Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

2.248 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Atheismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 13:39
@roterstein
Die wichtige Erkenntnis ist nach meine Überzeugung , dass Wissenschaft den Glauben nicht vollständig ersetzen kann.
Es gibt noch eine viel wichtigere Erkenntnis, nämlich, dass Wissenschaft Glauben gar nicht ersetzen will. Wissenschaften erforschen diese unsere Welt (im weitesten Sinn). Das war´s.
Aber ich habe viel gelesen und das hat mir sehr die Augen geöffnet.
Was genau gelesen? Augen in welcher Hinsicht geöffnet?
Ohne Glaube fehlt etwas.
Und was fehlt Dir so?

Abgesehen davon solltest Du nicht von Deinen Empfindungen pauschal auf dieselben Einstellungen bei allen anderen schließen. Mir zb fehlt Glauben ganz und gar nicht.
Gläubige Menscchen sind gesünder. Kannst du überall nachlesen,
1. Falsch.
2. Kann man es nicht "überall" nachlesen, sondern nur dort, wo Du geguckst hast.
3. Hast Du Deine Links, wie bei Gläubigen üblich, nicht genau und nicht objektiv gelesen, denn sonst wäre Dir aufgefallen, dass Glauben nicht als direkter Grund angegeben wird, sondern lediglich die oft mit Glauben verbundenen bestimmten menschlichen Handlungen und Unterlassungen, die eben zur Gesundheit beitragen, wie zB viel gemeinsam tun (macht glücklich, hält gesund), sexuelle Enthaltsamkeit (bremst Geschlechtskrankheiten ein oder verhindert sie), Alkohol- und Drogenverbote, etc.
Wenn das einer nicht realisiert, kann das ein Grund sein für Orientierungslosigkeit in sein Leben.
Ich bin nicht orientierungslos. Was unterstellst Du da?
Und wenn ich es wäre, oder andere es sind, so heißt das nicht, dass denen ein Gottglauben fehle.
Ja, mein Lieber, das sagen die meisten. Und wissen gar nicht wie unreflektiert sie sind.
Oh diese Ironie!
Das erste wenn jeder einmal merkt, wie die Orientierung verloren geht, ist wenn der Tod naht. Der eigene, oder der eines nahe stehenden Menschen.
Wie viele orientierungslos Sterbende hast Du denn schon auf ihrem Totenbett begleitet?
Denn Demut gehört denn nicht zu eurem Buket.
1. Woher willst Du das wissen?
2. Sehen mir Deine Texte eher nach mangender Demut anderen gegenüber anderen aus, ja, man könnte sie doch glatt überheblich nennen.
3. Und wenn? Ist hier irgendwer zur Demut verpflichtet? Irgendwem gegenüber? Etwa gar einem imaginärem Wesen? Gar nur dem Deinen?
Reichlich überheblich, diese Forderung, findest Du nicht?

Du drischt hier hohle Phrasen, trötest pauschale Unterstellungen und versuchst Beleidigungen, verbreitest Falschausagen, hast keine Ahnung davon, wie andere ticken, fühlst Dich auch nicht ein, nimmst anderer Leute Meinungen nicht für voll, aber jammerst sofort, wenn man anderer Meinung ist als Du.

Deine Aussagen sind reichlich realtiätsfern und empathielos, aber voller Überzeugung, als einziger irgendeine göttliche Wahrheit gefunden zu haben. Das riecht dermaßen stark nach missionierendem Gläubigen, dass mir der Verdacht kommt, dass Du nie Atheist warst, sondern hier als gläubiger Wolf im Schafsfell des angeblich bekehrten Atheisten auftrittst.


1x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 13:43
... um den historischen Jesus würde sich außer den strengorthodoxen Juden, denen er schon damals auf die Füße getreten ist, niemand scheren, halt nur ein weiterer Rabbi, der in irgendeiner jüdischen Gemeinde für viel innerreligiösen Wind sorgt.
Daß der Gottessohn-Superman real "wiederkehren" würde (real existiert hat er nämlich nie, er ist eine Erfindung!) wäre genauso unwahrscheinlich wie ein leibhaftiges Auftauchen des Comic-Superman vom Planeten Krypton.


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 13:53
@whatsgoinon
Zitat von whatsgoinonwhatsgoinon schrieb:Was würde wohl passieren, wenn JesusTM in der jetzigen Zeit auftauchen würde. Denkst du, die Gläubigen gläubten ihm?
Nur die wenigsten. Die meisten wollen ihn zwar anhimmeln, aber nicht neben sich haben, sie scheuen den direkten Vergleich.
Lesebefehl: :D
51-7z3dB6pL
https://www.deutschlandfunkkultur.de/bitterboese-religionssatire.950.de.html?dram:article_id=140457


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 13:56
Das Buch ist gut :D Empfehlenswert, auch für Atheisten! :)


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 14:13
Zitat von whatsgoinonwhatsgoinon schrieb:Grundsätzlich bin ich froh, dass sich die Empirie durchgesetzt hat.
Und was siehst Du im Spiegel der Empirie?
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Wie viele orientierungslos Sterbende hast Du denn schon auf ihrem Totenbett begleitet?
Also ich habe da schon ein paar auf der Liste. Das kann ganz schön hart sein, wenn man noch relativ junge Menschen trifft, die von dieser ignoranten Gesellschaft kaputt gespielt wurden, nie wirklich eine gute Chance bekamen und man sie nur noch so behandeln kann, dass sie in Frieden sterben können. Und es macht auch kein gutes Gefühl, wenn man das so nebenbei auf der Straße machen muss, weil das ja - nach dem Glauben der Atheisten - alles unnötige Gefühlsduselei ist.
Zitat von geekygeeky schrieb:der solche Spinner eigentlich herzlich egal sind...
Ich weiß, deswegen sind es ja Ignoranten.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:als einziger irgendeine göttliche Wahrheit gefunden zu haben.
Was? Wieso sollen denn so viele alle die einzigen sein? Hast Du noch nicht bemerkt, dass immer mehr Menschen sich wieder der Spiritualität zuwenden und ihre Wahrheiten darin finden?
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Es gibt noch eine viel wichtigere Erkenntnis, nämlich, dass Wissenschaft Glauben gar nicht ersetzen will.
Ach.


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 14:19
Zitat von Angelus144Angelus144 schrieb:zumindest indirekt ja, mein opa litt an einer unheilbaren und tödlich verlaufenden krankheit.nachdem er an lourdes, einem wallfahrtort war und dort in dem heiligen wasser gebadet wurde kam seine erkrankung zumindest völlig zum stillstand. er sollte damals noch wenige jahre zu leben haben, danach hat er noch fast 40 gemacht und starb an was anderem. als ihn ein arzt durch zufall auf der straße nach vielen jahren traf begrüßte er ihn mit den worten :"sie leben noch?!"
Klingt nach einem "echten" Wunder, denn das Wasser von Lourdes gilt als ziemlich verseucht, ohne den Religions-Faktor dürfte das Zeug gar nicht für irgendwas benutzt werden. War vermutlich der berühmte Placebo-Effekt. Und/oder eine klassische ärztliche Fehldiagnose, auch nicht gerade selten. Die Lourdes-Wallfahrt hat da vermutlich trotz unwirksamem Wasser was positives bewirkt, nämlich den Lebenswillen erhalten, falsches Mittel, trotzdem brauchbare Wirkung.

Übrigens sind auch Wasserheiligtümer (heilig kommt von heilen) keine christliche Erfindung, sondern waren schon lange vorher da. Hab erst kürzlich ein Büchlein von einem Wünschelrutengänger gelesen über die frühchristlichen Ottilien-Kapellen, von denen heute nur noch wenige existieren, die allesamt auf vorchristlichen Quellheiligtümern errichtet wurden. Schwerpunkt der Quellheiligtümer war insbesondere die Augenheilkunde, auch die Legende der christlichen Heiligen bezieht sich auf die Augengesundheit.
Zu erkennen sind die Quellheiligtümer für Wünschelrutengänger daran, daß sie eine ganz spezielle "Ausstrahlung" haben und immer nach Schema F angelegt wurden, mit einer "blinden Quelle", also einem aufsteigenden unterirdischen Wasserlauf, der nicht bis zur Oberfläche durchdringt aber für die Strahlungsintensität sorgt, und einem künstlich angelegten Brunnen ein paar Meter daneben, durch den das Heilwasser geschöpft wurde. Manchmal sind im unmittelbaren Umkreis der Quelle auch noch vorchristliche Bestattungen, Brand- und Körpergräber, zu finden.
Die frühen Christen später dürften ebenfalls Wünschelrutengänger bemüht haben, um diese Standorte wiederzuentdecken, denn vor der Erfindung der modernen Wassertechnik war die Kunst des "Mutens" (Wünschelrutengehen) in der ländlichen Bevölkerung weit verbreitet und die einzige bekannte Methode, den richtigen Standort für einen ergiebigen Brunnen zu bestimmen.


1x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 14:36
Zitat von HantiererHantierer schrieb:was gibt dir Orientierung?
Warum reicht die Fähigkeit, sich in seine Mitmenschen einzufühlen, und der daraus folgende Wunsch, sich so zu verhalten, dass man niemandem schadet, nicht aus? Diese Fähigkeit haben die meisten Leute, so sie nicht krankheitsbedingt zur Empathie unfähig sind. Warum muss es also unbedingt eine überirdische Drohung mit Hölle oder unerfreulicher Wiedergeburt geben? Für diejenigen, die die Rechte ihrer Mitmenschen nicht beachten wollen, sollten irdische Gesetze ausreichen.
Zitat von rotersteinroterstein schrieb:Heute versteht man auch lange nicht alles.
Stimmt. Man wird niemals alles wissen. Sokrates´ Spruch "Ich weiß, dass ich nichts weiß" ist heute noch genauso aktuell wie zu seiner Zeit. Und wird es immer bleiben. Egal, wie viele Erkenntnisse die Wissenschaft noch gewinnen wird.
Zitat von rotersteinroterstein schrieb:Das die Wissenschaft heute alles erklären kann ist eine Fehlannahme
Von wem? Kein seriöser Wissenschaftler behauptet so etwas.
Zitat von rotersteinroterstein schrieb:wenn der Tod naht. Der eigene, oder der eines nahe stehenden Menschen.
Wenn dieser Mensch, der im Sterben liegt, furchtbare Schmerzen hat, kann das aber dazu führen, dass Angehörige genau deswegen den Glauben an einen guten und allmächtigen Gott verlieren. Oder anfangen, ihn zu hassen und/oder zu verachten. Gerade WEGEN ihrer Liebe zu dem Sterbenden.
Was das eigene Sterben anbetrifft, kann ich dazu nichts sagen. Ich war zum Glück noch nie in einer solchen Situation. Möglich, dass man dann frommer wird, wenn man insgeheim glaubt, dass die Religion doch Recht hat, und befürchtet, in unabsehbarer Zeit der Gnade eines allmächtigen Wesens ausgeliefert zu sein.
Zitat von rotersteinroterstein schrieb:Aber es hat sich gezeigt, für jeden einzeln und für ganze Völker in der Menschheitsgeschichte, dass gerade diejenigen, die großen Härten ausgesetzt waren und diese überwunden haben, besonders stark sind.
Und was ist mit denen, die diese Härten nicht überwinden konnten? Die lässt man gern unter den Tisch fallen oder wirft ihnen vor, nicht stark genug gewesen zu sein.
Zitat von rotersteinroterstein schrieb:Also, auf irgendwas vertraut ihr ja doch. Auf die Wissenschaft. Ja, die wissen nicht alles.
Natürlich nicht. Und kein seriöser Wissenschaftler würde das jemals behaupten.
Aber: Die Wissenschaft bemüht sich um Neutralität und Sachlichkeit. Sie droht nicht (wie der monotheistische Gott) für moralisches Fehlverhalten mit irgendwelchen grauenhaften Strafen, die sie selbst festlegen könnte. Sondern sie warnt höchstens vor möglicherweise negativen Folgen und erklärt nach Möglichkeit, warum es zu diesen Folgen (Beispiel: Lungenkrebs nach jahrelangem Rauchen) kommen könnte.
Sie ist fehlbar, ja. Es gibt Erkenntnisse, die morgen schon wieder ganz anders sein können und übermorgen auch wieder anders. Aber das weiß die Wissenschaft. Darum behauptet sie ja auch nicht, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, sondern sie weist darauf hin, dass diese Erkenntnisse vorläufig sind. Es sei denn, sie hat Beweise, die theoretisch jeder nachprüfen könnte. Bei der Wissenschaft muss niemand ungeprüft glauben. Er kann sogar alles für Unsinn halten, ohne dass von beleidigten Wissenschaftlern irgendwelche Repressalien zu erwarten sind.
Zitat von rotersteinroterstein schrieb:es gibt da Übereinstimmunge zwischen religiösen Schriften
Es gibt ja auch in allen Kulturen übereinstimmende Erfahrungen und, rein biologisch begründet, bestimmte Grundhaltungen. Etwa die, dass man seine Kinder vor Gefahren beschützen sollte, oder die Erkenntnis, dass gewisse Regeln des Zusammenlebens eingehalten werden müssen, wenn man mit vielen Personen zusammen wohnt und alles friedlich bleiben soll.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:über viele tausend Jahre gab es keinen Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft. Früher wurde das Wissen in den Klöstern und Tempeln gesucht, gesammelt und erhalten. In christlichen Zeiten waren es fast ausschließlich Mönche die Bücher kopiert haben.
Kopieren ist keine Wissenschaft, sondern (immerhin) der Versuch, den erreichten Level zu behalten. Die Forschung begann wirklich erst (wieder) nach dem Mittelalter, z.B. mit solchen Leuten wie Galileo Galilei. Der dann aufgrund seiner Erkenntnisse auch prompt kaltgestellt wurde.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Es gibt einige Menschen, inklusive mir, die behaupten, dass sie Gewitter ein Stück weit umlenken können.
Wahnsinn! Ihr solltet euch zusammentun und euch bei den Behörden melden. Ungünstiges Wetter, vom unerwünschten Regen bei einem Mittelalter-Markt bis zu Katastrophen durch Überschwemmungen (z.B. durch anhaltenden Regen) oder Feuersbrünste (z.B. durch Trockenheit), gibt es immer wieder. Ihr würdet der Menschheit einen großen Dienst erweisen, wenn ihr das Wetter ein wenig steuern könntet.
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Warum es dieses Jahr so trocken ist und letzte Jahr so nass war können sie gleich gar nicht beantworten.
Das liegt vermutlich an den unzähligen Faktoren, die alle eine Rolle spielen, und selbst mit dem besten Computer nicht genau genug verrechnet werden können. Manche sind wahrscheinlich noch nicht einmal bekannt.
Welche bessere Alternative hat denn der Glaube zu bieten?


2x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 14:50
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Hat sich bis heute bewährt. Es gibt einige Menschen, inklusive mir, die behaupten, dass sie Gewitter ein Stück weit umlenken können.
Echt? Wie läuft das genau? Betet man die Wolken woandershin, oder steigt man dazu auf den Besen und schiebt die Wolken zur Seite, oder wie geht das? Erzähl mal.

Daß das Wetter schon seit Jahren unnormal ist, dürfte inzwischen jeder Ältere gemerkt haben, wer sich noch an die Wetterverhältnisse in den 80er Jahren und früher erinnern kann - es ist insgesamt viel zu warm und zu trocken, allerdings wirkt es sich regional mal stärker und mal schwächer aus, im Raum Nürnberg beispielsweise mit seiner Binnenlage ist es sehr stark zu spüren.
Erklärt wird das mit einer "Ausbuchtung" der Jetstreams, der starken Luftströmungen in der oberen Atmosphäre, nach Norden, die sich irgendwie "oberhalb" Europas festgesetzt hat und so Deutschland zum warmen Auge des Sturms werden läßt, während die Nachbarländer im Winter regelmäßig in Eis und Schnee ersaufen und das Gegenteil der europäischen Ausbuchtung insbesondere die USA voll trifft, mit regelmäßigen Eisstürmen im Winter, Kälte und Schnee bis runter nach Florida und eingefrorenen Niagara-Fällen.
Ich sag dazu immer, da hat wohl jemand an der Wettermaschine herumgespielt und ein paar falsche Knöpfe gedrückt. (Haarp-Projekt!)
Oder vielleicht ist es auch Absicht, mit dem Ziel, die Amerikaner auf "natürliche" Art auf harte Zeiten mit ausfallender Stromversorgung und eiskalten Wintern vorzubereiten, ohne daß irgendwelche staatlichen Stellen Maßnahmen ergreifen müssen. So was wie einen bevorstehenden Supervulkan-Winter beispielsweise ("Jahr ohne Sommer").
[Verschwörungs-Theorie/off]


1x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 16:06
@Hantierer
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Und der nächste Unsinn! Selbst Mohammed hat das Streben nach Wissen verlangt und über viele tausend Jahre gab es keinen Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft.
Ich schrieb vom Gott der Lücken Argument. Wenn du eine Wissenslücke mit Gott füllst, wozu dann noch weiter eine Antwort suchen?
Die Antwort ist ja "Gott wars"

Was war vor dem Urknall?
Gott.
Frage beantwortet.


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 17:49
@Hantierer

Und wie schon mehrmals gesagt, besonders bei der psychologischen Diagnose wird der Atheismus als Fakt und gegeben vorausgesetzt. Ob wohl fast alle Menschen in allen Zeiten an Geister usw. glaubten und damit umgingen, halten sich die paar wenigen Einfallspinsel von heute dazu befähigt 99% der Menschheit für wahnsinnig zu erklären. Ohne eine Erklärung zu haben - einfach so festgelegt.
Komisch, dass diese ganzen Menschen dann nicht eingewiesen und dagegen behandelt werden. Du fantasierst dir da echt einen Stuss zusammen. Das hat schon paranoide Züge. Zeig mir mal ein psychologisches Fachbuch der Glaube an Geister oder ähnliches als psychische Krankheit dargestellt wird. Wirst du nicht finden, denn das entspringt allein deiner Fantasie.
Und es macht auch kein gutes Gefühl, wenn man das so nebenbei auf der Straße machen muss, weil das ja - nach dem Glauben der Atheisten - alles unnötige Gefühlsduselei ist.
Ich hab noch von keinem Atheisten gehört, dass Sterbebegleitung unnötige Gefühlsduselei sei. Wie kommst du darauf?


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 18:01
@Hantierer

Das sollte natürlich heißen: Zeig mir mal ein psychologisches Fachbuch in dem der Glaube an Geister oder ähnliches als psychische Krankheit dargestellt wird.


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 20:00
@Hantierer
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Das nenne ich Satanismus, die totale Negation oder eben das wissenschaftliche Welt- und Menschenbild.
Aha. Dann müßte Dein propagierter Satanismus aber eine gewaltige Anhängerschaft haben. :D
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Ich finde sich als Satanisten zu bezeichnen eher ungeeignet um sich zu distanzieren.
Du machst es Dir aber einfach. Bezeichnest eine Menge Menschen per selbsterdachter
Definition als Satanisten und möchtest sie dann an den Pranger stellen? :ask:
Für mich klingt das nach Dunning-Kruger + Geisterfahrer, oder eben
einfach nur :troll:.


2x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 20:37
Zitat von psreturnspsreturns schrieb:Hantierer schrieb:
Das nenne ich Satanismus, die totale Negation oder eben das wissenschaftliche Welt- und Menschenbild.
Es ist faszinierend, wie unterschiedliche ihr alle Satanismus definiert. Ich habe jetzt schon gelesen, Satanisten seien Atheisten, Satanisten seien Christen und Satanisten würden in der Weltgeschichte rumvögeln und sich nicht um ihre Kinder kümmern.
Ich kann eigentlich nur noch darüber schmunzeln.
Sowas passiert, wenn man sich mit dem Internet Explorer weiterbildet.

Ich hatte wirklich kurz überlegt, ob ich das aufklären sollte. Dazu müsste ich aber zu viel erklären und irgendwie ist es ja auch sehr unterhaltsam. Also werde ich inzwischen lieber in der Weltgeschichte rumvögeln, Kinder vernachlässigen, in der Bibel lesen und das Shaghettimonster anrufen (alles gleichzeitig)
Vater Luzifer wird sich freuen.


4x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 21:13
Zitat von AlteTanteAlteTante schrieb:Ich war zum Glück noch nie in einer solchen Situation.
Ich hatte erst vor Kurzem einen dieser allergischen Schocks, mein erster Gedanke war "Aha, so ist das also" und gleich mein zweiter "Hihi - wenn ich jetzt abnibble, wird sich meine Schwester ärgern, weil ich noch kein Testament gemacht habe".

Gott kam mir nicht in den Sinn.

Ist wohl echt schwer für Gläubige, sich vorzustellen, dass man auch ohne ihren Gott auskommen kann, sogar ohne überhaupt einen.


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 21:24
@Hantierer
über viele tausend Jahre gab es keinen Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft.
Was mitunter durchaus daran lag, dass die Religion jedes andere, vor allem wissenschaftliche Denken, bekämpft hat.
Warum es dieses Jahr so trocken ist und letzte Jahr so nass war können sie gleich gar nicht beantworten.
Alles nur Deine Schuld, Du hast offenbar die Gewitter nicht in die richtige Richtung gelenkt.

Solltest Dich eigentlich schämen. Hier brüstest Du Dich mit diesen Fähigkeiten, aber wenn sie gebraucht werden, rührst Du keinen Finger.
Ein Verhalten, dass Du übrigens mit allen Wunder-Könnern gemeinsam hast. Woran das wohl liegt?


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 21:33
Hier aktuell bei psiram eine schöne Übersicht über "gottlose" Podcasts, vielleicht kann man ja dort noch die ein oder andere Erkenntnis Erlangen.

https://blog.psiram.com/2018/07/podcasts-fuer-unglaeubige/#more-21570

Der klingt doch sehr nett:
Man Glaubt Es Nicht!

Der MGEN-Podcast ist eine religionskritische Show der besonderen Art. Martina, Oliver und Till beginnen ihre unterhaltsamen und trotzdem bisweilen nachdenklichen Sendungen mit einem kleinen Hörspiel, gefolgt vom „Bodycount des Friedens“, einer durchaus makabren Auflistung religiös motivierter Gewalttaten. Die einzelnen Folgen sind gut strukturiert und bestehen aus lockeren Gesprächen zu aktuellen Themen, wobei deutlich gegen Glauben und Religion argumentiert wird. Der Podcast erscheint seit 2016 in unregelmäßigen Abständen. Das MGEN-Team hat einige interessante Gäste eingeladen, wie etwa in der aktuellen Folge Dittmar Steiner und Stefan Paintner von der „Säkularen Flüchtlingshilfe“. Den MGEN-Podcast kann man durchaus nebenbei und auch mehrmals hintereinander hören, er macht Spaß und bildet.



melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 22:43
Zitat von RedBirdRedBird schrieb:Ich hatte wirklich kurz überlegt, ob ich das aufklären sollte. Dazu müsste ich aber zu viel erklären und irgendwie ist es ja auch sehr unterhaltsam
Ne, so unterhaltsam bist Du jetzt nicht.
Und das, "Aufklären", scheust Du ja sowieso wie der Teufel das Weihwasser.
Im Grunde genommen, gehörst Du einer X beliebigen christlichen Sekte an.
Nix Neues im Staate Dänemark.


melden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

06.08.2018 um 23:29
Zitat von RedBirdRedBird schrieb:Ich hatte wirklich kurz überlegt, ob ich das aufklären sollte.
Ne, laß gut sein. Es ändert ja nichts daran, daß immer der eigene Götze
der Ultimative sein soll. ;)


2x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

07.08.2018 um 00:30
@psreturns
@DyersEve
Och Warum denn nicht.
Auf einen Mehr oder weniger kommt es jetzt doch auch nicht mehr an.
Und ich habe von "Satanisten" dann doch hier und da mal, einen dann doch zumindest Interessanten, Betrachtungswinkel erklärt bekommen.

Von einer Aufklärung will ich dann aber auch nicht sprechen.

Gruß
Mailo


1x zitiertmelden

Schadet der Atheismus unserer Gesellschaft?

07.08.2018 um 01:17
Zitat von MailoMailo schrieb:Und ich habe von "Satanisten" dann doch hier und da mal, einen dann doch zumindest Interessanten, Betrachtungswinkel erklärt bekommen.
Das mag für Dich so sein.
Das Problem ist, wenn sie sich außerhalb der christlichen Lehre sehen.


melden