weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

145 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Jesus

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

15.05.2015 um 15:14
Jesus erkannte schon vor 2000 Jahren die unveränderlichen Gesetze der Natur, denn es gibt keine Aktion, die ohne Reaktion in der Unendlichkeit bleibt

Hatte er sich das zu Nutze gemacht? Ich meine er hat immer davon gesprochen das die Seele von Gott kommt, Nächstenliebe und etc.

Hat er dadurch Heiligkeit von Gott bekommen? Ich meine das ergibt doch alles kein Sinn das er einfach als Sohn Gottes geboren wurde, er wusste von diesen Gesetzen


melden
Anzeige

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

15.05.2015 um 15:35
Worüber willst du jetzt diskutieren?

Über die Unveränderlichkeit der Dinge oder über Jesus?


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

15.05.2015 um 17:19
YouTubex55 schrieb:das ergibt doch alles kein Sinn
eben. Und genau deshalb halte ich mich vom Wunschdenken an Gott & Co fern ;)


melden

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

15.05.2015 um 17:22
@YouTubex55
Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung was du im EP sagen willst.

Ich vermute, dass es anderen auch so geht.


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

15.05.2015 um 17:28
@YouTubex55
YouTubex55 schrieb:Jesus erkannte schon vor 2000 Jahren die unveränderlichen Gesetze der Natur
Da kenne ich gesicherte(re) Quellen, die weit mehr über die Natur wussten, als der gute Gee. Und das auch schon 2000 Jahre vor ihm.
YouTubex55 schrieb:denn es gibt keine Aktion, die ohne Reaktion in der Unendlichkeit bleibt
Ziemlich weise. Oder eher offensichtlich.
Woher kommt dann Gott?
YouTubex55 schrieb:Hatte er sich das zu Nutze gemacht?
Auf jeden Fall! Gravitation und Reibung!
YouTubex55 schrieb: Ich meine er hat immer davon gesprochen das die Seele von Gott kommt, Nächstenliebe und etc.
Neee, der da oben hat ihn doch hier unten hängen lassen.
YouTubex55 schrieb:Hat er dadurch Heiligkeit von Gott bekommen?
Heilig auf Erden wirst du nur durch die Heilgsprechung von einem Erdling, ist doch logisch!
YouTubex55 schrieb:Ich meine das ergibt doch alles kein Sinn das er einfach als Sohn Gottes geboren wurde, er wusste von diesen Gesetzen
Du hast diese "Gesetze" auch grade formuliert und du bist nicht Jesus. Wie geht das?


Und zur ersten Frage:

"Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter"
Warum zur Hölle muss ich dann euren monotheistischen Nihilismus noch weiter etragen?
Und wer führt das Schwert, gegen den Schwertführer? Und wird damit der Schwerführer gegen den Schwertführer wieder Schwertführer? Und Wer richtet dann den Schwertführer des Schwerführers, der das Schwert gegen den ursprünglichen Schwertführer führte?
Oder ist das Gottes Plan? Aktion, Reaktion?

Wir vergewaltigen uns, Tiere und Pflanzen solange bis Gee wiederkommt und anfängt das Schwert zu führen?


melden

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

15.05.2015 um 18:42
@YouTubex55
YouTubex55 schrieb:Hat er dadurch Heiligkeit von Gott bekommen?
Jesus = Gott, siehe Dreifaltigkeit
Er bekommt also nix, er hat schon.


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 10:32
@YouTubex55


Wer Ursache und Wirkung kennt, kennt auch die Gegesetzesmäßigkeiten von Aktion und Reaktion.

Jesus war nicht Gottes Sohn. Er war ein ganzer Mensch und lebte dadurch, durch seine gegebene Heiligkeit, selbst als das, was er war.

Ein großartiger Mann. Leider auch ein sehr oft mißverstandener, woran er selbst garnicht so unschuldig ist.


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 11:04
@keenan
keenan schrieb:Jesus war nicht Gottes Sohn.
Bist Moslem, oder was? :)

Nach der Bibel war er das jedenfalls. Willst jetzt DEINE Wahrheit ÜBER die der Bibel stellen?


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 12:06
Mt 3,17
Und siehe, eine Stimme kommt aus den Himmeln, welche spricht: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.

Mt 4,3
Und der Versucher trat zu ihm hin und sprach: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brote werden!

Mt 4,6
und spricht zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so wirf dich hinab! Denn es steht geschrieben: Er wird seinen Engeln über dir befehlen, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du nicht etwa deinen Fuß an einen Stein stößt.

Mt 8,29
Und siehe, sie schrien und sagten: Was haben wir mit dir zu schaffen, Sohn Gottes? Bist du hierher gekommen, uns vor der Zeit zu quälen?

Mt 11,27
27 Alles ist mir übergeben worden von meinem Vater; und niemand erkennt den Sohn als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater als nur der Sohn, und der, dem der Sohn ihn offenbaren will.

Mt 14,33
Die aber in dem Boot waren, warfen sich vor ihm nieder und sprachen: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn!

Mt 16,16
Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.

Mt 17,5
Während er noch redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke, und siehe, eine Stimme kam aus der Wolke, welche sprach: Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe. Ihn hört!

Mt 26,63
Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester sagte zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes!
Jesus spricht zu ihm: Du hast es gesagt.

Mt 27,40
und sagten: Der du den Tempel abbrichst und in drei Tagen aufbaust, rette dich selbst! Wenn du Gottes Sohn bist, so steige herab vom Kreuz!

Mt 27,43
Er vertraute auf Gott, der rette ihn jetzt, wenn er ihn liebt; denn er sagte: Ich bin Gottes Sohn.

Mt 27,54
Als aber der Hauptmann und die, die mit ihm Jesus bewachten, das Erdbeben sahen und das, was geschah, fürchteten sie sich sehr und sprachen: Wahrhaftig, dieser war Gottes Sohn!

Mk 1,11
Und eine Stimme kam aus den Himmeln: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.

Mk 3,11
Und wenn die unreinen Geister ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder und schrien und sprachen: Du bist der Sohn Gottes.

Mk 5,7
und er schrie mit lauter Stimme und sagt: Was habe ich mit dir zu schaffen, Jesus, Sohn Gottes, des Höchsten? Ich beschwöre dich bei Gott, quäle mich nicht!

Mk 9,7
Und es kam eine Wolke, die sie überschattete; und eine Stimme kam aus der Wolke: Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn hört!

Mk 14,61
Er aber schwieg und antwortete nichts. Wieder fragte ihn der Hohepriester und spricht zu ihm: Bist du der Christus, der Sohn des Hochgelobten? Jesus aber sprach: Ich bin es!

Mk 15,39
Als aber der Hauptmann, der ihm gegenüber dabeistand, sah, dass er so verschied, sprach er: Wahrhaftig, dieser Mensch war Gottes Sohn!

Lk 1,32
Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und der Herr, Gott, wird ihm den Thron seines Vaters David geben;

Lk 1,35
Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren werden wird, Sohn Gottes genannt werden.

Lk 3,22
und der Heilige Geist in leiblicher Gestalt wie eine Taube auf ihn herabstieg und eine Stimme aus dem Himmel kam: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.

Lk 4,3
Und der Teufel sprach zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich zu diesem Stein, dass er Brot werde.

Lk 4,9
Und er führte ihn nach Jerusalem und stellte ihn auf die Zinne des Tempels und sprach zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so wirf dich von hier hinab

Lk 4,41
Und auch Dämonen fuhren von vielen aus, indem sie schrien und sprachen: Du bist der Sohn Gottes. Und er bedrohte sie und ließ sie nicht reden, weil sie wussten, dass er der Christus war.

Lk 8,28
Als er aber Jesus sah, schrie er auf und fiel vor ihm nieder und sprach mit lauter Stimme: Was habe ich mit dir zu schaffen, Jesus, Sohn Gottes, des Höchsten? Ich bitte dich, quäle mich nicht.

Lk 9,35
und es geschah eine Stimme aus der Wolke, die sagte: Dieser ist mein auserwählter Sohn, ihn hört!

Lk 10,22
Alles ist mir übergeben von meinem Vater; und niemand erkennt, wer der Sohn ist, als nur der Vater, und wer der Vater ist, als nur der Sohn und wem der Sohn ihn offenbaren will.

Lk 22,70
Sie sprachen aber alle: Du bist also der Sohn Gottes? Er aber sprach zu ihnen: Ihr sagt es; ich bin es.

Joh 1,18
Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht.

Joh 1,34
Und ich habe gesehen und habe bezeugt, dass dieser der Sohn Gottes ist.

Joh 1,49
Nathanael antwortete und sprach: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König Israels.

Joh 3,16
Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

Joh 3,17
Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde.

Joh 3,36
Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

Joh 5,19
Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer was er den Vater tun sieht; denn was der tut, das tut ebenso auch der Sohn.

Joh 5,21
Denn wie der Vater die Toten auferweckt und lebendig macht, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will.

Joh 5,22
Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben

Joh 5,23
damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Joh 6,40
Denn dies ist der Wille meines Vaters, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.

Joh 8,36
Wenn nun der Sohn euch frei machen wird, so werdet ihr wirklich frei sein.

Joh 10,36
sagt ihr von dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst, weil ich sagte: Ich bin Gottes Sohn?

Joh 11,4
Als aber Jesus es hörte, sprach er: Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, damit der Sohn Gottes durch sie verherrlicht werde.

Joh 11,27
Sie spricht zu ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.

Joh 14,13
Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das werde ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn.

Joh 17,1
Dies redete Jesus und hob seine Augen auf zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrliche

Joh 19,7
Die Juden antworteten ihm: Wir haben ein Gesetz, und nach dem Gesetz muss er sterben, weil er sich selbst zu Gottes Sohn gemacht hat.

Joh 20,31
Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben Leben habt in seinem Namen.

Apg 9,20
Und sogleich predigte er in den Synagogen Jesus, dass dieser der Sohn Gottes ist.

Apg 13,33
dass Gott sie uns, ihren Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus erweckte; wie auch im zweiten Psalm geschrieben steht: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.

Röm 1,4
und als Sohn Gottes in Kraft eingesetzt dem Geist der Heiligkeit nach aufgrund der Totenauferstehung: Jesus Christus, unseren Herrn.

Röm 8,3
Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, tat Gott, indem er seinen eigenen Sohn in Gestalt des Fleisches der Sünde und für die Sünde sandte und die Sünde im Fleisch verurteilte

Röm 8,32
Er, der doch seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben hat

1.Kor 15,28
Wenn ihm aber alles unterworfen ist, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allem sei.

2.Kor 1,19
Denn der Sohn Gottes, Christus Jesus, der unter euch durch uns gepredigt worden ist, durch mich und Silvanus und Timotheus, war nicht Ja und Nein, sondern in ihm ist ein Ja geschehen.

Gal 1,16
seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn unter den Nationen verkündigte, zog ich nicht Fleisch und Blut zu Rate

Gal 2,20
und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben, und zwar im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.

Gal 4,4
als aber die Fülle der Zeit kam, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau, geboren unter dem Gesetz

1.Thess 1,10
und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den er aus den Toten auferweckt hat — Jesus, der uns rettet von dem kommenden Zorn.

Hebr 1,2
hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welten gemacht hat

Hebr 1,5
Denn zu welchem der Engel hat er jemals gesagt: Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt?, und wiederum: Ich werde ihm Vater und er wird mir Sohn sein?

Hebr 4,14
Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der durch die Himmel gegangen ist, Jesus, den Sohn Gottes, so lasst uns das Bekenntnis festhalten!

Hebr 5,5
So hat auch der Christus sich nicht selbst verherrlicht, um Hoherpriester zu werden, sondern der, welcher zu ihm gesagt hat: Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt.

Hebr 6,6
und doch abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern, da sie für sich den Sohn Gottes wieder kreuzigen und dem Spott aussetzen.

Hebr 7,3
Ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlechtsregister, hat er weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens, er gleicht dem Sohn Gottes und bleibt Priester für immer.

Hebr 10,29
Wie viel schlimmere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut des Bundes, durch das er geheiligt wurde, für gemein erachtet und den Geist der Gnade geschmäht hat?

2.Petr 1,17
Denn er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Herrlichkeit, als von der erhabenen Herrlichkeit eine solche Stimme an ihn erging: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.

1.Joh 1,3
was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus.

1.Joh 2,22
Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Der ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.

1.Joh 3,8
Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte.

1.Joh 4,9
Hierin ist die Liebe Gottes zu uns offenbart worden, dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben möchten.

1.Joh 4,10
Hierin ist die Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als eine Sühnung für unsere Sünden.

1.Joh 4,14
Und wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat als Retter der Welt.

1.Joh 4,15
Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.

1.Joh 5,5
Wer aber ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist?

1.Joh 5,9
Wenn wir schon das Zeugnis der Menschen annehmen, das Zeugnis Gottes ist größer; denn dies ist das Zeugnis Gottes, dass er über seinen Sohn Zeugnis abgelegt hat.

1.Joh 5,10
Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich; wer Gott nicht glaubt, hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott über seinen Sohn bezeugt hat.

1.Joh 5,11
Und dies ist das Zeugnis: dass Gott uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn.

1.Joh 5,20
Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

2.Joh 3
Mit uns wird sein: Gnade, Barmherzigkeit, Friede von Gott, dem Vater, und von Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, in Wahrheit und Liebe.

2.Joh 9
Jeder, der weitergeht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn.

Offb 2,18
Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Dies sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie eine Feuerflamme und Füße gleich glänzendem Erz


melden

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 13:15
@Nicolaus

Nach der Bibel sind wir alle Gottes Kinder.


melden

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 19:02
Doch jeder tötet, was er liebt,
Das hört nur alIzumal!
Der tuts mit einem giftigen Blick,
Und der mit dem Schmeichelwort schmal.
Der Feigling tut es mit dem Kuss,
Der Tapfre mit dem Stahl.


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 22:21
@Nicolaus


Nein...ich bin kein Moslem.....wer aber sagt, das man in der Bibel die Wahrheit finden kann?


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 23:02
@Lamm

Darum ging es nicht. Es ging um diese Aussage von "keenan":
keenan schrieb:Jesus war nicht Gottes Sohn.
Laut Bibel war er es jedenfalls. Und da glaube ich eher der Bibel als dem "keenan".


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 23:04
@keenan
keenan schrieb:wer aber sagt, das man in der Bibel die Wahrheit finden kann?
Und wer sagt, dass man sie dort nicht finden kann?


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 23:45
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Und wer sagt, dass man sie dort nicht finden kann?
Die Wirklichkeit.....willkommen. :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 23:47
@keenan

Die Bibel ist auch Wirklichkeit.


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 23:48
@Nicolaus


Nein, die Bibel ist ein Buch aus denen man Vorstellungen, wirklich machen will. Das ist keine Wirklichkeit, sondern wunschvorstellung. In einem Buch kannst du nichts wirkliches finden. :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 23:53
@keenan

Für dich ist Wirk-lichkeit doch alles was wirkt. Und die Worte der Bibel wirken. Seit wann sind Bücher keine Wirk-lichkeit?

Sie enthalten das Wort, denn damit sind sie geschrieben worden. Und das Wort wirkt. Somit gehören Bücher auch zur Wirklichkeit.


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

16.05.2015 um 23:57
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Für dich ist Wirk-lichkeit doch alles was wirkt. Und die Worte der Bibel wirken. Seit wann sind Bücher keine Wirk-lichkeit?
Wirken die Worte in der Bibel denn wirklich? Die Wirklichkeit wirkt für jeden gleich. Und die Worte in der Bibel tun es nicht, weil es ein Buch ist. Bücher haben nicht mit der Wirklichkeit zu tun. Menschen versuchen damit etwas fest zu halten, was nicht fest zu halten ist. :)
Nicolaus schrieb:Sie enthalten das Wort, denn damit sind sie geschrieben worden. Und das Wort wirkt. Somit gehören Bücher auch zur Wirklichkeit.
Wirkung kann nur dann wirken, wenn die Ursache gegeben ist. Die Ursache eines Buches ist nicht gleich die Ursache des Lesers. Was zu all den verschiedenen Intepretationen führt und damit Streitigkeiten und Konflikten.

Aus einem Buch kann man nicht wirklich leben, sprechen, die Wirklichkeit aufzeigen. Ein stück Papier auf dem ein Wort steht kann zerissen werden. So wird auch das Wort darauf zerissen, gespaltet, aufgeteilt.......was wiederum zu dem erwähnten Konflikt führt. :)


melden
Anzeige
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wer mit dem Schwert schlägt, geht durch das Schwert unter

17.05.2015 um 00:03
@keenan

Auf viele Menschen wirken die Worte der Bibel sehr wohl. Sonst hätte sich daraus wohl kaum eine Religion wie das Judentum oder das Christentum gebildet.

Das was zur Wirklichkeit gehört wirkt auch nicht auf alle gleich. Alleine dass die Worte der Bibel schon zu ner Menge Streitigkeiten und Konflikten geführt haben, zeigt, dass sie wirken und zwar auf unterschiedliche Weise. Sonst wären sie nämlich tatsächlich Wirkungs-los.


Jetzt mal zu deiner ursprünglichen Behauptung:
keenan schrieb:

Jesus war nicht Gottes Sohn.
Wie kommst du eigentlich darauf?


melden
205 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Philosophie355 Beiträge
Anzeigen ausblenden