weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

170 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Krieg, China, Öl, Indien, Fisch, Weltfrieden, Vietnam, Taiwan, Malaysia, Philippinen + 15 weitere
Wolfshaag
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:21
Ich beobachte schon seit geraumer Zeit den Konflikt zwischen den USA, China, Vietnam, Philippinen, Malaysia, Brunei und Taiwan, um die sogenannten Spratly-Inseln. Der Konflikt an sich ist schon sehr alt, dennoch scheint er sich in den vergangenen Jahren immer mehr zuzuspitzen, passend zu den knapper werdenden Ressourcen, wie Öl und Fisch, aber nicht nur dadurch verschärft sich der Konflikt, denn offenbar scheint China immer selbstbewußter auf seine Vormachtstellung zu beharren.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Säbelrasseln über dem Meer
Reiche Fischgründe, die wichtigsten Schifffahrtswege der Welt und womöglich auch Öl und Gas: China, Amerika, Indien und Südostasien ringen um die Vorherrschaft in Asiens Mittelmeer. Mit - fast - allen Mitteln.

Für Xiao Jie dürfte es ein großer Sieg gewesen sein. Gerade wurde der 51-Jährige zum ersten Bürgermeister der chinesischen Stadt Sansha gewählt. Sein Amtssitz liegt mitten im Südchinesischen Meer, auf den Paracel-Inseln, gut tausend Kilometer vor dem chinesischen Festland. Xiao führt nur knapp 600 Bürger. So könnte er regieren wie einst König Alfons der Viertelvorzwölfte von Lummerland. Wäre Sansha nicht Ausgangspunkt von Chinas Machtstreben, das Südchinesische Meer zu beherrschen. Bald will Peking eine Garnison nach Sansha verlagern. Deshalb schlug Xiaos Wahl Wellen bis nach Hanoi, nach Manila, ja nach Washington.

Vor der chinesischen Botschaft in Vietnams Hauptstadt Hanoi schreien Demonstranten ihre Wut hinaus, auf Spruchbändern hetzen sie gegen den „Bastard-Nachbarn“ China. Einer diktiert Reportern in den Block, China verhalte sich wie Hitler-Deutschland beim Überfall auf Polen. Einige Wochen zuvor, drei Flugstunden weiter östlich auf den Philippinen, fragt Präsident Benigno Aquino seine Landsleute in einer Regierungsansprache: „Was würdet Ihr tun, wenn ein Nachbar in euer Haus eindringt, und es nicht mehr hergeben will?“ Sie recken die Fäuste.

China und Indien stoßen bei der Ölsuche aufeinander
Das „Haus“, das sind aus Sicht der Demonstranten in Manila die Seegebiete der Philippinen. Und den „Überfall“ erkennen die Protestierer in Hanoi in Chinas Vorpreschen in Seeregionen, die ihrer Ansicht nach Vietnam gehören. Der Streit um das Südchinesische Meer ist nur auf den ersten Blick bizarr. Engagiert sind die größten Wirtschaftsnationen der Welt, einige derjenigen, die am schnellsten wachsen und eng miteinander verflochten sind. „Alle, die Ansprüche anmelden, stärken ihren militärischen Apparat und ihre Durchsetzungskraft. Unterdessen stützt der wachsende Nationalismus in der jeweiligen Heimat die Hardliner, die auf einen noch stärkeren Auftritt in Territorialfragen drängen“, heißt es bei der International Crisis Group. Die Region gilt inzwischen als Austragungsort für den schwersten bilateralen Konflikt zwischen Amerika und China.

Jahrhunderte galt die See um die Spratly- und Paracel-Inseln und die Scarborough-Untiefen Kapitänen als „dangerous ground“, als gefährliches Gebiet, aufgrund seiner vielen unkartierten Riffs. Gefährlich bleibt sie im Zeitalter der Satellitennavigation: Jetzt liegen die Risiken im Ringen um Rohstoffe, in einer unkalkulierbaren Politik, im Machtstreben, in Provokationen. Der Ton ist rauh, die Regierungen ziehen fast alle diplomatischen und militärischen Register. Zweimal haben Schiffe der chinesischen Marineüberwachung Haijian Badui und später ein angeblich eigens dafür umgerüstetes, chinesisches Fischerboot Kabel von vietnamesischen, norwegischen und philippinischen Forschungsschiffen in den Einflusssphären Vietnams und der Philippinen in voller Fahrt durchtrennt, als diese Ölvorkommen erforschten.

Nur auf den ersten Blick geht es um ein paar Inseln irgendwo in den 650.000 Quadratkilometern grauer See, die meisten nicht mehr als Steinhaufen oder Riffs. Sie bieten kein Süßwasser, viele sind bei Flut nicht zu sehen. Um sie herum aber liegen reiche Fischgründe, unter ihnen womöglich riesige Vorkommen an Öl und Gas, vor ihnen die wichtigsten Schifffahrtswege der Welt. Hier verläuft die Schlagader des Welthandels, zwischen dem Westen und den Wachstumsweltmeistern in Nordasien. Ein Drittel des globalen Warenverkehrs wird durch das Südchinesische Meer abgewickelt, freie Schifffahrtswege sind für Amerikaner und Asiaten ein nicht verhandelbares Gut. „Wie ein Krieg zwischen Amerika und China zu vermeiden ist“, erklärte die Zeitung des benachbarten Stadtstaates Singapurs ihren Lesern Mitte der Woche. Besonders besorgniserregend: Inzwischen stoßen auch die Rivalen China und Indien hier bei der Suche nach Rohöl aufeinander.

Die Amerikaner stärken ihre Truppenpräsenz in der Region
China erhebt Anspruch auf nahezu das ganze Südchinesische Meer. 1974 vertrieb die chinesische Marine Südvietnamesen von den Paracel-Inseln. 1988 tötete sie rund 70 Vietnamesen, die auf den Spratleys ihre Flagge hissten. 1994 nahm sie sich das Mischief Riff von den Philippinen. Nun verschärfen sich die Konflikte wieder. Vietnam, Taiwan, die Philippinen, Malaysia und Brunei-Darussalam bestehen auf ausgedehnte Küstenstreifen und von den Vereinten Nationen garantierte „Exklusive Wirtschaftszonen“ (EEZ). Indien tastet sich über den Kauf von Ölfeldern in den Vorhof des früheren Kriegsgegners China. Und Amerika betrachtet die Region, auch gebunden durch Verträge mit einzelnen südostasiatischen Staaten, als erstes Bollwerk gegenüber Pekings Machtstreben.

Die kleineren Länder, insbesondere die Philippinen, drängen die Amerikaner zu einem Bekenntnis. Außenministerin Hillary Clinton versprach ihnen, Amerika werde seine traditionelle Einflusssphäre im Westpazifik nicht aufgeben, dies liege im „nationalen Interesse“. Daraufhin bekamen die Falken in der chinesischen Marine Starterlaubnis: „Clinton rannte frech nach Vietnam, um zu erklären, dass der Beschluss zum Südchinesischen Meer in Amerikas Kerninteresse liege und eine Priorität seiner Außenpolitik sei. Mit dieser Intervention suchte sie die direkte Konfrontation mit China und bewies Amerikas Entschlossenheit, seinerseits eine der Kerninteressen Chinas zu attackieren“, sagt Li Jie, ein geachteter Vordenker der chinesischen Marine.

„China sollte sich den arrogantesten Provokateur greifen, angemessene Schläge führen und wirtschaftlich, politisch und militärisch Druck ausüben. Steht China bis zu den Knien im Wasser, reicht es anderen schon bis zum Halse“, poltert ein Leitartikler in der staatlichen „Global Times“ in Peking. China erklärt seine Marine als gefechtsbereit. Die Amerikaner stärken ihre Truppenpräsenz in der Region, kündigen an, 60 Prozent ihrer Marine in den Pazifik zu verlegen. Gerade erinnerte Clinton süffisant daran, dass Amerika insgesamt wesentlich mehr in Südostasien investiert habe als China. Der Kommentator einer staatlichen Zeitung in Peking rief den Amerikanern ein schlichtes „Haltet das Maul“ zu.

Selbstbewusste Töne aus Peking
Rückhalt suchen die kleinen Anrainerstaaten auch bei der einst als Verteidigungsbund gegründeten Vereinigung Südostasiatischer Nationen (Asean). Dort aber treffen sie auf Partnerländer wie Kambodscha, die dank Investitionen und Entwicklungshilfe an Chinas Tropf hängen. Deshalb scheiterte Asean erstmals in den 45 Jahren ihres Bestehens damit, eine Abschlusserklärung nach dem Treffen ihrer Außenminister abzugeben: Kambodscha verhinderte im Sinne seines großen Bruders China, dass Vietnam und die Philippinen den Streit um das Meer erwähnten. Ein Eklat, der den Bund kurz vor seiner geplanten Wirtschaftsunion 2015 im Innersten spaltet.

Brantly Womack, Professor für Außenpolitik der Universität von Virginia, sieht die Wirtschaftskrise ab 2008 als Grund für die Eskalation des Streits. Seit damals gewann China aufgrund der Schwäche der restlichen Weltwirtschaft sprunghaft an Stärke. „Chinas wachsendes Gewicht hatte zwei Folgen: Erstens wuchs sein wirtschaftlicher Vorsprung gegenüber seinen südostasiatischen Nachbarländern, so dass sie sich ungeschützter und verletzlicher zu fühlen begannen. Zweitens nahm der wirtschaftliche Vorsprung der Amerikaner vor China immer weiter ab, so dass Washington sich mehr und mehr um China als potentiellen Rivalen und Herausforderer zu sorgen begann.“ Für diese These sprechen selbstbewusste Töne aus Peking: „Es ist zweifelhaft, ob die Amerikaner eine finale Auseinandersetzung mit der zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Erde zulassen, wenn es um die Philippinen geht“, lässt sich ein chinesischer General zitierten. Wissenschaftler verweisen darauf, dass das Südchinesische Meer für Peking vergleichbares Gewicht besäße wie Tibet, Hongkong oder Taiwan.

Ein diplomatisches Minenfeld
Nun geraten hier auch die früheren Kriegsgegner China und Indien aneinander. Denn die Chinesen bieten internationalen Käufern neun Ölfelder nur knapp 70 Kilometer vor der Küste Vietnams an, von denen ausgerechnet Indien längst zwei von den Vietnamesen zugesprochen bekommen hat. Damit treffen die staatliche indische Ölgesellschaft ONGC und ihr chinesisches Gegenüber CNOOC im Wasser vor Vietnam aufeinander. „Vietnams Entscheidung, die staatlichen Energieunternehmen aus Russland und jüngst aus Indien einzuladen, ist nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine politische Entscheidung. Denn sie verleiht dem Land den Rückhalt großer Regionalmächte bei der Ausbeutung der Bodenschätze innerhalb der von ihm beanspruchten Seeregion“, sagt Lucio Blanco Pitlo vom Asiencenter der Universität der Philippinen. „Gemeinschaftsunternehmen verteilen die Risiken - nicht nur finanzielle und wirtschaftliche, sondern auch politische.“ Deshalb haben sich die Vietnamesen bei der Erforschung der Ölvorkommen vor ihrer Küste auch amerikanische, britische, australische und malaysische Konzerne als Partner an Bord geholt. Beim Streit um das Öl im Seeboden gewinnt ein Konflikt an Schärfe, in dem sich die Inder schon durch Chinas Vordringen nach Tibet, Burma, Pakistan und Sir Lanka umzingelt sehen. Um dies zu kontern, näherte sich Indien jüngst immer mehr an Ostasien an - Chinas klassische Einflusssphäre.

Die Ansprüche auf Felsen, Fische und Bodenschätze reichen weit zurück. Philippiner verweisen auf jahrhundertealte Gewohnheiten ihrer Fischer, Vietnamesen auf alte Karten. Chinesen führen den Besitz schon während der Han-Dynastie an und legen eine Karte von 1947 vor. Schon 1883 hatten Chinesen deutsche Forscher von den Spratlys vertrieben - auch damals gehörten sie ihnen, meinten sie.

Zumindest die Wissenschaftler reichen sich noch heute die Hand. In Singapur beklagten gerade ein paar Dutzend Meeresforscher aus ganz Asien, dass die zerstrittenen Staaten ihnen keinen Zugang zu den Atollen im Südchinesischen Meer gewährten. Sogar Forscher aus neutralen Ländern gerieten in ein „diplomatisches Minenfeld“, wenn sie Einreiseanträge stellten, sagte Professor Peter Ng, der die Konferenz leitete. Von wirklichen Minen sprach er nicht.

Quelle:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/suedchinesisches-meer-saebelrasseln-ueber-dem-meer-11851303.htm...


melden
Anzeige
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:23
Da wo ÖL, Gas, und Recourcen, Geostrategische Interessen sind kann die USA nicht weit sein ;)

oder doch ?

Jedenfalls gehört es nicht den Amis, trptzdem ischen sie ihre Nase rein.

Gibt es scho in China, Vietnam, Philipinen und co schon Democracy ?

Wenn enin hier werden sie evtl. geholfen:

democracy will come to you


melden
old_sparky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:24
inwiefern hätte dieser chlash denn auswirkungungen auf den deutschen europäer?


melden
krijgsdans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:28
Gefahr fuer den Weltfrieden? Das ist wohl kaum ein Kuba der 60er.


melden
Wolfshaag
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:30
@nurunalanur
Tja, offenbar nicht nur die USA, aber ich wette, Du hast den Opener eh nicht gelesen, sondern wolltest nur mal wieder etwas gegen Amerika sagen, oder?

@old_sparky
inwiefern hätte dieser chlash den auswirkungungen auf den deutschen europäer?
What? "Chlash"? "Der deutsche Europäer"? "Auswirkungungen? Zuviel Alk? :D
Inwiefern eine dortige militärische Auseinandersetzung Auswirkungen auf Deutschland und/oder Europa hätte, war jetzt hoffentlich keine ernsthafte Frage, oder?

@krijgsdans
Mag ja sein, aber der "Kalte Krieg" ist auch längst vorbei, wirtschaftlich ist es dort zumindest weit interessanter, als in Kuba. ;)


melden

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:33
@nurunalanur
Ja äh du hast wie immer keine Ahnung vom Thema. Die USA sind der Verbündete von Vietnam, der Republik China(Taiwan), Malaysia, Brunei und der Philippinen gegen die VR China(China).


Aber Hauptsache irgendeinen scheiß geschrieben oder?


melden
krijgsdans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:34
@Wolfshaag
Es ist ein lokaler Konflikt der vorallem erstmal die ASEAN Staaten und China betrifft und auch immer mehr die USA, weil sie Angst vor der gelben Gefahr hegen. Eine ernsthafte militaerische Eskalation kann man jedoch zur Zeit noch ausschließen, vorallem wegen den gegenseitigen wirtschaftlichen Interessen und Entwicklungen der letzten Jahre zwischen und innerhalb der ASEAN, Indien und China.


melden
old_sparky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:36
Wolfshaag schrieb:What? "Chlash"? "Der deutsche Europäer"? "Auswirkungungen? Zuviel Alk? :D
Inwiefern eine dortige militärische Auseinandersetzung Auswirkungen auf Deutschland und/oder Europa hätte, war jetzt hoffentlich keine ernsthafte Frage, oder?
nun bring mal jetzt hier nix durcheinander, immerhin habe gefragt- möglicherweise war diese fragestellung etwas zu schwer für dich


inwiefern hat dieser regionale konflikt der ja für einige nicht neu ist evtl jetzt wieder aufkocht auswirkungen auf den weltfrieden und mich?


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:52
Tyon schrieb:Ja äh du hast wie immer keine Ahnung vom Thema. Die USA sind der Verbündete von Vietnam, der Republik China(Taiwan), Malaysia, Brunei und der Philippinen gegen die VR China(China).
Das weis ich doch schon lange. IN Saudiarabein gibt es auch keine Democracy und trotzdem sind ist die USA mit ihnen verbündet, deswegen habe ich ja auch China mit aufgezählt, wobei die USA den Chinesen wohl sehr schwer Democracy beibringen könnten, da kann man mal nicht einfach so reinmarschieren wie im Irak, China ist da ein anderes Kaliber.

Ich hoffedas dass alle Parteien sich auf Vernunft besinnen und möglichst gut und Gerecht verteilen, statt eine Krieg, ja womöglich sogar eine Weltkrieg anzuzuetteln.


melden
Wolfshaag
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 19:53
@krijgsdans
ASEAN ist aufgrund des Konflikt bereits tief gespalten und wenn man einen militärischen Konflikt dort sowieso ausschließen könnte, ist es zumindest sehr erstaunlich, dass dort immer mehr Militär konzentriert wird und die USA ankündigen 60% ihrer Marine in den Pazifik zu verlegen. Und auch in den anderen Staaten wird der Ton immer schärfer, dazu kommen Bündnisverpflichtungen, wie @Tyon schon anmerkte.
Wie Du darauf kommst, dass wechselseitige wirtschaftliche Interessen, solche Spannungen nicht zur Eskalation kommen lassen könnten, ist mir rätselhaft.

@old_sparky
Ich bringe nichts durcheinander, was man von Deiner Rechtschreibung jetzt nicht so behaupten kann.
Welche Auswirkungen ein solcher Konflikt, sollte er eskalieren, für Dich hat, weiß ich doch nicht.
Für Europa hat er mindestens den Nachteil, dass dort eine der Hauptverkehrsstraßen des Welthandels entlangläuft, deren Sperrung auch Europa wirtschaftlich schwer treffen würde. Und der Weltfrieden ist dann in Gefahr, wenn sich Großmächte dort engagieren, besonders, wenn sie es mit gegenteiligem Ziel tun.
Oder glaubst Du ernsthaft, es hätte die USA interessiert, dass man 1914 den österreichischen Thronfolger in Sarajevo abgeknallt hat? Das war auch ein regionaler Konflikt, zwischen Österreich-Ungarn und Serbien, ein Weltkrieg wurde es durch Bündnisverpflichtungen. Selbiges gilt für den zweiten Weltkrieg, der ursprünglich mal ein Streit zwischen Deutschland und Polen, um Danzig, war und sich dann ausweitete und ja, es spielten dabei auch noch andere Überlegungen eine Rolle, genau wie wieder Bündnisverpflichtungen, aber ganz sicher führte den WW II niemand, wegen den Juden, oder der Verletzung irgendwelcher Menschenrechte.
Und jetzt überleg doch nochmal, welche Auswirkungen eine dortige Eskalation der Lage für Dich, als "deutschen Europäer" haben könnte. ;)


melden
old_sparky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:05
Wolfshaag schrieb:Oder glaubst Du ernsthaft, es hätte die USA interessiert, dass man 1914 den österreichischen Thronfolger in Sarajevo abgeknallt hat? Das war auch ein regionaler Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien, ein Weltkrieg wurde es durch Bündnisverpflichtungen. Selbiges gilt für den zweiten Weltkrieg, der ursprünglich mal ein Streit zwischen Deutschland und Polen um Danzig war und sich dann ausweitete und ja, es spielten dabei auch noch andere Überlegungen eine Rolle, genau wie wieder Bündnisverpflichtungen, aber ganz sicher führte den WW II niemand, wegen den Juden, oder der Verletzung irgendwelcher Menschenrechte.
wenn du das miteinander vergleichst weiß ich auch nicht, seit wann verfolgst du denn bitte diesen konflikt und wie stellst du dir das so vor von dem aspekt, nur weil die technologiebranche halt in asien residiert gäbe es nach nen knall für mich hier kein morgen?
Wolfshaag schrieb:Ich bringe nichts durcheinander, was man von Deiner Rechtschreibung jetzt nicht so behaupten kann.
Welche Auswirkungen ein solcher Konflikt sollte er eskalieren, für Dich hat, weiß ich doch nicht.
Für Europa hat er mindestens den Nachteil, dass dort eine der Hauptverkehrsstraßen des Welthandels entlangläuft, deren Sperrung auch Europa wirtschaftlich schwer treffen würde. Und der Weltfrieden ist dann in Gefahr, wenn sich Großmächte dort engagieren, besonders, wenn sie es mit gegenteiligem Ziel tun.
weiß nicht wie ich dein gejammer nun einschätzen soll, gehts dir nur um die wirtschaftlichen hauptverkehrsstrassen oder den konflikt an sich, wenn erstes hätteste mal mehr in die bc investieren sollen


melden
krijgsdans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:09
@Wolfshaag
Und? Verbale Zurschaustellungen und Machtgehabe, typisches Politmittel - vorallem um in der Innenpolitik Staerke zu demonstrieren, aber klar, man koennte auch alle Truppen abziehen und sein Gesicht verlieren. Wenn der Konflikt zu einer echten militaerischen Auseinandersetzung eskaliert, was fuer mich derzeit extrem unwahrscheinlich ist, dann eger unter den ASEAN Staaten selbst mit indirekter Hilfe von China und den USA. Die Beiden werden sich jedoch hueten direkt in so eine Auseinandersetzung hineingezogen werden.
Viel eher ist es raetselhaft wie man auf die absurde Annahme der Gefahr eines Weltfriedens bei den engen wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen den USA und China, sowie der immer enger werdenen Zusammenarbeit zwischen China und der ASEAN kommt.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:30
Das könnte höchstens ein bisschen Säbelrasseln geben, weil die Amis täten sich gut daran, es sich nicht mit China zu verschätzen, gerade aufgrund der wirtschaftlichen Verflechtungen.

Gefahren sehe ich ganz woanders, einmal bei den USA, wenn die Republikaner gewinnen und sie irgendwas machen, was China verärgert.
Andererseits wird auch China militärisch aufrüsten, zumal sie bereits jetzt einen Männerüberschuss haben, der sich bis 2020 gewaltig manifestieren wird. Aufgrund ihrer Einkindpolitik, die zwar an sich gut ist, aber leider herrscht da die Denke ein Junge sei mehr wert, gibt es mehr Jungen als Mädchen und die werden mal erwachsen. Dann haben Millionen Männer keine Frau, was in verstärktem Militarismus ausarten kann.

Dennoch kann es in der Zukunft irgendwann mal sein, dass die beiden Staaten aneinandergeraten, gerade weil die Ressourcen knapper werden, aber die Menschheit Nachhaltigkeit nicht wirklich kennt.


melden
brucelee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:36
Vergesst meinen Chinas wahres Atomarsenal Thread nicht :D

Denke der Nahe Osten ist der größte Pulverfass. Allerdings sollte man davon ausgehen das in Süd Ost Asien die Spannungen zwischen den Länder steigen wird. China wächst und wird seine Interessen in Zukunft aggressiver vertreten. Mal schauen was die USA tun werden. Im Moment ist vieles nur Muskel spielen. Keiner der beiden will Schwäche zeigen. Aber bei weniger werden den Ressourcen und steigendem Selbstvertrauen sieht das nicht nach Entspannung aus.


melden

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:48
@nurunalanur
Ich denke nicht das die USA noch mal versuchen in Vietnam krieg zu führen.

@brucelee
Ist die Volksbefreiungsarmee nur zahlenmäßig stark oder auch technisch?

@Seacucumber
Wieso antiamerikanismus?


melden
brucelee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:52
@oiwoodyoi
Die holen kräftig auf. Haben das Geld. Die Amerikaner müssen sparen.
Aber die Amerikaner sind in denn meisten Bereichen 1-2 Schritte im voraus.
Aber Frag den China Experten. Der kann dir gleich auch etwas über das System dort erklären :D


melden
Seacucumber
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:52
@oiwoodyoi

Also ich hab jetzt schon einige Beiträge von ihm gelesen und ich musste feststellen, dass für ihn scheinbar die USA an allem Unglück der Welt Schuld sind. Scheint so eine Art Reflexhandlung bei ihm zu sein


melden
Anzeige
krijgsdans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefahr für den Weltfrieden im südchinesischem Meer?

11.08.2012 um 20:53
@oiwoodyoi
Gemaeßen an der Groeße der Bevoelkerung ist sie sogar kleiner als die Bundeswehr. Ansonsten ist das qualitative/technische Niveau starken Schwankungen unterworfen.


melden
193 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden