Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

171 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Religion, Schöpfung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

03.06.2021 um 10:48
Ist die thematische Frage ähnlich diesen : Warum dürstet es Lebewesen ?
Warum brauchen Lebewesen Beziehungen ?

Ist es eine Frage nach absoluter Freiheit ?
Unabhängig des Anderen und des Ganzen ?

Ich finde Beziehungen zu Anderem/Anderen machen Leben.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

09.06.2021 um 16:11
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Was soll dann diese ganze abgehobene Diskussion, wenn
1. unklar ist, welcher Teil auf Fakten und welcher hinzugedichtet
2. die Ursprungsquelle im Dunkeln liegt
3. eine Kernaussage sich nicht erkennen lässt
Dachte, ich hatte es schon dargelegt: der "Glaube" hat was mit "Klauben" zu tun @andy2
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Man müsste nicht nur die Originalquellen kennen, sondern auch das genaue Zustandekommen des Textes.
Aber du diskutierst hier doch über den Text als solches, nicht ich. Ich verstehe nur nicht, welchen Sinn eine solche Diskussion macht,
wenn die notwendigen Grundlagen hierfür fehlen. Ohne den genauen Kontext der Entstehung des Wortlautes zu kennen kann eine Diskussion über den Inhalt doch zu nichts führen...
Vorausgesetzt, die Bibel ist eine heilige Schrift, kann es durchaus Sinn machen, sich daraus Positives fürs Leben zu ziehen. Und um die Dinge zu verstehen, weil man sie nicht oder falsch versteht, unterhält man sich halt darüber - weißt du - um den Horizont zu erweitern.
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Allenfalls kann man mutmaßen, zu welchem Zweck die Autoren diesen Text verfasst haben. Aber selbst dafür bräuchte man genaueres Hintergrundwissen. M.E. könnte man allenfalls mit der Frage anfangen, zu fragen, warum ein solcher Text verfasst worden sein könnte...
Vermutlich wurden die Texte verfasst, um sie festzuhalten ;)
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Und du - der vorher noch mit der Evolutionstheorie einverstanden war und zugab, dass der Text eher als als Gleichnis zu sehen ist - willst jetzt allen Ernstes behaupten, dass Schlangen vorher Beine hatten?
Glaubst du das denn wirklich?
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Wer hat denn Gott gehört, so dass man weiß, wes er angeblich gesagt haben soll?

DIESE Fragen sollte man erst mal klären, bevor man sich Gedanken macht, was denn der Inhalt zu bedeuten hat.

Dass Schlangen sicher keine gesprochene Menschensprache verstehen steht noch auf einem ganz anderen Blatt.
Dass die Schlange wohl nicht die menschliche Sprache beherrscht(e), das hatten wir ja schon.
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Leider hast du bislang keine einzige meiner Fragen beantwortet. Ich bekomme von dir nur Ausweichungen und Gegenfragen...
Soll ich - damit es leichter wird, ein paar Ja/Nein-Fragen formulieren, damit wir in der Sache weiterkommen? Würdest du diese auch beantworten und dich nicht wieder hinauslavieren. Sonnst kann ich mir das auch sparen..
Vielleicht stellst du nicht viele Fragen auf einmal, sondern eher nur eine oder zwei, wenn sie sachlich zusammenpassen.
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Warum soll das relevant sein? Für was?
Und ja - wenn ich eine Frage stelle, könntest du auch versuchen, sie zu beantworten ;)
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Aber gut. Ich gehe mal drauf ein: Schlangen leben meist (jedenfalls solche, die man in Gärten findet) in einer eher feuchten Umgebung und nicht im Staub.
Eine ganze Spezies zu bestrafen, weil nur ein Individuum (vermeintlich) einen Fehler gemacht hat, erscheint mir auch nicht sonderlich fair - und dann noch, jemand absichtlich eine Behinderung zuzufügen? Das geht gar nicht. Nicht besonders tierlieb.
OK, wenn man der Storyline folgt, dann hat er, die Hauptfigur des Buches, ja alles gemacht, dann kann er es auch wieder kaputt machen oder seine Fehler korrigieren. Aber die feine Art ist das echt nicht..
Nun gut - du hast zwar deine Meinung dargelegt, aber die Frage nicht beantwortet.

Also, was kann es bedeuten, dass die Schlange (als Strafe) auf dem Bauch kriechen und Staub fressen muss?
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Wenn man die Sache mit dem Apfel schon Scheiße fand, dann hätte es dann nicht näher gelegen, denjenigen die Beine rauszureißen, der wirklich verantwortlich ist, nämlich dem Menschen? Die Schlange hat ja nur einen unverbindlichen Vorschlag unterbreitet, soweit ich die Story in Erinnerung habe.
Nun ja - diese deine Belehrung kannst du dem "Strafe Gottes - Verursacher" geben.


Ich im Gegensatz denke, dass zu diesem Zeitpunkt der Mensch begann, sich aufzurichten.
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:nur am Rande: sind auf den ganzen Paradiesdarstellungen mit der Schlange im Baum eigentlich die Beine berücksichtigt? Bei kurzer Recherche habe ich keine mit Beinen gefunden. Ich denke, da hat man wohl nicht genau mitgedacht. Die Beine müssten ja - dem Plot nach - erst später verschwinden..
Sehr oft ist einfach nur eine Schlange dargestellt, ja.
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Leider hat man - soweit mir bekannt ist - keine Frühform von Schlangen entdeckt, die Beine gehabt hatte. Würde auch der Evolution, so wie wir sie kennen und der Anatomier von Schlangen eher widersprechen. ..

Die ganze Geschichte erinnert mich i.Ü. an Kindergeschichten, so wie den Struwelpeter. Ein bisschen Schwarz-Weiß-Malerei, der Versuch etwas zu erklären, das man selbst nicht versteht und dabei eine abstruse Erklärung, die niemand nachprüfen kann.

Und ich denke, DAS ist am ehesten der Kern der ganzen Geschichte, jedenfalls der Naheliegendste.
Sei mal ehrlich zu dir selbst: musst du mir da nicht zustimmen?
Zitat von FlitzschnitzelFlitzschnitzel schrieb am 31.05.2021:Upgrade:
Laut Forschung hatten sie mal 4 Gliedmaßen. Dann zwei. Am Ende keine mehr.
Wikipedia: Schlangen#Stammesgeschichte
Zitat von andy2andy2 schrieb am 31.05.2021:Du hast recht. Wusste ich nicht. Sorry für meinen Irrtum.

Dann muss es also doch so gewesen sein, wie es geschrieben steht ;-)
... vermutlich ist es zumindest weniger struwelpetrich, als du es annimmst ;)


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

09.06.2021 um 17:00
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Und ich hab Dir geschrieben, daß da kein Unterschied zum Paradies vom Anfang vorliegt. Auch das war so angelegt. Das ist generell so, auch die Schöpfung fängt mit einem "und siehe, es war (sehr) gut" an. Und dennoch gibts in der Welt auch Negatives, und die Mythen der Völker bringen praktisch alle irgendne Erzählung, wieso der perfekte Anfangszustand zu der semitollen gegenwärtigen Welt werden konnte.
Meiner Überzeugung nach ist der von Gott ersinnte "perfekte" Zustand noch nicht erreicht, eben weil es kein perfekter Zustand ist - was es aber sein müsste, wäre es der von Gott ersinnte Zustand. Das, was Gott im ersten Schöpfungsbericht als "sehr gut" befindet, ist dieser Sein Schöpfungsgedanke - und dieser wird erst vollendet sein, wenn es denn dann tatsächlich auch so geworden ist, wie Gott es sprach. Wann wird es vollendet sein? Wohl doch erst nach dem Nimmerleinstag.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Wie lange soll das hier noch so gehen mit Dir?
Wie jetzt? Ist das, was du @perttivalkonen glaubst, besser, als das von anderen Leuten?
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Whow, was für ein Unterschied. Alles exakt dasselbe, aber weils da mal die Sünde gab, deswegen kann es nicht dasselbe Paradies am Ende sein wie das am Anfang. Dann bist Du auch nicht Du, wenn Du mal nen Riesenfehler begangen hast, diesen später aber nie, nie wieder begehst. Dann ist das später ne völlig neue Person, andere Gene, andere Eltern usw.

Mann, was für ein Logikniveau...
Sorry dafür, dass ich nicht dein Logikniveau erreiche @perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Und trotzdem agiert in beiden Schöpfungsberichten ausdrücklich je nur einer. Gott. Steht da, ist sprachlich eindeutig. Oder kannst Du aufzeigen, daß das nicht stimmt? Sind die Verben pluralisch?
Das hatte ich dir hier in diesem Thread bereits aufgezeigt. Du aber siehst das halt nicht so.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Is trotzdem nur ein Gott. Und der agiert dort in beiden Schöpfungsberichten als nur einer. Nicht als Gruppe. Und genauso ist JHWH der Name des Dreieinigen Gottes, wie Paulus für Jesus in Philipper 2 herausstellt:
Dass Jahweh Der GottVater Ist, dem kann ich zustimmen. Aber dass Er in beiden Schöpfungsberichten agiert, das halte ich nicht so. "Jahweh" ist nicht der Name Des dreieinigen Gottes, sondern nur der Des Vaters, sowie "Christus" der Name Des Sohnes Ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Nee Du, auch mit der Trinität kriegst Du Elohim nicht zu einer Göttergruppe, und ebensowenig kriegst Du die Trinität aus dem HERRN raus.
Der "Herr" (wenn er denn der richtige ist) ist dann Der dritte im Bunde, denn Das Ist Der Geist.
Wenn also David ihn Herr nennt, wie ist er denn sein Sohn?


Aber sehe ich in Elohim nicht nur die Trinität, sondern sollten es symbolisch betrachtet Sieben sein.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Aber verehren ist ne andere Hausnummer. Und sofern Du Dich auf die Bibel beziehst, ist ein "kann verehren wen und was ich will" dann doch nicht so drin.
Ach du - ich bin kein so ein Buchstabenreiter, wie du es bist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Aber dazu müßte man die Bibel schon ernst nehmen, und das tust Du ja nachweislich nicht; Du benutzt sie nur als Steinbruch für Deine eigene Phantasmagorie, brichst Dir heraus, was Dir genehm ist und wirfst den Rest auf Halde.
Übrigens zu "Stein": Sagte Jesus doch, Er sei der vergessene Eckstein. Diesen Eckstein interpre
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Oder meinst Du, der, der mit "Jesus", "Sohn Davids", "Mein Gott und mein Herr" oder "der Christus" angesprochen wird, sind auch vier verschiedene Gestalten, weil: sind ja verschiedene Bezeichnungen?
Das Ist alles Ein und Das Selbe - Das Ist Der Dreifaltige Gott.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb am 31.05.2021:Wenn ich hier was schreibe, dann ist das fundiert.

Und damit bin ich raus. Jedes weitere Wort wäre nicht nur verschwendet bei so einem wie Dir, das nächste Wort wäre auch eines, dessentwegen die Moderation einschreiten würde.
Ui. Ja klar ist es fundiert.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

10.06.2021 um 20:18
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Meiner Überzeugung nach ist der von Gott ersinnte "perfekte" Zustand noch nicht erreicht, eben weil es kein perfekter Zustand ist - was es aber sein müsste, wäre es der von Gott ersinnte Zustand.
Tja, da verstehst Du halt nicht, wie die damaligen Kulturen allgemein und auch ganz konkret die biblische Darstellung die Zeitläufte verstand. Die Welt wird perfekt erschaffen (Schöpfungsberichte). Da die erlebte "jetzige Welt" nicht perfekt ist, muß es irgendwie dazu gekommen sein (Urgeschichts-Erzählungen über das Aufkommen mangelhafter Zustände wie Sündenfall, Brudermord, Sintflut, Turmbaugeschichte, die alle etwas zur Folge haben, was seither zur Weltordnung gehört, aber nicht vollkommen ist: Tod, Schmerz, Schlangenbisse, Schweiß, Patriarchat, Dornen und Disteln, Faustrecht, Töten fürs Essen, Entzweiung der Völker und Sprachen...). Und schließlich erwarten viele Kulturen, daß die einstige Vollkommenheit der Schöpfung wiederhergestellt werden wird, wobei sie dann entweder für immer bleibt, oder in einem großen Kreislauf halt zur nächsten Weltläufte führt (so sahen es z.B. die Griechen mit ihren vier Zeitaltern, die in sich einen allmählichen Abstieg darstellten, am Ende aber zur Wiederholung des Ganzen führten).

Diese Zweiteilung von Schöpfung und Urzeit, in denen ersteres den Ursprung der Welt behandelt und zweiteres den Ursprung der Mangelhaftigkeit (und damit den Verlust des Perfekten), findet man weltweit in diversen alten Kulturen, aber auch in heutigen nativen Kulturen. Diese Zweiteilung ist höchst naheliegend, beantwortet sie schließlich die "älteste Theodizee": Wie konnte ein guter Schöpfer eine nicht ganz so gute Schöpfung hervorbringen? Indem alles "nicht so gute" aus dem "und siehe, es war sehr gut" ausgelagert wird und als später hinzugekommen erzählt wird. Dies ist eine existentielle Fragestellung, keine rational-logische. Daher wird die philosophische Frage "wenn alles perfekt war, wie soll dann Unperfektes entstehen können?" in diesen Kulturen nicht gestellt. Als Kain und Abel opferten und Gott nur das Opfer Abels gnädig ansah, unternimmt der Bibeltext nicht mal ansatzweise einen Versuch zu erklären, wieso Abels Opfer so toll und Kains es nicht war. Es war halt so, aber daraufhin setzten sich Ereignisse in Gang, die zu Verfluchung, Vertreibung und Blutrache führten. Genau das gleiche, wieso Gott den Verzehr der Früchte vom Baum der Erkenntnis verbot, wieso er den Baum überhaupt zugänglich hinstellen mußte, oder was die Schlange geritten hat, die Frau wuschig zu quatschen. Diese Fragen werden nicht gestellt, darum geht es nicht. AUch wenn es manchem heutigen Freigeist darum gehen mag und er sich irgendwas ausdenkt, was "die Bibel" (oder wahlweise was/wer anderes) damit gemeint haben mag. Nee, hat dabei gar nichts gemeint, ist ein simples "irgendwas muß halt passiert sein, das die fatalen Folgeereignisse losgetreten hat und so zur erfahrbaren mangelhaften Welt geführt haben". Für heutige vielleicht unbefriedigend, aber für damalige kein Thema!
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Wie jetzt? Ist das, was du @perttivalkonen glaubst, besser, als das von anderen Leuten?
Was ich darlege, ist nicht "glaubst". Sondern echte wissenschaftliche Erkenntnis von Religionswissenschaftlern (is was anderes als Theologen) und Historikern. Was Du dagegen darlegst, das ist, was Du glaubst. Was Du Dir ausdenkst. Ist ja auch in Ordnung. Aber sowas ist dann nur der Einstieg in eine Diskussion. Ich versuch dann, mich um das Zuendebringen von so einer Diskussion zu kümmern, ich bring olche Erkenntnisse ein wie eben dargelegt. Das ist nicht besser, das ist nur ein anderer Etappenschritt.

Allerdings war mein
Wie lange soll das hier noch so gehen mit Dir?
gar nicht auf Deine Meinung, Deinen Glauben bezogen oder auf mein Erkenntnisseeinbringen, sondern um Dein blankes, unbelegtes Tatsachenschleudern:
Weder reden wir da aneinander vorbei (zumindest ich nicht), noch hast Du irgendwas hier vorgelegt, das dies belegt. Was Du meinst und denkst, ist Dein Privatvergnügen. Hier gehts um Deine Behauptung(en), und da erwarte ich nen Aufweis für. Oder daß Du Deinen Schei* zurücknimmst. Wie lange soll das hier noch so gehen mit Dir?
Aber da drückst Du Dich ja fortgesetzt drum.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:perttivalkonen schrieb am 31.05.2021:
Whow, was für ein Unterschied. Alles exakt dasselbe, aber weils da mal die Sünde gab, deswegen kann es nicht dasselbe Paradies am Ende sein wie das am Anfang. Dann bist Du auch nicht Du, wenn Du mal nen Riesenfehler begangen hast, diesen später aber nie, nie wieder begehst. Dann ist das später ne völlig neue Person, andere Gene, andere Eltern usw.

Mann, was für ein Logikniveau...

Sorry dafür, dass ich nicht dein Logikniveau erreiche @perttivalkonen
Anstatt auf meine inhaltliche Entgegnung selber inhaltlich einzugehen. Nee, Du doch nicht! Lieber floskelste nur rum.

Also wieder kommst Du nur blöd, statt auf Belegforderungen oder Sachargumente einzugehen. Daher beende ich das jetzt erst einmal an dieser Stelle.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

11.06.2021 um 11:26
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Tja, da verstehst Du halt nicht, wie die damaligen Kulturen allgemein und auch ganz konkret die biblische Darstellung die Zeitläufte verstand.
Nun gut - dann bin ich halt deiner Meinung nach zu dumm, die Aussagen in der Bibel richtig zu interpretieren und brauch mich daher mit dir nicht mehr über dieses Thema unterhalten @perttivalkonen Bringt so die Diskussion eh nichts.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Die Welt wird perfekt erschaffen (Schöpfungsberichte). Da die erlebte "jetzige Welt" nicht perfekt ist, muß es irgendwie dazu gekommen sein (Urgeschichts-Erzählungen über das Aufkommen mangelhafter Zustände wie Sündenfall, Brudermord, Sintflut, Turmbaugeschichte, die alle etwas zur Folge haben, was seither zur Weltordnung gehört, aber nicht vollkommen ist: Tod, Schmerz, Schlangenbisse, Schweiß, Patriarchat, Dornen und Disteln, Faustrecht, Töten fürs Essen, Entzweiung der Völker und Sprachen...).
Eben ja nicht - und das hatte ich doch nun schon ein paar Mal versucht, dir verständlich zu machen, dass meiner Meinung nach die göttliche Schöpfung erst dann göttlich ist, wenn sie so perfekt ist, wie Gott es sich ersinnt - bis dahin ist die ganze Sache erst noch im Werden. Nochmal: Der erste Schöpfungsbericht stellt Den geistigen Plan Gottes dar, während der zweite Schöpfungsbericht zeigt, wie (und uU auch warum) die Dinge geworden sind wie sie jetzt sind -> In weiteren Offenbarungen wird gezeigt, wie die Dinge in der Zukunft sein werden - nämlich so, wie Gott es vorgesehen hat. Dass die erlebte "jetzige Welt" vom Bösen regiert ist, dass geht auch aus den Offenbarungen hervor - und auch dass wir alle vom Bösen erlöst werden --- und dass dann das/ein Reich Gottes auf Erden gelten wird.
Die Welt ist nur im Geiste perfekt erschaffen, aber ist sie (noch) nicht perfekt, weil die Finsternis bereits im Anfang erkannt ist. Diese Finsternis ist nicht erst hinzugekommen, nein, sie war längst, bevor Adam gemacht wurde.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Und schließlich erwarten viele Kulturen, daß die einstige Vollkommenheit der Schöpfung wiederhergestellt werden wird, wobei sie dann entweder für immer bleibt, oder in einem großen Kreislauf halt zur nächsten Weltläufte führt (so sahen es z.B. die Griechen mit ihren vier Zeitaltern, die in sich einen allmählichen Abstieg darstellten, am Ende aber zur Wiederholung des Ganzen führten).
Das betrifft nur einen Teil der Menschheitsgeschichte. Gewissermaßen wurden die Menschen in der Geschichte vom Turmbau zu Babel auseinandergetrieben und werden sie unter dem Banner Des Königs der Könige sozusagen wiedervereint. Der Turm zu Babel wurde aber nicht schon im Anfang gebaut, sondern ist da in der Darstellung doch auch ein relativ großer zeitlicher Spielraum dargestellt. Verstehst du das? Als in der Bibel(Genesis) alle Menschen noch vereint waren (((... """11,1 Und die ganze Erde hatte ein und dieselbe Sprache und ein und dieselben Wörter. 11,2 Und es geschah, als sie von Osten aufbrachen, da fanden sie eine Ebene im Land Schinar und ließen sich dort nieder."""...))), da waren nicht nur der Rauswurf aus dem Garten Eden, die Auseinandersetzung von Kain und Abel, sondern auch die Sintflut vorüber.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Diese Zweiteilung ist höchst naheliegend, beantwortet sie schließlich die "älteste Theodizee": Wie konnte ein guter Schöpfer eine nicht ganz so gute Schöpfung hervorbringen? Indem alles "nicht so gute" aus dem "und siehe, es war sehr gut" ausgelagert wird und als später hinzugekommen erzählt wird.
Wie bereits erklärt, ist die Finsternis laut Darstellung in der Bibel nicht erst hinzugekommen, sondern bereits im Anfang erkannt:
1,2 Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
Quelle: Bibel, Genesis
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:AUch wenn es manchem heutigen Freigeist darum gehen mag und er sich irgendwas ausdenkt, was "die Bibel" (oder wahlweise was/wer anderes) damit gemeint haben mag. Nee, hat dabei gar nichts gemeint, ist ein simples "irgendwas muß halt passiert sein, das die fatalen Folgeereignisse losgetreten hat und so zur erfahrbaren mangelhaften Welt geführt haben".
Mit irgendwas ausdenken hat das nichts zu tun, wenn es doch in der Bibel wie eben zitiert so geschrieben steht.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Was ich darlege, ist nicht "glaubst". Sondern echte wissenschaftliche Erkenntnis von Religionswissenschaftlern (is was anderes als Theologen) und Historikern. Was Du dagegen darlegst, das ist, was Du glaubst. Was Du Dir ausdenkst. Ist ja auch in Ordnung. Aber sowas ist dann nur der Einstieg in eine Diskussion. Ich versuch dann, mich um das Zuendebringen von so einer Diskussion zu kümmern, ich bring olche Erkenntnisse ein wie eben dargelegt. Das ist nicht besser, das ist nur ein anderer Etappenschritt.
Also nochmal für dich zum mitschreiben @perttivalkonen "Es steht so geschrieben."
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Also wieder kommst Du nur blöd, statt auf Belegforderungen oder Sachargumente einzugehen. Daher beende ich das jetzt erst einmal an dieser Stelle.
Die Belege findest du in der Bibel ;) @perttivalkonen


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

11.06.2021 um 17:38
Zitat von andy2andy2 schrieb am 01.06.2021:wenn die Erzählung fiktiv ist, sind es auch ihre Figuren. Innerhalb jeder Lügengeschichte sind die einzelnen Bestandteile "wahr" in deinem Sinn. Nach deiner Logik kann sich jeder die Welt zurechtlügen und behaupten, er sei aber in seiner Welt ein Wahrheitsliebhaber.

Lüge als Wahrheit?

Mickey Mouse hat als Figur zwei Ohren. Das ist Wahrheit. Aber eben nur fiktive Ohren. Mit denen kann sie auch nichts hören. Walt Disney will nur, dass wir das denken und lügt uns das vor. Aber wer glaubt das wirklich?

Also noch mal ganz klar: Mickey Mouse ist erfunden und damit keine wahre Tatsache.
Schau mal ... was glaubst Du denn, wie die Sesamstraße funktioniert?

Gibt es Graf Zahl in Wirklichkeit? Nein.
Kommt nach der fünften Fledermaus die sechste Fledermaus? Ja.
Und ist das etwa eine Lüge, nur weil Graf Zahl eine fiktive "Person" ist? Nein, natürlich nicht.

Die Message ist wahr, die Geschichte erfunden.

Is' doch gar nicht so schwer.


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

11.06.2021 um 18:56
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Nun gut - dann bin ich halt deiner Meinung nach zu dumm, die Aussagen in der Bibel richtig zu interpretieren
Zu dumm wirst Du sicher nicht sein, also dumm i.S.v. mental eingeschränkt. Dumm i.S.v. unbedacht, Kenntnisse außer acht lassen udgl., ja, dann kann man das so sagen. Wegen letzterem habe ich ja einiges beigesteuert, damit Du davon Kenntnis hast und es berücksichtigen kannst. Wenn Du es hingegen nicht berücksichtigen willst, dann hätten wir die dritte Möglichkeit, "zu dumm für..." zu definieren. Das hätte dann was mit Voreingenommenheit und Ignoranz zu tun.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Bringt so die Diskussion eh nichts.
Erstaunlich, wie viel Du nach dieser Erkenntnis dann noch geschrieben hast. Ich belaß es hingegen bei diesem Satz.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 10:14
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Erstaunlich, wie viel Du nach dieser Erkenntnis dann noch geschrieben hast. Ich belaß es hingegen bei diesem Satz.
Es war nur ein Versuch, deine Ausführungen in die Metaphern der Bibel einzuordnen - also dass vor der Sintflut nicht dasselbe ist wie nach der Sintflut @perttivalkonen denn es ist offensichtlich, dass mit der Sintflut eine Ära endet und darauffolgend eine neue beginnt - im Garten Eden aber haben wir kein Ende sondern nur ein im Anfang.

Aber egal - was solls.


melden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 10:22
Zitat von GerlindGerlind schrieb am 03.06.2021:Ich finde Beziehungen zu Anderem/Anderen machen Leben.
Damit hast du sicherlich Recht @Gerlind denn wir kommen alleine und wir gehen alleine
und in der Zwischenzeit haben wir die Gelegenheit, Beziehungen einzugehen.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 10:39
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Damit hast du sicherlich Recht @Gerlind denn wir kommen alleine und wir gehen alleine
und in der Zwischenzeit haben wir die Gelegenheit, Beziehungen einzugehen.
Für mich fängt das in Beziehung gehen des Einzelnen mit der Befruchtung an.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 10:44
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Für mich fängt das in Beziehung gehen des Einzelnen mit der Befruchtung an.
Körperlich oder fleischlich betrachtet, ja @Gerlind aber denke ich, dass es bereits vorher losgeht - sich riechen können bspw ist dann wohl eher eine psychische oder unterbewußte Art des in Beziehung gehen oder halt eben auch nicht. Andererseits glaube ich an Wiedergeburt und dass man im nächsten Leben die selben Seelen wieder trifft.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 10:52
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Körperlich oder fleischlich betrachtet, ja @Gerlind aber denke ich, dass es bereits vorher losgeht - sich riechen können bspw ist dann wohl eher eine psychische oder unterbewußte Art des in Beziehung gehen oder halt eben auch nicht. Andererseits glaube ich an Wiedergeburt und dass man im nächsten Leben die selben Seelen wieder trifft.
Oh. Jetzt muss ich lachen. Ich hatte das ganz anders gemeint. Ja. Sicher konnte man das auch so verstehen wie du.
Ich meinte der Einzelne ist in seinem Ursprung m.E. schon mindestens Zwei in Beziehung: Ei und eiinzelner Spermafaden(mir fällt das Wort gerade nicht ein).


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 10:57
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Ich meinte der Einzelne ist in seinem Ursprung m.E. schon mindestens Zwei in Beziehung: Ei und eiinzelner Spermafaden(mir fällt das Wort gerade nicht ein).
Ja @Gerlind aus zwei mach eins - das ist eine ganz normale funktionierende Beziehung.
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Oh. Jetzt muss ich lachen. Ich hatte das ganz anders gemeint. Ja. Sicher konnte man das auch so verstehen wie du.
Ich dachte, du wolltest darauf hinaus, wann eine Beziehung beginnt ;)
Wann beginnt sie nun - wenn das Ei befruchtet wird oder bereits vorher?


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 11:01
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Ich dachte, du wolltest darauf hinaus, wann eine Beziehung beginnt ;)
Wann beginnt sie nun - wenn das Ei befruchtet wird oder bereits vorher?
M.E. und ich meine es perspektivisch ist der Einzelne immer schon in Beziehung. Es gibt kein Einzelnes ohne Beziehung zu seiner Welt(Umwelt).


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 11:06
Zitat von GerlindGerlind schrieb:M.E. und ich meine es perspektivisch ist der Einzelne immer schon in Beziehung. Es gibt kein Einzelnes ohne Beziehung zu seiner Welt(Umwelt).
Ja klar @Gerlind eine Pflanze kann ja auch nur dann oder erst gedeihen, wenn sie mit der Umwelt bereits eine Beziehung eingegangen ist.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 11:08
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Ja klar @Gerlind eine Pflanze kann ja auch nur dann oder erst gedeihen, wenn sie mit der Umwelt bereits eine Beziehung eingegangen ist.
Und aufs Thema bezogen, frage ich , ist es für ein Einzelnes defizitär in Beziehung zu sein.
Sehe ich nicht so.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 11:12
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Und aufs Thema bezogen, frage ich , ist es für ein Einzelnes defizitär in Beziehung zu sein.
Sehe ich nicht so.
Wie jetzt @Gerlind du meinst, jede Art von Beziehung kann nur in Ordnung sein?


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 11:15
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Wie jetzt @Gerlind du meinst, jede Art von Beziehung kann nur in Ordnung sein?
Nein. Soweit habe ich jetzt nicht gedacht.
Ich frage mich aufs Thema bezogen, ist die Fragr so gemeint, ob es es defizitär sein Beziehung zu brauchen. Ist es defizitär, dass eine Rose Wasser brauch ?


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 11:19
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Nein. Soweit habe ich jetzt nicht gedacht.
Ich frage mich aufs Thema bezogen, ist die Fragr so gemeint, ob es es defizitär sein Beziehung zu brauchen. Ist es defizitär, dass eine Rose Wasser brauch ?
Ach so, ja @Gerlind ich denke, es liegt in der Natur der Rose, dass sie Wasser braucht. Aber sollte halt das Wasser "sauber" sein.


1x zitiertmelden

Heilende Pflanzen und Kräuter in der Schöpfung

12.06.2021 um 11:26
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Ach so, ja @Gerlind ich denke, es liegt in der Natur der Rose, dass sie Wasser braucht. Aber sollte halt das Wasser "sauber" sein.
Also : Schöpfung sieht Einzelnes notwendig in Beziehung vor und es ist gut so ?


1x zitiertmelden