Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Leben nach dem Tod

203 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Tod, Sterben, Leben Nach Dem Tod
blackangel_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben nach dem Tod

07.08.2004 um 15:28
iCh gLaube schOn dass es ein leben nach dem tod gibt....

was sonst?

ich glaube dass man nicht nur einmal lebt...warum sonst sollten wir genau jetzt auf der welt sein?


melden
Anzeige
uncle_sam
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben nach dem Tod

07.08.2004 um 22:40
Wenn ich sterbe, ist alles vorbei. Alles was ich je gelernt oder getan habe. Ich bin einfach weg. Für immer. Ist zwar traurig, ich habe immer davon geträumt in eine Traumwelt zu kommen in der ganz viel Weed wächst und alles so ist wie ich das will, aber... Ist schwer an so was zu glauben. Und Himmel und so nZeug sowieso nicht. Ich glaube doch nicht an Gott in so einer kaputten Welt und wenn es das Gute nicht gibt, gibt es auch das schlechte nicht. Das schlechte ist sowieso in jedem Menschen drin. (Sorry, kleine Abweichung)
Aber wenn jemand denkt er wird wiedergeboren, dann soll er das tun. Jeder soll an das glauben was er will.


melden

Leben nach dem Tod

27.03.2019 um 15:53
Ich weiß, dass es ein Leben nach dem Tod gibt:
Nach dem eigenen Tod leben die meisten anderen weiter.


melden

Leben nach dem Tod

30.03.2019 um 19:18
yukon schrieb am 02.02.2004:Ich bin der Meinung man sollte das Leben geniessen
solange es dauert!
Nach diesem Motto lebe ich auch!
Was danach sein sollte weiss ich nicht,
Weiss auch keiner....
Na ja, stellst Du Dir auch die Frage welche Kriterien eine Rolle spielen das Leben genießen zu KÖNNEN ?
Für Dich persönlich kannst Du da sicher ganz viele Kriterien nennen.

Aber wie sieht es da z.B. mit Menschen aus, die in Regionen dieser Welt leben, denen sich die Frage nach Genuß gar nicht stellt.
Die seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten jeden Tag ihres Lebens sich nur mit der Frage beschäftigen müssen wie sie den nächsten Tag überstehen.
Ein Leben wo keine Zeit, kein Raum, keine Energie bleibt sich mit solchen Luxusfragen zu beschäftigen, wie man dem Leben genügend Spass abgewinnen kann.

Immerhin existieren Millionen von Menschen in dieser Welt, denen es so ergeht.

Sind diese Menschen einfach nur das sinnlose Abfallprodukt eines sinnlosen Evolutionsprozesses, die dank ihrer zufälligen Lebensumstände dem Leben keinen Spass und keine Freude abgewinnen dürfen ? Deren Energie nur dafür verbraucht wird den nächsten Tag zu ÜBERLEBEN ?

Einfach zu leben mit möglichst viel Spass scheint demnach lediglich ein Privileg zu sein, dass nicht jedem Menschen als Grundrecht eingeräumt wird.


melden

Leben nach dem Tod

30.03.2019 um 22:54
Fantastisch, einen 15 Jahre alten Thread wiederzubeleben.
DAS nenne ich Leben nach dem Tod.


melden

Leben nach dem Tod

31.03.2019 um 11:49
Hyperborea schrieb:Fantastisch, einen 15 Jahre alten Thread wiederzubeleben.
DAS nenne ich Leben nach dem Tod.
Na ja, immerhin hast Du in diesen Thread nach so langer Zeit mal rein geschaut und registriert dass ein Post dazu gekommen ist.


melden

Leben nach dem Tod

31.03.2019 um 12:58
Ich würde gern an ein Leben nach dem Tod glauben, da ich mich schlecht mit der Idee anfreunden kann, dass irgendwann nichts mehr als ewige Leere kommen soll. Allein mir fehlt der Glaube.


melden

Leben nach dem Tod

31.03.2019 um 13:38
neonbible schrieb:Ich würde gern an ein Leben nach dem Tod glauben, da ich mich schlecht mit der Idee anfreunden kann, dass irgendwann nichts mehr als ewige Leere kommen soll. Allein mir fehlt der Glaube.
Ewige Leere wäre wie ein traumloser Schlaf. In einem traumlosen Schlaf bist Du Dir Deiner ja nicht bewusst.
Erschreckt es Dich wenn Du abends zu Bett gehst und möglicherweise in einen traumlosen Schlaf fällst ?

Der Schrecken besteht in der Vorstellung daraus nie wieder zu erwachen. Obwohl ein traumloser Schlaf ja erst mal mit nichts Negativem verknüpft ist.

Insofern ist doch diese Vorstellung sogar tröstlicher, wenn Jemand nicht daran glaubt dass es nach dem Tod in irgendeiner Form, wie auch immer geartet, weiter geht.

Alle die an eine Existenz nach dem Tod glauben sind doch in einer wesentlich verzwickteren Situation. Weil es x Spekulationsmöglichkeiten gibt, über die nachgedacht werden können.


melden

Leben nach dem Tod

01.04.2019 um 10:10
Also mir wäre es ganz lieb wenn es fertig wäre ... wie @unbreakable1 schreibt; traumloser Schlaf. Ich hab keine Lust nochmals von vorne loszulegen. Obwohl, man weiss ja nicht wo und als was man wieder geboren würde. Aber es gibt keine Option die für mich so erstrebenswert wäre, dass ich das Risiko einginge, dass es einem auch ganz schitter treffen könnte. Nein danke. Es ist ok hier und jetzt ... aber nachher möchte ich nicht nochmal.

Vielleicht kann man es sich ja aussuchen wenn man stirbt? Hol ich mir noch ein Ticket und fahre nochmals mit oder lass ich es bleiben?!! Das wäre cool - und es wäre allen damit geholfen.


melden

Leben nach dem Tod

01.04.2019 um 10:21
...was ich ich bei dem Thema auch gestern grade gefragt habe....wie ist es wohl bei einer Existenz nach dem Tod mit denen die nicht so ganz unspektakulär aus dem Leben geschieden sind bspw. bei Flugzeugabstürzen oder Schiffsuntergängen usw...?

Das Ganze Trauma was man da kurz vorher erlebt hat, nähme man dann ja mit in den Tod. Und ...jeder der schon mal geflogen ist kennt das, wenn es irgendwelche Turbulenzen usw.. gibt sofort der Gedanke "shit.... wird doch wohl nicht abstürzen". Ihr wisst was ich meine.
Was mag es wohl für ein beklemmendes Gefühl sein wenn es dann tatsächlich so ist und man realisiert dass man zu den wenigen gehört die sowas erleben bzw. genau die Maschine wo man drin sitzt es betrifft? Was geht da in einem vor?

Hört man ja nur immer wieder von Menschen die Flugzeugabstürze überlebt haben, die haben meist ihr ganzen Leben lang Alpträume bzw. sind auch traumatisiert.
Wäre dies dann bei den weiterlebenden Seelen auch so? Würden sie sich für immer und ewig an die letzten Minuten ihres irdischen Todes erinnern?
...alles sone Fragen die damit einhergehen.


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 16:00
Hallo Freunde... Leben nach dem Tod... Wohl DIE Frage der Menschheit.
Mich persönlich, macht es mehr als traurig, die Vorstellung, das nach dem Tod nichts ist. Ich wünsche und hoffe, eigentlich jeden Tag auf Beweise oder sonstiges, was auch nur ein bisschen, nach Leben nach dem Tod aussieht. Aber meine persönlichen Ängste oder Vorlieben sind bei dieser Frage erstmal egal. Und umso mehr ich darüber nachdenke, umso logischer ist es für mich, das es leider kein Leben nach dem Tod gibt.
Ich suche immer weiter und vergleiche viel mit der Natur. Für mich ist die Natur das, was die meisten Menschen Gott nennen. Und in denke, der Sinn des Lebens ist nunmal, einzig und allein die Art-Erhaltung.
Das einzige was uns, mMn, von den Tieren unterscheidet, ist unser komplexes Gehirn, was Fluch und Segen zugleich ist. Fluch, weil man sich eben zB über die Frage nach dem Tod, krank Denken kann und vll noch verrückt wird.

Ich denke, die Natur hat es auch so vorgesehen, dass danach nichts kommt. Ein (vll etwas krasses aber durchaus realistisches) Beispiel: ein Kind wird von seinem Vater sein Leben lang, vergewaltigt, missbraucht und letztenendes durch seinen Vater, bei einem Vergewaltigungsakt erwürgt und stirbt.
Man sagt, man sieht all seine Verwandten und Freunde im Jenseits, ob sich dieses Kind freut? Sagt man zu diesem Kind, ja, es stand in seinem Seelenplan was dem Kind widerfahren ist oder wie so manche immer daher reden? Hat das Kind in seinem vorigem Leben selbst etwas verbrochen und wird deshalb bestraft?! Wenn es ein Leben nach dem Tod gibt, dann hängt dieses Kind, weissgott wie lange in seiner ewigen Erinnerung fest?! Und das auch noch in Ewigkeit verdammt mit dem Mördervater? Ich kann mir das nicht vorstellen.

Ebenso die Überlegung, wenn die Erde mal untergeht, was machen die Seelen, deren einzige Aufgabe es ist, Erfahrungen auf der Erde zu sammeln? Was haben sie getan, als die Dinosaurier noch auf Erden lebten? Sich gewünscht das diese aussterben und Menschen auf die Erde kommen, in die sie hineininkarnieren können?

Meine persönliche Meinung basiert aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen, ich würde mich sehr gern vom Gegenteil überzeugen lassen. Auch aus eigenem Interesse und noch in Trauer um meine alles geliebte Mama, die letztes Jahr verstorben ist und ich sie jede Sekunde vermisse. Und leider aus dieser Erfahrung und eigenem Empfinden heraus, sich meine Meinung nach nächtelangem Grübeln so manfestiert hat.

LG und ich freue mich auf Antworten 😊


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 16:15
@LilaRosa

ja da muss ich dir leider recht geben. Es ist schon das plausibelste dass halt danach nix mehr kommt. Und wo du die Dinosaurier ansprichst, allein schon diese vielen Seelen von den verstorbenen Dinos.... ich meine es gab zig Mio. Jahre lang Dinosaurier, das müssen gigantisch viele sein.... müsste man mal hochrechnen :D
Ja und dann halt die Menschen die es bereits gegeben hat, man schätzt es waren ca. 100 Milliarden. Schwirren nun in irgendeiner anderen Welt irgendwo 100 Mrd. Seelen rum? Na die Welt möchte ich mal sehen, muss ziemlich geräumig sein

Wie man es dreht und wendet...es macht einfach keinen Sinn, aber wer weiß evt. denken wir da auch zu engstirnig....


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 16:28
@knopper

Ja eben, es macht soviel einfach keinen Sinn.
Ich habe auch schon überlegt, ob ich einfach zu engstirnig bin. Und habe mich dann mit einigem beschäftigt. Das Beispiel Medium. Ich habe viel gesehen und gelesen, aber umso mehr ich das tat umso weniger glaubte ich daran. Mit verstorbenen reden... Hört sich super an. Aber hat sich einer mal Gedanken, was die verstorbenen die ganze Zeit machen? Warten bis ein Medium mit ihnen spricht? Die ganze Zeit durchs All schweben oder zwischen den Lebenden? Das stell ich mir auch traurig vor, zusehen zu können was die Verwandten machen aber nicht eingreifen können wenn etwas passiert. Und auch sonst, kann so eine Ewigkeit ohne Gefühle oder Sinne ganz schön langweilig sein? Bestimmt gibt es Individuen, die das auch garnicht wollen. Was machen die?
Wie man es dreht und wendet, es entstehen eigentlich nur noch mehr Fragen...


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 19:59
Je älter man wird, umso mehr versuche ich mich an diese wiederkehrende Nicht-Existenz zu gewöhnen. Und je öfter ich das tue, umso weniger Angst habe ich vor dem Tag X.

Klingt dämlich, wie kann man sich an etwas gewöhnen, was man gar nicht wahr nimmt, gar nicht spürt, also gar nicht weiß, wie es sich anfühlt. Und doch weiß man es!


Stellt euch das Gefühl wie vor der Geburt vor oder wie jede Nacht das Gefühl der Tiefschlafphase. Das absolute Nichts und man spürt dieses Nichts nicht einmal. Darum auch, die wiederkehrende Nicht-Existenz. Wir alle kennen sie bereits und sie wird uns alle wieder heimsuchen.


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 23:12
Ich schreibe mal meine Gedanken zu diesem Thema auf:


Der Tod ist wohl der gleiche Zustand, wie der, vor der Geburt. Eigentlich nichts. Vergleichbar mit einer traumlosen Vollnarkose, ohne jedwedes Zeitgefühl.

Nun ist es aber so, dass die "Welt" Leben erschafft, warum auch immer.

Ich habe das in einem anderen Thread schon einmal diskutiert und stehe auf den Standpunkt, dass, wenn man überhaupt von "Leben" sprechen kann, dass nur das Bewusstsein dabei eine Rolle spielen kann.

Ein Körper ist ja erst einmal nichts anderes als eine tote Masse. Wie ein Stein.

Nur durch das Bewusstsein sind wir lebendig und individuell.

Man könnte jetzt sagen, "meine Eltern haben ein Kind gezeugt und deswegen (und nur deswegen) lebe ich", dass halte ich aber für Quatsch.

Denn das Bewusstsein über meinen Körper (den meine Eltern gezeugt haben) "steckt" hier vollkommen willkürlich in meinem Körper fest. Natürlich braucht es einen gesunden Körper und ein Gehirn damit sich ein Bewusstsein bilden kann, dass ist klar, aber meine Eltern könnten ja etliche Kinder zeugen und jedes hätte sein eigenes Bewusstsein. Keines der Kinder könnte jemals mit dem anderen tauschen, sie sind also völlig voneinander abgekapselt und in jeder Hinsicht individuell.

Die Kernfrage lautet also: Warum bin ich ich und warum bin ich nicht mein Bruder oder meine Schwester?

Ich gehe noch einen Schritt weiter: warum bin ich keine Katze? Unabhängig davon, wie intelligent eine Katze ist, sie lebt und hat dementsprechend auch ein Bewusstsein, wenn sie auch nicht darüber philosophieren kann.

Meine Schlussfolgerung daraus lautet:

Niemand hat Einfluss darauf, wer was ist, und niemand kann sich sein Leben aussuchen, oder hat gar darum gebettelt.

Also, Leben entsteht einfach.

Heute eine Katze, morgen ein Mensch.

Nun bin ich für eine Weile ein Mensch. Ungefragt und ungebeten bin ich einfach so da.
Kann es denn nicht sein, dass ich irgendwann einmal als Katze geboren werden, unabhängig davon, ob ich schon einmal als Mensch gelebt habe, oder dass ich vielleicht schon einmal als Katze existiert habe?

Aber Vorsicht! Ich rede nicht von Seelenwanderungen, oder so etwas ähnlichem, ich meine das ganz individuell. Das heißt, beide Existenzen wissen gar nichts voneinander, aber sie haben mit dem gleichen "Lebensgefühl" existiert, so wie ich jetzt auch existiere.

Denn, ich hätte meiner Logik nach, an meinem Geburtstag, genausogut ein Schaf werden können. Ich hätte das (als Schaf) niemals in Frage gestellt, genausowenig, wie ich meine jetzige Existenz in Frage stelle.

Das mein jetziges Bewusstsein in einem menschlichen Körper "gefangen" ist, halte ich nicht für selbstverständlich, warum auch?


Sollte ich mit meinen Gedanken recht haben und man würde praktisch immer wieder als irgendetwas in Erscheinung treten (ein Zustand, der dem jetzigen Dasein auch entspricht), also, man wird einfach so ungefragt und ungebeten in diese Welt geploppt, dann könnte das doch durchaus öfters passieren.

Und wenn man sich jetzt noch vor Augen führt, dass eine Vollnarkose, oder der Todeszustand, völlig Zeitlos von Statten geht, dann wäre man praktisch (gefühlt) niemals tot, sondern immer lebendig. Die Zeit zwischen den Existenzen würde man ja nicht wahrnehmen, auch wenn Millionen Jahre dazwischen lägen.
Nur wäre man dann nicht immer wieder ein Mensch, vielleicht sogar nur ein Insekt.
Das kann man sich ja nicht aussuchen.

Dieser Gedanke ist für mich der totale Horror, denn egal wie toll, oder elendig, man das Leben dann empfindet, fliehen kann man nicht davor. Die Welt erschafft dich einfach (immer wieder neu), ob du willst oder nicht (und das ist Fakt, sonst wäre ich nicht da).


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 23:33
rhapsody3004 schrieb:Wir alle kennen sie bereits und sie wird uns alle wieder heimsuchen.
ok das mag auf die Tiefschlafphase zutreffen, also dass man es "kennt" aber auf die Zeit vor der Geburt eher nicht. Das kann man ja per Definition nicht "kennen"...da man schlicht und einfach noch nicht da war zu dem Zeitpunkt. Ist ne Definitionsfrage.


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 23:38
silberhauch schrieb:Die Zeit zwischen den Existenzen würde man ja nicht wahrnehmen, auch wenn Millionen Jahre dazwischen lägen.
Schöner Gedanke und auf jeden Fall realistischer als die typische Wiedergeburt.

Doch was ist, wenn eines Tages alles Leben aufhört zu existieren? Sogar das aufhört zu existieren, was Leben überhaupt erst möglich werden lässt?


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 23:39
knopper schrieb:ok das mag auf die Tiefschlafphase zutreffen, also dass man es "kennt" aber auf die Zeit vor der Geburt eher nicht. Das kann man ja per Definition nicht "kennen"...da man schlicht und einfach noch nicht da war zu dem Zeitpunkt. Ist ne Definitionsfrage.
Doch, eigentlich schon, da gleiches Gefühl wie vor der Geburt. Beide Zustände fühlen sich gleich an, obwohl wir absolut nichts fühlen und auch nicht von fühlen sprechen könnten. Aber du weißt wie ich es meine, oder?


melden

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 23:42
rhapsody3004 schrieb:Doch was ist, wenn eines Tages alles Leben aufhört zu existieren? Sogar das aufhört zu existieren, was Leben überhaupt erst möglich werden lässt
Das wäre die Erlösung! Alle haben Angst vor dem Tod, aber bei genauer Betrachtung ist der Tod besser als ein schreckliches Leben.

Man braucht sich nur vorzustellen, man wäre ein pflanzenfressender Dinosaurier gewesen und wäre ganz schrecklich von einem T Rex zerfleischt worden, oder man hätte ein Leben lang in einem Käfig gehaust, oder wäre gefoltert worden usw usw..

Leben ist grausam.


melden
Anzeige

Leben nach dem Tod

29.05.2019 um 23:49
silberhauch schrieb:Das wäre die Erlösung! Alle haben Angst vor dem Tod, aber bei genauer Betrachtung ist der Tod besser als ein schreckliches Leben.

Man braucht sich nur vorzustellen, man wäre ein pflanzenfressender Dinosaurier gewesen und wäre ganz schrecklich von einem T Rex zerfleischt worden, oder man hätte ein Leben lang in einem Käfig gehaust, oder wäre gefoltert worden usw usw..

Leben ist grausam.
Diese Erlösung soll ja sogar eines Tages kommen. Stichwort: Sonne und unsere Erde. Was ist also spätestens dann? Dann kann es kein neues Leben und Bewusstsein in einem anderen lebenden Körper mehr geben. Weder in einem anderen Menschen, noch in einer Katze, einem Pferd oder sonst was.


melden
340 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Apokryphen49 Beiträge