Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 16:44
@Doverex
Das Verbot (Baum der Erkenntnis) wurde erdacht um es zu überschreiten. So eine These kann man sich mal überlegen. Oder umgekehrt, ohne Verbot kann es keine Überschreitung geben. Das ist ein seltsames Spannungsfeld, weil es im Grunde nur eine Frage der Zeit ist, wenn Gott ein Verbot den Menschen hinstellst, bis dann jemand kommt und dieses Tabu bricht. Denn jedes noch so strenge Tabu schreit danach, gebrochen zu werden. Ich denke, dies müsste einen "Gott" auch klar sein, oder?
Hmm, wie ist das eigentlich wenn man das Ganze mal auf die StVO und den Gesetzgeber ummünzt? ;)
Das also irgendwann irgendwer daher kommt und von der "verbotenen Frucht" ißt, kann einen Gott doch nicht überrascht haben?
ich bin auch schon mal bei Rot über die Straße gegangen, weil ich es so sinnlos fand, dass rechts und links weit und breit nichts kam :D
Erst recht nicht, wenn man keinerlei Ahnung darüber hat (bevor man diese von ihm "verbotene Frucht" ißt), dass etwa der Ungehorsam etwas Böses wäre/sein kann/könnte. @AZIRAPHALE
Verbote sind sicherlich manchmal sinnlos (die welche von Menschen gemacht sind, meine ich jetzt explizit), aber befolgen sollte man sie trotzdem, denn wenn man erwischt wird, gibts Konsequenzen. ;)
Aber alles kein Beinbruch... MEIN Gott ist niemanden böse, weil etwa angeblich Adam & Eva von dieser Frucht naschten, sondern im Gegenteil, Gott müsste vollkommen klar gewesen sein, es wird passieren, ...ihm war es wohl schon klar, als er dieses Verbot aussprach.
Den Erfindern der STVO war auch klar, dass sich nicht alle dran halten werden. Und auch diese sind sicher niemanden böse, aber mit einem "du du" lassen die das auch nicht bewenden.
MEIN Gott hat dafür aber eh Vorkehrungen getroffen, dafür eignet sich mMn. wunderbar das Gleichnis von Jesus vom verlorenen Schaf (alternativ bei Lukas "der verlorene Groschen"). Durch das Naschen vom Baum haben sich die Menschen halt ein bischen verirrt.
wenn ich bei Rot über eine Ampel fahre, hab ich mich auch nur bissel verirrt ;)
Gott hat Adam & Eva durch die Nascherei verloren, sendet seinen Hirten (Sohn) der sie sucht und findet... und freut sich total darüber, im Evangelium haltet er deshalb ein schönes feierliches Fest.
Im Thomasevangelium wird das verlorene Schaf sogar als das größte und wertvollste und das meistgeliebte Schaf dargestellt. Somit könnte man auch den Gedanken sicher andenken, wäre Adam & Eva gehorsam gewesen, hätten das Verbot nicht gebrochen und sich somit verirrt, ob wir dann auch als das wertvollste geliebte Schaf gelten würden?
Das ist ein guter Gedanke.
Hier passt nun keine Metapher vom Straßenverkehr, sondern folgende:
Ein Schüler schreibt ständig schlechte Noten, ist versetzungsgefährdet.
Aber dann auf einmal verbessert er sich rapide, hat jetzt keine 5 und 6 mehr, sondern nur noch 3 oder 4.
Und DAS freut die Lehrer und Eltern bei ihm ganz besonders - viel mehr als bei denen, wo es normal ist, dass sie laufend Einsen und Zweien schreiben.
Daher mal der obere Gedanke von mir: Das Verbot (Baum der Erkenntnis) wurde erdacht um es zu überschreiten!
nö, passt irgendwie nicht, finde ich. :)
Sh jetzt noch mal Straßenverkehr.

Regeln und Grenzen müssen halt sein, wenn eine Gesellschaft funktionieren soll. Sonst wäre es Anarchie und das führt bei dem Ego der Menschheit zu nichts Positivem denke ich mal.


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 17:06
Das System "Menschheit" existiert viel länger ohne als mit Bibel, offensichtlich ist sie nicht zwangsläufig für den Fortbestand notwendig, ergo: "Scheiß drauf, geht auch ohne" !


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 18:41
Optimist schrieb:schon mal bei Rot über die Straße gegangen, weil ich es so sinnlos fand, dass rechts und links weit und breit nichts kam
Wieso hast du dich dem Willen Gottes und seiner Anordnung widersetzt?
Das konntest du mit deinem Gewissen vereinbaren?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 18:54
Kybela schrieb:Wieso hast du dich dem Willen Gottes und seiner Anordnung widersetzt?
Das konntest du mit deinem Gewissen vereinbaren?
Hhah ernsthaft? Oder soll das Zynismus sein?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 19:00
SchizoGenesis schrieb:Gut und Böse sind subjektive emotionale Kategorien und Subjektivität ist das Böse denn das Böse ist das Dumme (in ganzheitlichem objektivem Sinne).
Moral ist letztlich auch nur eine Form der ganzheitlichen Intelligenz und somit synonym für Objektivität und "das Gute", welches wiederum in seinem Scheitern das größte Ziel nämlich die Gotteserkenntnis/Gnosis erlangt, indem man halt erkennt, dass man selbst nicht Gott ist und diese Annahme ohnehin kompletter Blödsinn wäre.
Es besteht an sich ein gesunder Narzissmus nach Gottes Ebenbild geschaffen worden zu sein. Jesus als Gott dastehen zu lassen führt ja zur Debatte das der Papst irgend wann mal nicht als Hirte der Weltreligionen dastehen könne. Im Koran ist Jesus ein Prophet, weder Gottes Sohn noch Gott selbst.

Ich habe mich mal mit Bewusstseinserweiterung beschäftigt. Bei Holofeeling läuft man in eine Gehirnwäsche, bei BEP will man den Beweis für die Existenz einer Wesenheit (Seele, Geist) erbringen. Man setze sich hin und lege die Arme auf die Oberschenkel. Nun hebe man einen Arm an und lege in wieder auf den Oberschenkel, wie wird nun der Gedanke, eine geistige Ebene, zu einer Bewegung? ;) Ja das macht dann der Vermittler, eine Wesenheit die in uns hause gleich Seele, Geist.

Bei Holofeelinge bekommt man das Gefühl man habe sein Leben bisher weggeworfen, falsch gemacht wurde was man falsch machen könne und man sich erst von der Doktrin der Irrlehren lösen müsse bevor man den richtig Weg gehen könne. Gebetsmühlenartig wird einem eingetrichtert was man alles nicht sei, das man in einer falschen Vorstellung lebe und man sich davon befreien müsse. Es läuft dann darauf hinaus das man eine geistige Wesenheit in sich trage. Hierbei geht es wie bei der Bibel auch um Glaubensbekenntnisse, annehmen ohne wenn und aber und ja nicht hinterfragen, bei Hinterfragen hänge man noch immer der Doktrin der falschen Lehre nach. Da besteht dann auch der Umstand das man in sich Gott sei, Gott in sich vorhanden sei.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 19:05
Amanon schrieb:das Zynismus sein
natürlich nicht, ich habe meine Worte mit Bedacht gewählt:
https://www.bibleserver.com/text/ELB/Römer13
Denn es ist keine staatliche Macht außer von Gott, und die bestehenden sind von Gott verordnet.
2 Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes;
...
Darum ist es notwendig, untertan zu sein, nicht allein der Strafe wegen, sondern auch des Gewissens wegen.
6 Denn deshalb entrichtet ihr auch Steuern; denn es sind Gottes Diener4, die eben hierzu fortwährend beschäftigt sind.
7 Gebt allen, was ihr ihnen schuldig seid: die Steuer, dem die Steuer; den Zoll, dem der Zoll; die Furcht, dem die Furcht; die Ehre, dem die Ehre gebührt!
Auch US-Justizminister Jeff Session beruft sich auf Gottes Willen und Römer 13:

https://www.heise.de/tp/features/US-Justizminister-Gesetze-muessen-befolgt-werden-weil-Gott-sie-zum-Zweck-der-Ordnung-er...

Man wirft ihm vor, dass es es grausam ist, Kinder von den Eltern zu trennen.
Dabei vollzieht er nur den Willen Gottes.
Amanon schrieb:Hhah ernsthaft?
Ja.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 19:16
Kybela schrieb:natürlich nicht, ich habe meine Worte mit Bedacht gewählt:
Oh gott ^^ achso dann komme ich sowieso schon in die Hölle ;) weisst du wie oft ich über ne rote Ampel gegangen bin..


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 19:21
Amanon schrieb: dann komme ich sowieso schon in die Hölle
noch ist deine Seele nicht verloren. Tu Buße und glaube an Jesus, den Erretter.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 19:26
@Tommy57

Ich nehme folgendes Zitat stellvertretend für all deine Eden-Gehorrsamkeits-Abschnitte, da es im Grunde immer ums Gleiche geht:
Von Anbeginn zeigte gemäss dem Bibelbericht Gott dem Menschen, dass Leben vom Gehorsam abhängt!
Das war und ist das gute Recht des Schöpfers, das zu bestimmen und festzulegen!
Jetzt sprichst du aus, worum es wirklich geht. Nicht um Liebe. Nicht um Gerechtigkeit. Es geht um blinden Gehorsam. Ein Sklave soll seinem Herrn gehorchen und nicht die Befehle hinterfragen. In die Rolle hast du dich schonmal ziemlich gut hineingelebt.
Wenn der Mensch das befolgt hätte, was wäre daran grausam gewesen....es gäbe keinen Tod, keinen Alterungsprozess und keine Krankheit!
Strafen sollten verhältnismäßig sein. Bei uns in Deutschland gibt es für das Stehlen von Früchten höchstens eine Geldstrafe. Die im Bibelbericht von Gott verhängte Strafe ist da vollkommen unverhältnismäßig. Und komm mir jetzt icht damit, dass es damals kein Geld gab.
Nein, das Leben ist hier und jetzt....und der Schlüssel für ein glückliches ewiges Leben ist Gehorsam sein zu wollen!
Das sollte die Menscheit selbst entscheiden dürfen. Wenn wir uns nicht versklaven lassen wollen, dann sollte man uns auch gestatten an einem anderen Ort als freie Menschen leben zu dürfen. Angeblich sollen wir ja keine Sklaven sein, aber das was du beschreibst ist Sklaverei, nur dass du beschönigende Worte dafür verwendest. Zuckersüße Worte ändern aber nichts am Sachverhalt. Man hat unter deinem Gott kein Recht auf Mitbestimmung und muss sich ihm unterwerfen oder hat grausame Strafen zu erwarten. Das ist Sklaverei in Reinform. Die Wahl zwischen einem Leben in Knechtschaft und dem Tod ist keine gerechte Wahl. Sonst wären die menschlichen Sklavenhändler heutiger und vergangener Zeitalter ebenfalls gerecht gewesen.

Offensichtlich darf dein Gott all das, was jeder unter uns Menschen als Verbrechen ansehen würde. Wäre dein Gott gerecht müssten seine eigenen Gesetze auch für ihn selbst gelten. Alles andere wäre eine Tyrannenherrschaft.
Das finde ich grausam und entwürdigend!
Ernsthaft? Folter und Mord ist für dich in Ordnung, aber das ist für dich entwürdigend?
Auch das war und ist nicht vorgesehen....einfach nur Gehorsam sein wollen, so einfach ist das!😊
Ist nicht vorgesehen? Was soll das denn für ein Argument sein? Mit anderen Worten: Alles was du einem Bibelschreiber nachplappern kannst ist automatisch  in Ordnung und alles andere kommt halt nicht in Frage, weil es da nicht geschrieben steht. Bloß nicht den Fehler machen eigenständig zu denken.
Ich verstehe sehr gut, dass du die Todesstrafe als grausam empfindest.....das ist ganz natürlich, da des Menschen Psyche auf ewiges Leben ausgerichtet ist.....wie die Bibel lehrt, hat Gott die Ewigkeit oder den Wunsch für immer in Gesundheit und Glück zu leben, in unser Herz gelegt,.... offenbar auch in dein Herz!
Es geht überhaupt gar nicht ums ewige Leben. Wenn jemand stirbt, ohne dass jemand etwas dafür kann, dann ist das halt so. Das ist weder gut, noch böse. Das ist normal. Mir würde es auch nichts ausmachen, wenn ich nach dem Tod aufhöre zu existieren. Ich möchte nicht ewig leben. Es geht um etwas ganz anderes. Es geht darum, dass NIEMAND das Recht haben sollte jemanden gegen seinen Willen zu töten. Weder ein anderer Mensch, noch ein Gott kann das Recht dazu haben. Der Einzige, der das sollte entscheiden dürfen ist der betroffene Mensch selbst, wenn er sein Leben wirklich freiwillig beenden möchte. Alles andere ist Unrecht. Denn es ist sein Leben und gehört niemand anderen. Auch Gott nicht. Da müssen halt andere Strafen überlegt werden.

Ein psychischer Beweis gegen die Evolution des Menschen, denn wenn der Mensch nur eine Entwicklung aus dem Tierreich wäre, müsste er problemlos mit dem Tod zurechtkommen, denn er wöre ja das Normalste der Welt!
Die Tierwelt hat offenbar damit keine Probleme .....nur der Mensch wird damit nicht fertig!
Um Evolution geht es hier nicht. Ich könnte darauf eingehen und dir sehr gut erklären, warum das ganze Sinn macht, aber das würde dann wieder zu einer längeren Diskussion führen, was dann die Mods wieder beanstanden würden. Wenn du das diskutieren möchtest, dann im dafür vorgesehenen Thread.
 
Gemäss biblischer Lehre wird der wahre Gott zum Gehorsam gewillte Menschen in naher Zukunft von Sünde und Tod befreien und uns zur herrlichen Freiheit als Kinder Gottes führen!

Schon einmal darüber nachgedacht was für eine Freiheit der Schöpfer dem Menschen wieder in Aussicht stellt?

Ein Leben ohne den Tod vor Augen haben zu müssen!
Ich würde lieber den ewigen Tod wählen, als mich der Herrschaft eines solch grausamen Herrschers zu unterwerfen. Das Leben unter einem solchen Despoten ist keinne Freiheit. Das ist ein Leben in Ketten und Entmündigung.

Aber womöglich hast du in deiner Glaubensgemeinschaft gar nicht kennen lernen dürfen, was wahre Freiheit bedeutet.

Gerechtigkeit bedeutet auch, für alle die selben Maßstäbe und Gesetze zu gelten haben. Unsere Gerichte und unsere Regierung müssen sich auch an die eigenen Gesetze halten. Für deinen Gott gelten aber scheinbar Sonderregeln. Wenn das Töten von Menschen ein grausames Verbrechen ist, dann ist es egal, ob ein Mensch, Engel oder Gott jemanden tötet. Verbrechen bleibt Verbrechen. Wenn da eine Ausnahme gemacht wird, in diesen Fall für Gott, dann hat das nichts mehr mit Gerechtigkeit zu tun. Hier wird von euch mit zweierlei Maß gemessen. Wenn ein Mensch Massenmord begeht ist das ein Verbrechen, aber wenn Gott das Selbe macht nennt ihr das Gerechtigkeit. Das ist mur unbegreiflich. Wenn dein Gott gerecht wäre, dann müsste er sich selbst aufgrund seiner eigenen Gesetze zum entgültigen Tode verurteilen.

PS: Es wäre auch mal schön, wenn du auf die Beiträge von @Tröti eingegen könntest.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 19:45
@Tommy57

Zitat von mir:
Wenn dein Gott gerecht wäre, dann müsste er sich selbst aufgrund seiner eigenen Gesetze zum entgültigen Tode verurteilen.
Ich korrigiere mich: Dein Gott müsste sich wohl aufgrund seiner eigenen Gesetzgebung zum entgültigen Tode verurteilen. Denn er verstöß mehr als jeder andere gegen seine Gesetze und Gebote.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 20:13
Labor-Ratte schrieb:Denn er verstöß mehr als jeder andere gegen seine Gesetze und Gebote.
Gottes Gesetze gelten für die Menschen, nicht für Gott.
Labor-Ratte schrieb: Unsere Gerichte und unsere Regierung müssen sich auch an die eigenen Gesetze halten.
Weil auch die Regierung aus Menschen besteht.
Labor-Ratte schrieb:für alle die selben Maßstäbe und Gesetze zu gelten haben
Nein, das Gesetz unterscheidet zB zwischen Kinder und Erwachsene.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 20:17
Kybela schrieb:noch ist deine Seele nicht verloren. Tu Buße und glaube an Jesus, den Erretter.
Holy shit... Der Glaube dass eine Seele verloren geben könnte geht auf die mkttelalterliche Angstmacherei zurück, darüber müsste man eigentlich drüber sein


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 20:28
Amanon schrieb:dann komme ich sowieso schon in die Hölle
Es geht gar nicht darum ob man in die Hölle kommt, sondern wie man aus ihr bzw. dem "Samsara" raus kommt. Aber wer sich in der Hölle wohl fühlt, dem sei der Spaß darin gegönnt - es geht eben selbsterfüllend nur in diesem einem Leben.

Die Kirche redet immer von Hölle, Paradies aber was das sein soll wo wir Postenden uns derzeit befinden, drüber herrscht hohle Stille. Positiv betrachtet befinden wir uns im Fegefeuer bzw. Moloch, den man auch positiv deuten sollte, denn alles hat seine Richtigkeit wenn es Gott gibt.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 20:34
Amanon schrieb: mkttelalterliche Angstmacherei
Mittelalter?
Kennst du eine christliche Gemeinschaft, die nicht an das letzte Gericht und an die Hölle glaubt?
Sie mögen die Hölle unterschiedlich beschreiben, doch der Glaube ist unbestritten.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 20:40
Amanon schrieb:mkttelalterliche Angstmacherei
Gesunnde Angst resultiert aus gesunden Gewissenskonflikten. Gesunde Angsfreiheit resultiert aus einem Bewusstseinsprozess in dem die Gewissenskonflikte bereingt bzw. die Seele geläutert wurde.
Kranke Angsfreiheit ist dort wo es gar kein Gewissen gibt, d.h. keine Angst vor den Konsequenzen der eigenen Unvernuft. Ein Verbrecher ist da nur wer sich erwischen lässt, aber der Tod erwischt uns sowieso alle und dort findet dann die uns einholende Wahrheit statt.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 20:51
SchizoGenesis schrieb:Es geht gar nicht darum ob man in die Hölle kommt, sondern wie man aus ihr bzw. dem "Samsara" raus kommt. Aber wer sich in der Hölle wohl fühlt, dem sei der Spaß darin gegönnt - es geht eben selbsterfüllend nur in diesem einem Leben.
Ich weiss doch.. es ist nur aussagen wie die dacor von Kybela machen mich stutzig, dass heutzutage noch so viel Aberglaube und Unwissenheit besteht.
Kybela schrieb:Mittelalter?
Kennst du eine christliche Gemeinschaft, die nicht an das letzte Gericht und an die Hölle glaubt?
Nein aber das sind Vorstellungen die scbon sehr falsch interpretiert werden.. es gibt die unteren Astralebenen auf denen herrschen tatsächlich Höllen.. aber das mit Gericht usw ist falsch interpretiert und pure Angstmacherei.
Kybela schrieb:, doch der Glaube ist unbestritten.
Ganz sicher nicht.. er schwindet dahin, weil Menschen zu ihrem wahren Sein erwachen, und nicht mehr diese Vorgaben die sie einschränken brauchen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 21:24
@Kybela
Gottes Gesetze gelten für die Menschen, nicht für Gott.
Genau das ist ja das angesprochene Problem. ;)
Nein, das Gesetz unterscheidet zB zwischen Kinder und Erwachsene.
Erwachsene waren auch mal Kinder und Kinder werden irgendwann Erwachsene sein. Von daher wird da jeder gleich behandelt.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 22:00
@Kybela
Optimist schrieb:schon mal bei Rot über die Straße gegangen, weil ich es so sinnlos fand, dass rechts und links weit und breit nichts kam
Kybela schrieb:Wieso hast du dich dem Willen Gottes und seiner Anordnung widersetzt?
Das konntest du mit deinem Gewissen vereinbaren?
Lt. Bibel hat zwar Gott die Regierungen eingesetzt (damit es eine gewisse Ordnung gibt und kein Chaos). Jedoch sieht man doch wieviel Schei... so manche Regierungen machen. Das findet Gott sicher nicht alles so prickelnd. Er lässt aber den Menschen NOCH sein Ding machen, so eben auch die Regierungen.

Und ich kann halt leider nichts dagegen machen, wenn Menschen da und dort sinnlose Ampeln aufgestellt haben, welche zudem auch noch nachts gehen und Strom verbrauchen.
Gott wird mir das sicher verzeihen, wenn ich da nicht sinnloserweise warte und die Umwelt mit meinem Auspuff mehr als nötig schädige ;)
Kybela schrieb:Denn es ist keine staatliche Macht außer von Gott, und die bestehenden sind von Gott verordnet.
2 Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes;
...
Darum ist es notwendig, untertan zu sein, nicht allein der Strafe wegen, sondern auch des Gewissens wegen.
ja ich kenne diese Stelle.
Klar, Gott wollte die Regierungen, aber die haben eben auch einen Ermessensspielraum.
Gott hat sicher nicht dafür gesorgt, dass Ampeln an Kreuzungen stehen, wo es absolut keinen Sinn macht, weil nur wenig Querverkehr ist usw.

Mit anderen Worten: Gott hat sicher nicht jedes einzelne Detail geregelt, sondern das überlässt er den Menschen, auch wenn die dabei mal Mist machen, wie z.B. auch die eine oder andere Steuerverschwendung, Ungerechtigkeiten, Waffenlieferungen, Umweltsünden, Tierquälereien usw...
Bin mir sicher, das wollte Gott alles nicht, er ließ es lediglich zu, weil der Mensch keine Marionette sein soll.

@Labor-Ratte
Labor-Ratte schrieb:Ich würde lieber den ewigen Tod wählen, als mich der Herrschaft eines solch grausamen Herrschers zu unterwerfen. Das Leben unter einem solchen Despoten ist keine Freiheit. Das ist ein Leben in Ketten und Entmündigung.
Man könnte es aber auch alles so sehen - dazu mal eine Metapher:

Ich habe die Aufsicht über mehrere Hunde und leider keine Leine.
Nun muss ich mit ihnen eine sehr frequentierte und 4-spurige Straße überqueren.

Könnte diese nun - damit meine Hundis ja ihre Freiheit nicht einbüßen - über die Straße laufen lassen wie sie lustig sind. Wenn ich Glück habe, gehts gut und sie werden nicht überfahren.

Da ich jedoch einen etwas besseren Überblick habe als die kleinen Fellnasen und mir sehr viel an ihnen liegt, bzw. ich möchte, dass sie unversehrt bleiben...
... verlange ich unbedingten Gehorsam von ihnen und zwar, dass sie am Rand stehen bleiben und erst auf mein Komando mit mir rüber gehen.

Wenn ein Hund nicht gehorcht hat er das Nachsehen und ich bin dann sehr traurig. Aber ich kann natürlich nichts machen, wenn er sich nicht nach meinen Anweisungen richtet, die ja nur zu SEINEM Besten sind.

Er konnte leider nicht die Konsequenzen seines Handelns völlig überblicken, dazu fehlten ihm etwas - er konnte nur einen kleinen Bereich überblicken und einschätzen - aus seiner begrenzten Sicht heraus, den Gesamt-Überblick habe jedoch nur ich.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 22:15
Amanon schrieb:Nein
Siehste. Und darum, sind
Amanon schrieb:Menschen zu ihrem wahren Sein erwachen
keine Christen mehr.
Labor-Ratte schrieb:Erwachsene waren auch mal Kinder und Kinder werden irgendwann Erwachsene sein.
Aber kein Kind wird nach Erwachsenenrecht verurteilt.
Labor-Ratte schrieb:Von daher wird da jeder gleich behandelt.
Laut Schrift macht Gott keinen Unterschied zwischen Alter, Geschlecht und Hautfarbe.
Labor-Ratte schrieb:Genau das ist ja das angesprochene Problem
Das Kind muss um 20 Uhr ins Bett (Regel von Papa). Papa schaut aber WM. Ist das gerecht?


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.06.2018 um 22:20
@Doverex
@Doverex
Das Verbot (Baum der Erkenntnis) wurde erdacht um es zu überschreiten. So eine These kann man sich mal überlegen. Oder umgekehrt, ohne Verbot kann es keine Überschreitung geben. Das ist ein seltsames Spannungsfeld, weil es im Grunde nur eine Frage der Zeit ist, wenn Gott ein Verbot den Menschen hinstellst, bis dann jemand kommt und dieses Tabu bricht. Denn jedes noch so strenge Tabu schreit danach, gebrochen zu werden. Ich denke, dies müsste einen "Gott" auch klar sein, oder?
Gott hat es nicht "verboten" sondern geboten:)
Und er sprach: Wer hat dir's gesagt, daß du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot, du solltest nicht davon essen?
Und genau hier liegt der kleine aber feine Unterschied..
Es gibt genügend giftige Pflanzen und wenn man diese isst, dann stirbt man.
Wenn ich zu meinen Kind sagen würde: Du kannst hier alles essen, nur nicht "das Jakobskreuzkraut", denn so bald du davon isst, wirst du sterben. Dann ist dies kein Verbot, sondern in erster Linie eine Warnung.
Wäre es ein Verbot, dann würde er es nicht nur gebieten.

1 Und die Schlange war listiger denn alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu dem Weibe: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von den Früchten der Bäume im Garten? (Offenbarung 12.9) (Offenbarung 20.2) 2 Da sprach das Weib zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; (1. Mose 2.16) 3 aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Eßt nicht davon, rührt's auch nicht an, daß ihr nicht sterbt.


melden
211 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der letzte Tag47 Beiträge