Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

1.097 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Glaube, Atheismus

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

27.11.2017 um 06:27
back_again schrieb:Bin jetzt auch nicht mit allem auf selber Linie was er so postuliert hatte, aber ich mochte seine Bücher sehr - er war schon ein sehr spezieller Wissenschaftler ;)
Wie heißt denn dieser Wissenschaftler?
back_again schrieb:In schwierigen Zeiten kann Dich ein abstrakter Glaube überleben lassen weil er einen davon abhalten kann aufzugeben. In einer Situation, in der Du wissenschaftlich gesehen so gut wie keine Chance hast, kann es besser sein an Schwachsinn zu glauben als an eine Realität die sagt das Du nun sterben musst. Möglich das Dich ein Glaube dann weiter machen lässt... natürlich ist das nicht immer von Vorteil, wahrscheinlich ist manchmal auch das Gegenteil besser um sich unnötige Schmerzen und Leid zu ersparen. Das Problem ist halt, das man es vorher nie wirklich weiß, deswegen hat auch beides seine Berechtigung
Ich meine, dass es Selbstbetrug ist, wenn man sich in schwierigen Lebenssituationen auf ein Fabelwesen namens Gott verlässt. Kraft und Lebensmut kann man doch nicht ernsthaft von einem eingebildeten Gott erwarten. Mentale Kraft und Stärke kann nur aus einem selbst heraus kommen. Sportler praktizieren dies mittels autosuggestiver Techniken. Der vielfach gehörte Satz: "Spiele werden im Kopf gewonnen!" beruht auf der Erkenntnis, dass es möglich ist, sich mit Hilfe von Autosuggestion mentale Kraft und Stärke zu erarbeiten, die einem sowohl im sportlichen Bereich als auch im täglichen Leben zu mentaler Überlegenheit verhilft. Für mich stellt auch das Beten eine total unnütze Handlung dar. Die Zahl der unerfüllten Gebete dürfte nämlich weitaus überwiegen. Kein Wunder, denn es gibt niemanden der die Gebete und Fürbitten hören oder gar erfüllen könnte! Der eingebildete Gott jedenfalls wäre dazu ja auch völlig überfordert. Gerade in Fällen, wo es keine Hoffnung mehr gibt, ist es schwachsinnig, sich irgendetwas einzureden. Wunschdenken heilt nun mal keine Krankheiten. Etwas mehr Sinn für Realismus ist eher dazu angetan mit schweren Situationen klar zu kommen. Ich für meinen Teil hasse es, mich selbst zu belügen. Gottesanhänger mögen dies anders sehen, aber das ändert an der Sachlage im Angesichts des Todes eben auch nichts.
back_again schrieb:“Im Schützengraben gibt es keine Atheisten”
Das bedeutet aber nicht, dass die Toten einen Vorteil hatten, weil sie vorher zu Gott gebetet haben!


melden
Anzeige

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

27.11.2017 um 16:47
Argus7 schrieb:Wie heißt denn dieser Wissenschaftler?
Dr. Timothy Francis Leary, Guru der Hippie-Bewegung. Um es direkt vorweg zu nehemen: Ich bin nicht für die freie Verwendung von Psychedelika für jederman, die Dr. Leary anfangs propagierte. Meiner Meinung nach sein größter Fehler. Der späte Leary wusste es besser, das dies nicht für jeden geeignet und Experimente zur Bewustseinsforschung unter Aufsicht Fachkundiger stattfinden müssen.
Argus7 schrieb:Ich meine, dass es Selbstbetrug ist, wenn man sich in schwierigen Lebenssituationen auf ein Fabelwesen namens Gott verlässt. Kraft und Lebensmut kann man doch nicht ernsthaft von einem eingebildeten Gott erwarten. Mentale Kraft und Stärke kann nur aus einem selbst heraus kommen. Sportler praktizieren dies mittels autosuggestiver Techniken. Der vielfach gehörte Satz: "Spiele werden im Kopf gewonnen!" beruht auf der Erkenntnis, dass es möglich ist, sich mit Hilfe von Autosuggestion mentale Kraft und Stärke zu erarbeiten, die einem sowohl im sportlichen Bereich als auch im täglichen Leben zu mentaler Überlegenheit verhilft. Für mich stellt auch das Beten eine total unnütze Handlung dar. Die Zahl der unerfüllten Gebete dürfte nämlich weitaus überwiegen. Kein Wunder, denn es gibt niemanden der die Gebete und Fürbitten hören oder gar erfüllen könnte! Der eingebildete Gott jedenfalls wäre dazu ja auch völlig überfordert.
Bist Du gut in der Anwendung autosuggestiver Techniken? Ich habe in meinem Leben vieles ausprobiert und getestet. Mantras wiederholen oder Beten ist ein Weg um Autosuggestion zu betreiben. Ich bin Positivist, d.h. solange etwas zum gewünschten Ergebnis führt ist mir gleich welche Möglichkeiten genutzt werden. Wenn ein Placebo bei mir besser wirkt als ein Medikament ist mir das sowas von egal ob dies für andere Sinn macht... bei mir zählt nur das Ergebnis.
Argus7 schrieb:Gerade in Fällen, wo es keine Hoffnung mehr gibt, ist es schwachsinnig, sich irgendetwas einzureden. Wunschdenken heilt nun mal keine Krankheiten. Etwas mehr Sinn für Realismus ist eher dazu angetan mit schweren Situationen klar zu kommen. Ich für meinen Teil hasse es, mich selbst zu belügen.
Das sehe ich anders, mit der Begründung das keiner in die Zukunft sehen kann und der Glauben das Handeln beeinflusst. Ich meine gelesen zu haben, das Du bereits eine schwere Krankheit besiegt hast. Was hat Dir Kraft gegeben weiter zu machen? Die Kinder? Ich sag Dir was mir hätte passieren können: Ich hätte mir kaum Chancen ausgemalt zu Überleben und hätte alles getan was ich tun würde, wenn ich Denken würde nicht mehr viel Zeit zu haben. Dinge, fern jeder Vernunft über die ich hier nicht reden würde. Wäre ich z.B. ein Christ würde mein Glauben mir vieles verbieten, bin ich aber nicht :D So wäre ich frei alles tun zu können was ich will, ungeachtet irgendwelcher Konsequenzen. Wäre lustig geworden und bis zu dem Punkt an dem mir ein Arzt sagt das ich doch nicht daran sterbe, hätte ich es wahrscheinlich nicht geschafft.
Argus7 schrieb:Das bedeutet aber nicht, dass die Toten einen Vorteil hatten, weil sie vorher zu Gott gebetet haben!
Natürlich nicht, aber die Idioten welche sich vorher aus Angst in den Kopf schießen weil sie denken das sie keine Chance haben und wahrscheinlich in Gefangenschaft zu Tode gefoltert werden sind evtl. unter dem Strich ineffektiver als der ständig betende Idiot der bar jeder Logig durch Glück überlebte und nach in letzter Sekunde eintreffender Hilfe seine Mission noch zuende führt. Unter dem Strich zählt das Ergebnis und wie gesagt, wir können nicht in die Zukunft sehen. Die Natur hat uns so verschieden gemacht um das Überleben unserer Art zu sichern und manchmal sind die, welche von anderen als Spinner bezeichnet werden,
unersetzbar. Meißt ist es umgekehrt, aber manchmal braucht die Welt einen total kranken Typen dem der Wahnsinn inne wohnt und der das tut, was ein Vernunftbasierter Erbsenzähler nie leisten könnte. Ein gutes Beispiel ist der "Machine Gun Preacher" Wikipedia: Sam_Childers wo wäre dieser Typ den ohne das Christentum? Jetzt rettet er kleine Kinder denen keiner Hilft, ballert diese eigenhändig aus Bürgerkriegsregionen raus und baut Kinderheime in einer der schlimmsten Gegenden der Welt weil "Gott ihm das so aufgetragen hat". Dieser Mann gibt dort unten den ärmsten und schwächsten etwas ganz besonderes: Hoffnung. Etwas was dort unten logischerweise Mangelware ist. Und die Kraft dafür gibt Ihm nunmal das Christentum, egal wie schwachsinnig vieles aus dieser Glaubensrichtung für Dich oder mich klingt. Ich respektiere das trotzdem und unterstütze Ihn, weil mir sein Handeln gefällt.


melden

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

08.12.2017 um 13:40
Aber davon abgesehen? Warum habt ihr euch gerade für dies oder jenes entschieden, was habt ihr sonst noch davon?
Ich hab mich für den Glauben entschieden, weil mir der Glaube sehr viel Kraft in den schwierigen Situationen in meinen leben gibt und mich auch die unsympathischen Menschen in unserer Gesellschaft, noch mit Respekt behandeln lässt.

Es ist nicht einfach, aber Gott steh mir:)


melden
Dennis75
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was bringt euch euer (Un-)Glaube?

30.07.2018 um 20:27
leni333 schrieb am 14.10.2017:Ich glaube, dass wir alle nicht zum ersten und letzten mal hier sind, und das ist mein Glaube für danach. Nämlich dass ich alle Menschen, die ich liebe, auch in meinem späteren Leben wieder um mich haben werde..
Hallo Leni, ich war sehr lange offline und dachte schon, dieser Thread wäre längst geschlossen.
Aber (besser spät als nie), vielen Dank für deinen Beitrag.

Du sagst, du fühlst dich vom Leben enttäuscht und verletzt und dass es keinen Gott geben kann, weil, warum sollte er das alles zulassen?
Gute Frage, und da gibt wohl jede Religion ihre eigene Antwort. Meine ganz persönliche Meinung dazu könnte ich dir PN oder in einem anderen Tread geben wenn du willst, aber hier gehört das nicht her.

Du sagst du glaubst an Reinkarnation.

Ich kann verstehen dass dir das ein gutes Gefühl gibt, immer wieder eine Chance zu haben auf ein besseres Leben. Lass dir diese Hoffnung jedenfalls niemals nehmen, egal ob nun die Hoffnung auf ein besseres Leben in dieser Welt oder in einer anderen oder in einem späteren Leben, das wünsche ich dir.

Aber wenn du mal die Frage erlaubst:
Ist das eher eine Hoffnung nach dem Zufallsprinzip dass ja nicht jedes Leben schlecht sein kann, oder steckt da sowas wie System dahinter z.B. "Karma" so nach dem Motto: Wenn dieses Leben schlecht ist oder wenn ich ein guter Mensch bin, steigt die Chance dass es nächstes Mal besser läuft?


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wunder des Jesus,Wie?23 Beiträge
Anzeigen ausblenden