur schlecht (qualifiziert und ausgebildet) und uneffektiv bis zur Lächerlichkeit - von wenigen Ausnahmen bestimmter Einheiten abgesehen!

Im Gesamtbild auch international nur verspottet und dahin geschickt wo sie eigentlich keinen großen Schaden anrichten kann und die Wahrscheinlichkeit dass etwas passiert eher gering ist!

Wie mein Opa (Gott hab ihn seelig!) schon immer gesagt hat: "Die Bundeswehr ist nur dazu da, den Feind so lange aufzuhalten bis ´ne richtige Armee kommt!" :) :)

Also - auflösen und das Personal bei entsprechender Eignung (naja!) so umverteilen wo es dringender gebraucht würde und vor allen Dingen sich nützlich machen könnte, sprich Polizei, Zoll, Feuerwehr etc.


melden
secytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:30
@corpuls

Wenn man so verfahren würde, so wäre Deutschland in Kriegsfall vollkommen machtlos externen Mächten ausgeliefert. Es kann nicht darauf gesetzt werden, dass die Verbündeten den Deutschen zur Hilfe eilen da diese im Fall eines größeren Konfliktes erst einmal sich selber verteidigen werden.

Deutschland braucht eine modere, hochtechnisierte Armee, dies steht außer Frage.


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:36
@secytron

1. Welcher Kriegsfall bitte????!!

2. "Größerer Konflikt bei dem die Verbündeten sich erstmal selber verteidigen müssen"?!
Du glaubst doch hoffentlich nicht wirklich dass gerade die Bundeswehr uns dann rausreisst,
oder?
:)

3. Moderne, hochtechnisierte Armee?
Vergiss mal die schöngefärbten Dokus oder Aufnahmen von Auslandseinsätzen, da gibt es
das Material! Fahr mal die ganzen kasernen und standorte ab - die Realität sieht ganz anders
aus!


melden
secytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:40
@corpuls
corpuls schrieb:1. Welcher Kriegsfall bitte????!!
Die internationalen Beziehungen sind komplex, nichtsdestotrotz kann ein Krieg nie ausgeschlossen. Auch Kriege zur Wahrung der Sicherheit in anderen Regionen bedürfen einen starken Armee.

corpuls schrieb:2. "Größerer Konflikt bei dem die Verbündeten sich erstmal selber verteidigen müssen"?!
Du glaubst doch hoffentlich nicht wirklich dass gerade die Bundeswehr uns dann rausreisst,
oder?
Das ist ganz davon abhängig, mit welcher Armee es die BW zu tun bekommt.
corpuls schrieb:3. Moderne, hochtechnisierte Armee?
Vergiss mal die schöngefärbten Dokus oder Aufnahmen von Auslandseinsätzen, da gibt es
das Material! Fahr mal die ganzen kasernen und standorte ab - die Realität sieht ganz anders
aus!
Genau deshalb müssen wir unsere Soldaten besser ausrüsten ;).


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:50
secytron schrieb:Das ist ganz davon abhängig, mit welcher Armee es die BW zu tun bekommt.
Welche Armee da unserer Armee (wir wollen die Bundeswehr jetzt einfach mal so nennen:)) gegenübersteht ist für mich persönlich fast unrelevant.

Selbst wenn´s ein Negerstamm mit Pfeil und Bogen wär würde ich eher n Monatsgehalt auf die Freiwillige Feuerwehr wetten als auf Y :)

Die Steuergelder die da jedes Jahr aufs neue für NOTHING verblasen verblasen werden, könnten die Lösung oder Linderung manch anderer Probleme dieses Staates bedeuten!


melden
secytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:52
@corpuls

Ach interessant. Kampfsysteme wie der Eurofighter, der Leopard 2, der Tornado, der Eurohawk (der übrigens auch von Northrop Grumman konstruiert wurde),... sind deiner Ansicht nach vollkommen kampfuntauglich. Das zeigt das du einfach keinerlei Wissen über die Bundeswehr & moderne Waffensysteme hast.


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:56
der eurofighter ist denk ich mal veraltet
vielleicht wäre er im klaten Krieg vorteilhaft
aber nicht für die aktuelle Situation

aber der Leopard ist meiner Ansicht nach einfach der beste Panzer der Welt


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 22:58
@secytron

Ah - aber Du wohl anscheinend, kommst mir hier mit Tornado :) - lach mich kaputt, wird doch ausgetauscht oder?

Und wie alt ist doch gleich der Leo2 - meinste da hat noch keiner was gegen erfunden?

Davon abgesehen stehen die ganzen Dinger sich doch eh die meiste Zeit Kaputt weil keine Kohle zum Bewegen da ist. Und außerdem geht´s wohl eher um die Typen die drinnen sitzen:
durchweg schlecht ausgebildet und keinerlei Erfahrung weil eh nur paar Jahre dabei!


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 23:00
in welchem Land gibt es denn deiner Meinung eine gute Militärausbildung?


melden

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 23:01
Israel, Frankreich, GB...


melden
secytron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 23:05
@corpuls

Der Tornado wird ausgetauscht, ist aber dennoch ein recht zuverlässiges System gewesen.

Neben dem Eurofighter wäre die F-35 eine sinnvolle Ergänzung.
corpuls schrieb:Und wie alt ist doch gleich der Leo2 - meinste da hat noch keiner was gegen erfunden?
Du bist da wohl nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Es gibt inzwischen den Leopard 2A6 und weitere optimierte Modelle sind geplant. Im Moment werden alle Leopard Panzer ausgetauscht. Deutsche Waffensysteme sind weltweit gefragt. Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur der Welt.


Wikipedia: Rüstungsindustrie

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756334,00.html
corpuls schrieb:Davon abgesehen stehen die ganzen Dinger sich doch eh die meiste Zeit Kaputt weil keine Kohle zum Bewegen da ist. Und außerdem geht´s wohl eher um die Typen die drinnen sitzen:
durchweg schlecht ausgebildet und keinerlei Erfahrung weil eh nur paar Jahre dabei!
"Ein paar Jahre" reichen durchaus für eine solide Ausbildung an einem Kampfsystem.


melden
Anzeige

Bundeswehr spart ein?

21.04.2011 um 23:12
@secytron

Das ist ja alles bekannt und schön und gut aber welchen Krieg willst Du denn heute mit Panzern gewinnen? Die werden doch schon aus der Luft vernichtet bevor sie überhaut in Sichtweite der Flieger sind!
secytron schrieb:"Ein paar Jahre" reichen durchaus für eine solide Ausbildung an einem Kampfsystem.
Da hast du volkommen Recht!
Das Problem ist nur das diese Leute genau nach diesen paar Jahren ausscheiden und wieder neue angelernt werden!

In anderen Ländern, nimm GB gibt es Soldaten, die sind z.B. 47 Jahre alt und umgerechnet nur Obergefreite - machen aber ihre Sache dafür schon über 20 Jahre - und nicht wie hier "ah Verwendungsbreite, sie machen das schon 8 Jahre - wird Zeit für was neues"!


melden
255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden