Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Politik in Europa

1.628 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, EU, Europa ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Politik in Europa

05.07.2011 um 13:30
Zitat von defdef schrieb:als wir dann nach in den 90ern Verwandtschaft in Österreich besuchten kamen mir die Wartezeiten doch erträglich vor
Da ist eher der erbärmliche Zustand des Straßennetzes in Österreich Richtung Prag immer noch das Problem (Wien - tschechische Autobahn). Teplitz - Dresden ist ja jetzt auch schon Autobahn (das war zwar sehr schön auf der Landstraße, aber wenn das Ziel Berlin ist: ermüdend).

In den 80ern war ich einmal in der DDR (Gruppenreise nach Weimar und Dresden), und die Zugkontrolle der DDR-Grenzer in Hof/DDR war schon ... gewöhnungsbedürftig (vor allem um 3 Uhr früh).


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 13:31
So die EU hat dann mal versprochen das Nord Korea Nahrung im Wert von 14,5 Millionen $ | 10 Millionen € zukommen lassen wird.


Und kein Krumen wird auch nur einen einzigen Zivilisten erreichen. Hurra!


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 13:33
@voidol

Das waren damals noch andere Zeiten, keine Frage. Ein guter Freund wohnt in der Nähe von Schladming, und wir haben uns mittlerweile so arrangiert, dass wir mit der Bahn fahren. 2 Mal umsteigen, einmal Nürnberg einmal München. Bucht man zeitig genug ists auch recht günstig.

Ich beneide euch für eure Bahnpreise. Haben schon mehrfach die Erfahrung gemacht das es viel billiger ist in Schladming die Karten zu kaufen, als das hier in Deutschland zu tun. ;)

LG


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 14:00
Die Steuergelder, die man nach Griechenland verschickt hat, haben den Banken die nötige Atempause gegeben, um sich davon zu machen. Insofern hat eigentlich schon eine Umschuldung stattgefunden, nämlich von Privatiers zu Bürgern. Und die EZB hat haufenweise Schrottpapiere gekauft, weshalb auch immer - politische Beeinflussung? So wird es wohl sein. Ich dachte wir leben im Kapitalismus, in dem man die Märkte sich selbst überlässt, auf dass sie sich selbst regulieren, und die Investoren bei hohem Risiko/Rendite auch hohe Verluste auf sich nehmen müssten. Wenn schon, denn schon - keine halben Sachen bitte. Zahlreiche Experten sollen ja schon vornherein Zweifel über die Währungsunion bekannt gegeben haben - man machte es aber dennoch, ohne vorher die Wirtschaften anzugleichen, weil man tatsächlich dachte, die Währung würde die Integration der Staaten in die EU beschleunigen - Verzockt! Hat die Union jetzt schon Probleme, treibt unser Außenminister auch noch die Mitgliedschaft eines mehr als umstrittenen Kandidaten voran. Als Reaktion potenzieren sich Wahlsiege rechter Parteien - wer kann es den Wählern verdenken: es gibt keine Partizipationsmöglichkeiten für den gemeinen Bürger in Brüssel. Griechenland kann seine Wirtschaft erst wieder aufbauen, wenn es eine eigene Währung hat, dann könnten auch Investoren wieder angelockt werden, zumal im Tourismusbereich. Aber sie müssen auch die heftigen Sparvorgaben in ihr System integrieren - ganz unabhängig von Brüssel. Denn so wie es bis jetzt immer lief, kann es ja nicht mehr weiterlaufen.


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 14:05
Um hier mal was in die Runde zu werfen. Die Amerikaner haben schon lange kein Bestimmungsrecht mehr in Europa. Denn wirtschaftlich, als auch militärisch ist Europa um einiges stärker.


1x zitiertmelden

Politik in Europa

05.07.2011 um 18:39
Zitat von RuleHendersonRuleHenderson schrieb:Denn wirtschaftlich, als auch militärisch ist Europa um einiges stärker.
Eine gewagte These. Kannst du begründen, warum du das so siehst?


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 18:44
@AthleticBilbao

Militärisch ist Europa stärker denn die USA kann einen Krieg gegen 3 Großmächte (Frankreich, Großbritannien und Deutschland) nicht standhalten. Auf dauer sind die Kräfte vereint doch stärker. (nuklear waffen mal nicht miteingerechnet) Außerdem sind es ja nicht die einzigsten.

Wirtschaftlich geht es den USA schon lang nicht mehr so gut wie es einmal war.
Deutschland und Frankreich alleine sind schon stärker. Die anderen EU Staaten machen den Sack dann zu ;)


1x zitiertmelden

Politik in Europa

05.07.2011 um 18:49
@RuleHenderson

LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 18:51
@shionoro

Hast du denn eine andere Ansicht? Dann teile sie uns doch mal mit.


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 19:48
@RuleHenderson
Also ohne die USA läuft militärisch nichts. Nicht umsonst mokieren sie sich doch darüber, dass die Europäer zuwenig zum Nato-Budget beitragen.


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 19:56
Zitat von RuleHendersonRuleHenderson schrieb:Militärisch ist Europa stärker denn die USA kann einen Krieg gegen 3 Großmächte (Frankreich, Großbritannien und Deutschland) nicht standhalten. Auf dauer sind die Kräfte vereint doch stärker.
Also im "all out war" würden die USA Frankreich, Großbritannien und Deutschland fertig machen.

Die USA musste ja letztens schon für 25 Millionen Ersatzteile und Waffen liefern, damit man überhaupt noch Libyen weiter bombadieren konnte.^^


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 20:47
@RuleHenderson
Militärisch ist Europa gegenüber USA ein Pups im Winde, die haben als einzigste Nation der Welt Tarnkappenbomber, dazu über 10.000 Nuklear Sprengköpfe, verschiedene Biowaffen darunter Milzbranderreger, Intelligente Waffen, Chemische Waffen darunter Napalm. Und vor alledem haben die eine wesentlich bessere Kriegserfahrung als wir.


melden

Politik in Europa

05.07.2011 um 21:44
Es ist nunmal einfach so, dass die USA sehr viel in ihr Militär investieren. Wir nicht.

Es macht auch keinen Sinn darüber zu sprechen, weil die USA und Europa niemals Krieg führen würden.

Ein Krieg gegen Europa wäre wie ein Krieg gegen sich selbst für die USA.

und europa kann sich das Vergleichsweise kleine und wenig schlagkräftige Militär leisten, weil sie die USA an ihrer seite haben.

Lustig sind auch immer diese Beisätze 'aber atombomben gelten nicht'.

Natürlich haben die Amerikaner keine Bestimmungsrechte über Europa. Aber auf Grund der engen Partnerschaft stimmt man sich aufeinander ab, und das ist auch gut so.

Europa und die USA sind enge Verbündete und würden sich nie im größeren Maße gegenseitig blockieren, weil diese Partnerschaft uns beiden nützt.


Aber die behauptung europa sei militärisch den USA gegenüber überlegen ist mehr als nur lächerlich.


melden

Politik in Europa

06.07.2011 um 09:21
@all
Könnte man sich mit hahnebüchenen Thesen an den "Meine Wumme ist größer als Deine!" Thread halten?

Es geht hier um Politik in Europa und nicht darum wer, wen, wie platt machen würde...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,772629,00.html (Archiv-Version vom 09.07.2011)

Umstrittener Plan

EU-Kommissar nennt Details der Finanzsteuer

Die Mitgliedstaaten sind skeptisch, doch die EU-Kommission setzt voll auf die neue Finanzsteuer. Beim Handel mit Aktien soll pro Transaktion eine Abgabe von mindestens 0,1 Prozent fällig werden. Einzelne Länder könnten auch "noch etwas draufpacken", sagte Steuerkommissar Semeta.

--------------

0,1% .... lächerlich!

LG


melden

Politik in Europa

06.07.2011 um 11:53
@def
Sein Vorschlag werde "auf einem Mindeststeuersatz von 0,1 Prozent für den Handel mit Aktien und von 0,01 Prozent für den mit Derivaten basieren". Die Mitgliedsstaaten könnten "für sich noch etwas drauf packen, was dann in die nationalen Haushalte fließen würde".
Dir ist aber schon klar, dass die Einführung einer solchen Transaktionssteuer den Handel stark nach Börsen von Drittländern verlagern würde?
Und dir ist auch klar, dass dies eine Attraktivitätssteigerung des Derivatenhandels gegenüber dem Aktienhandel um das 10-fache bedeutet. Der Derivatenhandel, welchen nicht zu Unrecht von Herrn Buffet als finanzielle Massenvernichtswaffe bezeichnet wurde, soll also 10 Mal attraktiver als der Aktienhandel werden? Na dann, gute Nacht Marie...

Und die 0,1% hören sich zwar erstmal wenig an, bedeuten aber einen massiven Verlust, da Aktien an einem Tag auch öfters den Eigentümer wechseln und dann muss der zu erwartende Erlös nicht nur die Inflation, die Bankgebühren und das Renditeergebnis im Verhältnis zu einer Festanlage finanzieren, nein, nun soll auch noch eine neue Steuer finanziert werden. All das führt natürlich dazu, dass noch mehr auf die Renditeergebnsse geschaut wird und keinerlei Verbundenheit mehr entstehen kann.

Aber man könnte über all das noch diskutieren, wenn es nicht zur Finanzierung der geisteskranken EU dienen würde. Die EU-Bastarde sollten endlich mal ihre Fresse halten, denn sie haben keinerlei Recht eine Steuer einzuführen, dieses Recht haben nur Staaten selbst und kein ominöses Staatenbündnis


1x zitiertmelden

Politik in Europa

06.07.2011 um 11:59
da deutschland zur eu gehört - mal hier paar zeitungsartikel zu einem prägnanten thema:

Deutschlands Wirtschaft ist stark, sein Sozialsystem international hoch angesehen. Doch ein Bericht der Vereinten Nationen legt daran schwere Mängel offen.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-07/uno-sozialbericht-deutschland
Mit Besorgnis vermerken die Fachleute, dass Angaben der Bundesregierung zufolge 13 Prozent der Deutschen unter der Armutsgrenze leben.
Weiterer Kritikpunkt ist die Grundsicherung von Hartz-IV-Empfängern. Sie gewähre "keinen angemessenen Lebensstandard", heißt es. Erheblich ausgebaut werden müssten in Deutschland Angebote für Kinder, Behinderte, Ältere und Kranke. Zu den deutschen Pflegeheimen schreiben die Ausschussmitglieder, dort würden viele Bewohner "in menschenunwürdigen Bedingungen leben".
nun hier gibt es ja einige, die der meinung sind, dass die sozialen aufwendungen zu hoch sind und der staat sich das nicht leisten könnte

der staat kann sich einen wahnsinns verwaltungsapparat halten, kann arbeit subventionieren, der trägt verluste von banken, bei firmen aber ist nicht beteiligt, wenn die gewinne fließen ;=) - fehlwirtschaft nennt man das -


melden

Politik in Europa

06.07.2011 um 12:19
Ich frage mich wer mal wieder diese Gutmenschenbeschwerde eingebracht hat.
Dass ein Viertel aller Kinder ohne Frühstück in die Schule geht ist mehr ein Problem von indifferenten Eltern, als von zu niedrigen Hartz 4 Sätzen. Demnächst rollen also die Blauhelme hier ein, um sicherzustellen, dass die Kiddies der Unterschichtler ein Frühstück bekommen. Selten so einen Unfug gelesen.

Dann würde Ich auch gerne wissen, worin die Diskriminierungen genau bestehen und welche Internationalen Normen z.B. Vorschreiben, dass Asylbewerber die gleichen Leistungen erhalten müssen wie Hartzer weil alles andere Menschenunwürdig ist.

Wir haben in Europa einen der höchsten Sozialhilfesätze, was die OECD schon kritisiert hat. Wenn das die Menschenwürde ausmachen soll, dann sind wir in Europa von ganz ganz bösen Verbrecherstaaten umgeben.

Ich frage mich auch, ob die Situation in einem der Mitgliedsstaaten des Kommitees ( Wikipedia: Committee on Economic, Social and Cultural Rights ) besser ist. Spontan hätte Ich nämlich gesagt in keinem.

In keinem Land geht es Arbeitsunwilligen und Arbeitsunfähigen so gut wie in Deutschland. Das umfasst nicht nur die Einheimischen, sondern auch die Immigranten. Wenn Kinder ohne Frühstück zur Schule gehen, ist das Ausdruck einer asozialen Lebenseinstellung einer bestimmten Gruppe, die als Eltern lieber morgens ausschläft als sich vernünftig um die eigenen Kinder zu kümmern. Es ist eine Verwahrlosung der Sitten, die auf einen Mangel an Autorität und Strenge in unserer Gesellschaft zurückzuführen ist, die wir vor allem der 68-er-Bewegung zu verdanken haben.

Ebenso leidet Deutschland an einer Subventionierung von Armut, die die Betroffenen in ihrer oftmals freiwillig gewählten Situation verharren lässt und notwendige Anreize von Beginn an zunichte macht. Wobei es in Deutschland keine Armut im absoluten Sinne gibt, sondern nur relativ gesehen. Soll heißen, man fühlt sich arm, weil man lediglich über maximal 60% des Durchschnittseinkommens in einer Gesellschaft verfügt. Gemäß dieser Definition wird man Armut niemals bekämpfen können, sondern setzt die Meßlatte dafür immer höher und rennt der Armutsbekämpfung hinterher. Die Distanz zum Ziel verringert sich aber nie.

Ja und die armen Immigranten. Kaum ein Land gewährt so vielen von ihnen Zugang zu einem solch reichhaltigen Sozialsystem. In Deutschland sind für viele die Sozialleistungen höher als das Arbeitseinkommen in ihren Heimatländern. Nirgends werden sie so sehr betüttelt, hat sich die einheimische Bevölkerung so sehr nach ihnen zu richten als in Deutschland. In vielen deutschen Großstädten kann man vor lauter Deutschenhass in bestimmten Stadtteilen als Deutscher gar nicht mehr auf die Straße gehen.
Wenn es ihnen so schlecht geht, können sie jederzeit gehen. Aber sie bleiben lieber, warum wohl!?

Diese Sentimentalisierung in diesem Gutmenschen-El Dorade ist mittlerweile wirklich unerträglich!


melden

Politik in Europa

06.07.2011 um 12:29
@Klartexter
Zitat von KlartexterKlartexter schrieb:Aber man könnte über all das noch diskutieren, wenn es nicht zur Finanzierung der geisteskranken EU dienen würde. Die EU-Bastarde sollten endlich mal ihre Fresse halten, denn sie haben keinerlei Recht eine Steuer einzuführen, dieses Recht haben nur Staaten selbst und kein ominöses Staatenbündnis
Seh ich genau so... Allerdings ist eine solche Transaktionssteuer eine normale Verkehrssteuer und ich finde es wirklich nicht falsch auch den Finanzmarkt stärker zu besteuern (oder überhaupt). Die 25 % KapESt sind ein Witz und ein Geschenk an die bezieher leistungsloser Einkommen...

Ich kenne mich jedoch im Geschäft mit Derivaten und Aktie zu wenig aus als das ich das tatsächlich richtig beurteilen könnte.

LG


melden

Politik in Europa

06.07.2011 um 12:42
@Klartexter
Kinderarmut, Diskriminierung, Pflegenotstand - und kaum Programme gegen das soziale Gefälle: Die Vereinten Nationen haben Deutschland wegen seiner Gesellschaftspolitik scharf kritisiert. In ihrem aktuellen Staatenbericht gibt sich die Uno "tief besorgt" - und fordert die Bundesregierung zum Handeln auf.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,772620,00.html (Archiv-Version vom 13.07.2011)

deine äußerungen sind nicht akzeptabel -

die diskriminierungen von migranten sind doch ganz offensichtlich -

und die armut ist spürbar - schau es dir in schulen an - das hat nicht ausschließlich damit zutun, dass eltern nicht wollen - sie können es nicht - wenn das geld aus ist, ist es aus

aber das weiß nur, wer in dieser misere steckt

und ganz ehrlich es ist nicht i.o., dass geringe löhne mit sozialleistungen aufgestockt werden - es ist nicht i.o, dass "rettungsschirme" gespannt werden, ohne teile von gewinnen als "re-finanzierung" zurück zu bekommen

was ist denn das für eine rechnung?


1x zitiertmelden

Politik in Europa

06.07.2011 um 12:45
@kiki1962

Wenn Deutschland ein unsoziales Land ist, und wir deine, wie immer sehr emotionale, Ansicht mal so hinnehmen, was sind dann alle anderen EU Staaten?

LG


melden