weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Jiddu Krishnamurti Thread

150 Beiträge, Schlüsselwörter: Selbsterkenntnis, Achtsamkeit, Jiddu Krishnamurti

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 17:50
Jiddu Krishnamurti - spirituelle Philosophie


559f68a93def Krishnamurti

Hier können Zitate und Videos von ihm vorgestellt und besprochen werden.
In seiner Erklärung von 1929 fasste Krishnamurti den Kern seiner Lehre in den Satz: „Die Wahrheit ist ein pfadloses Land.“

Der Mensch kann weder durch irgendeine Organisation noch durch irgendeinen Glauben, irgendein Dogma,
weder durch Priester oder Rituale noch durch philosophisches Wissen oder eine psychologische Methode zur Wahrheit gelangen.
Er muss sie durch den Spiegel seiner Beziehungen entdecken, durch das Verstehen der Inhalte seines eigenen Geistes,
durch Beobachtung und nicht durch intellektuelle Analyse oder ein Zergliedern seines Innenlebens.
Der Mensch hat sich zu seiner Sicherheit einen Schutzwall aus religiösen, politischen und persönlichen Bildern errichtet.
Diese manifestieren sich als Symbole, Ideen und Glaubensinhalte.
Die Last dieser Bilder beherrscht das Denken, die Beziehungen und das tägliche Leben des Menschen.
Sie sind die Ursachen unserer Probleme, denn sie trennen den Menschen vom Menschen.
Seine Wahrnehmung des Lebens wird von den Vorstellungen geformt, die sich bereits in seinem Geist festgesetzt haben.
Der Inhalt seines Bewusstseins ist sein ganzes Dasein.
Dieser Inhalt ist der ganzen Menschheit gemeinsam.
Die Individualität ist der Name, die Form und die oberflächliche Kultur, die ihm aus seiner Tradition und Umwelt vermittelt wurde.
Die Einzigartigkeit des Menschen besteht jedoch nicht in Äußerlichkeiten, sondern in der vollkommenen Freiheit vom Inhalt jenes Bewusstseins, das allen Menschen gemeinsam ist.
Somit ist er kein Individuum.
Freiheit ist keine Reaktion; Freiheit ist nicht Wahl.
Der Mensch bildet sich ein, frei zu sein, weil er eine Wahl hat.
Freiheit ist reine Beobachtung ohne Richtung, ohne Angst vor Strafe oder Belohnung.
Freiheit ist ohne Motiv.
Freiheit steht nicht am Ende der Evolution des Menschen, sie liegt vielmehr im ersten Schritt seines Daseins.
In der Beobachtung beginnt man das Fehlen der Freiheit zu entdecken.
Freiheit finden wir im unvoreingenommenen Gewahrsein unseres täglichen Lebens und Handelns.
Denken ist Zeit.
Denken wird aus Erfahrung und Wissen geboren, die untrennbar von der Zeit und der Vergangenheit sind.
Die Zeit ist der Feind der menschlichen Psyche.
Unser Handeln gründet sich auf Wissen und somit auf Zeit, und so ist der Mensch immer ein Sklave der Vergangenheit.
Das Denken ist immer begrenzt, daher leben wir in ständigem Konflikt und Kampf.
In der Psyche gibt es keine Evolution.
Wenn der Mensch sich seiner eigenen gedanklichen Vorgänge bewusst wird, dann wird er die Trennung zwischen dem Denker und dem Gedanken, dem Beobachter und dem Beobachteten, dem Erfahrenden und der Erfahrung erkennen.
Er wird entdecken, dass diese Trennung eine Illusion ist.
Erst dann kommt es zu der reinen Beobachtung, die Einsicht ist, ohne einen Schatten der Vergangenheit oder der Zeit.
Diese zeitlose Einsicht bewirkt eine tiefe, radikale Transformation des Geistes.
Totale Negation ist die Essenz des Positiven.
Nur aus der Verneinung all der Dinge, die das Denken in der Psyche erzeugt hat, geht die Liebe hervor, die Mitgefühl und Intelligenz ist.

Auszug aus “Vollkommene Freiheit – Das große Krishnamurti Buch” erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag
Quelle: http://geeepoint.de/die-wahrheit-ist-ein-pfadloses-land/


Meiner Meinung nach sprengt dieses Zitat so ziemlich jede selbst auferlegte oder aufoktroyierte Fessel des Geistes.
Was meint ihr dazu? Wirft es das Individuum auf sich selbst zurück und hinterlässt es ratlos oder wird es zum Beginn einer tiefgreifenden Transformation?


Hinweis zur Quellenangabe: Bitte gebt die Quelle an, wenn ihr ein Zitat postet.
Als Quellen ist alles zulässig, was den anderen Usern kostenlos zugänglich ist. Das heißt, keine Bücher, Zeitungen/Zeitschriften oder Paywall Artikel (es sei denn es geht ausschließlich um den für jeden sichtbaren Teil des Artikels). Es ist anderen Usern nicht zuzumuten, dass sie ein Buch oder einen Zeitungsartikel kaufen müssen um an der Diskussion teilnehmen zu können. Bei der Verwendung von Fachliteratur ist der entsprechende Absatz originalgetreu wiederzugeben und es müssen Buch, Autor und Seite angegeben werden."


melden
Anzeige
Bublik79
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 18:08
dedux schrieb:Er wird entdecken, dass diese Trennung eine Illusion ist.
Erst dann kommt es zu der reinen Beobachtung, die Einsicht ist, ohne einen Schatten der Vergangenheit oder der Zeit.
dedux schrieb:Freiheit ist reine Beobachtung ohne Richtung, ohne Angst vor Strafe oder Belohnung.
dedux schrieb:Freiheit finden wir im unvoreingenommenen Gewahrsein
Das ist was ich noch etwas vereinfacht habe.

Und das hier ist etwas was das raumzeitloses Gewahrsein oder Beobachter beschreibt.
Auf der materiellen Ebene braucht man natürlich Zeit, um von hier nach dort zu gelangen, aber auf der psychischen Ebene existiert keine Zeit. Das ist eine ungeheuerliche Wahrheit, eine ungeheuer wichtige Tatsache, und wenn man sie entdeckt hat, hat man sich von allen Traditionen freigemacht.

Jiddu Krishnamurti
https://zitatezumnachdenken.com/jiddu-krishnamurti/323


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 19:04
Der Weg der Entsagung führt nicht in die Fülle des Seins, denn diese ist kein Zweck, der durch irgendein Mittel erreicht werden könnte. Alle Mittel und Zwecke sind Fesseln, sie müssen fallen, wenn sich die Fülle des Seins entfalten soll.
Quelle: http://www.jkrishnamurti.de/KL1_14.691.0.html

Diese Einsicht hatte auch Buddah.
Die Fülle des Seins ist mMn das was uns wirklich ausfüllen kann, fernab jeglicher Begierde, die hier alls Fesseln dargestellt sind. Im Grunde haben wir- im Kabbalistischem Sinn, ein Empfangendes Wesen wie ein Kelch, für diese Fülle des Seins. Diese füllt uns von innen heraus und das erfahren wir erst jenseits der Fesseln des Ego, frei von Begierde und Wollen.


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 20:04
dedux schrieb:Freiheit finden wir im unvoreingenommenen Gewahrsein
das sehe ich ähnlich,kann ich aus eigener erfahrung zustimmen
Bublik79 schrieb:Auf der materiellen Ebene braucht man natürlich Zeit, um von hier nach dort zu gelangen, aber auf der psychischen Ebene existiert keine Zeit.
das sehe ich anders ,denn wenn man denkt vergeht zeit,auch ein gefühl dauert eine zeit lang ,man legt natürlich keine strecke zurück, ist klar.

oder wie soll man das verstehen?


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 20:06
@zweiter
Für ihn entsteht Zeit durch denken, durch erinnern. Im Moment des Erlebens existiert keine Zeit.


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 20:10
Krishnamurti ist übrigens auch sehr empfehlenswert für Atheisten. Was er berichtet ist direkt nachprüfbar und er spricht auch nicht über Gott.
Hier ein Video von einem Vortrag, in dem er nach Gott gefragt wurde. Es werden sich hier einige darin wieder finden und so manches Aha-Erlebnis könnte eintreten ;)



melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 20:14
dedux schrieb: Im Moment des Erlebens existiert keine Zeit.
er meint also das geistige erleben


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 20:41
@zweiter
Erleben ist ja immer etwas Geistiges, etwas, das einem bewusst wird, dessen man gewahr wird.

Eine sehr wichtige Aussage in dem Video ist auch "the word is not that".
Das Wort ist nicht die Sache selbst. Worte weisen auf etwas hin. Damit jongliert auch Sphetim, oder wie er heißt, viel zu schlecht zu merken, der Username.

Wenn der User, dessen Name ich gerade nicht auf die Reihe bekomme davon spricht, dass jemand ein Haus im Haus bauen will, dann verstehe ich, wie er es meint aber ich gehe absichtlich nicht darauf ein, weil ich möchte, dass er es verständlich formuliert und nicht herumkaspert ^^ Vermutlich versteht er sich selbst nicht richtig, wäre möglich.

Wenn man sich unterhält, muss man Kompromisse eingehen, man einigt sich auf bestimmte Begriffe und entsprechenden Inhalt. Man sollte diesen Kompromiss nicht einseitig aufkündigen, nur um die Verwirrung zu genießen, die dann beim Anderen entsteht.

Trotzdem ist das Wort nicht die Sache oder der Zusammenhang selbst, sondern skizziert etwas. Der Raum, in dem das alles stattfindet, ist der Geist.


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 20:57
dedux schrieb: Damit jongliert auch Sphetim, oder wie er heißt, viel zu schlecht zu merken, der Username.
du mußt einfach das wort" bestimm" nehmen,als hilfsmittel :D


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 21:04
dedux schrieb:Trotzdem ist das Wort nicht die Sache oder der Zusammenhang selbst, sondern skizziert etwas. Der Raum, in dem das alles stattfindet, ist der Geist.
er meint ja das doppelt überflüssig ist ,also mit seinen geist einen geist erstellen.

ich sagte ja mal das mein geist ,(ich nenne es ja energie) ausgelagert ist ,er schwebt also irgendwo über mir herum und beobachtet ,wenn ich ihn brauche.
es ist der gleiche geist der in mir ist ,nur ein teil ist verlagert,also ist es nur ein geist ,
weil der geist ja immer eine verbindung mit dem körper hat .

es gibt keinen geist im geist,es ist derselbe nur aufgeteilt mit einer verbindung


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 21:15
@zweiter
Für mich ist der Geist Raum und die Seele ist Energie. Das erweist sich für mich eben als praktikabler. Meine Seele, also das, was mich ausmacht, bewegt sich im geistigen Raum. Wenn man unterschiedliche Definitionen verwendet und diese auch kommuniziert, dann ist das absolut ok, denn die Worte, die wir benutzen, sind eben nicht das zu Beschreibende selbst. Der Geist selbst ist mMn. grundsätzlich leer und wird von der Seele durchzogen. Letztlich ist beides aber auch nicht voneinander zu trennen. Leere und Fülle zugleich.

Es kommt vor, dass ich solche Vorstellungen anpasse. Was ich heute so sehe kann morgen schon anders sein ^^


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 21:18
dedux schrieb:Es kommt vor, dass ich solche Vorstellungen anpasse. Was ich heute so sehe kann morgen schon anders sein
mhh, bei mir hat sich nichts geändert, immer nur verfestigt ,oder erweitert ,verfeinert
die vorstellung vom geist (energie )hat sich für mich nie geändert.

vielleicht suchst du das passende konstrukt ?


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 21:28
@zweiter
Ich suche eigentlich nicht und habe es gerade nur formuliert. In der Regel schalte ich mein Denken ab, wenn ich ins Philosophieren gerate. Ich kann mich aber in einen Modus vor allem beim Schreiben versetzen, in dem ich gedankenlos aus dem Geist schreibe. Die Worte erscheinen dann quasi einfach. Ich habe früher sehr viel philosophiert, das fing als Jugendlicher an. Problematisch dabei ist aber wiederum, dass die Informationsmenge irgendwann zu groß wird und nicht mehr verarbeitet werden kann. Ich spüre dann direkt den Erregungszustand des Nervensystems und wie die Weiterverarbeitung zerfasert. Um hoch komplexe Zusammenhänge zu erfassen, muss absolute geistige Ruhe herrschen. Gedanken stören diese Ruhe nur. In dem Zustand spüre ich eine hintergründige Bewegtheit, die Verstandestätigkeit ist sehr leise aber deutlich, Erkenntnisse springen ins Bewusstsein und werden nicht in einzelnen Schritten mühsam hergeleitet.


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 21:30
@dedux
den geist fokussieren, würde ich das bei dir nennen


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

01.03.2018 um 21:38
dedux schrieb:Ich suche eigentlich nicht und habe es gerade nur formuliert. In der Regel schalte ich mein Denken ab, wenn ich ins Philosophieren gerate. Ich kann mich aber in einen Modus vor allem beim Schreiben versetzen, in dem ich gedankenlos aus dem Geist schreibe. Die Worte erscheinen dann quasi einfach. Ich habe früher sehr viel philosophiert, das fing als Jugendlicher an. Problematisch dabei ist aber wiederum, dass die Informationsmenge irgendwann zu groß wird und nicht mehr verarbeitet werden kann. Ich spüre dann direkt den Erregungszustand des Nervensystems und wie die Weiterverarbeitung zerfasert. Um hoch komplexe Zusammenhänge zu erfassen, muss absolute geistige Ruhe herrschen. Gedanken stören diese Ruhe nur. In dem Zustand spüre ich eine hintergründige Bewegtheit, die Verstandestätigkeit ist sehr leise aber deutlich, Erkenntnisse springen ins Bewusstsein und werden nicht in einzelnen Schritten mühsam hergeleitet.
Das kann ich absolut nachvollziehen. Oft bemerke ich in deinen Worten diese Leichtigkeit ohne der schwere des Verstandes. Dann weiß ich schon wo es bei dir herkommt :) @dedux


melden
Bublik79
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Jiddu Krishnamurti Thread

02.03.2018 um 09:27
dedux schrieb:Für mich ist der Geist Raum und die Seele ist Energie. Das erweist sich für mich eben als praktikabler. Meine Seele, also das, was mich ausmacht, bewegt sich im geistigen Raum.
Das ist auch mein Bild des Erlebten.


melden
Sarv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Jiddu Krishnamurti Thread

04.03.2018 um 18:16
dedux schrieb:Der Mensch kann weder durch irgendeine Organisation noch durch irgendeinen Glauben, irgendein Dogma,
weder durch Priester oder Rituale noch durch philosophisches Wissen oder eine psychologische Methode zur Wahrheit gelangen.
Er muss sie durch den Spiegel seiner Beziehungen entdecken, durch das Verstehen der Inhalte seines eigenen Geistes,
durch Beobachtung und nicht durch intellektuelle Analyse oder ein Zergliedern seines Innenlebens.
Weiss Jemand, oder hat ejmand eine Idee, weshalb man es nicht zergliedern darf ?
@All
@dedux
@Bublik79
@savaboro
@zweiter


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

04.03.2018 um 18:41
@Sarv
weil eine zergliederung nichts bringt ,da man dann nur einzelheiten betrachtet


melden

Der Jiddu Krishnamurti Thread

04.03.2018 um 18:53
Das klassische Zergliedern ist teilweise am Beispiel der Wissenschaften auszumachen. Wenn man etwas in seine Bestandteile zerlegt, schafft man Trennung und erkennt nicht die großen Zusammenhänge.


melden
Anzeige
Bublik79
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Jiddu Krishnamurti Thread

04.03.2018 um 19:46
dedux schrieb:und nicht durch intellektuelle Analyse oder ein Zergliedern seines Innenlebens.
@Sarv ich denke es ist viel mehr auf den bestimmten Weg bezogen, dass es keinen bestimmten Weg dafür gibt es zu erfahren. Man muss es auch zusammenführen um die Einheit zu erkennen.
Es geht ja um Innenleben und da ist der Geist mit all seinen Bestandteilen eins.


melden
194 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden