Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Taufe verbieten!

1.096 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Kinder, Christentum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Taufe verbieten!

02.11.2015 um 14:02
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Manche nehmen die Bibel so beim Wort und fahren daher auch kein Auto, weil: Ist ja nicht in der Bibel erwähnt, also fahren sie Pferdekutsche wie die Amisch...
:-) weiß nicht wer Amisch ist . LG

Ich nutze die Bibel als Leitfaden :-)


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

02.11.2015 um 16:52
@leserin

Dann ist das Wort "hassen" aber eine ziemliche Scheißübersetzung! Denn ich verstehe unter "hassen" etwas anderes als jemanden weniger lieben
Zitat von leserinleserin schrieb:ja das sehe ich wie Du, jemand der das nicht weiß.., der würde sagen , was war da denn mit Jesus los.. ?
Zitat von leserinleserin schrieb:Wir in Deutschland sagen zum Beispiel.. Für unsere Schwester , oder dem Kind..

Ich liebe Dich .. oder für Mutter und Vater .. ich liebe Dich..

in Sizilien macht man das nicht ..

da sagen nur Verliebte untereinander .. ich liebe Dich .. oder Ehepaare.., die sagen sich das..

zu allen andern sagt man.. Ich wünsche Dir nur Gutes.
Wenn ich meine Eltern liebe, dann liebe ich sie ja auch als meine Eltern und nicht so wie etwa eine Frau. Und wenn ich meine Geschwister liebe, dann liebe ich sie als meine Geschwister. Und wenn ich eine Frau liebe, liebe ich sie eben als Frau. Und Gott liebe ich eben als Gott.
Zitat von leserinleserin schrieb:PuddingschälchenDirreicht ** ;-)
Danke - Ich darf das nämlich essen! :)
Zitat von leserinleserin schrieb:Ja.. Gott steht an allererster Stelle , ihm gebührt die Meiste Liebe..
Das eine hat für mich mit dem anderen gar nichts zutun. Wem ich die meiste Liebe schenke, entscheide immer noch ich. Sonst wird mir das zu dogmatisch. Liebe kann man nicht verordnen und schon gar nicht wem mehr und wem weniger Liebe zusteht.

Wenn ich gerade mit einer Frau zutun habe, dann liebe ich in diesem Moment ja auch besonders diese Frau. Und wenn ich mit Gott zutun habe, dann liebe ich in diesem Moment eben besonders Gott usw... Da gibt es für mich keine Statik, Liebe hat so oder so zu sein und der bekommt davon am meisten und der andere weniger...
Zitat von leserinleserin schrieb:wer aber Jesus , als der Sohn Gottes betrachtet .., der Liebt Jesus ein Kleines Bisschen weniger als Gott.., da gott die Größte Liebe Gebührt..
Es gibt auch Momente wo mir der menschliche Jesus viel lieber ist als dieser unendliche allmächtige Ewige und dazu noch unsichtbare Gott. Wie gesagt mir ist das zu dogmatisch. Wen ich viel viel Liebe, entscheidet der Liebende und das bin ich :)
Zitat von leserinleserin schrieb:der Mensch , aber ist wieder unter Jesus.. Jesus ist höher als der Mensch.
Nö. Jesus war selbst Mensch! Er war unser Bruder!
Er war nicht höher als wir. Er war mit uns auf Augenhöhe.
Zitat von leserinleserin schrieb:deswegen gebührt Jesus mehr Liebe , als der Tante , dem Ehepartner , der Mutter, Vater und Tochter.. und den Haustieren
Wie gesagt, ich lasse mir das Liebesmaß nicht verordnen. Sondern wen ich wann wie viel liebe, das entscheide ich. Das kann überhaupt niemand anderer an meiner statt entscheiden!

Was, wenn Tante Erna mir gerade ganz schräg daher gekommen ist? Dann kann ich ihr nunmal in dem Moment nicht die Liebe geben, die ihr vielleicht gebührt weil sie Tante Erna ist.. In einem anderen Moment aber dann vielleicht schon, aber nicht weil es ihr gebührt, sondern weil ich von ihr dann auch eine entsprechende Portion Liebe bekommen habe. Liebe und Gegenliebe hängen oft miteinander zusammen. Wenn ich von meinen Eltern keine oder zu wenig Liebe bekommen habe, kann man auch nicht verlangen sie lieben zu müssen! Wie soll das gehen? Und mit Gott ist es da nicht viel anders. Wenn mir Gott unbedingt als zorniger, eifersüchtiger, allmächtiger Rachegott daherkommen will um mir zu drohen, kann ich ihn nicht lieben! Wenn er mir aber selber als ein mich liebender Gott entgegen kommt, dann schon. Also ich bleibe dabei: Liebe kann man nicht dogmatisch verordnen. Nicht die Liebe selbst und auch nicht ihr Maß. Das beruht zum einen auf Gegenseitigkeit und zum anderen entscheidet darüber immer der Liebende selbst.



Manche nehmen die Bibel so beim Wort und fahren daher auch kein Auto, weil: Ist ja nicht in der Bibel erwähnt, also fahren sie Pferdekutsche wie die Amisch...
Zitat von leserinleserin schrieb::-) weiß nicht wer Amisch ist . LG
Aus Wiki:

Die Amischen (englisch Amish ['aːmɪʃ]) sind eine täuferisch-protestantische Glaubensgemeinschaft. Sie haben ihre Wurzeln in der reformatorischen Täuferbewegung Mitteleuropas (z. B. Deutschland, Niederlande, Österreich). Von der Gruppe der Mennoniten spalteten sich die Amischen im Jahr 1693 ab. Sie lebten 2010 in 28 Staaten der Vereinigten Staaten sowie im kanadischen Ontario in 427 Siedlungen und 1826 Gemeindedistrikten.

Amische führen ein stark in der Landwirtschaft verwurzeltes Leben und sind bekannt dafür, dass sie viele Seiten des technischen Fortschritts ablehnen und Neuerungen nur nach sorgfältiger Überlegung akzeptieren. Die Amischen legen großen Wert auf eine Familie mit klar vorgegebenen Geschlechterrollen, Gemeinschaft und Abgeschiedenheit von der Außenwelt. Wie andere täuferische Kirchen praktizieren die Amischen ausschließlich die Bekenntnistaufe und lehnen entsprechend der Bergpredigt Gewalt und das Schwören von Eiden ab. Sie stammen überwiegend von Südwestdeutschen oder Deutschschweizern ab und sprechen untereinander meist Pennsylvaniadeutsch.

Der Name „Amische“ bzw. „Amish“ entwickelte sich aus dem Nachnamen von Jakob Ammann, der Ältester (Gemeindeleiter) einer Mennonitengemeinde in der Schweiz war und sich 1693 mit Gleichgesinnten vom Hauptzweig der Mennoniten abtrennte.

Die Amischen alter Ordnung fahren Pferdekutschen, die je nach der Gruppe grau, schwarz, gelb, weiß oder braun sind, deren Räder Stahlreifen haben und keine Gummibereifung (dies erlauben andere Gruppen), was ebenso übertragen wird auf den Einsatz von Traktoren (zumeist im stationären Betrieb), aber auch auf Fahrräder (verboten im Lancaster County, erlaubt außerhalb lancastrianischer Siedlungen); erwachsene (getaufte oder verheiratete) Männer tragen einen Vollbart ohne Schnurrbart; Frauen tragen ein Häubchen aus filigranem Organzastoff (Cap oder Kappe genannt) und darüber beim Ausgehen noch eine meist schwarze Stoffhaube (Bonnet genannt). Die klassische Kopfbedeckung der Männer zur Arbeit und an Werktagen ist der Strohhut. Am Sonntag wird ein schwarzer Filzhut mit ähnlicher Form getragen. Für die Kleidung wird einfarbiges Tuch verwendet. Gemusterte Stoffe werden dagegen vermieden.

Amische Kleidung ist zumeist einfach, jedoch hochwertig gehalten. Es ist nicht gestattet, Knöpfe an Mänteln anzubringen – sie müssen Kleidernadeln oder Haken mit Ösen verwenden. Es werden jedoch durchaus auch synthetische Stoffe vernäht, um zeitaufwändiges Bügeln zu reduzieren. Zumeist wird die Kleidung selbst gefertigt, wobei Hemden jedoch auch in Läden gekauft und Mäntel als Spezialarbeit von besonders fähigen Näherinnen bezogen werden.

Amische Haushalte besitzen keinen Anschluss an das Elektrizitätsnetz, sondern verwenden gasbetriebene Lampen oder erzeugen für einige Geräte eigene Elektrizität. Batterien sind teilweise erlaubt, mancherorts wird ein Hydraulikbetrieb genutzt. Fotografiert zu werden, so wird oft behauptet, sei den Amischen aus religiösen Gründen untersagt. Es gibt kein derartiges Verbot. Das Individuum herauszustellen wird abgelehnt. Dementsprechend auch das Fotografiertwerden, das mit „Posieren“ verbunden ist.

Die selbst auferlegte Ordnung liegt zum einen darin begründet, dass die Amischen mit Bezug auf den Apostel Paulus betonen, „in dieser Welt, aber nicht von dieser Welt zu sein“ und damit immer wieder gefordert werden, zu erklären, was weltlich gesinnt sei und was nicht.

Es gibt für Andersdenkende durchaus nachvollziehbare Überlegungen zu der amischen Ordnung. Die Maxime ist: „Gruppenerhalt und Gruppenleben gehen vor individueller Verwirklichung“. So wird der Einfluss des Fernsehens und vieler Neuerungen auf das Familien- und Gruppenleben kritisch gesehen.

Die Amischen treffen sich alle zwei Wochen reihum zu einem Hausgottesdienst (lediglich in Wilmington, Delaware, trifft man sich in einem Gemeindehaus).

Sonntagmorgen kommen die Gläubigen mitsamt ihren Kindern und Säuglingen mit dem „Dachwägle“ zum Haus des diessonntäglichen Gottesdienstbeherbergers und versammeln sich getrennt nach Geschlecht. Die Kutschen werden von den Männern angebunden, man geht in die Männerrunde und begrüßt sich reihum. Schließlich geht man in das Haus, legt die Hüte ab, setzt sich auf bestimmte Bänke, Männer und Frauen getrennt.

Der Gottesdienst beginnt mit einem Lied aus dem Ausbund, dem ältesten täuferischen Gesangbuch, das in einem Gesang sehr lang gestreckt gesungen wird, teilweise ist die Melodie schwer zu hören. Das zweite Lied ist das Loblied. Während dieses Liedersingens kommen die Prediger hinzu. Die Predigt beginnt mit dem sogenannten „kleinen Teil“, der nicht spezifische Glaubensthesen thematisiert, sondern einen Rundumriss durch das Alte und Neue Testament zieht. Danach folgt der Hauptteil, eine Predigt, die meist über eine Stunde dauert. Dazwischen gibt es eine Schriftlesung des Almosenpflegers, dem katholischen Diakon vergleichbar. Insgesamt dauert das sehr gesangartige Predigen über zwei Stunden. Dabei werden die Lieder extrem langsam gesungen. Traditionelle Amischgemeinden singen daher bis zu 25 Minuten an einem Lied mit zehn Strophen.

Der Almosenpfleger, der aus der Schrift einen Teil vorliest, gibt in gewisser Weise das Predigtthema vor. Dieser Schriftteil wurde im Versammlungsraum der Dienerschaft, dem so genannten Abrat, ausgewählt. Man geht auch Vers für Vers den Schriftteil später durch, doch wird die ganze Predigt begleitet von Einfügungen aus erinnerten Bibelgeschichten, Verweisen auf das Verhältnis zur Welt draußen (dies ist eine Zentrallehre), der Notwendigkeit eines demütigen und einfachen Lebens und weiteres.

Nach dem Gottesdienst gehen zuerst die Männer hinaus, die Frauen bleiben drinnen und bereiten den Mittagsimbiss zu. Die Männer essen reihum zuerst, während die Frauen Wasser nachschenken, es geht in Reihen hinaus und hinein zum Essen. Zuletzt essen die Frauen selbst und waschen ab. Danach fährt man entweder heim, geht andere besuchen oder geht wie die Jugendlichen zu sportlichen Veranstaltungen, die man selber gestaltet, etwa Baseball.

Das religiöse Leben zu Hause ist weniger intensiv. Man lebt stark nach Glaubensprinzipien, privates Bibelstudium findet jedoch nicht statt. Es wird aber jeden Tag aus der Bibel gelesen, beispielsweise beim Frühstück, abends liest man gemeinsam aus einem Gebetbuch. Hier variieren die Gebräuche der Familien deutlich. Indessen ist deutlich, dass eine private „Sonntagsschule“, ein tiefes schriftkundiges Studium nicht stattfindet, davon wird auch stark abgeraten.


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

02.11.2015 um 21:41
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Wenn ich meine Eltern liebe, dann liebe ich sie ja auch als meine Eltern und nicht so wie etwa eine Frau. Und wenn ich meine Geschwister liebe, dann liebe ich sie als meine Geschwister. Und wenn ich eine Frau liebe, liebe ich sie eben als Frau. Und Gott liebe ich eben als Gott.
ja ist doch ok :-) Ich liebe meinen Mann auch als meinen Mann... .
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Danke - Ich darf das nämlich essen!
schön :-)
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Wie gesagt, ich lasse mir das Liebesmaß nicht verordnen. Sondern wen ich wann wie viel liebe, das entscheide ich. Das kann überhaupt niemand anderer an meiner statt entscheiden!
das muss jeder für sich entscheiden.., ich hab das auch nicht entschieden.., das steht halt in der Bibel. Ich hab immer so ein bisschen das Gefühl, ich bin schuld, wenn wo was in der Bibel steht und ich habe es nur zitiert oder erklärt. Du bist mir docg da keine Rechenschaft schuldig .. :-)
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Was, wenn Tante Erna mir gerade ganz schräg daher gekommen ist? Dann kann ich ihr nunmal in dem Moment nicht die Liebe geben, die ihr vielleicht gebührt weil sie Tante Erna ist.. In einem anderen Moment aber dann vielleicht schon, aber nicht weil es ihr gebührt, sondern weil ich von ihr dann auch eine entsprechende Portion Liebe bekommen habe. Liebe und Gegenliebe hängen oft miteinander zusammen. Wenn ich von meinen Eltern keine oder zu wenig Liebe bekommen habe, kann man auch nicht verlangen sie lieben zu müssen! Wie soll das gehen? Und mit Gott ist es da nicht viel anders. Wenn mir Gott unbedingt als zorniger, eifersüchtiger, allmächtiger Rachegott daherkommen will um mir zu drohen, kann ich ihn nicht lieben! Wenn er mir aber selber als ein mich liebender Gott entgegen kommt, dann schon. Also ich bleibe dabei: Liebe kann man nicht dogmatisch verordnen. Nicht die Liebe selbst und auch nicht ihr Maß. Das beruht zum einen auf Gegenseitigkeit und zum anderen entscheidet darüber immer der Liebende selbst.
was man nicht einhalten kann.. , dafür steht man unter der Gnade von Gott.. Gott weiss ,dass wir nicht perfekt sind. Ich kann auch nicht jeden Liebhaben..

Lernt Gutes zu tun.. heißt es im Jesaja.., das beinhaltet auch die Gebote lernen zu halten...

aber dieses Lernen geht über das Ganze Leben hinaus.., wir dürfen sein , wir wir sind.., wir sollen aber lernen .. so zu handeln, wie jesus es uns vorgelebt hat ..

wenn Du jetzt keine Liebe geben kannst , an Tante Erna.., weil sie Dich geärgert hat .., dann geht es nicht .. und Gott weiß das.. , und er weiss, warum Du das dann nicht kannst . Gott wird aber versuchen, Dir einen Weg zu zeigen , dass Du deswegen aber nicht weniger vor Gott bist , als andere, er wird Dir versuchen Lösungen dazu zu zeigen, weil Du ein Ganzes Leben lang in seiner Lehre bist .

danke für wiki :-)

LG


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

03.11.2015 um 06:52
@leserin

Wie gesagt, ich lasse mir das Liebesmaß nicht verordnen. Sondern wen ich wann wie viel liebe, das entscheide ich. Das kann überhaupt niemand anderer an meiner statt entscheiden!
Zitat von leserinleserin schrieb:das muss jeder für sich entscheiden.., ich hab das auch nicht entschieden.., das steht halt in der Bibel.
Ich weiß :)
Zitat von leserinleserin schrieb: Ich hab immer so ein bisschen das Gefühl, ich bin schuld, wenn wo was in der Bibel steht und ich habe es nur zitiert oder erklärt. Du bist mir docg da keine Rechenschaft schuldig .. :-)
Naja, wenn du etwas aus der Bibel zitierst und dich auch selbst damit identifizierst, dann erscheint es zumindest so, als fordertest Du das auch genauso. Ich finde allerdings so eine Forderung nach Liebe von einem Gott etwas befremdlich. Liebe kann man geben - freiwillig, aber nicht einfordern!
Zitat von leserinleserin schrieb:was man nicht einhalten kann.. , dafür steht man unter der Gnade von Gott.. Gott weiss ,dass wir nicht perfekt sind. Ich kann auch nicht jeden Liebhaben..
Ich denke, dass brauchen wir auch gar nicht, jeden lieb haben. Es geht um unsere Nächsten. Aber letztlich kann man das auch nur, wenn man es freiwillig auch möchte. Man kann Liebe nicht erzwingen oder einfordern.
Zitat von leserinleserin schrieb:Lernt Gutes zu tun.. heißt es im Jesaja.., das beinhaltet auch die Gebote lernen zu halten...
Das Liebe überhaupt ein Gebot ist, als wenn man Lieben muss ist schon seltsam. Was hat ein Gott eigentlich davon, wenn er uns Liebe zu ihm aufzwingen will? Was die anderen Gebote angeht ja, das ist eine lebenslängliche Charakterschulung :)
Zitat von leserinleserin schrieb:aber dieses Lernen geht über das Ganze Leben hinaus.., wir dürfen sein , wir wir sind.., wir sollen aber lernen .. so zu handeln, wie jesus es uns vorgelebt hat ..
Immer dieses sollen oder müssen...
Warum heißt es nicht: Wir dürfen auch so sein, wie Jesus es uns vorgelebt hat? Das nimmt dem ganzen etwas Schärfe und kommt weg von diesem Liebe fordernden Gott!
Zitat von leserinleserin schrieb:wenn Du jetzt keine Liebe geben kannst , an Tante Erna.., weil sie Dich geärgert hat .., dann geht es nicht ..
Eben. Das meinte ich. Manchmal geht es eben nicht. Egal was Gott fordert.
Zitat von leserinleserin schrieb: und Gott weiß das.. , und er weiss, warum Du das dann nicht kannst . Gott wird aber versuchen, Dir einen Weg zu zeigen , dass Du deswegen aber nicht weniger vor Gott bist , als andere, er wird Dir versuchen Lösungen dazu zu zeigen, weil Du ein Ganzes Leben lang in seiner Lehre bist .
Dann sollte man versuchen es selbst genauso zu sehen wie Gott - anstatt andere mit Bibelstellen zu konfrontieren, was man alles soll, ohne es selbst so wie gefordert hin zu bekommen.

Manchmal hab ich den Eindruck, diese Bibelfanatiker sind strenger als Gott selbst :)


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

03.11.2015 um 09:46
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Naja, wenn du etwas aus der Bibel zitierst und dich auch selbst damit identifizierst, dann erscheint es zumindest so, als fordertest Du das auch genauso. Ich finde allerdings so eine Forderung nach Liebe von einem Gott etwas befremdlich. Liebe kann man geben - freiwillig, aber nicht einfordern!
Ich denke das hat auch mit Bindung zu tun..
Bindung aufzubauen... , Gott in den Tag mit einzubeziehen..

man hat Familie und man schaut , hier alles ok, ist da alles ok.. sind Probleme da , schaut man hier und da..,

und Nachrichten ..., und Rechnungen und die Arbeit... und dabei vergißt man oft Gott..

Da haben wir viel Bindung zu allem .. und vergessen darüber hinaus Gott..

und zur Nächstenliebe gab Jesus ein Beispiel.., die Geschichte mit dem Barmherzigen Samariter...

und diese Gebote.., die zwei wichtigsten..

1. Du sollst Gott von ganzem Herzen Lieben, mit Deiner Seele..

und 2. Du sollst den Nächsten Lieben , wie DIch selbst.

Sie sind meiner Meinung nach dafür da , damit wir besser im Leben zurecht kommen.

das Erste Gebot bdeutet für mich auch eine Beziehung , eine Bindung zu halten zu Gott.. **Gott nicht zu einem Schubladengott machen**

das zweite bedeutet ... wenn man sieht .. da braucht jemand Hilfe.. und man kann problemlos helfen..., dass man das tut.
Zitat von NicolausNicolaus schrieb:Immer dieses sollen oder müssen...
Lernt Gutes zu tun..

das ist aus dem alten Testament .. , Gott spricht es selbst .. im Jesaja.. in Verbundenheit.. zu den Tieropfern .. zu dem Sündigen Volk.. an deren Hände schon alles voller Blut war..

ja , da mahnt und ist Gott sehr bestimmend.. , wäre ich auch .. wenn ich sehen würde..
da machen ständig welche Priester , Tieropfer , um sich mit deren Blut von der Sünde reinzuwaschen..

um dann in den nächsten Tagen wieder zu sündigen.. ..

darauf hin sagt Gott , lernt Gutes zu tun.. -- er sagte , Hört auf damit..., ich bin es leid.

Er sagt damit nicht , ihr müsst jetzt alle perfekt sein. Gott , ist aber auch bestimmend.., er will diese Tieropfer nicht im alten Testament.

das ist doch ok..

" Lernt Gutes zu tun"
als ich das las.. , erkannte ich gleich ..
man muss vor Gott nicht perfekt sein.., er will, dass wir umdenken.., das lernen..
auch wenn das im Alten Testament steht ..

finde ich ist das etwas , wo ich total gern an andere weitergebe.., die da sagen:

Alle 10 Gebote halten.., das schafft man nicht , ich wende mich deswegen , lieber von Gott ab.., denn ich bin seiner Liebe nicht würdig..

und dann sage ich ..

er selbst sagte: Lernt Gutes zu tun.. und ich weiß.. das gilt solange man lebt. Gott ist nicht sauer, wenn man das nicht alles perfekt schafft..-- Gott verlässt niemanden , der nicht losgelassen werden will.

das zu lernen .., sich versuchen danach zu leben.. Gutes zu tun..

hilft dass man untereinander mit Menschen fairer umgehen kann.

Gott ist in meinen Augen nicht streng.., weil ich weiß, dass Gott nicht von uns erwartet dass wir perfekt durchs Leben rennen.

Jesus lebte vor.., er zeigte Beispiele.

die Frau die gesteinigt werden sollte.. Jesus zeigte, dass man seine Nächsten lieben soll wie sich selbst ..

er sagte : Wer frei von Sünde ist .., der werfe den ersten Stein..

Niemand steinigte diese Frau..

Jesus zeigte auch hier .. -- Liebe Deinen Nächsten , wie Dich selbst --- die Frau ist jedermanns Nächste..

denn die Leute , die sie steinigen wollte.. hatten auch ihre Sünden und sind daher nicht besser als diese Frau..

also behandelt sie auch , wie Eure Nächsten .. dann werfe der den ersten Stein , der ohne Sünde ist .

Und Jesus sagte: Ich verurteile Niemanden..

also sollen wir.. -- es auch nicht --

Jesus lebte es vor.. lernt Gutes zu tun..

das war ein Beispiel..

Natürlich ist Gott liebend und gerecht .. , denn er kennt Gnade .. und das in Fülle.

diese Soll Gebote.., dienen nicht , damit der gestraft werden kann, weil er es nicht halten konnte..

diese Soll Gebote..., sind dafür da.., damit wir besser auf der Erde miteinander umgehen können.., freundlicher

hilfsbereiter -- sie sind da , um Satan Kleiner werden zu lassen..

--- Ich sag oft Menschen.. , alles was im Herz rein ist .. -- das kann man wachsen lassen..--

und hier passt das eigentlich gerade gut .. indem man lernt .. Gutes zu tun.. indem man drauf achtet , nicht absichtlich andere Menschen zu verletzen.. , oder vielleicht einen Streit schlichten kann..

LG Dir


melden

Taufe verbieten!

03.11.2015 um 10:04
@Nicolaus

Schau.. Gott ist liebend..

er sagte :1Und Gott redete alle diese Worte: 2 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführt habe.

Gott zeigt hier.. , dass er Vertrauenswürdig ist

und dann sagt er:: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

das sagte nicht Gott.. um diese Menschen zu ärgern..

er sagte es, um diese Menschen zu schützen.. , denn andere Götter .. , sind nicht Gott.. alles was nicht Gott ist , aus Gott.. , -- das ist nicht liebend .. , das ist lügend.., wie Satan..

Gott sagt : Du sollst keine anderen Götter neben mir haben..

er sagt damit auch : Ich schütze Dich , .. vertrau Dich mir an.., Ich habe auch die Sklaven aus dem Diensthaus befreit.. Er sagt : Ich Wort.., und er meint damit auch .. Ich halte mein Wort.

Wenn Gott nun die letzten zwei Gebote hat .

Ihn von Ganzen Herzen zu lieben.., -- heißt das-- Binde Gott mit in Dein Leben ein.., erzähl Gott von Deinen Problemen, er hört Dir zu , er wird Wege für Dich eröffnen , so dass Du wieder weiter kannst ..

er sagt damit.. Binde mich mit in Dein Leben ein,.. Du kannst mir alles sagen und anvertrauen.. , ich lache Dich nicht aus. ..

Ich fang Dich auf..

ich möchte der Sein.., den Du vertraust ..

Im Gebet , in Gedanken , in Worten. Denn nur Gott ist allmächtig , und nur er schafft neue freie sichere Wege.

Menschen können auch helfen , auch die Familie.., aber nicht sooo allmächtig , wie der , der uns geschaffen hat .

Gott Bietet seine Liebe an , seine Vertrauenswürdigkeit..

Ich bin der Herr , Dein Gott.. , -- Du sollst keine anderen Götter neben mir haben..

er sagt damit, Halte Dich immer an mich , dann bist Du sicher, denn ich schütze Dich .

Deswegen **sollst** :-)

LG Dir


melden

Taufe verbieten!

03.11.2015 um 15:49
@leserin

Du solltest am besten Pastorin werden :) ^^


melden

Taufe verbieten!

04.11.2015 um 21:25
@Nicolaus

da muss man sehr viel wissen.. lG Dir


melden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 01:43
Taufe, Waterboarding for Kleinkinder ^^

Die Taufe ist eines von vielen unsinnigen Ritualen, die aber kaum abzuschaffen sind, da die meisten Menschen noch immer dumme Affen sind und an Althergebrachtem hängen, weil sie Angst vor den Alternativen haben. Im Grunde ein Aberglaube, der dem Kind irgendwelche Vorteile bescheren soll, sicher ist sicher, toi toi toi, knock on wood. Und natürlich auch ein Ausdruck von Eitelkeit, so nach dem Motto, ich bin dies oder jenes, also soll mein Kind das auch sein, denn was ich bin, ist toll. Wir sind wir, und die anderen die anderen.


2x zitiertmelden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 09:35
@yoyo
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Die Taufe ist eines von vielen unsinnigen Ritualen, die aber kaum abzuschaffen sind, da die meisten Menschen noch immer dumme Affen sind und an Althergebrachtem hängen,
Wer ist eigentlich eher ein dummer Affe? Derjenige, der an Althergebrachtem hängt? Oder derjenige, der beleidigt, was anderen Menschen heilig ist?


melden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 12:33
Ersterer :D

Was du sagst, ist aber durchaus wichtig, denn wem etwas heilig ist, der ist meist auch verbohrt und unflexibel, unfähig, mit der Zeit zu gehen und überholte Ansichten abzulegen.

Wem etwas heilig ist, für den wird Kritik und Fortschritt automatisch eine Frage des Stolzes, weshalb er nicht selten aggressiv und reaktionär reagiert.

Men denke an die genitale Verstümmelung in manchen Regionen Afrikas, wo die Eltern beleidigt und trotzig reagieren, wenn man ihnen sagt, dass dieses Ritual falsch sei. Dann wird gejammert, Fremde würden sich einmischen und ihre Kultur und Tradition missachten. Bla bla bla ^^

In diesen modernen Zeiten, in der wir über unheimlich viel mehr Wissen verfügen als vor Jahrhunderten oder Jahrtausenden, als viele Traditionen entstanden, muss einfach alles auf den Prüfstand und hinterfragt werden, ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten.


melden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 12:44
@yoyo
Althergebrachtes ist nicht per se schlecht. Ich vermute, dass auch du an so manchem Althergebrachtem hängst. Außerdem sind manche althergebrachten Werte durchaus auch heute noch wichtig und sinnvoll.

Wem etwas heilig ist, der wird das zwar gegen Kritik und Veränderungen zu verteidigen suchen, aber der reagiert nicht automatisch aggressiv und reaktionär und ist auch meist nicht verbohrt und unflexibel.

Du hast keine Kritik geäußert, sondern aggressiv reagiert gegen die Taufe. Du beleidigst Menschen, denen die Taufe wichtig ist. Warum nur?

Gegen Kritik hat keiner was, wohl aber gegen Beschimpfungen und Beleidigungen. Kritik kann auch moderat und sachlich geäußert werden. Vielleicht klappt das ja auch bei dir. ;)

Bei Genitalverstümmelungen ist Kritik angebracht - sehr sogar. Aber auch da würde man mit Aggressivität und Beschimpfungen nur das Gegenteil erreichen von dem, was man beabsichtigt.


melden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 14:33
@yoyo
Zitat von yoyoyoyo schrieb: also soll mein Kind das auch sein
Fahr doch bitte nicht so eingleisig, es gibt mehrere Gründe weshalb die Eltern ihre Kinder taufen, den Elten ist es auch wichtig daß ihre Kinder nicht schutzlos ausgeliefert sind um nicht später in der freien Wildbahn von irgend welchen Geiern in der Luft zerrissen zu werden.


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 15:17
Auch wenn man getauft ist, hat man die Möglichkeit aus der Religionsgemeinschaft auszutreten. Bei einer Taufe wird nichts abgeschnitten, es wird niemand gezwungen alle kirchlichen Feiertage zu feiern, jeden Sonntag in die Kirche zu gehen, etc. Somit verstehe ich hier einige nicht. Im besten Falle leben die Eltern dem Kind vor wie es richtig geht, inkl. aller Bräuche, etc.; im besten Fall nimmt das Kind dieses an und lebt später auch gemäß dieser "Regeln". Und im schlimmsten Fall? Da wird das Vorgelebte ignoriert, abgelehnt, wie gesagt, niemand muss einer Religionsgemeinschaft auf ewig angehören.

Bei einer Beschneidung ist es schon etwas anders.


melden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 15:52
Zitat von Threadkiller2Threadkiller2 schrieb:Fahr doch bitte nicht so eingleisig, es gibt mehrere Gründe weshalb die Eltern ihre Kinder taufen, den Elten ist es auch wichtig daß ihre Kinder nicht schutzlos ausgeliefert sind um nicht später in der freien Wildbahn von irgend welchen Geiern in der Luft zerrissen zu werden.
Welche Gleise sollte es bei der Taufe schon geben? Es ist religiös angemalter Aberglaube, sonst nichts.


melden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 16:01
@Elsbeth_M

In der Tat, Althergebrachtes muss nicht immer falsch sein. Aber es sollte wie gesagt alles auf den Prüfstand, d. h. nichts sollte einfach weiter praktiziert werden, nur weil es schon immer so gemacht wurde. Gegen diese sehr verbreitete Haltung habe ich in der Tat etwas.

Was ich gesagt habe, ist auch nicht unbedingt aggressiv oder beleidigend. Es ist einfach mein Eindruck von Menschen nach mehreren Jahrzehnten auf diesem Planeten ...

Gerade hier auf einem Forum bietet es sich an, Klartext zu reden, habe ja auch keine konkrete Person gemeint. Natürlich würde ich mich nicht vor meinen Nachbarn hinstellen und ihm das ins Gesicht sagen :D

Klartext kann durchaus helfen, da diplomatisches Geschwätz meist nichts ändert, nicht einmal Diskussionen anregt.


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

05.11.2015 um 23:30
@yoyo
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Aber es sollte wie gesagt alles auf den Prüfstand, d. h. nichts sollte einfach weiter praktiziert werden, nur weil es schon immer so gemacht wurde. Gegen diese sehr verbreitete Haltung habe ich in der Tat etwas.
Dann fang mal bei dir an, besonders bei deiner Art und Weise, Kritik zu äußern! Nur weil du es schon immer so gemacht hast, musst du es ja nicht weiter so praktizieren.
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Was ich gesagt habe, ist auch nicht unbedingt aggressiv oder beleidigend. Es ist einfach mein Eindruck von Menschen nach mehreren Jahrzehnten auf diesem Planeten ...
Na, wenn Bezeichnungen wie "dummer Affe" oder "verbohrt" nicht beleidigend für dich sind, dann möchte ich mal wissen, was für dich überhaupt noch beleidigend ist.
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Gerade hier auf einem Forum bietet es sich an, Klartext zu reden, habe ja auch keine konkrete Person gemeint. Natürlich würde ich mich nicht vor meinen Nachbarn hinstellen und ihm das ins Gesicht sagen :D
Nein, natürlich würdest du dich nicht trauen, deinen Nachbarn direkt als dummen Affen zu bezeichnen.
Aber im Internet die meisten Menschen so zu bezeichnen, das traust du dich. Ist ja so schön anonym ...


melden

Taufe verbieten!

06.11.2015 um 07:57
@yoyo
Welche Gleise sollte es bei der Taufe schon geben?
Welche ? "Regiestriung" wann du geboren bist, wer deine Mutter b.z.w Vater ist und schliesslich beantwortet die Frage auch wer du bist.
Ein Christ trägt die christliche "Tugend" in sich, Liebe, Hoffnung, Glaube, (Halt) daß du den Halt niemals als Atheist haben kannst.
"Orientierung" "Basis" daß du jeder zeit zu dem zurück b.z.w neu anfangen kannst, Orientierung daß dich nicht die Strasse erzieht sondern daß jemand erzieht der dich liebt.


melden

Taufe verbieten!

06.11.2015 um 17:45
@Elsbeth_M
Wer sagt, dass ich es schon immer so gemacht habe? Meine Kritik an Menschen ist mit der Zeit gewachsen, als Anpassung an meine Enttäuschung.

Menschen sind Affen, ganz offiziell. Das ist gerade mein Punkt, Menschen sind nicht nur Affen, viele benehmen sich leider auch noch immer wie Schimpansen, was auch den aktuellen Zustand der Welt erklärt. Das trifft meiner Ansicht nach auf mindestens 2/3 der Menschheit zu, wobei es jedoch starke regionale Unterschiede gibt.

Exakt. Die Anonymität im Internet ist wichtig, weil die Leute so endlich sagen, was sie denken, ohne pc oder diplomatisch sein zu müssen.
Mit trauen hat das nichts zu tun. Ich mache es nicht direkt, weil wie gesagt viele Menschen wie Schimpansen sind, somit auch gewalttätig.


@Threadkiller2
Äh, es geht hier ja um das Ritual, nehme ich an, oder? Einen Namen bekommt man auch ohne das Ritual, ist wie bei der Hochzeit, man kann auf Wunsch einfach formal heiraten, ohne das ganze Theater in der Kirche. Was du beschreibst, läuft wohl ganz nüchtern über das Standesamt, dazu braucht man kein Ritual, das ist schlicht Papierkram.
Der Rest deines Posts ist für mich religiöser Kitsch und Wunschdenken. Atheisten sind für mich im Durchschnitt bessere, intelligentere Menschen.
Erst heute las ich wieder einen Artikel zu diesem Thema:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/kinder-aus-religioesen-familien-sind-weniger-grosszuegig-a-1061035.html


1x zitiertmelden

Taufe verbieten!

07.11.2015 um 09:23
@yoyo
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Wer sagt, dass ich es schon immer so gemacht habe? Meine Kritik an Menschen ist mit der Zeit gewachsen, als Anpassung an meine Enttäuschung.
Wenn laut deiner Aussage alles auf den Prüfstand muss, dann auch deine Art und Weise, Kritik zu üben. Es ist nicht besonders glaubwürdig, von anderen was zu fordern, was man selbst nicht zu leisten bereit ist.
Zitat von yoyoyoyo schrieb:Erst heute las ich wieder einen Artikel zu diesem Thema:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/kinder-aus-religioesen-familien-sind-weniger-grosszuegig-a-1061035.html
Wie bei allem gibts auch da eine Studie, die das Gegenteil aussagt:
http://www.katholisches.info/2012/09/08/studie-religiose-menschen-sind-groszugiger/


melden