Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Taufe verbieten!

1.096 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Kinder, Christentum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Taufe verbieten!

22.10.2015 um 22:02
@all

Warum die Taufe verbieten?

Durch die Taufe bin ich in die Glaubensgemeinschaft aller Christen aufgenommen worden und bin Christ!
Durch die Konfirmation/Hl. Kommunion/Firmung erfahre ich die Erneuerung meines christlichen Glaubens und kann alle Sakramente meiner Kirche empfangen. Es ist mir die Möglichkeit gegeben, dies ab zu lehnen. Wie kann ich mich gegen etwas entscheiden, wenn mir nie die Gelegenheit gewährt worden wäre, die christliche Lehre kennen zu lernen?
Im profanen Leben bin ich mit 14 Jahren religionsmündig. Jetzt ist mir freigestellt, mich von der Kirche zu lösen. Aber im Sinne meines Glaubens bin und bleibe ich Christ. Aber von der Amtskirche kann ich mich trennen durch den Kirchenaustritt!! Ich bin befreit von der Kirchensteuerzahlung. Dadurch trage ich nicht bei für den Lebensunterhalt des Pfarrers und den caritativen Leistungen, die Sakramente sind mir verwehrt.

Es stellt sich die Frage, was will ich?
1. Lösung von der Amtskirche?
2. Trennung von allen sakralen Handlungen meiner Glaubensgemeinschaft?


melden

Taufe verbieten!

22.10.2015 um 22:04
@Karmäleon

es geht doch nicht um gesundheitlichen Schaden. Als Eltern sollte man Kinder frei erziehen, welchen Glauben -oder auch nicht- die Eltern haben. Meistens fangen die Kinder von alleine an zu fragen. Da sollte man ihnen nicht vorschreiben was und wie sie zu glauben haben. Vielleicht eher mit Gegenfragen, was das Kind selber denkt und fühlt. Mit der Taufe wird ein Mensch in eine bestimmte Richtung "gedrückt" und genau das sollte man bei diesem Thema nicht machen. Wo bleibt da die freie Entscheidung, die doch der Mensch angeblich vom Demiurgen bekommen hat?


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

22.10.2015 um 22:59
@Namah

Ich betone nochmals das mir Religion grundsätzlich nichts bedeutet, aber ist nicht diese pseudoliberale Erziehung im Bezug auf die Religion nicht auch eine Bevormundung? Atheismus und Agnostik ist ja auch eine Richtung...

Was ist mit dem Namen des Kindes? Die Art es zu kleiden? Die Art der Nahrung? Vegan? Vegetarisch?

Die Wahl der religiösen Richtung ist doch nur eine Wahl von vielen die eh alle Eltern ihren Kindern abnehmen.


2x zitiertmelden

Taufe verbieten!

22.10.2015 um 23:03
@hahnundhenne

So weit mir bekannt ist kann man am Religionsunterricht auch ohne Konfession teilnehmen. Die Bibel gibt es bei Interesse auch überall.


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

22.10.2015 um 23:31
@Karmäleon
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb:Atheismus und Agnostik ist ja auch eine Richtung...
Atheisten behaupten nicht Briefmarken sameln wäre eine, Agnostiker sprechen von nicht wissens, das wäre aus deiner Sicht nun eine neue Richtung ?.:)


melden

Taufe verbieten!

22.10.2015 um 23:33
@Threadkiller2

Alles eine Frage des Standpunktes :D


melden

Taufe verbieten!

23.10.2015 um 08:32
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: Atheismus und Agnostik ist ja auch eine Richtung...
und was hat das nun mit der Einstellung des Kindes zu tun? Mein Sohn hat z.B. viele Jahre noch nicht einmal gewusst, dass ich Satanist bin.
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: Was ist mit dem Namen des Kindes?
Sollte einfach nur dem Kind nicht schaden. Mein Sohn hat einen bekannten biblischen Namen. Ich fand ihn einfach nur schön, ohne irgendwelche Hintergedanken.
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: Die Art es zu kleiden?
Da gehe ich davon aus, dass du meinst, dass das Kind noch nicht alt genug ist um selber zu entscheiden -- neutral, modern.
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: Die Art der Nahrung? Vegan? Vegetarisch?
Man merkt ziemlich schnell, was dem Kind schmeckt und was nicht. Nur weil ich kein Fleisch esse, muss mein Kind nicht auch darauf verzichten.
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: Die Wahl der religiösen Richtung ist doch nur eine Wahl von vielen die eh alle Eltern ihren Kindern abnehmen.
Eben NICHT!!!
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: So weit mir bekannt ist kann man am Religionsunterricht auch ohne Konfession teilnehmen.
finde ich vollkommen O.K. Warum auch nicht.


melden

Taufe verbieten!

23.10.2015 um 09:04
@Namah
Zitat von NamahNamah schrieb:Mit der Taufe wird ein Mensch in eine bestimmte Richtung "gedrückt" und genau das sollte man bei diesem Thema nicht machen.
Nein. Wenn überhaupt, dann wird ein Kind durch die Erziehung in eine bestimmte Richtung gedrückt. Das gilt für alle Richtungen - egal ob religiös oder nicht.
In den meisten Freikirchen werden keine Kinder getauft, sondern nur Jugendliche und Erwachsene. Dennoch werden die Kinder natürlich religiös erzogen und es gibt von manchen Eltern auch Druck auf die Kinder.
Eine Bekannte von mir erzählte mal, dass sie und ihre Geschwister nicht getauft sind und auch nicht religiös erzogen wurden. Sie und ihre Schwester wollten sich als Jugendliche taufen lassen. Das haben die Eltern verboten.
Eine weitere Bekannte - ebenfalls ungetauft und nicht religiös erzogen - hat sich als erwachsene Frau nicht getraut, ihrer atheistischen Mutter zu erzählen, dass sie ein paar Tage Urlaub in einem Kloster macht.
Druck gibts also auch bei nicht-religiösen Menschen.

Es ist normal, dass Kinder von religiösen Eltern mehr von Religion und Glauben mitbekommen als andere Kinder. Natürlich nehmen religiöse Eltern ihre Kinder mit zum Gottesdienst und erzählen ihnen von ihrem Glauben. Solange kein Druck auf die Kinder ausgeübt wird, ist das auch völlig okay. Das gilt aber auch für eine atheistische oder agnostische Erziehung.


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

23.10.2015 um 09:32
@Namah

Ich will mit meinen Aussagen niemandem auf den Schlips treten. Ich finde nur das die Entscheidung welche Konfession ein Kind hat aber mit die unwichtigste ist. Wenn ich nun 30 oder 35 Jahre zurückblicke erinnere ich mich eher daran, dass ich es schrecklich fand die Kleidung zu tragen die ich trug und ich erinnere mich auch daran, das ich liebend gern anders geheißen hätte ( trotz altem biblischem Namen der noch zur besseren Sorte gehört ).

Ich würde wahrscheinlich meine Kinder taufen lassen nur um sie eben nicht zwischen den Stühlen sitzen zu lassen und weil ich finde das die Gruppenaktivitäten in Kirchen oftmals nicht die schlechtesten sind. In einem gewissen Alter würde dann aber ein Gespräch folgen welches die Glaubensfreiheit zum Thema hat und ich würde meinem Kind erklären das es wählen darf was immer es will.

Das Zauberwort hat ja @Elsbeth_M bereits erwähnt: Druck. Mit Druck ist jede der Vorgehensweisen beschissen.


2x zitiertmelden

Taufe verbieten!

23.10.2015 um 10:07
@Karmäleon
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb:Das Zauberwort hat ja @Elsbeth_M bereits erwähnt: Druck. Mit Druck ist jede der Vorgehensweisen beschissen.
So sehe ich das auch. Allerdings wird man sich wohl kaum dem Druck, woher er auch immer kommen mag, entziehen können. Es gibt den Druck seitens des Staates, dass Kinder ab einem bestimmten Alter Schulpflichtig sind. Da kann man auch nicht sagen: Du kannst selber entscheiden, ob du nun zur Schule gehen willst oder nicht. Es gibt den Druck der Eltern, in vielerlei Hinsicht, den Druck der Gesellschaft, den Druck innerhalb der Schule bestimmte Klamotten zu tragen, wenn man nicht gerade Aussenseiter werden will usw...

Aber wenn Säuglinge getauft werden, dann werden sie bestimmt nicht unter Druck gesetzt. Denn sie wissen überhaupt nicht, was da mit ihnen geschieht.


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

23.10.2015 um 22:25
kurz und auf den PUNKT !
Es gibt viel was ich nicht mag sogar Hasse,
aber Platz 1 wehren da:" Verbote !" soweit es irgend vertretbar ist bin ich für
"SELBSTBESTIMMUNG"


melden

Taufe verbieten!

24.10.2015 um 00:19
Zitat von Elsbeth_MElsbeth_M schrieb: Druck gibts also auch bei nicht-religiösen Menschen.
Natürlich. Aber geht es hier nicht die die EIGENE Meinung?
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: Ich finde nur das die Entscheidung welche Konfession ein Kind hat aber mit die unwichtigste ist.
wo lebst du? Auf dem Mars?
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: 35 Jahre zurückblicke erinnere ich mich eher daran, dass ich es schrecklich fand die Kleidung zu tragen die ich trug und ich erinnere mich auch daran, das ich liebend gern anders geheißen hätte
das ist doch was ganz anderes, das hat nur mit äußerlichkeiten zu tun.
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb: Ich würde wahrscheinlich meine Kinder taufen lassen nur um sie eben nicht zwischen den Stühlen sitzen zu lassen und weil ich finde das die Gruppenaktivitäten in Kirchen oftmals nicht die schlechtesten sind.
auch ein Wink in eine bestimmte Richtung.
Zitat von NicolausNicolaus schrieb: Aber wenn Säuglinge getauft werden, dann werden sie bestimmt nicht unter Druck gesetzt. Denn sie wissen überhaupt nicht, was da mit ihnen geschieht.
das ist ja eben das fatale, WEIL sie nicht ENTSCHEIDEN können.


soweit es irgend vertretbar ist bin ich für
"SELBSTBESTIMMUNG"
genau so sehe ich das auch. Ein Säugling kann nicht mitbestimmen, ob es getauft wird oder nicht.


melden

Taufe verbieten!

24.10.2015 um 03:44
@Karmäleon
@BlackBambi



Hallo!
Zitat von KarmäleonKarmäleon schrieb:Da die christliche Taufzeremonie mir auch keinen ersichtlichen gesundheitlichen Schaden anstellen kann, wüsste ich nicht was dagegen spricht.
In dieser Angelegenheit könnte man sich allerdings auch einmal fragen, was im Sinne der Bibel die christliche Taufe für eine Bedeutung hat und wie zu biblischen Zeiten die Taufe gehandhabt wurde.

Grundsätzlich war die Taufzeremonie ein vollständiges Untertauchen im Wasser und wurde z. B. in der Regel in einem Fluss oder See oder im Meer durchgeführt.

Des weiteren zeigen die biblischen Berichte, dass die christliche Taufe den symbolischen Charakter der "Hingabe an Gott" versinnbildlicht, wobei das UNTERTAUCHEN ein "STERBEN" des früheren Lebenswandels versinnbildlicht, während dem der Täufling sein Leben nur gemäß seinem Willen gestaltete und das "EMPORHEBEN" des Täuflings aus dem Wasser durch den Täufer, das "NEUE LEBEN FÜR GOTT" versinnbildlicht, wozu der nun getaufte Christ sich im Glauben an Gott und sein Wort entschlossen hat.

Die christliche Taufe in biblischen Zeiten war NIE eine Kindertaufe! Bevor sich jemand als Christ taufen lassen konnte, musste er Glauben an Gottes Wort, die Bibel, entwickeln, sein Leben mit den christlichen Grundsätzen in Übereinstimmung bringen, sich Gott im Gebet hingeben um fortan SEINEN ( Gottes ) Willen in seinem Leben an die erste Stelle zu setzen.

Das dem so ist, wie oben beschrieben, zeigt auch der Tauf - und Lehrauftrag Jesu, den er z. B. im Matthäusevangelium seinen Nachfolgern übertrug!

Wir lesen in Matthäus 28: 19, 20 ( Einheitsübersetzung )

"Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,

20 und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe."

Die christliche TAUFE war offensichtlich mit dem christlichen Lehrwerk verbunden und schließt demnach eine Kindertaufe völlig aus!


Gruß, Tommy


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

24.10.2015 um 09:34
@Tommy57
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die christliche Taufe in biblischen Zeiten war NIE eine Kindertaufe!
Das stimmt doch gar nicht!

Schau mal hier:
"Um Mitternacht beteten Paulus und Silas und sangen Loblieder; und die Gefangenen hörten ihnen zu. Plötzlich begann ein gewaltiges Erdbeben, sodass die Grundmauern des Gefängnisses wankten. Mit einem Schlag sprangen die Türen auf und allen fielen die Fesseln ab. Als der Gefängniswärter aufwachte und alle Türen des Gefängnisses offen sah, zog er sein Schwert, um sich zu töten; denn er meinte, die Gefangenen seien entflohen. Da rief Paulus laut: Tu dir nichts an! Wir sind alle noch da. Jener rief nach Licht, stürzte hinein und fiel Paulus und Silas zitternd zu Füßen. Er führte sie hinaus und sagte: Ihr Herren, was muss ich tun, um gerettet zu werden?
Sie antworteten: Glaube an Jesus, den Herrn und du wirst gerettet werden, du und dein Haus. Und sie verkündeten ihm und allen in seinem Haus das Wort Gottes. Er nahm sie in jener Nachtstunde bei sich auf, wusch ihre Striemen und ließ sich sogleich mit allen seinen Angehörigen taufen. Dann führte er sie in seine Wohnung hinauf, ließ ihnen den Tisch decken und war mit seinem ganzen Haus voll Freude, weil er zum Glauben an Gott gekommen war. "
Aus der Apostelgeschichte, 16,25-34.

Einer kam zum Glauben, getauft wurden daraufhin ALLE Angehörigen in seinem Haus. Dazu gehörten mit Sicherheit auch Frau und Kinder.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb: Bevor sich jemand als Christ taufen lassen konnte, musste er Glauben an Gottes Wort, die Bibel, entwickeln, sein Leben mit den christlichen Grundsätzen in Übereinstimmung bringen, sich Gott im Gebet hingeben um fortan SEINEN ( Gottes ) Willen in seinem Leben an die erste Stelle zu setzen.

Jesus hatte solche Bedingungen aber nicht an die Taufe gestellt!
Kinder können noch nicht an Gottes Wort glauben, die Bibel gab es zur damaligen Zeit noch gar nicht, die christlichen Grundsätze waren noch in der Entwicklung.

Mag ja sein das Du solche Vorbedingungen an die Taufe knüpfst, aber Jesus sagte das so nicht!
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Das dem so ist, wie oben beschrieben, zeigt auch der Tauf - und Lehrauftrag Jesu, den er z. B. im Matthäusevangelium seinen Nachfolgern übertrug!

Wir lesen in Matthäus 28: 19, 20 ( Einheitsübersetzung )

"Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,

20 und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe."
Da steht nur: Geht zu allen Völkern, macht alle Menschen zu Jüngern. Tauft sie und lehrt sie. Von zunächst alles glauben müssen, von der Bibel, von Hingabe, christlichen Grundsätzen, Gottes Willen an erste Stelle setzen steht da gar nichts!

Es geht also in erster Linie um Jünger machen!
Und in diesem Zusammenhang dann auch um die Taufe.
Wie macht man Jünger? Indem man sie tauft und sie lehrt, was Jesus uns geboten hat. - So steht es da. Sogar die Reihenfolge ist vorgegeben: Erst taufen, dann lehren!

An die Taufe selbst sind keine Bedingungen geknüpft, sondern an das Jünger machen!
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die christliche TAUFE war offensichtlich mit dem christlichen Lehrwerk verbunden und schließt demnach eine Kindertaufe völlig aus!
Eben nicht! Erst heißt es taufen, dann lehren!
Das geht gerade bei Kindern besonders gut. Sie müssen gar nicht erst warten, bis sie belehrt werden können. Sie können sogleich getauft werden und durch die Lehre dann in den Glauben hinein wachsen. Man kann es natürlich auch umgekehrt machen. Hauptsache, es kommen am Ende Jünger dabei raus :)
da war klar die bedingung dran geknüpft zuvor in die lehren und gebote unterwiesen zu sein.
Eben nicht! Erst Taufe, dann Lehre! Das ist die vorgegebene Reihenfolge. So steht es doch da!

Du kannst doch nicht eine Bibelstelle bringen in der es genauso da steht und dann genau das Gegenteil behaupten mit Verweis auf die Bibelstelle?


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

24.10.2015 um 15:50
ich persönlich denke mal bei den Thema Taufe oder nicht spielt die Bibel
eher eine Untergeordnete bis keine Rolle.


melden

Taufe verbieten!

24.10.2015 um 20:10
Ich bin ein stolzer Atheist , aber ich denke man sollte die Taufe nicht abschaffen. Sondern Eltern sollten ihre Kinder selbst entscheiden lassen , ob und welcher Religion sie angehören wollen. Denn ich selber wurde nie getauft und bin auch froh darüber, sehr froh. Dennoch sollte man so etwas selbst entscheiden können.


melden

Taufe verbieten!

24.10.2015 um 23:20
@Nicolaus


Hallo!
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Aus der Apostelgeschichte, 16,25-34.

Einer kam zum Glauben, getauft wurden daraufhin ALLE Angehörigen in seinem Haus. Dazu gehörten mit Sicherheit auch Frau und Kinder.
Von KINDERN ist allerdings im Bibelbericht NICHT die Rede, die werden "dazugedichtet"! :-)

Des weiteren zeigt der Bibelbericht, dass zwar "alle Angehörigen" des Gefängnisaufsehers in Philippi GETAUFT wurden, aber erst, nachdem sich gemäß dem Bibelbericht folgendes zugetragen hatte:

Apg. 16:30 - 33 ( Einheitsübersetzung )

"Liebe Herren, was muss ich tun, dass ich gerettet werde?

31 Sie sprachen: GLAUBE an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!

32 Und sie SAGTEN IHM ihm das WORT DES HERRN und allen, die in seinem Hause waren.

33 Und er nahm sie zu sich in derselben Stunde der Nacht und wusch ihnen die Striemen. Und er ließ sich und alle die Seinen sogleich TAUFEN.

und führte sie in sein Haus und deckte ihnen den Tisch und FREUTE sich mit seinem ganzen Hause, dass er zum GLAUBEN AN GOTT gekommen war."

Die TAUFE war folglich NACH DER BELEHRUNG und eine FOLGE des GLAUBENS an den HERRN JESUS und das können ganz kleine Kinder bzw. Babies gewiss nicht!

Die KINDERTAUFE war nie Teil der Urkirche der ersten Christen und läßt sich biblisch nirgendwo belegen!

Gruß, Tommy


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

25.10.2015 um 01:22
@Tommy57

Einer kam zum Glauben, getauft wurden daraufhin ALLE Angehörigen in seinem Haus. Dazu gehörten mit Sicherheit auch Frau und Kinder.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Von KINDERN ist allerdings im Bibelbericht NICHT die Rede, die werden "dazugedichtet"! :-)
Du meinst also, nur weil nicht extra erwähnt wird, ob er seine Frau und seine Kinder taufen lies, wurden sie nicht getauft? Was verstehst Du eigentlich unter allen Angehörigen in einem Haus? Etwa nur Dienstpersonal? Das wurde im übrigen auch nicht extra erwähnt! Also müssen es wohl Geister gewesen sein, denn niemand wurde als Angehöriger seines Hauses speziell erwähnt.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Des weiteren zeigt der Bibelbericht, dass zwar "alle Angehörigen" des Gefängnisaufsehers in Philippi GETAUFT wurden, aber erst, nachdem sich gemäß dem Bibelbericht folgendes zugetragen hatte:

Apg. 16:30 - 33 ( Einheitsübersetzung )

"Liebe Herren, was muss ich tun, dass ich gerettet werde?
Nö, da steht nur, dass der Gefängnisaufseher gefragt hatte, was er tun muss. Und nur Ihm hatte man geantwortet!
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:31 Sie sprachen: GLAUBE an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!
Zu wem sprachen sie wohl? Zu allen Angehörigen? Oder nur zu ihm? Ich denke, das ist wohl klar, dass hier nur Er damit gemeint war.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:32 Und sie SAGTEN IHM ihm das WORT DES HERRN und allen, die in seinem Hause waren.
Erst hier wird deutlich, dass auch noch zu den anderen das Wort des Herrn gesprochen wurde. Wobei das nicht viel gewesen sein konnte, also keine komplette Lehre des christlichen Glaubens, denn das hätte wohl die ganze Nacht oder etliche Wochen gedauert...
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:33 Und er nahm sie zu sich in derselben Stunde der Nacht und wusch ihnen die Striemen. Und er ließ sich und alle die Seinen sogleich TAUFEN.
Da hier von derselben Stunde die Rede ist, kann es nur eine ganz knappe Unterweisung gewesen sein, die nichtmal eine Stunde gedauert haben kann. Denn es war noch dieselbe Stunde als er sie alle sogleich dann taufen lies.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:und führte sie in sein Haus und deckte ihnen den Tisch und FREUTE sich mit seinem ganzen Hause, dass er zum GLAUBEN AN GOTT gekommen war."
Wer ist hier zum Glauben gekommen? Nach der Bibel nur Er! Was mit den anderen ist, die aber auch alle getauft wurden, wissen wir gar nicht.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die TAUFE war folglich NACH DER BELEHRUNG und eine FOLGE des GLAUBENS an den HERRN JESUS und das können ganz kleine Kinder bzw. Babies gewiss nicht!
Erstens war es eine ganz kurze und knappe Belehrung, die nicht mal eine Stunde gedauert haben kann. Zweitens war die Taufe keine Folge der Belehrung, denn er fragte, was er tun muss, um gerettet zu werden. Die Taufe ist nicht dazu da um gerettet zu werden! Das sind also zwei Paar Schuhe. Um gerettet zu werden muss man glauben! Das war die Antwort. Um zu wissen, was er glauben solle, kam dann die kurze Belehrung.

Das können zwar kleine Kinder und Babys nicht, aber sie können nach einer Taufe in den Glauben hinein wachsen. Was im übrigen auch jeder Erwachsene, der sich taufen lässt ebenso weiterhin tun kann. Denn der Glaube ist mit einer Kurzbelehrung und anschließenden Taufe sicherlich noch nicht abgeschlossen.

Die Reihenfolge aus Matthäus 28: 19, 20 ist aber eine andere. Da steht:
"Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe."
Tauft sie und lehrt sie! Also erst taufen und dann lehren!
Wenn es umgekehrt sein soll, hätte da gestanden: Lehrt sie zuerst und dann tauft sie.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die KINDERTAUFE war nie Teil der Urkirche der ersten Christen und läßt sich biblisch nirgendwo belegen!
Ja wenn du natürlich die Kinder als Teil der Angehörigen einer Familie einfach wegdenkst, weil sie nicht extra erwähnt werden, wie überhaupt Frauen und Kinder oftmals weder mitgezählt noch extra erwähnt wurden, dann kann man zu so einem Schluss kommen. Wissen wir das wirklich? Du glaubst es so, ich nicht.

Im übrigen muss man nicht über Jahrtausende hinweg immer alles genauso nachmachen wie man es aus den Anfängen der Christenheit durch die Bibel überliefert bekommen hat, was du Urkriche nennst. Wer hat denn für alle Zeiten festgeschrieben, dass alle Begebenheiten die in der Bibel berichtet werden, immerzu genauso abzuhalten sind?

Wenn Jesus heute wiederkommen würde, würde er sicherlich auch nicht mehr in Sandalen und einem Gewandt herum laufen :)


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

25.10.2015 um 07:31
@Nicolaus

Hallo Nicolaus!
Und sie SAGTEN IHM ihm das WORT DES HERRN und allen, die in seinem Hause waren.

Erst hier wird deutlich, dass auch noch zu den anderen das Wort des Herrn gesprochen wurde. Wobei das nicht viel gewesen sein konnte, also keine komplette Lehre des christlichen Glaubens, denn das hätte wohl die ganze Nacht oder etliche Wochen gedauert...
Du merkst aber schon, dass du den Text in deinem Sinne zerpflückst, nicht wahr?

Warum liest du nicht den gesamten Text und läßt die Gesamtaussage auf dich wirken, dann wird deutlich, was ausgesagt werden soll! Denn schließlich kann man ja nicht in jedem Satz die Gesamtsituation schildern.
Die Reihenfolge aus Matthäus 28: 19, 20 ist aber eine andere. Da steht:



"Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe."
Überlege einmal, was ist eigentlich ein JÜNGER?

Richtig, ein "Belehrter", ein "Lernender" oder ein "Schüler" der bereits von oder über Jesus gelernt hat!


Und dann:

Wenn sie "JÜNGER JESU" geworden sind, logischerweise durch Belehrung.....dann TAUFT sie!

Im nächsten Satz kommt dann Jesu Aufforderung, sie in diesem Werk auf jeden Fall ALLES zu LEHREN, was er ihnen geboten hatte!

Da ist NICHTS von der Reihenfolge zu erkennen, die du dir gerade ausgedacht hast um dein Argument zu stützen, dass ohne Belehrung und ohne Glaube und ohne Erkenntnis Gottes und Christi getauft werden soll und darf.

Lies dir doch bitte einmal die Berichte in der Bibel durch, wo Personen getauft wurden!

Beispiel: Pfingstrede des Petrus und danach die Taufe Tausender.....etc. Apg. K. 2


Gruß, Tommy


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

25.10.2015 um 08:23
Kleiner Ansatz zum nachdenken:

Wer will kann es im Internet nachforschen und zwar will ich auf das Prinzip des Griechischen vs. Hebräischen Denken gegenüber stellen.
Griechisches Denken = Alles Materielle ist schlecht, das geistliche dagegen ist gut.
Hebräisches Denken dagegen sagt das beides, von Gott erschafft, gut ist.

Wir haben im Laufe der letzten 2000 Jahren so mehr oder weniger das Griechische Denken übernommen. In einigen Webseiten steht sogar das man Bibelstellen auch so lesen sollte. AT mit Hebräisches Denken und NT mit Griechischem, wobei im NT Unterschiede geben kann.
Beispiel:
Wenn Paulus schreibt, Grüßt einander mit heiligem Kuss dann meint ers auch so. << Griechisch.
Wenn Jesus dagegen sagt, wenn dich ein Auge zur Sünde treibt dann reiss es heraus. Im griechischen Denken ist das ein Paradoxon weil man ja nicht mit 1 Auge schaut sondern mit 2. Wo der tiefere Sinn dabei ist weiß ich selbst nicht.

Was ich damit andeuten wollte ist das das Griechische Denken in unsere Gemeinden, Versammlungen und Kirchen sich verbreitet hat, so werden auch Bibelkommentare geschrieben und Predigten gehalten.
Empfehlenswertes Buch dabei: Der Ruf des Shofar von Jim Gettmann.


2x zitiertmelden