weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Straßenschlachten jetzt auch in England?

151 Beiträge, Schlüsselwörter: Europa, England, Demonstranten

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 00:15
Valentini schrieb:da dies eine sinnvolle Änderung ist.
von ca.3000 auf ca...9000 Pfund

das wäre eine Verdreifachung...ob sinnvoll oder nicht,gerecht ist das nicht.
Die Proteste sind deswegen so extrem,weil ein Politiker vor der Wahl versprochen hat das eine Erhöhung nicht in Frage käme.Und nun stimmte er dafür.

Die Proteste sind mehr als angemessen,die Leute sind es satt angelogen zu werden und für die Fehler der Bänker büßen zu müssen

Die Bänker machen weiter wie bisher,kassieren Milliarden und den kleinen Bürgern nimmt man alles weg...das wird ein showdown.
Wartet ab wenn Spanien Italien und Frankreich am Eurotropf hängen...
Bisher wird alles nur nach hinten verschoben...

uns deutschen geht es im moment noch zu gut....noch


melden
Anzeige
Flaming_Tears
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 00:25
Politiker = Baron Münchausen


melden
omem
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 00:41
shionoro schrieb:So wird man aber auch nich reich, und das verdient man auch nur als Spitzenpolitiker.

In der Wirtschaft hätte man mehr erfolg, darum gehen leute mit ahnung und guten aussichten auch nicht in die Politik, was anders sein würde, würde man dort mehr geld machen können.
Die richtig guten Posten in der Wirtschaft werden nur durch Vetternwirtschaft besetzt. Deswegen muß man den Umweg über die Politik gehen. Ist zwar auch Vetternwirtschaft, aber nicht ganz so schlimm. Dort einen hohen Posten erlangen, die Interessen der Wirtschaft vertreten und man hat Aussicht auf einen lohnenswerten Aufsichtsratsposten nach der politischen "Karriere".

Funktioniert immer. Und wer nicht mit diesem Ziel in die Politik geht, der wird früher oder später gekauft. Falls er überhaupt so weit kommt, dass es sich lohnt ihn zu kaufen. Das weiß die Wirtschaft nämlich zu verhindern. Stichwort Medien. Die schreiben bzw. reden die Politiker groß, die der Wirtschaft am besten dienen.


melden

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 02:00
@omem

Die Welt ist unfair, geschenkt.

Aber meinst du nicht, dass diese Leute denen es gut geht und die reich sind ab dem punkt penibel genau darauf achten werden status quo zu erhalten um dafür zu sorgen, dass es dem volk weiterhin so gut geht dass es keinen interessiert?
Wie es uns das in Deutschland TUT.

Um ganz ehrlich zu sein, solange es den Leuten gut genug geht als dass sie nicht auf die barrikaden gehen kann man sich nichtmal beschweren.


melden
JJrousseau
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 05:43
Die Journalisten sollen endlich mal die Namen der Banker veröffentlichen

Dann wird das Volk genau das machen, was sie 1789 - 1794 in Frankreich machten!
Die ganze Elite an der Guillotine köpfen...

Ich meine hört euch Gysi an.
Die Regierung hat nicht einmal Mini-Haftung eingeführt wie das in den USA der Fall ist.
Madoff und Co.
Madoff hat für seinen Betrug lebenslänglich bekommen. Und wer wurde hier verurteilt?
Niemand. Stattdessen wirft die Kanzlerin mit Milliarden umher (ca. 480 Mrd. € wurden für die Rettung allein in Deutschland ausgegeben).
Um ja den Banksters ihre Rekordboni zu sichern
Man hätte die Banken so wie in Schweden während der Krise verstaatlichen sollen!
Und dann wieder reprivatisieren...

Und jetzt wird in den Medien ein neuer Feind kreiert um ja von dem Feindbild der Banksters abzulenken.
Stichwort Migranten...
Und ich frage mich wieso unsere Politiker sich von den EU Elite so beleidigen lassen.
Juncker, Barroso etc.
Das sollten Juncker und Co langsam kapieren. Juncker ist fein raus. Luxemburg bunkert das Geld der Steuerhinterzieher, wäscht das Geld der Mafia und das der Oligarchen. Dem ist doch egal wenn Deutschland vor die Hunde geht. Der behauptet dann auch weiterhin, für den Zerfall des Euro ist ganz alleine Deutschland verantwortlich.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 05:51
Flaming_Tears schrieb:Welches Land ist als nächstes dran
das weis ich nicht, ich kann dir aber sagen wer das letzte Land wenn überhaupt sein wird:

Deutschland.


Die Leute schlafen hier, während alle anderen für ihre Rechte auf die Strasse gehen.


melden

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 06:09
nurunalanur schrieb:das weis ich nicht, ich kann dir aber sagen wer das letzte Land wenn überhaupt sein wird:

Deutschland.


Die Leute schlafen hier, während alle anderen für ihre Rechte auf die Strasse gehen.
Stimme zu


melden
breimarder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 09:39
sehe das problem nicht: der betrag muss erst bezahlt werden wenn sie ausgebildet sind und eine anstellung haben.

jeder der nach einem erlernten beruf sich weiterbildet blecht auch wie doof für die wissens.- und fähigkeitserweiterung.

warum soll studieren gratis sein? (nachwirkend)


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 09:56
@breimarder
Ganz genau und deswegen finde ich diese Regelung ja auch gut und schrieb vor langer, langer Zeit dass ich mir das auch für Deutschland wünsche. Sie müssen auch erst dann anfangen rückzuzahlen wenn sie mindestens so um die 25.000 Pfund im Jahr verdienen und die Höhe des Einkommen bestimmt die Höhe der monatlichen Rückzahlung.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 10:07
@breimarder

Eine Studiengebühr die erst nach Beendigung des Studiums und dann erst ab einem bestimmten Mindesteinkommen gezahlt werden mus, finde ich eine sehr gute Art der Studiengebühr denn es ermöglicht allen zu studieren die es wollen, völlig unabhängig vom Einkommen/Vermögen der Eltern.
Ich fände es hier auch angebracht und mir schwebt da so eine Modell durch den Kopf:

Ab einem nach dem Studium von mindestens 30.000 Euro muss 5% des Einkommens eine bestimmte Anzahl von Jahren an den jeweiligen Fond der Uni gezahlt werden, an der man studiert hat. Also in meinem Modell sollte es nicht als zweckentfremdende Steuer an den Staat abgeführt werden, sondern direkt der jeweiligen Uni zugute kommen


melden

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 10:16
@Valentini
Wie die Unis das handhaben, kann man in Düsseldorf beobachten. Die Juristen bekommen eine neue FB. Die FH (Wirtschaft) bekommt ein komplett neues Gebäude. Die Mediziner bekommen auch 1000 neue Sachen und die Geisteswissenschaftler müssen sich um die Drucker prügeln. Bezahlen müssen aber alle das gleiche. Vorteile hat letztendlich nur eine Gruppe.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 10:37
@mynameisearl

In meinem Modell würden ja eben nicht alle das Höhe des Einkommen gekoppelt ist und bei der Verteilung der Gelder innerhalb der UNI sollte der AStA ein gleichberechtigtes Stimmgewicht zuteil werden.
Aber klar, kein System ist perfekt und es wird immer und in jedem System Unzufriedene geben aber ich halte es mit den nachträglichen Studiengebühren schonmal für gut um die Chancengleichheit zu erhöhen


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 10:39
Vielleicht sollte man es auch so machen dass der, der nach dem Studium in Deutschland arbeitet die erwähnten 5% seines Einkommen, zeitlich begrenzt bis zu einer zuvor festgelegten Gesamtsumme, zahlen muss und dass der, der nach dem Studium im Ausland arbeitet 7,5% zahlen muss


melden

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 10:48
JJrousseau schrieb:Und jetzt wird in den Medien ein neuer Feind kreiert um ja von dem Feindbild der Banksters abzulenken.
Stichwort Migranten...
Und hat da nicht ein Banker Sarrazin die Welle losgetreten? (und 3 Millionen durch das Buch eingenommen)


melden

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 10:51
Ich würde die Studiengebühren in eine Art Solibeitrag umwandeln. Man könnte auch den jetzigen Solibeitrag komplett in die Bildung investieren.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 10:53
@mynameisearl

Das würde aber auch die Nichtakademiker betreffen und ich denke nicht, dass sie noch weiter belastet werden sollten


melden

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 17:16
Ich habe kein Verständnis und keine Solidarität für Straßenschlachten, Krawall, Zerstörung.

Auf die Straße gehn, Demo, Protest, ziviler Ungehorsam, Streik, Blockade: Ja.
Aber Krawalle: Nein.

Sorry. Keine Solidarität. Nicht die Geringste.


melden
vegi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 17:28
eckhart schrieb:Und hat da nicht ein Banker Sarrazin die Welle losgetreten? (und 3 Millionen durch das Buch eingenommen)
ja er wurde sogar noch hoch gelobt von vielenen hier,für ein buch wo er meinte man solle den armen mehr streichen und den reichen mehr geben,was er mit seiner eugenik theorie begründete!

diese denkweise hat in europa wohl hochkonjunktur bildung wird wohl langsam auch zum privileg der reichen!


da frag ich mich wozu es überhaubt die revulution gab!


melden

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 17:48
Uns Deutschen geht es wirklich noch zu gut,aber der verfiltzte Industrie Banken Politik Trust arbeitet doch in Windeseile auf eine weitere Spaltung der Gesellschaft hin.Wenn immer mehr Menschen ärmer werden werden sie auch ein gemeinsames Interesse an radikalen Änderungen haben.Also wird es eine Art Revolution Geben und wir Deutschen sind zwar sehr geduldig aber wenn es zuviel wird geht es blutig zu. Denke da nurmal an die Geschichte 1918 und die danach folgenden blutigen Kämpfe im ruhrgebiet im Mansfelder Land usw. Gemeinsame Ziele und gemeinsame Feinde schweissen immer Menschen zusammen. Blos meist war es nach Revolutionen so das die Revolution ihre Kinder frisst und die neuen Machthaber wieder nur an sich denken ,der Mensch ist wahrscheinlich so gemacht.


melden
Anzeige

Straßenschlachten jetzt auch in England?

11.12.2010 um 18:22
Die Engländer sind allgemein nicht unbedingt widerstandsbereiter gegen staatliche Schikanen als die Deutschen. Sie lassen sich seit Jahrzehnten regelmäßig Kürzungen im Sozial- und Bildungsbereich ohne großen Widerstand über sich ergehen.


melden
289 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden