Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

13.05.2019 um 15:08
RedBird schrieb:Immer, wenn jemand glaubt anderen ihren Glauben ausreden zu müssen ist er ein Dogmatiker.
Egal, ob Atheist, Christ, Muslim oder sonstwas.
Der Christ stellt sich gerne moralisch über alle, denn erkennt ja den Weg zum Paradis.
Der Atheist hält sich häufig für intellektuell überlegen.
Ja. Ich finde, man sollte im Thema glauben wirklich jedem das seine lassen. es heisst nicht ohne Grund GLAUBEN.

Selbst wenn wir alle das selbe sehen, sehen wir es alle mit unterschiedlichen Augen. Man sollte das berücksichtigen.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

13.05.2019 um 15:21
Lufu schrieb:Auf logischer Ebene?
Du musst ja eine Definition für "Gott" haben. Und dann führst du Operationen damit durch.
Lufu schrieb:Wenn es für einen selbst Gott gibt, gibt es ihn.
Reichst du dir selbt, so ganz allein mit "Gott", um das zu belegen?
Ich habe aber selbst auch keine Lust auf eine formal-logische Debatte zu diesem Thema (hattet Ihr das in Philosophie?).
Lufu schrieb:es heisst nicht ohne Grund GLAUBEN.
...wird aber oft mit "meinen" verwechselt. Und schon sind wir aus der seligen Subjektivität in ein Bezugssystem getreten.

==
RedBird schrieb:Immer, wenn jemand glaubt anderen ihren Glauben ausreden zu müssen ist er ein Dogmatiker.
Das ist ja hier nicht geschehen - oder wo?
Deine Aussage selbst ist aber eine Art Dogma ;)


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

13.05.2019 um 15:26
Nemon schrieb:Reichst du dir selbt, so ganz allein mit "Gott", um das zu belegen?
Ich habe aber selbst auch keine Lust auf eine formal-logische Debatte zu diesem Thema (hattet Ihr das in Philosophie?).
Also, ich glaube nicht an Gott. was nicht heisst, dass es ihn für andere nicht gibt.. falls du das meisnt.

Nein das hatten wir leider nicht in Philosophie :(


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

13.05.2019 um 15:31
Nemon schrieb:Das ist ja hier nicht geschehen - oder wo?
Deine Aussage selbst ist aber eine Art Dogma ;)
The pot calling the kettle black, eh?

Ein Dogma ist ein normativer Glaubensatz.
Würdest du mir die Normativität meiner Aussage bitte erläutern?


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

13.05.2019 um 15:40
RedBird schrieb:Würdest du mir die Normativität meiner Aussage bitte erläutern?
Nein.
1. Keine Lust
2. Ist die Definition nicht so klar, wie du meinst
3. Lies jedes Wort. Ich sagte:
Nemon schrieb:Deine Aussage selbst ist aber eine Art Dogma ;)
Damit habe ich mir die Ausweich-Option schon mit eingebaut ;)


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

13.05.2019 um 15:45
Nemon schrieb:RedBird schrieb:
Würdest du mir die Normativität meiner Aussage bitte erläutern?

Nein.
1. Keine Lust
2. Ist die Definition nicht so klar, wie du meinst
3. Lies jedes Wort. Ich sagte:

Stephenson schrieb:
Deine Aussage selbst ist aber eine Art Dogma ;)

Damit habe ich mir die Ausweich-Option schon mit eingebaut ;)
Welche Art von Dogma wäre das denn?


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

30.07.2019 um 17:33
nach der indischen (bharat) mythologie

entstand der kosmos in dem wir leben als Isha (Shiva-Rudra) "gebrüllt" hat

und aus ihm/ihr entstand dann so wie ich die dinge verstehe shiva - bewusstsein

und shakti/kali - energie

und aus diesen dann die weiter himmlichen entitäten



ich finde das hört sich sehr vertraut an

nach eine ausgeschmückten version des Wikipedia: Urknall

https://wiki.yoga-vidya.de/Isha


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 18:26
@Fussel2804

Offenbar geht es Dir um Genesis 1.

Da steht lediglich: "Sechs Tage sollst Du tun, doch am Siebten Tage mußt Du ruh'n!"

Das haben jüdische Priester geschrieben. Was wäre Juden wichtiger?

A) Heutigen Fundamentalisten eine Handreichung zur Widerlegung Karl Darwins zu geben?

B) Die Göttlichkeit des Sabbaths, des höchsten jüdischen Tages, bereits in der Schöpfung zu verankern?


Ansonsten stehen in der Bibel noch andre Schöpfungsgeschichten, die von Genesis 1 abweichen.

Betreffs Gläubigkeit: Das Heil wäre immer CHEFsache.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 18:31
LordLukan schrieb:noch andre Schöpfungsgeschichten,
wie viele gibt es denn?


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 18:53
LordLukan schrieb:Karl Darwins
Wer?
LordLukan schrieb:Ansonsten stehen in der Bibel noch andre Schöpfungsgeschichten, die von Genesis 1 abweichen.
Wo denn das? Meines Wissens nach käme da sonst nur noch die Schöpfungsgeschichte des Jahwisten (Gen 2,4–25) neben der Schöpfungsgeschichte der Priesterschrift aus eben jener Genesis 1,1–2,3 in Frage.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 19:07
Libertin schrieb:Wo denn das?
ich hab Start - Die Online-Dogmatik gegoogelt. Die erwähnen zB Hiob 38.
Buch Hiob, finden wir im 38. und 39. Kapitel wieder so etwas wie einen Schöpfungsbericht, der sich aber weder am ersten noch am zweiten orientiert, und sich auch um keine Reihenfolge kümmert.

Genannt werden bei Hiob die festen Fundamente der Erde und die gebändigten Meere, die Morgenröte und der Tod, Licht und Finsternis, Schnee und Hagel, Trübsal und Wind, Regen und Gras, Gestirne und Ordnungen des Himmels, Weisheit und Gedanken, Löwen und Raben, Gemsen und Hirschkühe, Wildesel und Wildstiere, Strauße und Pferde, Falken und Adler. Dass diese Aufzählung der Schöpfungswerke nicht vollständig ist, liegt auf der Hand, scheint dem Autor aber egal zu sein. Denn er erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf eine bestimmte Chronologie des Schöpfungsprozesses.

Gehen wir zu den Psalmen weiter, ist dort wiederum von Gottes Schöpfung die Rede (vgl. z.B. Ps 8, Ps 19, Ps 74, Ps 148). Aber ein 7-Tage-Schema oder eine feste Abfolge der Schöpfungswerke findet sich dort ebensowenig wie bei Hiob. Denn die Psalmen zeigen wenig Interesse an historisch entfernten Anfängen der Welt, sondern sie bejubeln die Schöpfung vorwiegend als einen gegenwärtigen und aktuellen Machterweis Gottes.
https://www.evangelischer-glaube.de/die-schöpfung/schöpfung-in-7-tagen/


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 19:13
@Libertin
@Kybela

Die Wissenschaft erklärt das WIE, der Glaube das WARUM.

Dementsprechend wären solche Schöpfungsmythen irrelevant.

Astrologie und Astronomie hat man schon in der Antike beherrscht.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 19:14
LordLukan schrieb:Offenbar geht es Dir um Genesis 1.

Da steht lediglich: "Sechs Tage sollst Du tun, doch am Siebten Tage mußt Du ruh'n!"
Whow, das steht also in Gen.1. Ich hätt ja gedacht, das kommt in 2. Mose 20, wo die Zehn Gebote stehen.
Kybela schrieb:ich hab Start - Die Online-Dogmatik gegoogelt. Die erwähnen zB Hiob 38.
Das ist aber keine Schöpfungsgeschichte, kein Schöpfungsbericht. Schöpfungserwähnungen kommen zuhauf vor, aber Berichte sind sowas mit Ereignisabfolge. Daher ist Hiob38 ne Schöpfungserwähnung (sogar mit Details), aber ein Bericht "erst wars so, dann kam dies, dann passierte das" ist das nicht. Daher: zwei Schöpfungsberichte, nicht mehr.

Auch in den anderen Schöpfungserwähnungen kommen Sachen vor, die nicht zu den beiden Schöpfungsberichten passen. Auch nicht zu Hiob38f. Etwa wenn die Erde auf Säulen steht, oder wenn sie aufgehängt wird, oder wenn die Finsternis das erste Schöpfungswerk ist, oder... Das macht daraus aber eben keinen Schöpfungsbericht odgl.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 19:16
@perttivalkonen

Und was hätte das alles mit der Heiligung des Sabbaths zu schaffen?


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 19:17
LordLukan schrieb:Und was hätte das alles mit der Heiligung des Sabbaths zu schaffen?
que?


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

18.12.2019 um 19:25
Kybela schrieb:ich hab Start - Die Online-Dogmatik gegoogelt. Die erwähnen zB Hiob 38.
Dann müsste man auch Jes. 42,5; 45,12; 51,13; sowie Jer. 10,12 z.B. ebenso zu den "Schöpfungsberichten" zählen. Wie Pertti schon sagte, es sind Erwähnungen die zwar Bezug zur Schöpfung nehmen, zu einem wirklichen Bericht gehört in der Ausführung aber doch deutlich mehr zu.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

10.01.2020 um 10:56
Libertin schrieb am 18.12.2019:Dann müsste man auch Jes. 42,5; 45,12; 51,13; sowie Jer. 10,12 z.B. ebenso zu den "Schöpfungsberichten" zählen.
Bevor man sich den Kopf zerbräche, ob dieses Schöpfungsberichte wären oder nicht, müßte man erst mal nachgewiesen haben, daß es sich dabei um Astrophysik handelte.

Da die Bibel aber eine Sammlung theologischer Urkunden wäre, wage ich das doch mal sehr stark zu bezweifeln.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

10.01.2020 um 11:27
LordLukan schrieb:Sammlung theologischer Urkunden
was bedeutet das?
kein Geschichtsbuch, kein Biologiebuch? kein Gesetzesbuch?


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

10.01.2020 um 11:42
@Kybela
Kybela schrieb:was bedeutet das?
kein Geschichtsbuch, kein Biologiebuch? kein Gesetzesbuch?
Richtig!

Die Bibel wäre ein Religionsbuch.

Als Geschichtsbuch wäre sie teilweise zu gebrauchen.

Als Gesetzbuch überhaupt nicht, da unser Rechtswesen nicht auf dem AT beruht, sondern dem Römischen Rechte.

Als Biologie-, Chemie- oder Physikbuch wäre sie völlig unsinnig.

Das berühmte Beispiel Genesis 1. zur Erläuterung.

Da heißt es sinngemäß: Sechs Tage sollst Du tun, doch am siebten Tage mußt Du ruh'n!
Die theologische Aussage wäre die Heiligung des Sabbaths.

Kreationisten hingegen stürzen sich auf die ersten Sechs Tage, um Genesis 1 als Astrophysik zu deuten.
Daß es sich tatsächlich um Astrophysik handelte, den Beweis haben sie bislang noch nie erbracht.
Ich habe hierzu einmal einen Thread eröffnet und - oh wunder, oh staune - keine einzige Antwort erhalten.


melden

Urknalltheorie und Schöpfungsgeschichte

10.01.2020 um 12:40
@Chanel5
Chanel5 schrieb am 11.05.2019:Wusstest du schon, was Gottes Wort über einen Atheisten sagt:“ Der Narr spricht in seinem Herzen: „ Es gibt keinen Gott!“ Psalm 14.
Die Beleidigung mal beiseite lassend, haben wir hier einen echten Klassiker in Sachen Unlogik und Zirkelschluss. Der Atheist bezweifelt, dass die Bibel wahr spricht, und Du nimmst als Gegenargument genau jene angezweifelte Bibel.
Wäre richtig niedlich, wenn es nicht gleichzeitig unlogisch, anmaßend und unverschämt wäre.

Abgesehen davon, wusstest Du übrigens schon, was der Volksmund sagt? "Kinder und Narren sagen die Wahrheit."
Chanel5 schrieb am 11.05.2019:Was glaubst du wohl, wie die Hundert erfüllten Prophezeiungen in der Bibel zustande kommen?
Fangen wir mal damit an, dass Du hier schon wieder einen klassischen Logikfehler demonstrierst, nämlich eine Prämisse ("erfüllte Prophezeiungen") aufstellst, die als solche bereits nicht wahr ist. Daher ist Deine Frage, wie diese Erfüllungen zustanden kämen, Unsinn, denn es gibt keine erfüllte Prophezeiungen der Bibel.

Dafür gibt es aber bereits einen Thread (auch wenn ich ihn grad nicht finde).



@Lufu
Lufu schrieb am 13.05.2019:Als wichtigen Punkt nannte er, dass ein Tag in der Schöpfungsgeschichte keinenfalls 24 Stunden entsprechen, er habe die Bibel im Hebräischen gelesen und dort gäbe es verschiedene möglichkeiten, wie man Stunden/Tage übersetzen könne. Es handle sich um Epochen.
Dieser tolle Lehrer hat Dich und andere Schüler leider offenbar entweder schamlos angelogen und für doof verkauft oder ist leider Opfer seiner eigenen Propaganda. Es ist typisch für Theologen & Co, die jedesmal, wenn sie mit ihren Unsinnsgeschichten nicht mehr weiterkommen, weil diese einfach von den Fakten und der Realität überrollt wurden, dann plötzlich die ansonsten sehr bildlich geschriebenen Bibelstellen, die Jahrhunderte lang als wortwörtliche, unveränderliche Wahrheit ausgegeben und der Nichtglaube daran sanktioniert wurden, dann urplötzlich mit der nächsten Lüge, es wären ja nur Metapher o.ä. ankommen.
Und - schwupps - wird aus einem Tag plötzlich eine Epoche.

Aber selbst das würde die Fehler der Reihenfolge der Geschehnisse nicht ausbessern.



@Cachalot
Cachalot schrieb am 13.05.2019:Es zeigt höchstens auf das die spezifische Vorstellung in diesem entsprechenden Buch nicht der Realität entspricht.
Es zeigt auch auf, dass die Behaupter, die Bibel wäre Gottes Wort, gelogen haben oder wahnhaft waren. Denn wenn ein Schöpfer eine Welt schöpfte, so sollte er doch wohl wissen, wie genau er das gemacht hätte, nicht wahr? Er würde sich also in Sachen Realität nicht nahezu permanent irren.

Alternativ könnte er allerdings auch an Altersdemenz leiden oder seine Fans einfach verar***en.


melden
493 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt