weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Paradoxon von Cannabis

254 Beiträge, Schlüsselwörter: Cannabis, Paradoxon

Das Paradoxon von Cannabis

15.09.2013 um 16:05
@nahtern
Jo laut Statistik haben 2 von 3 Schweizern schonmal gekifft. Trotzdem wurde eine Initiative die in diese Richtung zielte von knapp 60% abgelehnt.
Momentan ist wohl Uruguai der beste Platz für Kiffer.
Naja in Holland und Portugal lässt sich damit auch leben... bloss hängt halt der Rest hinterher.. vorallem Deutschland ist da noch sehr sehr repressiv.
Naja immernoch besser als in Asien wo noch die Todesstrafe angewendet wird.


melden
Anzeige

Das Paradoxon von Cannabis

15.09.2013 um 17:29
@Glünggi
tschechien soll auch nicht schlecht sein, aber ist im gegensatz zur schweiz bei mir nicht grad so um die ecke


melden

Das Paradoxon von Cannabis

16.09.2013 um 08:34
@Kaltes_Wasser
Falscher Thread? ;)

@nahtern
@Glünggi
War in Tschechien nicht eine geringe Menge komplett frei?
15g Cannabisprodukte, 2g Ice und 1g Kokain, oder so in der Art.


melden

Das Paradoxon von Cannabis

16.09.2013 um 12:57
Flaky schrieb:Falscher Thread? ;)
vielleicht will er das Buch rauchen
Flaky schrieb:War in Tschechien nicht eine geringe Menge komplett frei?
15g Cannabisprodukte, 2g Ice und 1g Kokain, oder so in der Art.
jo, die haben ihr Drogengesetz ziemlich gelockert, auch wenn ich die genauen Zahlen gerade nicht im Kopf habe.
Neben Cannabis sind jetzt aber auch noch andere, härtere Drogen legal oder "halb-legal". Zudem gibt es da dann auch keinen so richtig kontrollierte Abgabe wie z.B. in den Niederlanden.
Für Deutschland würde ich das Niederländische Konzept favoriesieren, gefält mir einfach irgendwie besser.


melden

Das Paradoxon von Cannabis

16.09.2013 um 13:11
@nahtern

Hrhr, für mehr taugt "Mein Krampf" auch Nicht ;)
Okay.
nahtern schrieb:Zudem gibt es da dann auch keinen so richtig kontrollierte Abgabe wie z.B. in den Niederlanden.
Kontrolliert in Abgabemenge und Sorte, mehr aber auch Nicht :)


melden

Das Paradoxon von Cannabis

16.09.2013 um 13:21
@Flaky
@nahtern

Keine Ahnung von Tschechien ich hab. ;)
Naja vielleicht wandern zuviele Studenten aus... so hält man sie im Land.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

16.09.2013 um 20:30
@nahtern ich halte das niederländische konzept nur für bedingt sinnvoll.
Cannabis Social Clubs sind da deutlich besser in meinen augen


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 09:18
@Glünggi

Langweilig ist der deutschen Polizei nicht.

Angesichts von Stellenabbau, wachsender Zahl an Aufgaben und Anforderungen, teils schlechter Ausrüstung haben die eigentlich mehr als genug zu tun.

Und garantiert denkt sich so mancher Polizist:,,Der hat nur 2g dabei? Ach Scheiß drauf...aber ist ja Vorschrift, dass ich jetzt Personalien prüfen und Anzeige schreiben muss...".

Hab ich sogar schon in einer Doku von einem Autobahnpolizisten genauso gehört, da hatten er und sein Kollege auch einen Typ erwischt, der in Holland war und wirklich eine Winzmenge noch im Auto vergessen hatte, die rein von der Masse nicht mal mehr gestreckt für einen Joint gereicht hätte:

,,Naja, ist halt Vorschrift, dass ich das jetzt alles aufnehme, aber ob das nun so sein muss, steht auf einem anderen Blatt..."



@25h.nox
@Flaky

Die Idee einer Art Coffeeshop-Modell in Deutschland scheint sich ja auszubreiten:

http://www.mopo.de/nachrichten/spd-politiker-schlaegt-legalisierung-vor-gibt-es-bald-coffee-shops-in-der-schanze-,506714...

Nicht nur in Berlin scheint es Interesse an Modellversuchen zu geben.

Finde ich vernünftig.


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 09:54
@Kc
Jo kein Spielraum wies aussieht. Habens bei uns auch nicht mehr. Heute müssen sie Dir eine Ordnungsbusse ausstellen. Früher durften sie auch mal ein Auge zudrücken bei kleinen Mengen.
Trotz allem ein unmöglicher Zustand, dass man fürs Rauchen einer Pflanze gebüsst wird.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 09:58
Glünggi schrieb:Trotz allem ein unmöglicher Zustand, dass man fürs Rauchen einer Pflanze gebüsst wird.
wenn sie noch so schlimm wäre, dass sie einen wild und unberechnbar macht, und aggro noch obendrauf, dann würd ich es noch verstehen. aber die meisten werden eher ruhig und entspannt drauf, also was der blödsinn. da ist ja der stechapfel schon gefährlicher, und der darf in jedem zweiten garten stehen ;)


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 10:39
@rockandroll
Naja grundsätzlich geht's ja auch um die Nutzpflanze Hanf und nicht um die Droge. Aber man kann ja schlecht die Droge legalisieren und die Pflanze verbieten.
Ich mein es ist offensichtlich wenn man schaut wer dieses Verbot dazumals vorangetrieben hat.
Darüberhinaus macht die Droge auch noch Kriegsmüde


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 10:41
@Glünggi
jo.. so oder so, jeder der kifft, und es gut vertärgt, muss sich sehr wundern.. kriegsmüdigkeit ist sicher genau so ein thema (früher noch viel mehr, klar) wie die sprichwörtliche "arbeitsscheu" der kiffer :D


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 10:51
@rockandroll
Ach wundern... wir sollten die tiefen Preise geniessen. Wenn der Staat das Zeugs vertickert und Steuern draufhaut wird's sicher nicht billiger.
Kann mir auch schwer vorstellen, dass der Staat Konkurenz dulden wird beim Dealen. Sprich es so handhaben wird, dass nur ausgewählte Betriebe das Zeugs anbauen dürfen.
Ich mein, wer kauft sich schon das überteuerte Zeugs vom Staat wenn mans selbst anbauen kann?
Dazu reicht ne 2x1 Meter grosse Ecke in der Wohnung für nen Growschrank. Darin lässt sich mehr als der Eigenbedarf ziehn.
Ich kann mir schwer vorstellen, dass die Pflanze zu meinen Lebzeiten wirklich frei wird.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 10:58
@Glünggi
Glünggi schrieb:Ich kann mir schwer vorstellen, dass die Pflanze zu meinen Lebzeiten wirklich frei wird.
man kann es nur hoffen, wenn man drauf steht. wie gesagt, ich ruauche schon seit langer zeit kein dope mehr. letztes jahr hatte ich mal wieder mehr mit kiffern zu tun, und hab (ausnahmsweise) npaar mal mitgeraucht. fands auch wieder ganz witzig, aber irgendwo bin ich aus dem alter raus.. was mich aber stresst ist, dass wen man wirklich mal wieder bock bekäme so einer party beizuwohnen, und lustig einen oder zwo durchzuziehen, man sofort als krimineller gilt, um seinen lappen bangen muss, wenn man am nächsten tag nüchtern! wieder auto fährt, man mit meiner vorstrafenakte wieder beschatten und von drogenbullen belästigt werden darf usw. usf.. das ist ein sehr ungerechter scheissdreck, echt wahr


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 11:20
@rockandroll
Ich kiffe seit über 20 Jahren. Ich wachse da nicht raus ;) Das gehört zu meinem Lebensstil.
Dafür hab ich den Alk aus meinem Leben verbannt.
Ein Auto hab ich keins, das Problem stellt sich mir nicht (mehr).
Aber 8 Stunden Schlaf reichen definitiv aus um wieder fahrtüchtig zu sein.


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 11:20
@Glünggi
Glünggi schrieb:Kann mir auch schwer vorstellen, dass der Staat Konkurenz dulden wird beim Dealen. Sprich es so handhaben wird, dass nur ausgewählte Betriebe das Zeugs anbauen dürfen.
Ich mein, wer kauft sich schon das überteuerte Zeugs vom Staat wenn mans selbst anbauen kann?
Dazu reicht ne 2x1 Meter grosse Ecke in der Wohnung für nen Growschrank. Darin lässt sich mehr als der Eigenbedarf ziehn.
Ich kann mir schwer vorstellen, dass die Pflanze zu meinen Lebzeiten wirklich frei wird.
Also ich wäre durchaus bereit, für gute Qualität auch etwas zu zahlen, solange es nicht übertrieben hohe Preise sind.

Qualität kostet eben, ist auch bei Wein so. Du kannst dir auch im Discounter für 2€ eine Literflasche Rotwein kaufen. Steht auch ,,Merlot" drauf. Aber es ist sehr fraglich, ob man dieses Zeug eigentlich wirklich noch als Merlot bezeichnen kann - im Fachgeschäft zahlst du da für die Flasche schon mal 10€ und es lohnt sich wirklich, man schmeckt den Unterschied und merkt auch, dass nicht so viel Schmutzstoffe drin sind.


Selbst anbauen ist so eine Sache - ich zum Beispiel hätte weder den Platz noch das Geld, um mir einen Schrank zu kaufen, Filter, Ventilator, Licht usw.

Und man will ja nun nicht, dass die Pflanze beim Blühen alles vollstinkt :D


So negativ fände ich das gar nicht, wenn man testweise mal einer guten Firma erlaubt, einige Cannabispflanzen anzubauen und damit Coffeeshops zu beliefern.


Zu deinem letzten: Ich kann mir tatsächlich genau das Gegenteil vorstellen, dass es vielleicht noch einige Jahre dauert, aber sich durchaus Pilotprojekte aufbauen werden, aus denen dann eine Legalisierung in vernünftigen Bahnen entsteht.

Bis auf die Sektierer findet nach meiner Beobachtung ohnehin kaum noch jemand ab und an kiffen wirklich schlimm.


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 11:33
@Kc
Kc schrieb:Selbst anbauen ist so eine Sache - ich zum Beispiel hätte weder den Platz noch das Geld, um mir einen Schrank zu kaufen, Filter, Ventilator, Licht usw.
Hab im Frühling das erste mal selber angebaut hab 0,5 m² gebraucht und ca. 150 € investiert. Ergebnis: super Gras um wenig Geld.


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 11:43
@Kc
Kc schrieb:Selbst anbauen ist so eine Sache
Jo bei mir ist es auch eine Frage des Platzes und des Geldes. Aber rein theoretisch würde sich das in ca 2 Jahren amotisiert haben, danach würdest Geld sparen.
Ich hab früher ohne Schrank.. nur mit ner Lampe angebaut... aber dazu musste ich den Raum quasi hermetisch nach aussen abschirmen. Und der einzige Raum in dem ich dafür Platz habe ist nunmal der in dem mein PC steht und dieses orange Licht nervt beim zocken :D
Dann stinkt das Zeugs ohne Aktivkohlefilter im ganzen Haus...auch im Treppenhaus... da helfen auch Duftsteine nicht wirklich viel.
Und dann hatte ich auch noch Alpträume, dass die Polizei vorbeikommt und mein Zeugs klaut :D
Aber da hatte ich so um die 600 Franken Stromkosten und ne Ernte im Wert von 1200 Franken.
Also hat mir der Selbstanbau eine 50% Ersparnis beschert.
Wenn das Zeugs legal wäre würde ich mir einen Hochspannungszaun um den Balkon bauen.
Naja hier wohnen mir zuviele Kiffer :D
Kc schrieb:dass es vielleicht noch einige Jahre dauert
Ja das dachte ich in den 90ern auch als in der Schweiz die Hanfläden aus den Boden wuchsen.
War leider ein relativ kurzer Spass.
So war das damals:

Nun sind 20 Jahre ins Land gezogen... und von solchen Zuständen wie im Video kann man nur noch in Erinnerung schwelgen..


melden

Das Paradoxon von Cannabis

17.09.2013 um 17:14
@Glünggi
Glünggi schrieb:Aber 8 Stunden Schlaf reichen definitiv aus um wieder fahrtüchtig zu sein.
aber nur bei einem Gesunden und unter 0,8 Promille !


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

18.09.2013 um 08:20
@querdenkerSZ
querdenkerSZ schrieb: 0,8 Promille
es geht nicht um alkohol^^


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

18.09.2013 um 08:21
@Glünggi
das vid is gleil :D wie der sich freut, sagenhaft^^


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

18.09.2013 um 09:02
Kc schrieb:Qualität kostet eben, ist auch bei Wein so. Du kannst dir auch im Discounter für 2€ eine Literflasche Rotwein kaufen. Steht auch ,,Merlot" drauf. Aber es ist sehr fraglich, ob man dieses Zeug eigentlich wirklich noch als Merlot bezeichnen kann - im Fachgeschäft zahlst du da für die Flasche schon mal 10€ und es lohnt sich wirklich, man schmeckt den Unterschied
aldi hat ne ganze menge weine die deutlich besser sind als 10 euro weine ausm supermarkt/fachhandel. preis ist bei wein anhaltspunkt für die qualität. vorallem der fachhandel vertickt tonnen weise billigen mode wein zu überteuerten preisen.
auch sind das meistens keine Assemblage sondern nur sortenreine weine.
Glünggi schrieb:Jo bei mir ist es auch eine Frage des Platzes und des Geldes. Aber rein theoretisch würde sich das in ca 2 Jahren amotisiert haben, danach würdest Geld sparen.
was? nach einer ernte haste ein investment wieder raus, und du kannst wenn du es gut macht alle paar wochen ernten. selbst mini boxen liefern dir im grunde viel zu viel wenn du nur gelegenheits kiffer bist, und die kann man für 100 euro bauen(sollte man aber nicht) was 20 g entspricht.


melden

Das Paradoxon von Cannabis

18.09.2013 um 14:56
@rockandroll
Ja als er an der Blühte schnuppert und ihm einer abgeht :D
@25h.nox
Na ich bin schon von einer profibox ausgegangen mit aktivkohlefilter 600 watt lampe etc. Also so ein 1500 Euroteil.
Wenn man dann noch aus Samen zieht und keine Mutterpflanze züchtet dauerts länger.. mit Mutterpflanze brauchst quasi 2 boxen, da die mutti ein anderes licht braucht..ein weisses.. ist nicht zwingend.. aber sie braucht an die 18 stunden licht damit sie nicht zu blühen beginnt. die Setzlinge allerdings nur 10-12 stunden und vorzugsweise oranges licht.
Ideal ist natürlich wenn du Dir die Setzlinge irgendwo besorgen kannst. Da haste die ganze Mühe nicht , es ist zu 100% ein Weibchen und in 6 Wochen ist es Erntereif.
Meine Frau hat mal eine Hanfpflanze in nem Garten gesehn und sich nen Ast abgeschnitten... mit dem ist sie dann 20 Minuten durch die Stadt gekurvt und das teil ist halb verdorrt hier angekommen... hab aus dem Teil dann 12 Stecklinge ziehen können :D Hab aus dem Ast 3 Stecklinge schneiden können, die ich ganz simpel innem Wasserglas zur wurzelbildung gebrachthabe... aus diesen 3 pflanzen konnt ich dann weitere ziehen ;)
War ne geile Aktion..aber finanziell totaler Schwachsinn :D


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Paradoxon von Cannabis

18.09.2013 um 15:18
Glünggi schrieb:Na ich bin schon von einer profibox ausgegangen mit aktivkohlefilter 600 watt lampe etc. Also so ein 1500 Euroteil.
mit profi oder nicht profi hat die boxgröße nichts zu tun, kleine boxen sind deutlich anspruchsvoller als große.

du kannst sehr effiziente boxen auch unter 100 watt betreiben. das einzige problem ist das du nen bisschen mehr mit dem aktivkohlefilter basteln musst, da dafür vorgesehenden lüfter zugroß wären, aber auch das leicht zu lösen mit ein bisschen panzertape.
mit 30 watt leds in nem schrank für 150 euro(sehr großzügig geschätz) kannste ohne probleme für den eigenbedarf anbauen, rentiert sich direkt beim ersten durchgang, für einen dauerhaften betrieb brauchste noch ne mutterbox, die sollte nochmal günstiger sein


melden
Anzeige

Das Paradoxon von Cannabis

18.09.2013 um 15:24
@25h.nox
25h.nox schrieb:du kannst sehr effiziente boxen auch unter 100 watt betreiben.
100 Watt sind selbst für eine kleine Growbox viel zu wenig unter 400W/m² braucht man da gar nicht erst anfangen!


melden
145 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden