Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Euer Verhältnis zum Kommunismus

5.092 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kommunismus, Sozialismus, Gesellschaftsform ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Euer Verhältnis zum Kommunismus

04.04.2021 um 19:35
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Warum und wie wollen selbsternannte Kommunisten ihre Ideologie in Staaten und Gesellschaften durchsetzen denen es gut bis sehr gut geht im Schnitt? Das "wie" ist schon ein Kernproblem des Kommunismus im heutigen Zeitalter.
Das kann ich Dir nicht beantworten, ich bin ja keiner ;)
Ich vermute, das es denen einfach um eine "theoretische" "Befreiung der Massen" geht, ohne das die "Massen" gefragt werden.
Typische Intellektuellen-Kopfgeburt...Das war ja einer der Fehler, anstatt durch Vorbild und eigenes Tun und was erfolgreiches Eigenes auf die Beine zu stellen hat man versucht, die Leute mit Gewalt, Hierarchien und Bürokratie zum Glück zu zwingen. Das kann ja nicht lange gut gehen, vor allem nicht, wenn man ja vorher den Leuten eingeredet hat, genau das abschaffen zu wollen. LOL


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

04.04.2021 um 19:35
Zitat von frivolfrivol schrieb:Ich sage aber die wollen das nicht, es ist aber unvermeidlich
Sie nehmen es wider besseren Wissens billigend in Kauf, um selbst an der Machtoption zu partizipieren, weil das Herrenmenschen Gen bei Kommunisten noch ausgeprägter ist, stimmt´s

Es geht hier auch nicht um wirtschaftliche sondern nur um Macht derjenigen, die sich für auserwählt halten, wie zum Beispiel gerade die Linken Doppelführung Wissler und wie heisst die andere gleich nochmal, die Erziehungstante, die das studiert hat. Henning- ???

Sie wollen wohl das Volk nach den Thesen von Margot Honecker erziehen?


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

04.04.2021 um 19:40
Zitat von frivolfrivol schrieb:Die wollten nur in ihrer Gleichmacherei eben alle privat arbeitenden Schichten vernichten, warum auch immer.
Aus ideologischen Gründen, aber vermutlich auch, weil sie das gleiche Problem hatten wie alle hierarchischen Gesellschaften: selbst verschuldeter Ressourcenmangel. Es mußten halt auch noch die letzten Gewinn abwerfenden Bereiche einverleibt werden, um den Laden am Laufen zu halten.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

04.04.2021 um 19:55
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Es wird sich immer eine Hierarchie rausbilden
Da bin ich zwar anderer Meinung, aber die Frage ist eher: muß es zwangsläufig eine "steile", bürokratische und postdemokratische sein?
Oder reicht nicht eine flach, unbürokratische Konsensdemokratie.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:So gesehen, wenn du das durch Erziehung schaffen willst schaffst du doch ebenfalls wieder Strukturen etc
Naja, das Lebensumfeld allgemein prägt schon auch sehr, da muß man nicht unbedingt Erziehungsstrukturen schaff3en
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Wie weit nützen zwischenstufen zu einem Ziel was unrealistisch bzw unmöglich ist (zumindest nicht mit den angestrebten Ergebnissen)
Der Grundgedanke ist wohl, das man geahnt hat, das die Menschen eben nicht mit einem "Ruck" um zu erziehen sind, sondern das sowas
ein sehr langer Prozeß ist. Gleichzeitig mußte man ihnen aber irgendein Ziel präsentieren, um sie bei laune zu halten. Also so wie in der Religion.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

04.04.2021 um 20:12
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Naja, das Lebensumfeld allgemein prägt schon auch sehr, da muß man nicht unbedingt Erziehungsstrukturen schaff3en
Eigentlich schon denn das Umfeld an sich muss ja ebenfalls homogen sein.
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:ein sehr langer Prozeß ist. Gleichzeitig mußte man ihnen aber irgendein Ziel präsentieren, um sie bei laune zu halten. Also so wie in der Religion
Sag ich ja.. Es nützt nichts und löst nichts


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

04.04.2021 um 20:52
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Das kannste allenfalls "Diktatur von Psychopathen, die sich selber "sozialistisch" nennen", betiteln.
Diese Kleingeistigen vollidioten haben überhaupt nichts begriffen von dem, was sie vorgeben zu sein oder zu wollen.
Eben. Sind aber doch ziemlich genau die Typen, die sich auch heute immer wieder für eine Neuauflage des Sozialismus/Kommunismus begeistern.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 00:46
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Das kommunistische System hatte durchaus auch Vorteile
Aus jeder Gesellschaftsform kann man natürlich gute und weniger gute Dinge rausziehen.Und klar war im Sozialismus nicht alles schlecht.Aber gescheitert ist der Sozialismus ja nicht vorrangig auf Grund der Mangelversorgung .Daran waren wir doch gewöhnt .Man wurde da so rein geboren.womit die Leute auf Dauer nicht klarkamen war das Leben in einer Parallelgesellschaft.Die Mehrheit der Menschen haben sich mit der Ideologie des DDR Staates doch gar nicht identifiziert.Man lebte in einer offiziellen und in einer privaten Welt.Das hatte schon schizophrene Züge.Und ja man sollte wie oben schon erwähnt sich nicht einzelne sogenannte Vorteile raussuchen weil du musst die Gesellschaft DDR schon als Ganzes sehen und das war letztendlich eine Diktatur.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 04:02
@Nirvana21
hast du alles sehr gut auf den Punkt gebracht.
Zitat von Nirvana21Nirvana21 schrieb:und das war letztendlich eine Diktatur
auch das ist richtig.
Jedoch - nach meinen Erfahrungen damals - hatten manche Menschen dieses Bestimmen von oben direkt gebraucht bzw. es war recht bequem, sie kannten es ja nicht anders.

Die andere Seite dieser Medaille war, dass man sich um nichts weiter kümmern musste, man wurde quasi rundum versorgt (wenn auch z.T. mangelhaft, was Waren betrifft und natürlich war die Freiheit sehr beschnitten). Das wäre vermutlich beim Kommunismus sicherlich auch nicht anders gelaufen, wenn es solch einen schon gegeben hätte.
dass man sich um nichts weiter kümmern musste
diese Rundumversorgung (man könne es auch "pampern" nennen), fiel dann nach der Wende schlagartig weg, was dann einigen oder auch vielen Menschen ziemlich zu schaffen machte. Man musste sich ja jetzt um alles selbst kümmern, an alles denken, wenn man staatliche Zuwendungen wollte oder Strafen entgehen wollte (z.B. beim Finanzamt Schriebse abgeben usw.). War man ja alles nicht gewöhnt, dieses viel höhere Maß an Bürokratie und Selbstverantwortung.

Die einen kamen gut damit zurecht mit dieser Umstellung, Andere jedoch nicht so gut.
War man ja alles nicht gewöhnt, dieses viel höhere Maß an Bürokratie und Selbstverantwortung.
dafür hatte jedoch der "gelernte DDR-Bürger" wiederum gut gelernt, "aus der Not eine Tugend zu machen", wegen der Mangelwirtschaft.
Wenn es nicht alles gab, musste halt improvisiert werden.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 08:02
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Hat nur nix mit klassenloser Gesellschaft zu tun
Das einzige was eine Hierarchie aufhebt, ist Bildung, nur von Bildung ist bei Marx nichts zu lesen... wobei man natürlich nicht gebildet geboren wird und deshalb jugendliche auf eine Hierarchie angewiesen sind, wie ich mir das vorstelle, hab ich in anderen Fäden schon beschrieben. Kurz gesagt muss jeder seinen eigenen Talenten hinterher gehen, um glücklich zu sein...


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 10:32
Zitat von ockhamockham schrieb:Das einzige was eine Hierarchie aufhebt, ist Bildung
Nee.. Wieso sollte das nur Bildung sein

Erläuter mal etwas genauer. Wie gesagt es gibt viele Arten von Hierarchien
Zitat von ockhamockham schrieb:beschrieben. Kurz gesagt muss jeder seinen eigenen Talenten hinterher gehen, um glücklich zu sein...
Hat nichts mit Hierarchien zu tun.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 15:01
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Es ist Mitte 19 Jahrhunderts mitten im der Transformation von Agrargesellschaftrn im industrige
Noch mehr Unfug. Transformation von Agrar- und Industriegesellschaft... genau.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Auflage sagt nicht viel aus. Und wieviel würden denn dadurch geprägt wenn es doch laut deiner eigenen Aussage keinen realen Kommunismus gab.
Der Kommunismus ist qua Definition die Überwindung des Kapitalismus, historische Dialektik usw. - das hat nix mit meiner Meinung zu tun. Und der Kapitalismus wurde offensichtlich nicht überwunden, ich hoffe zumindest darauf können wir uns einigen.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Wieviel erhofften sich denn dadurch eher bessere Lebensverhältnisse?
Von der Ideologie wurden sicher einige Milliarden geprägt über einen Zeitraum von gut 100 Jahren. Selbst die aktuelle Weltlage ( China vs. USA) lässt sich nur mit Hilfe dieser Ideologie verstehen.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Wow 23 Seiten... Ganz prägende Werk.
Das Werk wurde für Arbeiter geschrieben um ihnen möglichst einfach und anschaulich die Ideologie näher zu bringen. Wenn du eine ausführliche Beschreibung suchst, nimm das Kapital. Aber vielleicht solltest du (und @frivol ) einfach mal diese 23 Seiten lesen um zumindest auf der ganz einfachen Ebene sinnvoll mitreden zu können und nicht ständig eure persönlich entworfene Vorstellung vom Kommunismus wiederzugeben.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Ja von mir aus, kommunistisch wird oft synonym mit sozialistisch verwendet.
Eigentlich nur, wenn man wirklich keine Ahnung hat. Sozialistisch, kommunistisch, kommunitaristisch, alles bähbäh.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Der reine Kommunismus ist dann weltweit ohne Geld, ohne Staat usw.
Nein, falsch.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Doch es gibt die Klasse der Kapitalisten und die Klasse der Arbeitnehmer.
Falsch.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Die Kapitalistenklasse wird als unnütze Schmarotzer angesehen, die die Arbeitnehmer ausbeuten.
Auch falsch.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Deshalb sollen die Kapitalisten enteignet werden und der Gewinn der Betriebe allen zugute kommen, z.b. über den Staat.
Wieder falsch.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Damit wird die Kapitalistenklasse abgeschaft und die Ausbeutung beendet.
Erneut falsch.
Ich weiß nicht mal, wo ich da anfangen soll. Versuch doch einfach mal dir da ein paar Grundlagen anzueignen, bevor du vom Pferd erzählst was Kommunismus so deiner Meinung nach sein soll. Wikipedia bietet sich als absoluter Einstieg an oder eben das kommunistische Manifest.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Das hat @paxito ja schon erklärt, das die sozialistische Wirtschaft schlechter läuft als die kapitalistische.
Faktisch war es so. Die Gründe dafür sind aber vielschichtig, auch das sagte ich mehrfach.
Zitat von frivolfrivol schrieb:Er behauptet nur, das die Kommunisten das so wollen.
Zitier doch mal bitte, wo ich DAS gesagt hätte.
Und nein, das hier:
Zitat von paxitopaxito schrieb:Das die Wirtschaft geil läuft war nie der Sinn und Zweck des Kommunismus
sagt das nicht. Hör auf dir alles so zu recht zu biegen wie es gerade passt.
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Schaut man sich die neuere Generation der Kommunisten an, also die jüngeren Kommies
Du hast irgendwelche Spinner vor Augen die SDAJ oder so einen Käse, was deiner eigenen Geschichte geschuldet ist. Sorry, solche Typen kann ich nicht ernst nehmen. Schau dir Nancy Fraser oder Honneth an.


3x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 15:47
Zitat von paxitopaxito schrieb:Schau dir Nancy Fraser oder Honneth an.
Nancy Fraser? Die ist doch kein Kommunist? Und jung auch nicht :D

Honneth kenne ich nicht.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 16:11
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Nancy Fraser? Die ist doch kein Kommunist? Und jung auch nicht :D
Du verstehst halt unter Kommunist irgendwas Marx-Lenin-artiges, für mich ist das freundlich ausgedrückt oldschool (in der Vergangenheit hängen geblieben trifft es eher). Die kritische Theorie ist in ihrem Kern marxistisch, da kommt sie her. Und Fraser ist Anhängerin der kritischen Theorie. Oder Zizek.
Das sind Kommis, Neomarxisten wenn dir das besser gefällt. Jung sind beide nicht mehr, aber wenn du marxistisch-revolutionären Geist suchst, dann bei deren (durchaus auch jugendlichen) Anhängern.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 17:58
Zitat von paxitopaxito schrieb:Noch mehr Unfug. Transformation von Agrar- und Industriegesellschaft... genau.
Genau... Echt mal geschichte ist nicht so deins
Zitat von paxitopaxito schrieb:Der Kommunismus ist qua Definition die Überwindung des Kapitalismus, historische Dialektik usw. - das hat nix mit meiner Meinung zu tun. Und der Kapitalismus wurde offensichtlich nicht überwunden, ich hoffe zumindest darauf können wir uns einigen
Das ist leider nur blaba garniert mit buzzwords

Also führ mal etwas genauer aus..

Ja ein Problem ist es Marx zu lesen ihn aber nicht zu verstehen.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Von der Ideologie wurden sicher einige Milliarden geprägt über einen Zeitraum von gut 100 Jahren. Selbst die aktuelle Weltlage ( China vs. USA) lässt sich nur mit Hilfe dieser Ideologie verstehen.
LOL rechnen kannst du auch nicht.. Geschweige was Prägung heißt.

Und Nein die aktuelle weltlage China, USA hat sehr wenig mit Ideologie zu tun, China ist nicht kommunistisch noch nahm es sich die Verbreitung der Ideologie zum Ziel








Und nee..
Zitat von paxitopaxito schrieb:zu bringen. Wenn du eine ausführliche Beschreibung suchst, nimm das Kapital. Aber vielleicht solltest du (und @frivol ) einfach mal diese 23 Seiten lesen um zumindest auf der ganz einfachen Ebene sinnvoll mitreden zu können und nicht ständig eure persönlich entworfene Vorstellung vom Kommunismus wiederzugeben.
frivol schrieb:
Es geht schlicht darum das man in 23 Seiten nicht mehr als ein abstrakt hat, aus dem 19 jahrhundert
Zitat von paxitopaxito schrieb:Nein, falsch.
Nee ist richtig. Schätze du kennst nur nen Bruchteil der utopie
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wieder falsch.
Sondern?
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wikipedia bietet sich als absoluter Einstieg an oder eben das kommunistische Manifest.
Aja die 23 Seiten. Nee ein Manifest ist keine wissenschaftliche Abhandlung zum Thema
Zitat von paxitopaxito schrieb:Faktisch war es so. Die Gründe dafür sind aber vielschichtig, auch das sagte ich mehrfach.
Nö weit weniger vielschichtig als gedacht...
Zitat von paxitopaxito schrieb:Das sind Kommis, Neomarxisten wenn dir das besser gefällt. Jung sind beide nicht mehr, aber wenn du marxistisch-revolutionären Geist suchst, dann bei deren (durchaus auch jugendlichen) Anhängern.
Es geht weniger um den Geist als um das Konzept


Du magst uns das mal erläutern weil du dich ja so umfassend damit auseinandergesetzt hast


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 18:11
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Genau... Echt mal geschichte ist nicht so deins
Eine Agrargesellschaft ist schlicht eine Gesellschaft in der Landwirtschaft der dominierende Wirtschaftszweig ist und der Großteil der Bevölkerung dort arbeitet. Also so ziemlich jede Gesellschaft zwischen Jungsteinzeit und Industrialisierung. Und du bastelt da die große Transformation drauß?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Das ist leider nur blaba garniert mit buzzwords
Also führ mal etwas genauer aus..
Sagt Mr. 2 halbe Sätze mit 3 Tippfehlern. Es gibt genug Literatur zum Thema, dafür brauchst du mich nicht.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ja ein Problem ist es Marx zu lesen ihn aber nicht zu verstehen.
Fang doch erstmal mit dem Lesen an. Wer das Manifest ernsthaft als
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:abstrakt
(meint wohl Abstract)
bezeichnet ist nicht ernst zu nehmen.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:LOL rechnen kannst du auch nicht.. Geschweige was Prägung heißt.
Sicher. Es gibt da keine Diskussionsgrundlage mehr zwischen uns @Fedaykin , merk ich immer wieder wenn ich mit dir schreibe.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 18:21
Zitat von OptimistOptimist schrieb:diese Rundumversorgung (man könne es auch "pampern" nennen), fiel dann nach der Wende schlagartig weg, was dann einigen oder auch vielen Menschen ziemlich zu schaffen machte. Man musste sich ja jetzt um alles selbst kümmern, an alles denken, wenn man staatliche Zuwendungen wollte oder Strafen entgehen wollte (z.B. beim Finanzamt Schriebse abgeben usw.). War man ja alles nicht gewöhnt, dieses viel höhere Maß an Bürokratie und Selbstverantwortung.
Naja ob die von dir genannte Rundumversorgung nun persönlich etwas erstrebenswertes war bezweifle ich.Und die Wendezeit muss man schon differenziert betrachten und der Umgang damit war doch individuell auch sehr verschieden.Die Angst vor dem Ungewissen vor dem Neuen verunsichert natürlich.Manche waren durch die Veränderungen im handeln blockiert,manche wurden blockiert durch zB Arbeitslosigkeit ...und andere gingen einfach zuversichtlich ihren Weg.Der Jobverlust war für viele eine der negativsten Erfahrungen.Die Arbeit spielte ob Mann oder Frau einfach die zentrale Rolle und die fiel auf einmal weg.Und diese negativen Erfahrungen wirken bis heute nach.


melden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 18:22
Zitat von paxitopaxito schrieb:Eine Agrargesellschaft ist schlicht eine Gesellschaft in der Landwirtschaft der dominierende Wirtschaftszweig ist und der Großteil der Bevölkerung dort arbeitet. Also so ziemlich jede Gesellschaft zwischen Jungsteinzeit und Industrialisierung. Und du bastelt da die große Transformation drauß?
Genau die Industrialisierung war eine solche Gesellschaftstransformation und in die Zeit fällt ja auch Marx und Engels.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Sagt Mr. 2 halbe Sätze mit 3 Tippfehlern. Es gibt genug Literatur zum Thema, dafür brauchst du mich nicht
Wie gesagt, es ist nichtssagend. Und ich möchte einfach mal sehen wie diese kommunistische Gesellschaft aussehen soll.
Zitat von paxitopaxito schrieb:meint wohl Abstract)
bezeichnet ist nicht ernst zu nehmen.
Mehr ist es aber nicht. Es ist ein Abstract... Was ist es sonst, denn konkret wird es nicht
Zitat von paxitopaxito schrieb:Sicher. Es gibt da keine Diskussionsgrundlage mehr zwischen uns @Fedaykin , merk ich immer wieder wenn ich mit dir schreibe.
Nee weil du nichts bringst und einfach behauptest

Denn einfach mal Mrd in den Raum werfen wen. Es soviele selbst gelesen hätten folgt daraus noch lange keine Prägung.

Also erläutere wie die kommunistische Gesellschaft aussehen soll...


3x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 18:53
Ich vermute mal dass sich hier vorwiegend jüngere Leute mit dem Thema Kommunismus beschäftigen.Mich würde mal interessieren aus welcher Motivation heraus.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 18:57
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Nee.. Wieso sollte das nur Bildung sein

Erläuter mal etwas genauer. Wie gesagt es gibt viele Arten von Hierarchien
Zumindest wird durch Bildung eine Hierarchie abgeflacht, denn man muss mir nicht sagen was zu tun ist, ich weiß es selber... schade das marx das nicht begriffen hat, dass das Bildungssystem der Schlüssel ist.


1x zitiertmelden

Euer Verhältnis zum Kommunismus

05.04.2021 um 19:15
Zitat von Nirvana21Nirvana21 schrieb:Ich vermute mal dass sich hier vorwiegend jüngere Leute mit dem Thema Kommunismus beschäftigen.Mich würde mal interessieren aus welcher Motivation heraus.
Das ist einfach: fehlende Lebenserfahrung und eventuell die Idee mögen alles zu bekommen ohne sich anzustrengen.
Nicht umsonst heißt es "Sozialist bis zum ersten Lohnzettel"...wenn man dann die Abgabenhöhe sieht, wäre es normal sich zu fragen für was das ist.


1x zitiertmelden