weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gibt es Karma wirklich?

382 Beiträge, Schlüsselwörter: Arbeit, Karma, TAT
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

06.12.2014 um 18:09
@indigodave

Klar regt mich sowas auf! Es kann an der Reife liegen, es kann aber auch pure Boshaftigkeit sein. Ich kann nicht in die Köpfe anderer hinein gucken. Aber kalt lässt mich sowas natürlich nicht, egal was es für Gründe hat. Das Resultat wäre Krieg und den kann ich nicht gutheißen.


melden
Anzeige
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

06.12.2014 um 18:15
@Nicolaus

Klar, fast keiner heisst Ihn gut.

Doch sind wir alle verantwortlich dass es Krieg gibt.
Auch Die Schuld hat jeder. Doch wieso durchdrehen und nicht einfach was tun.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

06.12.2014 um 19:25
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Also wenn ich die Freiheit habe, zu wählen und davon entsprechend Gebrauch mache, habe ich auch die Verantwortung dafür, was durch meine Wahl dann im weiteren geschieht?

Mal ganz primitiv gedacht: Ich entscheide mich auf eine bestimmte Schule zu gehen. Auf diese und nicht auf die andere. Alles was mir dadurch widerfährt, mein Leben beeinflusst, bestimmt, habe ich dann mit meiner Entscheidung auch zu verantworten?
Bedingt, würde ich sagen. Man frifft ja nicht einmal im Leben eine Entscheidung und dann nie wieder. Das Leben ist ja ein Prozess unausgesetzter kleiner und großer Entscheidungen.
Also folgendes: ...

Also alles selber schuld, von mir selbst zu verantworten, weil ich mich ja für diese Schule damals entschieden habe? Kann man das wirklich so sagen? Würde man das alles vorher wissen, würde man sich womöglich anders entschieden haben.
Genau.
Entscheiden kann man sich immer nur gemäß der Einsichtsmöglichkeiten, die man jetzt gerade hat.
Das würde ich sagen, wenn wir über Freiheit reden.
Aus Sicht der Karmaanhänger weiß man grob, was einem zustößt im Leben und hat es vorher abgenickt. Kann man so und so sehen.
Nicolaus schrieb:Man kann es ja nicht wissen. Vielleicht wäre alles ein wenig anders, aber am Ende ähnlich verlaufen, wenn man eine andere Wahl getroffen hätte? Das wäre dann für mich so etwas wie Karma. Nur kann man das nie überprüfen, weil man eine Entscheidung eben nur einmal fällen kann und nicht danach nochmal rückwirkend eine andere.
Rückwirkend nicht, aber man kann den Kurs ja korrigieren.
Wenn es beim Karma darum geht, etwas zu kapieren, dann werden bestimmte Ereignisse überflüssig, sobald man kapiert hat. Aber das ist ein heikler Punkt.
Nicolaus schrieb:Ich habe keine Antwort für Pechvögel. Ich wüsste nicht, was ich ihnen sagen sollte? Aber von einem bin ich wohl überzeugt: Alles hat seine Gründe. Und es hat auch irgendwelche Gründe, warum die Pechvögel immer so viel Pech haben. Ich weiß nur nicht welche das sind. Aber ohne Grund ist das sicher nicht der Fall.
Dann bist du im Grunde nahe bei einem Karmabegriff, nur nicht zwingend bei einem der von Leben zu Leben reicht.
Nicolaus schrieb:Ob Pechvögel so etwas nicht tun und deswegen so viel Pech haben, weil sie zu lange zögern, kann ich nicht beurteilen.
Zumindest soll eine Studie das ergeben haben.
Nicolaus schrieb:Was aber wohl sein kann ist: Wenn an einem das berühmte Silbertablett vorbei zieht, was nicht jeden Tag daherkommt, sollte man zugreifen! Zögert man zu lange, ist es weg und dann wars das.
Andere würden jetzt sagen: Tja, Pech gehabt :D
Genau und die Pessimisten suchen das Haar in der Suppe udn während sie suchen haben andere den Kuchen schon gegessen.
RoseHunter schrieb:
Interessant wird es bei Gedanken wie diesen: Wenn das Ziel Vollkommenheit ist und man immer nur Gutes tut, ist das nicht furchtbar einseitig? Muss man nicht, um das Ganze zu kennen, auch "Böses" tun oder mindestens wissen, dass man es tun könnte?


Da es diese totalen Gutmenschen so ja gar nicht gibt, stellt sich mir eine solche Frage nicht.
Auch ne Einstellung.
RoseHunter schrieb:
Von da aus ist es nicht mehr weit zur Frage, ob, wenn man für den Müll im Wald nichts kann, aber die Verantwortung zu übernehmen bereit ist und ihn dennoch wegräumt, dies bei Krankheiten oder beschissenen Eltern auch machen kann. Schuld ist man nicht, verantwortlich möglicherweise doch.


Natürlich kann man das immer weiter ausdehnen, auf schließlich alles und jeden :D
Nur: Ist man wirklich für den Müll den andere hinterlassen haben, verantwortlich, für die Krankheit des anderen, für die eigenen Eltern usw...?
... für die eigene Krankheit, darum ging es.
Nicolaus schrieb:Oder fühlt man sich nur mit-verantwortlich? Nein, ich bin nicht für den Müll anderer Leute verantwortlich! (Ausser ich arbeite bei der Müllabfuhr). Aber ich kann trotzdem eine Mitverantwortung dafür übernehmen.
Ja genau. Und bist du dann Gutmensch, Depp oder was bist du?
Nicolaus schrieb:Hätte ich wirklich die Verantwortung für den Müll anderer Leute, müsste ich immer deren Müll entsorgen, immer wieder und die anderen könnten dann munter weiter alles zumüllen und sagen: Hehe, wir sind nicht mehr dafür verantwortlich, da hat sich ja schon ein anderer für gefunden, der´s weg macht... Nein, so finde ich, geht das nicht!
Ja man ist nicht so ganz sicher, wer oder was man ist, wenn man so agiert: Vollpfosten oder Heiliger.
RoseHunter schrieb:
Meine persönliche Meinung ist, dass derjenige, dem es gelingt, hier die Verantwortung zu übernehmen, was ich im Einzelfall unendlich schwer und bewundenswert finde, dennoch besser dran ist, als derjenige, der dasitzt und über sein Schicksal oder Pech jammert.


Wenn das Übernehmen von Verantwortung auf der einen Seite, dazu führt, dass auf der anderen Seite dadurch absolut Verantwortungslosigkeit herrscht auf Kosten dessen, der freiwillig die Verantwortung übernommen hat, und die anderen sich dadurch nen schönen Lenz machen, weiß ich nicht, wer am Ende besser dran ist... Wobei ich mich dann aufgrund eines ziemlich schlechten Gewissens sehr mies fühlen würde oder eben ziemlich ausgenutzt und auch nicht besser.
Ein Mystiker würde dich fragen, wer die andere Seite ist.
RoseHunter schrieb:
wenn man an eine Sinnhaftigkeit glaubt, man unterm Strich besser dran ist, als wenn man nur denkt, man sei vom Pech verfolgt


Das denke ich auch. :D
Okay, da sind wir einig, bleibt zu klären, was für und gegen die "echte" Existenz von Karma spricht.


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 10:14
@indigodave
indigodave schrieb:Doch sind wir alle verantwortlich dass es Krieg gibt.
Auch Die Schuld hat jeder. Doch wieso durchdrehen und nicht einfach was tun.
Also gegen solche Behauptungen wehre ich mich! Ich bin nicht dafür verantwortlich, dass jemand den Krieg erklärt! Und nicht jeder hat daran schuld!

Ich drehe ja nicht gleich durch, aber was soll ich denn tun? Einfach was tun, das ist leicht so dahin gesagt. Was hättest Du denn getan, wenn Du zur Zeit Hitlers gelebt hättest als er gerade den Krieg erklärte? Hättest Du es verhindern können? Und wie hättest Du wohl reagiert, wenn dann so jemand daher gekommen wäre und gesagt hätte: Du bist verantwortlich dafür, dass es Krieg gab! Du bist Schuld!

???


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 10:31
@RoseHunter

Also wenn ich die Freiheit habe, zu wählen und davon entsprechend Gebrauch mache, habe ich auch die Verantwortung dafür, was durch meine Wahl dann im weiteren geschieht?
RoseHunter schrieb:Bedingt, würde ich sagen. Man frifft ja nicht einmal im Leben eine Entscheidung und dann nie wieder. Das Leben ist ja ein Prozess unausgesetzter kleiner und großer Entscheidungen.
Das ist richtig.
RoseHunter schrieb:Entscheiden kann man sich immer nur gemäß der Einsichtsmöglichkeiten, die man jetzt gerade hat.
Das würde ich sagen, wenn wir über Freiheit reden.
Aus Sicht der Karmaanhänger weiß man grob, was einem zustößt im Leben und hat es vorher abgenickt. Kann man so und so sehen.
Jein :D
Entscheiden kann man sich trotzdem. Wenn ich an einem Spiel mitmache, zwischen zwei Bechern zu entscheiden, unter denen entweder ein Gewinn oder eine Niete steckt, auch ohne zu Wissen was drunter steckt, funktioniert das schon auch. Nur, inwieweit man dann auch dafür verantwortlich ist, für die Entscheidung, das ist die Frage.

Man kann eigentlich nie wissen, was einem im Leben so zustößt. Ich glaube auch nicht, dass man vorher darüber schon aufgeklärt worden ist und dann ja dazu gesagt hat. Ich glaube eher, wenn man vorher schon alles wüsste, was einem hier im Leben so widerfahren würde, würden die meisten dieses Leben verneinen.
RoseHunter schrieb:Rückwirkend nicht, aber man kann den Kurs ja korrigieren.
Wenn es beim Karma darum geht, etwas zu kapieren, dann werden bestimmte Ereignisse überflüssig, sobald man kapiert hat. Aber das ist ein heikler Punkt.
Korrigieren kann man, ja.
Das ist allerdings wirklich ein heikler Punkt, wenn es darum geht, etwas zu kapieren und damit etwas überflüssig wird. Ähnliches Gedankengut besteht ja auch im Christentum. Findet Einsicht und Reue statt, nach einem Fehler, ist die Strafe überflüssig und die Gnade kann walten.
RoseHunter schrieb:Dann bist du im Grunde nahe bei einem Karmabegriff, nur nicht zwingend bei einem der von Leben zu Leben reicht.
Karma im Sinne von einem (gelenkten) Schicksal?
Fragt sich nur, wer lenkt? Gott, oder man selbst?


Natürlich kann man das immer weiter ausdehnen, auf schließlich alles und jeden :D
Nur: Ist man wirklich für den Müll den andere hinterlassen haben, verantwortlich, für die Krankheit des anderen, für die eigenen Eltern usw...?
RoseHunter schrieb:Ja genau. Und bist du dann Gutmensch, Depp oder was bist du?
RoseHunter schrieb:Ja man ist nicht so ganz sicher, wer oder was man ist, wenn man so agiert: Vollpfosten oder Heiliger.
Je nachdem, ich kann beides sein :D


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 11:04
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Entscheiden kann man sich trotzdem. Wenn ich an einem Spiel mitmache, zwischen zwei Bechern zu entscheiden, unter denen entweder ein Gewinn oder eine Niete steckt, auch ohne zu Wissen was drunter steckt, funktioniert das schon auch. Nur, inwieweit man dann auch dafür verantwortlich ist, für die Entscheidung, das ist die Frage.
Jeder Schritt im Leben hat Konsequenzen, ob man die annimmt oder ablehnt, ist dabei irrelevant, im Bezug darauf, dass man sie tatsächlich hat.
Nicolaus schrieb:Man kann eigentlich nie wissen, was einem im Leben so zustößt. Ich glaube auch nicht, dass man vorher darüber schon aufgeklärt worden ist und dann ja dazu gesagt hat. Ich glaube eher, wenn man vorher schon alles wüsste, was einem hier im Leben so widerfahren würde, würden die meisten dieses Leben verneinen.
Warum, nur weil es nicht immer Spaß macht?
Da finde ich die Karmaidee ganz hilfreich, wenn man erkennt, dass die Möglichkeit hier was zu verändern ein 6er im Lotto ist.
Außerdem gibt es nicht wenige Stimmen, die sagen, dass die wirklich großen Momente im Leben nicht unbedingt die sind, in denen alles wie am Schnürchen läuft. Aber auch das kann man so und so sehen, wer sein Leben nicht mag, mag es eben nicht.
Nicolaus schrieb:Das ist allerdings wirklich ein heikler Punkt, wenn es darum geht, etwas zu kapieren und damit etwas überflüssig wird. Ähnliches Gedankengut besteht ja auch im Christentum. Findet Einsicht und Reue statt, nach einem Fehler, ist die Strafe überflüssig und die Gnade kann walten.
Genau. Nicht das ist heikel, sondern der Gegenpol, den @-Therion- ja ausformuliert. Wer es noch nicht begriffen hat, braucht eben noch einen Hinweis und das heißt, wem es schlecht geht, der hat etwas nicht begriffen.
Aus dieser Zwickmühle kommt man glaube ich nur mit einer Portion gutem Willen und der Idee, dass Karma eben kein System von Lohn und Strafe ist.
Hier ist wieder die Stelle, an der man eigentlich die Wahl hat, falls man sie denn hat. Wenn wir mit der Idee aufwachsen, dass all diese Gedanken unsinnig sind, haben wir dann noch eine Wahl?
Vielleicht eine nette Idee, um etwas zu provozieren, um den Exoten zu geben, aber trägt das auch so ganz ganz ganz tiefen drinnen?
Um hier realistisch zu werden, müssen wir die Trostlosigkeit und Leere, die eine scheinbar aufgeklärte und vernünftige Deutung im Schlepptau hat konfrontieren. Das heißt aber gleichzeitig die Glaubensfassade unserer Gesellschaft (die meint, dies sei überhaupt kein Glaube) zu hinterfragen. Da steigen viele dann aus.
Nicolaus schrieb:Karma im Sinne von einem (gelenkten) Schicksal?
Fragt sich nur, wer lenkt? Gott, oder man selbst?
Sieht natürlich erst mal fundamental aus, aber die Frage ist ja, ob es dann konkret wirklich einen Unterschied macht.
Keiner weiß, ob es Gott oder Karma gibt, allerdings kann auch niemand mit Bestimmtheit sagen, dass es das nicht gibt. Allerdings ist es so, dass wenn man sich für bestimmte Prämissen entscheidet, sich auch für andere, die aus diesen folgen, entscheidet. Das ist im Preis mit drin.
Und schon bist du wieder in einem Ursache-Wirkungs-Konzept, was irgendwie überindividuell ist.
Kann man für alle möglichen Varianten durchspielen.
Wir alle kennen Pechvögel und Glückspilze, ob man die Ursache nun nach "draußen" oder drinnen verlegt, es scheint irgendwie zum Leben zu gehören, die Frage ist, kann man was dran drehen?

Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass man nichts dran drehen kann, wären die Leute, die in der (dann falschen) Überzuegung lebten, man könne was dran drehen besser dran, als die "Realisten". Die Wahrheit macht euch frei? Offenbar nicht immer.


melden
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 12:03
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Also gegen solche Behauptungen wehre ich mich! Ich bin nicht dafür verantwortlich, dass jemand den Krieg erklärt! Und nicht jeder hat daran schuld!
Tu das :)

Sicher sind wir Alle verantwortlich, wir machen alle mit im System, Wir leben alle auf dem gleichen Planeten.
Sind Alle eins und eine handlung wirkt sich eben auf alles andere Aus.

Ob das nun Esogeschwurbel ist oder nicht, es ist Fakt !
Jene wo das nicht sehen/erkennen wollen sind Faul/haben Angst oder können es noch nicht erkennen/spühren. Auch das hat natürlich wiederrum gründe, aber eben nicht Schlimm/schlecht/böse/machtlos/teufel,Weltuntergangsstimmung, sondern es ist einfach so, man kann es anderst machen, nichts bleibt für ewig, nur der Wandel.
Alles halt miteinanderverbunden. und ich habe ja dir schon mal geschrieben von diesem Tyen wo ich nicht sein Name Weiss;

"""Last uns eineander vergeben sonst wird es nie Frieden geben."""

Für einen IPOD brauchte es das ganze System....du siehst bin Selbst drinn.

Es geht immer ums Geld und Der Tod ist halt sehr lukrativ..... Auf Kosten anderer...
Und hat man Ansgt vorm Tod/unbekannten, wird Angst gemacht, so kann man Menschen lenken nach seinen bedürfnissen = Gier.
Nicolaus schrieb:Ich drehe ja nicht gleich durch, aber was soll ich denn tun? Einfach was tun, das ist leicht so dahin gesagt.
Also im extremen Masse, könnten wir einige zusammenrufen/sich so verhalten wie vor 25 Years, ala Mauerfall = Ein Volk!
Natürlich von Land zu Land.

Und Ich tu was für diese Einstellung/ansicht.
Nicolaus schrieb:Was hättest Du denn getan, wenn Du zur Zeit Hitlers gelebt hättest als er gerade den Krieg erklärte? Hättest Du es verhindern können? Und wie hättest Du wohl reagiert, wenn dann so jemand daher gekommen wäre und gesagt hätte: Du bist verantwortlich dafür, dass es Krieg gab! Du bist Schuld!

???
Hehe in dieser Zeit, wäre ich schnell weg vom Fenster gewesen ;)

Das wäre/ist auch heute der Fall, je nach dem wie/wo ich mich Äussern würde und Aktiv werden würde.
Doch Heute ist die Chance grösser zu überleben und als Spinner abgetan zu werden.....

Desahlb tu ich das, wo am Sinnvollsten ist und mir auch gefällt, mein sich alles abtun/weigern, go rumpredigen in der Stadt hilft nicht weiter, im gegenteil....

Deshalb agiert ja man im Hintergrund mehr oder weniger....
"Versucht" anderen in Worte zu vermitteln wie man sich ändern könnte, so dass es dort hinführen könnte, dass man weniger sich mordet, gegenseitig.
Ich habe nie gesagt es ist leicht...doch ein anfang gibt es immer.

Ich selber liebe doch den kommfort auch, man müsste ja gar nicht allem entsagen... man müsste nur mehr teilen und die Dosis beachten... schon würde so vieles in gang gesetzt werden..
natürlich noch mehr in Alternative energien investieren/forschung plus auf pestiziden verzichten welche es möglich machen, die natur noch mehr zu schädigen....

Krieg Muss es nicht geben.
Krieg gibt es nur, wegen Gieriege machtgeile personen.


melden

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 12:29
RoseHunter schrieb:Aus "normalmenschlicher" Sicht ist deine Haltung zynisch, aus karmischer Sicht machst du den Fehler, nicht zu berücksichtigen, dass es dein Karma ist, wenn du mit dem Leid eines andere konfrontiert wirst. Warum ist er gerade dir begegnet?
das ist mir durchaus bewusst dass es für alle beteiligten an einer situation einen grund und auch auswirkungen gibt.
RoseHunter schrieb:Was denkst du, wie du Vollkommenheit erreichen kannst, wenn es einen leidenden Rest der Menschheit gibt, wo doch Vollkommenheit auch Einheit bedeutet.
eine einheitliche vollkommenheit wird und kann es niemals geben ..... wenn man an reinkarnation glaubt dann reinkarniert man nur solange bis man vollkommenheit erreicht hat also alle menschen die hier auf erden geboren werden sind hier weil sie noch etwas zu lernen haben.

sie durchleben die unterschiedlichsten entwicklungstufen - sie lernen von und miteinander und entwickeln sich auf unterschiedlichen ebenen weiter, je nachdem was sie noch zu lernen haben. man könnte sagen, dass das leben hier auf erden soetwas wie eine trainingstation oder vorbereitung ist auf das dasein eines vollkommenen seelenwesen.
RoseHunter schrieb:@-Therion- hat seine Wahl getroffen, sie ist etwas mitleidlos, er schiebt es darauf, dass es dem Menschen schlecht geht, weil er sein letztes Leben versaut hat.
das hast du völlig falsch interpretiert/verstanden ..... ich denke, das ein leben auf das andere aufbaut und das negative erlebnisse nicht auf grund einer schuld passieren sondern weil daraus etwas gelernt werden sollte. - was heisst, das ich als seelenwesen mir selbst aufgaben stelle die nach einer reinkarnation in einem menschlichen körper zumindest versucht werden sollten zu erkennen um sie zu kösen.

wie ich darauf komme ? ----> ich habe in meinem leben die erfahrung gemacht, dass immer wiederkehrende muster auftreten wenn ein problem nicht erkannt/angegangen wurde. dann schlittert man immer wieder in die selben situation und meint vom pech verfolgt zu sein.

als ich das erkennte bzw. es mir reichte immer wieder das selbe leid zu erleben begann ich zu hinterfragen was mir diese leidvollen situationen sagen wollen, warum ich immer wieder den gleichen mist erlebe und mir wurde bewusst, dass ich selbst der auslöser für diese situationen war.

ich begann an mir zu arbeiten zu hinterfragen und zu analysieren und siehe da mein leben veränderte sich zum positiven und diese muster/negativen erlebnisse tauchten nicht mehr auf - ich entwickelte mich also weiter indem ich an meiner persönlichkeit feilte und es war nicht mehr notwendig nochmals in solche situation zu kommen weil ich daraus gelernt hatte was ich lernen musste.



bei meinem reinkarnationsdanken geht es grundsätzlich um die weiterentwicklung der seele, daher muss man die verschiedensten situation, diverse menschliche charaktäre und unterschiedliche schicksale in einer menschengestalt durchleben um die auswikungen seines denken und handelns an/in einem körperlichen leib zu erfahren. - als reines geist/energie oder seelenwesen wäre eine solche erfahrung unmöglich daher gibt es (zumindest für mich) die reinkarnation.

das ist natürlich mein eigenes glaubenskonstrukt ohne anspruch auf gültigkeit oder wahrheit !


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 12:46
@-Therion-
-Therion- schrieb:das ist mir durchaus bewusst dass es für alle beteiligten an einer situation einen grund und auch auswirkungen gibt.
... wenn man in den Karmazug eingestiegen ist.
-Therion- schrieb:eine einheitliche vollkommenheit wird und kann es niemals geben ..... wenn man an reinkarnation glaubt dann reinkarniert man nur solange bis man vollkommenheit erreicht hat also alle menschen die hier auf erden geboren werden sind hier weil sie noch etwas zu lernen haben
Ja, manche glauben das.
-Therion- schrieb: man könnte sagen, dass das leben hier auf erden soetwas wie eine trainingstation oder vorbereitung ist auf das dasein eines vollkommenen seelenwesen.
Willst du da echt hin?
Wo soll das sein? Nebenbei weist ein Großteil derer, die den Karmagedanken vertreten den Seelengedanken zurück. Ist eben auch nur vorläuig.
Kitschiges Christentum gemixt mit ein wenig von dem, was man für Karma hält.
-Therion- schrieb:das hast du völlig falsch interpretiert/verstanden ..... ich denke, das ein leben auf das andere aufbaut und das negative erlebnisse nicht auf grund einer schuld passieren sondern weil daraus etwas gelernt werden sollte. - was heisst, das ich als seelenwesen mir selbst aufgaben stelle die nach einer reinkarnation in einem menschlichen körper zumindest versucht werden sollten zu erkennen um sie zu kösen.

wie ich darauf komme ? ----> ich habe in meinem leben die erfahrung gemacht, dass immer wiederkehrende muster auftreten wenn ein problem nicht erkannt/angegangen wurde. dann schlittert man immer wieder in die selben situation und meint vom pech verfolgt zu sein.
Ich lehne deinen Glauben gar nicht ab, du solltest nur nicht so tun, als wären deine Glaubensvorstellungen gesicherter als andere. Andere erleben, dass Gott mit ihnen spricht, wieder anderen erleben in dieser Hinsicht gar nichts.
-Therion- schrieb:ich begann an mir zu arbeiten zu hinterfragen und zu analysieren und siehe da mein leben veränderte sich zum positiven und diese muster/negativen erlebnisse tauchten nicht mehr auf - ich entwickelte mich also weiter indem ich an meiner persönlichkeit feilte und es war nicht mehr notwendig nochmals in solche situation zu kommen weil ich daraus gelernt hatte was ich lernen musste.
Das könnte auch aus einem Management Seminar stammen.
Es verweist darauf, dass sich eine Power einstellt, wenn man etwas gefunden hat, was man als "wie die Dinge wirklich funktionieren" interpretieren kann.
Das ist schön und wichtig, aber verweist nicht zwingend darauf, dass hinter dem Karmagedanken etwas stecken muss. Ich würde gerne was hören, was zweifelsfreier auf Karma verweist.
-Therion- schrieb: als reines geist/energie oder seelenwesen wäre eine solche erfahrung unmöglich daher gibt es (zumindest für mich) die reinkarnation.
Die Frage ist, wohin verschwindet die Seele nach dem Tod. Ins Bardoreich meinetwegen, aber wo ist das? Wo ist der "Großrechner" der all die seelischen Einzelergbenisse - was man bereits erlebt hat, was noch dran ist - verrechnet und von hier aus die Seele mit dem neuen Aufgabenpaket in die nächste Runde schickt?


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 12:50
@indigodave
indigodave schrieb:Sicher sind wir Alle verantwortlich, wir machen alle mit im System, Wir leben alle auf dem gleichen Planeten.
Sind Alle eins und eine handlung wirkt sich eben auf alles andere Aus.
Meine Fresse, jetzt trägst Du aber dick auf!
Nein, wir sind nicht alle verantwortlich für die Entscheidung eines einzelnen. Was kann das afrikanische Buschmädchen dafür, wenn irgendwo anders auf der Welt ein Diktator einem Land den Krieg erklärt? Was kann der arme chinesische Reisbauer dafür? Sie leben auch alle auf dem gleichen Planeten.

Ja, Handlungen wirken sich natürlich aus. Aber nicht auf alles. Man kann aber nie im Voraus wissen wie und in wieweit! Und jetzt kommst Du schon wieder mit dem "wir sind alle eins"- Gedöns :D
Nein, sind wir nicht!
indigodave schrieb:Ob das nun Esogeschwurbel ist oder nicht, es ist Fakt !
Für Dich vielleicht, für mich ist noch lange nicht alles Fakt, was Du als einen solchen bezeichnest.
indigodave schrieb:Jene wo das nicht sehen/erkennen wollen sind Faul/haben Angst oder können es noch nicht erkennen/spühren.
Oh Mann, sowas liebe ich ja :D
Jemand stellt eine These auf, behauptet, es sei Fakt und alle die das nicht so sehen, sind dann eben Dumm, Faul, haben Angst oder können diese vermeintliche Wahrheit eben noch nicht erkennen, looool
indigodave schrieb:Also im extremen Masse, könnten wir einige zusammenrufen/sich so verhalten wie vor 25 Years, ala Mauerfall = Ein Volk!
Natürlich von Land zu Land.
Und damit willst Du einen Krieg verhindern?
indigodave schrieb:Und Ich tu was für diese Einstellung/ansicht.
Ach ja? Was tust Du denn konkret? Und wie viele Kriege hast Du damit denn schon verhinder?
indigodave schrieb:Hehe in dieser Zeit, wäre ich schnell weg vom Fenster gewesen ;)

Das wäre/ist auch heute der Fall, je nach dem wie/wo ich mich Äussern würde und Aktiv werden würde.
Eben. Und wie willst Du dann einen Krieg verhindern, wenn er denn beschlossen wurde?

Deine Gesinnung mag ja recht redlich sein. Deine Forderungen an alle hier sind aber genauso radikal und fundamental, wie die Entscheidung eines Machthabers, der für sich entschieden hat, Krieg zu führen.
indigodave schrieb:Krieg Muss es nicht geben.
Das ist nur hier gar nicht das Thema :D

Ich musste aber drauf eingehen, weil Du hier alle Menschen genauso dafür verantwortlich machst, wenn einer von 7 milliarden Menschen einen Krieg beschließt.


melden
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 14:27
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Meine Fresse, jetzt trägst Du aber dick auf!
Nein, wir sind nicht alle verantwortlich für die Entscheidung eines einzelnen. Was kann das afrikanische Buschmädchen dafür, wenn irgendwo anders auf der Welt ein Diktator einem Land den Krieg erklärt? Was kann der arme chinesische Reisbauer dafür? Sie leben auch alle auf dem gleichen Planeten.
Schau du denkst zu materialistisch/Rational, du hast noch keine Weitsicht sozusagen, hab ich dir schon mal gesagt in anderer Weise. Und das mein ich nicht böse.lügen tu ich nicht.

Wenn Menschen konsumieren wollen, es auch tuen, dann gehen sie Einkaufen oder? und sage mir jetzt, warum sind wir nicht verantwortlich für die entscheidung eines "einzelnen" ?

Wenn du nicht Arbeiten gehst , nix tust, bist du ebenso verantwortlich dass es Krieg gibt, man ist immer ein Teil des ganzen!

Auch einer der keine Steuern zahlt ist Teil der Gesellschaft, für manche ein schnorrer, doch er gehört dazu.

Was genau ein Buschmädchen und der Reisbauer "dafür" kann, weiss ich doch nicht bis ins kleinste Detail :)
Ich bin nicht Reisbauer und auch kein Buschmädchen, doch auch Sie gehören zum ganzen. Ich bin Ich und wohne in Luxus pur, gehöre aber auch zum ganzen.
Ich sage doch Schuld ist nicht schlimm. Verantwortung tragen wir alle, doch solange du sagst wir sind getrennt voneinander, diskutieren wir im Kreise.

Der Bauer möchte überleben, hat er nicht gehorcht, wurde er beseitigt/gezwungen was weiss ich, würden aber nun alle Bauer/Menschen gemeinsam sich gegen Regierung stellen... siehe doch das mit Amerika, mit den Polizisten 0 Rassismus...würde keiner Demonstrieren (aktuell New York) würde man nicht nochmal nachforschen, hat auch Video. (mal abgesehn das die Polizisten freigesprochen wurden)

Doch Prinzipiell geht es doch nur um das. alle zusammen kann man nicht einsperren und morden. Doch viele fallen in den Rücken des Anderen....Angst.
Der Mensch heuchelt eben. Ist ein Mitläufer. Wenige sind Ehrlich.

Indigene Völker;

Siehe wie Ihnen Land weggenommen wurde..Indianer..etc

Was weiss ich was Sie "dafür" können ? Dinge geschen hier, wo man oberflächlich denken mag, waht the fuck, Sinnlos, doch tiefer betrachtet.....Evolution/Gier/macht/bequemlichkeit. Einen Grund gibts immer.

Was machen wir dagegen? achja stimmt früher waren mehrehtlich ja dafür dass man ihnen es wegnahm....oder es wurde im Einfachen/nichtwissendem Volk schauermärchen erzählt um ihnen weiss zu machen, die anderst lebenden sind Gefährlich und wenn man auch anderst lebt als Vorgeschrieben, dann ist man....SÜNDER!
Nicolaus schrieb:Ja, Handlungen wirken sich natürlich aus. Aber nicht auf alles. Man kann aber nie im Voraus wissen wie und in wieweit! Und jetzt kommst Du schon wieder mit dem "wir sind alle eins"- Gedöns :D
Nein, sind wir nicht!
Dann sage mir doch warum nicht ?

Anhand was siehst/erkennst du, dass wir nicht alle miteinanderverbunden sind ?
Nicolaus schrieb:Oh Mann, sowas liebe ich ja :D
Jemand stellt eine These auf, behauptet, es sei Fakt und alle die das nicht so sehen, sind dann eben Dumm, Faul, haben Angst oder können diese vermeintliche Wahrheit eben noch nicht erkennen, looool
Von Dumm schrieb ich nichts, überhaupt nichts. Ich sage doch die ganze Zeit es geht nicht ums Dumm sein oder Blöd/Schuld/schlimm/Gericht = Gefängniss, verachtung für gesetzlosen, Schande, SCHANDE FOR EVER, kommet doch mal von dem weg :)

Wenn ich lieber ficken gehe, mein Alohol runterschütte, das alles täglich!, meine manga/sport/coiffeurzeitschriften/Schlag den Raab/Formel eins, was auch immer schaue/Konsummieren tu, ist das nicht schlimm, hat aber konsequenzen, wenn es jeder nur so machen tut und nicht mehr sich um Natur kümmert! Siehst du das Auch so ? Ganz simpel.

Wenn in Peru unberührte (industrie) landstücke den einheimischen weggenommen wird, wegen Gold.....wer hat hier verantwortung ?
Würden männer/undFrauen weniger Gold kaufen, hätte man schon ein "problem" weniger...
Von Diamanten reden wir erst gar nicht.

Alles ist zusammenhängend bis ins Tieftse/Ursprung.

Wenn du schneller/produktiver (Profit,nicht mit umweltdenkend) Arbeiten Willst, dann gehts mit öl besser....

eben für ein ipod, PC brucht es das ganze System oder nicht ?

Anderes besipiel;

Littering !

Faulheit ? Oder jöööö kann passieren ?

Ich sage beides, doch irgendwann, "soll" man sich bewusst sein was dienlicher ist.
Bei manchen gehts lange um das zu begreifen. Hat gründe !

Bei den "Faulen" (hätte es von anfang an so schrieben "müssen" bei dir) natürlich auch, sie sind nicht als getrennt zu betrachten von den "anderen", doch manche sind sich sehr bewusst wass Sie tun. verstehst du auf was ich hinauswill? kennst diese Schüler die gerne lieber ihres Ding tun anstatt, das was der lehrer sagt ? Alles seine gründe.

und faul sein ist ansonsten Sehr hilfreich und gesünder.

nochmal ein Beispiel;

Military freaks.....

Ich sage schon lange meinem kollegen, was findest du an Waffen geil?

Antwort; Waffen halt, action, oder bist du weichei mann ;) schwule,memme, etc.....

tja da lache ich, auch wenns schmerzt, so viel intolernaz und faulheit, doch ich weiss auch, dass es gründe Hat, und darum schreib ich immer, es ist nicht schlimm!!!

Wenn ich dem sage ja du hast recht bist nicht "Faul", und hätschle Ihn, meinst du man erreicht was?
Ich kann nicht den Lehrlingen sagen; JAJA, nächstes mal dann...... nein es braucht Disziplin, doch Spass und freude nicht vergessen.
Nicolaus schrieb:Und damit willst Du einen Krieg verhindern?
Damit will ich einfach mal sicherlich Denkanstösse geben ja! keine Angst ich will nicht die Welt verändern. Ich will einfach mein Weg zeigen um andere möglichkeit zu geben daraus zu profitieren....
Denn ganz ehrlich; es macht mich nicht Glücklich zu sehen, wie es momentan zu und her geht.
schon als 6/7jährges kind hab ich meine eltern gefragt; Warum bekämpfen/kriegen sich Menschen, wenn sie schon vorher gesehen haben dass es einem nicht glücklicher Macht ? wieso vergessen Sies.....

Sehs doch mal so:
da gibt es seit tausenden Jahren krieg, immer und immer, wiederholung wiederholung.......

HELLO ? WAKE UP PEOPLE !!!

Manche Menschen haben es gerne, wenn für Sie gedacht wird. Sie gelenkt werden dürfen.

Seis nun wegen Faulheit oder bequemlichkeit ;) (spässli gse)
Nicolaus schrieb:Ach ja? Was tust Du denn konkret? Und wie viele Kriege hast Du damit denn schon verhinder?
keinen denke ich :) doch HEY ich tue was.
könnte auch weiterhin mein leben in der Schweiz geniessen, schöner job, alles vorhanden, supidubi, kein gedanke an andere verschwenden, rumjammern, warum nur das und dieses, oder mich ganz abschotten von dem und in meiner Welt leben, dann sagen, ja der krieg muss, sein sind ja Selber Schuld wenn sie verecken, was kann ich schon dafür, sind selber schuld dass Sie nciht in der Schweiz wohnen, dann kommen flüchtlinge =
Scheiss ausländer haut ab ihr kommt hier auf meine kosten zu leben, etc etc etc.
Ehrlich ? das ist mir zu unbewusst!
Habe ja verstädniss dass nicht jeder das gleiche tempo besitzt, aber trotzdem darf ich meine ANSICHT wiedergeben um andere zu zeigen, man kann was machen und nicht nur ewig daran denken, muss es sein ? schicksal ? pech blabla JUST DO IT PEOPLE!
Nicolaus schrieb:Eben. Und wie willst Du dann einen Krieg verhindern, wenn er denn beschlossen wurde?

Deine Gesinnung mag ja recht redlich sein. Deine Forderungen an alle hier sind aber genauso radikal und fundamental, wie die Entscheidung eines Machthabers, der für sich entschieden hat, Krieg zu führen
Schau ich denke icht, dass ich jetzt kriege verhindere. Dirket, JETZT FOFORT! das ist utopie alles braucht time.

Ich schreibe das was/Wie ich es sehe. Wie viele menschen Jammern rum; ACh GOTT warum warum ?.

Ich zwinge niemand, schreibe lediglich das auf was ich gerne schreibe, wenn es um das "Thema" geht!

Und nun sage mir ist es Schlecht, wenn ich meine Ansicht wiedrgebe?
soll ich liebr den krieg unterstützen ? weiterhin kopf zu und mein leben bis zu Tod leben. machen tu ich das ja, doch ohne kopf zu!

ich erwarte/verlange auch nicht, sonst würde ich anderst schrieben8anders mich beschäftigen und mein leben leben. doch das bringt nichts...... man ändert sich und nicht die Welt.

Und Forderung ist übertrieben, dennw en ich was fordere würde es anderst aussehen.

beispeil;
Du Dumme siech, kasch nict aifach chekke wasi mein? bisch so beschäftigt, lueg so und eso wärs besser, es o muesch es mache........

und so schreib ich nicht oder doch?

du meinst ich fordere.
ich habe einfach beschlossen, nicht auf mein maul zu hocken.
Nicolaus schrieb:Das ist nur hier gar nicht das Thema :D

Ich musste aber drauf eingehen, weil Du hier alle Menschen genauso dafür verantwortlich machst, wenn einer von 7 milliarden Menschen einen Krieg beschließt.
KARMA = Handeln Tat Wirken.

Sicher hat es mit Krieg zu tun!

Genauso es zusammenhängend ist mit der verbundeheit aller Wesen.

Es dreht sich bei jedem Thema immer ums gleiche, es geht immer um Sich Selbst erfahren! Yin Yang! gut Böse. Auf und ab. Gott teufel. Ein hin und ein her!


melden
Silvanus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 14:36
@indigodave
indigodave schrieb:Schau du denkst zu materialistisch/Rational, du hast noch keine Weitsicht sozusagen, hab ich dir schon mal gesagt in anderer Weise. Und das mein ich nicht böse.lügen tu ich nicht.
Jeder hat eine Weltsicht "sozusagen".
indigodave schrieb:Wenn du nicht Arbeiten gehst , nix tust, bist du ebenso verantwortlich dass es Krieg gibt, man ist immer ein Teil des ganzen!
Wie gehst du mit deiner Sicht der Dinge und deiner Verantwortung um? Geht wirklich von allen die gleiche Macht aus?
indigodave schrieb:Was genau ein Buschmädchen und der Reisbauer "dafür" kann, weiss ich doch nicht bis ins kleinste Detail :)
Würde vorschlagen den Reißbauer und das Buschmädchen eingehender sich im Detail anzuschauen.


melden

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 14:42
RoseHunter schrieb:Ich lehne deinen Glauben gar nicht ab, du solltest nur nicht so tun, als wären deine Glaubensvorstellungen gesicherter als andere. Andere erleben, dass Gott mit ihnen spricht, wieder anderen erleben in dieser Hinsicht gar nichts.
das habe ich niemals behauptet im gegenteil ..... ich schrieb doch:
-Therion- schrieb:das ist natürlich mein eigenes glaubenskonstrukt ohne anspruch auf gültigkeit oder wahrheit !
RoseHunter schrieb:Ich würde gerne was hören, was zweifelsfreier auf Karma verweist.
da gibt es einige indizien für mich ..... das wichtigste wie ich finde ist, dass wir alle mit gewissen talenten, fähigkeiten und mit unterschiedlichen charakter/eigenschaften geboren werden. selbst babys haben schon eine gewisse persönlichkeit. wenn sie älter werden wissen viele kinder schon von kleinauf an was sie einmal werden wollen und setzen dies auch meist in die tat um.

hat jemand zb. ein bestimmtes talent ist sein lebensweg sozusagen schon vorprogrammiert - die richtigung in die es gehen soll steht eindeutig fest. genau das ist für mich ein indiz dafür, dass auf eine vorangegangene reinkarnation aufgebaut wird - wie sollen sonst diese unterschiedlichen charaktere, talent und speziell ausgeprägten NICHT ANGELERNTEN oder VERERBTEN talente von zb. sogenannten "wunderkindern" zustandekommen .....

meine vermutung dahingehen ist daher, dass gewisse persönlichkeitsanteile die wir uns aus vergangenen reinkarnationen angeeignet haben mitnehmen in die nächste reinkarnation und so baut ein leben auf das andere auf.

oder oft trifft man auf kinder/jugendliche wo man denkt dieser jemand ist aber von seiner persönlichkeit her schon viel weiter/reifer/weiser als es seinem alter entsprechen würde und auch das halte ich für ein indiz einer schon öfters reinkarnierten seele die eben schon auf einem gewissen level ist.



und ich betone auch hier, dass diese hier getroffenen feststellungen alleine auf meinen überlegungen passieren und ebenfalls ohne anspruch auf richtigkeit/wahrheit sind !

Ja, Handlungen wirken sich natürlich aus. Aber nicht auf alles. Man kann aber nie im Voraus wissen wie und in wieweit! Und jetzt kommst Du schon wieder mit dem "wir sind alle eins"- Gedöns :D
Nein, sind wir nicht!

Dann sage mir doch warum nicht ?

Anhand was siehst/erkennst du, dass wir nicht alle miteinanderverbunden sind ?
alles was wir tun oder auch nicht tun hat auswirkungen auf uns selbst und unser umfeld - wir beeinflussen personen und diese geben es weiter an ihr umfeld usw. - es ist eine kettenreaktion und somit sind wir menschen ALLE miteinander verbunden. aktion-reaktionsprinzip


jede aktion ergibt eine gegenreaktion davor kann sich kein menschen entziehen - und auch ein nicht handeln ist eine reaktion die auswirkungen auf sich selbst und andere hat.


melden
Reflexion
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 16:45
@-Therion-
-Therion- schrieb:
als ich das erkennte bzw. es mir reichte immer wieder das selbe leid zu erleben begann ich zu hinterfragen was mir diese leidvollen situationen sagen wollen, warum ich immer wieder den gleichen mist erlebe und mir wurde bewusst, dass ich selbst der auslöser für diese situationen war.

ich begann an mir zu arbeiten zu hinterfragen und zu analysieren und siehe da mein leben veränderte sich zum positiven und diese muster/negativen erlebnisse tauchten nicht mehr auf - ich entwickelte mich also weiter indem ich an meiner persönlichkeit feilte und es war nicht mehr notwendig nochmals in solche situation zu kommen weil ich daraus gelernt hatte was ich lernen musste.
Dieses kann ich aus eigener Erfahrung auch bestätigen. Wenn man die Ursache in sich selbst sucht, findet man einen Anhaltspunkt, an dem man arbeiten kann oder manchmal schon durch das Erkennen auflösen kann.

Wenn man es auf andere schiebt, gibt man seine Verantwortung ab, etwas ändern zu können, denn man macht es von anderen abhängig, daß diese etwas ändern sollen..
Das funktioniert aber nicht, und es ist gekoppelt an eine Erwartungshaltung an andere..
Und Erwartungen werden ent-täuscht, damit man zu sich selbst findet und seine Verantwortung zu sich zurückholt (die man eventuell mal an andere abgegeben hatte oder die einst aus irgendeinem Schicksalszusammengefüge entstanden sein können).


melden

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 16:49
75797karmaEC7O3


melden
indigodave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 17:46
@Silvanus
Silvanus schrieb:Jeder hat eine Weltsicht "sozusagen".
Ja, na und ?

Wie kommst du nun auf das ?
Silvanus schrieb:Wie gehst du mit deiner Sicht der Dinge und deiner Verantwortung um? Geht wirklich von allen die gleiche Macht aus?
Wie ich damit umgehe ? Sicher mal anderst als andere es tun = Bewusst.

Was willst du hören genau ? leicht ? schwer? krum gerade ? Mühvoll ? lustig ?

Wieso Wirklich ?

Wir sind alle Vorbilder! oder wie meinste de das mit der macht ?
Silvanus schrieb:Würde vorschlagen den Reißbauer und das Buschmädchen eingehender sich im Detail anzuschauen.
Hast du tatsächlich das Gefühl ich gehe mit Nicolaus noch weiter ins Detail ? vorerst langt das reichlich.

Und nebenbei, kannst du in diese Personen blicken, wissen was sie Genau wollen Hier auf Erden, kennst Sie in und auswendig ? dann erzehl mal und löse mich ab :)


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 19:29
@-Therion-
-Therion- schrieb:meine vermutung dahingehen ist daher, dass gewisse persönlichkeitsanteile die wir uns aus vergangenen reinkarnationen angeeignet haben mitnehmen in die nächste reinkarnation und so baut ein leben auf das andere auf.
Ja, ich habe auch schon gehört, dass man bestimmte Talente so erklärt.
Es soll auch schon gelungen sein, im Zuge von Rückführungssitzungen bestimmte frühere Fähigkeiten anzugliedern, was ich recht spannend finde, selbst allerdings noch nicht erlebt habe.
-Therion- schrieb:oder oft trifft man auf kinder/jugendliche wo man denkt dieser jemand ist aber von seiner persönlichkeit her schon viel weiter/reifer/weiser als es seinem alter entsprechen würde und auch das halte ich für ein indiz einer schon öfters reinkarnierten seele die eben schon auf einem gewissen level ist.
Das wäre auch möglich, so oft trifft man mMn allerdings nicht auf Leute die schon sehr weit sind.
-Therion- schrieb:alles was wir tun oder auch nicht tun hat auswirkungen auf uns selbst und unser umfeld - wir beeinflussen personen und diese geben es weiter an ihr umfeld usw. - es ist eine kettenreaktion und somit sind wir menschen ALLE miteinander verbunden. aktion-reaktionsprinzip
Könnte was dran sein, ja.
-Therion- schrieb:jede aktion ergibt eine gegenreaktion davor kann sich kein menschen entziehen - und auch ein nicht handeln ist eine reaktion die auswirkungen auf sich selbst und andere hat.
Ja, aber die letzten beiden Punkte könnte es auch ohne die Existenz von Karma geben.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 19:35
@Reflexion
Reflexion schrieb:Dieses kann ich aus eigener Erfahrung auch bestätigen. Wenn man die Ursache in sich selbst sucht, findet man einen Anhaltspunkt, an dem man arbeiten kann oder manchmal schon durch das Erkennen auflösen kann.
Ich halte das für sehr richtig, aber nicht für ein Indiz für Karma.


melden
Reflexion
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 19:45
@RoseHunter


Wenn aber die Ursache in einem vergangenen Leben liegt und man sich dessen erinnert (wie auch immer), dann kann es ja nicht aus diesem Leben sein, was automatisch für Reinkarnation spricht, allerdings nur für diejenigen, die solche Erinnerungen haben.


melden
Anzeige
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gibt es Karma wirklich?

07.12.2014 um 19:49
@Reflexion
Reflexion schrieb:Wenn aber die Ursache in einem vergangenen Leben liegt und man sich dessen erinnert (wie auch immer), dann kann es ja nicht aus diesem Leben sein, was automatisch für Reinkarnation spricht, allerdings nur für diejenigen, die solche Erinnerungen haben.
Ja, in dem Fall selbstverständlich, man müsste nur nachweisen, dass die Ursachen wirklich dort liegen.


melden
104 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden