Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

1.256 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Religion, Glaube ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

27.10.2018 um 14:30
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wie konnte Jesus gleichzeitig einen Massenmörder lieben und eine allumfassende Liebe verkündigen?
Gute Frage.
Aber was fragst Du mich das?
Fakt ist, sein Vater war ein Psychopath und Massenmörder, Punkt.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Nach seiner Aussage kennt also niemand Gott besser als Er selbst.
Wenn man diese Aussage als Gläubiger ernst nimmt. Muss man zwangsläufig darauf zugreifen, wie er selbst also Jesus den Vater beschreibt.
Ja, er liebte und verehrte seinen Gottvater.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Vom Massenmörder oder Bösartigen Sadist keine Spur.
LOL. :D
Muss ich Dir barbarischen Taten deines Gottes verlinken?


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

27.10.2018 um 19:33
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:LOL. :D
Muss ich Dir barbarischen Taten deines Gottes verlinken?
Brauchst du nicht, ich kenne die harten Stellen der Bibel nur zu gut. Nur verstehe ich vieles nicht und du als Nicht-Gläubige noch viel weniger. Wenn ich jedoch als Gläubiger die Aussage von Jesus ernst nehme, dass nur er den Vater kennt, dann muss ich zwangsläufig seinen Beschreibungen vertrauen. Nun was ich lese ähnelt dem Bild eines grundgütigen Opas mit weißem Bart und herrlicher Ausstrahlung und Liebe.


2x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

27.10.2018 um 22:48
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Brauchst du nicht, ich kenne die harten Stellen der Bibel nur zu gut. Nur verstehe ich vieles nicht und du als Nicht-Gläubige noch viel weniger. Wenn ich jedoch als Gläubiger die Aussage von Jesus ernst nehme, dass nur er den Vater kennt, dann muss ich zwangsläufig seinen Beschreibungen vertrauen. Nun was ich lese ähnelt dem Bild eines grundgütigen Opas mit weißem Bart und herrlicher Ausstrahlung und Liebe.
du verstehst vieles nicht, weil du alles mit einem anderen auge siehst, aber sehe die Bibel und die Welt mit deinem Geistlichen auge, dann wirst du vieles verstehen.


2x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

27.10.2018 um 23:02
Zitat von jo8truejo8true schrieb:du verstehst vieles nicht, weil du alles mit einem anderen auge siehst, aber sehe die Bibel und die Welt mit deinem Geistlichen auge, dann wirst du vieles verstehen.
Da gebe ich dir Recht. Dieses spirituelle Verständnis ist aber oft nicht leicht an Nicht-Gläubige zu vermitteln. Da muss der Heilige Geist Gnade geben und die spirituellen Augen öffnen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

28.10.2018 um 11:34
Zitat von jo8truejo8true schrieb:aber sehe die Bibel und die Welt mit deinem Geistlichen auge,
Dieses ähm, geistliche Auge, befindet sich in der Welt der Fantasie und übermittelt seinen Anhängern sämtliche Glaubens- und Märchenkonstrukte aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, nur die reale Wahrheit vermitttel es leider nicht.


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

28.10.2018 um 15:54
Zitat von KL21KL21 schrieb:Dieses ähm, geistliche Auge, befindet sich in der Welt der Fantasie und übermittelt seinen Anhängern sämtliche Glaubens- und Märchenkonstrukte aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, nur die reale Wahrheit vermitttel es leider nicht.
Da redet ein Blinder von Farben.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

29.10.2018 um 00:10
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:rauchst du nicht, ich kenne die harten Stellen der Bibel nur zu gut. Nur verstehe ich vieles nicht und du als Nicht-Gläubige noch viel weniger.
Ich denke, es ist eher andersrum, Du als Gläubiger willst unter keinen Umständen einsehen, dass dein Angebeteter, aufgrund seiner Taten,
ein psychopathischer Massenmörder ist.
Im Endeffekt kommt dann immer, Gottes Wege sind unergründlich.
Ich brauche mir nichts schönreden, oder die beschriebenen Tatasachen solange zurecht zu biegen, dass sie wieder in mein religiöses Wolkenkuckuksheim passen.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wenn ich jedoch als Gläubiger die Aussage von Jesus ernst nehme, dass nur er den Vater kennt, dann muss ich zwangsläufig seinen Beschreibungen vertrauen
Nein, Du brauchst nur derer beschriebenen Tatsachen deines Gottes ernst zu nehmen.
Du betest einen Massenmörder an.
Da beißt die Maus keinen Faden ab.
Das ist so!

Und wenn der Sohnemann nur im entferntesten so wäre wie beschrieben, hätte er seinen Vater und dessen Handeln, zufiefst abartig finden müssen.


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

29.10.2018 um 19:38
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Ich denke, es ist eher andersrum, Du als Gläubiger willst unter keinen Umständen einsehen, dass dein Angebeteter, aufgrund seiner Taten,
ein psychopathischer Massenmörder ist.
Schau dir den Evolutionskampf an. Tod und Leben gehen hier Hand in Hand. Die Natur fragt nicht, bist du ein Baby ein Erwachsener. Überleben tun nur die sich am Besten zurechtfinden und anpassen können. Und wir sind Abkömmlinge von Menschenaffen. Wir sind auch trotz aller Errungenschaften der Wissenschaft, Medizin usw. alles andere als sicher in dieser Welt. Was ist wenn demnächst ein Riesenmeteorit auf die Erde fällt und alles Leben auslöscht? Es geschah schon mal als Dinosaurier ausstarben. Wir sind als Menschen nicht mal voneinander sicher. Mit den Atomwaffen könnten wir alles Leben auf der Erde 40 mal hintereinander auslöschen, was Gott verhüten möge. Und der Tod kommt für jeden mit Sicherheit. Wäre es nicht schön einen liebevollen spirituellen Freund zu haben, der uns Hoffnung auf mehr schenkt? Auf ewige Liebe, Freundschaft und Freude.
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Im Endeffekt kommt dann immer, Gottes Wege sind unergründlich.
Was ist wenn das wirklich so ist?
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Ich brauche mir nichts schönreden, oder die beschriebenen Tatasachen solange zurecht zu biegen, dass sie wieder in mein religiöses Wolkenkuckuksheim passen.
Schau ich kenne Gott. Er hat schon auf verschiedene Arten mit mir geredet. Und glaub mir, meine Kenntnis über ihn stammt aus erster Hand, dazu brauche nicht mal die Bibel, oder andere spirituelle Schrift. Alles was ich über ihn kenne bestätigen andere spirituelle Lehrer, oder Menschen, die z.B. eine Nahtod-Erfahrung erlebten. Seine Eigenschaften sind: strahlende Liebe für jeden Menschen, Güte, Freude, Humor und ja er ist streng wie ein strenger aber dennoch gütiger Lehrer. Wenn du z.B. zu ängstlich bist, kann es sein, dass er bewusst dich solche Situationen erleben lässt, wo du Angst hast, damit du die Angst verlernst, oder zumindest mit ihr gut umgehen kannst. Strafend ist er nicht. Jeder Mensch belohnt und bestraft sich selbst mit seinen Gedanken, Worten, Taten, entsprechend dem Resonanzprinzip des Universums Wenn du Liebe, Dankbarkeit ins Universum aussendest wirst im Endeffekt damit auch belohnt, z.B. dass dir auch liebevolle und dankbare Menschen begegnen, die dir ganz unerwartet gutes tun. Wenn du Angst, Hass, Gewalt aussendest, wirst du das auch erleben müssen. Aber spirituelle Erfahrungen musst du schon selbst erleben und glaube mir sie sind gar nicht soweit entfernt. Hast du nicht erlebt, dass uns eine Musik so tief berührt, dass wir sagen herrlich, göttlich. Und versuche dann bitte dieses Gefühl mit Worten einem anderen zu vermitteln. Es geht nicht, weil du wirklich etwas göttlichem begegnet bist. Mehr kann ich dir über Gott nicht sagen. Ein Buch kann ich dir als Einstieg empfehlen. Ja ich weiß du bist skeptisch, aber mach dir ein Bild davon. Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte.

https://www.amazon.de/Leben-nach-Licht-dr%C3%BCben-unerkl%C3%A4rlichen/dp/349962348X


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

29.10.2018 um 22:02
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Schau dir den Evolutionskampf an. Tod und Leben gehen hier Hand in Hand. Die Natur fragt nicht, bist du ein Baby ein Erwachsener. Überleben tun nur die sich am Besten zurechtfinden und anpassen können. Und wir sind Abkömmlinge von Menschenaffen. Wir sind auch trotz aller Errungenschaften der Wissenschaft, Medizin usw. alles andere als sicher in dieser Welt. Was ist wenn demnächst ein Riesenmeteorit auf die Erde fällt und alles Leben auslöscht? Es geschah schon mal als Dinosaurier ausstarben. Wir sind als Menschen nicht mal voneinander sicher. Mit den Atomwaffen könnten wir alles Leben auf der Erde 40 mal hintereinander auslöschen, was Gott verhüten möge. Und der Tod kommt für jeden mit Sicherheit. Wäre es nicht schön einen liebevollen spirituellen Freund zu haben, der uns Hoffnung auf mehr schenkt? Auf ewige Liebe, Freundschaft und Freude.
Nette Nebelkerze.
Was hat das jetzt bitte mit den Gräueltaten deines Gottes zu tun?
Irgendwie nichts!
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Was ist wenn das wirklich so ist?
Das hat uns die Geschichte gezeigt.
"Gott will es"
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Schau ich kenne Gott. Er hat schon auf verschiedene Arten mit mir geredet.
Das kannst Du dir gerne weiter einreden und einbilden.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Und glaub mir, meine Kenntnis über ihn stammt aus erster Hand, dazu brauche nicht mal die Bibel, oder andere spirituelle Schrift. Alles was ich über ihn kenne bestätigen andere spirituelle Lehrer, oder Menschen, die z.B. eine Nahtod-Erfahrung erlebten.
Das ist vollkommener Unsinn.
Es gibt zuhauf andere religiös verblendete Menschen, die ebenfalls der Einbildung unterliegen, mit deinem Gott zu kommunizieren.
Aber kommen zu ganz anderen Resultaten und Interpretationen.
Mal ganz zu schweigen von den Menschen, die das selbe behaupten, aber mit einem ganz anderen Gott.
Die Menschheitsgeschichte ist voll davon.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wenn du z.B. zu ängstlich bist, kann es sein, dass er bewusst dich solche Situationen erleben lässt, wo du Angst hast, damit du die Angst verlernst, oder zumindest mit ihr gut umgehen kannst.
Klar, erzähl das Eltern in einem Kinderhospiz.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Strafend ist er nicht.
Doch, das ist er.
Brauchst nur lesen.
Soll ich Dir ein paar entsprechende Stellen verlinken?
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Jeder Mensch belohnt und bestraft sich selbst mit seinen Gedanken, Worten, Taten, entsprechend dem Resonanzprinzip des Universums
Resonanzprinzip des Universums?
Das werden die Eltern im Hospiz bestimmt verstehen.
Oder die Eltern, deren Kinder tagtäglich verhungern und verdursten.
Menschen die dem Holocaust zum Opfer gefallen sind.
Menschen die tagtäglich aus diversen Gründen leiden, unterliegen einfach dem Prinzip: "Resonanzprinzip des Universums".
Ob solcher Aussagen wird mir echt schlecht.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wenn du Liebe, Dankbarkeit ins Universum aussendest wirst im Endeffekt damit auch belohnt, z.B. dass dir auch liebevolle und dankbare Menschen begegnen, die dir ganz unerwartet gutes tun.
Das ist an menschenverachtender Kaltschnäuzigkeit kaum zu überbieten.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wenn du Angst, Hass, Gewalt aussendest, wirst du das auch erleben müssen.
Was soll das kleine Würmchen denn an Hass und Gewalt ausgesendet haben?
11146280 405211596316975 248254568753753


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

29.10.2018 um 22:58
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Nette Nebelkerze.
Was hat das jetzt bitte mit den Gräueltaten deines Gottes zu tun?
Irgendwie nichts!
Es gibt keine Gräueltaten Gottes. Es hat damit zu tun, dass Gott uns Abkömmlingen von Menschenaffen seine Gnade und die Möglichkeit zum ewigen Leben geschenkt hat. Wir haben uns überhaupt aus der Ursuppe ganz am Anfang der Entstehung des Lebens entwickelt.
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Das hat uns die Geschichte gezeigt.
"Gott will es"
Maßt du dir an, Gott vollends verstehen zu können?
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Das kannst Du dir gerne weiter einreden und einbilden.
Wie auch weitere Millionen meiner Zeitgenossen.
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Das ist vollkommener Unsinn.
Es gibt zuhauf andere religiös verblendete Menschen, die ebenfalls der Einbildung unterliegen, mit deinem Gott zu kommunizieren.
Aber kommen zu ganz anderen Resultaten und Interpretationen.
Mal ganz zu schweigen von den Menschen, die das selbe behaupten, aber mit einem ganz anderen Gott.
Die Menschheitsgeschichte ist voll davon.
Wie die Blinden, die den Elefanten von verschiedenen Seiten betasten. Jeder meint was anderes ertastet zu haben und doch ist es ein und derselbe Elefant.
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Klar, erzähl das Eltern in einem Kinderhospiz.
Dein Weltbild zeichnet sich durch ausgeprägtes schwarz-weiß Denken. Es gibt sehr viele Graustufen. Und es gibt auch situationsbedingten Kontext, in welchem du meine Aussage verstehen müsstest. Diese Situation passt hier gar nicht.
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Doch, das ist er.
Brauchst nur lesen.
Soll ich Dir ein paar entsprechende Stellen verlinken?
Ich habe schon mal erklärt, von dem brutalen Krieg, dass im Universum herrscht. Und das steht ganz am Anfang der Bibel. In diesem Kontext sind alle Geschichten der Bibel zu verstehen. Ähnlich dem Krieg zwischen Sith und Jedi als Analogie wie die Star Wars Serie schildert.
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Resonanzprinzip des Universums?
Das werden die Eltern im Hospiz bestimmt verstehen.
Oder die Eltern, deren Kinder tagtäglich verhungern und verdursten.
Menschen die dem Holocaust zum Opfer gefallen sind.
Menschen die tagtäglich aus diversen Gründen leiden, unterliegen einfach dem Prinzip: "Resonanzprinzip des Universums".
Ob solcher Aussagen wird mir echt schlecht.
Warum denkst du, dass Gott alle diese Kinder nicht in seine Arme nehmen wird?
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb: JakeGabriel schrieb:
Wenn du Liebe, Dankbarkeit ins Universum aussendest wirst im Endeffekt damit auch belohnt, z.B. dass dir auch liebevolle und dankbare Menschen begegnen, die dir ganz unerwartet gutes tun.

Das ist an menschenverachtender Kaltschnäuzigkeit kaum zu überbieten.

JakeGabriel schrieb:
Wenn du Angst, Hass, Gewalt aussendest, wirst du das auch erleben müssen.

Was soll das kleine Würmchen denn an Hass und Gewalt ausgesendet haben?
Es gab eine Geschichte, die ich gelesen habe. Im Konzentrationslager gab es einen jüdischen Jungen. Er war schlank mit großen, dunklen und schönen Augen. Er konnte wunderbar singen. Er war die Seele der Gefangenen, so sehr liebten sie diesen Jungen. Eines Tages hängten die Nazis drei Gefangene, darunter auch den Jungen. Einer der Häftlinge fragte: Wo ist Gott?. Die beiden Männer starben schnell, aber der Junge war zu leicht, um sofort zu ersticken, sein Todeskampf dauerte eine halbe Stunde, Und der Häftling wiederholte, Wo ist Gott? Der andere antwortete, und zeigte auf den Jungen, da hängt er! Jesus sagte, Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir getan. Nimm es bitte wörtlich, Gott leidet mit jedem einzelnen Kind, als wären die Schmerzen seine Eigenen. Und Jesus übernahm dafür die Verantwortung, und nahm auf sich freiwillig die brutalste Todesstrafe, um sich für immer mit der leidenden Menschheit im Tod und Leben zu verbinden. Und um alle Menschen mit Gott zu versöhnen. Das ist die Aussage der Bibel.

Aber ehrlich, ich habe die Hoffnung nicht mehr dich auch von irgendwas über Gott zu überzeugen. Warum diskutierst du hier im Religionsforum überhaupt, wenn deine Überzeugung so felsenfest ist? Was bezweckst du? Deswegen mein Vorschlag lass uns über einfachere und zugänglichere Themen diskutieren, bin gerne dabei, wenn du es wünscht.


3x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

30.10.2018 um 08:01
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Es gibt keine Gräueltaten Gottes.
Das kannst Du solange behaupten wie Du möchtest.
Das AT ist voller Gräueltaten!
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb: Es hat damit zu tun, dass Gott uns Abkömmlingen von Menschenaffen seine Gnade und die Möglichkeit zum ewigen Leben geschenkt hat. Wir haben uns überhaupt aus der Ursuppe ganz am Anfang der Entstehung des Lebens entwickelt.
Man sieht, dass Biologie und damit einhergehend die Evolution auch nicht so dein Ding ist.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Maßt du dir an, Gott vollends verstehen zu können?
Ich maß mir an, ihn einen psychopathischen Massenmörder zu nennen.
Zu verstehen gibt es da nichts.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wie auch weitere Millionen meiner Zeitgenossen.
Ja, religiöser Wahn ist weiter verbreitet als man denkt:
Religiöse Themen treten nach neueren Studien in etwa 20 bis 30 Prozent der Fälle schizophrenen Wahns auf. Diese Form gehört somit zu den häufigsten Wahnthemen. In der klinischen Praxis ist der religiöse Wahn auch deshalb ein bedeutendes Thema, weil damit häufig schwere körperliche Selbstverletzungen einhergehen
Die häufigsten Inhalte des religiösen Wahns sind die Überzeugung, mit Gott in direkter Kommunikation zu stehen oder ein neuer Messias zu sein, der die Welt erlöst (religiöser Wahn mit Heilsauftrag).
Wikipedia: Religiöser Wahn
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wie die Blinden, die den Elefanten von verschiedenen Seiten betasten. Jeder meint was anderes ertastet zu haben und doch ist es ein und derselbe Elefant.
Nun, auch da werden Dir alleine Milliarden die einer anderern Religion anhängen widersprechen.
Aber dieses typisch arrogante Verhalten kennt man ja seitens des Christentums.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Dein Weltbild zeichnet sich durch ausgeprägtes schwarz-weiß Denken. Es gibt sehr viele Graustufen. Und es gibt auch situationsbedingten Kontext, in welchem du meine Aussage verstehen müsstest. Diese Situation passt hier gar nicht.
Meine Einwände gegen deine kruden Karmagedanken passen sehr wohl.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Ich habe schon mal erklärt, von dem brutalen Krieg, dass im Universum herrscht. Und das steht ganz am Anfang der Bibel. In diesem Kontext sind alle Geschichten der Bibel zu verstehen. Ähnlich dem Krieg zwischen Sith und Jedi als Analogie wie die Star Wars Serie schildert.
Es steht nichts dergleichen in der Bibel.
Das hat man Dir jetzt schon mehrfach erklärt.
Dein, "Kontext" ist frei erfunden und deine "Analogie" ist mehr als lächerlich.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Warum denkst du, dass Gott alle diese Kinder nicht in seine Arme nehmen wird?
Ich habe nichts dergleichen behauptet.
Ich habe habe Dir Fragen bezüglich deiner wirren Karmagedanken gestellt.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Aber ehrlich, ich habe die Hoffnung nicht mehr dich auch von irgendwas über Gott zu überzeugen.
Du meinst Du hättest hier einen Missionierungsauftrag oder was?
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Warum diskutierst du hier im Religionsforum überhaupt, wenn deine Überzeugung so felsenfest ist?
Ähm, dass ist kein Religionsforum.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb: Was bezweckst du?
Ich bezwecke gar nichts.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Deswegen mein Vorschlag lass uns über einfachere und zugänglichere Themen diskutieren, bin gerne dabei, wenn du es wünscht.
Ich werde auch weiterhin Beiträge von Dir oder anderen Gläubigen kommentieren und derer Argumente etwas entgegensetzen.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

30.10.2018 um 08:41
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Es gibt keine Gräueltaten Gottes.
Die Gräueltaten Gottes leugnet eigentlich niemand ernsthaft.
Ich hoffe nicht, dass du ernsthaft versuchst den rassistisch motivierten Massenmord in Ägypten (10. Plage) hier schön zu reden.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Wie auch weitere Millionen meiner Zeitgenossen.
Argumentum ad populum (Archiv-Version vom 20.04.2017) Das ist ein logischer Fehlschluss und kein Argument für die Richtigkeit deiner Ansichten.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Warum denkst du, dass Gott alle diese Kinder nicht in seine Arme nehmen wird?
Warum reduzierst du das auf die Kinder?
Was ist mit dem Schmerz der Hinterbliebenen?
Was mit dem Leiden der Kinder auf dem Weg zum Tod?
Warum werden unschuldige Kinder mit schmerzhaften und unheilbaren Krankheiten geboren? Warum werden unschuldige Kinder behindert geboren?
Ect. ...
Ect. ...
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Und Jesus übernahm dafür die Verantwortung, und nahm auf sich freiwillig die brutalste Todesstrafe, um sich für immer mit der leidenden Menschheit im Tod und Leben zu verbinden. Und um alle Menschen mit Gott zu versöhnen. Das ist die Aussage der Bibel.
Also, der allmächtige Gott spaltet sich in drei Teile und schickt den einen davon zur Erde um eine Frau zu befruchten, damit sie seinen dritten Teil austragen kann.
Ist bis dahin schon strange, kommt aber noch besser.
Diesen 3 Teil lässt er dann 30 Jahre auf der Erde leben, in völliger Bedeutungslosigkeit. Dann beginnt er zu predigen und wird kurz darauf hingerichtet, damit Gott, welches Drittel auch immer oder alle drei in Personalunion, den Menschen die Sünden vergeben kann.
Er musste also einen Teil von sich hinrichten lassen um die Menschen mit sich zu versöhnen.
Das ist dann schon nicht mehr mehr strange, das ist albern.
Einem allmächtigen Gott darf man zutrauen, dass er keinen solchen Popanz benötigen würde um seinen Willen zu vollziehen.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Warum diskutierst du hier im Religionsforum überhaupt, wenn deine Überzeugung so felsenfest ist?
Was für eine Frage.
Hast du sie dir selbst schon einmal gestellt?
Du glaubst dir etwas völlig Evidenzloses zusammen und richtest dein Leben danach aus. Wie felsenfest mag deine Überzeugung sein? Und doch diskutierst du hier mit.
Warum sollten Andere, auch wenn sie abweichende Meinungen vertreten, nicht tun?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

30.10.2018 um 23:29
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:Es gab eine Geschichte, die ich gelesen habe. Im Konzentrationslager gab es einen jüdischen Jungen. Er war schlank mit großen, dunklen und schönen Augen. Er konnte wunderbar singen. Er war die Seele der Gefangenen, so sehr liebten sie diesen Jungen. Eines Tages hängten die Nazis drei Gefangene, darunter auch den Jungen. Einer der Häftlinge fragte: Wo ist Gott?. Die beiden Männer starben schnell, aber der Junge war zu leicht, um sofort zu ersticken, sein Todeskampf dauerte eine halbe Stunde, Und der Häftling wiederholte, Wo ist Gott? Der andere antwortete, und zeigte auf den Jungen, da hängt er! Jesus sagte, Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir getan. Nimm es bitte wörtlich, Gott leidet mit jedem einzelnen Kind, als wären die Schmerzen seine Eigenen. Und Jesus übernahm dafür die Verantwortung, und nahm auf sich freiwillig die brutalste Todesstrafe, um sich für immer mit der leidenden Menschheit im Tod und Leben zu verbinden. Und um alle Menschen mit Gott zu versöhnen. Das ist die Aussage der Bibel.
@Zyklotrop
@DyersEve

bezeichnend, dass ihr beide diese Geschichte von mir, keines Wörtchens würdigt. Diese selektive Herangehensweise ist dann blanker Hass allem was der Gedanke "Gott" ist, und hat mit objektiver Wahrnehmung nichts mehr zu tun. Hat man aber auch in einem parallelen Thread gesehen, wo ich auch die Ehre hatte euch zu beobachten.


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.10.2018 um 00:31
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb:bezeichnend, dass ihr beide diese Geschichte von mir, keines Wörtchens würdigt.
Inwiefern sollte man deine fiktive Anekdote jetzt bitte würdigen?
Weil einer fragt wo ist Gott, und der andere erwidert, der hängt da?
Gehts noch platter?
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb: Diese selektive Herangehensweise ist dann blanker Hass allem was der Gedanke "Gott" ist, und hat mit objektiver Wahrnehmung nichts mehr zu tun.
Meiner Meinung nach, weißt Du überhaupt nichts mit einer objektiven Wahrnehmung anzufangen.
Dein Gott ist letztlich eine fiktive literarische Figur.
Auch wenn Du meinst, Du sprichst mit ihm.
Zitat von JakeGabrielJakeGabriel schrieb: Hat man aber auch in einem parallelen Thread gesehen, wo ich auch die Ehre hatte euch zu beobachten.
Du hast nicht nur beobachtet, sondern Du hast an einer Diskussion teilgenommen.
Nur, deine Argumente bestanden aus Phrasen und einer subjektiven kruden eigenwilligen Interpretation, aufgrund dessen sich dein Wolkenkuckucksheim aufbaut.


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

31.10.2018 um 10:38
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Inwiefern sollte man deine fiktive Anekdote jetzt bitte würdigen?
Zitat von DyersEveDyersEve schrieb:Dein Gott ist letztlich eine fiktive literarische Figur.
Hast du nicht gemerkt, dass du mit deinen Bemerkungen immer in falsche Threads hereinplatzst. Die Frage ob Gott wirklich existiert ist hier bei diesem Thread falsch. Wenn du deine Negativität allem Gegenüber, was Gott und Bibel auslassen möchtest, suche dir bitte richtige Threads aus.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

06.11.2018 um 15:47
henoch und esekiel n parr sprüche von yahshua sind auch echt gut der rest ? ansichtssache finde ich

wer weiß was die leute damals wirklich aufschreiben wollte leider werden wir es dank der römer und später der kirche

wohl nie erfahren

Lg Sarevok


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.11.2018 um 18:35
@JakeGabriel
Maßt du dir an, Gott vollends verstehen zu können?
Der, der sich das anmaßt, bist doch Du. Du bist doch derjenige, der nachlesbare und beobachtbare Geschehen immer wieder ins Gegenteil interpretiert.

Alle anderen besitzen einfach nur etwas, das Du nicht hast: Leseverständnis und den Anstand, Aussagen nicht zu verfälschen.


1x zitiertmelden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.11.2018 um 22:33
@off-peak
Zitat von off-peakoff-peak schrieb: Maßt du dir an, Gott vollends verstehen zu können?

Der, der sich das anmaßt, bist doch Du. Du bist doch derjenige, der nachlesbare und beobachtbare Geschehen immer wieder ins Gegenteil interpretiert.

Alle anderen besitzen einfach nur etwas, das Du nicht hast: Leseverständnis und den Anstand, Aussagen nicht zu verfälschen.
Verstehen ja, vollends nein! Alles andere unbegründete Anschuldigungen auf die ich nicht weiter eingehe.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Spiritualität: Würdet ihr für Gott alles tun?
Spiritualität, 63 Beiträge, am 26.05.2020 von Wurstsaten
Ramiremas191 am 24.05.2020, Seite: 1 2 3 4
63
am 26.05.2020 »
Spiritualität: Wie seid ihr zum Glauben gekommen?
Spiritualität, 500 Beiträge, am 19.11.2019 von ovnimoon
Centrino am 24.01.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 22 23 24 25
500
am 19.11.2019 »
Spiritualität: Woran glaubt Ihr? Glaubt Ihr 100% an die Bibel?
Spiritualität, 9.572 Beiträge, am 12.06.2017 von AnGSt
BJ1412 am 29.06.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 477 478 479 480
9.572
am 12.06.2017 »
von AnGSt
Spiritualität: Warum glaubt ihr an das, an was ihr glaubt?
Spiritualität, 397 Beiträge, am 26.04.2016 von Dawnclaude
CountDracula am 26.05.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 17 18 19 20
397
am 26.04.2016 »
Spiritualität: Religion/Spiritualität - Wahnvorstellung oder Gottesbewusstsein?
Spiritualität, 982 Beiträge, am 26.07.2013 von Kayla
-Therion- am 20.10.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 47 48 49 50
982
am 26.07.2013 »
von Kayla