Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

404 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel, Lehrer, Vortrag, +, Predigt

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 22:19
oxysmoros schrieb:vielleicht ist es auch eine Parabel, dass erst das Urteilen Leid verursacht. Die Frucht des Baumes Erkenntnis = das Urteilen über "gut" und "böse". oder meinst du das mit der Menschwerdung des Menschen?
Beides :D
Menschwerdung des Menschen im Sinne von Erwachsenwerden und natürlich die Last der Erkenntnis.


melden
Anzeige
Suchhund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 22:21
@Jupiterhead
Ich kann deine Reihenfolge nicht bestätigen.
Du mußt doch erst mal etwas wünschen was wahr sein sollte.
Also was dir Vorstellen was war sein sollte.
Das ist bei mir Glauben.
@oxysmoros
Ja sicher ist der Glaube ausschlaggebend für das was ich tue,wenn ich an was nicht glaube werde ich es wohl auch nicht tun und umgekehrt.Schon entsteht dadurch ein Lebenswandel und der wird beurteilt.
So sehe ich das wenigstens


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 22:29
@Schleierbauer
einverstanden :) kann beides passen

@Suchhund
jein. würde ich pauschal nicht so sagen.
gibt z.B. bei (gemäßigtem) Islam und Christen nicht unbedingt großen Unterschied (Gott sehr wichtig, keine "Hurerei", Gebet, Gaben an Arme, etc.). Kenn auch Esoteriker (laut manchem Christen des Teufels Hausreligion), die nicht sehr viel Unterschied zu dieser Lebensweise haben. Auch gibts viele Atheisten, die so leben - da gibt es dann halt keinen Gottesdienst, die helfen aber z.B. ihren Mitmenschen manchmal mehr. Und das sogar ohne Hoffnung auf Belohnung oder Angst vor Strafe. (laut Paulus sind sie aber unentschuldbar - insofern ich den Text richtig verstanden habe)
Also, nicht unbedingt stichhaltig, das Argument.

allgemein: doofer schnee, muss morgen noch früher raus als sonst... -.- schönen abend euch noch! :)


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 22:34
Noch kurz:
@Suchhund
Suchhund schrieb:Ich kann deine Reihenfolge nicht bestätigen.
Du mußt doch erst mal etwas wünschen was wahr sein sollte.
Also was dir Vorstellen was war sein sollte.
Das ist bei mir Glauben.
Dazu noch Paulus (Bibelstelle gerade nicht bekannt)
"Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge"
Jesus
"Wenn du Glaube in der Größe eines Senfkorn hättest, würdest du zu diesem Berg sagen, "komm herüber", und er würde herüberkommen"

und waas sagst du zu diesen Versen, @Jupiterhead?


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 22:40
oxysmoros schrieb:Jesus
"Wenn du Glaube in der Größe eines Senfkorn hättest, würdest du zu diesem Berg sagen, "komm herüber", und er würde herüberkommen"
Glaube ist vollständiges Wissen :)
es ist genauso wie das hier:

Ja, ich sage euch: Um was ihr auch bittet — glaubt fest, dass ihr es schon bekommen habt, und Gott wird es euch geben! Markus 11,24


Warum ? dass ihr es schon bekommen habt ? weil ihr es schon habt ,aber ihr wisst es nicht. :D


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 22:45
@Jupiterhead

deshalb passt auf, was ihr euch wünscht, denn es könnte in erfüllung gehen ;)

Ja, der Text passt auch ganz gut.
Bloß dass da keine Unterscheidung zwischen positiv und negativ gibt und es Gott egal ist, was was wir wollen. um WAS IHR AUCH BITTET... ;)


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 22:51
@oxysmoros

Gott will für dich das, was du für dich willst. ;)

"Oder welcher Mensch ist unter euch, der, wenn sein Sohn ihn um ein Brot bitten wird, ihm etwa einen Stein geben wird, oder auch, wenn er um einen Fisch bitten wird, ihm etwa eine Schlange geben wird? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, denen Gutes geben, die ihn bitten!“ (Matthäus 7,9-10).
oxysmoros schrieb:deshalb passt auf, was ihr euch wünscht, denn es könnte in erfüllung gehen
Das ist etwas kompliziert auf die Manifestation des Universum ;)

Erst wenn keine Erwartungen und Forderungen mehr da sind ,erst dann "passiert immer wenn man es am wenigstens erwartet", es manifestiert sich in der Realität.

Erwartungen und Forderungen deuten das es ein Mangel besteht ,und das Universum gibt dir die Erfahrung des Mangels.


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 23:02
@Jupiterhead
wenn du sagst "ich will Geld" bekommst du die Erfahrung dass du Geld willst.
Der Gedanke hinter dem Gedanken.
Der Gedanke: Ich will Freude -> der Gedanke dahinter: ich habe keine Freude -> die Erfahrung: ich habe keine Freude :)


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 23:07
@Jupiterhead
kommt daher auch der Satz
"Wer immer eine Frau ansieht, um mit ihr Ehebruch zu begehen, der hat ihn schon begangen"?


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

24.03.2014 um 23:13
oxysmoros schrieb:wenn du sagst "ich will Geld" bekommst du die Erfahrung dass du Geld willst.
Genau ,du bekommst die Erfahrung "das du Geld WILLST" oder des wollen.
d.h nicht das du jetzt Geld hast.
Das Universum kennt kein Mangel ,deshalb nicht "ich will" sondern "ich habe".

Wenn es Richtig mit ein feste Glaube ausgesprochen wird ,kann sich in der Realität manifestieren.Du läufst nicht mehr die Dinge hinterher sondern es kommen auf dich zu ( z.B. neue Möglichkeiten).


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

28.03.2014 um 13:19
Gott lieben und seine Gebote halten? Wie geht das? Hans Peter Royer erklärt, warum die 10 Gebote keine „Vorschriften" sondern vielmehr „Beziehungsgebote" sind und legt uns ans Herz, wie großartig und BEDINGUNGSLOS Gottes Liebe zu uns Menschen ist.

https://www.youtube.com/watch?v=WWHpZkhPJXE


melden
Idu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

03.04.2014 um 20:41
- 1. Predigt -
Am 1. Advent. Die Zeichen der Zukunft

Dieses ist der erste Evangelientext, mit welchem gewöhnlich das Kirchenjahr seinen Anfang nimmt. Er wird alle Jahre den Gläubigen in der Kirche vorgelesen, alle Jahre erklärt - so oder so -, wie es dem Prediger gerade zu seinem Zweck paßt. Wenn auch mancher von Zeichen und Wundern spricht, so wissen doch wenige von ihnen, worin diese Zeichen bestehen und auf welche Art sie die künftige Zeit verkünden werden. Die meisten Prediger nehmen ihre Erklärungen für den Text aus dem politischen Staatenleben und wollen so Geistiges durch Weltliches erläutern. Das ist ein ebenso eitler Versuch, als wollte man die geistige Welt durch die materielle erklären, während das Umgekehrte geschehen sollte, sind doch die weltlichen Ereignisse eine Folge von geistigen Umwälzungen.

2
Seht, Meine Kinder, als Ich in jener Zeit von den Zeichen sprach und den Juden die Zerstörung ihres Tempels voraussagte, glaubten wenige von ihnen Meiner Aussage, weil sie Mich nicht kannten. Jetzt, da Ich euch das nämliche zurufe, gibt es ebenso viele Zweifler und Ungläubige, die die Zeichen von woandersher erwarten, als von wo sie wirklich kommen werden.

3
In jener Zeit sagte Ich den Untergang des Tempels von Jerusalem und das Aufhören des jüdischen Stammes als selbständiges Volk voraus. Ich sagte ihnen voraus, daß die Art und Weise, wie sie ihre Religionsgesetze beachten, gerade das Entgegengesetzte von dem sei, was Moses und die Propheten ihnen geben wollten, und daß dieser Art der Anschauung und werktätigen Ausübung ein Ende gemacht werden müßte, eben durch die eigentliche Auslegung, wegen der Ich gekommen bin und auch Mein Leben für diese Lehre gelassen habe.

4
Sie wollten sich nicht von dem längst als Glauben oder Religion Angewöhnten trennen. Für sie galt der Tempel zu Jerusalem als Repräsentant des geistigen Religionsgebäudes. Da es aber in diesem Tempel so heillos zuging, und die Religion so gepredigt und ausgeübt wurde, wie es den Interessen der Priester und Pharisäer angemessen war, mußte, sollte die Menschheit nicht im Sumpfwasser ihrer schlechtesten Leidenschaften verfaulen, dieser materielle Tempel fallen. Erst auf seinen Ruinen konnte ein anderer, geistiger, ewig dauernder Tempel erbaut werden, zu dem Ich während Meines Erdenlebens den Grundstein gelegt habe.

5
Schon von damals an, sowie nach Meinem Heimgang bis zu Meiner nächsten Wiederkunft fehlte und fehlt es nicht an Zeichen der Mahnung zur Umkehr; allein immer schien es nicht an der Zeit, den jetzigen Tempel - nämlich Rom und seine Wirtschaft - zu zerstören. Wenn auch vielen Menschen in besseren Augenblicken ein Lichtstrahl der Zukunft das Herz erleuchtete, - in Rom blieb es finster, und statt heller wurde es immer finsterer.

6
Was einst in Jerusalem geschah, wo die bewaffnete Macht der Römer lange Zeit die Religion der Juden und ihre Gebräuche achtete und sie gewähren ließ, das geschah auch bis auf den heutigen Tag, wo die Machthaber mit dem Schwert in der Hand dem Unfug in Rom, wenngleich sie ihn kannten, nicht steuern wollten, sondern ihn zu ihrem eigenen Interesse ausbeuteten. Allein, wie einst die Juden durch ihren Übermut und ihre Empörungssucht den Fall des Tempels und den Ruin ihrer eigenen Existenz herbeiführten, so wird auch jetzt das Gebäude des Unfehlbaren auf Petri Stuhl in Rom durch Übermut und Blindheit seiner eigenen Mithelfer fallen und wieder wie einst Meiner Lehre Platz machen müssen.

7
Was bei Meiner ersten Darniederkunft als Mensch geschah, wird sich wieder ereignen. Es werden Zeichen geschehen. Wohl denen, die sie verstehen und sie zu ihrem eigenen und dem Besten der Mitmenschen benutzen werden!

8
Das Vorausgesagte wird, im geistigen Sinn, mit ebendiesen Symptomen beginnen - und hat eigentlich schon längst seinen Anfang genommen -, wie einst während Meines irdischen Erdenwandels. Kriege und Empörungen, Verfolgungen Meiner Anhänger, ängstliches Bangen der Dinge wegen, die da kommen würden, Krankheiten aller Art, waren die Vorboten in jenen Zeiten; und auch jetzt werden sie nicht fehlen. Nicht aber, daß Ich sie schickte, sondern dieses Schicksal bereiten sich die Menschen nur selbst durch ihr Nichtverstehen Meiner göttlichen Worte, die stets die gleichen bleiben werden. Auch jetzt weht der Wind der geistigen Freiheit und durchdringt alle menschlichen Herzen. Die schon längst mit Füßen getretenen Menschenrechte wollen sich Geltung verschaffen, wollen geachtet und nicht, wie schon seit mehr als tausend Jahren, nur von einer Sekte oder Kaste - nämlich der stärkeren - mit Füßen getreten sein.

9
Man sagt auch: ,Der Wurm krümmt sich, wenn er getreten wird!` Nun, die geistlichen und weltlichen Machthaber haben den Wurm lange genug getreten, wollten sich denselben ganz untertänig und botmäßig machen und die menschliche Würde erst bei sich anfangen lassen. Zuviel schadet! Und so ist, nachdem sie den Bogen zu sehr gespannt haben, das Reißen nahe. Sie fühlen es wohl; daher ihre Angst, ihre Suche nach Mitteln, selbem zu steuern. Aber umsonst! Wie einst zu Jerusalem, so graben sich diese Machthaber selbst die Grube, in welche sie eigentlich andere hineinwerfen wollten.

10
Damals riet Ich Meinen wenigen Anhängern, mäßig zu sein, ihre Seelen und Körper rein zu halten und nicht zu schlechten Handlungen zu mißbrauchen, damit sie gereinigt vor dem Menschensohne stehen können, wenn Er kommen wird.

11
Und jetzt gilt derselbe Mahnruf: Wachet und betet, daß ihr nicht in Versuchung fallet! Haltet euch rein, stärkt euch mit dem Glauben an Meine Liebe und an Meine göttliche Fürsorge, die, wenn sie auch das Schrecklichste zuläßt, doch nie die strafen wird, welche Meiner Lehre mit kindlichem Gemüt angehangen und mit gläubigem Eifer danach tätig waren.

12
Die Zeichen der Zeit werden dann spurlos an euch vorübergehen, wenn ihr euern Körper auf wenige leibliche Bedürfnisse habt beschränken lernen, aber desto mehr auf das Aufbauen eures geistigen Seelenmenschen bedacht seid. Sodann werdet ihr wie einst in jenen Zeiten Meine Anhänger ein Halleluja ertönen lassen, auch über rauchenden Trümmern weltlichen Glanzes und über Schlachtfeldern, wo zwar die Materie erlegen, jedoch der Geist frei geworden ist, zum Zeichen Meiner Größe, Meiner Liebe und Erbarmung. Amen.


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

09.04.2014 um 22:11
Professor Dr. Werner Gitt kommentiert und bewertet in diesem Vortrag anhand der Bibel die häufigsten Einwände gegen den christlichen Glauben.

http://www.youtube.com/watch?v=ErsTXA8e1YA


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

15.04.2014 um 22:04
Gott beweisen durch die Liebe, Werner Gitt spricht in dieser Predigt über Gottesbeweise, "der Atheismus ist wissenschaftlich widerlegt" kommentiert er an einer Stelle :-)

Youtube: Gott beweisen durch die Liebe 03.02.2013 von Werner Gitt


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

19.04.2014 um 20:53
Mal wieder ein genialer Vortrag von einem äußerst intelligenten Bibellehrer. Selbst die verwendeten Musikinstrumente in der Bibel, wie zB das Schopahorn, lassen auf einen tieferen und manchmal sogar weitreichend prophetischen Sinn schließen, das zeigt Dr.Roger Liebi in diesem Audio-Link eindrücklich auf. Leider läßt in der zweiten Hälfte die Tonqualität nach aber es bleibt erträglich, so daß man es bis zum Schluß anhören kann.

Youtube: Roger Liebi - Musikinstrumente in der Bibel und ihre geistliche Bedeutung


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

13.05.2014 um 18:19
Mit seinen Büchern "Die Entstehung der Arten" (1859) und "Die Abstammung des Menschen" legte Darwin den Grundstein für die moderne Evolutionslehre. Hat Darwin wirklich Recht behalten? Konnte seine Lehre wirklich bestätigt werden? Das Thema betrifft uns persönlich: Sind wir Zufallsprodukte einer ungeplanten Entwicklung? Oder sind wir von Gott gewollte Geschöpfe, erschaffen in seinem Bild? Diese Fragen werden von Roger Liebi in diesem bemerkenswerten Vortrag bewertet. (Nur audio)

Youtube: Roger Liebi - Darwin und seine Evolutionslehre - Wahrheit oder Irrtum?


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

19.06.2014 um 22:39
Ein sehr guter Vortrag, indem die Entwicklung Europas aufgrund der Bibel bewertet wird und die Frage ob es sich hierbei um das römische Reich handelt, welches in der biblischen Prophetie wieder errichtet werden wird.

http://www.youtube.com/watch?v=5QjjDdQq6YI


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

29.06.2014 um 13:53
Ein sehr guter Vortrag darüber wie sich die Religionen aus der Nachfolge des einen und wahren Gottes heraus entwickelt haben. Sehr hörenswert.

Youtube: Roger Liebi - Woher kommen die Religionen?


melden

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

23.07.2014 um 20:41
Mal wieder eine super-Predigt von der Mitternachtsrufgemeinde. Norbert Lieth spricht über die Bibelstelle Apostelgeschichte 16:23-34

"Und nachdem sie ihnen viele Schläge gegeben hatten, warfen sie sie ins Gefängnis und geboten dem Kerkermeister, sie sicher zu verwahren.
Dieser warf sie auf solchen Befehl hin ins innere Gefängnis und schloß ihre Füße in den Stock.
Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobten Gott mit Gesang, und die Gefangenen hörten ihnen zu.
Da entstand plötzlich ein großes Erdbeben, so daß die Grundfesten des Gefängnisses erschüttert wurden, und sogleich öffneten sich alle Türen, und die Fesseln aller wurden gelöst.
Da erwachte der Kerkermeister aus dem Schlaf, und als er die Türen des Gefängnisses geöffnet sah, zog er sein Schwert und wollte sich töten, weil er meinte, die Gefangenen seien entflohen.
Aber Paulus rief mit lauter Stimme und sprach: Tu dir kein Leid an; denn wir sind alle hier!
Da forderte er ein Licht, sprang hinein und fiel zitternd vor Paulus und Silas nieder.
Und er führte sie heraus und sprach: Ihr Herren, was muß ich tun, daß ich gerettet werde?
Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus!
Und sie sagten ihm das Wort des Herrn und allen, die in seinem Haus waren.
Und er nahm sie zu sich in jener Stunde der Nacht und wusch ihnen die Striemen; und er ließ sich auf der Stelle taufen, er und all die Seinen.
Und er führte sie in sein Haus, setzte ihnen ein Mahl vor und freute sich, daß er mit seinem ganzen Haus an Gott gläubig geworden war.
"

Norbert Lieth - Ein Lied um Mitternacht
Youtube: Norbert Lieth: «Lieder der Bibel - Ein Lied um Mitternacht»


melden
Anzeige

Predigten, Bibellehren, Vorträge und dergleichen

19.08.2014 um 22:07
@Jupiterhead
Gerade weil du ein Gott bist ,bist du ständig am erschaffen deiner Ordnung bzw Unordnung
Das haben schon die Pharaonen von sich behauptet. was ist passiert? Gestorben sindsie, genau wie jeder anderer MENSCH. Wunschdenken ist das wenn einer meint er wäre ein Gott. Da muß ich echt lachen.


melden
427 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wissen49 Beiträge