Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 00:28
@Mystera
nacht ;)


melden
Anzeige
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 06:18
@Mystera
@Tripane
@eckhart
@all

beim Zinssystem überwiegen die Nachteile BEI WEEEITEM, UNZWAR für die ALLER MEISTEN, also für über ca. 90% der Bevölkerung. Das Zinssystem ist wie geschaffen für Reiche um Geld zu drucken, während das Zinssystem wie geschaffen ist arme noch ärmer zu machen:

Wenn jemand 100.000 Euro auf der Bank, seinem Sparbuch hat, erhält derjenige dafür bei einem (relativ gutem/Hohem Sparbuchzins von 2%) in einem Jahr also 2000 Euro. Hat also nach einem Jahr insgesammt 102.000 Euro und viele denken sich dass sie voll den Plus gemacht hätten und sind froh.

Dabei vergessen oder sehen sie folgenden Dinge nicht, sehen also nicht die GESAMTSITUATION, die wäre, nicht nur die 2000 Euro die man bekommt sondern auch die 10.000 die man bezahlt, unzwar selbst wenn man gar keine schulden hat:

1. Laut stattistischem Bundesamt gibt ein durchschnittlicher Haushalt pro Jahr 25.000 Euro für sein Lebensunterhalt(ungskosten) aus. Es gibt verschiedene Berechnungen von z.b. Hochschulen, die kommen auf einen Zinsanteil in unserem Lebensunterhlatungskosten von ca. 40%, in diesem 40% sind auch z.b. die Miete mit enthalten. Jeder Produzent der eine Ware oder Dienstleistung herstellt, der muss diese Zinskosten, die er selber hat in die Produktpreise die wir alle bezahlen wenn wir etwas kaufen, MIT EINKALKULIEREN. Das heist wenn man heute irgendwo in einen Laden geht und den Einkaufswagen voll macht und dafür 100 Euro zahlt, dann stecken in diesem 100 Euro, GANZE 40 EURO ZINSEN (Zinslast). Ohne ein Verzinstes Geldsystem hätte dieser Einkaufswagen nur 60 Euro gekostet.

Kommen wir zurück zu unserem durchschnittlichem Haushalt, welcher 25.000 Euro pro Jahr für die Lebensunterhaltungskosten ausgibt: 40% von 25.000 Euro, das sind 10.000 Euro. Das bedeutet, eindurchschnittlicher Haushalt, hat auf der einen Seite 10.000 Euro ZINSAUSGABEN und wenn er dann ein Angelegktes Kapital hat von Beispielweise 100.000 Euro, dann stehen den 2000 Euro Zinseinnahmen gegenüber, man ist also mit 8000 Euro im Minus.

Mit anderen Worten das Zinsystem führt uns immer mehr zu dieser Verarmung, der armenschichten, die ja immer mehr Abführen müssen, an die Haushalte die mehr haben, ( deswegen geht die Schwere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander, aber in Wahrhei ist es die Schere zwiaschen Fleißig und Reich, die weietr auseinander geht, wieso komme ich noch dazu)

Und nun gibt es Haushalte die haben mehr als 100.000 Euro, die haben z.b. Beispielsweise 1 Millionen Euro. Nun ist es so dass jemand der 1 Millionen Euro hat ungefähr dafür soviel Zinsen bekommt, UNZWAR nicht von denen die verschuldet sind, das ist jetzt der WICHTIGE PUNKT, nicht von denen die Schulden gemacht haben, SONDERN von uns allen, verinfacht ausgedrückt wenn wir Beispielweise unseren Einkaufswagen im Supermarkt füllen, diese 40 Euro, wenn wir einen 100 Euro Einkauf machen von diesen 40 Zinsen Euro bekommt der Millionär seinen Anteil an diesem Zins. Er bekommt also wie gesagt das Geld (für seine Zinsen) von uns allen. (ohne zu Arbeiten).

Nehmen wir mal ein noch stärkeres Beispiel:

Stellt euch jemanden vor der eine Milliarde Euro hat und die anlegt. derjenige Milliardär bekommt innerhalb 10-20 Jahren Inflationsbereinigt eine ZWEITE Milliarde dazu, OHNE eine Finge KRUMM gemacht zu haben, einfach aufgrund des Systems das wir haben/einsetzen.

Und genau dieses SYSTEM, führt zu einem Gigantischen Finanztransfer, von FLEIßIG nach REICH, der Jahr für Jahr statt findet. (Wie gesagt der Gewaltige Transfer von 40% der Lebenserhaltungskosten)

(Richtiger ist die Bezeichung von FLEIßIG nach REICH, statt ARM nach REICH, wieso ? liegt auf der Hand, jemand der schon Arm ist, hat sowieso kaum oder gar nichts abzugeben, viele von Ihnen bekommen sogar Geld statt dasssie eher Geld abgeben, wie in Form von Hartz4 usw.. Die Fleißigen die zwar nicht Reich sind, aber dafür umso Fleißiger sich ständig von Monat zu Monat z.b mit ihren 40 std Woche, was dazu verdiehnen, solche können was abgebenen und sie sind es die die Gewaltige Zinslast vorallem der Reichen tragen müssen, ob sie es wollen oder nicht, wie ioch oben gezeigt habe)
Deswegen geht die nicht nur die Schere von Arm und Reich immer weiter auseinander, vorallem und in Wahrheit geht die Schere von FLEIßIG und Reich immer weiter auseinander. Die Reichen werden immer Reicher ohne eine Finger krumm zu machen und die Fleißigen arbeiten Fleißig unteranderem für die Zinslast das reicher werden der Reichen. Finanztransfer von FLEIßIG nach REICH.

Das waren bei weeeitem noch nich alle Probleme und Ungerechtigekeiten des Zins- und Geldsystems, das wir haben, da gibt es noch den Zinseszins, die ganze SAche mit der Inflation, Geldschöpfung und die Monopole, Giralgeldschöpfung, "Danistakratie" also die „Herrschaft des Wuchers“, Steuerpolitische Fragen und Ungerechtigkeiten, und all das und wirklich noch vieles vieles MEHR, was abläuft und für Verbrechen und Ungerechtigkeiten darstellen.

Und damit dieser Zustand, dieses System in de wir uns momentan befinden sich nicht ändert dafür sorgen vorallem die Medien, die die Menschen über die Wahrheit, die Vor und Nachteile, Ungerechtigkeiten NICHT informieren, nicht ansprechen, wie @RageInstinct es gesagt hat:
RageInstinct schrieb:alles schon bekannt. etwas dagegen machen indem er mal andere anstatt den üblichen blockparteien wählt will aber niemand.
warum wählt niemand andere Parteien, die einen anderen gerechten Zustand herstellen, weil kaum einer, also die Masse, nicht informiert ist. Die Masse hat in der Tat leider kaum oder keine Ahung wie unser Geldsystem und Zinssystem funktioniert, was es alles in Wahrheit bewirkt und wer vorallem dabei die Verlierer und Gewinner sind.
RageInstinct schrieb:das zinseszins problem ist leider nicht in aller munde weil die medien ja schön alles verschweigen.
es ist egal wie die währung nach dem euro heißt, es ist eal wie die währung in 100 jahren heißt, die probleme werden immer wiederkehren wenn man nichts an der methode der geldschöpfung ändert.
BESSER HÄTTE ich es KAUM ausdrücken können!

ABER es gibt Abhilfe, ein Lichtblick im schwarzen Tunnel:
RageInstinct schrieb:aber mit dem Internet als Werkzeug hat unsere Generation als erste Generation der Geschichte überhaupt eine reelle Chance die Mächtigen ernsthaft zu entthronen
Genau das Internet als eine wahrlich Mächtige, sehr mächtige, Waffe für alle.



Mfg

nurunalanur


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 06:49
Und ich wollte noch folgendes hinzufügen, weil manche irrtümlich denken der Zins ansich sei kaum oder gar kein Problem, sondern der Zinseszins sei nur ein Problem, was aber nicht stimmt, denn alleine der Zins und SEI er noch so klein, z.b. wie oben erwähnt 2% (oder egal wie klein/Groß), IST schon ein RIEßEN Problem wie ich oben unteranderem gezeigt habe. Der Zins alleine stellt noch viele Probleme und vorallem ungerechtigkeiten da, die ich ncht alle erwähnt habe, man könnte zum Zins und seinen Problemen mehrere Bücher füllen, eines dieser Problem habe ich oben mit Beispiel erwähnt.

Der Zinseszins ist hingegen ein, ja wie soll ich es sagen nicht nur ein Rießen problem wie es der Zins alleine schon darstellt, nein der Zinseszins ist ein MEGA MEGA, MEGA Problem, ich beschreib das mal so:

Während der Zinz nur Linear steigt, ALSO das Problem nur Linear steigt, steigt der Zinseszins, Exponential.

Hier an dieser Grafikbeispiel kann man es besonder gut sehen:

858a0d senf1

Das heist auf der eine Seite Haben wir den Das Problem (also der Zins) der "NUR" Linear steigt, während wir auf der anderen seite das Problem (also den Zinseszins) haben der Exponential steigt. Und in der Tat stellt der Zinseszinz zusätlzich nochmal ein Problem da, weil aller meisten menschen von Natur aus ohne Training und Übung gar kein richtiges gefühl haben, was ein Exponentieller Wachstum bedeutet, sie können es sich schlicht einfach kaum vorstellen.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 10:00
@nurunalanur
Schon mal daran gedacht, dass im Gleichschritt mit dem Zinseszins auch die Geldentwertung exponential steigt?
nurunalanur schrieb:Stellt euch jemanden vor der eine Milliarde Euro hat und die anlegt. derjenige Milliardär bekommt innerhalb 10-20 Jahren Inflationsbereinigt eine ZWEITE Milliarde dazu
Bei einem Zinssatz von über 7% hat er die zweite Milliarde nach 10 Jahren beisammen.
Wer allerdings sein Geld zu diesem Zinssatz anlegt hat mit einiger Wahrscheinlichkeit nach 10 Jahren gar nichts mehr auf seinem Konto.


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 10:19
@nurunalanur
nurunalanur schrieb:Das heist wenn man heute irgendwo in einen Laden geht und den Einkaufswagen voll macht und dafür 100 Euro zahlt, dann stecken in diesem 100 Euro, GANZE 40 EURO ZINSEN (Zinslast).
Ist es dir lieber, für dieselben Waren 200 Euro zu bezahlen, wenn nur ja keine Zinsanteile darin stecken und die Waren mit ineffizienten Mitteln produziert werden?
nurunalanur schrieb:Ohne ein Verzinstes Geldsystem hätte dieser Einkaufswagen nur 60 Euro gekostet.
Warum stellt dann niemand die Waren zu diesem Preis her und verdrängt über den geringeren Preis den Mitbewerber mit den Zinsanteilen?

Zäld


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 10:22
Mystera schrieb:Einfach mal durchlesen^^

http://www.steuerboykott.org/
Immer derselbe Schrott mit dem "Zinsen können nicht zurückgezahlt werden". Das Geld für die Zinsen fehlt genausowenig wie das Geld für den Bauern, wenn man ihm einen Sack Kartoffeln abkauft.

Zäld


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 11:52
@zaeld
zaeld schrieb:Ist es dir lieber, für dieselben Waren 200 Euro zu bezahlen, wenn nur ja keine Zinsanteile darin stecken und die Waren mit ineffizienten Mitteln produziert werden?
Das will man in der Traumwelt des Sozialismus nicht wahrhaben.
Der Unternehmer nimmt ja keinen Kredit auf um seine Waren zu verteuern.
Im Gegenteil, es wird mit diesem Geld rationalisiert auf Teufel komm raus, um die Ware zu verbilligen.
Der Nutznießer ist letztendlich auch der Verbraucher.


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 12:04
@nurunalanur
nurunalanur schrieb:warum wählt niemand andere Parteien, die einen anderen gerechten Zustand herstellen, weil kaum einer, also die Masse, nicht informiert ist. Die Masse hat in der Tat leider kaum oder keine Ahung wie unser Geldsystem und Zinssystem funktioniert, was es alles in Wahrheit bewirkt und wer vorallem dabei die Verlierer und Gewinner sind.
Du hast offenbar selbst nicht verstanden, wie das Geld- und Zinssystem funktioniert. Ansonsten würdest du hier nicht seitenweise Unsinn verzapfen. Du haust hier alle möglichen Begrifflichkeiten durcheinander, dass sich mir die Nackenhaare aufstellen :D


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

12.01.2013 um 16:49
@jimtonic

Der einzigste der sich die Realität schön redet bist DU, mehr muss man zu deinem Kommentar nicht ablassen...


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

13.01.2013 um 16:51
Den Zins "abschaffen" zu wollen ist genauso vermessen und dumm, wie zu versuchen, Zechprellerei zu legalisieren. Es ist ein Widerspruch in sich, weil nicht nur der "Fresser" ein legitimes Interesse hat, satt zu werden, sondern auch der Wirt und der Koch.
Keine Zinsen - kein Kredit, keine Leihgabe. So einfach kann es sein, und das geht jetzt schon!


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

13.01.2013 um 17:31
@Tripane
@Mystera
@nurunalanur

Es gibt ja auch einige islamische Banken, die schariakonform ohne Zinsen arbeiten.
Mir ist nicht bekannt, dass diese Banken ihre Länder wirtschaftlich voran gebracht hätten.
Sie verdienen ihr Geld mit Gewinnbeteiligungen an den kreditfinanzierten Geschäften.
Es ist im Grunde nur ein Etikettenschwindel.
Auch islamische Banken müssen von der Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben leben.


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

13.01.2013 um 18:44
Hansi schrieb:Auch islamische Banken müssen von der Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben leben.
Und diese Differenz beträgt ... ?

Hermann-Josef Tenhagen von Finanztest zB. wusste erst kürzllich von einer ganz nichtislamischen Bank zu berichten,
die 14,7 % Dispozinsen nimmt ,während sie selbst Geld für vielleicht nicht mal 1,5 % leiht.
Banken sind Dienstleister , Hallo!

Die 3-6-3 Regel hats jahrhunderte lang getan:
3 % Zins gibt der Banker
6 % Zins nimmt der Banker
3 Uhr ist der Banker auf dem Golfplatz.

Reicht das nicht ?


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 06:12
eckhart schrieb:Hermann-Josef Tenhagen von Finanztest zB. wusste erst kürzllich von einer ganz nichtislamischen Bank zu berichten,
die 14,7 % Dispozinsen nimmt ,während sie selbst Geld für vielleicht nicht mal 1,5 % leiht.
Wieso nimmst du ausgerechnet Dispozinsen als Beispiel her und keinen normalen Kredit? Ein Dispokredit zeichnet sich durch die Besonderheit aus, daß dafür kein gesonderter Kreditvertrag abgeschlossen werden muß, was sich natürlich auch im Preis niederschlägt.

Wie wäre es mit einem Baukredit? Da bezahlt man derzeit um die 4% für. Aber schon klar, zum Banken-Bashing ist diese Zahl natürlich nicht spektakulär genug.

Zäld


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 11:14
@eckhart
eckhart schrieb:die 14,7 % Dispozinsen nimmt ,während sie selbst Geld für vielleicht nicht mal 1,5 % leiht.
Banken sind Dienstleister , Hallo!
Hm... wo ist wohl das Risiko eines Ausfalls aktuell größer? Bei einer Bank oder bei jemandem, der einen Dispokredit in Anspruch nehmen muss?

Ich weiß schon: Ihhhhhh, Risiko als Grundlage für die Zinsermittlung, ist ja pervers.


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 18:00
@nurunalanur
nurunalanur schrieb:Das heist wenn man heute irgendwo in einen Laden geht und den Einkaufswagen voll macht und dafür 100 Euro zahlt, dann stecken in diesem 100 Euro, GANZE 40 EURO ZINSEN (Zinslast).
Müsste das nicht auf dem Einkaufsbon ausgewiesen sein? ;-)


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 18:08
@RageInstinct
RageInstinct schrieb:aber mit dem Internet als Werkzeug hat unsere Generation als erste Generation der Geschichte überhaupt eine reelle Chance die Mächtigen ernsthaft zu entthronen :)
@nurunalanur
nurunalanur schrieb:Genau das Internet als eine wahrlich Mächtige, sehr mächtige, Waffe für alle.
Ich halte es eher für eine sehr, sehr stumpfe Waffe.


melden

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 19:39
@nurunalanur
nurunalanur schrieb:Stellt euch jemanden vor der eine Milliarde Euro hat und die anlegt. derjenige Milliardär bekommt innerhalb 10-20 Jahren Inflationsbereinigt eine ZWEITE Milliarde dazu, OHNE eine Finge KRUMM gemacht zu haben, einfach aufgrund des Systems das wir haben/einsetzen.
Dein Problem ist dass du dir solche Leute vorstellst...
Du schaust nicht wie es wirklich ist.
Meistens gilt Inflationsrate+ Wirtschafstwachstum> Zinssatz .
Wenn du eine Milliarde einfach auf ein Bankkonto packst und 10-20 Jahre wartest dann hast du 2 Milliarden... aber die sind leider auch nicht sehr viel mehr wert als die eine Milliarde es früher war.
Und das was sie mehr wert sind liegt daran dass in der Zwinschenzeit der Gesamtwohstand gestiegen ist.

Das was man Gemeinhin Geldadel nennt hat nicht Geld auf Bankkonten sonder Grosse Anteile an Aktiengesellschaften die seit Jahrzehten gewachsen sind.
Immobielien etc etc
nurunalanur schrieb:warum wählt niemand andere Parteien, die einen anderen gerechten Zustand herstellen
Dafür müsste es Parteien gäben die ein realistisches Konzept für einen anderen besseren Zustand haben.

Das Zinssystem ist nicht einfach nur eine Umverteilung. Es organisiert auch die Resourcenverwaltung
Wenn man das abschafft ohne zu sagen wie man das stattdessen organisieren will rennt man in eine Katasstrophe.
Tut mir leid du erweckst nicht den Eindruck auch nur zu verstehen wofür wir das Zinssytem eigentlich verwenden. Was ein denkbar schlechter Ausgangspunkt ist um eine bessere Alternative zu finden.
nurunalanur schrieb:Genau das Internet als eine wahrlich Mächtige, sehr mächtige, Waffe für alle.
Ja und rätselhafterweise können sich die meisten der hierzulande grausam vom Zinssystem geknechteten das auch leisten.
Und Nahrung soviel man Fressen kann. Und eine Krankenversicheurung, und eine Wohnung, Mit Elektrizität Fliessend Wasser, Wassertoiletten, Kühlschrank, etc etc
Und Freizeit um im Internet zu surfen und anderen mitzuteilen wie schrecklich man unterdrückt wird

Versteh bitte dass bevor ich diese Mächtige Waffe einsetze um unser Gesellschaftsystem aus den Angel zu heben, ich gerne eine plausibele Erklährung möchte wie es mir ein etwaiges Alternatives System ermöglicht auf vergleichbar hohem Niveau zu jammern.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 20:00
JPhys2 schrieb:Meistens gilt Inflationsrate+ Wirtschafstwachstum> Zinssatz .
Wenn du eine Milliarde einfach auf ein Bankkonto packst und 10-20 Jahre wartest dann hast du 2 Milliarden... aber die sind leider auch nicht sehr viel mehr wert als die eine Milliarde es früher war.
Inflationsbereinigt kommt man auf die 2 Milliarde. deswegen schrieb ich Inflationsbereinigt.
JPhys2 schrieb:Tut mir leid du erweckst nicht den Eindruck auch nur zu verstehen wofür wir das Zinssytem eigentlich verwenden. Was ein denkbar schlechter Ausgangspunkt ist um eine bessere Alternative zu finden.
Von Anfang bis zum Ende durchdachte Alternativen gibt es, und auch ich kenne sie. Mir ging es darum, ersteinmal die probleme und Ungerechtigkeiten und Auswirkungen eines Verzinsten Geldsystems zu zeigen und anzusprechen bevor man zu dem Teil mit den Alternativen kommt die es gibt. Dass man Alternativen zeigen sollte, hast du recht, so weit war ich aber nocht nicht. Wenn ich die zeit oder Kraft habe komme ich evtl. dazu nochmal zu sprechen, aber die meisten scheitern ja noch immer bei a, und überhaupt noch auf B oder c zu kommen.
JPhys2 schrieb:Ja und rätselhafterweise können sich die meisten der hierzulande grausam vom Zinssystem geknechteten das auch leisten.
Und Nahrung soviel man Fressen kann. Und eine Krankenversicheurung, und eine Wohnung, Mit Elektrizität Fliessend Wasser, Wassertoiletten, Kühlschrank, etc etc
Und Freizeit um im Internet zu surfen und anderen mitzuteilen wie schrecklich man unterdrückt wird
Du hast nicht verstanden was behauptet wurde und die Aussage war. es ging darum dass der durchschnitts Bürger etwa je nach dem 1/3 seiner Arbeitszeit nur für die Zinsen arbeitet, also für die Zinslast.

Dabei geht die Schere von arm und Reich immer weiter auseinder, weil die Reichen die das Geld haben ohne Arbeiten gehen zu müssen, immer reicher Werden (Zinssystem) während die fleißeigen und armen immer ärmer werden weil sie für die Zinslast unter anderem der Reichen aufkommen müssen.

nicht um sonst gibt es das Zitat von einem Helmut Creutz:

"Man könnte rein theoretisch mit einer 20-Stunden-Woche seinen Lebensstandard, den man heute hat, decken, wenn man nicht eben auch noch ein Drittel der Zeit für die Zinsen arbeiten müsste."
Helmut Creutz


Für viele reichen nicht mal diese 40std aus um anständig über die Runden zu kommen, müssen nebenjob anmelden aufstocken oder trotzem auf vieles verzichten.
JPhys2 schrieb:Versteh bitte dass bevor ich diese Mächtige Waffe einsetze um unser Gesellschaftsystem aus den Angel zu heben, ich gerne eine plausibele Erklährung möchte wie es mir ein etwaiges Alternatives System ermöglicht
das verstehe ich und wenn du willst schicke dir einen sehr gut zusammengefassten Vortrag über PN, damit du eine sehr gute gerechte Alternativlösung schon direkt in Videovortrag parat hast ?

ich schick dir über PN wenn du willst ? sag einfach bescheid.

bist du der alte Jphys ?


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 20:06
Schau mal z.b.

Und am wichtigsten:

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Henry Ford


"Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist."
Gebrüder Rothschild


"Während die Ausgaben für die sozial Schwachen gekürzt werden, führt das heutige Zinssystem zu einem exponentiellen Wachstum der Geldvermögen und Schulden - und damit auch zu einem entsprechendem Anwachsen der Zinslasten, durch die Wirtschaft und Gesellschaft unter immer größeren Leistungsdruck geraten. Weder die Schulden an sich, noch die Arbeitslosigkeit sind das Kernproblem, sie sind nur Folgen eines ungerechten Systems."
Vladimir Svitak

"99 Prozent der Menschen sehen das Geldproblem nicht. Die Wissenschaft sieht es nicht, die Ökonomie sieht es nicht, sie erklärt es sogar als "nicht existent". Solange wir aber die Geldwirtschaft nicht als Problem erkennen, ist keine wirkliche ökologische Wende möglich."
Prof. Hans-Christoph Binswanger"


"Die Geschichte zeigt, das die Geldwechsler jede Form von Missbrauch, Intrigen, Täuschung und gewaltsame Hilfsmittel die möglich ist verwendet haben um die Kontrolle über Regierungen zu gewährleisten, durch die Kontrolle des Geldes und dessen Anleihen."
James Madison

Wenn man die Kontrolle über die Nahrungsmittel hat, hat man die Kontrolle über das Volk. Hat man die Kontrolle über das Erdöl, so hat man die Kontrolle über die Nationen. Wenn man Kontrolle über das Geld hat, kontrolliert man die Welt."
Henry Kissinger

"Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht."
Mayer Amschel Rothschild

"Das einzige Ziel dieser Finanziers ist Weltkontrolle durch die Schaffung von unauslöschlichen Schulden."
Henry Ford

Und am wichtigsten:

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Henry Ford


melden
Anzeige

Abschaffung des Zins und Zinseszins?

14.01.2013 um 20:46
@nurunalanur
nurunalanur schrieb:Inflationsbereinigt kommt man auf die 2 Milliarde. deswegen schrieb ich Inflationsbereinigt.
wie gesagt so stellst du es dir vor..
Wie sieht es mit der Wirklichkeit aus?
In welchem land und zur welcher Zeit soll das der Fall gewesen sein?
Mir ging es darum, ersteinmal die probleme und Ungerechtigkeiten eines Verzinsten Geldsystems zu zeigen und anzusprechen bevor man zu den alternatiben kommt die es gibt.
Jedes System weisst immer Ungerechtigkeiten auf.
Die Frage ist eher wie gross die sind. Und wie sehr sie sich auf Die Lebensqualität der Menschen auswirken.
Du hast nicht verstanden was behauptet wurde und die Aussage war. es ging darum dass der durchschnitts Bürger etwa je nach dem 1/3 seiner Arbeitszeit nur für die Zinses arbeitet, also für die Zinslast.
Diese Zinslast kommt zustande weil es unmöglich ist vergleichbar günstige Produkte herzustellen ohne Kredite für die Modernisierung der Fabriken aufzunehmen.
Will sagen ohne Zinssystem wären die Preise trotzdem höher...
nurunalanur schrieb:Dabei geht die Schere von arm und Reich immer weiter auseinder,
Tut sie das? Ich meine im Wirklichen Leben nicht auf irgendwelchen Rechnungen auf dem Papier.
Die schere zwischen Arm und Reich ist heute eine Frage wieviel Luxusgüter du dir leisten kannst.
Früher war es eine Frage ob du im Winter verhungerst.
Oder ob du EIgentum des reichen warst...


"Man könnte rein theoretisch mit einer 20-Stunden-Woche seinen Lebensstandard, den man heute hat, decken, wenn man nicht eben auch noch ein Drittel der Zeit für die Zinsen arbeiten müsste."
Helmut Creutz"
Wenn man mit den neusten Maschienen Arbeiten könnte ohne sie vorher herstellen zu müssen dann wäre sowas möglich ja...
Da das aber nicht möglich ist müssen die Maschienen gebaut werden.
Da Man die Maschienen erst bauen muss bevor man sie benutzen kann, muss jemand investieren BEVOR sich die Investition auszahlt.
Und dieser jemand möchte seine Investion mit Gewinn zurück gezahlt haben.
Marx nennt das Akkumulation von Kapital durch Eigentum an den Produltionsmitteln.
Die einfachste Möglichkeit ist das als Zinsen zu organisieren.
Wenn man die Zinsen aber abschafft und Eigentum an Produktionsmitteln bestehen bleibt, werden genau die gleichen Kosten unter anderem Namen wieder enstehen. Wahrscheinlich höhere weil man für die kompliziertere Organisationsform draufzahlen muss.

Ausser du schaffst Eigentum an den Produktionsmitteln ab...aber das zieht einen ganzen Rattenschwanz an Problemen nach sich.

Die von mir Favorisierte Lösung wäre das Vererbbare Vermögen zu beschränken.
Dann würde es immer noch Kapitalakkumulation geben aber das Akkumulierte Kapital würde nach jeder neuen Generation neu verteilt.
nurunalanur schrieb:ich schick dir über PN wenn du willst ? sag einfach bescheid.
Nur zu. Meine Hoffnung ist gering dass da was bei rauskommt aber man lernt ja nie aus


melden
365 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt