Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

1.318 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Frauen, Quoten, 30% ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 13:48
Zitat von emanonemanon schrieb:Ein Beispiel hatte ich genannt.
Zitat von emanonemanon schrieb:An Quoten kommst du im täglichen Leben doch gar nicht vorbei.
Zitat von emanonemanon schrieb:Ich habs dir 2x erklärt.
3x mag göttlich sein, aber davon bin ich weit entfernt.
ähm. Du nennst eben keine, ich wollte es auch nicht erklärt haben, sondern von Dir wissen, WO Dir Quoten andauernd begegnen. Das hast Du nicht beantwortet. Sag doch einfach, mehr als ein Beispiel fällt Dir nicht ein. Ist ja ok.


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 13:50
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ich kann es dir raussuchen.
Danke, mache das. Am Ende kann man da ja was für die Quote raussaugen. :D


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 14:14
Unternehmen, die sich durch einen hohen Grad an Diversität auszeichnen, haben eine größere Wahrscheinlichkeit, überdurchschnittlich profitabel zu sein. Besonders groß ist dieser Zusammenhang beim Frauenanteil im Topmanagement (Vorstand plus zwei bis drei Ebenen darunter). Unternehmen, die hier besonders gut abschneiden, haben eine 21% größere Wahrscheinlichkeit, überdurchschnittlich erfolgreich zu sein.
Quelle: https://www.mckinsey.com/de/news/presse/neue-studie-belegt-zusammenhang-zwischen-diversitat-und-geschaftserfolg

Die Ergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen, da es sich erstmal nur um Korrelationen handelt. Drum sagte ich auch: Indizien. Es spricht zumindest nix dafür, dass eine staatliche Quotenregelung die Unternehmen irgendwie belasten würde (etwa weil unfähiges Personal eingestellt wird).

@emanon


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 14:29
@paxito
Danke, hab mir die "Studie" mal gezogen. Auch da ist die Rede von "Correlations".
Wie du schon gesagt hast es ist mit Vorsicht zu geniessen, obwohl mehr Unternehmen bewertet wurden als ich ich vermutet hatte.
Auch nach der Lektüre seh ich allerdings keinen Grund für die Quote. Warum von oben/aussen etwas oktroyieren was sich bei entsprechendem Benefit ganz von allein im Markt durchsetzen sollte?

Das sollte auch dafür sorgen dass das Leben Einiger, die ja nicht so häufig mit Quoten konfrontiert werden, nicht unnötig weiter zu komplizieren.


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 14:30
Zitat von paxitopaxito schrieb:Die Ergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen, da es sich erstmal nur um Korrelationen handelt.
Genau das. Ich will es nicht ausschließen, halte dieses Argument aber für nicht sehr stark. Auf der einen Seite würde das ja dazu führen, dass alle rationalen Unternehmenslenker ohnehin stark auf Diversität setzt - immerhin leben wir im Kapitalismus und was ist ein besseres Argument als gute Geschäfte.

Andererseits kann man auch zynische weitere Erklärungsmuster anführen. Z.B. dass es sich erfolgreiche Unternehmen eher leisten können, auf Diversity zu achten.


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 14:30
@paxito
@emanon


Die Studie gibt es als Volltext zum Download

https://www.mckinsey.com/business-functions/organization/our-insights/delivering-through-diversity


Am Ende des Artikels


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 14:45
@Jorkis
@emanon
Es ging mir da auch eher darum, dass Argument auszugeben die Quote wäre nachteilig für Unternehmen. Es gibt schlicht keinen Grund das anzunehmen.
Eine Frauenquote soll aber nicht eingeführt werden, um gut für die Unternehmen zu sein, sondern um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Das tut sie.
Zitat von emanonemanon schrieb:Warum von oben/aussen etwas oktroyieren was sich bei entsprechendem Benefit ganz von allein im Markt durchsetzen sollte?
Damit es schneller geht? Deinen Glauben an den freien Markt hätte ich übrigens gern.


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 14:56
Zitat von paxitopaxito schrieb:Eine Frauenquote soll aber nicht eingeführt werden, um gut für die Unternehmen zu sein, sondern um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen.
Macht für mich immer noch nicht mehr Sinn. Mann kann darüber aufklären und Seminare etc. geben, aber man sollte da auf die regulierende Kraft des Marktes setzen. Wenn augenscheinlich Betriebe mit mehr Frauen in den Führungspositionen prosperieren, dann wird die Konkurrenz nachziehen.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Damit es schneller geht?
Warum so ungeduldig. Eingriffe des Staates nur wo unbedingt nötig. Nur damit es etwas schneller geht erscheint mir als Begründung doch mehr als dürftig.


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:00
Zitat von emanonemanon schrieb:Warum so ungeduldig.
Das könnte Generationen dauern. Wenn sich das in 200 Jahren durchgesetzt haben sollte, ist das doch kein Argument die Benachteiligung von Frauen bis dahin hinzunehmen. Im Gegenteil finde ich deine Haltung da dem Problem gegenüber merkwürdig, denn selbst wenn es keinen Vorteil für Unternehmen gäbe, wäre es ja immer noch ein Gerechtigkeitsproblem.
Ich kann mich nicht erinnern, das solche Debatten bei der Quotenregelung für Schwerstbehinderte geführt wurden, warum also hier?


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:14
@paxito
Wie welche Debatten bei Schwerstbehinderten abgelaufen sind weiss ich nicht, sehe den Vergleich aber auch nicht als sonderlich zielführend an.
Schwerst- und/oder Schwerstbehinderte sind meist nicht in der Lage die gleichen Arbeitspensen zu bewältigen wie Nichtbehinderte. Da mag staatliche Fürsprache und Subvention angebracht sein um sie ins Arbeitsleben zu bringen.
Bei Frauen gehts aber doch darum dass sie das Gleiche leisten können wie Männer und dementsprechend berücksichtigt und bezahlt werden sollen.
Insofern ist dein Vergleich in meinen Augen unter aller Kanone.
Ich bin freier Unternehmer und sehe die Sache vielleicht aus einem anderen Blickwinkel als du. Ich habe ein Interesse daran dass es in meiner Firma/Praxis vernünftig läuft und stelle unter dem Gesichtspunkt mein Team zusammen.
Eine von oben/aussen eingeführte Quote die pauschal oktroyiert wird, ohne Rücksicht auf die firmeneigenen Strukturen zu nehmen, erscheint mir nicht sinnvoll.


2x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:21
Zitat von emanonemanon schrieb:Schwerst- und/oder Schwerstbehinderte sind meist nicht in der Lage die gleichen Arbeitspensen zu bewältigen wie Nichtbehinderte.
was so nicht stimmt.
Zitat von emanonemanon schrieb:Bei Frauen gehts aber doch darum dass sie das Gleiche leisten können wie Männer und dementsprechend berücksichtigt und bezahlt werden sollen.
Insofern ist dein Vergleich in meinen Augen unter aller Kanone.
da Oberes nicht stimmt finde ich den vergleich gar nicht unpassend.
Zitat von emanonemanon schrieb:Ich bin freier Unternehmer und sehe die Sache vielleicht aus einem anderen Blickwinkel als du. Ich habe ein Interesse daran dass es in meiner Firma/Praxis vernünftig läuft und stelle unter dem Gesichtspunkt mein Team zusammen.
Eine von oben/aussen eingeführte Quote die pauschal oktroyiert wird, ohne Rücksicht auf die firmeneigenen Strukturen zu nehmen, erscheint mir nicht sinnvoll.
Du fällst auch nicht unter eine Quotenregelung, oder?


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:22
Zitat von emanonemanon schrieb:Bei Frauen gehts aber doch darum dass sie das Gleiche leisten können wie Männer und dementsprechend berücksichtigt und bezahlt werden sollen.
Aber genau das geschieht doch nicht, nachweislich nicht. Weder werden Frauen gleich entlohnt, noch gleich berücksichtigt. Es geht da - und das ist die Gemeinsamkeit zur Schwerstbehindertenquote - um ein schwerwiegenden Gerechtigkeitsproblem.
Zitat von emanonemanon schrieb:Eine von oben/aussen eingeführte Quote die pauschal oktroyiert wird, ohne Rücksicht auf die firmeneigenen Strukturen zu nehmen, erscheint mir nicht sinnvoll.
Dann wird dir auch bewusst sein, wieviele Regelungen du unterliegst, die keine Rücksicht auf deine firmeneigenen Strukturen nehmen. Und das auch im Bereich wen du wofür und unter welchen Bedingungen einstellen kannst. Warum sollte das ausgerechnet hier ein so großes Problem darstellen?


2x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:31
Zitat von paxitopaxito schrieb:Dann wird dir auch bewusst sein, wieviele Regelungen du unterliegst, die keine Rücksicht auf deine firmeneigenen Strukturen nehmen.
Oh ja. Gerade heute bekam ich wieder Post von der ZÄK mit Änderungen.
Ist also noch recht frisch.
Ich habe da keinen Bedarf noch weitere einzuführen.


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:45
@emanon
Mal abgesehen davon, dass dich Regelung eh nicht betrifft, wäre es hier aber zumindest mal für ne sehr sinnvolle Sache, die sogar nachweislich gut funktioniert (Norwegen). Da gibt es gerade bei Ärzten doch genug Quatsch der kaum einen tieferen Sinn erfüllt und trotzdem völlig klaglos gemacht wird. Ich hoffe du hast schon dein Betriebsorganigramm für deinen QM Ordner erstellt 😝


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:51
Zitat von paxitopaxito schrieb:Da gibt es gerade bei Ärzten doch genug Quatsch der kaum einen tieferen Sinn erfüllt und trotzdem völlig klaglos gemacht wird.
Homöopathie zum Beispiel. :D
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ich hoffe du hast schon dein Betriebsorganigramm für deinen QM Ordner erstellt
Wir mussten bis Datum X mit der QM begonnen haben. Was als Beginn zählt wurde nicht extra aufgeführt. Da reicht es schon einen Ordner zu kaufen und die Liste der Beschäftigten einzuheften. :D


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 15:53
@paxito
Zitat von paxitopaxito schrieb:Aber genau das geschieht doch nicht, nachweislich nicht. Weder werden Frauen gleich entlohnt, noch gleich berücksichtigt. Es geht da - und das ist die Gemeinsamkeit zur Schwerstbehindertenquote - um ein schwerwiegenden Gerechtigkeitsproblem
Dann zeig doch einmal diese Nachweise?

(nach all den jahren immer noch bei den gleichen behauptungen^^)


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 16:09
Zitat von 1ostS0ul1ostS0ul schrieb:Dann zeig doch einmal diese Nachweise?
Ungleiche Berücksichtigung:
https://www.destatis.de/Europa/DE/Thema/Bevoelkerung-Arbeit-Soziales/Arbeitsmarkt/Qualitaet-der-Arbeit/_dimension-1/08_frauen-fuehrungspositionen.html

Ungleiche Bezahlung:
In Deutschland liegt die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern bei 19 Prozent. Selbst bei gleicher formaler Qualifikation und ansonsten gleichen Merkmalen beträgt der Entgeltunterschied immer noch sechs Prozent.
Quelle: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/frauen-und-arbeitswelt/lohngerechtigkeit


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 16:29
@paxito

Und wo werden sie jetzt nicht gleich entlohnt oder forderst du eine gleiche entlohnung für teilzeitarbeitende frauen wie für vollzeitarbeitende männer oder gleicher verdienst für frauen in sozialberufen wie mit männern eines technischen berufes?

Aus deinem link
Die Gründe für die Lohnlücke sind vielschichtig: Frauen wählen andere Berufe als Männer. Sie arbeiten häufiger in sozialen oder personennahen Dienstleistungen, die schlechter bezahlt werden als beispielsweise technische Berufe. Insbesondere die (längere) familienbedingte Erwerbsunterbrechung und der anschließende Wiedereinstieg in Teilzeit und Minijobs sind ein Grund: 47 Prozent der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen arbeiten in Teilzeit. Knapp 62 Prozent aller sogenannten Minijobs werden von Frauen ausgeübt.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ungleiche Berücksichtigung:
wo siehst du hier eine ungleiche berücksichtigung?


1x zitiertmelden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 16:55
@1ostS0ul
das steht da aber auch:
Selbst bei gleicher formaler Qualifikation und ansonsten gleichen Merkmalen beträgt der Entgeltunterschied immer noch sechs Prozent. Ein klarer Hinweis auf versteckte Benachteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt.
Quelle: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/frauen-und-arbeitswelt/lohngerechtigkeit

und das:
Zudem haben Frauen noch immer schlechtere Karrierechancen: Frauen sind in Führungspositionen, besonders in Spitzenpositionen, unterrepräsentiert. Führungspositionen werden kaum in Teilzeit besetzt. Auch Rollenstereotype und geschlechtsspezifische Zuschreibungen wirken bei der Arbeitsbewertung, Leistungsfeststellung oder Stellenbesetzung noch immer nach und können zu zumeist indirekter Benachteiligung und mittelbarer Diskriminierung führen.
Quelle: s.o.


melden

30% Frauenquote in Führungspositionen - was sagt ihr dazu?

24.06.2021 um 17:14
Zitat von 1ostS0ul1ostS0ul schrieb:Und wo werden sie jetzt nicht gleich entlohnt
Dort wo es auch bei gleicher Qualifikation und ansonsten gleichen Merkmalen einen Gehaltsunterschied von 6% gibt. Abgesehen davon, natürlich ist es auch nicht vom Himmel gefallen, dass sich Frauen eher für schlechter bezahlte Jobs bewerben. Im Gegenteil sinken die Löhne erstaunlicher Weise immer dann, wenn ein Job mehrheitlich von Frauen ausgeführt wird. Das ist kein Zufall, das ist systematische Benachteiligung. Von Geburt an.
Zitat von 1ostS0ul1ostS0ul schrieb:wo siehst du hier eine ungleiche berücksichtigung?
Obwohl Frauen die Hälfte der Beschäftigten stellt, mehr als die Hälfte der Studenten, bilden sie nur ein knappes Drittel der Führungskräfte. Und das - dieses Drittel - ist auch nur Resultat eines recht zähen Kampfes über Jahrzehnte.
Es mangelt nicht an gut ausgebildeten Frauen, die haben wir, die kommen nur nicht entsprechend in den Führungspositionen an. Dabei ist es irrelevant womit das am Ende begründet wird (etwa als Konsequenz der Mutterschaft), es bleibt genau das, eine ungleiche Berücksichtigung.

Danke für dein Statement @Tussinelda
Schon kurios wie widerborstig sich viele bei einer Quote zeigen, die zum einen sowieso schon beschlossen ist und zum anderen auch von einer ziemlich großen Mehrheit der Parlamentarier mitgetragen wurde. Der Kampf lohnt nicht mehr, der Drops ist gelutscht.


1x zitiertmelden