Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

171 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Religion, Schöpfung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

27.05.2021 um 19:06
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Also aufm Mond wiegt ein 30kg schwerer Sack Mehl 5 Kilo.
Ich glaube du hast da etwas missverstanden. Schau mal, hier wird es ganz gut beschrieben:
Zwar können zwei gegensätzliche Dinge (Hypothesen) scheinbar gleich sein, jedoch nicht, wenn man sie aus der gleichen Perspektive betrachtet. Aussage ist entweder wahr oder falsch. Betrachtet man nun allerdings relativistische Aussagen, so können diese je nach Blickwinkel gleichzeitig wahr und falsch sein.



1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

27.05.2021 um 19:12
@Zyklotrop
Ich weiß nicht genau auf was du hinaus willst, oder was du meinst.


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

27.05.2021 um 19:36
Zitat von suicidecatsuicidecat schrieb:Ich glaube du hast da etwas missverstanden.
Nein, ich habe es schon richtig verstanden. Und was Du da bringst, ist letztlich nur ne Bestätigung dessen, was ich dem entgegengehalten habe. Siehe:
Zitat von suicidecatsuicidecat schrieb:wenn man sie aus der gleichen Perspektive betrachtet
Genauer geht es um Prämissen, nicht bloß um Perspektiven. Und ich habe schlicht die Prämisse geändert. Vomü hatte die Prämisse "auf der Erde" stillschweigend vorausgesetzt, ich hingegen habe ausdrücklich die Prämisse "auf dem Mond" benannt.

Andere Prämissen, andere Bewertung.

Auf der anderen Seite ging es mir nicht mal um die Auflösung eines Widerspruchs durch eine andere Prämisse (oder einer anderen Perspektive), sondern darum, daß der Widerspruch bestehen bleiben kann, ohne daß deswegen etwas gleich inexisten zu sein habe. Hat zwar ebenfalls mit (unausgesprochen untergeschobenen) Prämissen zu tun, aber letztlich ging es in der Sache überhaupt nicht um formallogische Fragen, ob etwas ein Widerspruch sei oder nicht.

Insofern glaube ich eher, daß Du da etwas mißverstanden hattest.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

27.05.2021 um 20:14
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Nein, ich habe es schon richtig verstanden. Und was Du da bringst, ist letztlich nur ne Bestätigung dessen, was ich dem entgegengehalten habe.
Stimmt! Vielleicht habe ich was verwechselt.


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

27.05.2021 um 20:46
Vllt ist aber auch das eine gewisse Form von Vollkommenheit. Ein Gleichgewicht sämtlicher zustände und Eigenschaften.
Leben und Tod, Gesundheit und Krankheit, positive und negative Gefühle sind vllt das was schlussendlich das perfekte Gleichgewicht erst vollkommen macht.
Und ein Gott der das so vorgesehen hat hat schlussendlich dann wohl auch Dinge in seine Schöpfung gelegt, welche auch das wieder ausgleichen(wie eben Pflanzen mit gesundheitsfördernder Wirkung).


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

27.05.2021 um 20:52
Zitat von Claudelle88Claudelle88 schrieb:1.Warum erschuf Gott z.B Pflanzen und Kräuter die Krankheiten oder Schmerzen lindern können?
Das kann dir wahrscheinlich nur Gott selbst beantworten. Aber wenn du in einem Traum ein Universum erschaffst, wäre es sicherlich keines ohne Höhen und Tiefen. Es gäbe was zu erleben, wäre manchmal stürmisch als auch ruhig. Ähnlich wie bei einem Spiel dass keinen Reiz aufweist wenn es absolut keine Herausforderung inne hat. Eine perfekte Reise ein perfektes Spiel ist etwas, was dich mitreißt, was ohne Höhen und Tiefen spärlich möglich wäre.
Klar, Gefühle können sehr schmerzhaft zu erleben sein, aber auch wunderschön. Sie erleben zu können ist kein Nachteil, sondern beschreiben eine ganz wesentliche Note des Menschen, die diese ganze Reise samt den Eindrücken nochmal verstärken. Selbst Gefühle wie Trauer, Wut oder Angst, haben ihre Daseinsberechtigung aus denen wir etwas schöpfen können. Ja sogar aus diesen 3, aus deiner Sicht negativen Gefühlen, geben uns Möglichkeiten die uns den Wert von zb. Glücksgefühlen auf neuen Ebenen erfahren lassen.

Eine perfekte Reise ist keine ohne Bewegung, ohne Reibung. Keine die uns auf einer Ebene hält, sondern jene bei der auch mal etwas fehlen darf.

Aber dass ist meine persönliche Meinung. Fern vom Theologischen.


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 15:25
Zu 1: In einem dualistisch aufgebauten System, das (potenziell) stets nach "Balance" strebt, muss es, durch das "Design" bedingt, immer gegensätzliche Pole geben - a) damit ein "Ungleichgewicht" entstehen kann und b) damit das System die Möglichkeit zum "Ausgleich" besitzt.
Ohne Ungleichgewicht, kein Gleichgewicht.

Das Konzept "Schmerz/Leid" steht dem Konzept "Wohlergehen/Zufriedenheit" gegenüber: Beide Konzepte stehen aber noemals für sich allein - sie bedingen sich gegenseitig, sprich sie bilden beide einen "Balken", an dessen einem Ende "Schmerz/Leid" und an dessen anderem Ende "Wohlergehen/Zufriedenheit" stehen.

Damit das Konzept von "Ungleichgewicht" aufgehen kann, muss es "Zustandsveränderungen" geben - dies (also "Veränderung") ist in einem dualistischen System zwingend notwendig, wenn es bereits "Stillstand" gibt, ansonsten geht das System nicht mehr auf.
"Veränderung" sorgt dafür, das sich der Zustand von "Schmerz/Leid" verändern kann, hin zu "Wohlergehen/Zufriedenheit", sprich metaphorisch den "Balken von der einen Seite zur anderen entlangwandert". (Wie ein Farbverlauf, indem Blau zu Rot wechselt). Dieses "entlangwandern" von "links" nach "rechts" nennt sich bei diesem speziellen Balken "Linderung" (das Gegenteil von "Minderung", bei dem man von "rechts" nach "links" wandert).

Das System erzwingt durch seinen eigenen Aufbau also, das jedes Konzept, das sich darin findet, stets von seinem Gegenteil ergänzt wird - damit diese Konzepte möglich werden bzw. "erfüllt" werden können, muss es also auch Möglichkeiten zur "Linderung" und damit zur "Veränderung" geben.

Zu 2: Es wurde hier schon angedeutet: Die Geschichten aus der Bibel (oder anderer religiöser Schriften) sind vor allem menschliche Erzeugnisse und schaffen (absichtlich) Unverständnis und Verwirrung - sie sind Kontrollelemente und spiegeln nicht (unbedingt) die Realität wider. Niemand kann beweisen, welche Geschichten (über Jesus) wahr sind oder nicht, welche im Nachhinein dazugedichtet wurden oder nicht. Wer sich darauf "versteift" wird aus seiner Verwirrung (und/oder seinem "Wahn") nicht mehr herausfinden.

"Vollkommenheit" ist laut "offizieller" Definition, ein Zustand der nicht weiter verbessert werden kann. Wieso plagt sich die "vollkommene Schöpfung" also mit negativen/destruktiven/unangenehmen Emotionen herum?
Da sich genug Leute hier im Forum finden, die eine wissenschaftliche Perspektive auf diese Frage liefern können, spar ich mir das, und biete stattdessen die folgende:
Jede Bewertung ist nur dann nachvollziehbar und möglich, wenn die Bewertungskriterien bekannt sind - "Vollkommenheit" bedeutet für "dich", das die Person "frei von allem negativen ist", denn "dein" Ziel ist "Konstruktivität" und "Frieden".
Was ist "Gottes" Ziel? Nach welchen Kriterien bewertet er seine Schöpfung? Welches Ziel verfolgt er mit einem dualistischen System?
Jetzt schießen jedem hier verschiedenste Antworten durch den Kopf und keine davon lässt sich prüfen - ist aber auch nicht notwendig um zu verstehen, das allein die Existenz eines dualistischen Systems mit ihren Gegenteilen (positiv und negativ) impliziert, das "Vollkommenheit" sich auf "Zweckdienlich" stützt - sprich, Gott hat ein vollkommenes System geschaffen, das er/sie als solches bewertet, da sein Design auf die Erfüllung eines bestimmten Zwecks ausherichtet ist. Somit ist seine Schöpfung (z.B. Menschen) ebenfalls vollkommen, denn auch sie sind Teil dieses Systems und erfüllen ihre Rolle.
Ergo dienen die Gefühle wie Wut, Hass, Neid, etc ebenso wie Freude, Dankbarkeit, etc der Erfüllung des Ziels.


Die richtige Frage, die, die dir unter den Nägeln brennt, ist also vielleicht nicht Warum (Warum gibt es dies und das?), sondern Was, nämlich, Was ist das Ziel?


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 16:10
Zitat von suicidecatsuicidecat schrieb:Wer legt fest was Heilkräuter sind. Wir. Wir benutzen Pflanzen als Heilkräuter. Wir nennen sie so.
Und sind wir jetzt alle gesund da wir unsere Heilpflanzen haben?

Wenn er wusste das wir krank werden und auch nicht durch diese Pflanzen gesund werden, warum hat er sie dann erschaffen? Genauso könnte man sich das fragen.
Mal richtig im Kontext des Schöpfungsberichts nachgedacht, liegt es doch an uns, zu erkennen, welche Pflanzen gut sind (für uns) und welche nicht, oder? @suicidecat


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 16:51
Zitat von Claudelle88Claudelle88 schrieb:Natürlich lebe ich nicht im Paradies. Trotzdem frage ich mich , wieso ein vollkommener Gott, Gefühle besitzt, wie Wut, Eifersucht usw. Wenn doch alles perfekt sei, bräuchte man doch diese negativ behafteten Gefühle doch nicht. Wir sind im Bilde Gottes erschaffen und teilen ebenfalls solche Gefühle. Aber warum? Oder wie gedacht, kamen diese negativen Gefühle und die Heilpflanzen und Heilkräuter erst nach dem Sündenfall.
Meiner Meinung nach kommt es darauf an, was man als Sündenfall interpretiert @Claudelle88 Denn wie du ja bereits selbst schon erklärst, wären in einem Paradies etwa negative Gefühle unangebracht und so wie so überflüssig. Demnach also entweder war alles nicht ganz so perfekt und paradiesisch, wie es für gewöhnlich erklärt wird, oder kamen die negativen Dinge und auch die posotiven zu deren Bekämpfung erst danach -> was sich aber widerspricht, weil ja dann dieser perfekte Zustand wohl doch nicht ganz so perfekt sein konnte :( Sozusagen - wären wir im Bilde eines vollkommenden Gottes erschaffen, dann hätten wir auch nicht gesündigt - würde ich meinen. Ist aber die Sünde in der Bedeutung kein Fehlverhalten (des/der SünderInnen) sondern sagenwirmal ein negativer Zustand, dann machte es Sinn, Dinge "zur Heilung" erschaffen zu haben - oder nicht?


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 16:53
@Niselprim
Klar


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 17:09
Jedenfalls schreibt die Bibel nichts davon, daß die Schöpfung eine absolute Perfektion ohne jegliche Fehleranfälligkeit wäre oder dergleichen. Die Schöpfung wird "gut" genannt, am Ende sogar "sehr gut". Doch nirgends steht "perfekt", "vollkommen" oder sowas. Manche Leute setzen das aber stillschweigend voraus und fragen dann, wie das denn bloß dann passieren könnte, daß da was schief läuft. Daß negative Empfindungen auftauchen usw. Liegt das dann an der Darstellung der Bibel oder an denen, die da was hineinlesen, was dort gar nicht steht?


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 17:28
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Jedenfalls schreibt die Bibel nichts davon, daß die Schöpfung eine absolute Perfektion ohne jegliche Fehleranfälligkeit wäre oder dergleichen.
Absolut richtig @perttivalkonen
Daher ist mMn eine Vorstellung eines paradiesischen und perfekten Zustands bei der Entstehung des Menschen nicht richtig - was ja die Schöpfungsgeschichte auch hergibt, da ja vom Sündenfall etc. die Rede ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Die Schöpfung wird "gut" genannt, am Ende sogar "sehr gut". Doch nirgends steht "perfekt", "vollkommen" oder sowas. Manche Leute setzen das aber stillschweigend voraus und fragen dann, wie das denn bloß dann passieren könnte, daß da was schief läuft. Daß negative Empfindungen auftauchen usw. Liegt das dann an der Darstellung der Bibel oder an denen, die da was hineinlesen, was dort gar nicht steht?
Meiner Ansicht nach lesen sich die Leute das nicht hinein, weil ziemlich wenig Leute selbst in der Bibel lesen ;) sondern gehe ich ganz stark davon aus, dass es den Leuten in den Mund gelegt wird, und wenn sie dann doch mal einen Satz oder vielleicht auch zwei in der Bibel selbst nachlesen, gehen sie womöglichst mit falschem Ansatz ans Thema ran.


Jedenfalls kann man sagen, dass in biblischer Darstellung die Schöpfung erst in der Zukunft in einem paradiesischen Zustand sein wird.


2x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 17:36
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Absolut richtig @perttivalkonen
Daher ist mMn eine Vorstellung eines paradiesischen und perfekten Zustands bei der Entstehung des Menschen nicht richtig - was ja die Schöpfungsgeschichte auch hergibt, da ja vom Sündenfall etc. die Rede ist.
Nun, die Bibel berichtet von einem paradiesischen guten Zustand. Im landläufigen, umgangssprachlichen Sinne auch: perfekt.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Meiner Ansicht nach lesen sich die Leute das nicht hinein, weil ziemlich wenig Leute selbst in der Bibel lesen
Damit lesen sie es dennoch hinein. Sie gehen davon aus, daß es da steht. Nenn es meinetwegen "hineininterpretieren", landläufig reicht mir "hineinlesen".
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:sondern gehe ich ganz stark davon aus, dass es den Leuten in den Mund gelegt wird
Auf sowas kommt man auch von alleine.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Jedenfalls kann man sagen, dass in biblischer Darstellung die Schöpfung erst in der Zukunft in einem paradiesischen Zustand sein wird.
Wieder, nicht erst.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 17:48
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Daher ist mMn eine Vorstellung eines paradiesischen und perfekten Zustands bei der Entstehung des Menschen nicht richtig - was ja die Schöpfungsgeschichte auch hergibt, da ja vom Sündenfall etc. die Rede ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Nun, die Bibel berichtet von einem paradiesischen guten Zustand. Im landläufigen, umgangssprachlichen Sinne auch: perfekt.
Nun ja @perttivalkonen wenn du das Dasein der falschen Schlange als guten Zustand empfindest, dann ist das dein Ding - ich aber würde das nie und nimmer als eine Eigenschaft für das göttliche Paradies betrachten - im Gegenteil - und dass die Sünde überhaupt im göttlichen Paradies vorhanden sei, das ist ja wohl ein ziemlich starker Widerspruch und geht doch eigentlich ganz und gar nicht.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Damit lesen sie es dennoch hinein. Sie gehen davon aus, daß es da steht. Nenn es meinetwegen "hineininterpretieren", landläufig reicht mir "hineinlesen".
okay
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Auf sowas kommt man auch von alleine.
Nö, eben ja nicht, wenn man sich an das Beschriebene hält - dann da ist die Rede von einem Garten. Allerdings kann man diesen auch mit dem Schraffenland oder einem Wunderland gleichsetzen - steht aber so nicht in der Bibel drinnne.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wieder, nicht erst.
Dieses "wieder" würde mich jetzt da schon genauer interessieren, wie du darauf kommst? @perttivalkonen


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 18:00
Etwas, das sich in permanenter Bewegung befindet, kann nicht perfekt sein, noch nicht mal gut oder sehr gut, weil es sich ständig ändert. Dadurch wird auch gerade oft das, was als gut befunden wurde oft zum genauen Gegenteil. Ist logisch oder ? Der Bibel fehlt diese Logik leider und dem bibl. Gottchen auch, besonders dann, wenn man ihn nur für gut hält. Und eine Schöpfung existiert genaugenommen gar nicht, sondern nur einen Zustand von Null bis Eins, woraus Zwei wurde. Durch Zeit ist mit ihr entstanden, das war s schon. Ohne Zeit auch keine Entstehung von was auch immer. Ist meine Meinung, auch wenn sie Jemandem nicht gefallen sollte. Und wenn für Manches ein Kraut gewachsen ist, dann wahrscheinlich weil Alles mit Allem zusammenhängt ?

@Niselprim
@suicidecat

Beispiel
Täter oder Opfer?

Oh je, welche Aussagen sind nun richtig? Wer ist Opfer, wer ist Täter? Oder sind die Täter vielleicht die Opfer? Oder sind die Opfer vielleicht die Täter? ist die gesamte Menschheit gleichermaßen für den Klimawandel verantwortlich? Oder nur der globale Norden?

Der Forscher Alexander von Humboldt (1769 – 1859) prägte ein Naturverständnis, dass noch heute aktuell ist. Klimawandel, Artenvielfalt und Ressourcennutzung können auf die Erkenntnisse dieses Forschers zurückgeführt werden, denn – „alles hängt mit allem zusammen.“ Dies trifft insbesondere für die Land- und Forstwirtschaft zu. Sie sind gleichermaßen Täter und Opfer. Sowohl die Landwirtschaft als auch die Forstwirtschaft nutzen sehr häufig den Begriff der Nachhaltigkeit und inszenieren sich gerne als Naturschützer. Dies beruhigt zwar das Gewissen, aber es bleibt dabei – ein Baum ist ein Baum und es setzte sich die Erkenntnis durch, dass es keineswegs nachhaltig ist, einen gefällten Baum durch eine Neupflanzung zu ersetzen. Das gesamte Ökosystem ist zu betrachten. Da der gesamte Wald als Kohlenstoffsenke benötigt wird, sollte man den Wald in Ruhe lassen, damit er beispielsweise Humus bilden kann.
Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/reisejahre-250-jahre-alexander-von-humboldt-neu-100.html


6x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 18:02
Zitat von KL21KL21 schrieb:Etwas, das sich in permanenter Bewegung befindet, kann nicht perfekt sein, noch nicht mal gut oder sehr gut, weil es sich ständig ändert. Dadurch wird auch gerade oft das, was als gut befunden wurde oft zum genauen Gegenteil. Ist logisch oder ? Der Bibel fehlt diese Logik leider und dem bibl. Gottchen auch, besonders dann, wenn man ihn nur für gut hält.
Naja @KL21 wenn dort deine Logik fehlt, dann ist des wohl nicht dein Fall.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 18:07
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Nun ja @perttivalkonen wenn du das Dasein der falschen Schlange als guten Zustand empfindest, dann ist das dein Ding - ich aber würde das nie und nimmer als eine Eigenschaft für das göttliche Paradies betrachten - im Gegenteil - und dass die Sünde überhaupt im göttlichen Paradies vorhanden sei, das ist ja wohl ein ziemlich starker Widerspruch und geht doch eigentlich ganz und gar nicht.
Entschuldige mal, aber der Konflikt entstand nicht mit der Schlange, sondern mit Gottes Gebot. Die Schlange hatte nicht mal gelogen. Wie ich bereits schrieb: die biblische Vorstellung von einem paradiesischen Zustand beinhaltet keine absolute Perfektion und keine Abwesenheit von Fehleranfälligkeit. Du liest* da bloß Sachen rein - Deine eigenen Wünsche und Vorstellungen, was ein Paradies gefälligst zu sein habe.
[* Darfst gerne auch "interpretieren" einsetzen]
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Nö, eben ja nicht, wenn man sich an das Beschriebene hält
Entschuldige mal, aber wie bittschön sind zum allerersten Male Menschen darauf gekommen, in der Bibel Sachen "vorzufinden", die da gar nicht drin stehen? Wenn es ihnen wer zugeflüstert hat, dann war das ja mal nicht der Anfang, denn dieser Jemand "kannte" das bereits so.

Nicht alle Irrtümer zu Bibelaussagen stammen von Leuten, die Uninformierten bewußte Falschaussagen zukommen ließen. Aber selbstverständlich gibt es das Phänomen, einen Text zu lesen (oder zu hören udgl.) und unbewußt Sachen hineinzulesen, die da gar nicht drin stehen. Lies mal ein paar Leuten ne Kurzgeschichte vor und laß die dann unabhängig voneinander die Story detailliert nacherzählen. Da kannste was erleben.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Nö, eben ja nicht, wenn man sich an das Beschriebene hält - dann da ist die Rede von einem Garten.
In der griechischen Übersetzung, der Septuaginta, steht dort für "Garten" das Wort "paradeisos". Schließlich meint das Wort (auch im Persischen, von woher es kommt), den (befestigten, umzäunten) Garten.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Dieses "wieder" würde mich jetzt da schon genauer interessieren, wie du darauf kommst?
Na eben weil in der Bibel die Menschheit im Paradies angefangen hat. Nenn es meinetwegen "Garten", das ändert nichts an der Sache.
Zitat von KL21KL21 schrieb:Etwas, das sich in permanenter Bewegung befindet, kann nicht perfekt sein, noch nicht mal gut oder sehr gut, weil es sich ständig ändert.
Whow, eine richtig gute Beziehung von Eheleuten ist also die totale Stagnation. Wenn das Deine Logik ist, dann kann ich das wirklich nur unterschreiben:
Zitat von KL21KL21 schrieb:Der Bibel fehlt diese Logik leider und dem bibl. Gottchen auch
P.S: Aber das wird hier grad wieder zu ner Grundsatzdiskussion, die womöglich in nem anderen Thread besser aufgehoben wäre.


2x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 18:18
Zitat von KL21KL21 schrieb:Der Bibel fehlt diese Logik leider und dem bibl. Gottchen auch
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:P.S: Aber das wird hier grad wieder zu ner Grundsatzdiskussion, die womöglich in nem anderen Thread besser aufgehoben wäre.
Genau deswegen möchte ich darauf hier nicht eingehen :Y:


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 18:18
@perttivalkonen

Eigentlich habe ich keine Lust auf "Taubenschach" und ich hatte dich auch dazu nicht angesprochen. Trotzdem vielen Dank für deine Meinung.:)


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

29.05.2021 um 18:23
Zitat von suicidecatsuicidecat schrieb:Genau deswegen möchte ich darauf hier nicht eingehen :Y:
Es geht mir nicht um eine Grundsatzdiskussion, sondern darum zu begreifen, wieso es bestimmte heilende Kräuter gibt und solche die es eben nicht sind.
Zitat von KL21KL21 schrieb:Der Bibel fehlt diese Logik leider und dem bibl. Gottchen auch, besonders dann, wenn man ihn nur für gut hält.
Das können wir dabei ja vernachlässigen. :)


1x zitiertmelden