Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Eine Art UNO der Religionen

hallatyab
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 16:00
@BlickNixMasta

Die Leute aller Religionen sollten mehr auf ihr Herz hören, statt immer nur auf angebliche Gelehrte, die ihnen ihre Dogmatik aufdrücken ohne sie selbst zu verstehen. Wenn ich seh, wie einige "Gelehrte" mit hasserfüllter Stimme rumbrüllen und andere verdammen, dann seh ich, dass die eigentlich noch gar nix gelernt haben. Nicht jeder Gelehrte ist ein Gelehrter, den man ehren sollte.
Denn von angeblichen "Gelehrten" wurden die Menschen schon oft irregeleitet.


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 17:46
Ich halte nix von einer Religions-UNO. Wird sowieso nichts damit werden, dafür sind die Religionen einfach zu verschieden um sie unter einen Hut zu bringen und das ist einerseits auch gut so. Es lebe die Vielfalt ! Ich wäre mehr für eine verstärkte Selbstverwaltung der einzelnen Religionen als für eine übergeordnete Fremdbestimmung.


melden
du
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 17:48
Eine URO? United Religions Organisation?
Damit die globalen Weltsekten zu einer einzigen Supersekte verschmelzen?
Leute denen diese Idee gefallen würde würden wahrscheinlich
auch die NWO gut finden... mir wird schlecht...


melden
krishna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 18:25
@BlickNixMasta


Den Sinn hast du da nicht ganz verstanden. Die Steine symbolisieren die Religionen und der Beutel die Welt. Es geht dabei nicht um das Problem, dass es keine Religionen geben solte sondern darum das ,egal welche Gruppen gebildet werden, das Problem das auf der Welt exsitieren und nicht leichter werden wird als vorher. Es werden trotzdem immer wieder Konflikte entstehen und somit Gründe die eine Krieg rechtfertigen werden. Sehe doch die heutige EU. Oder die heutige UNO. Oder irgendeine andere Gruppiereung. Immer da wo sich Gruppierungen bilden werden, werden auch gegengruppierungen sich bilden.

Aber das ist ok so den nur so kann der Weg der die Erfahrung birgt gegangen werden um zu Verstehen. Sonst würde man den Weg nicht gehen :)








In Liebe Krishna


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 18:33
@hallytab


Die Leute aller Religionen sollten mehr auf ihr Herz hören, statt immer nur auf angebliche Gelehrte, die ihnen ihre Dogmatik aufdrücken ohne sie selbst zu verstehen

Ja, das sage ich auch immer. Scheint aber bei vielen Religionen nicht wirklich möglich zu sein und daher wird einfach der 'Führung' durch andere mehr vertraut. Und genau da liegt der Hase begraben. Diese Führer müssen sicherlich in einer Hirachie stehen (sonst würde ja jeder machen was er will) und da würde eine URO (ich nenne es jetzt mal so, United Religion Organization damit ich nicht immer UNO für Religionen schreiben muss) sicherlich hilfreich sein um die Probleme, Ängste aber auch Anregungen, Lösungsvorschläge und und und zu besprechen und sich versuchen zu einigen -> klappt ja in der UNO auch nicht wirklich oft, aber wenigstens versuchen)

Ohne sowas werden die Religionen immer nebeneinander existieren und gegeneiandenr kämpfen bis es nur noch eine gibt. Das wird zwar nie passieren, aber somit wird auch nie Frieden einkehren auf die Welt.

Die Religionsführer vermögen Dinge zu lösen welche es Politiker, Diplomaten, Präsidenten und Supermächte nie schaffen würden. Egal mit welcher Waffengewalt, Geld oder anderen Dingen....

Daher ist es nur logsich zu versuchen diese an einen Tisch zu bringen und vorurteile abzubauen und sich endlich sich zu benehmen wie eine Religion es verlangt. Friedlich!


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 18:48
@Fabiano


Ich halte nix von einer Religions-UNO. Wird sowieso nichts damit werden, dafür sind die Religionen einfach zu verschieden um sie unter einen Hut zu bringen und das ist einerseits auch gut so. Es lebe die Vielfalt ! Ich wäre mehr für eine verstärkte Selbstverwaltung der einzelnen Religionen als für eine übergeordnete Fremdbestimmung.


Aha, und die Nationjen sind nicht viel zu verschieden ? Das eine gilt für das andere genauso.
Beides sind die gleichen Menschen, ob Sudanesicher Moslem oder christlicher Eskimo.
Nationen unterschiedlich, Glauben unterschiedlich. Wieso kann sich der gleiche Mensch bei dieser veilfalt und unterschied in der UNO unter ein Hut bringen und mit der Religion wird es aufgrund dieser verschiedenartigkeit nicht klappen ? Also das ist nicht konsequent durchgedacht von dir.
Und gut ist dabei gar nichts. Unter einen Hut meinst du sicherlich auf einen Tisch setzen, denn unter einen Hut vereinen ist nicht möglich und DAS ist gut so. Aber unter ein Dach des Dialoges, des zuhörens und verstehens zu bringen, DAS ist der Zweck einer URO. Nicht das du da was durcheinander bringst. Ich will keine Religion ändern oder anpassen oder Kompromisse in Glaubensfragen.
Sollen die Moslems eben noch das Weltkalifat herbeisehen. Das geht mir zwar gegen den Strich, aber DAS sollte auch nicht Thema der URO sein.
Aber es sollte Thema sein das man mit den Religionsführern der Moslems beredet dass es dabei kein Gewalt geben darf. Oder andersherum: Das die Christen doch bitte ihre Missionare aus den muslimischen Gebieten in Afrika zurückziehen oder zur passiven Informationsverbreitung verordnet werden.
Oder das der Jude doch bitte den Tempelberg mit den Moslems teilen soll und und...
Verstehst du ? Nicht die Glaubensinhalte sollen Thema sein sondern wie man Probleme die man mit den anderne hat lösen kann und wie man sich vielleicht helfen kann (das ist sicherlich noch weite Zukunftsmusik).

@all
Nochmals: URO sollte KEINE Platform sein um eigene Propaganda zu verbreiten und sich und seine Religion über alle anderen stellen. Es sollen die Probleme, das Miteinander, die Lösungen beredet werden und koordiniert. Es soll eine Schnittstelle zwischen den verschieednene Religionen sein. Ein Forum des Austausches und der Problembekämpfung weltweit und jeder mit den (Glaubens-)Mitteln die ihm und seiner Religion zur verfügung stehen.
katholischer Vertreter berät den Past um die Problematik -> Papst (incl. Berater)entschiedet und verordnet -> Bischöfe leiten es an die Gemeindepfarrer weiter -> diese geben es an die Gläubige weiter.
Dies funktioniert ja momentan so und zwar bei den meisten Religionen denke ich.
Da fehlt eben nur die Schnittstelle zu den anderen Religionen. Und zwar bei genau den Würdenträger die auch was zu sagen haben!


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 19:02
@du


Eine URO? United Religions Organisation?
Damit die globalen Weltsekten zu einer einzigen Supersekte verschmelzen?
Leute denen diese Idee gefallen würde würden wahrscheinlich
auch die NWO gut finden... mir wird schlecht...



nenne es wie du willst, aber 'verschmelzen' ist genau das wo ich sage das dies nicht geschene wird, kann und soll.....
New World Order? Was hat das damit zu tun ?
Was ist an der UNO im Grundsatz falsch ? Findest du die dann auch schlecht im Grundsatz ?


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 19:03
@krishna

Schon verstanden, jedoch können sich die Steine im Beutel vielleicht aneinander anpassen. Der Eine nimmt die Position ein, der andere füllt die und jene Lücke und man arrangiert sich. Das wäre der Sinn einer URO....


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 19:17
In Brcko, einer Nordbosnischen Stadt bildet der Islamische Geisptliche zusammen mit dem katholsichen und dem orthodoxen Pfarrer auch so eine Art 'Minirat' der Religionen.
Laut einem TV-Bericht den ich vor einiger Zeit gesehen hatte funktioniert das dort prächtig (hoffentlich immer noch, ich weis es aber nicht).
Die Pfarrer tragen ihre Probleme vor und dann wird gemeinsam darüber beraten was man wie lösen könnte. Die Lösung bleibt aber jeder Gruppe frei zu entscheiden.
Man baut ein wenig Vertrauen auf in einem Gebiet wo es das lange Zeit unmöglich war. Wieso könnte man das nicht auf die Welt bezogen nicht auch machen ?
Es gibt nur Vorteile da kein Zwang vorhanden ist aber man selber nicht ungehört bleibt. Und eventuelle Probleme kann man dann doch vielleicht lösen. Vielleicht auch nicht. Aber wenn man es gleich von vorne ablehnt und/oder man kein Forum dafür findet ist es auswegslos und es endet dann immer im Blutvergiessen oder mindestens in Unverständniss und unterschwelliges Misstrauen bis zur Abneigung und sogar Hass.

Eine URO würde wenigstens da vielleicht bisschen weiterhelfen. Mindestens. Wahrscheinlich viel mehr erreichen.....
Wir müssen nur wollen und sowas eine Chance geben. Wer aber auf Konflikt aus ist, der wird zumindest dadurch identifiziert. Somit heisst es dann nicht der Islam/das Christentum sondern eben die Gruppe von dem oder jenem will den Konfilt, Krieg, Hass, materielle Dinge erlangen usw. o.ä....


melden
krishna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 20:05
@BlickNixMasta


Ja verstehe zar was du damit sagen willste. Jedoch frage ich dich dann:

Könnten sie es nicht auch in der heutigen Zeit ?! Ohne eine Uno?!

Den die einzige Hürde die sich dabei stellt, ob sich die Steine im Beutel befinden oder nicht, ist das Verständniss zwischen den Gläubigen oder Menschen überhaupt. Solange es kein Verständniss gibt nützt da auch eine Uno nichts. Den wenn das Verständniss schon vorher nicht da ist wird sie es auch nicht sein wenn eine Gruppe gebildet wird die das erreichen möchte.

Dazu gibt es viele Beispiele in der Menschheitsgeschichte.

Die ULTIMATIVE Frage ist doch dabei warum ein Thema, ein Glaube eher das bewirkt was der Mensch eigentlich nicht bewirken möchte, Spaltung?!

Das sollte man doch mal sich selbst fragen! Ohne diese Frage sich selbst zu stellen wird es kein Verständniss geben.




In Liebe Krishna


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 21:35
@krishna


Könnten sie es nicht auch in der heutigen Zeit ?! Ohne eine Uno?!


Wie man sieht können sie es nicht. Nichteinmal in den gleichen Religionen unterschiedlicher Auffassung......


Den die einzige Hürde die sich dabei stellt, ob sich die Steine im Beutel befinden oder nicht, ist das Verständniss zwischen den Gläubigen oder Menschen überhaupt. Solange es kein Verständniss gibt nützt da auch eine Uno nichts.


Die wahrschinelich größte, jedoch nicht einzigste Hürde und ohne ein gemeinsames Anpacken wohl eine unüberwindbare Hürde. Die Uno sollte grade in diesem Fall ein Katalysator sein, eine Hilfe für alle Religionen über diesen Schatten zu springen. Man muss nur wollen. Wenn die Religionsgelehrten jedoch nicht wollen, dann könnten wir Gläubige uns ja die Berechtigte Frage stellen: WARUM wollen die nicht ?

Ich denke jedoch das der eine oder andere seine Vertreter schicken würde. Ob diese bei dem 'Feedback' Gehör finden ist dann aber eine andere Frage die zu klären wäre...

Jedoch im Grundsatz wäre eine URO sehr positiv und hilfreich fernab jeglicher Wertung jeglicher Religionen was ein TABU sein müsste.


melden
krishna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 21:50
@BlickNixMasta


Und das ist doch gerade die Schwelle an der sich immer alles ins gegenteilige entwickelt.
Wenn das nicht mal die einzigen Länder mit ihren Anführern schaffen die ihr eigenes Land vertreten ohne in einen Konflikt involviert zu sein, wie will dann eine Art Uno der Religionen das bewerkstelligen?!

Es gibt daraus keinen Ausweg! Den alles was unternommen wird, ob UNO, Weltförderation oder eine ganz andere Idee, alles wird aus dem Gedankengut geformt das sich schon etabliert hat (seit jahrhuderten) und genau aus diesem Gedankengut sich Konflikte heraus bilden.

Um etwas zu ändern auf dieser Welt dann sollte man all die Ideen der Gegenwart, die eigentlich nichts anderes sind als leicht veränderte der Vergangenheit , all das Gedankengut hinterfragen um eine Welt auf zu bauen die sich nicht aus diesem bereits existierenden erbauen lässt. Und ehrlich gesagt ist genau DAS, dieser Prozess der sich ziemlich unmöglich anhört , dass einfachste auf der Welt :) Auch wenn man es nicht glauben mag und sogar vielleicht deshalb nicht ausgelebt werden kann.





In Liebe Krishna


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 22:35
@krishna

Länder werden von Politikern mit materiellen Interesse regiert welches allzuoft nicht im Sinne des einfachen Menschen handelt sondern eher gegen diesen. Ein Land hat nicht so viel Rückhalt wie die Religion. Selten sprengen sich Menschen für ein Land oder ein Präsidenten in die Luft, für die Religion ist das sogar in manchen Teilen der Welt schon fast alltäglich!
Religion hat viel mehr Macht über die Menschen als jeglicher Staat. Und wenn man da den Dialog und das Versändnis untereinander fördert und sich zusammenrauft bweirkt das eher etwas als in der UNO wo Politiker ihr Staat vertreten welches oft nicht akzeptiert wird in den eigenen Reihen (Irak, Afghanistan, Simbabwe, Südafrika) und oft seien eigene Menschen unterdrückt (Nordkorea, Irak, Südafrika). Wenn der Staatsführer was beschliesst kommt des bis zum Menschen runter oft gar nicht an und wenn dann nur die negativen Sachen.
Anders bei Religionen, wenn Muktade Sadr was beschliesst dann folgen diesem die Anhänger. Genauso bei anderen Religionsführern. Wenn der Papst was beschliesst und es bis zu den Altaren vordringt bei der sonntäglichen Messe, dann akzeptieren die Mesnchen das eher und sehen die Religion bestätigt indem diese der Welt frieden bringt u.ä.

Und die religion zu hinterfragen kann und darf man nicht erwarten. Vor allem in Gebieten wo die Menschen nichteinmal lesen können. Da ist eine eigene Meinung ein Luxus den es nahezu nicht zu finden gibt. Aber wenn der Prediger ihnen predigt irendwas zu machen/befolgen, dann sind sie bereit das zu tun.


melden
krishna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 23:00
@BlickNixMasta

Schon deine Worte beweisen das dies nicht gut gehen kann. Wenn du annimmst das die Religion mehr MACHT hat als die Politik ist es zwar folgerichtigh aber genau das selbe Prinziep eines Staates. Den da wo MAcht exsiteirt wird es auch immer Menschen geben die diese MACHT nicht ausleben werden können und zu einer Unterschicht gehören werden. Im Grunde ist es schon heute so ohne eine Uno der Religionen. Wo Macht exsitert, alleine die Defnition reciht schon aus, wird es immer MEnschn geben die diese Macht ausnutzen werden. Das tun sie selbst heute schon ohne eine Uno der Religionen.
So lange das Wort Macht exsitiert wird es auch immer wieder Konflikte existieren wo diese Macht umkämpft wird. DAs tut es schon heute ohne eine Art Uno der Religionen.

Ich hoffe du verstehst auf was ich hinnaus will. Es gibt KEINE Lösung dafür. Den die Lösung die man an den Tag bringen möchte bilden sich aus den Problemen die diese lösungen ermöglichen und in die gleiche Kerbe fallen wie alles andere was daraus entsteht. Alle Defnitionen miteinbegriffen.






In Liebe Krishna


melden

Eine Art UNO der Religionen

22.12.2008 um 23:16
@krishna

Das habe ich hier öfters behauptet, und vor allem in ärmeren und ungebildeteren Gegenden ist das ein Problemfall. Die Kirche hat hier im Westen die (politische) Macht verloren. Daher kann sie uns nicht manipulieren und ist aber dennoch hilfreich und gut.
Aber DAS sollte auch kein Thema in der URO sein. Das ist jedem einzelnen Gläubigen überlassen.
Ich denke aber so würde sich die Spreu vom Weizen trennen. Die die nur auf Macht aus sind werden identifiziert werden in den eigenen Reihen. Die, denen die Religion wichtig ist wird es sicherlich zumindest interessieren.


melden
krishna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

23.12.2008 um 00:32
@BlickNixMasta


Ein Mensch kann auch nur so tun als würde ihn etwas interessieren, das es sich im nachhinnein zum Selbstzweck entpuppt ist glaskar.

Der Glaube an sich ist da auch nicht anders. Er ist für den Selbstzweck erschaffen worden und wird zum Selbstzweck auch immer bestehen bleiben bis die Erfahrung einen Lehren wird das Verständniss gegenüber dem Leben und damit auch sich selbst mehr bedeutet als das Verständiss einer Religion oder Wissenschaft.

Bis zu dieser Erfahrungserkenntniss wird es keinen frieden geben. Weder in Politischer noch Religiöser Hinsicht. Und wenn man das nicht wahr haben möchte kann man sich als Beweis sich die MEnschheitsgeschichte vorlegen um zu erkennen!

Wie gesagt die Religion ist nur eine Zwischenstation im Leben das sich immer während entwickelt in der Erfahrung. Genau wie die Wissenschaft und alles andere auch. Nur das bei der Religion seit Jahrtausenden keine entwicklung zu sehen ist oder besser gesagt nur kleinen Schritten zu sehen sind im Vergleich zu anderen Themengebieten.

Ohne eine komplette Umorientierungen des alten denkens, des immer wieder aufgreifenden Gedankengutes wird sich nichts so ändern wie wir es gerne haben wollen. Da hilft auch keine URO oder sonst irgendeine Gruppierung.







In Liebe Krishna


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

23.12.2008 um 09:54
scheinbar gibt es bestrebungen in den monotheistischen religionen
eine neue basis der gemeinsamkeiten zu forcieren,
die sich auf den stammvater abraham beruft.

das finde ich vordergründig gut,
bei näherem hinsehen aber erschreckend
denn damit wird ein bild der moral zu etablieren versucht,
dass aus christlicher sicht noch weitere 2000 jahre in der vergangenheit zu suchen ist

buddel


melden

Eine Art UNO der Religionen

23.12.2008 um 12:54
@n.i.n

Nun, man sagt doch immer man solle nicht die vielen Gegensätze suchen sondern die Gemeinsamkeiten. Für einem freiedlicherem Umgang untereinander sollte man doch zumindest nichts unversucht lassen.
Wer dem nicht zusagt, dem ist an Frieden nicht viel gelegen....


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

23.12.2008 um 13:02
Bitte nicht so radikal, bliknixmasta - Wer nicht für uns ist, ist gegen uns :D Kommt dir das nicht bekannt vor?


melden
Anzeige

Eine Art UNO der Religionen

23.12.2008 um 13:07
blicknixmasta hat ganz recht. Die Religionen sollten ihre gemeinsamen Werte finden um so einen gemeinsamen Ausgangspunkt zu haben, was eine gegenseitige Anerkennung/Duldung/Ökumene erleichtern würde.
Ich hatte aus diesem Grund schon mal Küngs Weltethos angeführt.
Ist aber nicht auf viel Gegenliebe gestossen.


melden
333 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt