weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

521 Beiträge, Schlüsselwörter: Banken, Bank, Kartell, Steuerzahler

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

19.09.2011 um 10:28
grins...war auch eher ironisch gemeint


melden
Anzeige

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

19.03.2013 um 19:38
Banken saugen nicht nur den Steuerzahler aus, sondern sie betrügen bei den Steuernangaben den Fiskus
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/haushaltspolitik-staat-entgehen-milliarden-durch-dividenden-tricks/79398...
"FrankfurtBanken und Anleger haben den deutschen Staat mit trickreichen Aktiengeschäften eines Zeitungsberichts zufolge um Milliardenbeträge gebracht. Fachleute gingen davon aus, dass dem Fiskus durch das sogenannte „Dividenden-Stripping“ 13 Milliarden Euro allein im Jahr 2008 entgangen seien, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Samstag unter Berufung auf einen Brief des Finanzamtes Wiesbaden II an das hessische Finanzgericht."

Steuern zu hinterziehen (HVB).
Und noch ein Fall Privatbanken lagern ihre Risiken auf staatliche Bad Banks ab, damit der Steuerzahler aufkommt (bestes Beispiel HRE).


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 00:23
Ben Bernanke setzt weiter auf die ultralockere Geldpolitik. Der Chef der US-Notenbank gibt Monat für Monat weiter 85 Milliarden Dollar für die Besserung der Konjunktur.



melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 00:52
@Anti-Imperium

Das sind Peanuts, jedes Jahr entgehen den europäischen Finazämtern schätzungsweise 1 Billionen Euro, weil sich Großunternehmen ihre Steuern durch professionelle Wirtschaftsprüfungsfirmen wie Ernst&Young kleinrechnen lassen.


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 06:36
@Obrien
Obrien schrieb:, jedes Jahr entgehen den europäischen Finazämtern schätzungsweise 1 Billionen Euro
Quelle?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 09:28
@Obrien

Kleinrechnen? Was du meinst sind sicher die gesetzlichen Gestaltungsmöglichkeiten die man beim Aufstellen von Bilanzen bzw. Gewinnermittlungen hat.

Unterscheiden sollte man hier zwischen handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Möglichkeiten. Die am Rande bemerkt, nicht nur Großunternehmen zur Verfügung stehen sonder grundsätzlich allen Unternehmern / Selbständigen. Fieser Weise hat der Kleinbetrieb sogar mehr Spielräume als Großkonzerne...

Wie genau rechnen denn Steuerberater die Steuern klein? Würde mich interessieren was du dir darunter vorstellst.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 14:21
@Turboboost

Das habe ich vor kurzem im Stern gelesen, mal sehen ob ich dazu etwas im Internet finde.

@def

Richtig, besonders bei grenzüberschreitenden Bilanzierungsvorgängen. Die Kleinunternehmen in der Regel nicht haben, mangels Dependancen in anderen Ländern.

http://www.stern.de/wirtschaft/geld/steuer-vorwuerfe-gegen-grosskonzerne-legale-staatsfeinde-2014474.html


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 15:18
@Obrien

Kleinunternehmer? Das ist ein Umsatzsteuerlicherbegriff der den Unternehmer von der USt-Pflicht freispricht solange er 17.500 € Jahresumsatz nicht überschreitet.

Bei der Bilanzierung gibt es diverse Richtlinien. HGB und IFRS seien hier genannt. Acuh gibt es unterschiede zwischen Steuerbilanzen und Handelsbilanzen... aber das muss ich dir sicher nicht näher erläutern.

Der Artikel spielt übrigens in populistischer Weise mit alten Klischees. Steuerberater werden Steuerkünstler und Beamte und Berater wären "Feinde" das ist Bullshit! Es herrscht zumeist ein gutes Miteinander mit den Finanzbeamten.

Weiter werden die Big 4 als das "BÖSE" (*gruselgrusel*) genannt... und warum? Weil sie zusammen sehr viele Spezialisten beschäftigen. (Anm. bei den genannten 700.000 ist ganz sicher ein riesiger Teil Stinknormaler Bürokräfte enthalten)

Schachtelunternehmen? Der Gesetzgeber gibt den Rahmen vor und kein anderer. Sicher wird da auch Lobbyismus betrieben aber grundsätzlich wird kein Gesetz gebrochen wenn man Schachtelkonstrukte für Unternehmen entwirft.

Der Artikel spielt in reißerischer Weise mit allem was so zu finden ist... die Regierungen sind hier gefragt und nicht der Steuerberater... warum soll der den nicht mandantenfreundlich beraten?

Ps: Wenn es illegal und Hinterziehung wird ist das was anderes, aber genanntes im Artikel ist ausschließlich gestaltung und durch die Bank legal!


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 15:37
def schrieb:Es herrscht zumeist ein gutes Miteinander mit den Finanzbeamten.
Wenn man viele Konzerntöchter hat,
fallen die Gewinne dort an, wo wenige Steuern zu zahlen sind (korrupte Regierung/mangelhafte Steuererfassung),
die Verluste dagegen werden in der Heimat mit dem vorbildlichen Finanzamt angemeldet.


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 15:38
def schrieb:Der Artikel spielt in reißerischer Weise mit allem was so zu finden ist
bei großen Unternehmen lohnt es sich eben, wenn man den gesetzlichen Rahmen ausnutzt, in besonderer Weise. Und wenn dann hohe Zahlen auftauchen, dann wirkt das eben glecih viel besser, als wenn der Artikel sich damit befasst, dass Schreiner Herbert M. durch geschickte Ausnutzung der Steuergesetzgebung 134,50 weniger steuern zahlen musste.

Das Problem - so es eines ist - liegt bei der Gesetzgebung und bei Ländern, die günstige Steuerbedingungen anbieten, weil sie sonst nichts haben.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 15:43
eckhart schrieb:Wenn man viele Konzerntöchter hat,
fallen die Gewinne dort an, wo wenige Steuern zu zahlen sind (korrupte Regierung/mangelhafte Steuererfassung),
die Verluste dagegen werden in der Heimat mit dem vorbildlichen Finanzamt angemeldet.
Ich telefoniere täglich mit deutschen Steuerbeamten... wie gesagt, fast alle nett. (Natürlich gibts überall Arschlöcher)


@kleinundgrün

Das lohnt sich auch beim kleinen. Wenn der allerdings 10% Steuern spart sind es nur 100 € beim Großkonzern eben mal 10 Mio. wie du schon sagst :) ... man sollte die Relationen im Auge behalten.
kleinundgrün schrieb:Das Problem - so es eines ist - liegt bei der Gesetzgebung und bei Ländern, die günstige Steuerbedingungen anbieten, weil sie sonst nichts haben.
Wir haben einen Gleichheitsgrundsatz. Warum sollte man dem kleinen Schreiner mehr absetzen lassen als den Großkonzern. (Achtung auch hier: Relation beachten)


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 15:44
@eckhart

Schau dir doch die ersten Artikel der Steuergesetze an. Da ist ganz klar geregelt wann welche Gewinne wo steuerbar und steuerpflichtig sind... du tust grad so als würde man sich das raussuchen können... das ist Quatsch!


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 17:23
@Obrien
Obrien schrieb:Das habe ich vor kurzem im Stern gelesen, mal sehen ob ich dazu etwas im Internet finde.
Na dann wird es ja ein leichtes sein, dass Sie mir nun einen Link zu Verifizierung ihrer Aussage geben, denn ich zweifel doch stark an der Behauptung
Obrien schrieb:Das sind Peanuts, jedes Jahr entgehen den europäischen Finazämtern schätzungsweise 1 Billionen Euro, weil sich Großunternehmen ihre Steuern durch professionelle Wirtschaftsprüfungsfirmen wie Ernst&Young kleinrechnen lassen.
Denn dem Finanzamt in Deutschland, immerhin stärkste Wirtschaftsmacht in Europa, entgehen schätzungsweise 50 Milliarden jährlich und darin sind auch alle die Milliarden durch asoziale Schwarzarbeiter, kriminelle Ziggarettenschmuggler, usw. inbegriffen.
Wenn Sie auf viel kommen, dann werden sie vielleicht auf die Hälfte kommen.

Aber gut, ich bin ja frohen Mutes dass sie keine dummen und idiotischen Behauptungen in den Raum stellen und mir daher eine verlässliche Quelle verlinken werden.


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 18:25
def schrieb:Schau dir doch die ersten Artikel der Steuergesetze an. Da ist ganz klar geregelt wann welche Gewinne wo steuerbar und steuerpflichtig sind... du tust grad so als würde man sich das raussuchen können... das ist Quatsch!
Der "Quatsch" ist noch Realität !
Und wie ich die G20 kenne, wird er Realität bleiben!
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/g-20-wollen-steuerflucht-bremsen-konzerne-sollen-dort-zahlen-wo-sie-verdienen/8523...
"Gurría betonte, bislang würden gerade multinationale Firmen ihre Gewinne oft dorthin verschieben, wo sie weniger Steuern zahlen müssten."
eckhart schrieb:Wenn man viele Konzerntöchter hat,
fallen die Gewinne dort an, wo wenige Steuern zu zahlen sind (korrupte Regierung/mangelhafte Steuererfassung),
die Verluste dagegen werden in der Heimat mit dem vorbildlichen Finanzamt angemeldet.
Wie das gemacht wird, steht sogar in Wiki:
"Für Unternehmen gibt es viele Wege, anfallende Gewinne zu verschieben:

1. Das Unternehmen kann eine Tochterfirma für seine Auslandsgeschäfte in einer Steueroase gründen, um so Steuern auf repatriierte Gewinne zu vermeiden.
2. Das Unternehmen kann Investitionen in Hochsteuerländern mit Krediten von Töchtern finanzieren, die in Niedrigsteuerländern angesiedelt sind. Es fallen so im Hochsteuerland keine (oder weniger) Gewinne an, da Zinszahlungen an die Tochter zu leisten sind.
3. Leistungen, die innerhalb eines Konzerns erbracht werden, können so verbucht werden, dass Gewinne aus Hochsteuerländern abgezogen werden. Zum Beispiel kann das Verwertungsrecht an einem Patent in einer Steueroase liegen und das inländische Unternehmen zahlt dafür Lizenzgebühren an seine ausländische Tochter. Dies ist ein legaler Vorgang, solange marktübliche Preise gezahlt werden; ob das der Fall ist, ist allerdings schwer zu überprüfen, da ein Markt dafür nicht existiert."

Wikipedia: Steueroase

Und:
@Turboboost
Eine Quelle obendrein:

Schätzungsweise eine Billion Euro gehen den europäischen Staaten jährlich durch Steuerbetrug und –hinterziehung verloren, schätzt die EU-Kommission.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/13/eu-kommission-will-steuersuender-flaechendeckend-ausforschen/comme...

Also bitte mäßigen !


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 18:38
@eckhart
@Obrien
eckhart schrieb:Schätzungsweise eine Billion Euro gehen den europäischen Staaten jährlich durch Steuerbetrug und –hinterziehung verloren, schätzt die EU-Kommission.
Das halte ich für ausgemachten populistischen Unsinn, ebenso wie die Aussage "stirbt der Euro, stirbt Europa".
Verlässlichere Zahlen gehen, wie ich schon sagte, davon aus dass der gesamte Steuerbetrug in Deutschland 50 Mrd. ausmacht und wenn man dann die wirtschaftlichen Größen der anderen Länder anschaut, dann komme ich -wohlwollend hoch angesetzt- auf 500 Mrd. Euro. Diese sind aber nicht nur durch Banken, sondern auch durch den asozialen Schwarzarbeiter, Zigarettenschmuggler, usw verursacht.

Verlässliche Zahlen gibt es eh nicht, von daher sind eh alles nur Annahmen und Schätzungen. In anderen Bereichen würden solche Zahlenakrobaten als Fantasten und Spinner abgetan werden, so lange es keine evaluierten und belastbaren Zahlen gibt.


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 18:48
Turboboost schrieb:und wenn man dann die wirtschaftlichen Größen der anderen Länder anschaut, dann komme ich -wohlwollend hoch angesetzt- auf 500 Mrd.
Das ist ja auch ohne Frage seriös.
Aber kannst Du nicht mal kurz unseriös sein und spekulieren, wie denn wohl die wirtschaftlichen Größen einiger Multinationaler Konzerne aussehen könnten ?
Manche von denen haben viele Töchter in vielen Steueroasen (im Detail Dutzende in einem Land, noch näher im Detail Dutzende sogar manchmal in einem Haus, wenig größer als ein heruntergekommenes Einfamilienhaus.
Das lädt geradezu zum Spekulieren ein ...

Oder kannst Du die Frage beantworten(?), wozu die Commerzbank
allein 29 Tochterniederlassungen in Delaware brauchen könnte ?
(wenn ich mich nicht irre, hängen die Briegkästen auch alle nebeneinander)


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 18:52
@eckhart

Bevor ich nach Oasen für Schweinebanken wie die Commerzbank frage, interessiert mich eher warum die WestLB in solchen Oasen Niederlassungen brauchen, wo sie doch nur Steuergelder verwalten.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 18:59
@eckhart

Das es Weltumspannende Großkonzerne mit unzähligen Töchtern gibt ist aber doch jetzt nicht der irre Fakt. Das bringt Globalisierung nunmal mit sich und ist ein alter Hut. Je nach Zuständigkeiten der jeweiligen Steuerbehörden werden Gewinne an verschiedenen Orten zum Versteuern fällig.

konzernnetzwerk1


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 19:49
@def

Regierungssprecherreif, würde ich sagen !
Wahnsinnig informativ.


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 19:51
@Turboboost
Turboboost schrieb:interessiert mich eher warum die WestLB in solchen Oasen Niederlassungen brauchen
Na gut, diese Antwort würde mich ebenso interessieren.
KeinUnterschied

Jedenfalls fällt mir nichts ein, warum sich die Europäische Kommission als unfähiger darstellen sollte, als sie ist.
@def
@Turboboost


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 19:52
@def

In dem Artikel wird auch nicht behauptet, diese Praxis sei illegal,aber richtigerweise als moralisch verwerflich, Unternehmenskonstrukte so aufzubauen, das Gelder unternehmensweit derartig verschoben werden, das sie möglichst günstig versteuert werden um ihre Steuerquote zu verringern. Klar ist da von staatlicher Seite Handlungsbedarf, aber wie du schon sagtest, gibt es auch Lobbys die das verhindern wollen.

Daher kann ich auch nicht nachvollziehen, das kleine Unternehmer die besseren Möglichkeiten haben, Steuern zu sparen. Da ich allerdings kein Steuerfachmann bin, lasse ich mich gerne eines besseren Belehren.

@Turboboost

Hast du belastbarere Zahlen? selbst wenn deine Schätzung zuträfe wärem 500 Milliarden auch eine Menge Geld. Wie gesagt, in dem Artikel wird nicht von Steuerhinterziehung gesprochen, sondern von legaler Steuervermeidung (siehe Beitrag für Def)


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 20:30
def schrieb:Das es Weltumspannende Großkonzerne mit unzähligen Töchtern gibt ist aber doch jetzt nicht der irre Fakt. Das bringt Globalisierung nunmal mit sich und ist ein alter Hut. Je nach Zuständigkeiten der jeweiligen Steuerbehörden werden Gewinne an verschiedenen Orten zum Versteuern fällig.
Wenn das ein alter Hut ist - was ich glaube- warum wurde dann nicht längst versucht, darauf Einfluss zu nehmen,
dass
Unternehmen für ihre Auslandsgeschäfte nicht extra in einer Steueroase eine Tochterfirma gründen, um so Steuern auf repatriierte Gewinne zu vermeiden,
dass
Unternehmen keine Investitionen in Hochsteuerländern mit Krediten von Töchtern finanzieren, die in Niedrigsteuerländern angesiedelt sind,
dass
Leistungen innerhalb eines Konzerns nicht so verbucht werden können, dass Gewinne aus Hochsteuerländern abgezogen werden können ?

Mit Einem Blick aus dem Fenster auf einen Teil der Flotte von Volkswagen Air Service, Heimatflughafen: Braunschweig-Wolfsburg
denke ich gerade wieder an http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-05/delaware-steuerparadies

Sie machen Milliarden-Gewinne, sie agieren auf der ganzen Welt, doch sie zahlen immer weniger Steuern. Nicht nur Apple, IKEA oder Starbucks – auch deutsche Konzerne wie Eon, Henkel, Axel Springer, Air Berlin, Lufthansa, Bosch, BMW und VW haben ein weitverzweigtes Netz an Finanztöchtern in Steueroasen. Der Schaden für die Gesellschaft ist gigantisch. ZDF-Reporter und -Autor Jo Schück recherchiert dazu konsequent und informativ.

„Bis zu eine Billion Euro im Jahr gehe den EU-Mitgliedsstaaten durch Steuerflucht und – hinterziehung im Jahr verloren“, schätzt der zuständige EU-Kommissar Algirdas Semeta: „Das ist nicht nur ein skandalöser Verlust dringend benötigter Einnahmen, sondern auch eine Gefahr für ein gerechtes Steuersystem.“ Dass internationale Konzerne ihre Gewinne mittels Briefkastenfirmen in Niedrigsteuer-Länder verschieben, dafür hat Bundesfinanzminister Schäuble sogar Verständnis: „Jedes Unternehmen muss versuchen, die steuerlich günstigsten Möglichkeiten herauszukriegen. Wer multinational tätig ist, wird seine Steuerbelastung durch Verlagerung reduzieren. Das ist nicht illegal, sondern legal.“

„Legal? Warum hindert sie niemand daran? ZDFzoom-Reporter Jo Schück folgt der Spur der Steuervermeider. Die Spur führt ihn in die Niederlande. Kaum jemand ahnt, dass unser Nachbar im Westen eine der größten Steueroasen der Welt ist – weil Beteiligungserträge, Lizenzgebühren und Zinseinnahmen für Holdings meist steuerfrei sind. Eine Chance zum Geld sparen, die sich kaum ein Unternehmen entgehen lässt“. 12 Billionen Euro werden jährlich in die Niederlande zu Töchtern der deutschen und weltweiten Unternehmen eingesammelt und verlassen sie mit geringem Abschlag wieder Richtung anderer Steueroasen. Die Niederlande als eine der weltweit größten Durchgangssteueroasen.

„Und das ist nur der Anfang: Briefkastenfirmen in Delaware/USA, Niederlassungen in der Karibik, Steuer-Anwälte in New York – mit diesem Geflecht werden Gewinne niedrig gerechnet und damit Steuern gespart. Auf dem G20-Gipfel in Moskau erfährt ZDFzoom-Reporter Jo Schück von geplanten Gegenmaßnahmen der Politik: Die Finanzminister von Deutschland, Frankreich und England wollen gemeinsam mit der OECD neue Spielregeln für die internationalen Finanzströme entwickeln. Es gehe nur gemeinsam, erklärt OECD-Generalsekretär Ángel Gurría gegenüber ZDFzoom, und sei dennoch unerlässlich: „Heutzutage will jeder Staat sein Haushaltsdefizit reduzieren, jeder will Schulden abbauen, alle bemühen sich. Aber wenn die Basis der Steuereinkommen sehr klein ist, weil die großen Konzerne nicht zahlen, dann hast Du ein Problem, dann musst du den Rest der Bevölkerung besteuern.“

http://www.fairness-stiftung.de/FSBlogEintrag.aspx?EID=177

Die legalen, aber unfairen Steuertricks der Konzerne sind eine gewaltige Ursache für die Unfairness der Gesellschaften. Der kleine Mittelstand und die normalen Arbeitnehmer zahlen die Zeche. Und die Politik schaut zu. Wie lange noch?


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 21:03
@Obrien
Obrien schrieb:Hast du belastbarere Zahlen? selbst wenn deine Schätzung zuträfe wärem 500 Milliarden auch eine Menge Geld.
Nein, und ich sagte auch dass ICH schätze.
Und da haben wir das Problem, es gibt keine belastbaren Zahlen dazu. Für Faktenliebhaber ist das ein Graus


melden

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

01.08.2013 um 22:09
Turboboost schrieb:Für Faktenliebhaber ist das ein Graus
Nicht für alte Faktenliebhaber,
die sind das gewohnt: "In jedem System das Gleiche !" ;)

Doch letztlich hat die Intuition nie getrügt.


melden
Anzeige
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bankenkartell saugt Steuerzahler aus

02.08.2013 um 16:39
@eckhart
@Obrien

Nur um das mal klarzustellen:

Ich bin kein Freund von Steuerschlupflöchern, da ich die als Arbeitnehmer auch nicht in Anspruch nehmen kann bzw nicht sehr davon profitiere. Hier wird ein ganzer Berufszweig dämonisiert obwohl er nichts anderes tut als die Gesetze ins Detail zu befolgen. Schwarze Schafe gibt es überall aber im Großen und Ganzen wird sich durchgängig an gängiges Recht gehalten.

Der schwarze Peter muss hier zum Gesetzgeber und da kommen wir zu der, von mir vielfach kritisierten, Lobbylandschaft. Weder Steuerhilfevereine noch Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer beknieen die Politik um Erleichterung und Gestaltungsmöglichkeiten. Das ist die Wirtschaft und die Reichen. In diesen Kreisen ist Steuerhinterziehung wie für uns Falschparken. Deswegen hält ein FCB einem Uli H. auch die Stange statt sich zu distanzieren.

Der Artikel hetzt reißerisch gegen die "Big 4" wie man sie so schön nennt und das ist einfach der falsche Ansatz an das Thema.


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden