Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

1.097 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Glaube, Atheismus

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

11.08.2016 um 21:56
Achja, noch was:
Dennis75 schrieb:die Frage "Was kommt danach?"
Ich geh' mal davon aus, dass hier gemeint ist: "Was kommt nach dem Tod?" oder in die Richtung.

Leben nach dem Tod? Hmja, das ist für mich ungefähr so logisch wie "Die Krankheit nach der Genesung" oder "Die Mahlzeit nach dem Aufessen" oder "Der Sprengstoff nach der Explosion".
Das Eine schließt das Andere aus. Tot = nicht lebendig. Leben nach dem Tod = nicht tot. Wie man es auch dreht und wendet, für mich machts keinen Sinn.

Nach dem Tod werde ich so sein, wie vor meiner Zeugung. Tot. Nichtexistent. Einfach mal nicht da. Abwesend. Fortikofski.
Und nein, dieser Gedanke macht mir keine Angst oder dergleichen. Ich muss mich nicht krampfhaft an die Vorstellung klammern, dass ich "im Himmel" wieder mit all meinen Lieben zusammentreffen werde oder auf ewig Party feiern werde oder (hier bitte beliebige Jenseits-Phantasie einfügen). Wenn ich tot bin, werd ich mir eh keine Gedanken mehr machen müssen, geschweige denn können.

Das Einzige, was mir Sorgen machen könnte, ist die Art und Weise des Todes. Langsam und qualvoll zum Beispiel würde ich persönlich eher nicht bevorzugen.
Wenn ich schon sterbe, dann bitte friedlich im Schlaf, wie mein Großvater - nicht hysterisch schreiend in Panik, wie sein Beifahrer. ;) :D


melden
Anzeige

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

11.08.2016 um 22:27
Hi @Dennis75, grüß Dich
Ist es nicht völlig unmöglich, undenkbar(!) an nichts zu glauben? Glaubt nicht der, der glaubt dass er an nichts glaubt nicht eben Das? Bzw,
glaubt man nicht nur dass man nichts glaubt?


Nicht glauben müsste doch fortdauernde Gedankenleere sein. Denn, schon jeder kleinste Gedanke drückt eine Vielzahl geglaubter Dinge aus.

...Und da kommt man auch nicht raus. (Wie sollte ma's denn beENDEn??)


Man kann zum Beispiel glauben dass man nichts glaubt, weil man an 'messbare Beweise' glaubt.
Oder wenn ich glaube, dass nach dem Tod 'nichts' ist - weiß ich das?
oder glaube/hoffe/meine ich das wiederum


________________


Ich glaube an viel. Und ich glaube, an nichts zu glauben wäre faktisch ein unerträglicher Zustand von Orientierungslosigkeit; vielleicht sogar körperlich nicht auszuhalten.
...wer weiß, wer weiß

:->)


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 06:28
@mon-key-
Hmja und da haben wir schonwieder einen, der das meist religiös benutzte "Glaube" und das Verb "glauben" im Sinne von "nicht wissen" sinnhaftig zusammenschmeißt und sich darauf versucht einen Reim zu machen.

Geht so nur eben nicht. Deine gesamte Argumentation ist somit quasi ein Luftschloss. Sorry.

Guckst du hier: Wikipedia: Glaube
Kleiner Auszug:
Das deutsche Wort Glaube wird in dem hier behandelten Sinn verwendet als Übersetzung des griechischen Substantivs pistis mit der Grundbedeutung „Treue, Vertrauen“. Das zugehörige Verb lautet pisteuein („treu sein, vertrauen“). Ursprünglich gemeint war also: „Ich verlasse mich auf ..., ich binde meine Existenz an ..., ich bin treu zu ...“. Das Wort zielt demnach auf Vertrauen, Gehorsam, Treue.

Das lateinische Wort credere von cor dare: "das Herz geben/schenken" - ist direkt verwandt mit der altindischen Wurzel sraddha- („glauben“) und ist eine sehr alte (indogermanische) Verbalkomposition. Die Bestandteile bedeuten: „Herz“ und „setzen, stellen, legen“, zusammen also etwa „sein Herz (auf etwas) setzen“. Das unbestimmte „ich weiß nicht“ entspricht hingegen dem lateinischen Wort putare ("glauben, dass").


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 07:10
Guten Morgen McPane :->)
da glaubt noch immer wer sicher zu wissen, dass er mehr weiß...
McPane schrieb:Hmja und da haben wir schonwieder einen, der das meist religiös benutzte "Glaube" und das Verb "glauben" im Sinne von "nicht wissen" sinnhaftig zusammenschmeißt und sich darauf versucht einen Reim zu machen.

Geht so nur eben nicht. Deine gesamte Argumentation ist somit quasi ein Luftschloss. Sorry.
weils im Wiki steht.

Guten Morgen, McPain


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 07:51
@mon-key-
mon-key- schrieb:weils im Wiki steht.
Nee - weil Du wahrscheinlich nicht raffst, das das Wort 'glauben' unterschiedliche Bedeutungen hat. Denn in dem Auszug - den @McPane hier eingestellt hat, werden z.B. drei unterschiedliche Bedeutungen für das Wort 'glauben' aufgeführt, was Dir beim Lesen des Artikels wohl gar nicht aufgefallen ist.


melden
Dennis75
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:19
@Micha007 @mon-key- @McPane

Ein wie großer Prozentsatz eurer Unterhaltung widmete sich bisher der Frage: "WAS bringt EUCH euer Glaube/Unglaube?"

Genau.

Dies ist NICHT der "Was findet ihr eigentlich falsch am (Un-)Glauben der anderen TN?"-Thread.

Danke für euer Verständnis.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:30
@Dennis75
Da es offensichtlich auch noch User/in gibt, die noch nicht verstanden haben, das das Wort 'glauben' mehrsinnige Bedeutungen hat und es hier in Deinem Thread explizit um den religiösen Glauben geht, jene User/innen dies aber mit den anderen Bedeutungen vermischen.

Von daher fänd' ich es schon recht wichtig, Jene erstmal die unterschiedlichen Bedeutugen aufzuzeigen, um ihnen im Anschluß zu erklären, das es sich hier um die religiöse Bedeutung handelt und keine der anderen Bedeutugen des Wortes.

Weiterhin weiß man ja auch nicht, ob deren Muttersprache deutsch ist. Denn Deutsch gehört für Ausländer nicht gerade zu den leichterlernbaren Sprachen.


melden
Dennis75
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:35
@Micha007

...Und dann weiß ich besser darüber Bescheid was DU an DEINER (Un-)Glaubensentscheidung vorteilhaft findest?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:36
@mon-key-
Nein, dann kennst Du lediglich erstmal die unterschiedlichen Bedeutungen des Wortes.


melden
Dennis75
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:37
@Micha007

Ob ich (oder irgendein anderer TN) irgendwelche Bedeutungen irgendwelcher Worte auch so verstehe wie du kannst du mal ruhig denen überlassen die sich mit dem Topic beschäftigen. Danke.


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:38
@Dennis75
Wieso denkst Du eigentlich, dass man sich dafür entscheidet zu glauben oder nicht zu glauben?


melden
Dennis75
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:38
@Pan_narrans

DAS ist mal eine relevante Frage. :)


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:41
Dennis75 schrieb:"WAS bringt EUCH euer Glaube/Unglaube?"
wie gesagt, es geht nicht ohne g l a u b e n

alles ist stetes g l a u b e n (auch wenn man denkt man 'weiß'). Wissen ist Glauben (auch wenn mans noch nicht weiß).

In anderen Worten: Glauben ist Leben. Leben ist Glauben.

= Glauben bringt das Leben. Durch Glauben glauben wir überhaupt erst 'am Leben zu sein'.

DAS BRINGT GLAUBEN.
Dennis75 schrieb:"WAS bringt EUCH euer Glaube/Unglaube?"
Glauben ist Aufklauben. Sachen aufklauben. 'Gesichertes Wissen' aufklauben. Glauben.




Was es mir bringt?
Ich kann nicht nicht glauben/klauben.
...Es ist wie mit dem Atmen. Was bringt dir Atem/atmen? Du kannst nicht nicht atmen.

Ohne Glauben hast du kein Leben. Ohne Atmen hast du kein Leben.


melden
Dennis75
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 08:43
@Pan_narrans

Es ist so: Ich studiere Psychologie und da ist die "Motivation" für jedes menschliche Denken und Handeln nun mal ein Kernthema.

Zuerst gehe ich mal davon aus dass die Leute alles was sie tun und denken deshalb tun und denken weil sie einen Grund haben. Obwohl ihnen der Grund selber vielleicht gar nicht bewusst ist.

Es kommt natürlich vor dass man eine Position nur "aus Gewohnheit" vertritt, dass man also nur deshalb etwas glaubt oder sagt weil man es unreflektiert irgendwo gelernt hat und dabei geblieben ist ohne nachzudenken. Aber bei Grundfragen der eigenen Existenz kann ich mir das kaum vorstellen. Diese Fragen sind den meisten Menschen zu wichtig als dass sie sich nie Gedanken darüber gemacht hätten.

Immerhin, sogar das mag es geben. Einer hat ja tatsächlich gesagt: "Ich habe keine Gründe für meinen (Un-)Glauben. Ich bin einfach so." Genau wie das hier:
Ich kann nicht nicht glauben. Es ist wie mit dem atmen. Was bringt dir atmen? Du kannst nicht nicht atmen.


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 09:11
@Dennis75
Aber glaubst Du nur an Gott und das Leben nach dem Tod, weil Du Dir davon Vorteile erhoffst? Nicht weil Du denkst, dass die Existenz dessen real ist?


melden
Dennis75
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 11:04
@Pan_narrans

Die Frage ist komplizierter als ich dachte. Ich kann sie aus Zeitgründen nur oberflächlich beantworten.

Ich glaube an Gott weil mir der Gedanke gefällt dass es Gott gibt. Daher prüfe ich die Hinweise die ich finde und habe gemerkt dass sie mir belastbar genug erscheinen um "mein Leben darauf zu verwetten".

Im Gegenzug prüfe ich die Hinweise gegen Gott und komme für mich zu dem Schluss dass sie den Hinweisen pro-Gott unterlegen oder sogar gleichwertig sind, aber ohne mir das zu versprechen was ich mir vom Glauben an Gott verspreche.

Wie weit der zweite Satz nun schon von meinem eigenen Wunschdenken beeinflusst ist weiß ich selber nicht. Aber völlig frei davon ist wohl sowieso kein Mensch, weder gläubig noch ungläubig oder agnostisch.

Nun hatte ich erwartet dass es den meisten Atheisten auch so geht - ihnen gefällt der Gedanke dass es keinen Gott gibt. Daher prüfen sie die Hinweise für diesen Gedanken und finden sie tragfähig genug um "ihr Leben darauf zu verwetten".

Aber danach wird es kompliziert. Manche benennen ja klar die Vorteile des Atheismus (Freiheit und so), aber was mich erstaunt hat ist dass so viele Atheisten gar nicht erst sagen was ihnen am Atheismus vernünftig erscheint sondern was ihnen am Glauben NICHT gefällt. Mir scheint viele Atheisten sind gar nicht so sehr "Atheisten aus Leidenschaft" sondern weil sie sich vom Glauben abgeschreckt und abgestoßen fühlen wie von einer ansteckenden Krankheit. Vielleicht hat das mit der Inquisition oder mit den islamischen Fundamentalisten zu tun, wer weiß das schon.

Der "typische" Gläubige zählt aber ganz unbefangen auf was ihm an seinem Glauben gefällt: Hoffnung, Zuversicht, Lebensfreude, Sinn des Lebens und so weiter. Die Begründung "ich glaube an Gott weil der Urknall Unsinn ist" gibt es auch, aber das kommt in der Reihe der Argumente nach meiner Beobachtung erst eine ganze Weile nach den üblichen Vorteilen. Und jemanden der sagt "ich glaube an Gott weil ich sonst in die Hölle komme" habe ich noch nie getroffen.

Natürlich ist es zu früh um aus einigen wenigen Antworten so weitreichende Behauptungen aufzustellen. Aber ich werde den Thread auf jeden Fall aufmerksam im Auge behalten.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 11:40
@Dennis75
Och ich als atheist fände es schon schön wen es einen gott geben würden. Einen guten und nicht so einen Brutalen menschenschlächter wie zb in der Bibel.
Aber ich bin kein kleines kind was sich etwas wünscht.
aber was mich erstaunt hat ist dass so viele Atheisten gar nicht zuerst sagen was ihnen am Atheismus vernünftig erscheint
Zum einen sind die religiösen erklährungen halt einfach mist. Und er brauch mir nicht vernünftig erscheinen da es für mich der normalzustand eines menschen ist.


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 13:06
@Dennis75

Ich finde Deine letzten Posts reichlich unhöflich, anmaßend und zensierend. Es ist zwar Dein Thread, aber deshalb gehören Dir die User nicht,. Sie sind nicht Deine Schachfiguren und Du bist kein Inquisator. Und kannst daher den Diskussionsteilnehmern nicht ständig den Mund verbieten oder vorschreiben, was sie genau sagen dürfen und was nicht. Von daher dürfen sie sich untereinander sehr wohl austauschen und Begriffe klären, auch wenn es Dir nicht passt.

Ach ja, fast vergessen: Danke für Dein Verständnis.


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 14:10
Natürlich "glaubt" jeder Mensch an irgendetwas.

@mon-key- hat das schön erklärt (etwas verkürzt):
In anderen Worten: Glauben ist Leben. Leben ist Glauben.
= Glauben bringt das Leben. Durch Glauben glauben wir überhaupt erst 'am Leben zu sein'.
...Es ist wie mit dem Atmen. Was bringt dir Atem/atmen? Du kannst nicht nicht atmen.
Ohne Glauben hast du kein Leben. Ohne Atmen hast du kein Leben.

Da finde ich den Einwand von @McPane sehr richtig und wichtig, dass der Glaube in unterschiedlichen Defintionen verwendet wird.

Die europäische Gesellschaft ist gerade dabei den Glauben in Form des Katholizismus und dessen Begleiterscheinungen zu überwinden.
Wo Frauen und Kinder nichts gelten.
Wo Kinder von Nonnen und Patern geschlagen werden dürfen.
Wo Menschlichkeit und Mitgefühl nichts gelten.
Wo jungen Müttern die Kinder weggenommen werden dürfen weil alleinerziehend zu sein eine Sünde ist.
Wo Liebe eine Schande oder Sünde ist. Wenn der Partner kein Katholik / gleichen Geschlechts ist.

Der Mann erschafft sich sein Machtgebäude in JEDER Religion dieser Welt und drängt es seinen Mitmenschen auf. Und sind sie nicht willig, so werden sie getötet, da ungläubig (bei den Katholiken ist es schon ein wenig her, bei anderen Religionen leider aktuell).

Bei JEDER Religion geht es um MACHT. Einer spielt den Chef, die anderen folgen unmündig.
Warum sollte ich Unmenschlichkeit unterstützen?
Warum sollte ich den "Glauben", den Religionen lehren sowie die Art und Weise, wie er gelehrt wird unterstützen?


melden
Anzeige

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

12.08.2016 um 16:10
Ich müsste mich wohl als agnostischen Atheisten bezeichnen. Persönlich glaube ich, dass es keinen Gott (oder sonst eine höhere Macht) gibt. Das ist allerdings kein Ergebnis einer rationalen Erkenntnis sondern einfach mein ... nunja, nennen wir es "Bauchgefühl". Der rationale Teil ist klar agnostisch und sagt, dass diese Frage nie objektiv geklärt werden wird.


melden
139 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Beichten104 Beiträge
Anzeigen ausblenden