weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

20-Stunden-Woche für alle

424 Beiträge, Schlüsselwörter: Arbeit, Umwelt, Niko Peach
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

13.01.2013 um 15:40
@WüC
habe-fertig schrieb:Kapier ich nicht. Muss ich mir mal ansehen was damit gemeint sein könnte
Das Problem liegt darin, dass man z.b. Arbeitnehmerdaten von einzelnen Arbeitnehmern aus Datensatz A einem Unternehmen aus Datensatz B zuordnen will; unter Umständen sind aber die Daten wegen Datenschutzrichtlinien so aufbereitet, dass dies nur mit erheblichen Fehlern möglich ist. Dann ist z.b. in A nicht erfasst, wo der Arbeitnehmer genau arbeitet, und in B sind die Arbeitnehmerzahlen nur in Klassen erfasst, also z.b 10-100. Unter Umständen kann es auch verboten sein, die Datensätze überhaupt zusammenzuführen. Dann gibt es noch Probleme, dass z.b. in A Tagesdaten, in B aber Monats- oder Quartalsdaten erfasst sind, dann muss man wieder umrechnen (mit Fehler, oder schlimmer, mit Fehlern in den Daten selbst) und kann dann nicht zuverlässig zuordnen. Usw, usw. Ist im Bericht aber auch gut erklärt.

Im Grunde liegt das Problem darin, dass man sich viel auf Daten stützt, die andere Stellen (Finanzamt, Gewerkschaften, Verbände) regelmäßig für ihre Zwecke erheben; da diese Datensätze völlig unterschiedlich aufgebaut sind, muss man knobeln, wenn man alle Daten gleichseitig verwenden will.


melden
Anzeige
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

13.01.2013 um 16:08
@Rho-ny-theta
Ich les grad schonmal quer, und bin auch schon bedient.
Kapital Abgrenzung hab ich mir mal angetan. Genialerweise haben die es tatsächlich geschafft Maler und Tapezierer nicht zum Baugewerbe zu zählen :ask:
Dass die nicht zum Hauptgewerbe zählen dürfte ja klar sein, aber nicht einmal zum Baugewerbe? Also bitte, wer kommt auf so einen Blödfug?

Das Kapital Ermittlung des Stundenlohnes bringt dann auch schon das Fass zum Überlaufen
Zitat:
2.7 Berechnung des Stundenlohnes
Allein aus den in diesem Kapitel beschriebenen administrativen Daten lassen sich keine
Stundenlöhne berechnen, da die administrativen Daten der Bundesagentur für Arbeit
keine Angaben über gearbeitete oder vertragliche Stunden enthalten. Aus diesem
Grund wurden die Stunden für verschiedene Arbeitnehmergruppen anhand des Mikrozensus
(MZ) bestimmt. Diese durchschnittlichen, wöchentlichen Arbeitsstunden wurden
mit den administrativen Daten zusammengeführt, um die individuellen Stundenlöhne
zu ermitteln. Zur Berechnung der Stunden wurden die verschiedenen Scientific-
Use-Files (SUFs) des deutschen Mikrozensus (siehe Abschnitt 2.4) herangezogen


Haben die eigentlich eine Macke?

Abgesehen von 1995 arbeiten männliche Arbeiter im Bauhauptgewerbe durchschnittlich etwas mehr als 40 Stunden
:shot:

Die Studie wurde im Auftrag des BMAS erstellt. War da womöglich eine gewünschte Aussage inoffizielles Ziel des Projektes?
Umpf. Das muss ich mir in aller Ruhe einverleiben.

Was mir noch auf die Schnelle auffiel:
Die schon angesprochenen ausgegliederten Produktionsstätten wurden scheinbar nicht berücksichtigt (wie schon vermutet). Und wo bitte sind die unzähligen Lohnmontagefirmen? Die allerschlimmsten Lohndumper hierzulande wurden offensichtlich auch nicht berücksichtigt. Das ist ja mal ein gespielter Witz. Ich bekomm schon wieder Puls.

Und wo sind die oftmals unbezahlten Wegezeiten? Die unbezahlten Überstunden?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

13.01.2013 um 16:14
@WüC

Tja. Ich durfte mich innerhalb von 2 Wochen durch ALLE Abschlussberichte arbeiten, um sie für meinen Chef zusammenzufassen. Was meinst du, wie mein Puls damals aussah. Der Bau-Bericht ist noch gutartig, da waren noch ganz andere Klopper dabei (Pflege, wenn es dich interessiert).

Das Problem ist dabei grundsätzlich, dass Deutschland es gerade bei solchen Sachen mit dem Datenschutz sehr gut meint, und außerdem die Wirtschaftszweigsqualifikation noch aus der Vorkriegszeit stammt, genau wie die Art der erhobenen Statistiken. Auch heute noch werden die meisten Statistiken des stat. Bundesamtes über Land- und Forstwirtschaft erhoben, die immerhin ganze 3% des BIP ausmachen. Die Dienstleistungen, die weit wichtiger sind, sind leider grandios untererfasst. Aber da geht es auch um Pfründe und politische Ämter in den einzelnen Landesämtern, da wird sich auch in den nächsten Jahren wenig tun.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

13.01.2013 um 16:19
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Pflege, wenn es dich interessiert
Ja das interessiert mich schon, aber dieses Pamphlet wird mich erstmal eine zeitlang beschäftigen fürchte ich.

Was hat dein Chef mit deiner Zusammenfassung angestellt?
Rho-ny-theta schrieb:Das Problem ist dabei grundsätzlich, dass Deutschland es gerade bei solchen Sachen mit dem Datenschutz sehr gut meint, und außerdem die Wirtschaftszweigsqualifikation noch aus der Vorkriegszeit stammt, genau wie die Art der erhobenen Statistiken
[...]
Versteh ich. Nicht!
Wenn man das doch als Problem erkennt dann muss man das doch ändern.
Was sagt denn dein Prof zu so etwas?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

13.01.2013 um 16:20
@WüC

Antowrt per PM, das kann man in der Öffentlichkeit nicht wiederholen ;)


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

17.01.2013 um 17:03
Niko Paech ist ein Professor im eigentlichen Sinn dieses lateinischen Wortes – also einer, der gerne öffentlich als Lehrer auftritt und eine Botschaft zu vermitteln hat.

Mit diesen Worten beginnt ein Artikel vom 17.01.2013 der Stuttgarter Zeitung der einen Vortrag unseres Herrn Paech thematisiert.
Paech spricht u.a. die Grenzen des Wachstums an, Gründe für Verarmung der Menschen durch günstige Konsumgüter, regionale Währungen (anlgelehnt an Silvio Gesell nehme ich mal an)
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nachhaltigkeit-die-vision-vom-genuegsamen-glueck.9a007dd5-1ec0-4240-946c-fba994...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

17.01.2013 um 17:30
@WüC

Wenn ich den Artikel so lese, war es wieder einmal das typische Gefasel ohnen Inhalt. Triviale Probleme benennen (Warum gibt es Depressionen? Müssen wir konsumieren?) ohne einen gangbren Lösungsweg auch nur anzudeuten. Aber der Quatsch scheint ja Säle zu füllen.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

17.01.2013 um 17:33
@Rho-ny-theta
Seh ich genauso.
Hauptsache mordsmäßig apokalyptisch tun, das lockt und ist scheinbar abendfüllend.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:21
Wenn die Wirtschaft wächst, wird die Umwelt zerstört. Das meint zumindest Niko Paech. Der Volkswirt ist an der Universität Oldenburg Professor für Produktion und Umwelt.

Paech sagte dem "Deutschlandfunk", dass es der Mensch bisher nie geschafft habe, die Umwelt zu erhalten und trotzdem wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Nachhaltig zu leben, sei auch in Zukunft sehr schwer, meint Paech. In Deutschland müsste dafür beispielsweise der Verbrauch jedes Menschen um rund 75 Prozent sinken.

Das Problem sei, dass immer die Partei Wahlen gewinne, die den Menschen viel Wohlstand und wenig Zumutungen verspreche, meint Paech. Um dieses Versprechen annähernd zu halten, müsse die Wirtschaft immer weiter wachsen – und die Umwelt immer weiter zerstört werden.

http://www.spickmich.de/news/201302011300-nachhaltig-leben-nur-wie

Hmmm. Verbrauch um 75% senken? Nur?
Meint der jetzt den Konsum, oder vielleicht den Verbrauch an natürlichen Ressourcen?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:29
@WüC

Ich stelle mir auch die Frage, an welchem Durchschnittsmenschen er diese Zahl festgemacht hat. Ein Stadtmensch hat ja ein ganz anderes Verbrauchsprofil als ein Landbewohner, der alleinstehende Arbeitslose ein anderes als ein Doppelverdienerhaushalt mit Einzelkind, und der wieder ein anderes als die siebenköpfige Großfamilie, bei der der Opa als Einlieger wohnt. Einfach nur pauschal 75% in den Raum zu stellen, ist so sinnlos wie utopisch. Und wie du schon sagtest, fehlt es bereits an einer sinnvollen Definition von Verbrauch.


melden

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:31
@Rho-ny-theta
@WüC

Es wird wohl der Durchschnittsdeutsche gemeint sein, und die 75% beziehen sich sicher auf den Ressourcenverbrauch, schliesslich geht es indirekt um Nachhaltigkeit...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:34
@Thawra

Solche Aussagen sind aber nicht differenziert genug, um auf ihrer Basis ein Gesellschaftssystem zu entwerfen. Denn um nichts anderes geht es ja, eine komplette Umstrukturierung des gesamten Wirtschaftssystems, in einem Ausmaß, das dazu führen wird, dass sich das restliche Gesellschaftssystem ebenfalls wandeln muss. Da braucht man Ansätze, die auch geeignet sind, die Vielschichtigkeit der Gesellschaft abzubilden, keine pauschalen Hausnummer-Kalkulationen.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:36
@Rho-ny-theta
Bezugsgröße wird wohl der deutsche Durchschnittsmichel sein.
Die Doof-Zeitung hilft da gern weiter :troll:
http://www.bild.de/ratgeber/ratgeber/deutschland/so-tickt-deutschland-100-fakten-ueber-den-durchschnittsbuerger-7809028....
Es gibt nichts, was wir nicht über den Durchschnittsdeutschen wissen: Er ist zum Beispiel 1,78 m groß und produziert 173,4 kg Hausmüll. Pikanter: Er hat im Schnitt einen 14,48 cm langen Penis – im erigierten Zustand, wohlgemerkt. Zum 60. Geburtstag der Bundesrepublik wollten wir die Deutschen ganz genau kennenlernen – und präsentieren Ihnen 100 Fakten über unsere Mitbürger.
Voll toll ^^

@Thawra
Thawra schrieb:und die 75% beziehen sich sicher auf den Ressourcenverbrauch
Denke ich auch. Allerdings könnte man das durchaus mal erwähnen. Der Mann ist immerhin Wissenschaftler,da kann man das erwarten.


melden

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:37
@Rho-ny-theta

Ich denke auch nicht, dass er sich vorstellt, auf der Basis dieser Aussage jetzt schnell ein neues Gesellschaftssystem entwickeln zu können.

@WüC

Ev. wurde er ja auch unsauber zitiert...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:39
@Thawra
Thawra schrieb:Ich denke auch nicht, dass er sich vorstellt, auf der Basis dieser Aussage jetzt schnell ein neues Gesellschaftssystem entwickeln zu können.
Da kennst du Paech aber schlecht, er selbst lebt ja nach eigener Aussage diesen Stil schon vor, und es gibt auch Mustersiedlungen, mit denen er zumindest mittelbar zusammenarbeitet. Wenn es nach ihm geht, sollen wir ja sofort anfangen, ganz radikal einzusparen, und zwar bei allem. Kannst du in seinen Büchern nachlesen.


melden

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:42
@Rho-ny-theta

Ja, zu dem Schluss ist er wohl weniger aufgrund einer einzelnen Zahl gekommen. Ausserdem hat er meines Erachtens Recht, unser Ressourcenverbrauch ist nun mal massiv zu hoch. Aber 'zum Glück' geht's einem guten Teil der restlichen Welt viel schlechter...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:44
@Thawra

Mit dem hohen und teilweise verschwenderischen Verbrauch hat er zweifelsohne Recht, aber sein Lösungsansatz mittels selbstversorgender Kommunen, in denen vieles von Hand hergestellt wird, macht für mich überhaupt keinen Sinn und ist nicht nur im übertragenen Sinn eine Rückehr ins Mittelalter.


melden

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:46
@Rho-ny-theta

Also ich finde das keine Lösung für die ganze Bevölkerung, aber einen absolut vernünftigen Ansatz für alle, die das so wollen. Der Verbrauch nimmt jedenfalls deutlich ab unter diesen Umständen, und man muss deswegen ja nicht unbedingt wieder im Mittelalter ankommen.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:48
@Thawra

Für einige wenige kann der Ansatz durchaus funktionieren, ja. Aber Paech erhebt ja den Anspruch, für die gesamte Bevölkerung zu sprechen, und auf der Ebene ist sein Lösungsvorschlag meiner Meinung nach an den falschen Stellen zu radikal. Aber wie gesagt, ist nur meine persönliche Meinung, wer sich einem solchen Aussteiger-Lebensstil anschließen will, soll das gerne tun.


melden
Anzeige

20-Stunden-Woche für alle

04.02.2013 um 22:49
Ein Genialer Mann mit einen Genialen Vorschlag, gebe in recht 20 stunden woche wäre klasse endlich mehr zeot für familie und endlich wieder mensch sein


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden