Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Buddhismus

1.435 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Buddhismus, ZEN, Dalai Lama ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Buddhismus

14.06.2012 um 22:38
ich möchte gerne was aufklären , das geschreibsel ist nicht von mir.
was diese miteralterlichen genüsse angeht, so ist das fleische essen nach meiner kenntnis nicht erlaubt, und zählt zum Hun ,das bedeutet den eigensinn nach fleisch abzulegen, warum sind die mönche im kloster oder in berghölen gegangen um sich von allen weltlichen dingen zu trennen.
was der D.L angeht so gibt es genug viedio matrial auf youtoub wo man ihm mit nazis sieht und das ist keine Chinapropaganda.

was diese mönche angeht, sind es in meine augen nicht wirklich Buddihsten das sie auch in Tibet die Hand an diie waffe gelegt haben und da töten auch eine grße sünde ist, und eine große menge an Karma gibt bei Töten ,und sie im grundegenommen nicht die andere seite der wange hingehalten haben.
haben sie grundlegendes nicht verstanden.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 13:38
Hallo,

Ich habe bis jetzt bloss einen Vortrag über Buddhismus gehört. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, fragten Siddarthas Jüngern ihn bei seinem Tot wer den nun der neue Meister von Ihnen sei udn er sagte nur: "Ich habe euch gelehrt was ich lehren konnte. Ich zeigte euch den Pfad. Um diesen zu gehen, braucht es keinen Meister. Es gibt keinen neuen Meister." (Selbst forumliert aber sowas in der Art). Der Dalai Lama ist nun die Auferstehung von Sinddartha (oder so). Wiederspricht sich das nicht? Es gab dann ja verschiedene Arten vom Buddhismus. Viele haben glaube ich Institutionen welche es natürlich wieder total verkackt haben.

Meine Frage: Habe ich recht das der Dalai Lama "falsch" ist? Wie nennt man den Buddhismus von Sindartha selbst? Gutes Buch darüber?


1x zitiertmelden

Buddhismus

18.06.2012 um 13:52
@xotix1

Theravada Buddhismus.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 13:56
@Katori

Danke =)


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 13:57
@xotix1 nichts zu danken :)

Soll angeblich die älteste Form des Buddhismus sein. Die wohl geläufigste Form ist der Mahayana Buddhismus.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 14:04
Möchte mich über die "richtige" Form informieren. Ohne irgendwelche Bosse, Institutionen oder sonst geprägt vom menschlichen Ego.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 14:42
@xotix1

Das versteh ich, aber ich denke nicht das es möglich ist, das zu finden wonach du suchst. Jede Schrift ist in irgendeiner Form eines Egos geprägt.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 14:53
War mehr verallgemeinert und auf eine grössere Menge gemeint. Die Summe machts.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 14:54
den buddhismus als lehre oder philosophie finde ich sehr gut. ist in meinen augen die beste religion, obwohl ich nicht religiös bin, aber wenn ich wählen müsste, dann buddhismus.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 15:04
@Malthael
So sehe ich ihn auch, als philosophische Lehre, und so sollte man auch die meisten Religionen sehen.
Ich würde jedem übrigens empfehlen, sich zunächst mit der Geschichte des indischen Subkontinents zu beschäftigen, von den Induskulturen über die vedische Zeit hin zum Buddhismus und sich erst dann spezifischer mit den Religionen zu beschäftigen, vermittelt meines Erachtens ein wesentlich besseres Gesamtbild.


1x zitiertmelden

Buddhismus

18.06.2012 um 15:06
@UnknownBrother
habe mal gehört, dass sogar jesus, in der zeit in der er alleine durch die wüste irrte, nach indien kam und dort in buddhistischen philosophien unterwiesen wurde.

ist aber nur hörensagen


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 15:16
@Malthael
uii, ja hab ich auch schon mal gehört, bin mir aber nicht sicher ob das stimmt..

Was ich aber interessant finde ist, dass die Hindus z.B. fremde Einflüsse amalgamiert haben und Jesus Christus in den Augen vieler frommer Hindus eine Gottheit des hinduistischen Pantheons ist.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 15:45
Da wird auch gerne und viel glorifiziert, was Jesus betrifft. Für unmöglich halte ich es aber nicht.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 17:14
@UnknownBrother
@Malthael
Die "Interpretation" stützt sich auf das Wort teknon, das als Berufsbezeichnung von Jesus und seinem "Vater" Joseph genannt wird. Dies wird dann mit Architekt übersetzt und den Architekten eine Verbindung wahlweise nach Ägypten, Indien oder sonstwo hin nahegelet :D.


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 18:44
@xotix1
Zitat von xotix1xotix1 schrieb:Hallo,

Ich habe bis jetzt bloss einen Vortrag über Buddhismus gehört. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, fragten Siddarthas Jüngern ihn bei seinem Tot wer den nun der neue Meister von Ihnen sei udn er sagte nur: "Ich habe euch gelehrt was ich lehren konnte. Ich zeigte euch den Pfad. Um diesen zu gehen, braucht es keinen Meister. Es gibt keinen neuen Meister." (Selbst forumliert aber sowas in der Art). Der Dalai Lama ist nun die Auferstehung von Sinddartha (oder so). Wiederspricht sich das nicht? Es gab dann ja verschiedene Arten vom Buddhismus. Viele haben glaube ich Institutionen welche es natürlich wieder total verkackt haben.

Meine Frage: Habe ich recht das der Dalai Lama "falsch" ist? Wie nennt man den Buddhismus von Sindartha selbst? Gutes Buch darüber?
die frage kann leicht beantwortet werden ,nur haben seine schüler weder sein gebot noch seine leere verstanden was hat er seinen schülern mit dieser Aussage sagen wollen???

sein gebot ist der meister, bzw seine schüler sollten seine Grundsätze jener schule als Meister betrachten, auch die frage wer nun der neue meister ist , ist das trachten nach Geltungssucht oder sogar andere eigensinne hat er seine schüler nicht dazu angeleitet nur eine Bettelschale zu haben ,an nichts mehr fest zuhalten, nicht mal an den Körper nicht mal an irgend welche speisen , oder andere dinge in verbindung stehende begierden .

sie haben seine gebote nicht als Meister betrachtet, ist jener schüler der neue Meister ?ist das dann noch der selbe weg ?
schwer zu glauben?

was willst du wirklich ?
es gibt sehr viel Buddhistische richtungen an die 84000 schulen, kultivierungschulen was ist der sinn diese frage welches Buch das beste wäre


melden

Buddhismus

18.06.2012 um 18:59
@UnknownBrother
Zitat von UnknownBrotherUnknownBrother schrieb:@Malthael
So sehe ich ihn auch, als philosophische Lehre, und so sollte man auch die meisten Religionen sehen.
Ich würde jedem übrigens empfehlen, sich zunächst mit der Geschichte des indischen Subkontinents zu beschäftigen, von den Induskulturen über die vedische Zeit hin zum Buddhismus und sich erst dann spezifischer mit den Religionen zu beschäftigen, vermittelt meines Erachtens ein wesentlich besseres Gesamtbild.
ich sehe das nicht als philosophische Lehre , diese bezeichnung ist auch sehr sehr oberfläschliche den wenn man sich für diesen weg entscheidet, ist das harte Arbeit an sich selbst, das hat nicht mit philosophi zu tun das ist ganz und garkeine philosophi, dazu was zum lesen, mal darüber nachdenken läßt ob du das richtige verständnis hast über den Buddhismus ,bzw möchte ich dich nicht angreifen oder zensieren das ist nicht mein wunsch dennoch ist diese aussage nur eine ausrede sich wirklich mal mit eine lehre des buddismus auseinnader zusetzen.


LUNYU (über den Fofa)
"Fofa" ist am tiefgehendsten und am gründlichsten. Er ist die mystischste und
außergewöhnlichste Wissenschaft aller Lehren der Welt. Wenn dieses Gebiet erschlossen
wird, müssen die Anschauungen der gewöhnlichen Menschen von Grund auf geändert
werden. Sonst bleibt das wahre Antlitz des Kosmos für immer ein Mythos für die Menschheit,
und die gewöhnlichen Menschen kriechen für immer innerhalb des durch ihre eigene Ignoranz
gekennzeichneten Rahmens herum.

Was ist eigentlich "Fofa"? Ist das eine Religion? Ist das eine Philosophie? Dies ist nur die
Erkenntnis der "modernisierten Gelehrten des Buddhismus". Dabei lernen sie nur Theorien
und halten ihn für etwas aus dem philosophischen Bereich, sie lernen ihn durch Kritisieren
und betreiben sogenannte Forschungen. In Wirklichkeit umfaßt "Fofa" nicht nur das bißchen,
das in den heiligen Schriften steht. Das ist nur das Fa auf der untersten Ebene des "Fofa".
"Fofa" ist die tiefgreifende Einsicht in alle Geheimnisse, von Teilchen, vom Molekül bis zum
Kosmos, vom noch Kleineren bis zum noch Größeren, alles ist eingeschlossen, nichts
ausgelassen. Er beinhaltet die unterschiedlichen Darstellungen der kosmischen Eigenschaften
"Zhen, Shan, Ren" auf unterschiedlichen Ebenen. Er ist nämlich das "Dao", von dem im
daoistischen System die Rede ist, und das "Fa", von dem im buddhistischen System die Rede
ist.

Wie weit auch immer die Wissenschaft der heutigen Menschheit entwickelt sein mag, sie
stellt nur einen Bruchteil der Geheimnisse des Universums dar. Sobald wir im "Fofa"
konkrete Phänomene zur Sprache bringen, sagt schon jemand: "Jetzt ist doch die Zeit der
Elektronik, die Wissenschaft ist schon sehr weit fortgeschritten, die Raumschiffe haben
bereits andere Planeten erreicht, und du redest immer noch von solch altem Aberglauben."
Ganz klar ausgedrückt: Wie weit der Computer auch entwickelt sein mag, er ist nie mit dem
menschlichen Gehirn zu vergleichen, und das menschliche Gehirn bleibt bis heute noch
immer ein unlösbares Rätsel. Wie hoch die Raumschiffe auch fliegen können, so sind sie doch
noch nicht aus diesem materiellen Raum, in dem wir Menschen existieren, hinausgeflogen.
Was die moderne Menschheit mit ihrem Wissen erkennen kann, ist nur ein ganz kleines
bißchen an der Oberfläche und sehr weit entfernt davon, das wahre Antlitz des Kosmos
wirklich zu begreifen. Manche Menschen wagen noch nicht einmal ihren Blick auf die
objektiv existierenden Tatsachen zu richten, mit ihnen in Berührung zu kommen und sie
anzuerkennen, weil diese Menschen zu konservativ sind und ihre überkommenen
Anschauungen in ihrer Denkweise nicht ändern wollen. Um das Rätsel des Kosmos, des Zeit-
Raumes und des menschlichen Körpers voll und ganz zu lösen, gibt es ausschließlich "Fofa".
Er kann die wahre Barmherzigkeit und Boshaftigkeit, das Gute und das Schlechte
unterscheiden, alle Absurditäten ausmerzen und die richtige Sicht vermitteln.

Mit den Leitgedanken der Wissenschaft der heutigen Menschheit kann sich die Entwicklung
und Forschung nur auf die materielle Welt beschränken. Erst wenn eine Sache schon erkannt
worden ist, dann wird sie erforscht. So ein Weg wird beschritten. Die Phänomene, die in
diesem unserem Raum nicht anzufassen und nicht zu sehen sind, aber objektiv existieren und
sich in diesem unserem materiellen Raum widerspiegeln können, also die tatsächlichen
Erscheinungen, wagen sie jedoch nicht anzutasten, und sie halten sie für unerklärbare
Phänomene. Diejenigen, die starrsinnig sind, suchen hartnäckig Begründungen ohne Beweise
dafür zu haben und nennen sie Naturphänomene. Diejenigen, die gewisse Hintergedanken
haben, stempeln sie gegen ihr Gewissen ausnahmslos als "Aberglaube" ab. Diejenigen, die
kaum nach der Wahrheit suchen, weichen unter dem Vorwand aus, daß die Wissenschaft nicht
so weit entwickelt sei. Wenn die Menschheit sich selbst und den Kosmos erneut verstehen
lernen und die verknöcherten Anschauungen ändern kann, dann kann ihr ein Sprung nach
vorne gelingen. "Fofa" kann die Menschheit zu Einsichten in die unermeßliche und
grenzenlose Welt führen. Das, was seit ewigen Zeiten sowohl jeden Raum, in dem die
Menschheit und die Materie existieren, als auch das Leben und das ganze Universum auf
vollkommene Weise erklären kann, ist ausschließlich "Fofa".
Li Hongzhi


ich hoffe es regt zum nachdenken an, falls ich dir auf die füße getretten binn bitte ich um entschuldigung

gr G.


1x zitiertmelden

Buddhismus

19.06.2012 um 00:38
Zitat von gustusgustus schrieb:ich sehe das nicht als philosophische Lehre , diese bezeichnung ist auch sehr sehr oberfläschliche
Diese Bezeichnung ist vielleicht sehr umfassend und übergreifend, aber deshalb noch lange nicht falsch und allgemeingültig. Der Buddhismus als solches versteht sich selbst mittlerweile als Religion und Lehrtradition, wobei ich als Nicht-Gläubiger den mystischen Aspekt nicht mit dem nötigen Ernst sehen kann, währe wohl zur damaligen Zeit eher ein Anhänger der Carvaka ;). Jedoch: In seiner ursprünglichen Form, die aus der vorliegenden ältesten Überlieferung nur eingeschränkt rekonstruierbar ist, und durch seine vielfältige Fortentwicklung ähnelt der Buddhismus teils mehr einer in der Praxis angewandten Denktradition oder Philosophie als einer Religion im westlichen Verständnis.Wikipedia: Buddhismus#Grundlagen des Buddhismus Mir offenbart sich Siddhartha Gautama beim durchlesen seiner Predigt von Benares in seinen vier Weisheiten als Lebensphilosophie. Für mich persönlich sind auch viel eher die historischen Gründe interessanter weshalb der Buddhismus überhaupt erst seinen Erfolgsweg einschlagen konnte. Wie bzw. aus welchem Grund Gautama die Gunst von König Bimbisara erlangen konnte um dem Orden zu Landschenkungen und Stiftungen zu verhelfen. Ein Punkt ist sicherlich, dass der Buddhismus jedem Menschen, egal welcher Kaste, offen stand, ein weiterer liegt auch klar auf der Hand: Ein Volk, das in buddhistischer Sanftmut lebt, ist leichter zu beherrschen, den es denkt: Elend und Armut sind nicht Schuld eines bestimmten Herrschers, sie gehören zum Wesen des Lebens, das leitvoll ist.
Zitat von gustusgustus schrieb:wenn man sich für diesen weg entscheidet, ist das harte Arbeit an sich selbst,
Super, die Bezeichnung ist aber auch keines Wegs abwertend zu verstehen. Es ist wie mit jeder Philosophie die man verfolgt, es steck harte Arbeit dahinter sich dieser "Weisheit" voll und ganz hinzugeben und diese auch zu leben, was jedoch im schlechtesten Fall schnell zur Stagnation führen kann. Das Verständnis der Natur des eigenen Geistes und der Dinge durch den Buddhismus fügen sich meines Erachtens sehr gut in die Definition einer Philosophie zum Wahrnehmungs- und Erkenntnisgewinn.

Sorry, aber zu deinen ellenlangen, kopierten Esoterik Text von Herrn Li Hongzhi möchte ich eigentlich nicht näher eingehen. Auch wenn ich die anscheinende, gewalttätige Verfolgung der Falun Gong Bewegung in China nicht für Gut heißen kann, handelt es sich bei dem Text um nichts anderes als eine billige, nichts sagende Propagandarede. Dont Take it personal ;) Li Hongzhi hält sich ja für den neuen Buddha und führt als Beweis sein Geburtsdatum an, und sucht in den Prophezeiungen von Nostradamus nach Belegen für die momentane Situation in China. nuff Said.
Zitat von gustusgustus schrieb:falls ich dir auf die füße getretten binn bitte ich um entschuldigung
ganz und gar nicht ;) ich hoffe ich dir ebenfalls nicht.. schönen Tag noch..

@xotix1
Der ältere Buddhismus ist wohl der Hinayana Buddhismus. Beim zweiten Konzil in Vaisali nach dem Tod Buddhas kam es zu einer Spaltung der konservativen "Alten" (Sthaviravadins/Theravadins) und den "liberalen" (Mahasanghikas). Die letzteren waren die Wegbereiter des Mahayana (Großes Fahrzeug) die den älteren Buddhismus Hinayana abwertend als "Kleines Fahrzeug" bezeichneten. Das sind die historischen Eckpunkte, die dir persönlich aber nicht viel weiterhelfen werden den "Richtigen" Buddhismus für dich zu finden. Gruß

@Cricetus
Danke dir für die Aufklärung ;) !!


melden